12,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln


    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Die Öko-Bibel: Gesamtauflage 250.000 Exemplare
Belehrt von einem anthroposophischen Gärtner, experimentierte der Gartenarchitekt und Hochschullehrer Alwin Seifert seit den 1930er Jahren mit der Düngung und Bodenverbesserung durch Kompost. Sein 1971 zum ersten Mal erschienenes Buch, in dem er von seinen Erfahrungen berichtet, avancierte zu einer Bibel der ökologischen Bewegung. In einem neu geschriebenen Nachwort setzt sich der Pflanzenökologe Hans-Jörg Küster kritisch mit Seiferts Biographie und der Wirkung seines Buches auseinander.…mehr

Produktbeschreibung
Die Öko-Bibel: Gesamtauflage 250.000 Exemplare

Belehrt von einem anthroposophischen Gärtner, experimentierte der Gartenarchitekt und Hochschullehrer Alwin Seifert seit den 1930er Jahren mit der Düngung und Bodenverbesserung durch Kompost. Sein 1971 zum ersten Mal erschienenes Buch, in dem er von seinen Erfahrungen berichtet, avancierte zu einer Bibel der ökologischen Bewegung. In einem neu geschriebenen Nachwort setzt sich der Pflanzenökologe Hans-Jörg Küster kritisch mit Seiferts Biographie und der Wirkung seines Buches auseinander.
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe Bd.434
  • Verlag: Beck
  • 9. Aufl.
  • Seitenzahl: 217
  • Erscheinungstermin: 15. Februar 2008
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 125mm x 20mm
  • Gewicht: 216g
  • ISBN-13: 9783406568114
  • ISBN-10: 3406568114
  • Artikelnr.: 23164566
Autorenporträt
Seifert
Inhaltsangabe
Die Vorgeschichte
Gärtnern ohne Gift?
Werden und Werkstatt
Die alten Wege – und der neue
Das Leben im Boden
Die Kunst, Kompost "neuer Art" zu machen
Die Kunst, mit Kompost umzugehen
Die große Prüfung
Der Kompost im Gemüsegarten
Lob des Unkrauts
Der Kompost im Obstgarten
Der Kompost in der Forstbaumschule
Eine sehr kleine Freiheit
Die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise
Kompostwirtschaft im bäuerlichen Betrieb
Einiges vom Stadtkompost
Geheimnisse d es reifen Bodenlebens
Die Feldhecke
... und schauen, was dabei herauskommt!
Gärtnern, Ackern – ohne Gift!
Nachwort von Hansjörg Küster