Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Diana
Wohnort: Moers
Über mich:
Danksagungen: 56 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 779 Bewertungen
Bewertung vom 05.07.2021
Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4
Winkelmann, Andreas

Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4


sehr gut

Andreas Winkelmann – Die Karte

Ein Messerangriff auf offener Straße, ein älterer, verwirrter Mann auf einem Fahrrad der Leichenteile durch die Gegend fährt und eine ermordete Joggerin mit einem Tätervideo, und das alles in nur einer Nacht, erleichtern den Job von Polizist Kerner keinesfalls. Schlimmer noch, er hat erst kurze Zeit vorher mit der Joggerin gesprochen, die nun qualvoll ermordet wurde. Hätte er den Tod verhindern können?
Er und seine Kollegen nehmen die Ermittlungen auf und stoßen bald darauf auf eine weitere Leiche. Doch was könnte das Motiv des Täters sein, der seine "Erfolge" mit merkwürdigen Botschaften kund tut?
Kerner ermittelt...

Ich kannte bisher noch kein Buch von Andreas Winkelmann. "Die Karte" ist bereits der vierte Band aus der "Kerner und Oswald" Reihe, die eigenständig gelesen werden kann . Da ich die Vorgänger nicht kenne, war der Einstieg problemlos zu bewältigen.
Der Erzählstil ist flüssig und die Geschichte lässt sich schnell weglesen. An Grausamkeiten und Brutalität wird hier nicht gespart, weshalb hier etwas zartbesaitete Leser vielleicht keinen großen Lesegenuss verspüren werden. Wer Thriller mag, dem wird auch dieses Buch gefallen.
Die Charaktere blieben im Großen und Ganzen etwas blass, was sicherlich daran liegt, das mir hier das Vorwissen rund um die Geschichte von Becca Und Kerner fehlt. Dennoch konnte ich mir einen guten ersten Eindruck verschaffen und bin neugierig auf die Vorgängerbände geworden.
Kerner wirkt lebendig, zeigt ein paar Facetten und wird von seinen Gefühlen, meist Wut und Zorn oder Verzweiflung dominiert. Es gibt da eine Romanze zwischen ihm und Becca, mich stört es jetzt nicht, hätte ich aber auch nicht gebraucht.
Immer wieder schweift die Story ein wenig ab, kam aber dann doch relativ zügig zum eigentlichen Tathergang.
Die Schauplätze sind gut herausgearbeitet und ich konnte mir auch von den Örtlichkeiten einen guten Eindruck verschaffen.

Die Story ist spannend und temporeich, hält schnell ein paar Verdächtige bereit, es gibt Überraschungen und Irrwege, der Weg bis zum Finale hat sich schnell weglesen lassen. Das Finale allerdings kam mir recht banal vor. So klug und speziell die Morde samt Fitnesstracker eingefädelt wurden, so lahm fand ich dann das eigentliche Motiv. Hier hätte ich mir doch eine "stärkere Motivation" gewünscht und als ich den Täter erlebt habe, hab ich Motiv und Ausführung nicht so ganz zusammen bringen können. Nun gut, es ist wie es ist. Die Aufklärung ist trotz leichter Schwächen schlüssig und nachvollziehbar, auch wenn sie meinen persönlichen Geschmack überhaupt nicht trifft.
Dennoch, die Spannung ist hoch und das Buch habe ich in wenigen Stunden durchgelesen. Der Thriller bietet gute Unterhaltung und ist größtenteils kurzweilig.

Das Cover mit der Karte hat mich angesprochen und passt auch gut zum Inhalt des Buches.

Fazit: spannender, guter Thriller. Knappe 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.07.2021
Gefährtin des Zwielichts / Midnight Breed Bd.17
Adrian, Lara

Gefährtin des Zwielichts / Midnight Breed Bd.17


ausgezeichnet

Lara Adrian – Gefährtin des Zwielichts


Phaedra ist noch total erschrocken als sie in ihrem Alptraum einem großen Stammesvampir auf einer Lichtung begegnet und der von einem hellgleißenden Licht ausgelöscht wird. Alles fühlte sich echt an, aber es war doch nur ein Traum, oder? Als sie Tage später ausgerechnet vor Micah, einem Krieger des Ordens steht, ist der angebliche Traum reine Realität, denn Micah hat sein Team in den Deadlands verloren. Auch wenn es ihm missfällt, aber er und Phaedra machen sich auf, die Geheimnisse der Deadlands und des Traums zu erkunden. Voller Misstrauen müssen sich beide zusammen reißen um auf des Rätsels Lösung zu kommen, doch leichter gesagt als getan, denn es brennt nicht nur die Luft, sondern auch die Leidenschaft...

Ich habe bisher fast alle Bücher der Reihe gelesen und ich habe mich schon auf den neuen Roman gefreut. Wie in jeder Serie und in mittlerweile 17 Bänden plus Novellen kann nicht jedes Buch gleich gut sein, und obwohl ich fasziniert und die Geschichte in wenigen Stunden durchgelesen hatte, gehören Micah und Phaedra zu den eher schwächeren Liebesgeschichten der Reihe. Natürlich habe ich mich trotzdem gut unterhalten gefühlt und da mich die Story vom schlafen abgehalten hat, kann ich auch sagen, dass sie mich gefesselt hat, aber mir fehlte dennoch das "gewisse Etwas".

Der Erzählstil ist, wie nicht anders zu erwarten wieder flüssig und die Story wird schnell zum Pageturner. Obwohl mich die Lovestory zwischen Micah und Phaedra nicht komplett überzeugen konnte, konnte die Nebenhandlung das Buch wieder zu einem Highlight machen. Wir erfahren endlich ein wenig mehr über Jenna (wir erinnern uns, die Gefährtin von Brock, die einem Chip von einem der Alten implantiert bekommen hat und nun zwar immer noch ein Mensch aber modifiziert wurde), die mittlerweile eine ganze Bibliothek mit ihrem Wissen füllt. Ich mag es besonders gerne, wenn die alten Begebenheiten ab und an aufgegriffen werden.
Natürlich gibt es ein Wiedersehen mit den verschiedensten Charakteren der Reihe, aber es gibt auch ein paar neue Gegenspieler und Verbündete.

Auch hier konnte ich mir die Schauplätze wieder gut vorstellen, die Welt der Ordenskrieger bleibt schlüssig und komplex, was mir wieder sehr gut gefällt.

Das Tempo ist angenehm, der sinnliche Anteil und die Emotionen hätten ausgeprägter sein können, die Spannung war hoch und vor allem war die Story kurzweilig und fessend, diesmal hat es der Nebenstrang zu einem Highlight gemacht. Ich hoffe sehr, dass die Autorin sich beim nächsten Buch wieder mehr auf die Beziehung zwischen den Paaren einlässt, aber ich bin natürlich auch neugierig, wie es wohl mit den gewonnenen Erkenntnissen weiter gehen wird. Mir hat die Story wieder gut gefallen und ich kann die Story auch auf jeden Fall weiter empfehlen. Für Neueinsteiger wäre das Buch eher nicht geeignet, da es hier zu viele Spoilermöglichkeiten gibt.
Ich würde mir wünschen, wenn sich die Autorin auf die Wurzeln der Reihe besinnt und mal wieder eine ganz normale Stammesgefährtin die Reihen der Mädels verstärkt. Ich fand es immer sehr schön zu erfahren, was die Frauen für Gaben haben.

Das Cover ähnelt den übrigen Covern der Reihe, von daher hat es einen hohen Wiedererkennungswert.

Fazit: Spannende Fortsetzung, auch wenn es in Liebesdingen diesmal etwas schwächelt. Dafür hat der Nebenstrang das Buch wieder zu einem Highlight gemacht. 5 Sterne.

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.07.2021
Old Bones - Das Gift der Mumie / Nora Kelly und Corrie Swanson Bd.2
Preston, Douglas;Child, Lincoln

Old Bones - Das Gift der Mumie / Nora Kelly und Corrie Swanson Bd.2


ausgezeichnet

Douglas Preston/Lincoln Child – Old Bones, Das Gift der Mumie

Mittlerweile ist Corrie Swanson Special Agent beim FBI und durch einen kleinen Fehler wird sie auf die Reservebank versetzt. Als sie Amtshilfe bei einem Leichenfund in der Geisterstadt High Lonsome leisten soll, hätte es eigentlich nur um langweilige Routine gehen sollen. Zusammen mit Sheriff Homer Watts und der Archäologin Nora Kelly wandeln sie auf den Spuren der Vergangenheit, nur um festzustellen, dass der Fall immer noch hochbrisant ist. Was geschah mit dem Opfer? Warum wurde es nicht ausgeraubt und warum sind neben der Armee auch noch Grabräuber und die Regierung an diesem Fall interessiert?

Ich habe schon einige Bücher aus der Pendergast-Reihe vom Autorenduo Douglas Preston und Lincoln Child gelesen, natürlich musste ich dann auch das neue Buch sofort lesen, auch wenn mir klar war, dass ich wohl diesmal auf Pendergast verzichten müsste. Alllerdings habe ich tatsächlich den ersten Band um Corrie Swanson und Nory Kelly noch nicht gelesen.

Der gewohnt flüssige und moderne Erzählstil hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich bin schnell in der Geschichte angekommen und konnte in Corries Welt abtauchen, die erst mal mit einem turbulenten Ereignis beginnt. Danach wird langsam die Spannung aufgebaut bis es zur eigentlichen Spurensuche um den Mörder des in der Geisterstadt gefundenen Toten geht. Wie fast immer, gibt es auch hier wieder eine gute Kombination aus mystischer Komponente, einem realen Ereignis und vielen wissenschaftlichen Fakten, die eingebaut werden und den Thriller dadurch sehr viel spannender machten.
Da ich Corrie und Nora bereits aus der "Pendergast"-Reihe kenne, hatte ich ohnehin schon ein Bild vor Augen. Auch diesmal wirkt Nora recht distanziert und teilweise abweisend. Dazu kommen ein paar berufliche Probleme, die ziemlich vorhersehbar waren. Soll die Zeit zeigen, was sich daraus wohl noch entwickeln wird.
Corrie dagegen wirkte teils unsicher und weniger temperamentvoll, als ich sie bisher kennengelernt habe. Allerdings legt sich das im Verlaufe des Buches und Corrie wird wieder zu der jungen Frau, die ich bereits in den Büchern kennenlernen konnte, was mir sehr gut gefiel. Sie hat das Herz am rechten Fleck und auch wenn sie – natürlich – nicht an Pendergast heranreicht, finde ich gut, dass sie sich ihren Fehlern stellen muss, denn bekanntlich ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
Ob Pendergast einen kurzen Gastauftritt bekommt verrate ich an dieser Stelle nicht.

Wie immer und auch nicht anders zu erwarten, hat das Autorenduo wieder eine sehr anschaulich beschriebene Welt erschaffen, sodass ich mir sämtliche Schauplätze gut vorstellen und von der Atmosphäre des Thrillers mitgerissen wurde. Ich finde es immer wieder schön, dass sich auch alte Ereignisse immer mal wieder in der Reihe finden lassen. Ich mag es einfach sehr, dass ich abschalten und in den Thriller eintauchen kann.

Der Thriller hält eine gute durchgängige Spannung, das Tempo ist angenehm, die verschiedenen Handlungsstränge führen schlüssig zueinander. Ja gut, vielleicht hätte es ein klein wenig mehr Action geben können, aber ich habe die Story sehr gern gelesen, die kurzweilig und fesselnd war, sodass ich das Buch gar nicht zur Seite legen wollte. Von mir gibt es natürlich eine Empfehlung, und natürlich werde ich auch weitere Bücher von Douglas Preston und Lincoln Child lesen. Außerdem bin ich ja auch noch nicht komplett mit der Pendergast-Reihe durch.

Das Cover ist ansprechend, unterscheidet sich aber von der Pendergast Reihe, was ich ganz gelungen finde.

Fazit: spannender Thriller, diesmal mit Corrie Swanson und Nora Kelly im Fokus. 5 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.07.2021
Dein Herz in tausend Worten.
Pinnow, Judith

Dein Herz in tausend Worten.


gut

Judith Pinnow – Dein Herz in tausend Worten

Millie mag ihre Arbeit und noch viel mehr liebt sie die abgelehnten Manuskripte, die auf dem Dachboden schlummern und von ihr entdeckt werden wollen. Schnell schlägt ihr Herz für einen traurigen Liebesroman aus dem sie Zeilen herausschreibt und Menschen glücklich machen will. Als William einen dieser Zettel findet ist er irritiert und entsetzt.
Eher zufällig laufen sich Millie und William über den Weg und beide fühlen die zarte Verbindung, die sie aufbauen wollen. Doch wie wird William reagieren, wenn er herausfindet, wer die Zettel mit seinem Roman veröffentlicht?

Ich habe die Leseprobe gelesen, die mir gut gefiel.
Der Erzählstil der Autorin ist locker leicht und die Story lässt sich gut weglesen.
Obwohl mir die Leseprobe gut gefallen hat und ich auch schnell in der Geschichte angekommen bin, konnte sie mich dann leider doch nicht so überzeugen, wie ich es mir gewünscht hätte. Über weite Strecken gab es eigentlich keinen Fortschritt, Millie war extrem schüchtern und kam kaum aus sich heraus, weshalb ich mich ihr nicht nahe fühlen und somit keine Verbindung zu ihr aufbauen konnte. Ich hätte mir so gewünscht, dass sie endlich aus ihrem Schneckenhäuschen herauskommt.

Keine Frage, ich möchte gern noch mal betonen, dass ich das Buch innnerhalb weniger Stunden gelesen hatte, aber es gab für mich leider nicht das Aha-Erlebnis, das ich mir gewünscht hätte.
Ich mag Klischees, die ich auch unbedingt erwarte, ich mag Herzklopfen und das langsame Herantasten der Charaktere, aber auch da habe ich mich mit der Geschichte irgendwann nicht mehr wohl gefühlt und ich habe den beiden ihre Gefühle leider nicht abgenommen.
Schön beschrieben sind die Schauplätze, ich mag wie sich die Autorin die Zeit nimmt, ihre Handlungsplätze auszuarbeiten und mich somit besser in ihre Geschichte holen konnte.
Es ist so schade, dass Millie nicht ein wenig zugänglicher gewesen ist, dann wäre das sicherlich eine Highlight-Story für mich gewesen, denn die Idee dahinter, die ist wirklich zauberhaft.
Diverse Nebenfiguren haben ein wenig Pfeffer in die Geschichte gebracht und das war auch dringend nötig, denn ich mochte schon allein wegen ihnen die Geschichte weiter lesen.

Obwohl die Story einfach zu lesen ist und es sich hierbei um eine seichte Liebesgeschichte handelt, die aber auch irgendwie ins Schicksal vieler Menschen eingreift, konnte mich die Story nicht restlos überzeugen. Aber das ist wie im wahren Leben auch, manchmal passt es einfach nicht zwischen uns Figuren. Das ist aber nicht schlimm, ich möchte gern betonen, dass die Geschichte zauberhaft angelegt ist und die Grundidee schön ist.
Da mir der leichte Erzählstil gefallen hat, werde ich sicherlich noch mal ein weiteres Buch der Autorin zur Hand nehmen.

Das florale Cover im dezenten lila hat mich angesprochen. Es ist sehr hübsch.

Fazit: seichte, leichtlesbare Liebes-Freundschafts-Geschichte, die mich aber leider nicht komplett überzeugt hat. 3 Sterne.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 24.06.2021
Remember
Terrell, Romy

Remember


gut

Romy Terrell - Remember, Nichs ist vergessen

Drei Jahre lang war Mia verschwunden, nachdem ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Was ist damals passiert? Mittlerweile lebt Mia bei ihren Brüdern und ihrer Großmutter, die für sie sorgen. Obwohl ihre Brüder bereits im Personenschutz arbeiten, eröffnet Mias Familie eine Bar. Doch als es zu Handgreiflichkeiten kommt, rettet sie ein heißer Typ, der sofort wieder verschwindet. Immer wieder taucht er in Gefahrensituationen auf und scheint Mia zu beschützen, doch warum? Was verbindet die beiden miteinander? Und noch mehr Fragen türmen sich auf, was machen ihre Brüder wirklich? Und was ist damals mit ihr passiert?

"Remember, Nichs ist vergessen" ist das Debüt von Romy Terrell. Bei diesem Buch handelt es sich um eine Mischung aus Jugendbuch, Romance und Thrill. Der Thrill-Anteil und die Gewaltbereitschaft ist sehr hoch und geht in einigen Bereichen schon fast in den Bereich Dark Romance, weshalb das Buch für reine Romance-Leser eher nicht geeignet ist.
Der Erzählstil der Autorin ist flüssig und modern, die Story an sich lässt sich gut lesen.
Die Charaktere wirken gut herausgearbeitet, wobei ich Ryan etwas mehr mochte als Mia, die mit ihren siebzehn Jahren einerseits oft sehr naiv, aber andererseits auch zu gleichen Anteilen tough wirkt.
Ryan ist ein "Soldat" in seiner Organisation und lange Zeit ist nicht erkennbar, welches Ziel er verfolgt, dass es mit Mia zu tun haben muss, ist zwar schnell ersichtlich, aber dennoch blieben mir viele Schlüsselmomente erst mal verborgen.

Auch wenn es mir leid tut, ich bin einfach die falsche Leserin für das Buch. Ich habe das Buch bereits kurz vor erscheinen schon angefangen und es dann zur Seite gelegt. Für mich war es einfach die falsche Zeit, jetzt, einige Wochen später, konnte ich mich weitestgehend auf die Story einlassen, die ein hohes Potenzial an Gewalt, viel Action und ein hohes Tempo hat, aber auch durch emotionale Situationen sowie knisternde Leidenschaft die Story ab und an entschleunigt.
Komplett überzeugt hat es mich leider nicht, aber das ist auch nicht schlimm, denn nicht immer kann die Chemie zwischen den Figuren und dem Leser stimmen.
Dennoch, auch wenn ich die Fortsetzung nicht lesen werde, werde ich sicherlich eine neue bzw. andere Geschichte der Autorin lesen, da mir ihr lebendiger Erzählstil gut gefallen hat.

Es tut mir leid, keine positivere Rezension zu schreiben, aber diesmal ist der Funke leider nicht übergesprungen.

Das Cover ist hübsch und hat mich angesprochen.

Fazit: Jugendroman vs. Dark Romance vs. Thrill-Elemente. Knappe 3 Sterne.

Bewertung vom 22.06.2021
First Love - Dieses Mal für immer (eBook, ePUB)
Force, Marie

First Love - Dieses Mal für immer (eBook, ePUB)


sehr gut

Marie Force – First Love, Dieses mal für immer

Den Rest ihres Lebens wollten sie gemeinsam verbringen, als die Schüler Brian und Carly durch einen schrecklichen Unfall alles verlieren. Die gemeinsamen Freunde und Brians Bruder finden den Tod. Die lebenslustige Carly verliert durch den Unfall ihre Stimme und leidet an schrecklichen Ängsten, Brian, der seine Carly über alles liebt, muss sich entscheiden: College oder auf der Stelle treten. Schweren Herzens entscheidet er sich, Carly ziehen zu lassen, doch auch 15 Jahre später hat der erfolgreiche Staatsanwalt sie nicht vergessen können.
Sein Vater, der Polizeichef in seiner Heimat, ermittelt gerade in einem Serientäter-Fall und plötzlich scheint Carly im Fokus des Täters zu stehen. War der Unfall damals gar kein Unfall und wer könnte es auf Carly abgesehen haben? Brian entschließt sich nach 15 Jahren nach hause zu fahren, nicht zuletzt um Carly wiederzusehen.

Ich kannte bisher nur eine Novelle aus der Gansett-Island-Reihe der Autorin. "First Love, Dieses mal für immer" habe ich als Hörbuch, gelesen von Hannah Baus, gehört.

Die Story ist durchgängig schön und obwohl auch eine gute Portion Crime dazukommt, steht überwiegend das Knistern zwischen Brian und Carly im Fokus, die seit der Highschool ein Traumpaar sind und ihre Zukunft gemeinsam verbringen möchten.
Der Verlust, mit denen beide kämpfen müssen, haben sie entzweit, aber dennoch haben beide die Zeit miteinander und die tiefe Lieben nicht vergessen können, das merkt man auch beim zuhören. Hier gibt es kein rumgeeiere und kein künstliches in die Länge ziehen, was mir gut gefällt.
Die Story selbst hat eine schöne Handlung, der durchgängig spannend bleibt. Die Autorin hat ein Händchen für ihre Figuren, die sie lebendig und facettenreich ausgearbeitet hat. Ich mochte Carly, die mir sympathisch war. Auch ihre traumatisierte Vergangenheit wurde gut herausgearbeitet.
Brians Herzschmerz, als er sich für seine Zukunft und gegen Carly entscheidet, hat mir sehr gut gefallen. Ein vielschichtiger Charakter, der alles versucht hat, um über den Verlust seines Bruders aber auch den von Carly zurecht zu kommen. Trotzdem ist er nicht quer durch die Betten gehüpft, sondern hat sich in seine Arbeit und die Karriere vergraben.

Auf Umwegen und mit vielen Sackgassen und Irrwegen ist der Crime-Teil gespickt. Ich war angenehm überrascht, dass die Autorin hier ein nachvollziehbares Szenario erschaffen hat, dass durchgängig Spannung aufgebaut wird. Die Grausamkeiten bzw. Die Zur-Schau-Stellung der Opfer war jetzt nichts für schwache Gemüter, aber die Autorin verzichtet dankenswerterweise auf überdeutliche Details.
Ich habe mich durchgängig unterhalten gefühlt und die Story ist sehr kurzweilig.

Hannah Baus, die Synchronsprecherin, hat das Hörbuch eingelesen. Die Stimme ist, genau wie das Tempo angenehm, die Sprecherin weiß die Spannung zu halten und konnte mich schnell in die Story hineinziehen. Mit leichten Variationen in Stimmfarbe und Intonation hat sie den verschiedenen Charakteren versucht ein wenig Individualität zu verpassen, ist nicht immer geglückt, aber gestört hat es mich auch nicht. Die Spannung wurde auf ein gutes Level gehalten.

Ich kann das Buch bzw. Hörbuch auf jeden Fall weiter empfehlen, und ich bin mir sicher, dass es nicht die letzte Story aus der Feder von Marie Force gewesen ist, die ich zur Hand nehme. Hat mir gut gefallen, und ich bin neugierig wie weitere Bücher der Autorin sind.

Das Cover ist genretypisch, hätte vielleicht einen Touch einzigartiger sein können, dennoch hat es mich angesprochen.

Fazit: knisternde Crime-Love-Story mit einer guten Portion Spannung. 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.06.2021
Belial / Izara Bd.5
Dippel, Julia

Belial / Izara Bd.5


ausgezeichnet

Ich kenne noch kein Buch der "Izara Chroniken", hatte aber auch gedacht, dass es sich bei "Belial" um einen Einzelband handelt, was nicht der Fall ist. Ohne Vorkenntnisse der bisherigen Geschichte hatte ich keine Probleme in die Geschichte abzutauchen, die ich als Hörbuch verschlungen habe.
Eingelesen wird das Hörbuch von Sven Macht und Jodie Ahlborn.

Die Geschichte selbst ist sehr spannend, von der ersten bis zur letzten Hörbuchminute ist das Tempo der Handlung angenehm, kurzweilig und faszinierend. Ich habe das Hörbuch fast in einem Rutsch durchgehört, weil ich die Charaktere so lebendig und gelungen fand und mich die Story gefesselt hat.
Die beiden Synchronsprecher haben auf jeden Fall einen sehr guten Job gemacht.

Die Charaktere wirkten von Anfang an lebendig und vielschichtig ausgearbeitet. Cassia, die eine Tempeldienerin ist und als Gabe gegen Dämonenkräfte immun ist, hat mir sehr gut gefallen. Sie hatte das Herz am rechten Fleck, lässt sich nicht brechen und doch wirkt sie auch verletzlich. Das sie gleich das Interesse von zweihochrangigen Dämonen erweckt ist Pech... oder auch Glück, je nachdem wie man das sehen möchte. Zumindest lässt sie sich nicht von ihrem Ziel abbringen und als sie als Sklavin in Belias Dienste gestellt wird, gibt es eine Menge zu schmunzeln, denn auch wenn sie sich unterwürfig geben sollte, kann sie das nur höchstselten.
Belial hat mir mit seinem Witz und Charme sehr gut gefallen, und ich hätte mich gefreut, wenn die Geschichte zum Abschluss gekommen wäre. Schon allein wegen ihm werde ich mir die Bände 1 bis 4 der Izara Chroniken ebenfalls anhören oder lesen, denn ich mochte, dass er nach Außen eine undurchdringbare Kraft darstellt, in seinem Inneren aber trozdem menschlich blieb. Das er Cassias Seele einfordern muss, um die Wette zu gewinnen, schmeckt ihm nicht, aber der Einsatz ist recht hoch. Man darf sich überraschen lassen, wie er sich entscheidet.
Ianus, der Widersacher der Geschichte, hat es mir überhaupt nicht leicht gemacht. Die Autorin hat ihn sehr brutal, gewalttätig und "leider" auch sehr realitätsnah gestaltet. Leider, weil die Schrecken, die er verbreitet, ganz schön an die Substanz gehen und nichts für zartbesaitete Leser ist. Sein Gefolge ist da nur ungleich harmloser.
Keine Frage, die Story ist superinteressant, aber eben auch nicht zimperlich, wenn es um Bestrafung der Sklaven nur so zum Spaß oder andere Gewaltakte geht.

Die Schauplätze waren ebenfalls sehr gut beschrieben, sodass ich einen guten Eindruck von Rom und seinen Straßen, aber auch vom Palast bekommen habe.

Mir hat die Story gut gefallen, war kurzweilig und fesselnd. Ich mochte, dass hier alle ihre Geheimnisse hatten und auch wenn es für mich etwas weniger anschauliche Gewaltakte (es handelt sich hier um ein Jugendbuch!) auch getan hätten, habe ich eine tolle Story mit einem bösen Cliffhanger bekommen. Ich werde auf jeden Fall die Fortsetzung lesen und vielleicht schaffe ich sogar zwischenzeitlich auch die Izara-Reihe, die sicherlich genauso spannend ist.

Das Hörbuch wird abwechselnd aus der Sicht von Belial und Cassia erzählt, und somit auch abwechselnd von Sven Macht und Jodie Ahlborn gelesen. Ich könnte gar nicht sagen, wer mir besser gefallen hat, da ich das Zusammenspiel sehr gelungen empfand. Beide Synchronsprecher geben der Handlung einen lebendigen Touch mit vielen Emotionen und vor allem bauen beide geschickt die Spannung auf und können diese halten.
Die Intonation und Stimmfarben sind angenehm, sie können die Geschichte in den ruhigeren Passagen genauso entschleunigen, wie sie sich den aufwühlenden Gefühlen der Charaktere anpassen können.
Ich hätte mir nur schwer geeignetere Sprecher für diese tolle Geschichte wünschen können.
Ich bin auf jeden Fall begeistert.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.06.2021
Die Totenbändiger - Band 16: Samhain (eBook, ePUB)
Erdmann, Nadine

Die Totenbändiger - Band 16: Samhain (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Nadine Erdmann – Die Totenbändiger, 16, Samhain

Samhain steht kurz bevor und nach den verheerenden Terroranschlägen der Death Strikers ist die Stadt noch in Aufruhr. Auch wenn die Hunts und die Polizei wissen, wo vermutlich das nächste Ritual zur Erschaffung des Zwillings stattfinden wird, müssen sie Vorsicht walten lassen um die Kinder aus den Fängen der Sekte zu befreien.
Daheim wird sich auch Cam der Unheiligen Nacht stellen und versuchen das Ritual ohne fremde Hilfe durchzuführen damit der geminus obscurus in seinem Inneren stärker werden kann.
In Zusammenarbeit mit den Reapers, der Polizei und den Devils will die Polizei, allen voran Gabriel und Sky, Cornelius Carlton einen empfindlichen Schlag verpassen. Kann das gelingen?

Mit "Samhain" sind wir am Ende der zweiten Staffel angelangt und die Staffel selbst war sehr turbulent, traurig aber vor allem spannend und fesselnd. Deswegen habe ich mich schon sehr auf das Staffelfinale gefreut.
Obwohl es auch hier wieder spannend zu geht, und die letzte Folge in drei große Handlungsstränge aufgeteilt wurde, gab es weniger Action als erwartet und zum Glück auch weniger Tote als angenommen. Der erste Handlungsstrang befasst sich mit dem Ritual, dass Cam durchführen wird, der zweite dreht sich um die Ritualnacht, in der Carlton seinen geminus mit den Kindern abschließen möchte und die mögliche Befreiung der Kinder durch Gabriel und Co.
Auch der letzte Handlungsstrang dreht sich um die Ritualnacht, wir erfahren endlich wer der Einzeltäter ist.
Das Tempo der Folge ist sehr angenehm, es wird spannend und vor allem emotional. Die Autorin schafft es immer wieder ihren Figuren Leben einzuhauchen und sie mit einer vielfältigen emotionalen Tiefe auszustatten, sodass natürlich diverse Schicksale der Figuren berühren können. Auch wenn mir ein bisschen mehr Action gefehlt hat, empfand ich den Abschluss der Staffel sehr angenehm, ich konnte seit langer Zeit mal wieder durchatmen und die Autorin hat trotz des Schreckens der Vergangenheit auch positive Neuigkeiten.

Einen weiteren Pluspunkt gibt es auch hier wieder für die Ausarbeitung der Schauplätze, die ich mir sehr gut vorstellen konnte. Egal ob das gemütliche Zuhause der Hunts, der Schauplatz des Rituals oder die Akademie, ich habe einen guten Eindruck der Örtlichkeiten bekommen können.

Das Staffelfinale hat es in sich. Die Grausamkeit mit der Carlton und seine Jünger vorgeht geht an die Substanz, aber die Herzlichkeit die die Familie Hunt ausstrahlt ist einfach nur großartig. Ich bin gespannt wie es mit Staffel 3 weiter geht. Ich kann die Serie auf jeden Fall allen Fantasyliebhabern empfehlen. Da die Folgen aufeinander aufbauen, ist hier unbedingt auf die Reihenfolge zu achten.

Das Cover istt wieder ein richtiger Eyecatcher. Vor allem mag ich aber, dass sämtliche Cover zur Reihe passen und somit einen hohen Wiedererkennungswert haben.

Fazit: spannendes, emotionales Staffelfinale. 5 Sterne.

Bewertung vom 15.06.2021
Dark Blue Rising Bd.1
Terry, Teri

Dark Blue Rising Bd.1


gut

Teri Terry – Dark Blue Rising

Tabby lebte mit ihrer "Mutter" Cate ein sehr zurückhaltendes, fast schon verstecktes Leben, als sie selbst einen großen Fehler begeht und dadurch Ereignisse in Gang setzt, die nicht mehr aufzuhalten sind. Denn Cate war nie ihre Mutter, sie war ihr Kindermädchen das sie entführt und aufgezogen hat. Eine letzte Warnung "Hüte dich vor dem Kreis" kann Cate ihr noch mit auf dem Weg geben, bevor sie zu ihren leiblichen Eltern kommt und Tabby bzw Holly, wie sie in Wirklichkeit heißt, sich ihren neuen Lebensumständen stellen muss. Am liebsten würde sie weiterhin nur ihrer Leidenschaft nachgehen: schwimmen.
Doch kann sie ihr Leben so unbeschwert genießen?

Ich kenne von Teri Terry "Mindgames" das mir seinerzeit sehr gut gefallen hat, allerdings weiß ich noch, dass ich mich über das recht offene Ende geärgert hatte.
Mit "Dark Blue Rising" wollte ich einen weiteren Versuch starten, da mir die Leseprobe sehr gut gefallen hat.
Der Erzählstil ist flüssig, wenn auch immer wieder etwas ausschweifend, gerade der Mittelteil zog sich etwas in die Länge, da hier die Leidenschaft und das Training von Tabby in den Vordergrund gerückt wurde. Auch die ständigen Wiederholungen haben der Geschichte etwas an Tempo genommen, wobei ich jetzt nicht sagen kann, dass ich mich gelangweilt hätte, denn die Geschichte ließ sich trotz Längen und Wiederholungen gut weglesen.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Tabby ist gerade mal 16 Jahre jung und ihr Leben wird auf den Kopf gestellt. Mir war klar, dass es sich hierbei um einen Mehrteiler handelt, weswegen ich ein offenes Ende angenommen hatte, dennoch weiß ich nicht so recht, wohin die Geschichte laufen wird, denn wenn ich so zurückblicke ist eigentlich nicht wahnsinnig viel passiert und es gibt unzählige Fragen die offen bleiben. Natürlich habe ich so meine Ideen, aber eine Aufklärung gab es bisher nicht.

Die Handlungsorte sind gut beschrieben. Ich konnte mir die verschiedenen Schauplätze gut vorstellen.

Ich weiß ehrlich nicht, was ich schreiben soll, denn ich bin hin und her gerissen. Einerseits finde ich die Idee gut, ich mag den flüssigen Erzählstil, andererseits tritt die Handlung auf der Stelle, es gibt langamtige Passagen und die Motivation der verschiedenen Figuren bleibt ungeklärt. Dazu gibt es die ständigen Wiederholungen.
Das Buch ist sicherlich nicht schlecht, besser wäre es allerdings gewesen, die Fortsetzung zu verkürzen. Ich weiß wirklich noch nicht, ob ich die Fortsetzung lesen werde, notieren werde ich es mir auf jeden Fall. Das Jugendbuch ist als Klima-Thriller deklariert, davon habe ich bisher aber eher weniger mitbekommen, bisher würde ich sagen, es handelt sich um ein Fantasy-Jugendroman mit ein paar Geheimnissen, einer aufgeweckten aber naiven Protagonisten und ein paar Überraschungen. Thrill Elemente fehlen für mich gänzlich.

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich mag die Farben und die Details.

Fazit: Einerseits interessant, andererseits tritt die Story auf der Stelle. Bin zwiegespalten. 3 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.06.2021
Mit dir leuchtet der Ozean
Coplin, Lea

Mit dir leuchtet der Ozean


sehr gut

Lea Coplin – Mit dir leuchtet der Ozean

Sieben Minuten im Himmel oder besser gesagt Sieben Minuten im Schrank.
Auf einer Party werden Penny und Milo sieben Minuten in den Schrank gesperrt und dort küssen sie sich zum ersten Mal. Milos Ruf ist aber nicht der beste, ja er soll sogar kriminell sein, und obwohl Penny sich ihn Milo verliebt, wird aus den beiden nichts.
Jahre später treffen sie sich ausgerechnet auf Fuerteventura wieder.
Milo arbeitet als Animateur hinter der Bar eines All-inclusive-Hotels, genau wie seine Freundin Helena. Als Penny ihn sieht kommen die Gefühle von früher wieder hoch, aber ausgerechnet Helena, die extrem nett ist, ist nicht nur ihre Mitbewohnerin sonder auch heiß und innig in "ihren" Milo verliebt.
Wie soll Penny sich nun verhalten? Job hinwerfen oder Job annehmen und sich von Milo fern halten? Denn Milo scheint auch ihre Nähe zu suchen.

Ich habe vor einigen Tagen die Leseprobe gelesen und bin neugierig geworden. Von der Autorin kenne ich noch kein Buch.
Die Story selbst lässt sich flüssig und schnell weglesen. Die Story ist solide und lockerleicht, das Urlaubsfeeling aber auch die Gefühle der agierenden Personen sind gut eingefangen.
Der Erzählstil ist flüssig und eher seicht.

Die Charaktere waren altersentsprechend ausgearbeitet. In vielen Dingen fehlte mir die persönliche Reife, Penny wirkt an vielen Stellen gerade im Bezug auf ihre Eltern bockig und abweisend. Auf den ersten Blick scheint sie eher distanziert, taut aber im Laufe der Geschichte auf. Ich mag ihre Entwicklung.
Milo hat mir von Anfang an gut gefallen. Er trauert dem Verlust seines Bruders hinterher, hat sich im Hotel nun ein neues Leben aufgebaut, aber er lässt die Leute nur an seiner Oberfläche kratzen, auch seine Freundin Helena scheint nur ein Abziehbild, nämlich die des freundlichen Playboys, zu Gesicht bekommen.
Alle lieben Helena,... ich leider nicht. Sie kam mir einfach nur aufgesetzt und übernatürlich oder sollte ich besser sagen, unatürlich fröhlich und liebenswert vor. Das auch Helena biestig werden kann, zeigt sie uns.
Die Dynamik der Figuren waren nachvollziehbar und die Geschichte an sich hat sich gut lesen lassen. Da es sich bei "Mit dir leuchtet der Ozean" um ein Jugendbuch handelt, darf die Handlung auch mal überdramtisch sein und natürlich müssen die Hormone ordentlich übersprudeln. Hinter diesem Hintergrund hat mir die Geschichte gut gefallen, sie war kurzweilig und das Feeling von Urlaub, Sonne, Sand und Meer hat mich schnell für sich einnehmen können.

Sowohl die Charaktere als auch die Handlungsorte, aber auch die Story selbst wirkten lebendig erzählt und beschrieben, sodass ich einen guten Eindruck bekommen habe. Mich würde es nicht wundern, wenn die Story irgendwann verfilmt wird.

Die Story hat mich unterhalten können, hat mir ein paar nette Lesestunden bereitet und wer Jugendromane mit einem Touch Romantik und etwas mehr Drama mag, der wird auch an dieser Story seine Freude haben.

Das Cover finde ich sehr hübsch. Es hat mich angesprochen und es passt auch zum Inhalt des Buches.

Fazit: schöner, kurzweiliger Jugendroman über Liebe, Sonne, Strand und Meer. 3,75 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.