Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Xanaka
Wohnort: Berlin
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 178 Bewertungen
Bewertung vom 16.09.2018
Das Schloss am Moor (eBook, ePUB)
Weill, Sylvia

Das Schloss am Moor (eBook, ePUB)


sehr gut

Düster und geheimnisvoll

Margareth Harper wächst in England mit einer deutschsprachigen Mutter und einem englischsprachigen Vater auf. Ihre Mutter stirbt unverhofft, als sie erst 14 Jahre alt ist. Vier Jahre nach dem Tod der Mutter entschließen sich beide gemeinsam nach Deutschland nach Freiburg zu fahren um die dortige Familie der Mutter, insbesondere deren ältere Schwester zu besuchen. In Freiburg angekommen, werden sie von Tante Sabinelotte warmherzig aufgenommen und bleiben. Das der Aufenthalt sehr viel länger dauert, als angenommen wird Margareth erst klar, als ihr Vater schwer erkrankt und stirbt. Sabinelotte und ihre Familie nehmen Margarethe, wie sie sie jetzt nennen, bei sich auf. Aber sie wollen sie auch versorgt wissen und hoffen, dass sie bald einen passenden Ehemann finden könnte. Da ist die Bekanntschaft mit Robert Penderroy aus England gar nicht so schlecht. Als sein Vater stirbt, erbt er den Titel und macht Margareth einen Heiratsantrag. Sie ist sich nicht sicher, es gibt da auch noch Friedrich den deutschen Cousin, der ihr sehr viel mehr bedeutet, als anfänglich gedacht. Mehr aus Vernunftsgründen, als aus Liebe, nimmt sie den Antrag von Robert an und kehrt mit ihm nach England auf sein Schloss zurück.

Hier wird sie nicht so richtig warm. Sie hat niemanden, dem sie vertrauen kann. Sie fühlt sich nicht wohl. Und es geschehen merkwürdige Dinge, die ihr immer wieder Angst machen. Es ist von dreizehn Feen die Rede, die das erstgeborene Kind rauben, von weißen Frauen und Erscheinungen. Noch merkwürdiger, dass sie die weiße Frau sehen kann und die Elfen tanzen sieht. Es kommt der Moment, wo sie nicht mehr genau weiß, ob das alles wahr ist. Große Sorgen hat sie auch, dass ihr niemand ihre Erlebnisse glaubt. Was Margareth dort noch erlebt und was alles geschieht, das sollte schon jeder selbst lesen.

Sylvia Weill hat hier einen mystischen Roman mit viel Geheimnissen und unvorhergesehenen Ereignissen geschrieben. Es ist keine schwerwiegende Literatur, eher für den Urlaub und zur Unterhaltung. Aber es liest sich gut. Es passieren immer wieder Dinge, mit denen man so nicht rechnen würde und das macht die Spannung aus. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen und fühlte mich prächtig unterhalten.

Von mir gibt es dafür eine Leseempfehlung und verdiente vier Lesesterne.

Bewertung vom 16.09.2018
Alligatoren
Spera, Deb

Alligatoren


ausgezeichnet

Eindringlich und ausdrucksstark

Gertrude ist ganz unten, als sie bei Annie Coles um Arbeit in deren Näherei bittet. Annie stellt ihr zusätzlich ein Haus für sich und die vier Töchter zur Verfügung. Alvin, der Ehemann Gertrudes, versäuft das gesamte Geld und schlägt sie und die Kinder. Oretta, ist eine ehemalige Sklavin und kümmert sich bei den Coles um deren Haushalt. Sie ist es auch, die die jüngste Tochter von Gertrude aufnimmt und wieder hochpäppelt. Mary wäre an Unterernährung und Parasiten sonst vermutlich gestorben. Aber auch die anderen Mädchen sind nicht gesund und stark unterernährt.

Es ist die Geschichte dieser drei Frauen aus den Südstaaten der USA um 1920. Sie kommen unterschiedlichen Gesellschaftsschichten und doch verbinden sie die Ereignisse zunehmend mehr miteinander. Die Zeiten sind hart. Die Baumwollernte wurde durch die Baumwollkapselkäferplage von 1918 bis in die 20er Jahre drastisch reduziert. Die reichen Plantagenbesitzer versuchen den Ruin durch Umstellung auf Tabak zu verhindern. Den kleinen Farmbesitzern gelingt das nicht. Die Not und das Elend gerade für diese Personen sind besonders schlimm.

Eigentlich haben diese Frauen nichts gemeinsam. Annie ist reich und hat eine eigene Näherei. Ihr Mann hat zwar bei der Baumwollkrise auch viel Geld verloren, aber er ist optimistisch es mit dem Tabak zu schaffen.

Dazu gehört Gertrude und ihre Familie. Gertrude und ihre Familie sind zwar weiß, sind aber durch die Krise bettelarm und kommen kaum noch über die Runden. Dazu vertrinkt Alvin das zusätzlich erarbeitete Geld.

Oretta ist schwarz und mit Odell verheiratet. Sie ist meines Erachtens die gute Seele des Hauses, kümmert sich um alles, obwohl sie meiner Meinung nach mitunter trotzdem wie eine Sklavin behandelt wird. Sie hat das Herz auf den rechten Fleck und kann sich auch in der schwarzen Gemeinde gut durchsetzen. Sie ist ein durch und durch guter Mensch und liebt ihren Mann Odell über alles. Es ist rührend zu lesen, wie innig ihr Verhältnis ist.

So unterschiedlich diese drei Frauen sind, so sehr rührte mich ihr Schicksal und es war spannend mitzuerleben, wie sie zusammenfanden und sich gegenseitig in den schwersten Stunden stärkten und unterstützten. Deb Spera schreibt so anschaulich, es gelingt einem beim Lesen direkt in die Story einzutauchen. Obwohl sich dieses Buch sehr leicht lesen lässt, gibt es Momente, bei denen ich schlucken musste, oder aber auch mal pausieren um das Gelesene sacken zu lassen. Das sind die Momente in denen das Buch besonders eindringlich auf mich wirkte. Dieses Buch werde ich auf jeden Fall nicht so schnell vergessen. Von mir gibt es verdiente fünf Lesesterne und eine ausdrückliche Leseempfehlung.

Bewertung vom 06.09.2018
The Banker
Rayne, Piper

The Banker


ausgezeichnet

Für mich der Beste der drei Teile

Dies ist nun der dritte Teil um die drei Freundinnen Whitney, Thalia und Lennon. Dieses Mal geht es um Lennon Hart. Sie ist die auffälligste der drei Frauen. Sie passt in so gar kein Raster - wenn man sie sehen würde, könnte man sie vermutlich schlecht einordnen. Sie ist unangepasst, vorlaut und nicht auf den Mund gefallen. Sie ist auffällig tätowiert und wirkt damit wahrscheinlich auf andere Menschen nicht vertrauenswürdig. Sie selbst ist Tätowiererin und hat gerade, wie sie findet, geniales Sexspielzeug erfunden. Um eine Produktion im großen Stil zu ermöglichen, sucht sie einen Geldgeber. Hier kommt Jasper Banks ins Spiel - er ist derjenige den sie treffen will und muss, damit er ihren neuen Geschäftszweig fördern kann.

Das Treffen mit Jasper findet unter witzigen, merkwürdigen Umständen statt, die an sich schon beim Lesen sehr lustig sind. Für Lennon ist aber auch klar, dass sie Jasper als Mensch unbedingt kennenlernen will. Dafür würde sie sich auch einen anderen Geldgeber für ihr Geschäft suchen.

Aber was ist, wenn Jasper doch herausfindet, dass das ganze eigentlich von Lennon geplant war? Möglichkeiten, das es herauskommen könnte, gibt es etliche. Lest selbst, wie sich alles entwickelt und ob aus Jasper und Lennon ein Paar werden kann.

Mir hat dieser Band mit am besten von allen gefallen. Es lag wahrscheinlich daran, dass Lennon so anders als ihre Freundinnen war. Sie hat nicht von vornherein den Sympathiebonus wie Whitney und Thalia. Sie ist so ganz anders als ihre Freundinnen. Beim Lesen macht es riesigen Spaß zu erkennen, wie sich entwickelt und verändert, ohne sich dabei zu verbiegen.

Das Buch ist absolut unterhaltsam geschrieben, man kann dieses Buch wirklich schnell lesen. Da jeder Teil sich gezielt mit einer Freundin beschäftigt, kann man alle drei Bücher auch gut allein lesen. Eine Vorkenntnis der beiden anderen Bücher ist also nicht notwendig.

Von mir gibt es eine Leseempfehlung für alle, die erotischen Liebegeschichten lesen und verdiente fünf Lesesterne.

Bewertung vom 05.09.2018
Countdown in Westerland
Busch, Ulrike

Countdown in Westerland


ausgezeichnet

Knudsen und Zander lösen jeden Fall!

Woran denkt der Leser, wenn er Sylt und Westerland liest? An Sonne, Sandstrand, Meer und natürlich Urlaub. Es ist fast unvorstellbar, dass es dort auch Kriminalfälle gibt. Und doch haben die beiden Kriminalisten Kuno Knudsen und Arne Zander als ein bewährtes Team bei der Aufklärung von Mordfällen und anderen kriminalistischen Delikten schon einiges erlebt. Da dieses schon ihr fünfter Fall ist, haben sie ihr Können bereits mehrfach erfolgreich unter Beweis gestellt.

Dieses Mal haben sie es mit einem sehr mysteriösen Fall zu tun. Auf Johnny Quadt, dem! Eventmanager auf Sylt, wurde ein Mordanschlag verübt. Parallel dazu steht seine geheimnisvolle Lebensuhr plötzlich auf Null. Diese Uhr zeigt ihm genau an, wie lange er voraussichtlich noch zu leben hat. Der missglückte Anschlag und die stehengebliebene Lebensuhr lassen vermuten, dass der Attentäter vielleicht nur eine Warnung senden wollte. Für ihn ist es klar, dass nur der ehemalige Kompagnon und jetzige Konkurrent Alf Leefmann das Attentat inszeniert haben kann. Ob sein Konkurrent etwas mit dem Attentat auf ihn zu tun hat und wie sich dieser ominöse Fall dann aufklärt, lest selbst! Es lohnt sich auf jeden Fall.

Gefreut habe ich mich über ein Wiedersehen mit "alten Freunden", denn Knudsen und Zander konnte ich bereits bei allen ihren vorangegangenen Fällen begleiten. Aber auch Eff Eff, der rasende Reporter und auch Okko, der arbeitsscheue Bruder von Knudsen sind wieder dabei. Faszinierend dabei war der Ausflug in die hochtechnisierte Welt des Eventmanagers, der seine Mitarbeiter gnadenlos überwacht und ausspioniert, sein eigenes Haus extrem geschützt und überwacht hat.

Während des Lesens, gerade bei Krimis, überlegt und rätselt man gern, wer der Täter sein könnte. Aber auch hier hat Ulrike Busch wieder alle Register gezogen. Mit Humor und raffinierten Einfällen hat sie ein Komplott aus dem Hut gezaubert das durch unvorhersehbare Ereignisse dann noch einmal viel spannender wurde. Damit hätte ich nicht gerechnet.

Für mich sind das 5 von 5 Sternen und eine unbedingte Lese- und Kaufempfehlung. Ich gehe mit meiner Empfehlung noch weiter, ich empfehle mich nur das hier vorliegende Buch, sondern ich kann guten Gewissens alle ihre anderen Bücher empfehlen.

Bewertung vom 30.08.2018
Vier.Zwei.Eins.
Kelly, Erin

Vier.Zwei.Eins.


ausgezeichnet

Ungeahnt spannend

Die totale Sonnenfinsternis im Sommer 1999 wird Laura und Kit für immer im Gedächtnis bleiben. Beide kennen sich noch nicht lange, sind sehr verliebt. Bei dem Sommerfestival, welches die Sonnenfinsternis begleitet, werden beide Zeuge einer Vergewaltigung. Laura, die die Situation als erste erfasst, versucht dem Opfer Beth zu helfen. Kit, der erst kurze Zeit später auftaucht, versucht dagegen den fliehenden Jamie zu stellen. Jamie wird verhaftet.

Bei der Gerichtsverhandlung stehen sich alle Beteiligten gegenüber. Jamie beteuert seine Unschuld, hat die besten und teuersten Anwälte. Diese nehmen die Aussage von Beth komplett auseinander, es sieht nicht gut aus für Beth. Erst durch die Aussage von Laura gelingt es die Glaubwürdigkeit von Beth zu wahren. Jamie wird zu fünf Jahren wegen Vergewaltigung verurteilt.

Monate später steht Beth plötzlich vor der Tür von Laura und Kit. Beide sind verunsichert. Was will sie von ihnen? Kit fühlt sich fast bedroht. Ihm ist die mittlerweile ständige Anwesenheit von Beth zunehmend mehr ein Dorn im Auge. Dann passiert dieser Anschlag. Fortan sind Laura und Kit auf der Flucht.

Dieses Buch fasziniert u.a. dadurch, dass die Geschichte abwechselnd in verschiedenen Zeitebenen von Laura und Kit erzählt wird. Am Anfang war ich mir nicht sicher, ob dieses Buch etwas für mich ist, Ich wusste und ahnte nicht, was für eine Geschichte mir die Autorin erzählen will. Schnell merkte ich während des Lesens, da gibt es einige Geheimnisse, die im Dunkeln liegen, von denen auch ich wissen möchte. Auch wenn die Zeitebenen immer wieder wechseln, gelingt es der Autorin eine Kontinuität der Geschichte zu erhalten und mit psychologischer Raffinesse dabei die Spannung stetig zu steigern. Während des Lesens beginnt sich eine Spannung aufzubauen, die zunehmend mehr in einen Albtraum mit einer unterschwelligen Bedrohung aufzugehen droht und sich am Ende in einem ungeahnten schwer verdaulichen Finale endet. Damit hätte ich so niemals gerechnet.

Ich war und bin von diesem Buch fasziniert. Von mir gibt es für diesen Psychothriller eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.

Bewertung vom 29.08.2018
Die englische Fotografin
Jefferies, Dinah

Die englische Fotografin


ausgezeichnet

Faszinierendes Buch

1930 ist Indien eine britische Kronkolonie, die Macht wird von eingesetzten Stadthaltern der englischen Krone ausgeübt. Die herrschenden Maharadschas werden von der britischen Regierung nur toleriert, akzeptiert meist weniger. Wer sich auflehnt, wird relativ schnell verhaftet. Dabei macht man auch vor der Familie des Maharadschas nicht halt.

Eliza, die Protagonistin bekommt durch die Vermittlung von Clifford - einem Mitglied der britischen Vertretung in Indien - einen für sie sehr interessanten Auftrag. Eliza ist früh verwitwet und möchte sich nun als Fotografin etablieren. Da passt es ganz gut, dass sie ein Jahr lang die Familie des Maharadscha von Rajputana und sein Volk dokumentarisch begleiten und fotografieren soll. Zusätzlich erhofft man sich von einer Frau als Fotografin das sie auch Zugang in die für Männer nicht öffentlichen Bereiche des Palastes erhält. Natürlich sollen diese Fotos nicht ohne Hintergrund gemacht werden. Clifford erhofft sich von Eliza auch Insiderinformationen, die vor allem für die englische Krone von großer Bedeutung sind, aus dem Palast zu erhalten. Auch privat macht er sich große Hoffnungen auf eine gemeinsame Zukunft.

Elizas Bekanntschaft mit Jay, dem Bruder des herrschenden Maharadschas beginnt relativ unspektakulär. Jedoch entsteht zwischen beiden bereits nach kurzer Zeit eine Anziehung, die beiden in ihrer Dimension anfänglich noch nicht bewusst ist. Durch Jay lernt Eliza das wahre Leben in Indien kennen. Durch ihn bekommt sie viel vom Elend der Menschen zu sehen und kann ihm durch ihre unkonventionelle Art auch Ideen zur möglichen positiven Verbesserung des Lebens der Einheimischen geben. Und es gelingt es ihr sehr schnell hinter die Fassaden des Palastes zu blicken und sie bekommt so einen Eindruck von den Intrigen hinter den Palastmauern zu erahnen. Jeder möchte seine Macht behalten und kämpft mit allen Mitteln darum.

Die Liebe zwischen Jay und Eliza steht unter keinem guten Stern. Mischbeziehungen zwischen Indern und Engländern werden nicht geduldet und toleriert. Noch schlimmer ist der Umstand, dass Eliza Witwe ist und Jay der mögliche Thronerbe. Sehr schnell macht man Eliza klar, dass eine Liebe zwischen ihnen beiden keine Chance haben kann. Außerdem ist Jay längst jemand anderem versprochen.
Ob die Liebe zwischen beiden eine Chance hat, was Eliza in Indien alles passiert, das sollte schon jeder selbst lesen.

Für mich war dieses Buch Faszination pur. Malerische Beschreibungen über Land und Leute zu einer Zeit, die wir uns heute kaum noch vorstellen können. Die ganze Story verpackt in eine wunderbare Liebesgeschichte zwischen zwei sympathischen Protagonisten. Der flüssige Schreibstil der Autorin lässt einen durch das Buch fliegen. Doch es ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch eine Art geschichtlicher Abriss über das wundervolle Land Indien zur Kolonialzeit. Ich konnte sehr viel über Sitten und Gebräuche erfahren. Für mich war dieses Buch eine absolute Bereicherung mit einem hohen Unterhaltungswert.

Von mir gibt es fünf verdiente Lesesterne und natürlich eine unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 26.08.2018
Fischland-Angst
Kastner, Corinna

Fischland-Angst


ausgezeichnet

Wieder absolut spannend

Als Kassandra einen Anruf von Matthias Röwer entgegennimmt, ahnt sie noch nicht, was auf sie zukommt. Matthias bittet Paul aus der Biografie über seinen Vater öffentlich zu lesen. Eigentlich sollte das Greta, seine Ehefrau und Autorin des Buches machen, aber sie ist krank. Kurze Zeit später stellt sich dann heraus, dass Greta nicht krank, sondern entführt wurde. Die vereinbarte Lösegeldzahlung fand statt, aber Greta wurde nicht freigelassen. Im Gegenteil es werden weitere Lösegeldforderungen für die Freilassung von Greta gestellt. Aus Angst und Sorge um Greta bittet Matthias nun Kassandra und Paul statt die Polizei um Hilfe. Beide haben gemeinsam mit einem Netzwerk aus Freunden und Ermittlern schon einige Fälle auf dem Fischland lösen können. Doch die Suche nach vermeintlichen Feinden gestaltet sich schwierig. Und die Zeit drängt, es gibt keine Spur von Greta.

Corinna Kastner hat hier bereits ihren fünften Regionalkrimi über das Fischland Darß veröffentlicht. Mit viel Liebe zum Detail gelingt es ihr, die Örtlichkeiten so anschaulich zu beschreiben, dass man bereits beim Lesen das Gefühl hat dabei zu sein. Liebgewordene Protagonisten, Kassandra Voß und Paul Freese, ermitteln auch wieder in diesem Fall in ihrem Heimatort Wustrow auf dem Darß. Da ich ihre Vorgeschichte bereits aus den vorangegangen Büchern kannte, war es besonders schön zu sehen, wie sie sich in ihrer Beziehung weiter entwickelt haben. Aber auch ohne die Vorgänger gelingt es einem gut in das Buch zu kommen.

Der Schreibstil der Autorin ist hervorragend. Das Buch lässt sich flüssig lesen, ich kann ihre Gedankengänge gut nachvollziehen, damit macht sie ihre gesamte Story äußerst lebensecht. Dabei bleibt die Spannung permanent auf einem hohen Level. Und die Autorin schafft es auch noch unerwartete Wendungen einzubauen, mit denen ich so nie gerechnet hätte.

Das Buch konnte voll bei mir punkten und ich vergebe nur zu gerne fünf von fünf möglichen Sternen und empfehle es von Herzen weiter an alle.

Bewertung vom 14.08.2018
Hoffnung und Schicksal / Die Charité Bd.1
Schweikert, Ulrike

Hoffnung und Schicksal / Die Charité Bd.1


ausgezeichnet

Was für ein Buch ….

Während des Lesens befinden wir uns in Berlin 1831. Es ist damals in Berlin eine völlig andere Zeit. Die Charité ist bereits eine etablierte Einrichtung um Kranke mehr oder weniger zu heilen. Krankenschwestern und Krankenpfleger werden Wärter bzw. Wärterinnen genannt. Männer, die ihren Job verloren haben, nehmen diesen Job an um nicht auf der Straße zu landen.

Es ist die Geschichte von Elisabeth, die als Wärterin in der Charité arbeitet, von Professor Dieffenbach einem dortigen Arzt und von vielen anderen Betroffenen zur damaligen Zeit. In Berlin herrscht die Cholera und die Ärzte sind machtlos. Auf der Suche nach Ursachen für diese Epidemie gibt es verschiedenste Theorien, die aus heutiger Sicht natürlich völlig illusorisch sind. Die Patienten liegen mit allen möglichen Krankheiten in großen Krankensälen. Immerhin haben die Patienten eigene Betten. Aber es riecht in den Sälen. Zur Geruchsverbesserung wird aromatischer Rauch in den Krankensälen verströmt. Aber auch der Zustand in den anderen Bereichen der Charité ist verstörend. Patienten, der Irrenanstalt werden, wenn sie nicht beschäftigt werden können, angekettet. Die Charité war zu dieser Zeit das einzige Krankenhaus und platzt offensichtlich aus allen Nähten. Viele heute bekannte Krankheiten werden skizziert und man kann, ohne wissenschaftliche Belehrung, erfahren wie damals verfahren wurde. So wurden Operationen ohne Betäubung durchgeführt. Die Patienten mussten festgehalten werden, um sich lebensrettenden Operationen unterziehen zu können. Und genau diese Handlungsstränge machen das Buch so informativ, interessant und lesenswert. Wunderbar vermischt die Autorin die einzelnen Erzählstränge mit einzelnen Schicksalen die die Handlung vorantreiben.
Besonders lesenswert wird das Buch durch Persönlichkeiten die jeder kennt und die geschickt in die Handlung mit eingebaut wurden. So trifft man beim Lesen auf Heinrich Heine, oder aber auch auf die Humboldt-Brüder. Aber auch die Beschreibungen von Berlin, die Umgebung rund um die Charité in Berlin lassen einen erahnen, wie es damals in und um Berlin ausgesehen haben mag.

Für mich war das ein überaus gelungener Ausflug in die Vergangenheit. Aus heutiger Sicht ist das eigentlich gar nicht mehr vorstellbar. Umso besser, dass es darüber Bücher gibt, in denen über die damaligen Gegebenheiten berichtet wird. Ich habe sehr viel über die einfache medizinische Behandlung in damaliger Zeit erfahren und die vergeblichen Versuche der Mediziner Menschenleben zu retten. Ich kann allen diesen wunderbar recherchierten, historischen Ausflug in die Zeitgeschichte empfehlen. Von mir gibt es verdiente fünf Lesesterne und eine unbedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 14.08.2018
Die Zeit der Kraniche / Ostpreußensaga Bd.3
Renk, Ulrike

Die Zeit der Kraniche / Ostpreußensaga Bd.3


gut

Schwerfällig

Mit viel Vorfreude habe ich diesen dritten Band der Ostpreußensaga erwartet. Endlich wollte ich erfahren, wie es nun in Ostpreußen weiter geht. Die Russen sind auf dem Vormarsch, die ersten Familienangehörigen sind geflohen und es finden Denunzierungen in jeder Hinsicht statt. Für Frederike ist es ein Schock, als ihr Mann Gebhardt und ihre Schwiegermutter scheinbar grundlos verhaftet und weggebracht werden. Allein versucht sie sich und ihre Familie, sowie immer mehr Flüchtlinge, u.a. auch ihre Eltern aus Fennhusen durchzubringen.

Als der Krieg endlich vorbei ist, ist alles nicht mehr so, wie es einmal war. Ein Großteil der Familie ist in Westdeutschland oder Schweden. Nur Frederikes Familie ist geblieben. Jedoch müssen sie jetzt ihren Besitz, der um ein Vielfaches kleiner geworden ist, allein bewirtschaften. Auch von dem reichhaltigen Personal ist niemand mehr da. Plötzlich sieht sich Frederike mit den banalen Tätigkeiten der Hausfrau konfrontiert.

Ulrike Renk beschreibt in diesem Buch sehr ausführlich die Situation der Menschen in diesen letzten Kriegstagen. Wie schwer alles war, wie hart die Zeiten waren, das kann man sich nach dem Lesen dieses Buches sehr gut vorstellen. Und trotzdem waren es genau diese Stellen, die es mir dann irgendwann zu lang waren. Es war wie eine endlose Litanei, was es wieder nur zum Essen geben kann. Das war mir einfach irgendwann zu viel. Sicher, es ist schon beeindruckend zu lesen, dass man damals aus Giersch und Brennnessel leckere Salate gemacht hat, was heute unvorstellbar ist. Ich finde, trotz allem ist viel von der Spannung verloren gegangen. Sicher das persönliche Schicksal der Familie wird auch anschaulich betrachtet. Aber insgesamt wäre das Buch mit ca. 100 Seiten weniger, also ohne die Wiederholungen, durchaus angenehmer zu lesen.

Gut gefallen hat mir dann zum Schluss noch die Wendung, so hätte ich damit nicht gerechnet.

Von mir gibt es dafür nur drei Lesesterne und eine bedingte Leseempfehlung.

Bewertung vom 13.08.2018
Am Seil (eBook, ePUB)
Hackl, Erich

Am Seil (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Unglaublich und faszinierend

Es ist die Geschichte von Reinhold, Regina und Lucia. Scheinbar verbindet sie nur Freundschaft. Lucias Vater Rudolf und Reinhold Duschka waren schon Mitte der zwanziger Jahre befreundet und so lernte er auch Regina und Lucia kennen. Mit der Machtübernahme der Nazis ändert sich alles.

Plötzlich ist das Leben von Regina und Lucia in Gefahr. Regina ist jüdischer Abstammung und fürchtet über kurz oder lang um ihr Leben und das von Lucia. Reinhold überlegt gar nicht lange. Er nimmt beide bei sich auf und versteckt sie in seiner Werkstatt. Er schafft es beide den gesamten Zeitraum zu ernähren, obwohl er nur für sich selbst Lebensmittelmarken hat. Er kann beide beschäftigen, ihnen wird damit die Zeit nicht lang. Ihm gelingt es, trotz der Umstände, beiden ein menschenwürdiges Überleben zu sichern. Es ist unglaublich, dass es ihm in dieser Zeit unter diesen Bedingungen und Umständen gelungen ist.

Das Buch ist einfach unglaublich. Als ich anfing zu lesen, dachte ich oh mein Gott- so wunderbar lange Schachtelsätze. Dann habe ich einzelne Stellen laut gelesen und freute mich darüber, wie es dem Auto gelingt, so eine Vielzahl an Informationen, mit allen Wendungen und Nebenschauplätzen, in einen Satz zu packen. Vielleicht ist es diese Ausdrucksform, die das Buch so ausdrucksstark macht.
Die Geschichte ist unglaublich und spannend. Ich war fasziniert.

Von mir gibt es eine ausdrückliche Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.