Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: http://ruby-celtic-testet.blogspot.de/
Wohnort: Elfershausen
Über mich:
Danksagungen: 26 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 400 Bewertungen
Bewertung vom 13.07.2018
Für immer verboten / Sturmtochter Bd.1
Iosivoni, Bianca

Für immer verboten / Sturmtochter Bd.1


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin hat mich wieder sofort abholen können. Sie begeistert durch Gefühl, Spannung, Charme und einer Menge Witz.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin Ava, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat jagt auf Elementare zu machen. Sie ist ein starkes, nicht auf den Mund gefallenes und dennoch auch ruhiges und liebenswürdiges Wesen. Sie lässt sich so schnell nichts aufzwingen und geht ihren ganz eigenen Weg. Von Beginn an konnte sie mich vollkommen überzeugen, auch weil sie durchaus auch mal eine kleine Teufelin ist. ;)

Lance ist ein geheimnisvoller, total gelassener, vorsichtiger und interessanter Zeitgenosse. Man erfährt noch nicht allzu viel über ihn, auch wenn wir natürlich so gewisse Wesenszüge erhalten. Er macht total neugierig auf sich und ich bin unglaublich gespannt darauf, in wie weit er noch einen intensiveren Part erhalten wird.

Alle im Buch auftauchenden Charaktere erhalten ein greifbares Wesen. Nicht alle sind unglaublich wichtig für die Geschichte, aber man kann sie sich sehr gut vorstellen und hat ein Bild vor Augen. Man kann einige Charaktere lieb gewinnen, andere auch sofort in die Schublade „Bösewicht“ stopfen und es sind auch ein paar Kandidaten dabei, welche ihre Seite noch nicht ganz für sich gefunden haben.

Die Entwicklung der Geschichte ist durchweg spannend. Wir lernen zusammen mit Ava die Clans kennen, dazu auch noch die einzelnen Elemente und das es doch tatsächlich noch so viel mehr auf der Welt gibt, was Ava bisher noch nicht wusste. Die Autorin schafft es die Geschichte so aufzubauen, dass wir alles nach und nach erfahren und dennoch stetig unter Strom stehen.

Wir erleben Kämpfe, Erklärungen, können hinter Fassaden sehen um dann letztlich doch wieder überrascht zu werden. Ganz besonders schön finde ich ja persönlich, dass Ava keine Ober-Musterschülerin ist. In ihr steckt eine Gabe, welche sie erst jetzt entdeckt und ja sie hat damit Probleme und ich sage ernsthaft Dankeschön dazu. Man erkennt, dass sie möchte aber einfach überfordert ist. Es ist einfach so realistisch, dass man eben nicht sofort die Heldin ist und hier sogar fast ein bisschen in die andere Richtung abrutscht. Eine ganz wundervolle Umsetzung, die mich mehrfach schockiert und überrascht hat.

Die eingebaute Liebesgeschichte ist süß, nicht im Vordergrund und hat genau die richtige Würze. Sie berührt das Herz, drängt sich aber gleichzeitig nicht auf und ich denke, dass sie uns noch so einige schöne Stunden bescheren wird.

Die Entwicklung dieses ersten Bandes hat mich wirklich öfters mal die Luft anhalten lassen. Die Autorin scheut sich nicht vor gefährlichen Kämpfen, Verlusten und komplett schockierenden Entwicklungen. Man kann eigentlich davon ausgehen, dass es immer anders kommt als man denkt und hofft.

Nach diesem Ende muss ich einfach wissen, wie es weitergeht und kann die Reihe schon nach diesem ersten Band wärmstens empfehlen.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Sturmtochter – Für immer verboten“ hat Bianca Iosivoni einen ganz wundervollen, starken und vor allem spannenden Auftakt ihrer neuen Reihe hingelegt. Sie überzeugt mit greifbaren Charakteren, einem tollen Setting und einer spannenden, gefährlichen und immer wieder überraschenden Umsetzung. Definitiv eine Reihe, die man sich zumindest mal anschauen sollte. ;)

Bewertung vom 13.07.2018
Wasteland 2: Zeit der Rebellion (eBook, ePUB)
Bähr, Emily

Wasteland 2: Zeit der Rebellion (eBook, ePUB)


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist wieder locker leicht und unglaublich einfach nachvollziehbar. Wie schon im ersten Band lockert sie die doch sehr düstere Geschichte mit ihrem Witz immer mal wieder auf, wobei man durchaus sarkastischen und schwarzen Humor mögen muss.

Gleich zu Beginn stellen sich unsere überlebenden Hauptprotagonisten nochmal vor, zeigen uns einen kleinen Einblick in ihre Situation und bringen somit einen recht schönen Start in diesen zweiten Teil.

Insgesamt wird die Geschichte aber aus Lys und Z's Sichtweise aufgezeigt, sodass man auch hier wieder vorwiegend diese beiden wahrnimmt. Dennoch sorgen sie auch dafür, dass alle weiteren wichtigen Charaktere ihr Wesen nicht zu kurz aufzeigen und man so die ganze Breitwand erhält.

In diesem zweiten Band geht es vorwiegend tatsächlich um Lys, welche in Gefangenschaft geraten ist und grausame Dinge über sich ergehen lassen muss. Es ist teilweise wirklich beängstigend, was uns die Autorin hier antut. Wir erhalten als Leser einen doch recht detaillierten Einblick in die Folterungen, sodass man tatsächlich mit ihr mitleiden muss, weil es selber überall kribbelt und wehtut. Ihr Charakter wandelt sich in dieser Zeit. Sowohl am Anfang, als sie stärker wie auch zum Ende hin wenn es zermürbend wird, ich als Leser konnte es genaustens wahrnehmen.

Z wirkt in diesem zweiten Teil auch schon wieder wesentlich menschlicher und gefühlsbetonter, wenn er auch immer noch ein Einzelgänger ist und nicht damit hinterm Berg hält. Manches Mal hätte ich dennoch einfach mal weniger Gejammer von ihm gehabt, da es doch letztlich immer die gleiche Richtung eingeschlagen hat.

Letztlich ist die Umsetzung dieser Fortsetzung spannend, stimmungsgeladen, voller Emotion, Witz und Charme. Dennoch muss ich auch sagen, dass mir die sarkastische Seite oftmals auch etwas zu extrem war. Mochte ich es im ersten Band wirklich gerne, empfand ich hier manche Stellen als etwas zu hochgestochen. Es hat mich einfach total irritiert und tatsächlich ab und an beim Lesen gestört.

Die Autorin hat es auf alle Fälle geschafft, in diesem Band alles miteinander zu verknüpfen. Die Leichtigkeit von Kleinigkeiten, die Schwere der Situation, der Humor der verzweifelten Hoffnung und die aufgebaute Gemeinschaft, die sich oftmals lieber selber erschlagen würde. Eine tolle Mischung, die letztlich durchaus Lust bringt zum Lesen.

Trotz allem war ich beim Lesen sehr zwiegespalten, da mir der Humor dieses Mal etwas zu sehr Überhang genommen hat.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Wasteland 2 – Zeit der Rebellion“ hat Emily Bähr einen spannenden, nervenaufreibenden und sehr sarkastischen zweiten Band der Reihe geschaffen. Insgesamt eine außergewöhnliche und interessante Umsetzung, welche mich allerdings leider teilweise etwas irritiert zurückgelassen hat. Die Charaktere sind genial, aber dennoch hätte mir in manchen Bereichen der Sarkasmus etwas weniger sein dürfen. Dennoch eine Geschichte, die wohl erst mal im Kopf hängen bleibt. ;)

Bewertung vom 08.07.2018
Cat & Cole: Die letzte Generation
Suvada, Emily

Cat & Cole: Die letzte Generation


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin ist spannend, bildhaft, gefühlvoll und ausgespickt mit Witz und Charme. Sofort nach dem Lesen war ich dabei, konnte die Charaktere kennenlernen und auch die Welt in mich aufsaugen.

Cat lebt seit einigen Jahren alleine in der Wildnis, zurückgelassen, einsam und auf sich alleine gestellt. Sie ist ein sehr taffes, starkes und gleichzeitig auch verzweifeltes und trauriges Mädchen. Sie schaut wie sie zurecht kommt, vermisst ihren Vater und besten Freund, hat sich aber gleichzeitig auch irgendwie ein neues Leben aufgebaut. Ich mochte sie von Beginn an unheimlich gerne. Sie ist herzlich, liebevoll, kämpferisch und zeigt dennoch Ecken und Kanten was sie gleich nochmal sympathischer macht.

Cole ist auf der einen Seite unheimlich geheimnisvoll, dann auch wieder gefährlich und liebevoll. Er zeigt so viele Seiten, man kann ihn nur sehr langsam genauer einschätzen und dennoch sorgt er dafür, dass er auf der einen Seite unser Verbündeter ist und wir dennoch vorsichtig sind. Sein Wesen war so schön greifbar, dass man ihn einfach nur lieb gewinnen musste mit der Zeit. :)

Diese Grundidee hatte mich schon vom Klappentext her total neugierig gemacht und ich bin so froh, dass ich die Geschichte gelesen habe. Sie ist spannend, immer wieder für Überraschungen gut, überzeugt mit greifbaren und gut ausgebauten Charakteren, einem komplexen und spektakulären Setting und tollen Entwicklungen.

Ich war tatsächlich an jeder Seite geklebt, ganz egal ob es gerade unheimlich spannend oder einfach nur interessant geworden ist. Sowohl die sich aufbauende Liebesgeschichte, als auch die komplette ausgebaute Grundidee machen es zu einem regelrechten Lesevergnügen.

Die komplexe Technik hat mir tatsächlich ab und an ein paar Probleme bereitet, einfach weil ich das zugehörige Verständnis nur bedingt aufbringen konnte. Oftmals bin ich echt dabei verloren gegangen, wobei das meinem Lesevergnügen nichts abhaben konnte. Die Entwicklung war so spannend und die komplexe Technik wurde immer wieder etwas mehr beschrieben. Noch immer kann ich sie auch nach der letzten Seite nicht komplett greifen, aber ich habe sie denke ich einigermaßen verstanden.

Die Autorin hat mich innerhalb der Geschichte so oft überrascht, ganz egal ob nur mit der Entwicklung von liebgewonnen Charakteren oder mit der Entwicklung, den Entscheidungen und Umsetzungen innerhalb der Geschichte. Gerade gegen Ende war ich mehrfach schockiert, fasziniert und begeistert. Ich hätte damit definitiv nicht gerechnet. Das rückt diese ganze Geschichte nochmal in ein intensiveres und beängstigendes Licht.

Definitiv eine Dystopie, welche mit allen Bereichen punkten kann und mir als Leser eine wundervolle Lesezeit beschert hat.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Cat & Cole – Die letzte Generation“ ist Emily Suvada ein wirklich toller, beängstigender und faszinierender Dystopie-Auftakt gelungen. Ich war und bin total begeistert und kann es gar nicht abwarten, bald in den zweiten Teil einzutauchen. So viele Entwicklungen haben sich nochmal zugespitzt zum Schluss, dass es gar nicht anders sein kann als weiterzulesen.

Bewertung vom 01.07.2018
Die Nacht der fallenden Sterne
Jager, Jennifer Alice

Die Nacht der fallenden Sterne


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin ist wieder lockerleicht, lässt sich leicht verfolgen und sorgt dafür dass man sich die Welt und die Charaktere einfach und vor allem bildhaft vorstellen kann.

Schon Sternentaler als Märchen finde ich total klasse und ich war unheimlich gespannt, was sich die Autorin hier hat alles einfallen lassen.
Die Charaktere waren greifbar, haben Stärke bewiesen und konnten bei mir dafür sorgen dass ich sie wahrnehmen und mit ihnen mitfiebern konnte.

Luna ist eine starke, liebenswürdige, gefühlvolle und offene Persönlichkeit die so schnell nicht aufgibt und ein anhaltendes Durchhaltevermögen beweist. Sie findet sich recht zügig in neue Situationen ein um sie für sich zu nutzen und ihren Weg darin zu gehen. Sie hat mich mit ihrem Wesen wirklich oftmals überrascht und begeistert.

Hayes ist geheimnisvoll, in gewisser Weise düster, provozierend und dadurch auch faszinierend und fesselnd. Sein Wesen hat stets neugierig gemacht und auch wenn man nicht immer sofort verstanden hat warum er manche Dinge getan hat, war man doch irgendwie stets auf seiner Seite. ;)

Die komplette Umsetzung war packend, manchmal tatsächlich auch ganz schön brutal und gleichzeitig immer wieder überraschend und lies sich von der ersten Seite einfach und sehr locker lesen. Ich bin eigentlich regelrecht durch die Geschichte geflogen und konnte mich zurecht finden und ein Gefühl für alles entwickeln. Auch hat die Autorin immer wieder unvorhersehbare Überraschungen eingebaut, welche mich schockiert, begeistert und fasziniert haben.

Auch einige Nebencharaktere haben ihr Wesen erhalten, sodass man sie sich recht gut vorstellen konnte. Man konnte auch sie teilweise greifen und sich ein gutes Bild von allem machen. Sie hatten nur zeitweise Auftritte und dennoch durften einige im Kopf verweilen.

In dieser Märchenadaption haben mich als Leser eine Menge Intrigen, eine spannende Umsetzung und eine berührende Liebesgeschichte gefangen nehmen können. Besonders angenehm empfand ich auch, dass die Liebesgeschichte ihren Raum erhalten aber nicht Überhand genommen hat.

Das Ende war passend, für mich persönlich unvorhersehbar und hat perfekt zur ganzen Geschichte gepasst!

Mein Gesamtfazit:

Mit "Die Nacht der fallenden Sterne“ hat Jennifer Alice Jager einen tollen Einzelband geschaffen, der mich begeistern konnte. Wenn ich so darüber nachdenke, dann würde ich behaupten wollen dass diese Adaption für mein Gefühl her die beste von ihr ist. Sie enthielt alles wichtige, was man sich als Leser auch nur wünschen kann. Spannung, Gefühle, unvorhersehbare Überraschungen, viele aussagekräftige und greifbare Charaktere und eine berührende Liebesgeschichte.

Bewertung vom 01.07.2018
Save You / Maxton Hall Bd.2
Kasten, Mona

Save You / Maxton Hall Bd.2


gut

Die Schreibweise der Autorin ist wieder sehr ruhig, liebevoll, leicht nachvollziehbar und lässt die Charaktere zu Freunden werden.

Angeknüpft wird an den ersten Band, welcher ja in einem bösen Cliffhänger stecken geblieben ist. Ich war nun doch gespannt darauf, wie die Autorin unser gravierendes Problem in den Griff bekommen möchte.

Insgesamt hat mir dieser zweite Band recht gut gefallen, dennoch gab es auch ein paar Stellen die für mich einfach too much waren und ehrlich gesagt etwas aus den Angeln genommen wurden.

Rubys Entscheidungen konnte ich teilweise nicht so ganz nachvollziehen. Es wurde zum Teil ein riesen Drama veranstaltet, welches dann aber relativ schnell und „unkompliziert“ aufgelöst wurde. Es gab natürlich auch einige Szenen, die ich wirklich süß finde und perfekt zur Geschichte passen, aber eben leider auch einige die man so einfach nicht gebraucht hätte bzw. kürzer hätte halten können.

Toll finde ich, dass Ember auch endlich eine etwas größere Rolle spielt und als Charakter sich entfalten kann. Etwas vorhersehbar war jedoch, dass auch sie nun eine Liebesgeschichte eingeht. Ich bin gespannt, wie es sich hier entwickeln wird gerade weil auch Ruby etwas eigen damit ist wen ihre Schwester kennenlernt. Ich denke, da wird es wohl auch noch Drama geben. -.-

Ansonsten hat sich alles relativ langsam entwickelt, was sich leider während dem Lesen auch gezogen hat. Ich bin zwar dennoch sehr schnell und einfach vorangekommen und habe die übermittelten Gefühle sehr gut wahrnehmen können, aber es ist einfach immer wieder aufgefallen dass man sich teilweise ein bisschen im Kreise gedreht hat.

Einige Szenen gegenüber James und seinem Vater haben mir wirklich gut gefallen, gerade zum Schluss hin. Auch die Entwicklung von Lydia und Graham hat mir richtig gut gefallen und wäre tatsächlich eine geniale Schlussszene zur Geschichte gewesen. Sie hätte das Buch interessant abgeschlossen und mich persönlich neugierig auf die Fortsetzung gemacht.

Die danach aufgeflammte Problematik im Schlussteil hat mich jedoch total genervt. Die Entwicklung katapultiert uns wieder zum Ende von Band 1. Ehrlich gesagt nimmt mir das auch etwas die Lust auf den letzten Band, wenn ich auch unglaublich neugierig darauf bin wie sich das alles noch weiterentwickeln wird. Es hätte aber einfach nicht so sein müssen, denn durch Band 2 gab es definitiv für mein Gefühl genügend Ansätze zum Ausbauen ohne diesen unschönen und für mich tatsächlich mehr als irritierenden Zusatz einzubauen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „SAVE YOU“ hat Mona Kasten einen durchaus liebe- und gefühlvollen zweiten Band ihrer Reihe geschaffen. Leider haben mich die vielen Dramen und Entwicklungen immer mal wieder aufseufzen lassen, sodass ich nur bedingt Freude beim Lesen hatte. Es ist wirklich schade. Dennoch bin ich irgendwie neugierig darauf wie es sich nun letzten Endes alles auflösen wird. :)

Bewertung vom 01.07.2018
Aqua - Im Zeichen des Meeres / Mondvogel-Saga Bd.2
Buchberger, Anne

Aqua - Im Zeichen des Meeres / Mondvogel-Saga Bd.2


sehr gut

Die Schreibweise ist auch in diesem zweiten Band wieder super leicht zu verfolgen, sehr süß gehalten und hilft dabei sich die Charaktere als auch die Umgebungen sehr schön und ohne Probleme vorzustellen.

Wurde der erste Band sehr spannend und doch immer mal wieder etwas rasant gehalten, beginnen wir mit diesem zweiten Band eher etwas ruhiger. Wir leben uns gemeinsam mit Analina in der Akademie der Meere ein.

Analina muss sich in einer neuen Umgebung einfinden, hat einige Freunde zurücklassen müssen, versucht ihren Platz in dieser neuen Schule zu finden ohne anzuecken und versucht gleichzeitig die Pubertät irgendwie unter Kontrolle zu bekommen. Ich finde ihren Charakter wirklich gelungen und auch ihre „pubertären“ Probleme waren nicht nervend, sondern durchaus nachvollziehbar und ihrem Alter entsprechend.

Nicht alle eingebauten Situationen konnte ich immer greifen, manches Mal hat es die Autorin einfach zu gut gemeint und einen ticken zu viel „Mehr“ herein gepackt. Dennoch gibt es auch viele tolle Szenen, die unglaublich gefühlvoll, umfassend und spannend umgesetzt wurden. Ich saß am Buch und wollte unbedingt wissen wie es weitergeht.

Die Akademie an sich finde ich wirklich spannend und sie wurde insgesamt auch wirklich toll umgesetzt. Da gibt es die alltäglichen Probleme, die wundersamen und spielerischen Hintergründe und gleichzeitig die faszinierenden Geheimnisse die gelüftet werden wollen. Dennoch gab es auch ein paar Punkte, unter anderem das Essen?!, welches mich wirklich hat stocken lassen. Wie kommt es zu diesem Part, welcher so gar nicht ins Bild passen mag.

Dieser zweite Band umgreift viel, lässt unsere Charaktere reifen, ihnen einige Einsichten gewähren und einige wirklich spektakuläre Geheimnisse lüften bei denen selbst mir der Atem gestockt ist. Ich bin gespannt, was es für diese noch für Erklärungen geben wird.

Insgesamt würde ich sagen, dass es ein schönes Akademiebuch ist, welches jedoch mit vielen spannenden und unvorhersehbaren Wendungen aufwarten kann. Es gibt durchaus auch die schulischen Merkmale, welche in den Vordergrund gestellt werden aber gleichzeitig wird das eigentliche Grundgerüst nicht vergessen und wir erleben immer wieder Einblicke oder Erkenntnisse zu verschiedensten Dingen.

Das eingebaute Turnier im Buch hat mir wirklich gut gefallen. Es war überraschend, spannend und fast teilweise extrem beängstigend. Dennoch habe ich regelrecht an den Seiten geklebt und wollte einfach wissen wie es weitergeht.

Ich muss sagen, dass es durchaus Kritikpunkte darin gibt dass nicht immer alles vollkommen logisch dargestellt wurde. Dennoch habe ich mich beim Lesen unheimlich wohlgefühlt und kann es nur empfehlen, nach dem ersten Band hier weiterzulesen und auf ein atemraubendes Finale zu warten. Ich bin nach diesem Ende auf alle Fälle dafür bereit. ;)

Mein Gesamtfazit:

Mit "AQUA – Im Zeichen des Meeres“ hat Anne Buchberger einen tollen und vor allem spannenden zweiten Teil der Reihe geschaffen, der mit zauberhaften Charakteren, einer unvorhersehbaren Umsetzung und vielen tollen und interessanten Bereichen überzeugen kann.

Bewertung vom 01.07.2018
Die Braut des blauen Raben
Heyd, Mariella

Die Braut des blauen Raben


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist locker, leicht nachzuvollziehen und sorgt dafür dass man einen Bezug zu den Charakteren und der Umgebung erhält.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise unserer Hauptprotagonistin Lobna, welche ein wirklich liebevolles Wesen verkörpert und mit einer Menge guter Eigenschaften aufbahrt. Sie setzt sich stets für ihre Familie ein, hat ein gutes Ausdauervermögen und ist sich für keine Arbeit zu schade. Ich mochte sie von Beginn an wirklich sehr gerne.

Dariusz lernen wir nach ca. dem ersten Drittel des Buches kennen und auch wenn er zu Beginn sehr verschlossen, vorsichtig und leicht aggressiv ist konnte man seine Angst, Unsicherheit und irgendwo auch Selbsthass recht gut wahrnehmen. Innerhalb der Geschichte wächst er langsam an sich und mit Hilfe von Lobna lernt auch wieder Vertrauen und Hoffnung zu haben.

Alle weiteren Charaktere bekommen durchaus ein Bild, jedoch halten sie sich alle eher im Hintergrund. Der Hauptaugenmerk liegt tatsächlich vorwiegend auf diesen beiden Charakteren, welche es nicht einfach haben werden um zusammenzukommen. Dennoch wird auch eine Grundgeschichte erzählt, die interessant und schön umgesetzt wurde.

Besonders schön und definitiv erwähnenswert ist der Wolpertinger, welchen ich sofort ins Herz schließen musste. Ein Hase, mit einem Geweih und einem richtig großen Herzen. Es gibt auch eine kleine Zeichnung von ihm im Buch, welche ich wirklich toll fand. :)

Die Umsetzung der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Die langsame und damit auch nachvollziehe Entwicklung der Gefühle, die spannende und nicht leicht zu durchschauende Grundidee und die eingebauten Grundelemente des Menschsein haben mir ein paar tolle Lesestunden beschert.

Insgesamt würde ich sagen, dass es ein wirklich tolles Buch ist welches es sich lohnt zu lesen. Dennoch muss ich einen Punkt von meiner Wertung abziehen, da mir der Abschluss der Geschichte etwas zu holprig, schnelllebig und verzweigt war. Hier hätte man sich durchaus etwas mehr Zeit nehmen sollen, alles nicht so überhastet aneinander reihen und lieber mit Geschick abschließen sollen. Das ist allerdings nur meine persönliche Meinung und kann von jedem ja durchaus anders gesehen werden.

Jedenfalls würde ich dieses Buch auf jedenfall empfehlen zu lesen.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Die Braut des blauen Raben“ hat Mariella Heyd einen wirklich schönen romantischen und fantasievollen Roman geschaffen. Er bezaubert mit greifbaren und liebevollen Charakteren, überraschenden Wendungen und einer spannenden Grundidee. Es hat mir persönlich Spaß bereitet, Lobna und Dariusz auf ihrer Reise zu begleiten.

Bewertung vom 09.06.2018
Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten (Buch 6) (eBook, ePUB)
Wolf, Jennifer

Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten (Buch 6) (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Die Schreibweise der Autorin ist wieder flüssig, sorgt dafür dass man wirklich einfach und schnell in die Geschichte fällt und sich die Charaktere wie die Umgebung hervorragend vorstellen kann. Es ist tatsächlich irgendwie schon ein bisschen wie nach Hause kommen. :)

Evan ist ein so liebenswürdiger, lebensfroher und starker Charakter. Er ist nicht auf den Mund gefallen, gibt gerne auch mal den Ton an und versucht seinem Gefühl und Herzen zu folgen. Innerhalb der Geschichte merkt man doch sehr oft, dass Evan gerne aktiv wird bevor er tatsächlich über Dinge nachdenkt. Er handelt nach seinem Gefühl, was ihn total sympathisch macht und tatsächlich auch ein paar Macken bereithält. Sein Wesen mochte ich sehr gerne.

Sein Gegenpart hat es bisher nicht einfach gehabt im Leben, musste einige Schicksalsschläge erdulden und hat ein bisschen schon die Hoffnung verloren. Es ist herzzerreißend, wie zerrissen und verschreckt eine Seele doch werden kann. Ich mochte diese Kombination wieder sehr gerne. Der sanfte, verschreckte Paart und gleichzeitig der starke und impulsive. Hier kann es nur immer wieder zu ein paar tollen Situationen kommen. *g*

Die Umsetzung dieses Bandes ist sehr schön aufgebaut worden. Die Autorin lässt ihre Welt ein bisschen wachsen, versucht die Jahreszeiten mit einzubinden und sorgt dafür, dass der Leser sich wohlfühlt und gerne selber mal dort vorbeischauen möchte. Die Charaktere, egal ob Haupt- oder Nebencharakter haben ihr Wesen erhalten. Nicht alle bekommen allzu viel Raum, aber dennoch waren sie greifbar und konnten ihren Teil zur Geschichte beitragen.

Die Entwicklung hat mir wirklich gut gefallen. Sie war neu, hatte dennoch „alte“ Aspekte und erinnert den Leser relativ schnell daran, welches Paar wir hier treffen dürften. Es gibt Hochs, Tiefs und eine Menge Überraschungen, die ich so nicht erwartet hätte.

Es gab ein paar Situationen, welche ich mir etwas ausführlicher gewünscht hätte einfach um dem ganzen etwas mehr Raum zu geben. Dennoch war es ein Vergnügen dem beizuwohnen und der Geschichte zu folgen. Letztlich in der Geschichte erwartet uns noch eine zweite Überraschung bezüglich der Götterpaare, welche ich so tatsächlich nicht erwartet hätte und mir dazu etwas zu schnell ging. ^^° Es hat mich eher irritiert als vollkommen überzeugen können.

Insgesamt muss ich aber sagen, dass ich mich wieder sehr wohl gefühlt und die Geschichte innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Ich hoffe sehr darauf, dass es eventuell irgendwann nochmal eine Weiterführung gibt, gerne auch mal wieder mit Nevis. Er hat zwar auch einen kurzen Auftritt in der Geschichte, aber gerne würde ich zu ihm auch wieder etwas eigenes lesen. :P

Mein Gesamtfazit:

Mit „Göttersohn. Der Nachfahre der Jahreszeiten“ hat Jennifer Wolf wieder einen ganz zauberhaften, gefühlsgeladenen und überraschenden Band Ihrer Jahreszeiten-Reihe geschaffen. Ich habe mich sofort wieder wohlgefühlt und konnte nicht anders, als die Charaktere lieb zu gewinnen und mit ihnen gemeinsam mitzufiebern.

Einfach eine ganz besondere Reihe, die mir immer wieder ans Herz geht.

Von mir gibt es 4,5 Sterne.

Bewertung vom 09.06.2018
Haus der tausend Spiegel
Gerdom, Susanne

Haus der tausend Spiegel


gut

Die Schreibweise der Autorin ist stark, fesselnd und hat einen gewissen gespenstigen und erwachsenen Touch. Ich konnte mich relativ schnell hineinfallen lassen und mich mit dem ganzen auseinandersetzen.

Annik ist eine Junghexe, welche gerne studieren möchte. Um dies zu erreichen, muss sie erstmal ein Rätsel lösen und beginnt aus diesem Grund eine Anstellung als Kindermädchen. Ihr Wesen ist sehr offen, freundlich und neugierig was es mir als Leser sehr einfach gemacht hat mit ihr klarzukommen. Gleichzeitig ist sie aber auch etwas störrisch und sprunghaft, was mir manche Entscheidungen sehr irritierend rübergebracht haben.

Innerhalb der Geschichte spielen neben Annik noch vier weitere Charaktere eine tendenzielle Rolle, wobei alle nur teilweise auftauchen und nur bedingt etwas über sich preisgeben. Ich persönlich konnte nur teilweise einen Bezug aufbauen, sodass ich ihre Eigenarten nicht immer greifen und nachvollziehen konnte.

Die Umsetzung der Geschichte war spannend, gruselig und wirklich interessant. Während der kompletten Geschichte wurde ich als Leser mehr als einmal in die Irre geführt, habe eigene Rätsel nachvollziehen müssen und war gespannt darauf was mich noch erwarten wird.

Gleichzeitig war ich oftmals aber auch sehr irritiert. Annik ist mir in manchen Situationen etwas zu störrisch und hält sich nicht an Regeln, was ich auf der einen Seite als Leser gut und auf der anderen in Ihrem Angestelltenverhältnis als verwirrend empfand.

Die Entwicklung der Liebes-Dreiecks-Geschichte empfand ich leider total fehl am Platz. Es hat mich eher gestört, als dass es mich gereizt hat. Dieses Hin und Her, das damit verbundene Durcheinander und die Gefühlsüberlagerungen von Annik haben mich persönlich eher gestört als Lesefreuden bereitet. Diese Entwicklungen waren für mich persönlich etwas zu schnell und unausgereift.

Insgesamt hat mir die Geschichte jedoch wirklich gut gefallen. Sie enthielt viel Potenzial, wurde teilweise wirklich einnehmend und spannend umgesetzt. Dennoch haben mir letztlich noch ein paar Puzzleteile gefehlt. Nicht alle Dinge wurden tatsächlich aufgeklärt bzw. so geklärt, dass es für mich rund abgeschlossen ist. Die doch recht oberflächlichen Charaktere haben es mir in dieser Beziehung auch etwas schwerer gemacht. :(

Trotzallem ist dies eine wirklich interessante und spannende Geschichte, die vor allem mit Überraschungen und einer Prise Gruselfaktor überzeugen kann.

Mein Gesamtfazit:

Mit "Haus der tausend Spiegel“ hat Susanne Gerdom durchaus einen interessanten und vor allem gruseligen Roman ins Leben gerufen, der mich zwar nicht vollkommen überzeugen konnte mir aber dennoch ein paar interessante Lesestunden beschert hat.

Bewertung vom 09.06.2018
Sommerflüstern
Voosen, Tanja

Sommerflüstern


sehr gut

Die Schreibweise der Autorin ist locker, humorvoll, gefühlsbetont und einfach nur zum wohlfühlen und schmunzeln. Ich konnte mich schon auf den ersten Seiten wohlfühlen, hatte mehrfach ein Schmunzeln im Gesicht und habe die Charaktere lieb gewonnen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Taylor, einer aufgeweckten, liebevollen, geprägten und nicht auf den Mund gefallenen Persönlichkeit. Ihr Charakter war so wunderbar erfrischend. Sie hat einen trockenen Humor, weiß sich immer zu verteidigen und sorgt dafür, dass man sich eigentlich nur wohlfühlen kann. Sie ist ein so starkes Wesen, was sie selber aber gar nicht so wahrnimmt. Ich habe sie sofort ins Herz schließen können, auch weil sie eine ganze zauberhafte Wandlung durchmacht die das Herz berührt.

Hunter ist einfach nur herrlich. Er ist schlagkräftig, eine heitere Persönlichkeit und sorgt dafür dass wir immer wieder frischen Wind in der Geschichte bekommen. Seine Sturheit, sein Engagement Taylor gegenüber und seine Verbissenheit waren so unheimlich toll. Auch er steht dem trockenen Humor in nichts nach, was dafür sorgt, dass ich als Leser in diesem Buch so oft lachen und schmunzeln musste.

Die Umsetzung dieser Geschichte war erheiternd, unglaublich gefühlvoll, irgendwie auch belehrend und schlussendlich sogar ein bisschen gefährlich.

Die Autorin hat es geschafft diese Liebesgeschichte unglaublich liebevoll aufzuziehen. Sie hat zwei Charaktere genommen, welche beide ihr Päckchen zu tragen haben und trotz dass sie so unterschiedlich damit umgehen so unglaublich perfekt zueinander passen. Sie helfen einander, auch wenn sie es zu Beginn noch nicht so wahrnehmen. Diese feinfühlige Entwicklung hat mir persönlich unheimlich gut gefallen.

Natürlich liegt der Hauptaugenmerk auf der Liebesgeschichte, welche sich meines erachtens süß, dem alter entsprechend und gleichzeitig auch irgendwie erwachsen entwickelt. Ich habe mich unheimlich wohlgefühlt, empfand die überraschend eingebauten Wendungen immer wieder erheiternd und hatte tatsächlich eine ganze Menge Spaß beim Lesen.

Die Auslösung zu diesem Buch empfand ich tatsächlich als etwas zu krass und überladen, was der Geschichte an sich aber nichts anhaben kann. Mir persönlich hätte eine etwas weniger überrollende Auflösung dennoch besser gefallen. Im Gesamten muss ich sagen, dass es eine wirklich tolle Umsetzung war die mich begeistern konnte.

Mein Gesamtfazit

Mit "Sommerflüstern“ hat Tanja Voosen eine ganz zauberhafte Liebesgeschichte geschrieben, die mit einem trockenen Humor, wundervoll ausgearbeiteten Charakteren und einer supersüßen Entwicklung überzeugen kann. Ich konnte sehr viel beim Lesen schmunzeln, habe mich den Charakteren nah gefühlt und war definitiv erfreut mehr über die Hintergründe zu erfahren. Eine tolle Sommergeschichte, welche man aber eigentlich zu jeder Jahreszeit genießen sollte. :)