Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: connychaos
Wohnort: B
Über mich:
Danksagungen: 16 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 290 Bewertungen
Bewertung vom 25.08.2019
Eve of Man (I)
Fletcher, Tom; Fletcher, Giovanna

Eve of Man (I)


ausgezeichnet

Eve ist das erste Mädchen, was nach 50 Jahren geboren wird. Vorher erblickten nur Jungen das Licht der Welt.
Alle Hoffnungen der Menschheit lasten auf Eves Schultern. Sie wächst überbehütet auf und soll nun, mit 16 Jahren die Wahl treffen, mit welchem der drei Kandidaten sie sich fortpflanzen will um die Menschheit zu retten.
Doch sie trifft auch auf Bram und hinterfragt alle Werte, mit denen sie aufgewachsen ist.

Der Schreibstil liest sich sehr leicht und flüssig, die Geschichte ist spannend, düster, futuristisch und dennoch sehr authentisch und humorvoll.
Eve ist sehr sympathisch, ich kann mich gut in sie hineinversetzen und mitfühlen, wie sie mit der Last auf ihren Schultern zu kämpfen hat.

Mir hat Band 1 gut gefallen und ich bin sehr auf die Fortsetzung gespannt.

Bewertung vom 24.08.2019
Tagebuch eines Buchhändlers
Bythell, Shaun

Tagebuch eines Buchhändlers


sehr gut

Shaun Bythell hat seine antiquarische Buchhandlung im schottischen Wigtown 2001 übernommen.
In „Tagebuch eines Buchhändlers“ schreibt er autobiografisch darüber, was er in einem Jahr in seinem Buchladen erlebt hat. Über die Zusammenarbeit mit seinen Angestellten, über Kunden, Ankäufe und Veranstaltungen.

Das Cover ist wunderschön, man kann den Autor richtig gut erkennen, wie er vor seiner pittoresken Buchhandlung steht.

Der Schreibstil liest sich sehr leicht und flüssig, ich habe das Buch fast in einem Rutsch ausgelesen.
Mir gefällt der Wortwitz und die Ironie, mit der Shaun Bythell seinen Alltag als Buchhändler beschreibt.
Aber er hat es auch nicht einfach, mit seiner schrulligen Angestellten und seinen unverschämten Kunden.

Bewertung vom 24.08.2019
Silberdrache
Sage, Angie

Silberdrache


sehr gut

Ein silbernes Drachenei! Der Waisenjunge Joss traut seinen Augen kaum, als ihm das kostbare Ei einfach so vor die Füße fällt. Sind Silberdrachen nicht längst ausgestorben? Wer sich mit einem silbernen Drachen verbündet, sagt die Legende, kann unermessliche Macht erhalten. Bald schlüpft Silberdrache Lysander aus dem Ei. Doch der skrupellose Clan der Lennix ist hinter dem Drachen her. Und sie schrecken vor nichts zurück.

In einer ganz anderen Welt, zur selben Zeit: Die elfjährige Sirin ist mit den Erzählungen über Drachenreiter aufgewachsen, die über Generationen weitergegeben wurden. Doch als ihre Mutter schwer krank wird, hat Sirin Mühe, noch an Magie und an Wunder zu glauben ... bis sie einen geheimnisvollen Silberstreifen am Nachthimmel über London leuchten sieht.

Bald stehen Joss, Lysander und Sirin im Mittelpunkt eines Kampfes zwischen den Drachen, welche die Menschheit beschützen – und denjenigen, die sie zerstören wollen ...



Das Cover ist wunderschön, der blaue bzw silberne Drache mit so vielen Feinheiten und Details, es wird nicht nur Kinder magisch anziehen.



Der Schreibstil liest sich recht flüssig, die Sprache ist für die Zielgruppe gut verständlich. Die Geschichte ist fantasievoll und spannend aber leider auch sehr grausam und brutal. Hiermit werden einige Kinder der Zielgruppe nicht klarkommen. Die Bösen der Geschichte sind wirklich richtig böse, fies und gewalttätig, da musste selbst ich, als Erwachsene beim Lesen schlucken.

Dass Perspektive zwischen Drachenwelt und Menschenwelt bzw Gegenwart hin und her springt, hat uns anfangs etwas verwirrt, erst zum Ende der Geschichte ergab es für uns einen Sinn.

Neugierig auf Band 2 sind wir auf jeden Fall, wir hoffen aber, dass dieser weniger brutal sein wird.

Bewertung vom 14.08.2019
Emmi in Korea (eBook, ePUB)
Auten, Stephanie

Emmi in Korea (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

In den Osterferien fliegt die 12 Jährige Emmi mit ihrer Familie nach Korea. In Seoul erlebt sie so einiges, in der lebhaften Millionenstadt ist es so viel anders als in der deutschen Kleinstadt, in der Emmi lebt.
Kurz vor dem Rückflug kommt dann der Schock: Emmis Vater hat hier einen Job angeboten bekommen, die ganze Familie soll bald für einige Jahre hier leben.
Emmi hat Angst, was werden ihre Freunde dazu sagen? Kann die Freundschaft diese große Entfernung überstehen?

Der Schreibstil liest sich sehr leicht und flüssig, die Geschichte wird sehr lebhaft, frisch, humorvoll und frech erzählt.
Emmi ist uns sehr sympathisch, sie ist eine sehr authentische 12 Jährige, wir konnten uns gut in sie hineinversetzen und ihre Reaktionen und Ängste nachvollziehen.
Die Buchreihe finden wir sehr interessant, über Korea wissen wir gar nicht so viel, außer den berühmten Boybands und der Kosmetik, die gerade hier in Deutschland so boomt, kennen wir nichts.
Wir sind gespannt, was Emmi in Korea erleben wird und vor allem, wie der Alltag in dieser Millionenstadt ablaufen wird.

Bewertung vom 27.07.2019
Jenseits von schwarz
Flebbe, Lucie

Jenseits von schwarz


ausgezeichnet

Auch in ihrem zweiten Fall trifft die Polizistin Eddie Beelitz auf Zombie. Dieser hat als Wachmann beobachtet, wie eine Person von zwei anderen gewürgt wurde. Als er eingreifen wollte, wurde er k.o. geschlagen. Vom Opfer fehlt jede Spur.
Am nächsten Abend wird er angegriffen und tötet die Angreifer in Notwehr.
Eddies und Zombies Töchter sind befreundet und Eddie ist von seiner Unschuld überzeugt. Sie hilft ihm, sich zu verstecken und beginnt die Ermittlungen um ihn zu entlasten.


Jenseits von schwarz ist der 2. Band der Krimireihe um Eddie Beelitz. Den ersten Band habe ich nicht gelesen, ich bin aber trotzdem gut in die Story gekommen. Die Bände sind jeweils abgeschlossen.

Der Schreibstil ist locker, leicht, die Geschichte ist sehr spannend geschrieben und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Das Ende bietet eine überraschende Wendung, ich hätte mit der Auflösung nicht gerechnet, bei genauerem Nachdenken ist aber alles sehr plausibel.

Die Figuren werden sehr facettenreich beschrieben, es sind sehr skurrile Persönlichkeiten dabei, mit Herz und Schnauze.

Mir hat Jenseits von schwarz sehr gefallen, ich bin neugierig auf weitere Bücher der Autorin geworden. Band 1, Jenseits von Wut werde ich bald lesen und dann auf Band 3 warten.

Bewertung vom 23.07.2019
An Nachteule von Sternhai
Sloan, Holly Goldberg; Wolitzer, Meg

An Nachteule von Sternhai


ausgezeichnet

Die Alleinerziehenden Väter von Bett und Avery verlieben sich und wollen eine Familie werden.
Die Mädchen sollen sich in einem Feriencamp anfreunden.
Doch da wollen die beiden noch ein Wörtchen mitreden, sie wollen keine Freundinnen werden und schon gar keine Familie.
Per Mail tauschen sie sich aus und erfahren so einiges über die andere.


Das Cover ist wunderschön, ich habe erst auf den zweiten Blick gemerkt, dass das Unterteilt der Nachteule ja aus einem Sternhai besteht. Wirklich genial gemacht und auch so tolle Farben...

Der Schreibstil liest sich sehr leicht und flüssig, im E-Mail Format wird die Geschichte sehr frech, frisch, humorvoll, mitreißend, tiefgründig und spannend erzählt.

Bett und Avery sind so unterschiedlich, die eine ordentlich und ängstlich, die andere chaotisch und vorlaut. Mit einer von ihnen kann sich der Leser bestimmt identifizieren.

Eine wirklich süße Geschichte, wir haben sehr mit Bett und Avery mitgefiebert und die Daumen gedrückt, dass sie doch noch eine Familie werden.

Bewertung vom 21.07.2019
Das Leben ist ein Rechenfehler / Die Unausstehlichen & ich Bd.1
Walder, Vanessa

Das Leben ist ein Rechenfehler / Die Unausstehlichen & ich Bd.1


ausgezeichnet

Enni ist 11 Jahre alt und wechselt häufig die Pflegefamilien.
Nachdem sie so hoffte, endlich eine Familie gefunden zu haben, geht wieder etwas schief und sie kommt in ein Internat in den Bergen. Ihre Pflegeeltern und Pflegebruder Noah ziehen weg und Enni hat keine Chance, mit ihnen Kontakt aufzunehmen.
Sie schmiedet Fluchtpläne...

Der Schreibstil liest sich sich anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Enni berichtet einer anderen Person von den Ereignissen, diese Person wird auch oft angesprochen.
Dazu kommt noch, dass Enni sehr viel flucht und diese Schimpfworte durchgestrichen wurden. Nach einigen Kapiteln haben wir uns aber daran gewöhnt und unser Lesefluss wurde besser, die gestrichenen Schimpfworte haben wir einfach kreativ ergänzt.

Die Geschichte ist sehr tiefgründig, humorvoll, spannend und mitreißend.

Enni ist ein sehr starkes, temperamentvolles Mädchen, sie hat schon viel in ihrem kurzen Leben erlebt und wir haben richtig mitgefiebert und Daumen gedrückt, dass sie endlich eine Familie bzw ein Zuhause gefunden hat.
Uns haben auch die anderen Figuren gut gefallen, sehr facettenreich, skurril und mit viel Herzblut wurden sie gezeichnet.

Eine wirklich tolle, spannende, berührende Story mit wichtigen Messages.

Leider blieben noch viele Fragen offen, wir hoffen, dass diese im Laufe der Buchreihe beantwortet werden.
Wir sind jedenfalls sehr gespannt, wie es mit Enni weitergeht.

Bewertung vom 21.07.2019
Spring! Vor allem über deinen Schatten
Teichert, Mina

Spring! Vor allem über deinen Schatten


sehr gut

Pebbels ist schüchtern und introvertiert, sie ist sehr verträumt und wird oft von den Mitschülern gemobbt. Sie bräuchte dringend eine Freundin, die sie unterstützt.
Als Pebbels eines Morgens auf dem Schulweg am alten Schrottplatz vorbeigeht, klingelt die eigentlich stillgelegte Telefonzelle.
Ein freches Mädchen ist dran, welches so ganz anders als Pebbels ist.
Pebbels und Coco treffen sich und freunden sich an.


Meine Tochter (14) und ich mögen die Bücher der Autorin sehr. Die Geschichten sind immer sehr fantasievoll mit außergewöhnlichen Charakteren und einer besonderen Botschaft.
Diesmal geht es um ADS, unter dem Pebbels leidet.

Der Schreibstil liest sich sehr leicht und flüssig, er ist sehr locker und frech.
Die Geschichte ist sehr skurril, humorvoll, mitreißend und berührend.

Pebbels hat uns richtig leid getan, so ein liebes und hilfsbereites Mädchen, das für ihre Krankheit doch gar nichts kann und mehr Unterstützung und Förderung hätte erfahren müssen.
Coco ist da ganz anders, sehr selbstbewusst, aufgedreht, mutig und flucht sehr viel.
Sie ergänzen sich gut und helfen sich gegenseitig.

Uns waren die ganzen Schimpfworte und Flüche aber einen Tick zu viel.

Bewertung vom 18.07.2019
Immer kommt mir das Leben dazwischen
Schrocke, Kathrin

Immer kommt mir das Leben dazwischen


sehr gut

Dem 13jährigen Karl erscheint eines Nachts sein verstorbener Großvater, der ihm vorschlägt, You Tube Star zu werden.
Ein paar Nächte später bittet ihn der Großvater wieder im Traum, der Großmutter zu helfen, sie möchte in ein Mehrgenerationenhaus ziehen aber der Rest der Familie ist dagegen.
Heimlich schmiedet er mit seinen Cousins einen Plan und hilft der Großmutter beim Umzug. Den anderen erzählen sie davon nichts. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, Karl bekommt Probleme mit der Polizei, er hat Handyverbot und seine Eltern trennen sich...


Der Schreibstil ist sehr locker, leicht, frech, jugendlich sowie sehr humorvoll und ironisch.
Die 181 Seiten lesen sich sehr flüssig und wir sind aus dem Schmunzeln, Kichern und lauthals Loslachen nicht herausgekommen. Die Geschichte strotzt vor Ironie, Wortwitz und Situationskomik. Langweilig wird es nie.

Karl fanden wir sehr sympathisch, wir konnten uns gut in ihn hineinfühlen und sein Dilemma gut nachvollziehen.
Die übrigen Charaktere sind zwar sehr interessant angeschnitten, leider bleiben sie sehr oberflächlich.

Bewertung vom 16.07.2019
Wo die Freiheit wächst
Reifenberg, Frank M.

Wo die Freiheit wächst


ausgezeichnet

Köln, 1942. Die 16 Jahre alte Lene Meister versucht die Familie zusammenzuhalten, der Vater ist im Krieg gefallen, der große Bruder kämpft an der Front, der jüngere Bruder ist ein begeisterter Hitlerjunge, die Mutter mit der ganzen Situation und den zwei kleinen Kindern nahezu überfordert. Der Alltag ist hart, ständig Bombenalarm, wenig zu Essen, Angst um die Familie und Freunde. Etwas Zerstreuung findet Lene bei ihrem Schulfreund Erich, der sich mit einer Gruppe junger Leute trifft, die gegen die politische Lage sind und einfach gemeinsam Zeit verbringen möchte, ohne den Drill und Parolen der Nazis. Schnell geraten die Edelweißpiraten in den Fokus der Nazis.


In Briefen zwischen Lene, ihrem Bruder Franz, ihrer besten Freundin Rosi und anderen wird die Geschichte sehr authentisch erzählt.
Der Schreibstil liest sich sehr leicht und flüssig, man bekommt einen guten Einblick in die damalige Zeit.
Lene fand ich sehr sympathisch, sie hat ihr Herz auf dem rechten Fleck, ist mutig, hilfsbereit und für ihr Alter sehr verantwortungsbewusst.

Die Geschichte ist sehr spannend, erschreckend realistisch und manchmal etwas grausam.
Der Autor hat aus Zeitzeugenberichten eine fiktive Geschichte gesponnen, die mich sehr berührt hat.