Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: https://sue-timeless.blogspot.de
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 84 Bewertungen
Bewertung vom 23.10.2017
Höllentrieb / Die Chroniken der Akkadier Bd.3 (eBook, ePUB)
Bay, Jordan

Höllentrieb / Die Chroniken der Akkadier Bd.3 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

"Höllentrieb" ist der 3. Teil der "Die Chroniken der Akkadier" Reihe von Jordan Bay. Der Hauptaugenmerk der Geschichte liegt hier auf der Halbgöttin Jolina und dem Sator Daman.
Aber auch die Geschichte der schon bekannten Charaktere aus den ersten Teilen findet in Höllentrieb ihren Platz.

Die Frage, was genau mit ihrem Halbbruder Noah passiert ist, lässt Jolina keine Ruhe und so beschließt sie zur Kehrseite Enûmazu reisen.
Glücklicherweise wird sie von dem Krieger Daman begleitet, der sie immer wieder vor schrecklichen Gefahren rettet und der sich stark zu der Halbgöttin hingezogen fühlt.
Zwischen den Beiden knistert es ganz gewaltig, aber da beide starke Persönlichkeiten sind liefern sie auch immer wieder tolle Wortgefechte.

Jordan Bays Welt der Akkadier steckt voll von babylonischer Mythologie und magischen Wesen, die mich wieder einmal komplett in ihren Bann gezogen hat.
Durch ihren spannenden Schreibstil und ihre unterhaltsamen Charaktere schafft die Autorin es, den Leser von Anfang bis Ende an die Geschichte zu fesseln.

Fazit:

Ein faszinierender Weltenentwurf, tolle Protagonisten und eine Geschichte voller Action, Romantik und einer guten Prise "Knistern" macht "Höllentrieb zu einer rundum gelungenen Fortsetzung, die mich auf mehr Geschichten rund um die Akkadier hoffen lässt!

Bewertung vom 23.10.2017
Märchenhaft erwählt / Märchenhaft Bd.1
Shepherd, Maya

Märchenhaft erwählt / Märchenhaft Bd.1


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Anfangs habe ich gedacht "Oh bitte nicht noch so eine: Prinz-darf-aus-Erwählten-aussuchen-a-la-Bachelor-Geschichte", ich wurde aber ganz schnell eines besseren belehrt!

Maya Shepherds Art zu schreiben ist wundervoll anders und zieht einen sofort in seinen Bann! Ihre Wortwahl und ihre Ausdrucksweise passen einfach perfekt zu der märchenhaften Geschichte, denn das ist "Märchenhaft erwählt"! Ein Märchen, das mich sofort wieder an schöne Kindheitserinnerungen zurück denken ließ.

Die Hauptprotagonisten des Buches ist die furchtlose Heera, die als älteste Bauerntochter versucht ihrem kranken Vater so gut es geht zu helfen. Sehr gut gefallen hat mir, dass sie nicht die klassische hübsche und hilflose Protagnostin ist, sondern sie eher ein wenig männlich wirkt. Sie ist sehr taff, sagt immer was sie denkt und kann ordentlich zupacken.
Sie ist fest davon überzeugt, dass sie alles erreichen kann, was auch ein Mann schafft und ihr Lebensziel ist es, auch wenn sie ein Mädchen ist, den Hof der Eltern zu übernehmen und so ihre Familie zu unterstützen.
Es wäre aber kein Märchen, wenn nicht alles anders kommen würde...
Als Heeras jüngere Schwester Medea erfährt, dass alle Mädchen im heiratsfähigen Alter sich bei Prinz Lean bewerben dürfen, sieht sie endlich ihre große Chance ihren Traum wahr werden zu lassen. Die Hübsche Bauerstochter, mit der unvergleichlich schönen Stimme wünscht sich nichts sehnlicher, als den Prinzen kennen und lieben zu lernen.

Trotz anfänglichen Wiederstand, lässt sich Heera von ihren Eltern überreden sich ebenfalls zu bewerben, um auf Medea acht zu geben. Doch schon beim Vorsprechen vor dem Prinzen, fällt die ungestüme Heera ziemlich negativ auf. Medea ist das Verhalten ihrer Schwester schrecklich peinlich, dem Prinzen amüsiert das Mädchen aber sehr, so dass beide Schwestern als "Erwählte" ins Schloß ziehen.

"Märchenhaft erwählt" hat wirklich alles was ein klassisches Märchen braucht. Einen Prinzen, in dem vielleicht viel mehr steckt, als es zuerst aussieht, Schwestern, die total unterschiedlich sind, abenteuerliche Aufgaben, die es gilt zu lösen, sprechende Tiere und verzauberte Orte.
Die Autorin hat sich von einigen klassichen Märchen inspirieren lassen und diese geschickt in ihre eigene magische Geschichte einfließen lassen. Ihr wundervoller märchenhafter Schreibstil passt einfach perfekt zur Story und die unterschiedlichen Charaktere konnten mich alle voll und ganz überzeugen. Neben dem Prinzen Lean, der kurz nach seiner Geburt von einer bösen Fee verflucht wurde, hat mich vor allem sein eher stiller Freund Amphion total fasziniert und ich hoffe wirklich sehr, mehr von ihm im zweiten Teil zu erfahren.

Fazit:

Dieses Buch ist definitiv für jeden Liebhaber von Märchen und magischen Geschichten. Aber auch die Fantasy Freunde, die sich gerne auch etwas neues einlassen, werden mit Sicherheit begeistert sein.

Eine Geschichte voller Magie, wundervoller Charaktere, einer märchenhafte Schreibweise, die mich auch wegen ihrer spannenden Wendungen und ihrer abenteuerlichen Story begeistern konnte!

Vielen lieben Dank an Maya Shepherd für dieses zauberhafte Buch, ich kann die Fortsetzung kaum erwarten!

Bewertung vom 23.10.2017
Nacht ohne Sterne
Schwartz, Gesa

Nacht ohne Sterne


gut

Meine Meinung:

Ich habe schon lange keine Geschichten mehr mit Elfen gelesen, keine Ahnung warum... Deswegen hab ich mich wahnsinnig gefreut, als ich "Nacht ohne Sterne" in der Verlagsvorschau entdeckt habe. Der Klappentext ist unheimlich vielversprechend gewesen und mal ehrlich? Das Cover ist einfach ein Traum! Die Sterne auf dem schwarzen Umhang glitzern sogar richtig!

Die Autorin Gesa Schwartz entführt den Leser in ein geheimnisvolles New York, das zusätzlich zu den Menschen auch von magischen Wesen bewohnt wird. Neben Lichtelfen, tummeln sich auch Feen und Kobolde in der Stadt, aber sie bleiben völlig unentdeckt, da Menschen völlig Magieblind sind.
In dieser Welt lebt Naya, die als Tochter einer Elfe und eines Menschen nirgendwo wirklich dazu zu gehören scheint.
Die Elfen sehen in ihr nur ein Mischwesen, das es eigentlich gar nicht geben sollte und bei den Menschen fühlt sie sich auch eher als Außenseiterin.
Ihr bester Freund Jaron ist ein Lichtelf, den sie schon seit ihrer Kindheit kennt.

Gesa Schwartz´s Elfenwelt ist eher düster und kriegerisch, was mir sehr gut gefallen hat. Neben den Lichtelfen gibt es auch noch die Dunkelelfen, die von der Welt verbannt wurden und zwischen denen ein jahrhundertealter Krieg herrscht. Genau in diesen Krieg gerät die junge Naya und ihr Schicksal scheint sehr viel mehr mit diesem Krieg verbunden zu sein, als sie sich je hätte träumen lassen.

Denn auch wenn sie nie wirklich etwas mit der Welt der Elfen zu tun haben wollte, wird sie durch den Dunkelelfen Vidar, der sie schon bei der ersten Begegnung in ihren Bann zieht, teil einer alten Prophezeiung.

Die Idee, die hinter "Nacht ohne Sterne" steckt hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Ich mag die kriegerischen Elfen eigentlich sehr gerne und auch die Charaktere der Story haben mich begeistern können, trotzdem hatte ich große Schwierigkeiten mit dem Buch.

Gesa Schwartz schreibt wahnsinnig ausschweifend, sehr Beschreibend und ergänzt vieles durch Vergleiche. Man könnte ihren Schreibstil geradezu poetische nennen, was mich beim Leseflluss der Geschichte allerdings leider häufig gestört hat. Die teilweise ellenlangen Beschreibungen haben es mir manchmal schwer gemacht, mich noch in der Geschichte zurecht zu finden. Illusion und Wirklichkeit sind für mich manchmal nicht mehr trennbar gewesen und ich hätte mir oftmals eine rascheres Vorwärtskommen in der Geschichte gewünscht.
Ich weiß, dass viele Leser diese blumige und voller Metaphern steckende Art zu schreiben lieben, meins ist es leider gar nicht gewesen.

Auch wenn Naya und vor allem der zwielichtige und geheimnisvolle Vidar mich durchhalten lassen haben, hatte ich leider manchmal das Gefühl ich könnte ein paar Seiten weiter Blättern und würde nicht viel von der Handlung verpassen.

Ich hatte mich wirklich sehr auf die Geschichte gefreut, deswegen fällt es mir wirklich schwer diese Rezi so negativ klingen zu lassen, zumal mir die Protagonisten und die Idee der Geschichte auch eigentlich ganz gut gefallen haben, nur leider hat mich der Schreibstil der Autorin oft verwirrt und irrititiert.

Fazit:

Auch wenn "Nacht ohne Sterne" nicht wirklich meinen Lesegeschmack getroffen hat, bin ich mir sicher, dass viele diesen detailreichen Schreibstil lieben werden und sich mit Begeisterung in Gesa Schwartz Geschichte hinein ziehen lassen können.

Bewertung vom 23.10.2017
Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks
Hand, Cynthia

Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks


ausgezeichnet

Wow, was für ein gefühlvolles Buch, voller Witz und Traurigkeit, dass mich Nachdenklich gemacht und gleichzeitig zum schmunzeln gebracht hat!

Lexie ist die Hauptprotagonistin des Buches und ich würde sie mal als Nerd bezeichnen. Sie ist ein absolutes Mathegenie, ist Rational und würde ihr Leben wohl in eine Gleichung packen, wäre dies möglich. Sie ist unheimlich ehrgeizig und versucht ihrem Leben einen Sinn zu geben. Doch dann wird sie komplett aus der Bahn geworfen und plötzlich weiß sie nicht mehr wohin mit ihrem Schmerz, den sie gar nicht zulassen will.
Von ihrem Therapeuten bekommt sie den Rat, Tagebuch zu führen um den Selbstmord ihres Bruders besser verarbeiten zu können.
Die Erzählweise des Buches wechselt also immer von Tagebucheinträgen und damit meistens Erinnerungen aus der Vergangenheit und Lexies Tagesablauf.
Cynthia Hand hat es geschafft eine traurige Geschichte in eine wundervoll gefühlvolle Geschichte zu verpacken, die trotzdem voller Witz steckt. Die Rationalität der Hauptprotagonistin hat mich immer wieder zum schmunzeln gebracht und ich konnte mich trotzdem sehr gut in sie hineinversetzen.

Lexie fällt es sehr schwer ihren Bruder zu verstehen, sie kann einfach nicht akzeptieren, dass er sich gegen das Leben entschieden hat und sie und ihre Mutter einfach alleine gelassen hat. Während Lexies Mutter fast vollkommen daran zerbricht, spürt man bei Lexie auch Wut und ein Gefühl der Schuld...

Sehr gut gefallen hat mir auch, dass erst zum Ende des Buches alle Handlungsstränge zusammen finden und erst dann wirklich alles einen Sinn ergibt. Einfach eine rundum gelungene Story, mit einem tollen Schreibstil und einer Protagonistin, die vollkommen anders ist.

Fazit:

Ein Buch, dass ich zugeklappt habe, mit einem Lächeln auf dem Gesicht, obwohl mir die Tränen noch über die Wangen liefen! Wundervoll gefühlvoll und einfach absolut authentisch!

Bewertung vom 23.10.2017
Oryon / Changers Bd.2
Cooper, T.; Glock, Allison

Oryon / Changers Bd.2


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung:

Bei ihrer zweiten Veränderung wacht die 15-jährige Drew als Junge auf. Drew ist jetzt Oryon, ein cooler afro-amerikanischer Skatertyp. Gerade, als sie sich an ihre weibliche Identität gewöhnt hatte! Doch so ist das Leben für einen Changer, eine alte Menschenart, deren Angehörige jedes Highschooljahr als eine andere Person existieren müssen. Bis zum nächsten Sommer wird Oryon lernen, wie sehr die Welt um ihn herum versucht, ihn in das zu verändern, was sie in ihm sieht – und dass er nur er selbst sein kann, wenn er sich dem widersetzt. Der 2. Band einer außergewöhnlichen und mitreißenden Geschichte.

Meine Meinung:

Schon der erste Teil der Changers Reihe hat mich unheimlich begeistert. Die Idee der beiden Autoren war für mich neu und sehr spannend umgesetzt.
Ich war also sehr gespannt, wie die Story um Drew / Ethan weiter geht...

Im zweiten Teil erwacht Drew wieder als Junge, als farbiger Junge namens Oryon (gesprochen übrigens O-rei-on ;) )
Nachdem er sich nun ein Jahr als Mädchen in der Highschool beweisen musste und sowohl die Vorteile, wie auch die Nachteile ein hübsches Mädchen zu sein erleben musste, bekommt er es diesmal nicht nur mit einem Geschlechtertausch zu tun, sondern muss leider auch erkennen, dass farbige Menschen auch heute noch oft mit Vorurteilen und Problemen zu kämpfen haben.

Zusätzlich beschäftigt Oryon vor allem die Frage: Kann er weiter mit Audrey befreundet sein? Ist vielleicht sogar eine Beziehung möglich, jetzt wo er wieder ein Junge ist?

Der Rat verbietet ganz klar, dass Changer weiterhin Kontakt mit früheren Freundschaften haben dürfen und Audrey ist wegen den Verstrickungen ihres Bruders eh ein rotes Tuch für den Changers - Rat. Oryon ist sich aber sicher, in Audrey seine Seelenverwandte gefunden zu haben.

Auch der zweite Teil hat mich komplett Begeistert! Gefühlvoll und voller Emotionen erzählen T.Cooper und Allison Glock die Geschichte eines Jugendlichen Changers, der versucht seine Rolle im Leben zu finden. Viele Szenen haben mich nachdenklich gemacht und auch ein trauriges Gefühl hinterlassen, denn gerade was die Diskriminierung angeht, ist die Story leider wohl ziemlich aus dem Leben gegriffen.
Die Beziehung zwischen Audrey und Oryon ist liebevoll erzählt und so kommt auch in diesem spannenden Teil die Liebe nicht zu kurz. Ob die beiden aber wirklich zusammen finden, trotz aller Schwierigkeiten müsst ihr schon selbst lesen ;)

Teil 2 endet auf jeden Fall mit einem ganz fiesen Cliffhanger in einer super spannenden Situation und ich bin wahnsinnig gespannt, was im nächsten Teil aus Oryon/Drew/Ethan wird!

Fazit:

Wer den ersten Teil mochte, wird auch hier auf seine Kosten kommen. Eine geniale Idee, mit wundervollen Charakteren die man einfach lieben muss und am liebsten nicht wieder gehen lassen möchte!
Ganz klare Leseempfehlung!

Bewertung vom 23.10.2017
Düstere Träume / Spellcaster Bd.1
Gray, Claudia

Düstere Träume / Spellcaster Bd.1


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung:

Das Böse kommt – in Captive's Sound ist es ganz nah … Ein Junge, der von dunklen Visionen gequält wird. Ein Mädchen mit der magischen Gabe, ihn zu retten. Das Böse, das sie beide vernichten will. Mateos Visionen bringen ihn fast an den Rand des Wahnsinns. Es ist ein dunkler Familienfluch, der seine Mutter in den Tod getrieben hat und nun auch ihm zum Verhängnis werden könnte. Immer wieder sieht er in seinen Träumen ein schönes, sterbendes Mädchen … und jetzt ist dieses Mädchen wirklich da! Mit ihrem Vater und ihrem Bruder ist Nadia nach Captive’s Sound gezogen. Mateo ahnt, was kommen wird: Auf magische Weise sind er und Nadia füreinander bestimmt. Doch ihr Ende ist ungewiss …

Meine Meinung:

Ich liebe ja Hexengeschichten, deswegen war ich wirklich wahnsinnig neugierig auf dieses Buch!
Nadia, die Hauptprotagonistin des Buches zieht gemeinsam mit ihrem Vater und ihren jüngeren Bruder in einen kleinen Ort Namens "Captive´s Sound".
Ihre Mutter hat die Familie verlassen und nun wollen sie gemeinsam einen Neuanfang starten. Schon auf der Fahrt spürt Nadia, dass etwas mit der Stadt nicht stimmt. Eine Art magische Grenze scheint den Ort zu umgeben und so erfährt der Leser schnell, dass Nadia eine Hexe ist. Ihre magischen Fähigkeiten sind allerdings noch nicht ganz ausgereift, da ihre Mutter die Ausbildung nicht beendet hat.
Ihr Vater und ihr Bruder ahnen nichts von dieser magischen Welt, da es ein Hexengesetz verbietet sich Männern anzuvertrauen.
Aufgrund des Schutzzaubers hat die Familie einen Autounfall, doch ein fremder Junge eilt ihnen zur Hilfe, so dass alle mit dem Schrecken davon kommen.

"Captive´s Sound" erinnerte mich ein wenig an "Mystic Falls", denn auch hier scheint einiges magisches zusammen zu treffen, aber die Geheimnisse der Stadt gibt die Autorin erst nach und nach Preis. Wer ist der geheimnisvolle Mateo und welche Verbindung hat er zu Nadia?

Claudia Gray hat es geschafft mich direkt zu Beginn an die Geschichte zu fesseln, ich mag es immer sehr, wenn man einfach in eine Geschichte hinein geworfen wird und sich die Story wie Puzzlestücke nach und nach zusammen fügt. Auch die Umsetzung der Hexenmagie hat mir sehr gut gefallen.
Um Magie zu wirken nutzt Nadia Gefühle, bzw. Erinnerungen an Gefühle, diese mischt sie zusammen um einen Zauber zu sprechen.
Nadia ist eine sympathische Protagonistin, sie ist mitfühlend und mutig und das obwohl sie sehr darunter leidet, dass ihre Mutter sie verlassen hat.
Leider wird nie wirklich aufgelöst, warum ihre Mutter gegangen ist und die wichtige Ausbildung ihrer Tochter vernachlässigt hat, aber da es sich bei Spellcaster um eine neue Reihe handelt, gehe ich mal stark davon aus, dass es in den nächsten Teilen noch viele Geheimnisse zu lüften gibt!

"Düstere Träume" hat mich auf jeden Fall schon mal sehr begeistern können. Ein magischer Ort, ein junges Mädchen, dass für das Gute kämpft, ein geheimnisvoller Junge und eine fiese und hinterhältige Hexe, die alle Böse Macht an sich reißen will.
Mit einem lockeren und leicht lesbaren Schreibstil rundet Claudia Gray ihre durchweg spannende Geschichte perfekt ab und hat mich auf jeden Fall sehr neugierig auf die nächsten Teile gemacht!

Fazit:

Wer düstere Geschichten voller Magie, gespickt mit einer gefühlvollen Story mag, wird dieses Buch sicher lieben!
Ich freue mich auch jeden Fall sehr auf die Fortsetzung rund um Nadia und Mateo und hoffe sehr, dass dann weitere Geheimnisse und vielleicht auch Dinge aus der Vergangenheit geklärt werden.

Bewertung vom 23.10.2017
Biss-Jubiläumsausgabe: Biss zum Morgengrauen / Biss in alle Ewigkeit (eBook, ePUB)
Meyer, Stephenie

Biss-Jubiläumsausgabe: Biss zum Morgengrauen / Biss in alle Ewigkeit (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Ich muss ja sagen, ich war wirklich skeptisch. Schon im Vorfeld hat man ja einiges über Stephenie Meyers "neue" Biss- Geschichte gehört und schon die Namen "Beau(-fort)" und "Edythe" stießen bei mir auf wenig Begeisterung.
Trotz allem muss ich sagen, ich bin ein riesiger Stephenie Meyer Fan! Ich habe die Twilight Reihe geliebt und mit großer Erwartung jeder neuen Veröffentlichung entgegen gefiebert!
Ich war also trotz Skepsis neugierig auf die Jubiläumsausgabe!

Das Buch ist als Wendebuch aufgebaut. Man kann also einmal "Biss zum Morgengrauen" lesen und wenn man das Buch umdreht Stephenies Neuinterpretation "Biss in alle Ewigkeit" lesen.
Ich denke zum ersten Biss Teil brauche ich nicht viel schreiben, die meisten kennen die Story zwischen dem Mädchen Bella und dem Vampir Edward und haben die Geschichte entweder so geliebt wie ich, oder eben nicht ;)

Wirklich spannend fand ich Stephenie Meyers Vorwort zu "Biss in alle Ewigkeit", dort erklärt sie nämlich warum Sie sich dafür entschieden hat, dieses Experiment (wie sie es selber nennt) zu wagen.
Man hat ihr wohl häufig vorgeworfen, dass Bella zu hilflos war und ständig gerettet werden musste, Stephenie Meyer erklärt aber, dass Bella einfach nur menschlich ist! Und das in einer Welt voller Vampire und Werwölfen, die alle übermenschliche Fähigkeiten besitzen.

In "Biss in alle Ewigkeit" dreht sie also alle Rollen um, einfach um zu zeigen, dass auch ein Junge auf die übermenschlichen Kräfte der Übernatürlichen Wesen angewiesen wäre und das sie Bella nicht als hilfloses Mädchen darstellen wollte.

Die Idee klingt interessant wie ich finde und im ersten Augenblick hab ich gedacht: Ziemlich cool! Es wäre vielleicht sinnvoll gewesen, dieses Vorwort zu veröffentlichen um die ganzen Skeptiker und Kritiker neugierig zu machen.
Beim Lesen musste ich dann allerdings schnell feststellen, dass es unheimlich schwierig ist! Ich habe jedesmal überlegt, welcher Figur im "echten Roman" die Person entspricht und hatte wirklich Schwierigkeiten mich auf die Geschichte einzulassen.
Ganz besonders schwer fiel mir das bei "Jacob", der in "Biss in alle Ewigkeit" zu Julie wird. Für mich hat der Rollentausch leider nicht wirklich funktioniert. Ich weiß nicht, ob ich das Original einfach zu oft gelesen habe, mir die Twilight Charaktere so gut bekannt sind, dass sie mir jetzt falsch vorkamen?

Beau wirkte auf mich aber auch leider nie wie ein typischer Teenie Junge. Nur weil Beau männliche Hobbys bekommt macht ihn das nicht zu einem männlichen Protagonisten. Seine Aussagen und Handlungen waren meistens einfach viel zu sehr Bella, als dass ich Stephenie Meyer diesen Charakter wirklich abgenommen habe.
Leider konnte ich dieses Gefühl das komplette Buch nicht wirklich ablegen und für mich persönlich funktioniert die Geschichte in dieser Konstellation einfach nicht.
Ja, ok vielleicht hat mir auch einfach mein liebster Jacob gefehlt *g*
Erwähnenswert ist wohl noch, dass "Biss in alle Ewigkeit" abgeschlossen ist, es gibt also zum Ende hin doch einige Veränderungen, was genau verrate ich aber natürlich nicht...

Trotzdem gehört die Jubiläumsausgabe für mich einfach ins Regal und es ist auf jeden Fall schön anzusehen, wobei ich sagen muss, dass der Schutzumschlag recht dünn und dadurch ziemlich empfindlich ist.

Fazit:

Die Idee des Rollentausches fand ich zwar ganz spannend, aber leider konnte mich die Geschichte um Beau und Edythe überhaupt nicht so fesseln und begeistern, wie das "Original". Irgendwie fehlten die Emotionen und ich konnte mich mit den einzelnen Charakteren in dieser Form nicht wirklich anfreunden. Die Jubiläumsausgabe ist aber trotz allem ein Hingucker und gehört für mich auf jeden Fall ins Regal!

Bewertung vom 23.10.2017
Seelensammler / Dante Walker Bd.1
Scott, Victoria

Seelensammler / Dante Walker Bd.1


ausgezeichnet

Nachdem ich "Feuer & Flut" von Victoria Scott gelesen hatte, bin ich direkt auf Suche nach weiteren Büchern der Autorin gegangen. Als ich in den Neuerscheinungen dann "Dante Walker" entdeckt habe, war ich wahnsinnig gespannt auf das Buch.
"Feuer & Flut" hatte mich komplett begeistert und der Schreibstil der Autorin hat mir extremst gut gefallen.
Tja, was soll ich sagen? Bei "Dante Walker" wusste ich schon nach ein paar Seiten:

Lieblingsbuch-Alarm!

Danteist ein absoluter Bad Boy, zusätzlich ist er auch noch ein Dämon und sammelt Seelen für die Hölle ein. Ein Job den er durch seine "Scheiß egal" Einstellung perfekt beherrscht! Eigentlich kümmert Dante sich nur um sich selbst, versucht in allem einen Vorteil für sich zu sehen und sein momentanes Ziel ist es, eine Beförderung zu bekommen und damit die Nummer 1 unter den Seelensammlern zu werden.
Seine letzte Aufgabe bevor er befördert wird ist es die Seele von der unscheinbaren Charlie einzusammeln. Ein leichtes für Dante...
...denkt er zumindest.
Doch schon bald beginnt er sich zu fragen, was genau so Besonders an dem Mädchen ist. Charlie trägt Brille und Zahnspange, fällt eher in die Kategorie "Nerd", humpelt seit einem tragischen Brand und ist auch sonst kein besonderer Blickfang.

Victoria Scott hat mich von Anfang an in Dantes Bann gezogen. Eigentlich ist er ein richtiges Arsch, leidet an totaler Selbstüberschätzung und ist extremst Selbstverliebt. Da das Buch aus Dantes Sicht geschrieben ist, konnte sich die Autorin in ihrem Schreibstil austoben und die flapsige, arrogante und humorvolle Art zu schreiben spiegelt einfach perfekt den Charakter von Dante wieder.



Charlie hingegen muss man einfach gern haben. Sie ist so unglaublich herzlich und liebevoll, kümmert sich um Andere mehr als sich selbst und ist im wahrsten Sinne des Wortes einfach eine gute Seele. Doch auch sie ist nur ein Mädchen, dass sich dem Charm des gutaussehenden Dämons nicht entziehen kann. Auch wenn sie sich Anfangs über das Interesse des neuen Jungens wundert, genießt sie schon bald seine Gegenwart.
Allerdings ahnt Charlie nicht auf welch gefährliches Spiel sie sich einlässt, als sie sich von Dante zu einem Seelenvertrag überreden lässt...

Ich liebe dieses Buch einfach! Es ist witzig, romantisch, steckt voller schwarzem Humor und wundervoll gezeichneten Charakteren. Neben den beiden Hauptprotagonisten Dante und Charlie, konnten mich auch Charlies Freunde voll und ganz begeistern.
Die Fantasie der Autorin hat mich auch bei diesem Buch komplett begeistert, ihre Ideen sind einfach genial und ihre Story nicht nur wahnsinnig spannend, sondern auch noch emotional und mitreißend!

Fazit:

MUST READ! Reicht das als Fazit? *g*
Ganz im ernst, ihr müsst dieses Buch lesen. Ein heißer Bad Boy, dem man abwechselnd eine Ohrfeige verpassen, oder ihn anschmachten möchte, eine Protagonistin, die einfach anders ist und eine Geschichte die einen nicht mehr los lässt!

Ich hoffe sehr, dass die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten lässt! Dante Walker hat SUCHTPOTENTIAL! :)

Bewertung vom 23.10.2017
Sinabell. Zeit der Magie
Jager, Jennifer Alice

Sinabell. Zeit der Magie


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung:

**Lass dich fallen in eine Welt voller Märchen**

Es ist nicht leicht, eine von fünf Königstöchtern zu sein und kurz vor der Heiratssaison zu stehen. Statt nach Ehemännern Ausschau zu halten, streift Sinabell lieber durch die verwinkelten Gänge des Familienschlosses und verliert sich in den magischen Welten ihrer Bücher. Bis sie auf einem Ball dem jungen Prinzen Farin begegnet, der mit seinem zerzausten Haar und den Grübchen ihr Herz erobert. Doch ihr Vater entlarvt ihn als Prinz aus einem verfeindeten Königreich und wirft ihn ins Verlies. Um Farin vor dem sicheren Tod zu bewahren, muss Sinabell ihm helfen drei Aufgaben zu lösen und erkennt dabei, dass Magie nicht nur in Büchern existiert. Plötzlich findet sie sich in einer Welt aus wütenden Drachen, hinterlistigen Feen und sagenumwobenen Einhörnern wieder…

Meine Meinung:

Ich habe wirklich total gespannt dem Erscheinen dieses Buches entgegen gefiebert. Nachdem ich schon ein Buch der Autorin Betalesen durfte, war ich mir sicher, dass ihr Schreibstil einfach perfekt zu einem Märchen passen würde!

Jennifer Alice Jager entführt den Leser in eine märchenhafte Welt voller magischer Wesen, Prinzessinnen, heldenhaften Prinzen und grausamen Königen.
Die junge Sinabell wächst als eine von fünf Königstöchtern im Schloss ihres Vaters auf, kann sich aber im Gegensatz zu ihren Schwestern nicht damit abfinden einfach nur hübsch auszusehen und ihrem Vater zu gehorchen.
Sie wünscht sich mehr! Eine Welt voller Abenteuer und Abwechslung, so wie sie es in ihren Bücher erlebt, die sie heimlich in ihrem Zimmer liest.
Sinabell ist völlig schockiert, als ihr Vater seinen Töchtern offenbart, dass er sie alle verheiraten will. Während sich die anderen Prinzessinnen um hübsche Kleider und die perfekte Frisur Gedanken machen ist sich Sinabell sicher, dass sie sich niemals in den Nächstbesten verlieben kann.

Auf dem vom König arrangierten Ball trifft sie dann allerdings auf einen hübschen Unbekannten und ist völlig fasziniert von ihm. Leider landet der charmante Prinz schon bald im Kerker, da der König ihn als Prinz des befeindeten Königreiches entlarvt.
Sinabell kann es nicht fassen, dass ihr Vater so grausam ist und will dem Prinzen helfen...

"Sinabell. Zeit der Magie" hat wirklich alles was es für ein perfektes Märchen braucht. Liebreizende Prinzessinnen, Feuerspeiende Drachen, winzige Feen, ein magisches Einhorn und verzauberte Wälder!

Was diese Geschichte allerdings zu etwas ganz besonderem macht ist ganz klar, der wundervolle Schreibstil von Jennifer Alice Jager!
Sie schafft es mich in diese magische Welt hineinzuziehen, mich mit ihren Worten zu verzaubern und mich von Vorne bis Hinten mitzureißen. Jennifer sagt über sich selbst, dass ihre Devise lautet: mit Worten Bilder malen, und das gelingt ihr wirklich wunderbar!

Sie hat es geschafft, dass ihre Figuren lebendig für mich werden, ich das Gefühl hatte gemeinsam mit Sinabell durch den Finsterwald zu stolpern und mich eine Gänsehaut überkam, als sie das Einhorn beschrieb!
Ihre Worte sind wohl genauso magisch und märchenhaft wie ihre Geschichte...

Fazit:
Muss man Märchen mögen, um dieses Buch zu lesen?
Nein, ich glaube jeder der gerne fantastische Geschichten voller Magie und magischen Wesen liest, wird von "Sinabell" begeistert sein.
Jennifer Alice Jagers Art zu schreiben ist einfach wundervoll und macht einfach unheimlich Spaß zu lesen. Ihre Geschichte rund um die dickköpfige Prinzessin Sinabell strotzt vor wundervollen Ideen, unvorhergesehenen Wendungen und zauberhaften Charakteren!

Definitiv: LESEN!