Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: AngelaK
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 48 Bewertungen
Bewertung vom 30.06.2019
Frank Kunert
Restorff, Jörg

Frank Kunert


ausgezeichnet

Absurde Welten

Bereits das Cover machte mich neugierig. Meine ersten Gedanken waren: „Ein Haus, mit Eingang zur Autobahn oder Schnellstrasse? Kann nicht sein! Das muß eine Bildmontage sein, aber gut gemacht.“

Frank Kunert bedient sich aber nicht Bildbearbeitungsprogrammen, um seine Kompositionen zu erschaffen sondern baut seine Miniaturwelten mit Knetmasse, Farben etc. in seinem Studio. Das erkennt man aber eigentlich erst nach genaueren Hinsehen.

Das Buch gibt anfangs einen Einblick in die Arbeit vor dem eigentlichen Bild. Neben Erklärungen in Deutsch und Englisch werden Bilder von Frank Kunerts Bauphase und der Arbeit in seinem Fotostudio gezeigt. Man sieht, wieviel filigrane und liebevolle Arbeit nötig ist, um seine Arbeiten realitätsnah wirken zu lassen. Fotografiert wird dann alles mit einer analogen Großformatkamera.

Die Bildaussagen sind witzig, absurd und regen zum Nachdenken an. Was z.B. hat es mit den immer begehrten Plätzen an der Fensterseite eines Restaurant auf sich? Oder: Heutzutage bekommt man schon fast alles beim Discounter. Frank Kunert hat sich nun gefragt, wie wohl ein Beerdigungsdiscounter aussehen mag.

Die zentrale Bildaussage erfasst man sehr schnell. Wenn man sich aber das Buch mehrmals ansieht, wird man immer mehr Details im Aufbau und in der Bildaussage entdecken.

Bewertung vom 15.06.2019
Geheimnisvolle Welt der Insekten
Prinz, Johanna

Geheimnisvolle Welt der Insekten


sehr gut

„Geheimnisvolle Welt der Insekten“ ist ein Sachbuch für Kinder ab 8 Jahre von Dr. Johanna Prinz und Illustrationen von Ilonka Baberg.

In dem Kapitel „Die Welt der Insekten“ lernen Kinder, was ist überhaupt erst einmal ein Insekt. Desweiteren erfährt man viel über den Insektennachwuchs, nützliche Insekten wie z.B. Bienen, aber auch lästige Insekten wie z.B. Borkenkäfer oder Kakerlake. Ein weiterer wichtiger Punkt dieses Kapitels ist der Lebensraum der Insekten.

Im nächsten Kapitel „Vielfalt der Insekten“ werden nun einzelne Insektengruppen wie Heuschrecken, Grillen, Wanzen und Zikaden, Netzflügler, Schmetterlinge, Zweiflügler, Hautflügler und Käfer thematisiert. Desweiteren werden besondere Insekten aus allen Kontinenten vorgestellt. Ebenso erfährt man hier vieles über Insekten im und am Wasser sowie Insekten der Nacht

Im Kapitel „Rätsel und Rekorde“ wird nun neben den eigentlichen Rekorden auf gefährliche Insekten eingegangen,z.B. Mücke und Malaria. Wie schützen sich Insekten vor Bedrohung? Igitt, igitt will man rufen, wenn man dann über unappetitliche Insekten in der Wohnung liest. Man erfährt aber auch, daß es in anderen Ländern durchaus üblich ist, Insekten zu essen.

Für mich persönlich der schönste Teil des Buches ist das Kapitel „Erforsche Insekten“. Hier werden Kinder ermuntert z.B. Insekten auf der Wiese zu beobachten. Desweiteren werden einige tricks und Hilfsmittel vorgestellt, damit es mit der Beobachtung von Insekten besser klappt. Auf diese Art und Weise motiviert möchten die Kinder einigen Insekten vielleicht ein Zuhause bauen. Hierfür werden ein paar Anleitungen gegeben. Zu einem perfekten Lebensraum für Insekten gehört natürlich auch Nahrung. Daher wird das Kapitel abgerundet mit Tipps für einen insektenfreundlichen Garten.

Das Buch ist durch sehr viele schöne Fotos und Illustrationen abwechslungsreich gestaltet.

Mein Fazit:
ein sehr schönes Buch, um Kindern einen Einstieg in die Insektenwelt zu geben und sie zu ermuntern, unter die Forscher zu gehen.

Bewertung vom 12.06.2019
Geisterfahrt / Anna Krüger Bd.3
Erzberg, Tim

Geisterfahrt / Anna Krüger Bd.3


ausgezeichnet

„Geisterfahrt“ ist nach „Hell-Go-Land“ und „Sturmfeuer“ das 3. Buch von Tim Erzberg über die Helgoländer Polizistin Anna Krüger.

Anna, ihre Kollegin Saskia und ihr Chef Paul machen einen Ausflug nach Hamburg. Ihr Ziel ist das größte Volksfest im Norden – der Hamburger Dom. Am Eingang findet Anna einen Ausweis, den sie Polizisten vor Ort übergibt. Anschließend stürzen sie sich mit Pauls neunjährigen Tochter ins Getümmel. Was in den kommenden zwei Stunden passiert, werden Anna und ihre Begleiter wohl ihr Leben lang nicht vergessen.

Bei der Überprüfung des Ausweises stellt die Polizei fest, daß dieser einem Gefährder gehört. Zu allem Überfluß geht in der Menschenmenge auch noch Pauls Tochter Pauline verloren.

Ich kenne Anna Krüger bereits aus dem Buch „Hell-Go-Land“, eine taffe Polizistin. Ihrem immer wiederkehrenden Kopfschmerz hat sie einen Namen gegeben: Stalin. Das ist aber nicht das einzige Übel, was sie quält. Sie kämpft noch immer mit den Schatten ihrer Vergangenheit.

Tim Erzberg erzählt auf 416 Seiten eine Geschichte, die sich in 2 Stunden abspielt. Dabei ist keine Seite langweilig oder enthält unnötige Längen. Man liest und liest; die Geschichte hat mich zunehmend in ihren Bann gezogen. Ich habe mich mehr und mehr gefragt, welches Ende wohl dieses Szenario nimmt. Vorsehbar ist das Ende nicht, aber überraschend und stimmig.

Mein Fazit:
Tolle Geschichte, tolle Protagonisten. „Hell-Go-Land“ habe ich schon als sehr gut empfunden, weshalb ich gleich auf das neue Buch von Tim Erzberg aufmerksam wurde. „Geisterfahrt“ übertrifft meiner Meinung nach sogar den 1.Band.
Ganz klare Leseempfehlung, 5 Sterne

Bewertung vom 06.06.2019
Hannah und ihre Brüder
Balson, Ronald H.

Hannah und ihre Brüder


ausgezeichnet

Ben Solomon bedroht bei einer Opern-Gala den angesehenen Chicagoer Bürger und Kunstmäzen Elliot Rosenzweig mit einer Waffe. Er ist sich sicher, in Rosenzweig seinen Ziehbruder Otto erkannt zu haben. Mit der Ausgrenzung der Juden distanzierte sich der arische Otto immer mehr von seiner jüdischen Ziehfamilie. Er ging nach Berlin, arbeitete bei den Nazis im Büro und fand immer mehr Gefallen an antisemitischen Gedanken. Otto Piontek wurde SS-Offizier und machte letztlich auch vor der Familie Solomon sowie Bens Freundin Hannah nicht halt. Dabei sind Ben, Otto und Hannah wie Geschwister aufgewachsen.

Elliot Rosenzweig weist alle Vorwürfe von sich, sieht sich als Opfer einer Verwechselung. Er fürchtet aber um seinen guten Ruf und beauftragt Privatdetektive, diesen Otto Piontek zu finden und damit alle Zweifel auszuräumen.

Ben versucht wiederum mit Hilfe seiner Anwältin Catherine und deren Ermittler Liam zu beweisen, daß Otto sich unter einem anderen Namen in Chicago eine neue Existenz aufgebaut hat. Doch lassen sich fürs Bens Vermutung Beweise finden?

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen: die eine im Hier und Jetzt, die andere sind die Geschehnisse während der Kriegszeiten.

Catherine ist nach einem Nervenzusammenbruch stark verunsichert und fürchtet, nicht die nötige Durchsetzungskraft und Stärke zu haben. Sie arbeitet in einer großen Kanzlei, macht dort Routinearbeiten. Während der Gespräche mit Ben merkt man aber, wie ihr Selbstbewußtsein langsam aber sicher wieder wächst.

Die Geschichte, die Ben erzählt, hat mich sehr berührt. Sie erzählt, wie die Juden allgemein immer mehr unter der NS-Herrschaft leiden mußten. Zum anderen erzählt Ben aber auch Einzelschicksale. Und sie erzählt von der jungen Liebe zwischen Hannah und Ben.

Das Buch ist flüssig zu lesen. Angesichts der spannenden und berührenden Geschichte fliegen die Seiten nur so dahin. Die Protagonisten waren alle überzeugend dargestellt.

Mein Fazit:
Klare Leseempfehlung. 5 Sterne, ein Buch, was mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Bewertung vom 26.05.2019
POLYGLOTT on tour Reiseführer Berlin (eBook, ePUB)
Blisse, Manuela; Lehmann, Uwe

POLYGLOTT on tour Reiseführer Berlin (eBook, ePUB)


sehr gut

Eigentlich bin ich Papier gewohnt. Den mir als ebook vorliegenden Reiseführer finde ich für den Einstieg oder einen spontanen Kurztrip trotzdem sehr gut.

Neben den üblichen Reiseinformationen wie beste Reisezeit, Anreise, Unterkunft, Restaurants, Shopping und Nightlife wird der Leser auch über den Nahverkehr und Stadtführungen informiert.

Daneben werden aber auch Infos geliefert über Kunst und Kultur, regelmäßig stattfindende Feste und Veranstaltungen etc.

Besonders schön fand ich die 15 Kapitel mit den verschiedenen Touren. Eingangs der Kapitel findet man alles Notwendige für die Planung: Start-/Endpunkt mit Angabe von U- bzw. S-Bahnen, den Verlauf und die Dauer der Route. Desweiteren werden die einzelnen Sehenswürdigkeiten beschrieben. Ergänzend wird die Adresse, Telefon-Nr., Internetseite, die man direkt aus dem ebook aufrufen kann sowie Öffnungszeiten genannt. Außerdem kann man sich von hier direkt in die Tourenkarte klicken. Für eine Stärkung unterwegs sind Restaurants in der näheren Umgebung genannt.

Als i-Tüpfelchen gibt es einen Mini-Dolmetscher Berlinerisch. Man hat in Berlin eben für manches so seine eigenen Begriffe.

Für mich etwas ungewohnt, aber ich habe trotzdem Vorteile erkannt. Allerdings ist man von einer Internetverbindung abhängig.

Bewertung vom 25.05.2019
Die Zeit der Entscheidung / Die Fotografin Bd.2 (2 MP3-CDs)
Durst-Benning, Petra

Die Zeit der Entscheidung / Die Fotografin Bd.2 (2 MP3-CDs)


sehr gut

Mimi Reventlov war viel als Wanderfotografin unterwegs, als ihr Onkel krank wird und ihre Hilfe benötigt. Sie kommt nach Laichingen, pflegt ihren Onkel und führt sein Fotostudio weiter. In Laichingen trifft sie Johann wieder. Für ihn würde sie sogar auf Dauer seßhaft werden. Johann ist jedoch sehr mit den immer schlechter werdenden Arbeitsbedingungen beschäftigt. Er möchte gerne einen Arbeitskampf anzetteln. Wie wird sich Beziehung zu Johann weiter entwickeln?

Mimi findet im Dorf schnell Anschluß, bringt sich hilfreich bei Problemen ein. Davon gibt es in Laichingen genug. Die Weberfamilien leiden ebenfalls unter den schlechten Arbeitsbedingungen der Männer. Die Frauen müssen neben den Stickarbeiten für die Weberei nun auch noch vermehrt die körperlich schwere Feldarbeit erledigen. Der Webereibesitzer hat das Dorf fest im Griff und drangsaliert die Dorfbewohner mehr und mehr.

Mimi ist eine sympathische Person, die sich ihrem Onkel verpflichtet fühlt und ihn fürsorglich pflegt. Der versucht ihr noch vor seinem Tod das Versprechen abzuringen, daß sie sein Fotostudio weiterführt. Sie wird eine Entscheidung fällen müssen.

Was mich sehr beeindruckt hat, war der Zusammenhalt der Laichinger Bürger. War jemand in Not, fand sich auch eine helfende Hand.

Mein Fazit:
Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen. Einige Passagen hätte man etwas kürzer halten können. Svenja Pages als Sprecherin des Hörbuches war grandios. Ihre Stimme war sehr angenehm. Sie hat die verschiedenen Charaktere und Emotionen stimmlich sehr gut getroffen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.05.2019
Berlin Stories 5: Michael Schulz. @berlinstagram

Berlin Stories 5: Michael Schulz. @berlinstagram


sehr gut

Der Wandel der Zeit

Die Zeiten ändern sich. Und mit ihr ändert sich auch Berlin und die Fotografie. Dieser Wandel sowohl des einen auch des anderen ist mir mit diesem Buch bewußt geworden.

Michael Schulz hatte bereits sehr früh bei Instagram einen Account. Diesen befüllte er anfangs mit Handy-Fotos, wobei diese in Auflösung und Qualität nicht mit Fotos von heutigen Handys vergleichbar sind. Mit dem Erscheinen der ersten Handy-Apps für die Bildbearbeitung wurde die Instagram-Gemeinde kreativ, z.B. wirken einige Fotos farbstichig wie alte Farbfotografien. Die in diesem Buch vorgestellten Fotos zeigen daher neben dem eigentlichem Motiv auch ein Stück Zeitgeschichte der Fotografie.

Die Fotos selbst sind keine Postkartenmotive Berlins sondern zeigen vielmehr Situationen oder Gegenstände aus dem täglichen Leben. So hat Michael Schulz z.B. Hinterhof-Motive mit bröckelnden Fassaden, Situationen am Rande von einem Festival oder auch nur eine besondere Ampel eingefangen. Vieles davon findet man durch den Wandel Berlins heute nicht mehr.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Einziges Manko von mir: Ich hätte mir gerne noch das Aufnahmejahr und evtl. eine Orts- bzw. Stadtteilangabe gewünscht.

Bewertung vom 14.05.2019
Wo die wilden Nützlinge wohnen
Schwingesbauer, Sonja

Wo die wilden Nützlinge wohnen


ausgezeichnet

Sonja Schwingesbauer hat mit diesem Buch ein umfassendes Werk zum Thema Nützlinge vorgelegt. Gleich beim ersten Blättern ist mir der Tigerschnegel als Nützling aufgefallen. Das schneckenähnliche Tier hätte ich eigentlich nicht so gerne in meinem Garten gesehen.

Schon das Cover des 320 Seiten starken Buches fällt einem ins Auge: eine leuchtend orange Blüte. Drübergelegt als durchscheinende Zeichnung sind Vogel, Biene, Fliege, Käfer, Spinne, Libelle und Schmetterling. Das Buch selbst ist hochwertig verarbeitet mit vielen farbigen Fotos und sehr schönen Illustrationen.

Vor 2 Jahren habe ich die Gartenarbeit von meinem Mann fast komplett übernehmen müssen. Chemie war aber schon seit jeher in unserem Garten verpönt. Englischen Rasen gab es durch den „Unkraut“-Eintrag der benachbarten, landwirtschaftlich genutzten Wiese bei uns sowieso nicht. Und mein Mann hat sich an allem, was wuchs, erfreut. Ich habe dann den Ansatz des naturnahens Gärtnerns noch viel gezielter umgesetzt. So habe ich durch konsequentes Mulchen erreicht, daß sich der Boden verändert. Damit haben sich auch die Unkräuter in unserem Garten verändert. Einige sind fast komplett verschwunden, dafür kommen andere Arten. Genauso wandelt sich natürlich die Tierwelt in unserem Garten. Plötzlich stehe ich wieder da und frage mich: „Was bist Du denn für einer? Nützling oder Schädling?“

Bei der Frage ist mir das Buch von Sonja Schwingesbauer eine sehr große Hilfe. Es ist in drei Teile gegliedert.

Der erste Teil „Mein wilder Nützlingsgarten“ mit grob 50 Seiten widmet sich den Grundbegriffen und dem Warum ein naturnaher Garten, u.a. auch, wie man Schädlinge im Garten naturnah „bekämpft“.

Im zweiten Teil „Wer lebt im wilden Nützlingsgarten?“, der grob 150 Seiten umfaßt, werden die Nützlinge in einem umfassenden, schön bebilderten Porträt vorgestellt. Neben allgemeinen Infos werden auch die Körpermerkmale wie Größe, Färbung etc. und deren Wohlfühlort sowie das Lieblingsessen vorgestellt. Unter einem weiteren Punkt wird bei einigen Nützlingen Bezug genommen auf verwandte Arten.

Im dritten und letzten Teil „Wie wird mein Garten zum wilden Nützlings-Schlaraffenland?“ mit grob 200 Seiten erfährt man, welche Komponenten als Lebensgrundlage für die Nützlinge in einen Garten gehören - nach dem Motto „Vielfalt schaffen – Vielfalt fördern“. Hier werden umfassend Kräuterrasen, Wildblumenwiese, Wildpflanzen für den Garten, Wildsträucher etc. vorgestellt. Unter anderem wird auch die Erhaltungspflege thematisiert. Ein weiteres Kapitel widmet sich der Tierwelt: Wasser, Futterstellen, Behausungen mit Selbstbauanleitungen wie Nisthilfen für Vögel, Unterschlüpfe für Igel, Eidechsen etc. und Nützlingsunterkünfte für Wildbienen und andere Insekten.

Die Gewichtung der Buchteile fand ich passend, da neben Grundbegriffen und das Erkennen der Nützlinge auch die Schaffung der Lebensgrundlagen für sie wichtig ist.

Mein Fazit:
Ein umfassendes Buch zum Thema Nützlinge, das mir noch viel Hilfestellung geben wird. Auch mein Mann, der fast zwanzig unseren Garten betreut hat, hat bei Durchblättern gleich Punkte gefunden, die er noch nicht wußte. Ich werde das Buch ganz sicher noch sehr oft zur Hand nehmen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.05.2019
Lena Halberg: Der Cellist
Nybørg, Ernest

Lena Halberg: Der Cellist


ausgezeichnet

Mit Lena Halberg ist bereits eine Triologie erschienen: „Paris '97“, New York '01“ und „London '05“. Diese drei Bücher kenne ich nicht, aber sie sind nach dem Lesen von „Der Cellist“ auf meiner Wunschliste gelandet. Die Mischung Realität/Fiktion und der Schreibstil von Ernest Nyborg gefällt mir ausgesprochen gut.

Lena ist eine engagierte und international gut vernetzte Journalistin. Nun ist sie mit ihrem Freund in die Berge um Meran gezogen. Sie möchte es zukünftig nach den turbulenten Erfahrungen in London etwas ruhiger angehen lassen. Ihr neuer Arbeitgeber ist der italienische Fernsehsender RAI, bei dem sie auch schon durch einige gute Geschichten punkten konnte.

Irgendwann liest sie einen Zeitungsbericht über einen estnischen Bankier, der in einem Wiener Hotel tot in einer Badewanne gefunden wird. Die österreichische Polizei geht von einem Selbstmord aus. Nachdem sie sich einige Informationen über diesen Bankier besorgt hat, kommen ihr Zweifel, ob es wirklich ein Selbstmord war. Ihr journalistischer Spürsinn ist geweckt. Sie will es nun wissen und stürzt sich in die Recherche. Schnell merkt sie, daß dahinter ein Finanzgeflecht mit weltweiten Transaktionen steckt. Kann das gutgehen: eine Journalistin gegen skrupellose Finanzhaie, für die nur der Profit zählt? Und welche Rolle spielt das eingangs des Buches beschriebene Grubenunglück in Bolivien?

Die Grundelemente dieser Geschichte basieren wie schon bei der Triologie auf wahren Begebenheiten. Ernest Nyborg bringt mit seiner Fiktion Licht in die sonst verborgenen Abläufe der agierenden Finanzhaie. Sehr schön fand ich, daß am Ende des Buches einige Zeitungsartikel zu den wahren Begebenheiten zitiert werden.

Lena hat mir sehr gut gefallen: sympathisch, engagiert, eine Journalistin, die sich so richtig in eine Geschichte reinbeißen kann. Nur bei ihren Motorradfahrten fürchtet man manchmal, daß sie irgendwann mal einen Unfall bauen wird. Die übrigen Protagonisten kommen ebenfalls sehr sympathisch rüber. Nur die Bösewichte sind halt böse. Ernest Nyborg hat die Charaktere bereits zu Beginn der Geschichte derart fein gezeichnet, daß man fast meint, die Personen bereits länger zu kennen.

Mein Fazit:
Ganz klare Leseempfehlung. 5 Sterne plus.
Sehr schön angelegte Protagonisten, tolle Mischung aus Realität und Fiktion, spannend von der ersten Seite bis zum Ende. Das Buch war für mich ein echter Pageturner.
Neben der oben genannten Triologie würde ich gerne noch mehr von dem Autor lesen.

Bewertung vom 01.05.2019
Ungerecht
Summer, Drea

Ungerecht


ausgezeichnet

Das Cover spielt mit der Wortkombination Ungerecht – gerächt. Der abgebildete Sessel und das Klebeband spielen gleich im ersten Kapitel eine Rolle.

Christian bricht in die Villa von Harald Moser ein, fesselt ihn auf einem Stuhl und will endlich die Wahrheit wissen. Was für eine Wahrheit? Der machtgewohnte Harald Moser will sich rausreden. Doch er muß einsehen, daß er sich völlig ungewohnt in der schwächeren Position befindet. Nach und nach kommen Details ans Tageslicht. Wieviel Wahrheit verträgt ein Mensch, bevor er gänzlich die Kontrolle über sich verliert und man ihm alles zutrauen muß? Stellenweise braucht man bei diesem Buch starke Nerven. Obwohl Christian hier sehr viel kriminelle Energie zeigt, versteht man ihn von der menschlichen Seite.

Über eingeschobene Rückblenden erzählt die Autorin nach und nach, was vor einem Jahr passiert ist. Wenn man nun meint, die Beweggründe Christians für seinen Einbruch zu kennen, entwickelt Drea Summer im Hintergrund eine Geschichte, die einem den Atem stocken läßt.

Mein Fazit:
Eine sehr tolle Geschichte, die sich immer weiter entwickelt. Tolle Protagonisten. Wer keine schwachen Nerven hat, wird dieses Buch mögen. Klare Leseempfehlung.