Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sandra8811
Wohnort: Bayern
Über mich: Lesesüchtig...
Danksagungen: 8 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 189 Bewertungen
Bewertung vom 02.03.2019
Einer wird sterben (eBook, ePUB)
Lorenz, Wiebke

Einer wird sterben (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Wow, einfach nur wow! Ich habe das Buch regelrecht gefressen. Die Spannung beginnt auf der ersten Seite und klingt sogar nach der letzten Seite des Buches noch nach! In diesem Buch passiert so viel, dass man eigentlich kaum Zeit hat zu Atmen. Einige überraschende Wendungen und viel Unerwartetes (vor allem das Ende). Die Autorin hat gut gezeigt, dass man sich nie sicher sein kann, zu wissen, wer der andere wirklich ist und was derjenige fühlt. Psychothriller Hoch 3!

Charaktere:
Stella Johannsen hat es nicht leicht. Dadurch, dass sie Pauls zweite Ehefrau ist, bekommt sie nie die Anerkennung die seine erste Frau erhalten hat. Man merkt zwar schnell, dass sie es mit ihrer Liebe für Paul etwas übertreibt, aber sie war mir trotzdem sympathisch, da sie so viel durchmachen muss.
Zu den anderen Charakteren kann ich gar nichts schreiben ohne ggf. zu spoilern, darum lass ich es ;-)

Schreibstil:
Wiebke Lorenz‘ Schreibstil ist einfach gigantisch gut. Sie fesselte mich bereits auf der ersten Seite. Vor allem ihre Beschreibungen von Gefühlen und Gedanken machten, dass es sich real anfühlt. Auch wenn es nicht in der Ich-Perspektive geschrieben war, fühlte ich mich trotzdem als würde ich neben Stella stehen. Die Kapitellängen waren perfekt, allerdings hätte ich das Buch auch bei kürzeren oder längeren Kapiteln nicht aus der Hand gelegt. Die Seiten flogen nur so dahin, da die Spannung einfach unerträglich war. Ich habe lange keinen so guten Psychothriller mehr gelesen. Hier hat einfach alles gepasst!

Persönliche Gesamtbewertung:
Der absolute Hammer, ich hätte nicht gedacht, dass mir das Buch so gut gefällt. Wiebke Lorenz‘ Schreibstil ist fesselnd und mitreißend. Man kann das Buch gar nicht weglegen. Leseempfehlung für alle (Psycho-)Thriller-Fans!

Bewertung vom 02.03.2019
Lieber woanders (eBook, ePUB)
Brasch, Marion

Lieber woanders (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ich finde den Aufbau der Handlung super, die Autorin berichtet auf teilweise aufheiternde Weise von Toni und Alex und kommentiert einzelne Szenen. Es gibt immer wieder Zwischensequenzen, in denen ein kurzer Sprung aus der Handlung raus passiert, bei der restlichen Handlung wird immer wieder zwischen Toni und Alex gewechselt. Beide Geschichten sind für sich, sind aber doch miteinander verwoben. Die Autorin hat gut dargestellt, dass man durch viele Zufälle Teil eines Schicksals werden kann.

Charaktere:
Toni ist geplagt von Schuldgefühlen und Leid. Sie wirkt stellenweise verwirrt, eine direkte Sympathie konnte ich zu ihr nicht aufbauen, aber ich fand ihr Leben interessant.
Auch bei Alex konnte ich keine Sympathie aufbauen, das lag aber an seinem Charakter. Ich fand seine Handlungsweisen moralisch grenzwertig. Die Autorin hat ihn aber gut dargestellt.

Schreibstil:
Dieses Buch hat viel von einer Kurzgeschichte, es gibt keine großartige Einführung, die Charaktere werden nicht allzu tief erläutert und das Ende kam abrupt. Dennoch fand ich es sehr interessant zu lesen. Marion Brasch regte mit diesem Werk zum Denken an und lies einige Fragen offen. Die Perspektivenwechsel auch zur Erzählersicht fand ich abwechslungsreich und gut. Manchmal waren einzelne Situationen verwirrend, aber im Sinne einer Kurzgeschichte darf das ja sein.

Persönliche Gesamtbewertung:
Eher eine Kurzgeschichte als ein vollständiger Roman. Trotzdem konnte mich die Geschichte begeistern. Vor allem das Ende regte zum Denken an und hinterließ einige offene Fragen. Nette Story für zwischendurch, mir hats gefallen :-)

Bewertung vom 16.02.2019
Sex-Circus
Andresky, Sophie

Sex-Circus


gut

Ich hatte mehr von der Handlung erwartet, dafür gute Sexszenen

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe das Buch als Überraschungsbuch geschenkt bekommen von LovelyBooks.

Cover:
Das Cover finde ich sehr erotisch und vielversprechend. Der rote Samt passt perfekt zum Thema Zirkus.

Inhalt:
Billy ist Erotikjournalistin und auf der Suche nach dem Durchbruch. Sie verbringt einige Zeit im heißesten Zirkus aller Zeiten, dem INFERNO. Sie wir Teil einiger Orgien und erlebt bereits zu Beginn einige erotische Momente.

Handlung und Thematik:
Leider fand ich die Handlung (vor allem anfangs) anstrengend und verwirrend. Anfangs wurde man einfach so reingeworfen und begriff nicht richtig, um was es genau geht. Dadurch hatte ich schon einen schwierigen Start mit dem Buch. Billy rennt beim Zirkus rum und schließt sich immer mal wieder irgendwelchen Orgien an. Es gibt keinen Tiefgang, sondern einfach nur eine Frau, die im Hier und Jetzt lebt und ihren Trieben nachgibt. Später passierte dann mal ein bisschen mehr. Das Ende kam irgendwie abrupt und es blieben einige Fragen offen.

Charaktere:
Leider bekommt man nicht so viel von Billy mit, dass man sagen könnte, dass man das Gefühl hat sie zu kennen. Sie war mir weder sympathisch noch unsympathisch.

Schreibstil:
Eines kann man mit Sicherheit sagen: Sophie Andresky weiß, wie man gute Sexszenen schreibt. Auch Witz hatte das Buch. Leider war es das dann auch schon. Die Handlung war nicht so ausgearbeitet wie ich es anfangs erwartet hatte, manchmal fand ich es nicht logisch oder sogar verwirrend und die Charaktere waren auch nicht ganz mein Fall.

Persönliche Gesamtbewertung:
Ich hatte irgendwie ein bisschen mehr Tiefgang in der Handlung erwartet. Mit Billy wurde ich nicht ganz warm. Wer gerne gute Sexszenen lesen will, ist mit diesem Buch gut beraten. Ich bin wohl doch nicht so der pure Erotikromane-Fan, für mich muss noch einiges mehr drumherum passieren.

Bewertung vom 16.02.2019
Schatten und Licht / Riders Bd.1
Rossi, Veronica

Schatten und Licht / Riders Bd.1


weniger gut

Ich hatte mehr erwartet... Handlung plätschert und das gewisse Etwas fehlte

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Das Buch wurde mir von einer Bekannten empfohlen.

Cover:
Das Cover finde ich großartig. Die dunkelroten Wolken, die Steppe und die vier schwarzen Reiter wirken unheilvoll und fantasiereich.

Inhalt:
Eigentlich sollte Gideon Blake bei einem Fallschirmabsturz sterben, aber irgendwie ist er lediglich verletzt im Krankenhaus und schnell wieder auf den Beinen. Kurz darauf kommt die mysteriöse Daryn, die behauptet, dass er einer der vier Reiter ist, die die Welt vor angsteinjagenden Dämonen retten müssen.

Handlung und Thematik:
Irgendwie fehlte mir bei diesem Buch das gewisse Etwas. Es fühlte sich nicht so an wie die Rettung der Welt, eher wie ein Teenie-Abenteuer in dem immer wieder ein bisschen was passiert. Zwischenzeitlich fand ich es ein bisschen eintönig und nicht abwechslungsreich genug. Die Handlung war relativ vorhersehbar. Die Grundidee fand ich nicht schlecht, aber wie gesagt, es fehlte mir einfach was… Mich störte auch, dass Gideon immer wieder von der Vergangenheit berichtete. Dadurch wurde man immer wieder rausgezogen aus dem Geschehen. Es wirkte wie ein schlechter Billig-Abklatsch der Serie Supernatural.

Charaktere:
Gideon war mir anfangs sympathisch, seine Gefühle und Handlungen waren nachvollziehbar und gut ausgearbeitet. Später nervte er mich irgendwann. Toll fand ich Jose, er war der ausgleichende Part in der Truppe. Mit Bas und Marcus konnte ich wenig anfangen. Mich störte vor allem, dass Marcus immer aggressiv war. Er entsprach eher dem Bild vom Krieg als Gideon. Bas verhielt sich manchmal einfach nur unlogisch und nicht seinem Typ entsprechend. Einzig und allein Daryn fand ich toll. Sie war der Grund, warum ich das Buch zu Ende gelesen habe.

Schreibstil:
Eigentlich gefiel mir der Schreibstil von Veronica Rossi sehr gut. Ich fand gleich ins Buch und die Fantasy-Elemente haben gepasst. Leider nahm die Qualität der Handlung und auch der Charaktere später ab. Zwischenzeitlich fehlte mir etwas die Spannung und der rote Faden. Auch die Zeitsprünge und Gideons Erzählperspektive gefielen mir nicht so sehr.

Persönliche Gesamtbewertung:
Leider hatte ich mehr erwartet als nur „Reiter finden zusammen und werden immer wieder von Dämonen angegriffen“. Das Buch hat über 500 Seiten und es passiert nicht wirklich viel. Auch fehlte mir das gewisse Etwas, das einen sofort mitzieht. Die Qualität der Handlung und der Charaktere nahm leider sehr schnell ab. Auch das Ende fand ich nicht wirklich so berauschend, dass ich unbedingt den zweiten Teil der Dilogie lesen muss. Konnte mich leider nicht wirklich überzeugen und ich spare mir Teil zwei. Keine Empfehlung von mir.

Bewertung vom 16.02.2019
Der Kuss der Diebin / Heartless Bd.1
Wolf, Sara

Der Kuss der Diebin / Heartless Bd.1


ausgezeichnet

Absolut gelungener Auftakt der Romantasy-Trilogie. Die Handlung besitzt sowohl Fantasy-Elemente als auch Witz und Romantik. Die Charaktere waren mir sofort sympathisch. Sara Wolfs Schreibstil ist absolut fesselnd und mitreißend. Der Cliffhanger am Schluss war fies. Ich empfehle diesen Roman allen, die nicht auf die typischen Liebesromane stehen, in denen alles immer glatt läuft. Es hatte was von Wolf verliebt sich in Lamm, was absolut reizvoll war. Der Schreibstil der Autorin hat mich überzeugt. Ich gebe diesem Roman 5 von 5 Sternen!

Möchtet ihr meine vollständige Rezension lesen? Die gibts nur im Romance-Newsboard:
https://romancenewsboard.de/unsere-meinung-zu-heartless-der-kuss-der-diebin-sara-wolf/

Bewertung vom 16.02.2019
Die Kronprinzessin / Selection Bd.4 (Audio-CD)
Cass, Kiera

Die Kronprinzessin / Selection Bd.4 (Audio-CD)


schlecht

Kommt nicht an die Trilogie ran – Hat mich enttäuscht…

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Ich habe die Trilogie mit Begeisterung gehört und war gespannt, wie es weiter geht.

Cover:
Das Cover unterscheidet sich darin von denen der vorangegangen Teilen, indem es eine Brünette Frau zeigt. Es passt gut dazu, auch wenn mir der hohe Grauanteil nicht so gut gefällt.

Inhalt – Achtung, spoilert die vorangegangene Trilogie:
20 Jahre nachdem sich Maxon für America entschieden hat, ist nun endlich ihre Tochter Eadlyn an der Reihe, ein Casting zu veranstalten. Sie ist skeptisch, ob sie auch auf diesem Weg die große Liebe finden kann, wie ihre Eltern.

Handlung und Thematik:
Leider hat mich die Handlung super enttäuscht. Es wirkt alles Girly-mäßig und hat Null Bezug zu einem aktuellen Thema. Die Handlung plätschert einfach nur so dahin, es gibt keine Gefahren oder wirkliche Herausforderungen. Ich muss gestehen, dass ich die letzte CD nicht angehört habe, da mich die ersten drei schon so gelangweilt haben.

Charaktere:
Die Protagonistin Eadlyn ist einfach nur arrogant und eingebildet. Anfangs fand ichs interessant, dass sie die Tochter von America und Maxon ist, sie hat aber leider wenig von ihnen… Sie war mir relativ schnell unsympathisch. Von den Kandidaten des Castings erfährt man leider nur wenig, sodass ich mir nicht mal drei Namen merken konnte, das war bei den vorherigen Teilen anders…

Sprecherin:
Ich musste mit Entsetzen feststellen, dass hier nicht Frederike Wolters spricht, sondern Julia Meier… Auch wenn ihre Intonation gut war und ihre Stimme perfekt zu Eadlyn passte, konnte sie leider nicht die langweilige Handlung wieder gut machen…

Persönliche Gesamtbewertung:
Absolut einschläfernde Handlung, unsympathische Protagonistin und andere Sprecherin… Das ist nicht Selection wie ich es kenne! Ich musste nach ca. Dreiviertel des Hörbuches abbrechen, weil es mich einfach nur genervt hat. Ich spare mir den letzten Teil, da es mir wie Geldmacherei vorkommt. Kiera Cass hätte nach der Trilogie Schluss machen sollen… Keine Empfehlung von mir…



Reihenfolge:
- Selection
- Selection – Die Elite
- Selection – Der Erwählte
- Selection – Die Kronprinzessin
- Selection – Die Krone

Bewertung vom 06.02.2019
Das Ende des Schweigens / Kommissar Michael Herzberg Bd.1
Rikl, Claudia

Das Ende des Schweigens / Kommissar Michael Herzberg Bd.1


schlecht

Totale Langeweile in Neubrandenburg... Absolut nichts für mich, Spannung fehlte völlig…

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe dieses Buch im Rahmen des Crime Clubs von LovelyBooks als Überraschungsbuch geschenkt bekommen.

Cover:
Das Cover wirkt düster und unheilvoll. Der See und der Steg wirken gruselig und still. Die ganzen Krähen die darüber fliegen scheinen vor etwas zu flüchten.

Inhalt:
Ein ehemaliger NVA-Ex-Major wurde in einem Ferienhaus tot aufgefunden. Zunächst sieht es aus wie ein Selbstmord, dies erweist sich aber schnell als falsch. Kommissar Herzberg und seine Kollegen machen sich schnell ran an die Ermittlungen um den Mörder zu fassen.

Handlung und Thematik:
Leider konnte mich die Handlung absolut nicht fesseln. Bis zum Zeitpunkt, als Michael Herzberg die Ermittlungen aufnimmt, war es ganz gut. Danach plätscherte alles nur noch so dahin. Ich habe daher das Buch auf Seite 269 abgebrochen, da ich nicht davon ausgehe, dass die Spannung wieder kommt. Die Autorin konnte mich bis zu dieser Seite nicht überzeugen, dass ich überhaupt wissen will, wer der Mörder ist. Super schade, da ich eigentlich gerne Krimis lese…

Charaktere:
Michael Herzberg ist motiviert und engagiert. Er hat es mit seiner Frau Renate, die nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt, nicht leicht. Trotzdem konnte ich keine Sympathie zu ihm aufbauen. Auch die übrigen Charaktere wirkten eher wie notwendig und waren nicht sonderlich ausgebaut.

Schreibstil:
Ich fand Claudia Rikls Schreibstil nicht wirklich fesselnd. Alles ist einfach geschrieben und wirkt schmucklos. Es plätschert einfach alles nur so dahin und ich wurde schon nach den ersten 50 Seiten nicht mehr wirklich mitgerissen. Nachdem 200 Seiten später immer noch nicht wirklich was passiert ist, habe ich das Buch abgebrochen. Ich hätte mir hier mehr Action gewünscht oder aber mehr Eindrücke und/oder Gefühle der handelnden Personen. Auch wäre es schön gewesen, welche Personen gerade betrachtet werden, dann muss man nicht erst 3-4 Zeilen lesen, um zu wissen um wen es gerade geht.

Persönliche Gesamtbewertung:
Derzeit mein Flop-Buch des Jahres. Die Handlung war nicht spannend, die Charaktere wirkten lieblos und Eindrücke/Gefühle fehlten völlig. Leider absolut kein Buch für mich und ich kanns deswegen nicht empfehlen. Habe es allerdings auf Seite 269 abgebrochen und kann nicht sagen, ob das letzte Drittel des Buches besser wird.

Bewertung vom 06.02.2019
Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia / Eragon-Saga Bd.1
Paolini, Christopher

Die Gabel, die Hexe und der Wurm. Geschichten aus Alagaësia / Eragon-Saga Bd.1


sehr gut

Nicht sehr actionreich, aber trotzdem lesenswert

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe die Eragon-Bücher mit Begeisterung gelesen, also musste ich unbedingt nach Alagaësia zurückkehren.

Cover:
Das Cover unterscheidet sich von denen der Eragon-Hauptreihe, auch wen ein Drache drauf ist. Es passt trotzdem ganz gut dazu und gefällt mir vor allem durch den goldenen Schriftzug. Es wirkt etwas düster und unheilvoll.

Handlung und Thematik:
Es handelt sich um drei kurze Geschichten, die unabhängig von den Eragon-Büchern gelesen werden können. Wenn man Eragon kennt, findet man vielleicht die Rahmenhandlung besser, denn es wird wenig dazu erwähnt. Die Handlung war nicht übermäßig spannend, aber trotzdem lesenswert. Zum Schluss gibt es noch ein Ereignis, das Freude auf mehr macht. Christopher Paolini wollte mit diesem Werk lediglich in die Welt von Eragon zurückkehren, trotzdem wäre es schön, wenn er das bald wieder tut.

Charaktere:
Nicht nur Eragon und Saphira von den aus den Eragon-Büchern bekannten Personen kommt hier wieder vor, auch Angela und Murtagh. Alle besitzen hier aber gefühlt nur eine Nebenrolle.

Schreibstil:
Wie bereits in den Eragon-Büchern konnte Christopher Paolini wieder mit seinem Schreibstil überzeugen. Sein Werk ist leicht zu lesen und einfach zu verstehen. Im Gegensatz zu den Eragon-Büchern wirkt dieses Buch wirklich wie ein Jugendbuch, vor allem durch die große Schriftgröße. Es sind im Grunde genommen als viel viel weniger Seiten als in den Eragon-Büchern. Ich hätte mir hier noch mehr Inhalt vorgestellt. Auch ist die Handlung nicht ganz so fesselnd wie in der Hauptreihe. Trotzdem entführt uns der Autor wieder in die schöne fantastische Welt Alagaësia mit seinen tollen Drachen.

Persönliche Gesamtbewertung:
Nette Geschichten aus der Eragon-Welt. Auch wenn sie nicht allzu lang und schnell gelesen sind und auch die Handlung nicht sonderlich spannungsgeladen, ist das Buch trotzdem lesenswert. Ich bin mir allerdings unsicher, ob ich es jemandem empfehlen würde, der nicht die Eragon-Reihe gelesen hat. Der Schluss hat mir so gut gefallen, dass ich jetzt auf eine schnelle Fortsetzung hoffe ;-)

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.02.2019
Der Erwählte / Selection Bd.3 (Audio-CD)
Cass, Kiera

Der Erwählte / Selection Bd.3 (Audio-CD)


ausgezeichnet

Qualität und Hörvergnügen wurden nochmal gesteigert! Ich bin begeistert!

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Ich habe bereits Teile 1 und 2 gehört und musste nun wissen, wie es weiter geht.

Cover:
Dieses Cover finde ich bisher das Schönste der Serie. Mir gefällt, dass es überwiegend weiß ist. Es passt gut zu den anderen.

Inhalt – Achtung, spoilert den ersten und den zweiten Teil:
Nur noch vier Mädchen sind übrigen und America ist eine von Ihnen. Eine von ihnen wird die zukünftige Prinzessin von Illéa und damit Maxons Verlobte. America ist sich nun mehr und mehr sicher, dass sie um den Prinzen werben muss, damit sie bleiben kann und um die Zukunft des Landes zu kämpfen. Währenddessen werden die Rebellenangriffe immer zahlreicher.

Handlung und Thematik:
Selten ist es so, dass mir Teil drei einer Serie besser gefällt als Teil eins oder zwei, hier ist es aber so. America wird immer mehr zur Kämpferin und sie wird sich bewusst, was sie eigentlich wirklich will. Es bleibt bis zur letzten Minute spannend. Man erkennt die Hintergründe der Rebellenangriffe immer deutlicher und die Autorin hat ein sehr authentisches Bild hierzu beschrieben.

Charaktere:
America wird mir immer sympathischer. Sie denkt mittlerweile nicht mehr nur an sich und ihre Familie, sondern an ganz Illéa. Sie kämpft richtig, was ich echt toll finde.
Maxon wurde in diesem Teil wieder undurchschaubarer, was ich großartig fand. Da es nicht offensichtlich war, wie er fühlt und was er will, wurde er in meinen Augen interessanter.

Sprecher:
Frederike Wolters ist aus dieser Hörbuchserie nicht mehr hinauszudenken. Ich impliziere ihre Stimme nun mit America. Ihre Intonation passt einfach.

Persönliche Gesamtbewertung:
Auch Teil drei der Serie fand ich wieder echt gelungen und sogar noch besser als Teil zwei! Absolute Empfehlung für diejenigen, die Teil eins und zwei bereits gelesen/gehört haben. Die Handlung hat nochmal richtig Fahrt aufgenommen! Nun freue ich mich auf Teil vier.



Reihenfolge:
- Selection
- Selection – Die Elite
- Selection – Der Erwählte
- Selection – Die Kronprinzessin
- Seleciton – Die Krone

Bewertung vom 06.02.2019
Stella
Würger, Takis

Stella


weniger gut

Sinn des Werkes erschließt sich mir nicht... Beim nächsten Mal wäre eine Dokumentation besser!

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich kannte bereits die Geschichte von Stella Goldschlag und war interessiert, wie der Autor sie darstellen würde.

Cover:
Das Cover ist leider nicht so mein Fall... Mir ist vorhin aufgefallen, dass es das Buch theoretisch auch auf Vorablesen.de gab, da habe ich es aber übersehen. Ich finde es eher langweilig und hätte mir vielleicht noch was anderes als nur den Kopf gewünscht. "Stella" könnte ja theoretisch jeder sein.

Inhalt:
Friedrich kommt 1942 nach Berlin um dort die Wahrheit über den Krieg zu finden und um eine Kunstschule zu besuchen. Dort trifft er auf Kristin, die ihm hilft, dass es so wirkt als wären sie nicht im Krieg. Kristin schleicht sich jedoch immer weg und kommt sogar eines Tages mit etlichen Striemen am Körper zurück.

Handlung und Thematik:
Es handelt sich hierbei um ein sehr ernstes Thema, da Stella Goldschlag untergetauchte Juden denunziert hat und somit an ihrem Tod beteiligt war. Der Autor hat zwischendrin immer wieder Protokolle zu den Verhaftungen der Opfer mit eingebaut. Diese Protokolle sorgen zwar dafür, dass man in die Stimmung dazu kommt, es würde aber auch reichen, wenn nicht wirklich die Namen der Opfer genannt werden würden. Die Handlung an sich ist leider nicht ganz so fesselnd wie erwartet sondern plätschert nur so dahin.

Charaktere:
Friedrich ist ein armer Junge, ihm ergeht es in seiner Kindheit nicht gerade gut. Auch seine Eltern stehen nicht hinter ihm, seine Mutter trinkt und sein Vater reist viel. Anfangs hatte ich Mitleid, aber ich wurde irgendwie nicht wirklich mit ihm warm. Er ist naiv und ohne Hirn unterwegs.
Kristin wirkt irgendwie kalt, hirn- und gefühllos. Auch ihre Gesprächsdialoge waren nicht wirklich sinnhaft.

Schreibstil:
Leider konnte mich der Schreibstil des Autors gar nicht fesseln. Zu Beginn war es toll, die einfachen Sätze und auch das Kurze half, dass man sich in Friedrichs Leben hineindeckt. Mit der Zeit war es aber viel zu wenig. Obwohl das Ganze aus der Ich-Perspektive von Friedrich geschrieben wurde, kamen absolut Null Gefühle oder Gedanken vor. Auch Stellas Hintergründe wurden nicht erläutert.

Persönliche Gesamtbewertung:
Leider ein sehr enttäuschender Roman! Mir erschließt sich im Nachhinein nicht, was der Autor mit diesem Werk bezwecken wollte. Man konnte weder Stellas mögliche Hintergründe erkennen, noch konnte man Friedrich verstehen, der ja mit ihr zusammen war. Wegen der Opfer-Erwähnungen in den Protokollen laufen aktuell ebenso hitzige Diskussionen, dies war das Einzige, das einem wirklich das Gefühl des zweiten Weltkrieges und der Ungerechtigkeiten gegenüber der Juden näherbringen hätte können und wenn ich sowas will, lese ich eine Dokumentation. Leider absolut gar nicht mein Fall. Keine Empfehlung von mir!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.