Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: HoneyIndahouse
Wohnort: Stuttgart
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 26 Bewertungen
Bewertung vom 25.12.2017
Woman in Cabin 10
Ware, Ruth

Woman in Cabin 10


sehr gut

In Woman in Cabin 10 geht es um die Reisejournalistin Lo, welche auf einem Luxuskreuzfahrtschiff einen Mord beobachtet. Allerdings scheint sie nicht sonderlich glaubwürdig zu sein und bald weiß sie selbst nicht mehr, ob sie sich selbst glauben kann.
Die Geschichte beginnt nicht wie erwartet auf dem Kreuzfahrtschiff sondern einige Tage vorher, was mich erst verwundert hat. Dadurch braucht es recht lange, bis es soweit ist, dass die im Klappentext beschriebene Situation eintritt. Daher ist anfangs auch nicht so viel Spannung vorhanden wie erwartet.
Trotzdem hat es mir recht gut gefallen. Es war eher ein Dahinplätschern der Geschichte und erst ab ca. Seite 110 ging die erwartete Handlung so richtig spannend los.
Der Schreibstil war wirklich super zu lesen, wodurch ich es auch nicht als langweilig empfand, die ersten 100 Seiten ohne große Spannungsmomente zu lesen. Daher ist der Schreibstil wirklich toll, außerdem kommt man durch den flüssigen Stil wirklich schnell durch die Seiten durch.
Lo als Charakter fand ich nicht ganz so sympathisch, wobei man sagen muss, dass sie eindeutig für das Recht einsteht. Allerdings fand ich sie teilweise etwas naiv, aber vor allem mochte ich ihre beinahe alkoholabhängige Art gar nicht. Das fand ich ziemlich blöd, da sie teilweise als "Heldin" und Vertreterin des Guten dastand und sich dann mit solchen Lastern abgibt.
Ein weiterer Aspekt, den ich schwierig fand ist, dass am Ende jedes Teils ein Chatverlauf oder Brief oder Artikel gedruckt wurde, welcher schon weiter in der Zukunft spielt, sodass meiner Meinung nach ein Teil der Spannung verloren ging.
Nichtsdestotrotz hat mir das Buch wirklich gut gefallen und es war ein interessanter, kurzweiliger Zeitvertreib. Insgesamt kann ich es vor allem für unerfahrene Thillereinsteiger empfehlen oder für Menschen, die es lieber etwas ruhiger mögen.

Bewertung vom 22.10.2017
Das Glück an Regentagen
Stapley, Marissa

Das Glück an Regentagen


ausgezeichnet

In diesem wunderschönen Buch geht es um Mae, welche eine schwere Trennung erlebt und anschließend in ihre Heimat zurückkehrt, wo sie auf ihre Jugendliebe
Gabe trifft.
Außerdem geht es um George und Lilly, welche Maes Großeltern sind. Diese haben ihre Geheimnisse und eins davon ist dabei, ihre Ehe zu zerstören. Außerdem geht es um Virginia und Chase, welche umgekommen sind, als Mae noch ein kleines Mädchen war.

Die Geschichte wird aus Sicht von den verschiedenen Charakteren erzählt, sodass man in alle Charaktere einen guten Einblick bekommt und auch von deren Gefühlen erfährt. Das hat mir sehr gut gefallen und durch die Wechsel hat es das Buch sehr aufgelockert.
Ich fand die Geschichte auch wirklich spannend, da man alle Geheimnisse und den Verlauf der einzelnen Geschichten kennen lernen will. Dadurch kam man super in den Lesefluss.

Außerdem waren einfach alle Charaktere super herzlich und liebevoll, was man sonst selten so intensiv erlebt. Dadurch konnte man sehr gut mit ihnen mitfühlen und hat durch diese Sympathie bei Schicksalsschlägen sehr mitgelitten.

Alles in allem fand ich die Story einfach wundervoll und mitreißend. Ich hab mir richtig darin verloren und muss gleich mal schauen, ob Marissa Stapley noch mehr Bücher geschrieben hat! :)

Bewertung vom 11.10.2017
Sieben Tage voller Wunder
Atkins, Dani

Sieben Tage voller Wunder


ausgezeichnet

In diesem atemberaubenden Buch geht es um Hannah, welche in einen Flieger steigt, der kurz darauf abstürzt. Wie durch ein Wunder überlebt sie den Absturz, gemeinsam mit dem Fremden Logan, der ihr schon im Flughafen aufgefallen ist.
Allerdings ist den Absturz heil zu überstehen nicht alles, denn sie müssen in den Bergen Canadas durchhalten und auf Hilfe hoffen.

Schon allein der Klappentext ist ein richtiger Catcher. Man will sofort das Buch zur Hand nehmen und loslesen.
Ich persönlich dachte, dass die Geschichte dann direkt mit dem Absturz beginnt und man erst später durch Rückblicke erfährt, was davor geschehen ist. Dem ist aber nicht so. Das Buch ist chronologisch aufgebaut und es gibt nur kurze Rückblicke auf Hannahs vorheriges Leben.
Die gesamte Geschichte ist aus Hannahs Sicht geschrieben, was es meiner Meinung nach unheimlich spannend machte! Außerdem ist der Schreibstil einfach umwerfend, ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Obwohl die Geschichte gar nicht so lange geht mit 240 Seiten und der vielen Handlung, lernt man Hannah trotzdem sehr gut kennen und bewundert sie geradezu. Auch Logan ist wirklich super und bewahrt immer einen kühlen Kopf.

Das Ende hatte ich schon so erahnt, wurde jedoch auf den letzten Seiten doch noch einmal überrascht. Ich weiß nicht so recht, was ich vom Ende der Geschichte halten soll, jedoch will ich mir das wahnsinnig tolle und spannende Leseerlebnis nicht mit Grübeleien im Nachhinein vermiesen. Deswegen lasse ich lieber den positiven Eindruck der Geschichte an sich stehen.
Ich war wirklich von der ersten bis zu letzten Seite von Hannahs Überlebensgeschichte gefesselt.
Das Cover gefällt mir nicht so gut, da einen schon Schlüsse auf die Handlung ziehen lässt, was die Erwartungen ein bisschen positiv aber auch negativ beeinflussen kann.
Trotzdem kann ich die Geschichte wirklich nur empfehlen und werde auf jeden Fall noch weitere Bücher von Dani Atkins lesen!

Bewertung vom 29.09.2017
Keine Zeit für Spielchen / Irish Players Bd.3 (eBook, ePUB)
Reid, Penny; Cosway, L. H.

Keine Zeit für Spielchen / Irish Players Bd.3 (eBook, ePUB)


sehr gut

Bryan Leech ist Rugby-Spieler in Irland. Eilish ist Physiotherapeutin und fängt nun einen neuen Job bei der Mannschaft von Bryan an. Sie hat einen kleinen Sohn, an welchen sie sehr hängt. Außerdem kennt Sie Bryan schon, aber er erinnert sich nicht mehr an sie, da er Alkoholiker war und vieles nicht mehr weiß.
Mehr möchte ich nicht zum Inhalt sagen, da sonst zu viel gespoilert wird.


Die Charaktere finde ich wirklich sympathisch. Man merkt von vorneherein, dass Bryan versucht sein Leben zu ordnen und er kein Säufer mehr ist. Allerdings glauben ihm das seine Mitmenschen nur teilweise, was es ihm schwer macht. Trotzdem bleibt er stark, da er begriffen hat, dass es ihm jetzt viel besser geht als damals. Er ist wirklich etwas mürrisch, aber ich finde ihn trotzdem süß und auch lieb, zumindest zu Eilish.
Eilish ist irgendwie perfekt. Sie hat es schwer mit ihrer Familie und muss ihr Kind allein groß ziehen. Dabei hat sie nur Hilfe von ihrem Cousin Sean, dem sie sehr nahesteht und auch mit Geld aushilft.
Auch im Verlauf der Geschichte wird Eilish als beinahe perfekt dargestellt. Ihre eigenen Selbstzweifel sind so ziemlich das einzige, was nicht perfekt ist. Das ist schon fast zu viel des Guten. Trotzdem war sie mir sehr sympatisch.
Die Handlung und Spannung waren von Anfang an vorhanden und man wollte immer wissen wie es weiter geht.
Zum Schreibstil möchte ich auch sagen, dass es angenehm zu lesen ist, wobei mir aber aufgefallen ist, dass die Geschichte hauptsächlich aus Dialogen besteht und kaum auf die Umwelt eingegangen wird.
Die Geschichte spielt ja in Dublin und ich dachte, dass man etwas darüber erfährt oder der Flair oder so im Buch übertragen wird, aber davon war leider gar nichts vorhanden.
Das war das einzige was mir etwas gefehlt hat, denn Dublin ist sicher toll und ich wäre gerne nicht nur in Dialogen sondern auch in Bildern der Stadt und Umgebung versunken.


Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen und habe das Buch auch echt schnell durchgelesen. Ich finde die Handlung gut und die Charaktere sympatisch. Jedoch ist das eher ein Buch für zwischendurch und sonderlich viel Tiefgang gibt es dann doch nicht her. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht es zu lesen und ich kann es sehr empfehlen. :)

Bewertung vom 29.09.2017
Und du wirst den verborgenen Schatz in dir finden
Gounelle, Laurent

Und du wirst den verborgenen Schatz in dir finden


sehr gut

Inhalt

Die Geschichte handelt hauptsächlich von Alice, erfolgreiche Marketingmanagerin und Kindheitsfreundin von Jérémie, Pater in der Kirche ihres Heimatdorfs. Direkt zu Beginn erfährt Alice, dass es Jérémie nicht so besonders gut geht und besucht ihm, um zu erfahren was los ist und wie sie helfen kann. Schnell merkt sie, dass Jérémie unglücklich ist, weil so wenige Leute zu ihm in den Gottesdienst kommen und er das Gefühl hat niemanden zu erreichen mit seiner Predigt. Daraufhin beschließt Alice ihre Fähigkeiten im Marketing dafür einzusetzen, um die Kirche zu füllen. Deshalb beschäftigt sie sich logischerweise mit der Bibel aber auch anderen spirituellen Richtungen und erfährt dabei viel über sich selbst.


Meine Meinung

Vorneweg möchte ich sagen, dass die Geschichte nicht allzu spannend ist und auch nicht so eine extreme Handlung hat. Man könnte sagen, die meiste Handlung spielt sich im Inneren der Menschen ab. Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte gut gefallen und hat auf jeden Fall zum Nachdenken angeregt. Der Schreibstil hat mir auch zugesagt. Ich finde gut, dass es mit Alice einen Hauptcharakter gab und trotzdem einige Textpassagen aus anderen Sichten geschrieben wurden. Auch von unbedeutenden Nebencharakteren. Allerdings hat sich dadurch gerade im Mittelteil die Handlung etwas gezogen. Die Charaktere fand ich gut gewählt. Alice, eine Atheistin hilft ihrem Freund Jérémie, welcher sehr gläubig ist. Was mich allerdings gewundert hat, ist, dass Jérémie nicht früher Alice dazu bewegen wollte einmal die Kirche zu besuchen. Aber vielleicht hat er gedacht, dass das von selbst kommen muss. Jérémie ist auch sehr sympathisch gewesen. Er ist zwar eher zurückhaltend aber dabei sehr zuvorkommend und rücksichtsvoll. Ich glaube, dass ihn einfach jeder mag. Alice ist sehr aufgeweckt und interessiert an der Spiritualität, dafür dass sie Atheistin ist. Das kam aber vermutlich dadurch, dass sie sich wegen der Marketingaktion zwangsläufig mit dem Glauben beschäftigen musste.Als nächstes möchte ich auf den Inhalt zurückkommen. Ich fand es wirklich interessant, informativ und anregend die Informationen über verschiedene Religionen serviert zu bekommen. Gut war, dass es ein schleichender Prozess war und man nicht komplett mit Informationen überhäuft wurde. Ich finde dadurch konnte man sich selbst auch mehr Gedanken nebenher machen. Insgesamt ist das Buch schon philosophisch geschrieben und mit einigen Zitaten geschmückt, was mir persönlich in diesem Fall sehr zugesagt hat. Zum Schluss noch kurz zum Cover. Das ist wirklich gelungen und ein richtiger Hingucker! Wirklich schön.