-11%
7,99 €
Bisher 8,95 €**
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 8,95 €**
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 8,95 €**
-11%
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 8,95 €**
-11%
7,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Hatte Rom bis ins 4. Jahrhundert v. Chr. immer wieder um seine schiere Existenz zu kämpfen, so entwickelte es sich in der Folgezeit zur führenden Macht im Mittelmeerraum und spätestens seit den Tagen des Augustus (27 v. Chr.-24 n.Chr.) zu einer antiken Weltmacht. Im Zuge dieser Expansion wurden immer mehr Völker und Reiche unterworfen und ihre Gebiete zu römischen Provinzen gemacht. Im Jahre 227 v. Chr. wurde die Insel Sizilien römische Provinz. Es war damals das erste Mal, dass Rom einem fremden Gebiet in dieser Weise den Stempel seiner Herrschaft aufprägte - und es sollte noch einmal fast…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 3.05MB
Produktbeschreibung
Hatte Rom bis ins 4. Jahrhundert v. Chr. immer wieder um seine schiere Existenz zu kämpfen, so entwickelte es sich in der Folgezeit zur führenden Macht im Mittelmeerraum und spätestens seit den Tagen des Augustus (27 v. Chr.-24 n.Chr.) zu einer antiken Weltmacht. Im Zuge dieser Expansion wurden immer mehr Völker und Reiche unterworfen und ihre Gebiete zu römischen Provinzen gemacht. Im Jahre 227 v. Chr. wurde die Insel Sizilien römische Provinz. Es war damals das erste Mal, dass Rom einem fremden Gebiet in dieser Weise den Stempel seiner Herrschaft aufprägte - und es sollte noch einmal fast einhundert Jahre dauern, ehe die römische Expansion eine solche Dynamik gewann, dass die Provinzialisierung unterworfener Gebiete zum Signum des Imperium Romanum wurde. Fortan verbreitete sich allenthalben in der bekannten Welt die militärische, logistische, administrative, juristische und fiskalische Effizienz Roms. Wo die Einbindung der provinzialen Eliten im Wege der Teilhabe an den politischen, religiösen, sozialen und kulturellen Einrichtungen des Reiches nicht gelang und sich Widerstand erhob, wurde er gebrochen. Doch im Laufe der Jahrhunderte wuchs mit der Bewunderung der Leistungen der Eroberer auch die Akzeptanz ihrer Herrschaft, so dass die kulturellen Langzeitwirkungen der römischen Dominanz bisweilen noch heute festzustellen sind. Wie dieser welthistorisch folgenreiche Prozess verlief, wird in dem vorliegenden Buch anschaulich und kompetent beschrieben.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Beck C. H.
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 31.05.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406615511
  • Artikelnr.: 37340928
Autorenporträt
Eckhard Meyer-Zwiffelhoffer ist Professor für Alte Geschichte an der Fernuniversität in Hagen; die Geschichte der römischen Provinzen bildet einen seiner Forschungsschwerpunkte. Er beschreibt in diesem sehr gut geschriebenen, luziden und informativen Buch Ursachen, Techniken, Probleme und Wirkungen des römischen Imperialismus.
Inhaltsangabe
I. Das Imperium Romanum und die Idee der
Weltherrschaft

II. Eine kurze Geschichte des Imperium Romanum

1. Imperium und Provinz

2. Expansion: Die Eroberung der Mittelmeerwelt in republikanischer
Zeit

3. Konsolidierung: Die Integration der Provinzen in der
frühen und hohen Kaiserzeit

4. Transformation: Die Marginalisierung der Provinzen in der
spätantiken Kaiserzeit

III. Imperiale Herrschaft, Regierung und Verwaltung

1. Militärische Sicherung: Das römische Heer in den
Provinzen

2. Erschließung der provinzialen Peripherie: Straßen,
Stützpunkte und Grenzen

3. Erfassung der Menschen und Güter: Zensus und Abgaben

4. Innere Sicherheit: Rechtsgewährung und Kontrolle der Städte

IV. Die Provinzen zwischen Anpassung, Loyalität und
Widerstand

1. Politischer und religiöser Widerstand: Aufstände gegen
das Imperium

2. Ethnische Identität und provinziale Repräsentation: Die
Provinziallandtage

3. Provinziale Loyalität: Rom- und Kaiserverehrung

4. Integration und Partizipation: Bürgerrecht und sozialer
Aufstieg

5. Schutzherrschaft: Römische Patrone und provinziale
Klienten

6. Romanisierung

V. Arcana imperii:
Eine knappe Charakteristik des Imperium Romanum

Danksagung

Literaturverzeichnis

Zeittafel

Sachregister
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.05.2009

Das Vietnam der Römer
Der erste dreißigjährige Krieg auf deutschem Boden, aber keine nationale Empörung: Neue Bücher über Roms Feldzüge in Germanien
Die eigentliche Geschichte ist schnell erzählt: Drei römische Legionen lassen sich von germanischen Aufständischen in einen Hinterhalt locken und werden fast bis auf den letzten Mann vernichtet. Die Geschichte hinter dieser Geschichte ist hingegen komplizierter. Was trieb die Römer vor 2000 Jahren in den Teutoburger Wald? Was reizte sie an den Stammesgebieten der Germanen? Zum Jubiläum der Varusschlacht werden vom 16. Mai an in Haltern, Kalkriese und Detmold die drei Ausstellungen „Imperium Konflikt Mythos” gezeigt – eine gute Gelegenheit, sich die zuletzt neu erschienenen Bücher zu diesem Thema vorzunehmen.
Eckhard Meyer-Zwiffelhoffer schließt in seiner Studie über das römische Provinzwesen prinzipiell zwei Motive für Roms Expansion aus, die sonst häufig genannt werden: Erstens geben die Quellen in den Augen des Althistorikers der Fernuniversität Hagen keinen Hinweis darauf, dass der römische Senat eine imperiale Strategie verfolgt hätte. Aber als Hegemonialmacht geriet Rom immer stärker in den Sog imperialer Handlungslogik: Von bedrängten Staaten um Hilfe gebeten oder durch Verträge dazu verpflichtet, konnte der Senat keine defensive Politik betreiben, sondern musste politisch und militärisch intervenieren. Andernfalls hätte Rom seine imperiale wie seine hegemoniale Position verloren.
Zweitens – das lässt sich gerade auch für das wirtschaftlich eher arme Germanien sagen – betrieb Rom seine Expansion nach der Analyse von Meyer-Zwiffelhoffer nicht aus ökonomischen Motiven, wie es beim modernen Imperialismus der Fall war, also um sich Ressourcen anzueignen, Handelsstützpunkte aufzubauen oder Absatzmärkte zu erschließen. Dass die Römer von ihrer Expansion auch wirtschaftlich in Form von Beute, Sklaven, Tributen und Land profitieren konnten und wollten, lässt Meyer-Zwiffelhoffer nicht als Grund der Kriegführung gelten.
Doch was trieb die Römer dann in die germanische Peripherie ihres Reiches, eine Gegend, die in ihren Augen eigentlich keine Romanisierung zuließ und daher vorwiegend durch Vasallenbeziehungen mit Stammesführern unter Kontrolle gehalten wurde? Der Grund waren die Germanen selbst. Sie fielen immer wieder in Roms linksrheinische Provinzen ein. Im Jahr 16 v. Chr. hatten zwei germanische Stämme den Rhein überschritten und bei Aachen eine römische Legion nahezu vernichtet. Daher sollten die Germanen unter Augustus „befriedet” werden.
Wie sehr dies misslang, macht der Düsseldorfer Althistoriker Bruno Bleckmann in seiner klug komponierten und gut geschriebenen Geschichte der Germanen deutlich: Sie konnten weder durch die Feldzüge von Drusus 12 v. Chr. noch durch Tiberius 4 bis 5 n. Chr. dauerhaft unterworfen werden. Dennoch glaubte Rom, eben dies erreicht zu haben – eine Fehlwahrnehmung, die direkt zur Varus-Katastrophe führen sollte. Bis zur Elbe galt die römische Herrschaft als so stabilisiert, dass man begann, die für das Regiment Roms in den Provinzen üblichen Strukturen einzurichten. Tatsächlich haben Archäologen Indizien für einen beginnenden Urbanisierungs- und Provinzialisierungsprozess im rechtsrheinischen Raum gefunden. So ist der seit 1993 ausgegrabene Platz von Lahnau-Waldgirmes bei Gießen eine nach römischem Muster angelegte und bereits 5 oder 4 v. Chr. geplante städtische Siedlung gewesen.
Auch einige der Winterquartiere von Roms Legionen konnten sich zu städtischen Siedlungen entwickeln. Ihre monumentalen Formen wie die großen Torbauten verkörperten römische Autorität im germanischen Umland und lockten mit der Zurschaustellung überlegener Zivilisation. So verfügte das um eine zivile Vorstadt erweiterte Legionslager Haltern über eine städtische Infrastruktur mit Annehmlichkeiten wie Bädern, eine Gräberstraße oder Töpferöfen. Kapitale der neuen Provinz sollte vermutlich Köln werden, wo die umgesiedelten und mit den Römern befreundeten Ubier lebten. Die Stadt erhielt unter Augustus eine aus großen Steinquadern gefügte Mauer. Ihre Schaufassade zum Rhein hin sollte die Größe Roms gegenüber den rechtsrheinischen Völkern sichtbar machen. In Köln stand auch der Altar für den Kaiserkult. Seine Priesterwürde bekleidete im Jahr 9 n. Chr. Segimundus, ein Angehöriger der bei den Cheruskern dominierenden Adelsfamilie. Bleckmann folgert daraus, dass der neue Kölner Kult keinen lokalen Charakter hatte, sondern die Eliten Innergermaniens binden sollte.
Im Jahr 7 n. Chr. übernahm Quinctilius Varus das Kommando über die Rheinlegionen. Mit dem Kaiserhaus verschwägert, führte er lediglich den schon vor ihm eingeschlagenen Kurs der Umgestaltung Germaniens in eine Provinz fort. Dabei soll er aber nach Bleckmanns Analyse nicht in besonders unsensibler Weise agiert haben. Das werde in einer späten Tradition behauptet, um ihn zum eigentlichen Verantwortlichen für den germanischen Aufstand zu machen. Richtig sei allenfalls, dass die Einführung eines Systems zur Erhebung von Steuern auf Widerstand stoßen musste. Gleichwohl habe nicht unüberwindlicher Leidensdruck oder gar eine „nationale Empörung” über die Fremdherrschaft den großen germanischen Aufstand des Jahres 9 n. Chr. hervorgerufen, sondern der Ehrgeiz des Arminius.
Wer war dieser Cheruskerfürst, dessen germanischer Name unbekannt ist? Nach dem Quellenstudium des Göttinger Historikers Boris Dreyer hatte Arminius eine stolze „Karriere” im römischen Dienst vorzuweisen, als „praefectus” einer Cherusker-Kohorte, die in Xanten stationiert war. Noch bis zum Jahr 8 n. Chr. bekämpfte er auf Seite der Römer den Aufstand der Pannonier. Zwar bewährte er sich als Führer der Kontingente, die sein Stamm für die römischen Hilfstruppen zu stellen hatte. Aber im germanischen Adel war seine Führung nicht konkurrenzlos – nicht einmal im Lager der antirömischen Opposition. Ihr gegenüber stand ohnehin eine streng romtreue „Fraktion”, angeführt von Segestes, dem Schwiegervater von Arminius. Als dieser von den Aufstandsplänen seines Schwiegersohnes erfuhr, verriet er den geplanten Hinterhalt an die Römer. Doch Varus glaubte ihm nicht, zu eng war sein trügerisches Vertrauensverhältnis zu Arminius, der als römischer Ritter zur sozialen Elite Roms gehörte.
Während des Einsatzes der Cherusker im pannonischen Aufstand 6 bis 9 n. Chr. waren die römischen Truppen mehrfach, bedingt durch schlechte Straßen und ungünstige Jahreszeiten, in erhebliche Bedrängnis geraten. Diese Beobachtung aus eigener Anschauung machte sich Arminius nicht nur im Kampf gegen Varus, sondern auch in der Abwehr der römischen Rachefeldzüge zu Nutze.
Daher nennt Peter Arens, Leiter der ZDF-Redaktion „Kultur und Wissenschaft, in seinem Buch „Kampf um Germanien” das Ringen um Germanien einen dreißigjährigen Krieg – den ersten auf deutschem Boden. Denn die Römer gaben nach der Niederlage des Varus keinesfalls auf: Zuerst verstärkten sie ihre Stützpunkte am Niederrhein. Dann stellte der neue Kommandeur Tiberius acht Legionen zusammen. Ein Drittel der gesamten römischen Armee stand nun am Rhein. Strafexpeditionen verwüsteten ab 11 n. Chr. die Gebiete der Marser und Brukterer. Doch als Tiberius zwei Jahre später von der Rheinfront nach Rom abberufen wurde, hatte er keine sichtbaren Erfolge oder Territorialgewinne vorzuweisen.
Auch Tiberius’ Neffe und Adoptivsohn Germanicus scheiterte. 14 n. Chr. drang er tief in Germanien ein. Doch seine Massaker an unbewaffneten Dorfeinwohnern, Müttern und Kindern festigten nur den Widerstandswillen der Germanen. 15 n. Chr. zog Germanicus mit all seinen acht Legionen, mit Reitergeschwadern und Hilfseinheiten ins Land der Chatten. Wieder hinterließ er eine Spur der Verwüstung. Aber gegen die bereits gegen Varus bewährte Guerillataktik des Arminius war auch Germanicus machtlos. Die große Offensive der Jahre 15 und 16 n. Chr. lief sich tot. Militärische Einzelerfolge ließen sich nicht in dauerhafte Besatzung umwandeln. Der Kampfgeist der Germanen war nicht zu brechen. Germanicus zog sich endgültig über den Rhein zurück.
Neueste archäologische Funde im Kreis Northeim zeigen allerdings, dass sogar noch zwischen 230 und 235 n. Chr. Römer gegen Germanen auf rechtsrheinischem Gebiet gekämpft haben. Daher dürften die militärische Auseinandersetzungen zwischen einer städtischen Mittelmeerzivilisation und einer nordischen Naturgemeinschaft insgesamt länger als Arens’ dreißigjähriger Krieg gedauert haben. Doch das Ergebnis blieb seit der Varusschlacht unverändert: Die Germanen entzogen sich einer Kultivierung durch ihre Besatzer. Eine erste und prägende Spaltung Europas war hiermit festgeschrieben. Es entstand ein „ungeheurer Zivilisationsabstand”, wie Arens den Göttinger Althistoriker Gustav Adolf Lehmann zitiert: Im römisch beherrschten Süddeutschland wurden Villen mit Fußbodenheizung gebaut, im Norden sollte es für Jahrhunderte keine einzige Stadt geben.
Im Gespräch mit dem ehemaligen Bundeswehrgeneral Klaus Reinhardt versucht Sachbuchautor Hans Dieter Stöver schließlich, aus dem römischen Desaster in Germanien für die Gegenwart zu lernen. Dabei formuliert Reinhardt, der deutsche Soldaten in Somalia und im Kosovo befehligt hat, eine Lehre, die mit Blick auf die westlichen Kampfeinsätze im Irak und in Afghanistan zeitlos aktuell erscheint: „Wenn eine Siegermacht eine Bevölkerung unterdrückt und jeden angeblichen Terroristen oder Widerständler mit der gesamten Kampfkraft, die ihr zur Verfügung steht, zu vernichten versucht und dabei bewusst in Kauf nimmt, im Rahmen der Kriegshandlungen auch unschuldige Zivilisten zu töten, dann schafft sie sich durch dieses scharfe Vorgehen neue Gegner.” So gesehen war Germanien das Vietnam der Römer. Wird Afghanistan zum Germanien unserer Tage? THOMAS SPECKMANN
PETER ARENS: Kampf um Germanien. Die Schlacht im Teutoburger Wald. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 2008. 238 Seiten, 19,95 Euro.
BRUNO BLECKMANN: Die Germanen. Von Ariovist bis zu den Wikingern. Verlag C. H. Beck, München 2009. 359 Seiten, 24,90 Euro.
BORIS DREYER: Arminius und der Untergang des Varus. Warum die Germanen keine Römer wurden. Klett-Cotta, Stuttgart 2009. 317 Seiten, 24,90 Euro.
ECKHARD MEYER-ZWIFFELHOFFER: Imperium Romanum. Geschichte der römischen Provinzen. C. H. Beck, München 2009. 128 Seiten, 7,90 Euro.
HANS DIETER STÖVER: Der Sieg über Varus. Die Germanen gegen die Weltmacht Rom. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2009. 399 S., 14,90 Euro.
Nach der Varusschlacht folgten Jahre germanischer Guerillataktik
Die Germanen entzogen sich einer Kultivierung durch ihre Besatzer
Diese Sonderbriefmarke wird vom 4. Juni an von der Deutschen Post ausgegeben. Foto: AP
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Thomas Speckmann schätzt Eckhard Meyer-Zwiffelhoffers Studie zur Geschichte der römischen Provinzen, die er kurz im Rahmen einer Sammelrezension von Büchern bespricht, die anlässlich der Schlacht im Teutoburger Wald vor 2000 Jahren erschienen sind. Er hebt hervor, dass der Althistoriker zwei häufig genannte Motive für Roms Expansion ausschließt. Zum einen finde Meyer-Zwiffelhoffer in den Quellen keinen Hinweis auf eine imperiale Strategie des römischen Senats, zum anderen bezweifle er, dass die Expansion Roms im Falle Germaniens ökonomisch motiviert war. Wie Speckmann rekapituliert, sieht Meyer-Zwiffelhoffer den tatsächlichen Grund bei den Germanen selbst, die immer wieder in Roms linksrheinische Provinzen einfielen und unter Augustus "befriedet" werden sollten.

© Perlentaucher Medien GmbH