Hiroshima (eBook, ePUB) - Coulmas, Florian
-11%
7,99
Bisher 8,95**
7,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 8,95**
7,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 8,95**
-11%
7,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 8,95**
-11%
7,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Die Zerstörung Hiroshimas markiert einen Wendepunkt der Weltgeschichte. Die Stadt ist zu einem Symbol für die Bedrohung der Menschheit durch sich selbst geworden. Florian Coulmas durchleuchtet die politischen, militärischen und technologischen Hintergründe im Zweiten Weltkrieg und schildert wie der bisher einzige Einsatz von Atombomben in Japan und den USA erinnert wird. Dabei legt er das moralische Dilemma offen, das mit der Entwicklung und dem Abwurf der neuen Waffe verbunden war, zeigt aber auch, wie sehr die Erinnerung an den Nuklearschlag von politischen Interessen bestimmt wird. Ein…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.45MB
Produktbeschreibung
Die Zerstörung Hiroshimas markiert einen Wendepunkt der Weltgeschichte. Die Stadt ist zu einem Symbol für die Bedrohung der Menschheit durch sich selbst geworden. Florian Coulmas durchleuchtet die politischen, militärischen und technologischen Hintergründe im Zweiten Weltkrieg und schildert wie der bisher einzige Einsatz von Atombomben in Japan und den USA erinnert wird. Dabei legt er das moralische Dilemma offen, das mit der Entwicklung und dem Abwurf der neuen Waffe verbunden war, zeigt aber auch, wie sehr die Erinnerung an den Nuklearschlag von politischen Interessen bestimmt wird. Ein unverzichtbares Buch für alle, die sich für die Hintergründe und Mythen dieser einzigartigen menschlichen Katastrophe interessieren.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Beck C. H.
  • Seitenzahl: 127
  • Erscheinungstermin: 01.12.2010
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406615047
  • Artikelnr.: 37350820
Autorenporträt
Florian Coulmas, geb. 1949, ist Direktor des Deutschen Instituts für Japanstudien in Tokyo. Er war zuvor Professor für Kultur, Geschichte und Sprache des modernen Japan an der Universität Duisburg-Essen. Bei C.H.Beck ist zuletzt erschienen: «Die Kultur Japans» (2003) und «Die Gesellschaft Japans» (2007).
Inhaltsangabe
I. Einleitung

II. Hintergrund: Der
Zweite Weltkrieg in Ostasien

Die technologische Seite

Die militärische Seite

Die politische Seite

Die menschliche Seite

III. Orte der
Erinnerung

Hiroshima

Nagasaki

Washington

IV. Hiroshima in den Medien

Zeitungen

Bilder und Filme

V. Reaktionen intellektueller Zeitzeugen

VI. Atombombenliteratur

VII. Zeugnisse Überlebender

VIII. Hiroshima lehren

Japanische Schulbücher

Amerikanische Schulbücher

Deutsche Schulbücher

IX. Kampf um Hiroshima im Gedächtnis der
Völker

Amerikas Hiroshima

Japans Hiroshima

Unterschiede im Kampf um die Geschichte

X. Leben mit der Bombe

Literatur

Personenregister
Rezensionen
Besprechung von 01.08.2005
Die geplante Apokalypse
Vor 60 Jahren wurde Hiroshima durch eine Atombombe zerstört - die Geburtsstunde von Mythen in den USA wie in Japan
Das schöne Wetter wurde Hiroshima zum Verhängnis. Der 6. August 1945 versprach ein wunderbarer Sommertag zu werden: Bombenwetter! Gleich frühmorgens hatte eine einzelne Maschine der US-Luftwaffe die Stadt überflogen. Für die Bürger von Hiroshima war dies kein Grund zur Besorgnis, wie sie sowieso seit langem kaum mehr auf die Angriffswarnungen achteten. Kleinere Gruppen von Bombern wurden nicht einmal mehr von der japanischen Flugabwehr angegriffen. Alles bereitete sich auf den Endkampf vor, auf die amerikanische Invasion, bei der, so die Kriegsfanatiker, das japanische Volk eher Selbstmord begehen würde, als sich zu ergeben. Dass Tokio bereits Pläne zur Entmachtung der kriegswütigen Militärclique schmiedete, Friedensfühler über Moskau nach Washington ausstreckte, wusste die Bevölkerung nicht.
Ein einzelner Bomber erregte jedenfalls kaum Aufmerksamkeit. Dass einzelne Flugzeuge auch Nagasaki und Kokura überflogen, schien niemand bemerkt zu haben. Sie alle hatten die Aufgabe, das Wetter über diesen Städten zu melden, denn eine Flugstunde hinter ihnen näherten sich weitere drei Bomber, die den eigentlichen Angriff ausführen sollten, den ersten Atombombenangriff der Geschichte. Über Hiroshima hatte sich eine Schlechtwetterfront am frühen Morgen verzogen, und damit war das Schicksal der Stadt besiegelt. Um 9.16 Uhr zerstörte eine einzelne Bombe die Stadt in einem Inferno aus gleißender Helligkeit und unvorstellbarer Hitze, ließ Zehntausende Menschen förmlich verdampfen. Wer nicht gleich tot war, starb wenige Tage oder viele Jahre nachher an den Folgen der radioaktiven Verseuchung. Die Welt hatte gerade die ersten - drei Tage später wiederholte sich das Ganze in Nagasaki - und bisher einzigen Atombombenabwürfe der Geschichte erlebt.
Hybris der Wissenschaftler
Stephen Walker erzählt diese Geschichte als die einer wissenschaftlichen Großtat, als Paradebeispiel für den Erfolg ergebnisorientierter wissenschaftlicher Großförderung. Mehr als zwei Milliarden US-Dollar wurden in das „Manhattan-Projekt” gesteckt, die Berühmtesten und Klügsten ihrer Generation arbeiteten an der ‚Bombe‘. Im wahren Sinne als ein „Countdown der Katastrophe”, so der Untertitel des Buches, schildert Walker minutiös die drei Wochen zwischen der ersten Testzündung über der Wüste von New Mexico am 15. Juli und ihrem mörderischen Einsatz am 6. August.
Der Leser kann ahnen, welch wissenschaftliche und logistische Herausforderung schon die Gewinnung des spaltbaren Materials, ganz zu schweigen von der Schaffung einer einsatzfähigen Waffe dargestellt haben muss. Man vermag zu verstehen, welchen Reiz auf die Wissenschaftler das Versprechen nahezu unbegrenzter Ressourcen und keiner bürokratischer Beschränkungen ausübte. Zugleich überfällt einen die Gänsehaut, wenn man liest, dass die verantwortlichen Leiter selbst bei der Testzündung mit Zehntausenden von Opfern rechneten. Sogar die Entzündung der Erdatmosphäre, und damit der Untergang der Erde, wurde von Einzelnen prophezeit.
Und obwohl man nichts ausschließen konnte, zündete man die Bombe. Hinter dem großen wissenschaftlichen Erfolg lugt hier die wissenschaftliche Hybris hervor, die für erlaubt hielt, was machbar war, und die alles tat, was ihr ermöglicht wurde, eine Hybris, die eines der Kennzeichen des 20. Jahrhunderts ist, und die Hiroshima zur Chiffre für die zerstörerischen Schattenseiten des technologischen Fortschritts machte.
Und obwohl Walker ähnlich minutiös, wie er den Weg zur Bombe aufzeigt, auch ihre Auswirkungen auf die japanische Stadt und ihre Bewohner schildert - ihm also eine Missachtung des Leidens der Opfer nicht vorgeworfen werden kann -, lässt das Buch den Leser seltsam unzufrieden zurück. Denn Anekdoten über amerikanische Bomberhelden und Militärs, Geschichtchen über die amourösen Erfolge der Piloten lassen doch wieder das Bild des verwegenen Haudegen à la John Wayne aufblitzen, für den Krieg ein Abenteuer ist. Dass diese Männer an einem der größten Kriegsverbrechen der Menschheitsgeschichte beteiligt waren, geht dabei verloren. Die Bomben trafen wahllos Männer, Frauen und Kinder, japanische Soldaten, koreanische Zwangsarbeiter und westliche Kriegsgefangene. Sie wurde zudem bewusst als Terrorinstrument mit dem Ziel größtmöglicher Zerstörung eingesetzt, um der Welt und vor allem Stalin die militärische Macht der USA zu demonstrieren.
Die von den US-Militärs bewusst initiierte Sicht einer amerikanischen Heldentat ist eine schwere Hypothek, die bis heute nachwirkt. Denn Hiroshima ist auch die Geburtsstunde des japanischen Mythos von der eigenen Opferrolle, einer Legende, die es der japanischen Gesellschaft ermöglichte, die eigenen Kriegsverbrechen zu verdrängen. Mittlerweile sind Hiroshima und Nagasaki wieder blühende Städte, die Erinnerung lebt aber fort. Und zwar in ganz unterschiedlicher Weise, wie Florian Coulmas, Direktor des Deutschen Instituts für Japanstudien in Tokio, in einem eindruckvollen Büchlein nachzeichnet.
Schockierend ist schon das Schicksal der Opfer. Während die japanische wie die amerikanische Regierung und Öffentlichkeit an ihrem jeweiligen Geschichtsbild arbeiteten, starben sie ihren qualvollen Tod. Das von der US-Besatzungsmacht verordnete Stillschweigen über sie führte dazu, dass man sie einfach vergaß, ohne adäquate medizinische oder soziale Versorgung. Zwar kamen unmittelbar nach Kriegsende amerikanische Forscherteams nach Hiroshima, um unmittelbar die Wirkung der Bombe zu untersuchen, die Opfer behandelten sie jedoch nicht; die USA wollte jede Geste, die als Übernahme von Verantwortung gedeutet werden konnte, vermeiden. Die amerikanische Überlieferung begann alsbald am Mythos von der kriegsverkürzenden Wirkung der Bomben zu arbeiten. Vor allem aber galt Hiroshima als Reaktion auf Pearl Harbor, gerechtfertigt in einem gerechten Krieg. Die schreckliche Zerstörungskraft der Bombe wurde so zum Triumph des Guten, Symbol seiner Überlegenheit.
Coulmas zeigt die sich widerstreitenden Erinnerungs- und Rezeptionsgeschichten eines der zentralen Ereignisse des 20. Jahrhunderts in ihrer historischen Bedingtheit. Dies ist eine bewundernswerte Leistung, die man sich auch für andere Schlüsselereignisse wünschen würde.
JÜRGEN ZIMMERER
FLORIAN COULMAS: Hiroshima. Geschichte und Nachgeschichte. Beck (beck'sche Reihe), München 2005. 137 Seiten, 9,90 Euro.
STEPHEN WALKER: Hiroshima. Countdown der Katastrophe. Bertelsmann, München 2005. 400 Seiten, 19,90 Euro.
Als Triumph des Guten und Symbol der Überlegenheit wurde in den USA der Abwurf der Atombombe gefeiert. Im Bild der Rauchpilz über Nagasaki.
Foto: dpa
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr
Besprechung von 12.02.2005
Rache und Machtdemonstration
Amerikanische Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki

Florian Coulmas: Hiroshima. Geschichte und Nachgeschichte. Verlag C. H. Beck, München 2005. 138 Seiten, 9,90 [Euro].

Florian Coulmas lehrt Japanologie in Duisburg und ist außerdem Direktor des Deutschen Instituts für Japanstudien in Tokio. In seinem neuen Buch beschäftigt er sich mit dem Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, und zwar nicht in erster Linie mit dem Ereignis selbst, sondern mit dessen Wahrnehmung und Einordnung in Geschichte und Gegenwart. Die deutsche Sicht kommt vor, doch hauptsächlich geht es um die japanische und die amerikanische. Am 6. August 1945 wurde die erste der beiden Atombomben zusammen mit Meßinstrumenten aus einer Höhe von 8500 Metern abgeworfen, nach 43 Sekunden detonierte sie 580 Meter über dem Shima-Krankenhaus im Zentrum Hiroshimas. Die Temperatur des Feuerballs betrug nahezu 300 000 Grad Celsius, in Bodennähe wenigstens 6000. Doch Wärme machte nur 35 Prozent der freigesetzten Energie aus, 50 Prozent entfielen auf den Druck und fünfzehn auf radioaktive Strahlung, die auch einen großen Teil der zunächst Überlebenden tötete - manche binnen kurzer Frist, andere erst nach Jahren, nahezu alle qualvoll. Auch dieses Phänomen war neuartig, zunächst wußten die Opfer nicht, was ihnen da eigentlich geschah. Drei Tage nach der ersten Bombe warfen die Amerikaner die zweite auf Nagasaki. Die Gesamtzahl der Getöteten nimmt man heute mit wenigstens einer halben Million an.

Die Zerstörung im Epizentrum der Bombe war selbst noch nach der jahrelangen Verheerung deutscher Städte durch angelsächsische Bomberkommandos beispiellos: alles dort ward zu Asche. Coulmas verwendet den Begriff Holocaust, der, aus dem Griechischen stammend, "ganz verbrannt" bedeutet. Als unpassend kann man ihn für Hiroshima nicht ansehen, nach dem Ereignis wurde er auch von amerikanischen Offizieren darauf angewandt. Inzwischen hat er sich für den deutschen Völkermord an den Juden durchgesetzt, auf den er ebenfalls von Anbeginn bezogen wurde. Doch die Ablösung des Holocaust-Begriffs von Hiroshima bewirkte zunächst die Zensur der amerikanischen Besatzungsmacht in Japan, die dort außerdem zunächst jede öffentliche Diskussion über die Atombomben unterband. Von Anbeginn sah sich die amerikanische Politik hier beträchtlichen legitimatorischen Widrigkeiten ausgesetzt. Ein solcher Massenmord hauptsächlich an Zivilisten, darunter zahlreichen japanischen Christen und koreanischen Zwangsarbeitern, ist keine moralisch selbsttragende Konstruktion; ohne besondere Rechtfertigung wäre er ein Staats-, Kriegs-, Menschheitsverbrechen, freilich auch ohne den Sieg der Amerikaner im Kriege.

Möglicherweise greift Coulmas diesen Gesichtspunkt deshalb nicht auf, weil er ständig von moralischen Relativisten aus der neonational(sozial)istischen Ecke vorgebracht wird. Er durchzieht aber dennoch sein ganzes Buch. "Japans Hiroshima ist nicht Amerikas Hiroshima", schreibt Coulmas und begründet den Befund reich und anschaulich. Diese unvereinbaren Sichten auf Hiroshima sind aber nicht nur die von Tätern und Opfern, sondern auch die von Siegern und Verlierern. Die Kongruenz ist nicht zwangsläufig, und so fragt man sich, ob die in Japan verbreitete pazifistische Deutung Hiroshimas das Leiden oder die Niederlage verarbeitet.

Damit kann sich nicht aufhalten, wer Krieg führt. Es war ein Pazifist, der den Anstoß zur Herstellung von Atombomben gab, Albert Einstein in einem Brief an den amerikanischen Präsidenten Roosevelt. Warum die Bomben geworfen wurden, ist in der Wissenschaft kaum umstritten: Im Bündel der Ursachen bildet der demonstrative Zweck die wichtigste. Die Kampfhandlungen im Westen waren für die Alliierten siegreich beendet, im Osten wollte Amerika die Sache zu einem schnellen Abschluß bringen, ohne den schon angekündigten, nach Hiroshima erklärten Kriegseintritt Stalins noch Wirklichkeit werden zu lassen. Mit dem Fanal bezogen die Vereinigten Staaten Stellung auf dem Machtschachbrett des Nachkriegs - um, wie es Paul Nitze ausdrückte, "den bereits stattfindenden Beratungen etwas mehr Dringlichkeit zu verleihen". Die zweite Bombe wurde geworfen, um Stalin zu zeigen, daß die erste nicht die einzige war.

Coulmas weist darauf hin, daß die Bombe zum frühestmöglichen Zeitpunkt abgeworfen wurde, ein eigentlich technischer Zusammenhang. Das Entwicklungsprojekt unter dem Namen "Trinity" (Dreifaltigkeit) war erst am 16. Juli mit dem ersten Test erfolgreich abgeschlossen worden, die Zwischenzeit benötigten die Amerikaner, um den Abwurf der Bombe mit einem Flugzeug vorzubereiten. Sobald es die Waffe gab, wurde sie also benutzt Das ist ein technischer Zusammenhang, der, nebenbei bemerkt, dem bereits niedergeworfenen Deutschland erspart hat, selbst Schauplatz dieses historischen Ereignisses geworden zu sein. Washington tat das Mögliche, Japan nicht davonkommen zu lassen. Eine Art Vorwarnung an die Japaner war so formuliert, daß das drohende Übel nicht begriffen werden konnte - einmal davon abgesehen, daß eine Demonstration der Zerstörungskraft sich auch hätte erzielen lassen, wenn die Bomben nicht über Großstädten abgeworfen worden wären. Kurzum: "Das menschliche Leid war beabsichtigt." Wie die Briten nach den konventionellen Bombenabwürfen in Deutschland behinderten die Amerikaner auch in Japan gezielt die medizinische Versorgung der Überlebenden. Die japanische Verwaltung wurde sogar gezwungen, Hilfsangebote des Roten Kreuzes abzulehnen. Das Element der Rache ist unübersehbar - Rache für den japanischen Überfall auf den amerikanischen Stützpunkt in Pearl Harbor.

Das war der einzige Fall im zwanzigsten Jahrhundert, in dem ein Staat es unternommen hatte, die Vereinigten Staaten anzugreifen. Seit Hiroshima war allerdings keine Macht in so viele Kriege verstrickt wie die Vereinigten Staaten, die als Demokratie für diese Form aktiver, mit in jeder Hinsicht hohen Kosten verbundener Außenpolitik die Unterstützung ihrer Bürger benötigen. Dazu dient, so Coulmas, die "feste Verankerung der Ideologie vom gerechten Krieg im kollektiven Selbstverständnis". Die seit Präsident Truman, der den Bombeneinsatz befahl, bis in die Gegenwart maßgebliche, gleichsam offiziöse Deutung Hiroshimas ist deshalb in den Vereinigten Staaten, daß durch die Bomben Schlimmeres, vor allem der Tod amerikanischer Soldaten, verhindert und der Krieg beendet worden sei. Hiroshima wurde in das positive amerikanische Selbstbild eingefügt. Dem entspricht die Darstellung in den amerikanischen - aber auch den deutschen - Schulbüchern.

Für Japan zeichnet Coulmas eine Deutung der Detonation nach, die ihren Ausgang im Schweigen nahm: zunächst einem Schweigen des vollkommenen Unverständnisses. Die überlebenden Opfer wußten zunächst nicht, was ihnen geschehen war, die Strahlenkrankheit blieb anfangs unbegreiflich. Es folgte eine zweite, lange Phase des Schweigens, die von der amerikanischen Zensur erzwungen wurde. Dann keimte und erwuchs nach und nach eine im Kern pazifistische Gedenkkultur, die sich stark auf die Mitschuld der japanischen Führung am Kriege konzentrierte und sonst technologische Aspekte in den Vordergrund rückte. Ähnlich haben auch die amerikanischen Anstrengungen, die grauenvollen Wirkungen dieser Bombe aus dem Blickfeld zu rücken und ihren Einsatz zu legitimieren und gar zu heroisieren, ihren Ursprung in der Zeit gleich nach ihrem Einsatz.

Coulmas beschreibt diese Vorgänge in seiner Studie gründlich, systematisch, detailreich und anschaulich. Er sieht Hiroshima zusehends einem gewollten Vergessen anheimfallen. Ein Beispiel dafür sei auch die Umwandlung des Begriffs "Ground Zero". Ursprünglich bezeichnete er den Meßpunkt, von dem aus beim ersten Atombomben-Testabwurf in Alamagordo die Ausbreitung der radioaktiven Strahlung gemessen wurde; nach Hiroshima meinte der Begriff die Auslöschung einer ganzen Stadt. In seiner Übertragung auf ein Trümmerfeld an der Südspitze Manhattans entdeckt Coulmas eine unumkehrbare Umdeutung: "Für künftige Generationen wird ground zero einen Ort in New York bezeichnen, nicht in Hiroshima, ein amerikanisches Opfer, nicht ein japanisches."

VOLKER ZASTROW

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

" Rezensent Volker Zastrow lobt diese Studie des Duisburger Japanologen als gründlich, systematisch, detailireich und anschaulich. Es gehe darin nicht in ersten Linie um den Abwurf der Atombombe selbst, sondern um dessen Wahrnehmung und Einordnung in Geschichte und Gegenwart. Autor Florian Coulmas verwende für das Ereignis den Begriff "Holocaust", der "ganz verbrannt" bedeute und zuerst für Hiroshima und Nagasaki von amerikanischen Offzieren verwandt worden sei. Der Übergang dieses Begriffs auf den Mord an den europäischen Juden sei für Coulmas ebenso Indiz für das Verschwinden des Atombombenabwurfs auf Hiroshima aus dem Weltgedächtnis, wie die Umwandlung des Begriffs "Ground Zero", der ursprünglich den Messpunkt bezeichnet habe, von dem aus beim Abwurf der ersten Testbombe die Ausbreitung der radioaktiven Strahlen gemessen worden sei. Für Amerika beschreibe Coulmas die Verankerung der Ideologie vom gerechten Krieg, die zur Legitimation dieses grauenvollen Angriffs beigetragen habe. Für Japan selbst zeichne er eine Deutung der Detonation nach, die ihren Ausgang im Schweigen genommen.

© Perlentaucher Medien GmbH"