Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Silke Schröder, hallo-buch.de
Wohnort: Hannover
Über mich: Ich liebe Geschichten und schreibe gerne und viele Rezensionen über die gelesene und gehörten Hörbücher und Bücher. Besucht auch mal meine Website hallo-buch.de
Danksagungen: 652 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1378 Bewertungen
Bewertung vom 20.12.2018
Alles, was du fürchtest
Swanson, Peter

Alles, was du fürchtest


ausgezeichnet

Peter Swanson erzählt seinen neuen, fein gesponnen Krimi “Alles, was du fürchtest” aus mehreren Warten. Da sind die verunsicherte Kate Priddy, ihr Cousin Corbin, der Nachbar Alan und noch einige mehr, die uns aus ihrer jeweils eigenen Perspektive durch die Story führen. Auf diese Weise entblättert der Autor immer mehr über die Hintergründe des Geschehens und die Vergangenheit seiner Figuren. Das macht er auf eine unaufgeregte, aber sehr spannungsgeladene Art, die uns ohne jede Mühe bis zum Finale bei der Stange hält. So ist “Alles, was du fürchtest” ein unterhaltsamer, mit viel Suspense gespickter Krimi

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.12.2018
Der achte Tag / Frieda Klein Bd.8
French, Nicci

Der achte Tag / Frieda Klein Bd.8


sehr gut

“Der achte Tag” ist der krönende Abschluss der Reihe um die eigenwillige Psychologin Frieda Klein. Sehr pointenreich erzählt das das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French alias Nicci French den finalen Showdown zwischen Frieda und ihrem Stalker Dean. Dabei bekommen auch alle Mitstreiter der Psychologin noch einmal einen Auftritt, und auch den langen Spaziergängen Friedas, die schon in den Vorgängerkrimis eine entscheidende Bedeutung hatten, räumen die beiden Autoren wieder viel Platz ein. Dabei lernen wir einiges über die unterirdischen Flüsse Londons. Zusätzlich bekommt die Story mit der jungen Studentin Lola einen besonderen Kick. So ist “Der achte Tag” kein klassischer Krimi, sondern das große Finale einer grandiosen, psychologisch fein abgestimmten Krimireihe.

Bewertung vom 20.12.2018
Beifang
Brennan-Jobs, Lisa

Beifang


ausgezeichnet

Lisas Eltern trennten sich, als sie noch ein Baby war. Ihr Vater wollte sie nicht als Kind anerkennen und verbreitete Lügen über ihre Herkunft – eigentlich eine Geschichte, wie es sie (leider) zuhauf gibt. Doch Lisas Vater war: Apple-Gründer Steve Jobs. So erzählt Lisa Brennan-Jobs in ihrem autobiografischen Roman “Beifang” über ihre Kindheit, über ihre starke Mutter, die sich als Künstlerin durchschlug, von ihren Umzügen und von ihrem Vater. Sie berichtet über Ver- und Misstrauen, über Annäherungen und Abgrenzungen, schildert aus der Ich-Perspektive ihre Rolle als vermeintlicher “Makel” der Familie ebenso wie das Verhalten Steves, der mal kumpelhaft, mal tyrannisch auftrat. Selbst als Apple bereits an der Börse war, lebten Mutter und Kind noch in bescheidenen Verhältnissen; erst später lernte Lisa auch ein Leben mit Luxus kennen.

Dennoch ist “Beifang” keine Abrechung mit ihrem Vater, sondern eher eine Annäherung an ihre Vergangenheit, an die Verhältnisse und ein Buch über alleinerziehende Mütter und abwesende Väter. Neben den sehr persönlichen Eindrücken, die sie erfrischend ehrlich und wie in Tagebucheinträgen erzählt, schildert sie auch eine etwas andere Silicon-Valley-Story, aus einer Zeit, in der in Palo Alto und Cupertino noch viele Künstler und Hippies wohnten und das Computer-Fieber gerade erst Fahrt aufnahm. Das macht “Beifang” zu einem spannenden Zeitdokument und einer sehr persönlichen und wunderbar geschriebenen Geschichte, die von der Annäherung an einen berühmten Vater erzählt, aber auch tief in die Seele eines jungen Mädchens blicken lässt.

Bewertung vom 04.12.2018
Der Komponist / Lincoln Rhyme Bd.13 (MP3-CD)
Deaver, Jeffery

Der Komponist / Lincoln Rhyme Bd.13 (MP3-CD)


ausgezeichnet

Der US-Autor Jeffery Deaver hat sich seit “Der Knochenjäger” einen Namen für raffinierte und gut ausgeklügelte Thriller gemacht. Diese Tradition setzt er auch in seinem neuen Thriller “Der Komponist” fort. Schon das 13. Mal ermitteln der im Rollstuhl sitzende Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia Sachs in einem außergewöhnlichen Fall. Dieses Mal führt sie die Spur ins italienische Neapel, wo Deaver uns durch eine rasante Story jagt, in der nichts ist wie es scheint. Immer wieder entwickelt er neue Perspektiven und überrascht mit neuen Wendungen. Dabei spricht er aktuelle Themen wie die Flüchtlingssituation in Italien, den Terrorismus oder das Erstarken rechter Strömungen an, streut aber auch amüsante popkulturelle Verweise ein. So ist “Der Komponist” ebenso packend inszeniert wie spannend konstruiert – auch auf dem europäischen Kontinent. Authentisch und atmosphärisch dicht gelesen von Dietmar Wunder.

Bewertung vom 04.12.2018
Eiswelt
Fforde, Jasper

Eiswelt


ausgezeichnet

Jasper Fforde ist ein Meister im Erschaffen skurriler Parralelwelten. Das war schon in seiner “Thursday Next”-Reihe so und das schafft er auch in seinem neuen Fantasy-Science Fiction “Eiswelt”. Skurrile Handlungen, merkwürdige Gestalten und viel Fantasie machen den Roman zu einem besonderen Leseerlebnis. Und immer wenn man denkt, dass sich der Autor nun endgültig in seinen kreativen Traumwelten verloren hat, findet sich wieder eine faszinierende neue Wendung, die uns zurück zur Storyline bringt. Dabei spart Fforde nicht an Humor und lässt auch immer wieder gesellschaftskritische Untertöne durchblitzen. So zeigt er uns hier nicht nur mögliche Folgen des Klimawandels auf, er lässt seine Fantasie-Waliser – Brexit hin oder her – auch ganz selbstverständlich in Euro bezahlen und prangert die Lobbyarbeit großer Pharmaindustrien an. Doch das liest man nur so zwischen den Zeilen, im Vordergrund stehen seine originellen Ideen, skurrilen Figuren und spannenden Handlungen. So ist “Eiswelt” eine verrückte Reise in eine bizarre Parallelwelt, in der nur eines sicher ist: Winter is coming….

Bewertung vom 04.12.2018
Wie tief ist deine Schuld, 1 MP3-CD
Ware, Ruth

Wie tief ist deine Schuld, 1 MP3-CD


sehr gut

In ihrem neuen Krimi “Wie tief ist deine Schuld” erzählt Ruth Ware von vier Freundinnen, die stets fest zueinander gestanden haben. Jetzt treffen sie sich wieder, als in der Nähe des Internats eine Leiche entdeckt wird. Durch dezente Hinweise und Rückblenden in die Vergangenheit schält die Autorin peu-à-peu heraus, welche Geschichte sich hinter dem gruseligen Fund verbirgt. Und das macht sie auf eine so hochdramatische und emotional wie atmosphärisch dichte Art, dass man sich dem Sog der Story nur schwer entziehen kann. Immer deutlicher wird, wie sehr die Vier selbst in die Sache verstrickt sind und kaum mehr aus ihrem Lügenkonstrukt herauskommen, ohne sich in immer neue Halbwahrheiten zu verstricken. Manchmal etwas sehr dramatisch, ist “Wie tief ist deine Schuld”, im englischen Original treffender "The Lying Game", dennoch ein unterhaltsamer, psychologisch fein gesponnener Thriller, der hier mal ganz ohne Ermittler auskommt. Großartig gelesen von Julia Nachtmann.

Bewertung vom 27.11.2018
Engelstod / Lena Larcher Bd.3
Rohn, Reinhard

Engelstod / Lena Larcher Bd.3


ausgezeichnet

“Engelstod” ist der dritte Lena Larcher-Krimi von Reinhold Rohn. Im rasanten Tempo jagt er uns durch eine etwas andere Krimistory und lässt uns dabei keine Minute zu Atem kommen. Denn viele Geheimnisse, Verwicklungen und überraschende Wendungen stehen zwischen uns und einer allzu leichten Auflösung dieses verzwickten Falls. Der Autor wechselt immer wieder die Perspektive zwischen seinen beiden Protagonistinnen, der Ich-Erzählerin Dorit und Lena, der Kommissarin. Und er lässt es sich nicht nehmen, den Fall um Martin Zeiner eng mit den schwierigen privaten Situationen seiner beiden Heldinnen zu verflechten. So ist “Engelstod” ein intelligent entworfener, rasant und kurzweilig erzählter Krimi mit zwei toughen Frauen.

Bewertung vom 27.11.2018
Die Wurzeln des Lebens
Powers, Richard

Die Wurzeln des Lebens


ausgezeichnet

Richard Powers erzählt in seinem Roman "Die Wurzeln des Lebens" – im englischen Original “The Overstory" – auf epochalen 600 Seiten von Menschen, Bäumen und Lebensentwürfen. Über einen langen Zeitraum, der gerade mal der Lebensspanne eines mittleren Baumriesen entspricht, zeigt er, wie alles auf der Erde irgendwie miteinander zusammenhängt. Powers unterteilt seinen Roman in mehrere Teile. Im ersten Kapitel “Wurzeln” stellt er seine Protagonisten und ihre Geschichte vor, die teils bis zur Besiedlung des Westens tief im 19. Jahrhundert zurück reicht. Im Abschnitt “Stamm” kreuzen sich die Wege seiner Figuren im Kampf um die riesigen Mammutbäume, während ihre Schicksale in “Krone und “Samen” weiter fortgeführt werden. Dabei eint seine Helden immer eins: die Rettung der Bäume. Der Autor streut viel Wissenswertes über die Geschichte und die ökonomische Bedeutung der Wälder in den USA ein; seine “Overstory” ist so verflochten wie das Geäst eines alten Mammutbaums. Alles sehr weit weg? Ereignisse wie der Kampf um den Hambacher Forst im Sommer 2018 zeigen, dass auch Hierzulande die Interessen von Ökologie und Ökonomie mitunter hart aufeinander prallen. So ist “Die Wurzeln des Lebens” ein eindringliches Plädoyer für die stillen Bodenständigen dieser Erde. Und betrachtet man etwa das Schicksal der Osterinseln, dann weiß man, wohin die Reise geht – ohne Bäume…

Bewertung vom 15.11.2018
Eberhofer, Zefix!
Falk, Rita

Eberhofer, Zefix!


sehr gut

Drei Kurzgeschichten, ein Kapitel aus dem Krimi “Kaiserschmarrndrama” und das Niederbayern-Lexikon hat Rita Falk in ihrem Bändchen “Zefix!: Geschichten vom Franzl” zusammengefasst – Appetithappen für ihre Eberhofer-Serie, hen schon neun Bände und einige Kurztexte umfasst. Voller witziger kleiner Storys, urbayerisch und mit viel deftigem Humor, ist der Sampler ein gutes Geschenk für alle Freunde des Heimatkrimis – für einen echten “Eberhofer”-Fan natürlich viel zu wenig, aber es gibt ja noch mehr!

Bewertung vom 15.11.2018
Miese kleine Morde
Adler-Olsen, Jussi

Miese kleine Morde


ausgezeichnet

Eine unterhaltsame, mit viel schwarzem Humor garnierte Kurzstory erzählt Jussi Adler Olsen in “Miese kleine Morde”. Herrlich makaber, aber dennoch – oder gerade deswegen? – eine schöne kleine Aufmerksamkeit für alle Adler Olsen-Fans. Und für die, die es nach dem Lesen sein werden.