Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Silke Schröder, hallo-buch.de
Wohnort: Hannover
Über mich: Ich liebe Geschichten und schreibe gerne und viele Rezensionen über die gelesene und gehörten Hörbücher und Bücher. Besucht auch mal meine Website hallo-buch.de
Danksagungen: 651 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1378 Bewertungen
Bewertung vom 24.01.2019
Roter Rabe / Max Heller Bd.4
Goldammer, Frank

Roter Rabe / Max Heller Bd.4


sehr gut

Frank Goldammer fängt auch in seinem neuen Krimi “Roter Rabe” die Atmosphäre der Zeit sehr authentisch ein. Sechs Jahre nach Kriegsende gibt es auch in der DDR endlich wieder mehr, als sich nur Sorgen um’s bloße Überleben zu machen. Doch sonderlich gemütlich ist es trotzdem nicht, denn der Kalte Krieg hat Ost und West fest im Griff. So geht es um Spionage, aber auch um die Ausgrenzung Andersdenkender, von der im strikt atheistischen Ost-Staat streng Gläubige wie die Zeugen Jehovas besonders betroffen waren. Der Autor zeigt, wie das gegenseitige Bespitzeln in der Bevölkerung langsam Formen annimmt und die Leute beginnen, ihren Nachbarn und Kollegen nicht mehr zu trauen. Zugleich fängt er ein, wie verschieden sich beide deutsche Staaten bereits entwickeln und immer mehr Leute “rüber machen”. Im Mittelpunkt steht dabei sein loyaler Hauptkommissar Heller, der versucht, der Politik aus dem Weg zu gehen und nichts als seine Arbeit zu machen – Verbrechen aufzuklären. So ist auch Goldammers “Roter Rabe” wieder mehr als nur ein Krimi, sondern zugleich ein spannender Blick auf die Nachkriegsjahre der DDR.

Bewertung vom 24.01.2019
Fiona: Unten im Dunkeln / Fiona Griffiths Bd.4
Bingham, Harry

Fiona: Unten im Dunkeln / Fiona Griffiths Bd.4


sehr gut

Fiona Griffith aus Cardiff ist eine besondere Figur. In Harry Binghams neuem Krimi “Fiona: Unten im Dunkeln” beschreibt der Autor, wie seine Heldin sich zwar nach Kräften um die Einhaltung der gesellschaftlichen Konventionen bemüht und dafür auch von ihren Vorgesetzten, Kollegen und Freunden geschätzt wird, aber dennoch immer wieder aus der Reihe ausschert und mit ihrer unbedingten Beharrlichkeit und ihrem besonderen Verhältnis zu den Toten alles durcheinander bringt. Und genau das macht Binghams Fiona-Krimis so faszinierend. Immer wieder erfindet die toughe Waliserin einen neuen Kniff, um ihre unkonventionelle Ermittlungsarbeit doch noch zum Erfolg zu führen. Vielleicht manchmal ein wenig zu detailverliebt, ist “Fiona: Unten im Dunkeln” ein außergewöhnlicher Krimi aus der walisischen Hauptstadt Cardiff.

Bewertung vom 24.01.2019
Kill 'em all, 1 MP3-CD
Niven, John

Kill 'em all, 1 MP3-CD


ausgezeichnet

Nicht weniger als 20 Jahre sind nach Steven Stelfox Abrechung in “Kill your friends” vergangen. Jetzt präsentiert John Niven die Fortsetzung seines Musik-Thrillers. “Kill’em all” ist eine bitterböse und zynische Gesellschaftskritik in Zeiten von Trump, Fake-News und #metoo-Debatte. Schonungslos und ohne moralische Bedenken geht seine Figur Steven Stelfox über Leichen, um an den gewünschten Erfolg zu kommen. Dabei erzählt der Autor aus der Sicht seines Anti-Helden von skrupellosen Machenschaften im Showbiz, von reichen Verehrern, die für einen Privat-Auftritt ihres Stars gern mal beide Augen zudrücken, und von der Gier nach dem großen Geld. Niven streift dabei auch Themen wie das Emporkommen egomaner Polit-Rowdies oder den englischen Brexit-Entscheid und gibt durch seine Figur ebenso illusionslose wie erschreckend realistische Ansichten zum Besten. In “Kill ‘em all” ist niemand wirklich nett, und trotzdem ist es großartige Unterhaltung. Wieder einmal hervorragend gelesen von Dietmar Wunder, der hier sein ganzes stimmliches Repertoire zum Einsatz bringt.

Bewertung vom 07.01.2019
Bird Box - Schließe deine Augen
Malerman, Josh

Bird Box - Schließe deine Augen


ausgezeichnet

Wie ist es, wenn man nicht mehr mit offenen Augen durch die Welt gehen kann? Wem können wir trauen, wer will uns wirklich helfen? In einer Zeit, in der wir immer abhängiger von optischen Reizen und Informationen werden, bedeutet eine solche Situation fast immer einen herben Verlust unserer Autonomie. Und genau hierauf baut Josh Malerman seinen ungemein spannenden Thriller “Bird Box” auf, in dem er sich gekonnt bei den Genres Fantasy und Horror bedient. Immer wieder switcht er zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her und erzählt so peu à peu die Geschichte um seine Heldin Malorie und ihre beiden Kinder. Mit wenig Action, aber umso mehr Suspense ist “Bird Box” hervorragende, packende Unterhaltung. Die Verfilmung des Romans mit Sandra Bullock in der Hauptrolle wird gerade auf Netflix gezeigt und ist mit aktuell rund 45 Millionen Streams einer der erfolgreichsten Netflix-Filme.

Bewertung vom 07.01.2019
Serotonin
Houellebecq, Michel

Serotonin


ausgezeichnet

In “Serotonin” erzählt Michel Houellebecq in seiner leicht ironíschen, aber sehr treffenden Art von der Vereinsamung und inneren Perspektivlosigkeit seines Helden, aber auch vom generellen Frust einer Gesellschaft, deren Lebensgrundlage immer mehr ins Wanken zu geraten scheint. Er beschreibt die kulturelle wie wirtschaftliche Verarmung der Provinz und schildert eine Demonstration von Landwirten, die an die Proteste der “Gelbwesten” im Herbst 2018 erinnert. Sein 46-jähriger, beruflich durchaus erfolgreicher Protagonist streift ziellos durch sein Leben, zieht Resümee, lässt seine Ex-Freundinnen Revue passieren und kann sich am Vergangenen ebensowenig wie am Jetzigen oder vielleicht noch Kommenden wirklich erfreuen. Und wie der Ich-Erzähler scheint auch die Gesellschaft als Ganzes mit den Zuständen zu hadern. Ja, wir sollen und wollen besser regional und saisonal statt global konsumieren, aber die übervollen Supermarktregale mit all den günstigen Produkten aus aller Welt haben auch Einiges für sich. Die Widersprüche zwischen Bewusstsein und Bedürfnis, Wunsch und komplexer Wirklichkeit lassen wenig klare Linie, aber viel Orientierungslosigkeit und auch Frust zurück. Michel Houellebecq ist ein guter Beobachter der Umstände, und das zeigt er auch wieder in “Serotonin”.

2 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.01.2019
Der Kratzer / Christine Lenève Bd.3
Ménard, Oliver

Der Kratzer / Christine Lenève Bd.3


sehr gut

“Der Kratzer” ist das Finale der Trilogie um die toughe Journalistin Christine Lenève. Darin inszeniert der Autor einen sehr klassischen Serienmörder-Thriller, in dem mal aus der Sicht des Kommissars, mal aus der der Journalistin, des Täters oder der Opfer berichtet wird. “Der Kratzer” ist sicherlich keine Neuerfindung des Genres, aber handwerklich gut gemacht und spannend konstruiert. So jagt uns Oliver Ménard noch einmal durch halb Europa, um der Spur des eiskalten Killers bis zum grandiosen Schluss zu folgen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.01.2019
Der Luna-Effekt
Child, Lincoln

Der Luna-Effekt


sehr gut

“Der Luna-Effekt” ist ein Thriller mit einer Prise Horror, gespickt mit alten Legenden, etwas Fantasy und wissenschaftlicher Neugier. Lincoln Child gelingt es auch hier wieder, diese nicht ganz einfache Gratwanderung spannend umzusetzen und uns in einen großen wilden Forst im Nordosten der USA zu entführen. Dabei konstruiert er eine gut inszenierte Story um eine Fama, die sich in den Köpfen der dort ansässigen Menschen hartnäckig hält und hier mit wissenschaftlichen Versuchen verbunden wird. Das Ergebnis ist eine packende Geschichte, die ihre Spannung bis zum Ende hält.

Bewertung vom 02.01.2019
Tödliche Gezeiten / Nordsee-Morde Bd.4
Maron, Isa

Tödliche Gezeiten / Nordsee-Morde Bd.4


ausgezeichnet

Die niederländische Autorin Isa Maron präsentiert mit “Tödliche Gezeiten” das packende Finale ihrer vierteiligen Reihe rund um die Kommissarin Maud Mertens und die Kriminalistikstudentin Kyra Slagter. Besonders erschütternd an ihrem Thriller ist, dass er auf realen Verbrechen basiert, die bis in die höchsten Kreise der englischen Gesellschaft reichen. Maron erzählt die ebenso spannende wie perfide Story sowohl aus der Sicht ihrer beiden Heldinnen, wie auch aus der Perspektive der verschiedenen Opfer und Täter. Dabei werden ihre Kapitel immer kürzer, je höher die Spannung bis zum krachenden Finale steigt. Und obwohl “Tödliche Gezeiten” der Abschluss einer Reihe ist, kann er auch für sich gelesen werden. So ist “Tödliche Gezeiten” ein spannender und ambitionierter Thriller um ein erschütternd reales Verbrechen.

Bewertung vom 02.01.2019
Das Jahr der Katze
Peters, Christoph

Das Jahr der Katze


ausgezeichnet

Nach seinen Romanen über die japanische Kochkunst “Mitsukos Restaurant” und den japanischen Ofenbau “Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln” ist “Das Jahr der Katze” nun der zweite Yakuza-Thriller von Christoph Peters. Schon in “Der Arm der Krake” beschäftigte sich der Autor mit einem Yakuza-Killer, der alte japanische Traditionen ganz im Sinne der Kriegerkaste der Samurai pflegte. Jetzt taucht Peters erneut tief in die kriminelle Welt der japanischen Mafia ein, die zwar kulturelle Traditionen wie höchste Eleganz im Kampf oder gänzliche Ergebenheit gegenüber den Autoritäten hochhält, aber letztendlich doch nur in sehr profane und grausame kriminelle Machenschaften verstrickt ist. Dabei wechselt er immer wieder die Perspektive zwischen der jungen Deutschen Nikola, die die Ereignisse mit einer erhellend naiven Außensicht verfolgt, und der Sicht des alten konservativen Yakuza- Schwertmeisters und Consiglieres Harada. In dieser widersprüchlichen Unterwelt aus uraltem Ethos, exzentrischen Werten, grausamen Ritualen und miesen Verbrechen erzählt Christoph Peters einen ungewöhnlichen und spannenden Thriller.

Bewertung vom 20.12.2018
Headhunt - Feldzug der Rache / Pendergast Bd.17
Preston, Douglas; Child, Lincoln

Headhunt - Feldzug der Rache / Pendergast Bd.17


sehr gut

Nach ihren Ausflügen in die Familiengeschichte des vermögenden FBI-Special Agents Aloysius Pendergast konzentriert sich das Autorenduo Lee Child und Douglas Preston in seinem neuen Pendergast-D’Agosta-Thriller “Headhunt - Feldzug der Rache” wieder auf einen mysteriösen Fall, der ausschließlich in New York spielt. Dabei lassen sie das ungleiche Ermittlerpaar Pendergast und D’Agosta in klassischer Sherlock Holmes-und-Dr. Watson-Manier ermitteln. Der Thriller legt einen rasanten Start hin, hält die Spannung im weiteren Verlauf allerdings nicht auf gleichem Niveau durch. So ist “Headhunt - Feldzug der Rache” eine klassische Pendergast-Story, deren Lesegenuss nur durch eine leiche Konditionsschwäche in der zweiten Hälfte getrübt wird.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.