Benutzername: http://ruby-celtic-testet.blogspot.de/
Wohnort: Elfershausen
Über mich:
Danksagungen: 24 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 302 Bewertungen
Bewertung vom 18.08.2017
Flammen und Finsternis / Das Reich der sieben Höfe Bd.2
Maas, Sarah J.

Flammen und Finsternis / Das Reich der sieben Höfe Bd.2


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin ist in diesem zweiten Band der Reihe wieder unglaublich fesselnd, bildüberflutend und lässt neben dem faszinierenden Weltenentwurf auch die Charaktere lebhaft, greifbar und einzigartig erscheinen.

Wir knüpfen hier an das Ende des ersten Bandes an und auch wenn dieser schon etwas zurückliegt, war ich sofort wieder in der Geschichte drinnen. Ich konnte die Charaktere zuordnen, hatte ein stetig klingendes Band zu Feyre und konnte mich voll und ganz auf die Geschichte einlassen.

Feyre wirkt zu Beginn dieses Bandes verloren, verzweifelt und zerstört was zum einen beängstigend aber auch nachvollziehbar war. Sie hat schlimmes erlebt und findet keinen Ausweg um mit den Taten und Erlebten klarzukommen. Umso schöner empfand ich es, dass sie innerhalb der Geschichte auf Grund verschiedener Personen und Ereignisse so langsam wieder zurück zu ihrem Wesen findet, aber gleichzeitig auch so ganz anders. Sie wirkt zum Schluss selbstbewusster, erwachsener und um einiges stärker.

Rhys mochte ich schon im ersten Band, wenn er da auch nicht immer als der Ritter in goldener Rüstung erschienen ist. Sein Wesen hat neugierig gemacht und seine Taten waren verwirrend, sodass man wissen wollte was sich dahinter noch alles versteckt. Nach diesem zweiten Band vergöttere ich diesen vielschichtigen, gefühlsüberladenen, starken und selbstbewussten Kerl. Er hat zwei Seiten, die alle beide eine Gänsehaut auslösen können.

Auch alle weiteren Charaktere, darunter neue wie alte wurden greifbar und mit einem einnehmenden Wesen geprägt. Man hasst oder liebt einen Charaktere, sodass ich wirklich so viele in mein Herz lassen musste dass ich jetzt schon weiß es wird so grausam werden das Ende dieser Geschichte zu erreichen. Ich möchte noch sooooo viele weitere Verzweigungen wahrnehmen können, Charaktere auf ihrem Weg begleiten und viele Gefahren mit ihnen überwinden.

Die Umsetzung dieses zweiten Bandes ist rasant, gefühlvoll, brutal, überraschend und so unsagbar mitreisend dass ich regelrecht durch die Seiten geflogen bin. Ich musste mich zwingen vom Lesen eine Pause zu machen, da der Sog mich regelrecht an das Buch gefesselt hat. Die Autorin hat es geschafft die Geschichte umfassend aber spannend und vor allem prägend zu schreiben. Ich war ein Teil dieser Geschichte, habe alles gemeinsam mit Feyre, Rhys und den anderen Charakteren zusammen erlebt und bin dementsprechend durch die Hölle und das Glück gegangen, habe getrauert, geweint, gehofft, gebangt und geliebt.

Entsprechend dessen hat mich das Ende zerstört, mir Hoffnung gegeben, mich verzweifeln und schockt zurück gelassen. Die Autorin versteht es Spannung über mehre Seiten ohne Langeweile aufzubauen, den Leser regelrecht an die Geschichte zu fesseln um schlussendlich alles mit einem Ende zu segnen dass einen innerlich zerreißt weil man unbedingt wissen muss wie es weitergeht. Ich kann zum jetzigen Zeitpunkt gar nicht sagen, wie ich die Zeit bis zum dritten Band so einfach überstehen soll

Mein Gesamtfazit:

Mit „Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ hat Sarah J. Maas eine grandiose, allumfassende und vor allem überragende Fortsetzung zum ersten Band geschaffen. In meinen Augen hat sie hier nochmals eine Schippe draufgelegt und mich als Leser total begeistert und überzeugt. Sie zaubert hier eine Geschichte voller prickelnder Leidenschaft, Witz und Charme gepaart mit Brutalität, Verzweiflung, sowie schierer Hoffnungslosigkeit und bespickt sie mit Liebe, Freundschaft und einer faszinierenden Welt.

Diese Reihe ist definitiv ein Highlight schlechthin und sollte wirklich von jedem gelesen werden, der Fantasy liebt.

Bewertung vom 16.08.2017
Sofia und Gideon / These Broken Stars Bd.3
Kaufman, Amie; Spooner, Meagan

Sofia und Gideon / These Broken Stars Bd.3


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorinnen ist auch im dritten Band wieder sehr einfach zu verfolgen und man kann sich die Charaktere, sowie die Umgebungen sehr gut vorstellen.

Erfreut hat mich, dass ich trotz der langen Spanne zwischen dem letzten und diesem Band alle bekannten Charaktere zuordnen konnte auch wenn man keinen Komplettrückblick erhalten hat. Ich war sofort wieder in der Geschichte drinnen und gespannt darauf, wie letztlich nun alles zusammengehören könnte.

Sofia ist eine vorsichtige, zurückhaltende und gleichzeitig sehr freundliche und offene Persönlichkeit. Sie hat es im letzten Jahr gelernt sich hinter einer Maske zu verstecken, ihre Gefühle zu verschließen und Vertrauen nicht leichtfertig rauszugeben. Dazu macht sie sich selber auch zu einem schwierigen Menschen, da man sie nicht so einfach greifen kann. Gleichzeitig fand ich sie unglaublich authentisch mit ihrer Geschichte im Hintergrund und ich habe erfreut ihre Wandlung verfolgt.

Gideon ist ähnlich wie Sofia ein sehr verschlossener und vorsichtiger Charakter, der sich schützt und gleichzeitig ein Ziel vor Augen hat. Als er auf Sofia trifft bröckelt seine Fassade ganz langsam, was ihm leider nicht nur schöne Momente bringt sondern vorwiegend auch Probleme. Das wiederum macht es ihm auch schwer sein spärliches Vertrauen auszubauen.

Der Einstieg in die Geschichte war spannend, besitzergreifend und einfach perfekt dafür geeignet den Leser regelrecht an die Geschichte zu binden. Ich saß da, hatte das Buch in der Hand und hatte wirklich das Gefühl dass ich es jetzt nicht mehr aus der Hand legen darf. Im Gegensatz zu den Vorgängern wird sich hier größtenteils mit Spannung, Aufklärung und menschlichem Verhalten beschäftigt, was mich als Leser unheimlich gefesselt hat.

Die Entwicklung ist nur teilweise vorhersehbar, sodass man sich eine Richtung denken kann aber letztlich damit überrascht wird dass es nochmal anders und doch ähnlich ablaufen wird. Ich konnte beim Lesen nicht immer feststellen, ob Sofia und Gideon sich tatsächlich vertrauen könnten und das hat das ganze nochmal interessanter gemacht.

Unglaublich gelungen finde ich, dass die Autorinnen es geschafft haben, die Schicksale aller 6 Protagonisten zu verknüpfen ohne das es übertrieben wirkt. Jeder hat irgendwie mit einem anderen zu tun und es ist Zufall und gleichzeitig auch Schicksal dass sie alle aufeinander treffen und sich gegenseitig finden.

Neben einer Menge Action finden wir in diesem Buch dazu auch viel Gefühl, Hoffnung, Liebe und einen Spritzer Menschlichkeit welche sehr schön ausgeformt wird. Die Geschichte unterhält nicht nur sondern regt auch zum nachdenken an, denn man stellt sich ganz von alleine die Frage wie würde man sich selber entscheiden?

Ein ganz wundervoller Abschluss, der mich mit einem unglaublich guten Gefühl zurück lässt. Ich wurde über alles aufgeklärt, habe ein passendes Ende gefunden und konnte mit ganz wundervollen Charakteren ein paar Lesestunden verbringen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „These Broken Stars – Sofia und Gideon“ ist Amie Kaufman und Meagan Spooner ein grandioser Abschluss der Reihe gelungen. Dieser dritte und letzte Band punktet mit einer Menge Action, viel Gefühl, unglaublich starken und gut gezeichneten Charakteren, einer Menge Antworten auf offenstehenden Fragen und einer Umsetzung die einen ans Lesen fesselt.
Für mich definitiv der beste Band dieser fantastischen und ungewöhnlichen Reihe. :)

Bewertung vom 16.08.2017
Gefürchtete Feinde / Verzaubert Bd.3 (eBook, ePUB)
Caspar, Anna-Sophie

Gefürchtete Feinde / Verzaubert Bd.3 (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Schreibweise ist auch in diesem dritten Band wieder flüssig und bildhaft umgesetzt, sodass man sich die Geschichte im Gesamten sehr schön vorstellen konnte.

Die Charaktere behalten in diesem Band größtenteils ihr Wesen, wobei wir durchaus merken dass die Autorin hier noch ein paar kleine Hacken mit eingebaut hat. Auch wenn das Wesen gleich bleibt, merkt man nach und nach dass doch nicht alles beim Alten gelieben ist. Sind die Fähigkeiten der Seelentier vielleicht nicht nur ein Segen, sondern auch eine gefährliche und übergreifende Bürde?

Die Umsetzung dieses dritten und letzten Teils der Reihe war insgesamt sehr schön ausgeformt. Wir erhalten viele Antworten auf noch offen stehende Fragen, werden durch überraschende Wendungen geleitet und können innerhalb der Geschichte alles in einem ruhigen und dennoch größtenteils spannendem Tempo ergründen.

Der Abschluss war im Großen und Ganzen rund aufbereitet und hat mir gut gefallen, wenn auch der letztendliche Kampf etwas zu einstudiert und routiniert rüberkam. Mir hat hier so ein bisschen das überraschende, gefährliche und spektakuläre gefehlt.

Sehr schön finde ich wiederrum, dass die Autorin das Buch nicht nur mit dem letztendlichen Kampf hat enden lassen, sondern uns noch etwas von der Zeit danach aufzeigt. Wir erhalten sozusagen einen kurzen Einblick wie das Leben danach aussehen könnte. ;)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Verzaubert 3 – Gefürchtete Feinde“ hat Anna-Sophie Caspar einen ganz schönen Abschluss der Reihe geschaffen, wobei ich mir trotz allem noch etwas mehr erwartet hätte. Der Kampf an sich verlief sehr koordiniert und für mich als Leser leider nicht so überraschend wie ich es erwartet hätte. Dennoch konnte ich das Buch mit einem guten Gefühl abschließen und bin gespannt auf weitere Bücher der Autorin.

Bewertung vom 11.08.2017
Secrets
Lacroix, Maria M.

Secrets


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin ist ruhig, gefühlvoll, mitreisend und unglaublich angenehm zu verfolgen. Ich bin dadurch sehr einfach und schnell in die Geschichte hineingekommen und habe mir ein gutes Gesamtbild machen können.

Erzählt wird die Geschichte aus der Erzählersichtweise und dreht sich größtenteils um Nessya, wobei auch glücklicherweise Cathal's Gedanken ab und an zu Wort kommen was ich wirklich gut fand. Es hat das ganze nochmal abgerundet und mich in ihn auch nochmal besser einfinden lassen.

Nessya ist eine starke, gefühlvolle und vorsichtige Persönlichkeit. Sie hat in ihren jüngsten Jahren schon eine Menge mitmachen müssen, sodass sie fürs Leben gezeichnet und somit auch vorsichtiger ist. Als sie Cathal und seinem Heer begegnet ist sie verängstigt und überfordert. Doch nach und nach kommt auch ihre starke Seite wieder zum Vorschein, was ihren Charakter unheimlich spannend und vielschichtig macht.

Cathal scheint zu beginn der Geschichte sehr grob und gefährlich zu sein, wandelt sich aber nach und nach zu einem noch immer gefährlichen, nicht zu unterschätzenden und dennoch auch gefühlvollen und vertrauenswürdigem Kerl. Er hat von Beginn an eine faszinierende Aura. Je fortgeschrittener die Geschichte ist umso mehr glaube ich dass noch viel mehr in ihm steckt und ich bin schon unheimlich gespannt darauf wie er sich noch entwickeln wird.

Die Umsetzung der Geschichte hat mich wirklich überrascht. Hatte ich bisher Feen immer als das liebreizendes und strahlendes Volk im Kopf, muss ich mich hier komplett umstellen und erhalte mal eine Idee die das ganze total anders aufrollt. Die Autorin hat eine Welt geschaffen, welche sehr dunkel und beängstigend gehalten ist. Jeder ist nur auf seinen Vorteil aus und wenn man dann aus verschiedensten Gründen nicht dazu passt, dann wird man dies am eigenen Leib spüren.

Es wird auch mal brutal und blutig, doch so passend und nicht übertrieben geschrieben dass man sich beim Lesen noch wohlfühlen kann.

Vom Beginn bis zum Schluss der Geschichte hat sich der rote Faden durchgezogen. ,Dazu bringt jede neue Passage den Leser dazu immer weiter lesen zu wollen sodass ein regelrechter Sog entsteht, welcher mich mit immer neuen Entwicklungen, spannenden Passagen und offenen und manchmal auch herzlichen Charakteren belohnt. :)

Die Charaktere waren zum größten Teil greifbar, sodass ich nicht nur unsere beiden Hauptpersonen mir gut vorstellen konnte. Auch einige andere auftretende Wesen konnten sich mir erschließen und haben ein Bild bekommen, welches sich hoffentlich in den Fortsetzungen noch weiter ausbauen wird.

Sehr schön empfand ich auch, dass die Geschichte für mich nicht wirklich vorhersehbar war bis auf die Entwicklung bezüglich der Anziehungskraft unserer Hauptprotagonisten. Ich konnte mich vollends auf die Geschichte einlassen und bin ohne große Vorsprünge im Gefühl weitergekommen und habe interessante Situationen verfolgt.

Hier hat die Autorin eine sehr vielfältige und überzeugende Fantasygeschichte ins Leben gerufen, welche neben einer interessanten Welt (welche wir hoffentlich im nächsten Teil noch genauer kennenlernen werden), auch greifbare Charaktere und eine rasante, erotische und gefühlvolle Umsetzung ins Leben gerufen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Secrets: Das Geheimnis der Feentochter“ hat Maria M. Lacroix einen Fantasyroman geschrieben, welcher vielfältig, düster und vollkommen überzeugend war. Die Charaktere waren greifbar, der Weltenentwurf faszinierend, die Spannung anhaltend und die eingebaute kurzweilige Erotik angemessen und ansprechend. Von mir gibts 4,5 Sterne.

Bewertung vom 11.08.2017
Ich bin deine Bestimmung / Schicksalsbringer Bd.1
Hasse, Stefanie

Ich bin deine Bestimmung / Schicksalsbringer Bd.1


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist flüssig geschrieben, sodass man der Geschichte einfach und ohne Probleme folgen kann. Das Buch ist anhand der Schreibweise sowohl für jüngere Leser, aber auch für die "ältere" Generation sehr gut geeignet.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin Kiera, wobei wir auch immer wieder am Ende eines Kapitels kurzzeitig die Sichtweise einer gerade zu Beginn noch unbekannten Person erhalten. Diese bringt immer wieder Fragen auf und heizen der Geschichte damit nochmal etwas ein ;)

Gleich zu Beginn ist mir positiv aufgefallen, dass die Kapitel sehr kurz gehalten sind. Mir persönlich gefällt das ganz gut, da man immer einen passenden Zeitpunkt findet tatsächlich mal beim Lesen eine Pause einzulegen. Wobei ich sagen muss, dass die Autorin die Umsetzung sehr schön aufgebaut hat sodass ich am liebsten alles in einem Rutsch gelesen hätte.

Bewertung vom 11.08.2017
PS: Ich mag dich
West, Kasie

PS: Ich mag dich


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin war lockerleicht, witzig und gefühlvoll gehalten. Ich habe schon nach den ersten Seiten gemerkt, wie ich eine Bindung zu Lily aufbauen konnte. Es war als würde ich eine alte Freundin besuchen und sie würde mir einen kleinen Teil ihrer Geschichte erzählen.

Lily ist eine Granate. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, weiß sich zu wehren, hat ein sehr freundliches und aufgewecktes Wesen und liebt ihre Familie, auch wenn sie oftmals stressig sein können. Ihre Art ist einfach zum Niederknien, so oft musste ich mit ihr Lachen und konnte ihre oft direkte und manchmal zurückhaltende Art einfach nur genießen.

Lily's „Brieffreund“ hat zwei Seiten. Einmal die verlorene, hilfsbereite und freundliche Seite welche er in seinen Briefen zeigt und einmal die arrogante, überhebliche Art, welche im realen Leben überdauert. Nach und nach ergründen wir zusammen mit Lily, warum ihr „Brieffreund“ so ist wie er ist und dass er es oftmals gar nicht so schlimm meint wie es rüberkommt. Seine Art zu Helfen trägt leider nicht immer die gewünschten Früchte.

Bewertung vom 11.08.2017
Romina. Tochter der Liebe (eBook, ePUB)
Laine, Annie

Romina. Tochter der Liebe (eBook, ePUB)


gut

Die Schreibweise der Autorin ist einfach, ruhig und man kann ihr dadurch sehr einfach und schnell folgen. Ab und an hat mir ein bisschen die Tiefe gefehlt, welche mich mehr an die Geschichte und Charaktere gebunden hätte. Ich habe immer eher als Beobachter teilgenommen, was ich etwas schade fand. Trotz allem hat die Autorin es geschafft eine gewisse Spritzigkeit mit einzubauen, welche dafür gesorgt hat dass man relativ schnell durch die Geschichte geflogen ist.

Romina ist ein Charakter, welcher manches Mal leider etwas irritierend war. Sie ist ein offenes und freundliches Wesen, welches oftmals jedoch sehr naiv und überfordert rüberkommt. Ich habe mir immer wieder gedacht, dass sie zu behütet und ohne große Probleme aufgewachsen ist. Trotz, dass sie tagtäglich mit der Liebe zutun hat, ist sie extrem unerfahren und überfordert sobald sie dem ganzen zu nah kommt. Es hat mich persönlich oftmals etwas genervt, wenn sie Entscheidungen gegen die Liebe und für die Göttlichkeit getroffen hat. Es war für mich einfach nicht immer ganz nachvollziehbar.

Devin ist sehr hilfsbereit, perfekt und freundlich aufgebaut. Seine Nachsichtigkeit jedoch hat mich leider immer mal wieder etwas genervt. Bei manchen Aktionen die sich Romina erlaubt hat, wäre ich als Devin nicht mehr so rücksichtsvoll gewesen. Manche Situationen hätte ich nicht mit einem Lächeln unter den Teppich gekehrt. ^^°

Die Umsetzung der Geschichte ist ganz süß gehalten, wobei man wirklich sagen muss dass die Liebesgeschichte im Mittelpunkt stand. Ich hatte ein bisschen die Hoffnung, dass man auch von den Göttern mehr mitbekommt. Der Anfang war vielversprechend, da man im Olymp war und die Gottheiten menschlich wie auch göttlich aufgezeigt wurden was ich sehr toll ausgearbeitet fand. Leider hat sich die Geschichte dann komplett vom Olymp abgeschottet.

Insgesamt muss ich sagen, dass für Leser die etwas schnulzige Liebesgeschichten mögen diese Story um Romina wirklich zu empfehlen ist. Ich persönlich fand es teilweise etwas too much und auch dass die meisten Situationen sehr vorhersehbar waren, hat mich nicht vollkommen überzeugen können. Die Entwicklung innerhalb der Geschichte konnte ich ab und an auch nicht ganz nachvollziehen, da ich die Relationen nicht miteinander verknüpfen konnte. Trotz allem waren es ein paar ganz süße Lesestunden.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Romina – Tochter der Liebe“ hat Annie Laine eine schöne und gefühlsbetonte Liebesgeschichte ins Leben gerufen. Mir persönlich war es etwas zu vorhersehbar und teilweise auch etwas zu einfach abgelaufen, dass ich nicht den erhofften Lesespaß hatte. Trotz allem war die Umsetzung schön aufgebaut, sodass einige definitiv ihre Lesefreuden daran haben werden.

Bewertung vom 11.08.2017
Fangirl
Rowell, Rainbow

Fangirl


ausgezeichnet

Den Debütroman der Autorin habe ich nicht gelesen, wobei ich schon von vielen wahrgenommen habe dass er wirklich gut und überzeugend sein soll. Aus diesem Grund war ich auch sehr neugierig, wie mich der neueste Roman der Autorin abholen kann und sie konnte mich durchaus sehr überraschen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive eines Erzählers, was hierbei aber sehr schön gewählt wurde. Die Autorin hat es geschafft trotz allem Gefühl einzulegen und den Leser vollkommen an die Geschichte und ihre Charaktere zu fesseln. Ich hing regelrecht an dem Buch und konnte bzw. wollte einfach nicht aufhören, denn ich musste einfach wissen wie es weitergeht.

Cath ist angehende Schriftstellerin, wobei sie das selber so niemals betiteln würde. Sie schreibt Fanfics und das sehr erfolgreich. Sie baut sich das Universum einer Geschichte komplett neu auf und macht daraus etwas eigenes und fesselndes.
Cath ist ein sehr zurückgezogenes, freundliches und vorsichtiges Wesen. Sie braucht sehr lange um Freundschaften zu schließen oder sich Menschen an sich zu öffnen. Man merkt innerhalb der Geschichte, wie schwierig es ihr fällt aus sich herauszugehen und auf andere zu reagieren. Sehr schön finde ich, dass man im Laufe der Zeit merkt wie sie sich nach und nach zwar nicht unbedingt verändert aber öffnet. Sie lässt Menschen in ihr Herz, was sehr rührend und realitätsnah beschrieben wurde.

Levi ist ein Sonnenschein, der zu jedem Menschen freundlich und obendrein mehr als hilfsbereit ist. Er scheint von Beginn an einen Narren an Cath gefressen zu haben und es ist unglaublich schön dabei zu folgen wie er in Fettnäpfchen tritt, einfach nur da ist oder versucht alles wieder einzurenken. Es war einfach schön, seinen unkomplizierten und offenen Charakter kennen zu lernen.

Wren ist Caths Schwester und ich muss zugeben, dass sie mir größtenteils in der Geschichte nicht so gut gefällt. Sie hat auch nicht den wichtigsten Stellenwert, aber ihr Wesen und ihre Art haben mich oftmals etwas gestört. Auf der anderen Seite wurde sie sehr schön aufgezeichnet und dargestellt, denn diese Phasen machen mit Sicherheit einige Studenten durch. :)

Reagan ist der Knaller in der Geschichte. Sie ist offen, nimmt keinen Blatt vor den Mund und ist so freundlich-grummelig, dass es einfach nur zum grinsen ist. Ich mochte die Dialoge mit ihr unheimlich gerne, ihr Wesen war einfach etwas erfrischendes im Gegensatz zu Cath.

Die Umsetzung der Geschichte empfand ich als rundum gelungen und mitreisend. Die Autorin schafft es, dass mir Cath unheimlich nahe geht. Ihre Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite neugierig gemacht, gefesselt und wollte dafür sorgen dass ich am liebsten ohne Pause alles ergründe.

Besonders gefallen hat mir dabei, dass wir immer wieder kleine Abschnitte vom Manuskript von Cath als auch von Gemma T. Leslie bekommen haben. Es hat ein bisschen dafür gesorgt, eine weitere Geschichte zu ergründen und gleichzeitig Cath noch besser zu verstehen. Diese Kombination, auch im Bezug auf die Entwicklung der Liebesgeschichte empfand ich als sehr angenehm.

Eine rundum gelungende Liebesgeschichte, die mich total begeistern konnte und ich muss nach Ende der Geschichte sagen, dass ich unglaublich froh bin dass die Autorin auch Simon Snows Geschichte aufgeschrieben hat. Denn er und Baz brauchen einfach ebenfalls ihr Ende. :)

Mein Gesamtfazit:

Mit „Fangirl“ hat mich Rainbow Rowell auf alle Fälle gefangen nehmen können. Die Charakter waren liebevoll, realitätsnah und einfach sehr schön geformt. Die Story rundum war erfrischend, nachvollziehbar und gefühlvoll und konnte mit den kleinen Teilstücken einer weiteren Geschichte in der Geschichte immer wieder kleine weitere Spannungsbogen einbauen welchen man unheimlich gerne gefolgt ist.

Die Autorin hat es tatsächlich geschafft, dass ich definitiv noch mehr von ihren Büchern lesen möchte.

Bewertung vom 22.07.2017
Schicksalsbringer - Fortunas Vermächtnis (eBook, ePUB)
Hasse, Stefanie

Schicksalsbringer - Fortunas Vermächtnis (eBook, ePUB)


sehr gut

Die neue Reihe der Autorin, welche sich um das Schicksal dreht hat mich ja schon länger neugierig gemacht. Sowohl das Cover als auch der Inhalt klingen vielversprechend und ganz so, als ob es mich begeistern könnte. Um mir einen ersten Überblick zu verschaffen habe ich in das Prequel jetzt gerne reingelesen.

Die Schreibweise der Autorin ist ruhig, leicht nachvollziehbar und insgesamt rund gehalten wobei ich es ab und an auch etwas abgehackt finde. Es kann allerdings sein, dass dies nur in dieser Kurzversion der Fall ist. Ich denke, es ist nicht einfach einen Inhalt auf so wenige Seiten zu bringen. Erzählt wird das ganze aus Sicht der Tochter Simone, sodass man ihre Gefühle und Empfindungen am ehesten wahrnehmen kann.

Die Handlung dreht sich in diesem Prequel um Simone, Elodie und den geheimnisvollen Monsieur de Bonheur. Ob einer der Charaktere in den Hauptbüchern noch eine wichtigere Rolle spielt kann ich zu diesem Zeitpunkt nicht sagen, hoffe es aber schon in gewisser Weise damit sich der Kreis schlussendlich wieder schließen kann.

In diesem kurzen eShort geht es vorwiegend darum, dass Elodies Schicksal sich geändert hat kurz nachdem diese zum einen eine Verletzung hatte und zum anderen auf den unheimlichen Monsieur getroffen ist. Ihre Tochter ist gegenüber dieser Sache sehr skeptisch und bringt dem Leser so viele kurze Einblicke in die Mysteriösitäten.

Die Charaktere wurden von der Autorin allesamt nur angerissen, wobei man sich trotz allem ein grobes Bild machen kann. Sie schafft es uns einen kleinen Einblick in das Schicksal zu geben und gleichzeitig so viele Fragen zu stellen, dass man darauf neugierig ist die eigentliche Geschichte zu lesen und viele Antworten zu erhalten.

Auch wenn dieser Vorspann nicht wirklich Spannung, sondern eher ruhige Passagen mit sich bringt macht er neugierig auf die Auflösung in der Dilogie sodass ich sehr gespannt bin auf dessen Umsetzung und Charaktere.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Schicksalsbringer – Fortunas Vermächtnis“ hat Stefanie Hasse durchaus meine Neugierde für die Dilogie steigern können, sodass ich sehr gespannt darauf bin wie die eigentliche Geschichte der Schicksalsbringer abläuft und was es denn wirklich mit ihnen auf sich hat.
Von mir gibts 3,5 Sterne.

Bewertung vom 22.07.2017
Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!
Blakely, Lauren

Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!


sehr gut

Ich war sehr neugierig auf dieses Buch, wenn ich auch schon eine gewisse Vorstellung vom Inhalt der Geschichte hatte. Vor allem sollte man sich eines klar machen, in diesem Buch geht es tatsächlich vorwiegend darum die Gedankenwelt eines Mannes zu ergründen und viel an Sex zu denken und zu erleben. :P

Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Spencer, was wirklich erfrischend ist. Selten habe ich Bücher gelesen, welche mal die Sichtweise des Mannes hervorbringt daher habe ich mich gerne auf diese Leseweise eingelassen.

Spencer ist ein Macho, welcher von sich überzeugt und dennoch offen, freundlich und zuvorkommend der Frau gegenüber ist. Seinen Charakter konnte man recht schnell verstehen und ich muss sagen, dass die Autorin es hinbekommen hat ihn sehr amüsant rüberzubringen.

Charlotte ist eine vielversprechende, starke und vor allem im Leben stehende Persönlichkeit welche mich von ihrem Charakter auf alle Fälle sofort begeistern konnte. Sie weiß wo sie hin will und geht ihren Weg, ganz egal was für Steine ihr im Weg liegen.

Die Umsetzung der Liebesgeschichte ist insgesamt ganz schön, wenn auch recht einfach umgesetzt worden. Viele Überraschungen gab es in der Geschichte nicht wirklich, da man ziemlich zu Beginn schon wusste wohin es gehen wird und auch der Weg dorthin war mehr oder weniger vorhersehbar. Insgesamt ist es sehr schön zu lesen, ganz einfach weil es aus Sichtweise eines Mannes und dazu sehr humorvoll und locker rübergebracht wurde. Ich musste tatsächlich immer wieder schmunzeln.

Trotz allem ist es sehr schade, dass keine überraschenden und neuen Elemente mit eingebracht wurden. Größtenteils konnte man sich die Geschichte schon alleine vorstellen, wenn auch einige Treffen und Vereinbarungen mit eingebauten wurden. Der Schluss war tatsächlich noch etwas überraschend in der Wendung, wobei das Ergebnis schlussendlich das gleiche geblieben ist.

Insgesamt würde ich sagen, dass es eine locker-spritzige Erotikgeschichte ist, mit welcher man durchaus ein paar schöne Lesestunden verbringen kann. Dennoch fehlte mir schlussendlich einfach noch der gewisse Pepp, der Reiz dass ich die Story unbedingt weiterempfehlen müsste.

Mein Gesamtfazit:

Mit „BIG ROCK – Sieben Tage gehörst du mir“ hat Lauren Blakely eine locker-spritzige Erotikgeschichte ins Leben gerufen, welche mir ein paar schöne Lesestunden bescheren konnte. Wenn die Charaktere auch schön geformt waren, hat mir bei der Umsetzung so ein bisschen die Finesse gefehlt. Es macht definitiv Spaß die Geschichte zu lesen, aber dennoch kann ich sie nicht allzu hoch loben, da mir die Vorhersehbarkeit teilweise einfach zu groß war.

Dennoch lohnenswert für Leser von Erotikgeschichten, die gerne mal die männliche Gedankenwelt kennenlernen möchten. Von mir 3,5 Sterne.