Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: merlin78


Bewertungen

Insgesamt 30 Bewertungen
Bewertung vom 16.04.2018
After Work
Ahrnstedt, Simona

After Work


ausgezeichnet

Lexia Vikander ist eine erfolgreiche Werbetexterin. Doch darüber hinaus leidet sie unter großen Komplexen, denn sie ist etwas dicker, als es die Norm vorschreibt.
Als sie eines Abends in einer Kneipe ihren Frust über ihre scheinheiligen Freundinnen und ihren neuen Arbeitgeber wegsäuft, trifft sie dort auf Adam. Beide sind sich auf Anhieb sympathisch und Lexia ergreift die Initiative und küsst Adam.
Als sie am nächsten Morgen ins Büro kommt, muss sie feststellen, dass genau der gleiche Adam nun der Geschäftsführer ihrer kleinen Agentur geworden ist. Hat sie sich die Schmetterlinge im Bauch nur eingebildet? Schließlich spielt Adam in einer ganz anderen Liga...

Simona Ahrnstedts Roman „After Work“ beinhaltet eine in sich abgeschlossene Handlung und kann vollständig losgelöst von all ihren anderen Werken gelesen werden.
Die Autorin ist spätestens seit ihrem Roman „Die Erbin“ eine der bekanntesten Schriftstellerinnen Schwedens. In diesem Band haucht sie durch ihre feinfühlige Art und Weise Lexia und Adam Leben ein.

Abwechselnd wird dem Leser von den Erlebnissen der beiden Protagonisten berichtet. Dabei liegt der Fokus auf Lexia, die stark unter ihrem erhöhten Gewicht leidet. Sie entspricht nicht der Norm und wird häufig gehänselt oder verspottet.
Adam hingegen sieht Lexia nicht so, wie sie sich fühlt. Für ihn ist Lexia eine ganz normale junge Frau, die durch weibliche Kurven besticht. In jedem Fall wird das Thema Übergewicht und Mobbing in diesem Werk aufgegriffen und stark behandelt. Der Leser kann durch Lexia erkennen, wie schwer es ist, mit diesen Dingen klarzukommen.

Die Schriftstellerin verwendet eine gefühlvolle und ausdrucksstarke Erzählweise. Durch ihre Worte wird die Kulisse und die Atmosphäre bildlich und lebendig. Auch die Handlung bringt sie erfolgreich und nachvollziehbar zu Papier. Natürlich geht es um die große Liebesgeschichte, doch sie bringt ebenfalls die Verarbeitung von alltäglichen Problemen hervorragend zur Geltung.
Es ist auf jeden Fall einfach, sich ganz auf die Erzählung einzulassen und sich die Erlebnisse vorzustellen.

Gute Unterhaltung garantiert!

Mein persönliches Fazit:
Ich habe mich riesig auf das Buch gefreut, denn ich bin ein großer Fan der Autorin. Bisher habe ich alle Werke von Simona Ahrnstedt verschlungen, deshalb war meine Erwartungshaltung auch extrem hoch.
Ohne jetzt zu viel zu meckern, möchte ich sagen, dass das Buch sich super liest und mir die Charaktere von Anfang an sympathisch und authentisch erschienen sind. Die Autorin hat mich durch ihren flüssigen und wortgewandten Erzählstil begeistert und mir erneut Schwedens Metropole Stockholm durch ihre Beschreibungen nähergebracht. Auch die Gefühle wurden lebendig eingefangen und ließen mich mit Lexia und Adam mitfiebern. Einzig die etwas langatmigen Passagen zwischendurch haben mir ein wenig die Lesefreude getrübt. Manchmal erschien es mir so, als müsste die Autorin die Seiten noch füllen, um ein ordentliches Werk mit über 500 Seiten zustande zu bringen. Doch das sollte nicht vom Erwerb des Buches abhalten, denn die Geschichte selbst ist emotional, hinreißend und voller großartiger Gedanken, die mich tatsächlich berührt haben.

Bewertung vom 29.03.2018
New York Bastards - In deiner Erinnerung (eBook, ePUB)
Atkin, K. C.

New York Bastards - In deiner Erinnerung (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Seit über einem Jahr verkriecht sich Butch und will von niemanden gefunden werden. Sein Zusammentreffen mit dem Bräutigam, einem Serienkiller, endete schrecklich, denn seither leidet er unter großen Schmerzen. Am liebsten badet er in Selbstmitleid und will von niemanden etwas wissen.
Eines abends fällt ihm allerdings ein kleines Mädchen vor die Füße. Sie ist schwer verletzt und Butch ahnt vom ersten Moment an, das etwas Schreckliches passiert sein muss. Er begibt sich auf Spurensuche und muss schnell erkennen, dass das Mädchen aus einem Kinderhändlerring entkommen ist. Doch damit sind noch nicht alle Fragen geklärt. Zusätzlich tritt Vicky wieder in sein Leben, die sich als Kinderkrankenschwester ebenfalls um das kleine Mädchen kümmert. Zusammen haben sie ein Ziel, die Täter finden und New York wieder sicherer machen. Dazu ist allerdings mehr notwendig. Vor allem benötigt Butch Unterstützung von seinem Clan.

„In deiner Erinnerung“ ist der zweite Teil der Reihe und setzt über ein Jahr nach Abschluss des Auftakts ein. Dieses Buch kann für sich alleine gelesen werden, denn es beinhaltet eine in sich abgeschlossene Handlung.

Butch Cohen ist einer der bekanntesten Mafiosi New Yorks. Doch seit seiner Verletzung vergräbt er sich in der Unterwelt. In diesen Momenten werden schnell die Sympathiewerte geweckt, denn Butch tut dem Leser schrecklich leid. Während sein Bruder mit seiner Frau im siebten Himmel schwebt, muss er noch mit den Folgen des Kampfes leben. Ein Auge hat er verloren und weitere Verletzungen machen sein Leben schwer. Doch als das Mädchen auftaucht, ist er bereit, für die Kleine zu kämpfen. Das macht ihn noch liebenswerter, obwohl er mit seiner mürrischen Art verzweifelt versucht, alle auf Abstand zu halten.

Vicky ist sein Gegenstück. Sie ist ebenfalls tapfer und mutig. Bereit, sich sofort für das Butch oder das Kind ins Getümmel zu stürzen. Sie fühlt mehr für Butch und weiß genau, dass es schwer werden wird. Er ist nicht der herzliche Typ, dennoch kann sie in seinen Gesten und seinem Minenspiel lesen, wie in einem Buch. Sie ist eine perfekte Partnerin, sowohl in der Beziehung, als auch im beruflichen Sinne.

Die Geschichte selbst baut sich langsam und nachvollziehbar auf. Es ist einfach, sich auf die Erlebnisse einzulassen, denn alles wird authentisch und bildlich beschrieben. Besonders die dramatischen Ereignisse um das kleine Kind wecken im Leser einen Beschützerinstinkt. Ihr Schicksal geht richtig unter die Haut.
Der Handlungsstrang ist gut ausgearbeitet und bildet ein schlüssiges und aufregendes Finale. Hier stimmt einfach alles, denn von Beginn an ist es aufregend und mitreißend.

Dieser Teil hat mich richtig begeistert.

Mein persönliches Fazit:
Konnte mich der Auftakt noch nicht ganz so begeistern, so muss ich meine Meinung zum zweiten Band deutlich revidieren. Hier passt einfach alles!
Diese Geschichte hat mich vom ersten Moment an begeistert und ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen. Butch und Vicky sind zwei tolle Charaktere, die das Herz am rechten Fleck haben. Auch wenn ihre Mafia-Beteiligung sehr hoch ist, scheinen sie solide und vernünftig zu agieren und bringen durch ihre Erlebnisse das gesamte Werk zum Glühen. Es ist spannend, dramatisch und etwas romantisch. Genau die richtige Mischung, die zum Weiterlesen verführt. Meine Leseempfehlung ist gewiss!

Bewertung vom 15.02.2018
After the Game - Riley und Brady / Field party Bd.3
Glines, Abbi

After the Game - Riley und Brady / Field party Bd.3


ausgezeichnet

Als die 17-jährige Riley nach Lawton zurückkommt, bringt sie damit viel Unruhe in die Kleinstadt, schließlich gab es vor über zwei Jahren ein großes Theater. Sie wurde damals von Rhett Lawton vergewaltigt, doch niemand glaubte ihr. Stattdessen wurde die damals erst 15-jährige aus der Stadt verbannt. Heute ist sie zurück, gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter, stärker als je zuvor.

Brady Higgins ist ein guter Junge, doch auch er hat damals Rhett geglaubt und an Rileys Geschichte gezweifelt. Doch nun sieht es anders aus. Seit er weiß, wie Rhett wirklich ist, betrachtet er Rileys Geschichte aus einer anderen Perspektive. Jetzt will er sich auch mit ihr anfreunden und für sie und ihre Tochter da sein. Aber wird Riley sich so einfach auf eine Freundschaft mit ihm einlassen? Schließlich fällt es ihr sehr schwer, Vertrauen aufzubauen.

„Riley & Brady – After the Game“ ist der dritte Teil einer Romanreihe aus der Feder von Abbi Glines. Sie erzählt nun die zarte Liebesgeschichte von Riley und Brady, nachdem sie in den ersten beiden Bänden bereits Maggie & West und Willa & Gunner verkuppelt hat.

Abbi Glines ist eine sehr bekannte Autorin, die bereits zahlreiche Romane in diesem Genre geschrieben hat. Dabei fällt dem Leser schnell auf, dass sie stets versucht, einen Balanceakt zwischen Tragik und Romantik zu kreieren.

Vordergründig geht es in diesem Drama um die Leidensgeschichte von Riley, die vergewaltigt worden ist. In der Stadt schenkte ihr damals niemand Glauben und so ist sie mit samt Familie fortgezogen. Doch nun ist sie zurück, kümmert sich um ihre an Alzheimer erkrankte Großmutter und ihre kleine Tochter Bryony. Sie ist mutig und stolz, obwohl sie von ihren Freunden so verletzt worden ist. Heute vertraut sie kaum noch jemanden und es dauert lange, bis Brady eine gewisse Freundschaft aufbauen kann.

Doch neben dieser Romanze und Rileys Sorgen gibt es auch noch einen zweiten tragischen Ansatz. Bradys Familie hat große Probleme, die alles zerstören könnten. Damit hat Abbi Glines gleich zwei Themen aufgegriffen und diese gut in Szene gesetzt.

Die Handlung selbst baut sich gut und strukturiert auf. Auch für Neueinsteiger in diese Reihe fällt es leicht, einen schnellen Bezug zur Geschichte und den Protagonisten aufzubauen. Außerdem werden immer wieder kleine Erinnerungen eingefügt, die für Erklärungen aus den vorherigen Teilen sorgen. So kann jeder begreifen, worum es hier geht und die Zusammenhänge erfassen.

Nette Geschichte, leider etwas zu einfach gestaltet…

Mein persönliches Fazit:
Irgendwie hatte ich mir von der Handlung etwas mehr Tiefgang versprochen, doch das hat die Autorin nicht überzeugend rüber gebracht. Natürlich ist die ganze Thematik unglaublich traurig und tragisch, doch insgesamt fehlen die großen Emotionen. Es wirkt etwas stumpf und zu leicht erzählt. Manche Szenen sind einfach zu schnell abgewickelt worden, weshalb ich mich nur schwer auf die Erlebnisse einlassen konnte. Vielmehr habe ich mir immer gewünscht, dass nun der AHA!-Effekt einsetzt, doch das blieb leider aus. Die Charaktere sind mir zu farblos geblieben und die Erzählung selbst zu ausdruckslos. Hier fehlte der gewisse Kick, der aus der Handlung etwas Besonderes macht. Trotz allem lohnt sich das Buch zu lesen, nur sollten keine allzu großen Erwartungen gestellt werden.

Bewertung vom 09.02.2018
The Bartender / San Francisco Hearts Bd.1 (eBook, ePUB)
Rayne, Piper

The Bartender / San Francisco Hearts Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Whitney Knight hat eine schwere Zeit hinter sich als sie wieder zu ihren Großeltern nach Kalifornien zieht. Doch glücklicherweise warten in ihrer Heimat ihre besten Freundinnen Lennon und Tahlia auf sie. Zu dritt bilden sie ein großartiges Gespann. Doch plötzlich überkommt eine ganz neue Dynamik die Freundschaft, denn Tahlia hat einen Heiratsantrag von ihrem Dauerfreund Chase bekommen.
An einem Abend, als sich Whit besonders einsam fühlt, sucht sie Trost im Alkohol und verbringt ihre Zeit in einer Bar. Kurz darauf lernt sie den Barkeeper kennen und sie verbringen ein paar intensive Stunden miteinander. Erst als Whit am nächsten Tag begreift, mit wem sie ihre Zeit verbracht hat, wird ihr das ganze Ausmaß ihres Fehlers bewusst. Doch ist es nun schon zu spät um noch einen Absprung hinzubekommen?

Hinter dem Pseudonym Piper Rayne verstecken sich gleich zwei US-Bestseller-Autoren. „The Bartender“ bildet den Auftakt zu einer neuen leidenschaftlichen Romanreihe, die sich mit den drei Freundinnen Whitney, Tahlia und Lennon beschäftigt.

„– alles, was ich sehe, fühle und berühre, scheint Cole zu sein.
In seiner Nähe bin ich jedes Mal von ihm umgeben,
überwältigt und überfordert.
Ich schnappe nach Luft und überlebe kaum die Sintflut,
so eine Macht hat dieser Mann über mich.“

In diesem Band dreht sich alles um Whit und Cole, die sich zwar auf den ersten Seiten des Buches erst kennenlernen, doch die schon eine längere Geschichte miteinander verbindet. Doch davon ahnt Cole nichts, doch Whitneys Vergangenheit hat unmittelbar mit dem smarten Mann zu tun.
Whitney ist eine schüchterne und eher vorsichtige Person. Sie hat früh lernen müssen, alleine im Leben zu recht zu kommen, denn sie wurde als Kleinkind von der Mutter im Stich gelassen. Zum Glück nahmen ihre Großeltern sie auf und gaben ihr ein liebevolles zu Hause.

Cole hingegen entstammt einer reichen Familiendynastie, die mehr Wert auf Geld als auf Menschen und Liebe legen. Allerdings ist Cole ein ganz anderer Typ und gerät deshalb oft mit seinem Vater in Streit. Er hat das Herz am rechten Fleck und sieht in Whitney etwas Besonderes. Er muss einfach um ihr Herz kämpfen und ihre Liebe gewinnen.

Die Geschichte selbst baut sich logisch und nachvollziehbar auf. Durch die lebendigen Worte der beiden Autorinnen fällt es leicht, sich die Handlung vorzustellen und sich auf Whitneys Erlebnisse einzulassen. Außerdem ist die Erzählung so bildlich gehalten, dass alles authentisch und glaubwürdig erscheint. Zu der romantischen Geschichte hat das Werk auch eine dramatische Ader, die gut in Szene gesetzt worden ist ohne aufgesetzt zu wirken. Vielmehr fügt diese Seite sich harmonisch ins Gesamtwerk ein und lässt das Werk vielschichtiger wirken.

Ein absolut gelungener Auftakt!

Mein persönliches Fazit:
Mir ist es nicht ganz so leichtgefallen, in die Geschichte hineinzufinden, doch nach und nach hat mich die Erzählung immer mehr gereizt und ich musste einfach wissen, wie es weitergehen wird.
Whit und Cole sind ein tolles Paar, das durch ihre leidenschaftliche Beziehung überzeugt. Sie wirken glaubwürdig und ausdrucksstark. Ihre Charaktereigenschaften sind facettenreich und ihre Wesenszüge liebenswert und herzlich. Es ist also einfach, einen guten Bezug zu den beiden aufzubauen. Zusätzlich habe ich mit Whitney mitgefiebert und ihr alles Gute gewünscht.

Da es sich bei diesem Werk um eine in sich abgeschlossene Handlung handelt, kann ich das Werk ohne Bedenken weiterempfehlen. Ich selbst freue mich schon riesig auf Band zwei der Reihe, der schon bald erscheinen wird.

Bewertung vom 07.01.2018
Bourbon Lies / Bradford Bd.3
Ward, J. R.

Bourbon Lies / Bradford Bd.3


ausgezeichnet

Während Edward für den Mord an William Baldwine im Gefängnis sitzt, versucht Lane alles, um nicht nur seinen Bruder wieder auf freien Fuß zu bekommen, sondern auch das Familienunternehmen zu retten. Dabei muss er einen Spagat zwischen Legalität und größter Sorgfalt an den Tag legen.

Währenddessen weiß Gin, dass ihre Ehe mit Richard Pford eine Lachnummer ist. Sie will aber ihre Tochter absichern und ist bereit, ihr eigenes Leben hintenan zu stellen. Wird sie dennoch das große Glück finden?

„Bourbon Lies“ bildet das fulminante Finale dieser dramatischen und leidenschaftlichen Familien-Saga, die sich um das angeschlagene Bradford-Imperium dreht. Schafft Autorin J.R. Ward einen glaubwürdigen Abschluss, der den Leser zufrieden aus der Handlung entlässt?

Meine Antwort auf diese Frage lautet Ja! Ganz definitiv, doch bis es soweit ist, geschehen so viele Dinge, die diesen Roman erneut zu einem wahren Page-Turner mutieren lassen.

Natürlich ist Lane eine der wichtigsten Personen des Unternehmens und der Geschichte. Er kämpft für die Familie und ist bereit, alles zu geben. An seiner Seite steht seine Verlobte Lizzie, die allerdings ganz andere Sorgen hat.
Neben Lane und Lizzie dreht sich in diesem finalen Band auch alles um Gin, ihre Tochter Amelia und dessen Vater und Gins Liebhaber Samuel T. Gin hat eine 180 Grad Wendung hingelegt und nimmt nun das Leben selbst in die Hand. Dazu ist sie auch bereit, Samuel T. die Wahrheit über seine Tochter zu sagen. Kann das gut gehen?
Max ist zurück, doch er kommt mit allem nur schwer zurecht. Er muss noch viele Dinge verarbeiten, ehe er sein Glück finden kann. Zu guter Letzt gibt es noch Edward, der sich opfert hat und nun für den Mord an William im Gefängnis sitzt. Er muss auch noch eine Menge durchleben, ehe er endlich seinen inneren Frieden finden kann.

„Gin war so berechenbar wie ein junges Wildpferd
beim ersten Mal unter dem Sattel.
Mitten in einer inszenierten Schlacht des Sezessionskrieges.
Mit einem Stein im Huf und einer Bremse,
die es in den Hintern stach.“

Es ist unglaublich schön mitzuerleben, dass die Protagonisten sich weiterentwickelt haben und nun tatsächlich einen Abschluss finden können. Als treue Leserin habe ich alle ins Herz geschlossen und deshalb mit ihnen mitgefiebert. Nun ist es an der Zeit ein Ende zu finden, mit dem alle glücklich sein können. Besonders aber die vier Geschwister, die unter William Baldwine eine schwere Kindheit verlebt haben.

Die Handlung setzt nahtlos an den zweiten Band an und es ist auf jeden Fall von Vorteil, die vorherigen Bände zu kennen. Nur so wird sich dem Leser das Gesamtgebilde logisch erschließen. All diejenigen, die die ersten beiden Teile verschlungen haben, werden sich hier sofort wieder wohl fühlen, denn durch Lanes Rückblenden wird alles wieder ans Licht gebracht und sofort sind die vorherigen Erlebnisse wieder präsent.

Ein großartiger Abschluss, der mich perfekt unterhalten hat!

Mein persönliches Fazit:
Diese Reihe muss einfach gelesen werden. J.R. Ward hat einen so fesselnden und mitreißenden Erzählstil, dass ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen konnte. Von einer aufregenden Passage wird der Leser gleich zur nächsten spannenden Handlung katapultiert und es bereitet große Freude, mit den vier Geschwistern mit zu fiebern. Hier stimmt einfach das Gesamtkonzept, denn die Erzählung ist sowohl leidenschaftlich, als auch dramatisch und authentisch. Die Charaktere sind mir durchweg glaubwürdig und lebendig erschienen und ich habe mit ihnen mitgelitten. Besonders Gin und Samuel T. sind mir dabei sehr sympathisch gewesen und schnell ans Herz gewachsen.

Ich kann diese Reihe allen Freunden von Familien-Geschichten nur empfehlen, denn selten hat eine Trilogie so großes Potenzial zu Papier gebracht. Deshalb kann ich nur die bestmögliche Bewertung vergeben.

Bewertung vom 01.08.2017
Wie das Feuer zwischen uns / Romance Elements Bd.2
Cherry, Brittainy C.

Wie das Feuer zwischen uns / Romance Elements Bd.2


gut

Alyssa und Logan könnten gar nicht unterschiedlicher sein. Sie stammt aus guten und reichen Hause, lebt unbekümmert und sorgenlos. Er hingegen muss jeden Tag ums Überleben kämpfen. Seine Mutter ist drogenabhängig, verpulvert ihr Geld für Stoff und denkt nie an ihren Sohn, der trotz aller Kämpfe immer an ihrer Seite bleibt. Doch was geschieht, wenn sich die Wege der beiden kreuzen und sie im anderen ihren Seelengefährten entdecken? Hat diese Liebe eine Chance?

„Wie das Feuer zwischen uns“ ist eine tragische, romantische Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten Logan und Alyssa, die sich ihren Platz in der Welt erst noch erkämpfen müssen.

Brittainy C. Cherry hat bereits mit ihrem Auftakt „Wie die Luft zum Atmen“ für ordentlich Lese- und Gesprächsstoff gesorgt. Doch vollkommen losgelöst von diesem Buch kann sich der neue Leser ganz auf die Handlung des aktuellen Werks einlassen, denn es beinhaltet eine in sich abgeschlossene Erzählung.

Abwechselnd beschreiben Logan und Alyssa die Szene und machen durch ihre Gedanken die Atmosphäre lebendig und glaubwürdig.
Während Alyssa höflich, gut erzogen und freundlich ist, wirkt Logan als düsterer Partner an ihrer Seite. Er nimmt genauso wie seine Mutter Drogen, lügt und trinkt zu viel Alkohol. Dennoch ist er in Alyssas Augen perfekt, denn sie verliebt sich schnell in den jungen Mann. Doch dann geschieht ein Unglück, was sie zunächst auseinanderbringt.

Die Handlung baut sich langsam auf. Recht schnell kann sich der Leser in der Geschichte einfinden und sich die Begebenheiten vorstellen. Besonders zu Logan fällt es leicht, einen guten Draht aufzubauen, denn er präsentiert die meisten Gedanken.
Nach einem romantischen und leichten Start, ändert sich die Handlung etwas und wird tragischer und trauriger. Dadurch werden mehr Emotionen offenbart und die Charaktere erhalten mehr Facetten und Ausdrucksstärke.

Brittainy C. Cherry spielt mit den Gefühlen ihrer Leser, denn von einem Tief geht es praktisch gleich ins nächste. Die wenigen glücklichen Momente können also kaum wirklich genossen werden, denn das Damokles Schwert schwingt dauerhaft über den Köpfen den beiden Charaktere. Dennoch möchte der Leser unbedingt wissen, wie es weitergehen wird und bangt um ein positives Ende.

Gute Geschichte, doch es geht noch besser!

Mein persönliches Fazit:
Nachdem ich das Werk „Wie die Luft zum Atmen“ praktisch inhaliert habe, musste ich einfach den zweiten Teil der Reihe auch lesen. Doch hier hat mich die Autorin ein wenig enttäuscht, denn mir blieb vor allem Alyssa viel zu farblos. Auch die dramatischen Sequenzen wirken alle etwas aufgebauscht und teilweise nicht ganz glaubwürdig. Deshalb fiel es mir nicht immer leicht, mich in die Handlung hineinzuversetzen. Dennoch konnte mich die Geschichte selbst bewegen, denn der tragische Weg von Logan ist nur schwer zu ertragen. Hier wird stark auf die Tränendrüse gedrückt.

Besonders schön empfand ich das Zusammenspiel von Logan und Alyssa, die sich gegenseitig mit den Spitznamen „Lo“ & „High“ angesprochen haben. Das vermittelte eine wunderbare Vertrautheit, die für Schmetterlinge im Bauch gesorgt haben. Wenn also der dramatische Aspekt ein wenig geringer und Alyssa ein bisschen präsenter und emotionaler gewesen wäre, hätte ich dem Werk durchaus eine größere Empfehlung aussprechen können. Doch auch so ist es ein gutes Buch, das für ordentlich Unterhaltung sorgt. Meine Vorfreude auf den dritten Teil ist dennoch gewiss.

Bewertung vom 24.02.2015
Atlantia
Condie, Ally

Atlantia


gut

Bei der Zeremonie der Trennung dürfen die Jugendlichen wählen, ob sie ein Leben im "Unten", d.h. in Atlantia (in der Stadt unter Wasser) oder im "Oben", an der Erdoberfläche, führen möchten. Ursprünglich wollte Rio an Land leben und die Sonne und die Sterne kennenlernen. Doch nach dem Tod ihrer Mutter hat sie sich entschlossen, für ihre Zwillingsschwester Bay im "Unten" zu bleiben. Gerade als sie ihre Entscheidung dem Hohepriester mitgeteilt hat, verkündet ihre Schwester Bay eine erschreckende Nachricht. Denn sie wird nach "Oben" wechseln. Mit dieser Äußerung beginnt für Rio eine schwere Zeit, denn sie ist plötzlich alleine. Was hat Bay bewogen, diese Entscheidung zu treffen? Rio macht sich auf die Suche nach Antworten und lernt dabei neue Menschen kennen, bei denen sie erst noch lernen muss, ihnen zu vertrauen. Gerade in ihrer Situation muss sie damit sehr vorsichtig sein, denn sie selbst umgibt ein großes Geheimnis, das sie bisher erfolgreich vor allen anderen Bewohnern der Stadt verbergen konnte.

Mit dem Mädchen Rio wird die Geschichte einer außergewöhnlichen Person erzählt, die ihr Leben zwischen Hoffnung, Freundschaft und Zuversicht führen muss.

Aus Sicht von Rio erlebt der Leser in diesem Fantasy-Werk aus der Feder von Erfolgsautorin Ally Condie, die sich bereits mit den Romanen um das Paar Cassia & Ky einen Namen gemacht hat, eine nette Geschichte, die Dramatik, Aufregung und Romantik verspricht. Bereits das Cover ist eine Augenweide und somit ein wahrer Blickfang. Doch kann das Bild dem Inhalt standhalten?

Leider, wirklich leider, wird hier viel versprochen, doch nicht umgesetzt. Dabei hat Ally Condie mit Rio einen wirklich interessanten Charakter kreiert, der eigentlich für sich gesprochen schon für viel Unterhaltung steht. Das Mädchen musste seit ihrer Geburt Dinge verheimlichen und sich verstellen. Dadurch wurde sie nicht nur zu einer Einzelgängerin, sondern wirkte zeitgleich auch exzentrisch. Dieser Facette hätte es einfach nur ein wenig mehr Tiefgang bedurft, doch die Schriftstellerin schafft es nicht, ihr wirklich Leben einzuhauchen. So bleibt Rio hinter den Erwartungen zurück und besticht durch Farblosigkeit. Auch die anderen Protagonisten können nicht überzeugen. Alles in allem sind sie zwar nett, doch das wahre Gefühlschaos, die Leidenschaft und die Ausdrucksstärke fehlen an allen Ecken und Kanten.

Die Grundidee hinter der Geschichte um Atlantia ist gut durchdacht, doch auch hier fehlt einfach das gewisse Etwas. Die Fantasieelemente sind teilweise so abstrakt, dass es schwer fällt, sich die Dinge vorzustellen oder sich gar in die Handlung hineinzuversetzen. Auch das Tempo des Buches ist eher zäh und langatmig, denn es dauert wirklich lange, bis endlich etwas geschieht. Trotzdem dümpelt die Erzählung dahin und es ist nicht leicht, am Ball zu bleiben.

Fazit: Autorin Ally Condie hat es nicht geschafft, an ihre früheren Werke anzuschließen. Das Buch liest sich zwar recht flott und besticht durch ein großartiges Cover, einer sehr übersichtlichen Schriftform und einer wunderbaren Idee, doch die Umsetzung ist einfach nicht perfekt gelungen. Ein Buch, das ich bestimmt nicht noch einmal lesen werde... Schade, ich persönlich hätte mir ein wenig mehr erhofft, doch leider fehlen mir hier die großen Gefühle, die Spannung und die Aufregung.

Bewertung vom 19.02.2012
Weil ich euch liebte
Barclay, Linwood

Weil ich euch liebte


sehr gut

Nach dem Tod von Sheila zweifelt Glen an seiner Frau. Wie konnte sie ihm das antun? Mitten in der Nacht, betrunken, auf der Autobahn zu halten und die Lichter ihres Wagens auszumachen? Ein nachfolgendes Auto, in dem ein Vater aus der Nachbarschaft mit seinen zwei Söhnen auf dem Heimweg ist, kann nicht mehr bremsen und es kommt zur Kollision. Nur einer der beiden Söhne überlebt den Aufprall. Die folgende Zeit führt Glen und seine Tochter Kelly in ein Chaos, das doch nicht im Sinn von Sheila gewesen sein kann. Plötzlich entdeckt Glen, dass nicht alles in Milford so scheint, wie er es zunächst gedacht hat. Nach und nach reift in Glen der Gedanken, dass der Tod seiner Frau vielleicht gar kein Unfall war.
Auf 526 Seiten erzählt der Autor Linwood Barklay die Geschichte eines verzweifelten Familienvaters, der sich mit dem Schicksal nicht einfach abfindet und einen Kampf beginnt, der zunächst aussichtlos erscheint. Jedoch entdeckt man durch den Wechsel der Erzählweisen schnell die Spielchen, die im Hintergrund laufen.
Zunächst gibt es dort Glen, der sein eigenes Bauunternehmen leitet und einige finanzielle Schwierigkeiten hat. Nach dem Tod seiner Frau ist Kelly sein ganzer Lebensinhalt. Seine Tochter ist eine sehr selbstständige Achtjährige, die wegen der scheinbaren Schuld Ihrer Mutter am Unfalltod gemobbt wird. Als sie bei ihrer besten Freundin übernachten will, hört sie ein Telefonat mit, das nicht für ihre Ohren bestimmt ist.
Dieser Thriller bietet dem Leser ein leichtes und spannendes Lesevergnügen, dass viel Spielraum für eigene Spekulationen und Vermutungen lässt. Der Handlungsstrang erscheint auf den ersten Blick ein wenig wirr, allerdings kann man sich nach und nach besser in der Geschichte einfinden und auch mit den Hauptprotagonisten eine Verbindung aufbauen.
Immer wenn man als Leser das Gefühl hat, den Täter zu kennen, hat man die Auflösung noch immer nicht ganz erfasst. Es bleibt spannend und man kann das Buch kaum aus der Hand legen.
Besonders positiv empfand ich die nachvollziehbaren Hassgefühle von Glen seiner Frau gegenüber, die ihn scheinbar vor einem Scherbenhaufen hat sitzen lassen. Mir hat das Buch gefallen und es hat mich die ganze Zeit über gut unterhalten. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen. Ich hätte mir vielleicht nur ein wenig mehr Tiefgang gewünscht, da ich die ganze Zeit das Gefühl hatte, eher als Außenstehende die Geschichte zu lesen, statt mittendrin zu sein.