Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: SofieWalden
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 136 Bewertungen
Bewertung vom 05.08.2020
Ein Sonntag mit Elena
Geda, Fabio

Ein Sonntag mit Elena


gut

Eine elegant umsponnene Familiengeschichte, zart und letztendlich versöhnlich

Ein Mann hat seine älteste Tochter Sonia und ihre Familie mit den beiden Kindern Greta und Rachelle zum Mittagessen eingeladen. Bisher haben sie sich bei ihren gemeinsamen Treffen immer im Freien getroffen und sind dann dort etwas essen gegangen. Für einen Kaffee in der Wohnung, in der der Vater mit seiner Frau, die inzwischen seit acht Monaten tot ist, Sonia und ihren beiden Geschwistern gelebt hat, war dann keine Zeit mehr. Diesmal soll das anders sein. Er will wieder einmal Leben spüren, in dem inzwischen so still gewordenen Zuhause, und so macht er sich am Sonntagmorgen daran, ein Essen zu kochen, das erste in seinem Leben. Dazu schlägt er das mit, von seiner Frau eigenhändig geschriebenen Rezepten, gefüllte Büchlein auf und beginnt. Dabei gehen ihm eine Menge Gedanken durch den Kopf. So hatte er sich das Alter nicht vorgestellt. Sein Beruf war das Brücken bauen gewesen und er war durch die ganze Welt gereist, um dies zu tun. Währenddessen hatte seine Frau zuhause in Turin alles zusammen gehalten, hier in dieser Wohnung und er bedauert, die Dringlichkeiten immer vor die Wichtigkeit der Dinge gestellt zu haben. Tatsächlich, gegen halb zwölf hat er es dann geschafft. Ein erstaunlich gut gelungenes Essen steht, schön angerichtet, bereit. Der Tisch ist gedeckt und er freut sich auf einen schönen Tag mit einem Teil seiner Familie. Doch dann klingelt das Telefon. Sonia erzählt ihrem Vater, dass Rachelle beim Kakipflücken, für den Großvater, vom Baum gefallen und sich den Arm gebrochen hat. Jetzt seien sie auf dem Weg in die Notaufnahme und könnten leider nicht zum Essen kommen. Der Vater ist besorgt und auch ein bisschen enttäuscht. Was soll er mit dem Tag jetzt anfangen. Schließlich macht er sich auf, zu einem Spaziergang in den nahen Park. Und dort auf einer Bank, lernt er Elena und ihren Sohn kennen und ganz spontan lädt er die beiden ein, zu dem Mittagessen, das Zuhause bereitsteht.
Dies ist der Anfang einer sehr ruhig erzählten Geschichte, fein versponnen in seinen familiären Verzweigungen, durchzogen von all dem, was das Leben dieser Familie mit bestimmt. Da sind die Verbundenheit, die Brüche, die Wortlosigkeit zwischen einzelnen Personen, die Momente, wenn man sich wieder findet, das erstaunte Erkennen der Kinder, dass Eltern auch einfach nur Menschen sind, die Fehler haben und Fehler machen und da ist das dankbare Gefühl, zusammen zu gehören und nicht allein zu sein.
Die Geschichte lässt sich viel Zeit, obwohl am Ende mit gar nicht so vielen Seiten eigentlich alles gesagt ist. Und der Erzählstil hat zudem einen ganz besonderen Scharm und wirkt auf den Leser so friedvoll, obwohl von Harmonie im eigentlichen Sinne wirklich nicht gesprochen werden kann. Ein schönes Buch für einen Tag mit sich selbst. Ich mochte es sehr.

Bewertung vom 01.08.2020
Es war einmal: Meine Märchen
Grimm, Sandra

Es war einmal: Meine Märchen


sehr gut

Die allerschönsten Märchen aus eigenen Kindertagen

Der Titel des Märchengeschichtenbuchs sagt eigentlich schon alles, was dieses liebevoll gestaltete und in kindgerechter einfacher Sprache verfasste Werk uns Lesern anbietet. 'Es war einmal... MEINE MÄRCHEN', die zehn bekanntesten Märchen aus eigenen Kindertagen, aufbereitet für den Nachwuchs ab etwas zwei Jahren, zum Vorlesen durch Mamas und Papas und einfach superschön gemacht. Die Geschichten sind kurz, aber irgendwie ist trotzdem alles da, was wichtig ist, inklusive 'Knusper, knusper knäuschen' und anderer Sätze, die einfach dazu gehören. Und der jeweilige Schlusssatz hat oft einen besonderen, etwas heutigeren 'Pep'. Dazu ist jede Seite kartoniert. Da ist Umblättern ein richtig großes Ding für die kleinen Hände und die Bilder um den Text herum begleiten die Geschichte sehr schön und 'strahlen einen richtig an'.
Also die Kritiken meiner Zuhörer- und Mitleserschaft, sprich meiner Kinder, war lautstark positiv und meine auch.

Bewertung vom 29.07.2020
Ich will dein Leben
Jennings, Amanda

Ich will dein Leben


sehr gut

Dinge passieren

Tamsyn ist in einer kleinen Küstenstadt in der Grafschaft Cornwall zuhause. Einst war sie ein unbeschwertes kleines Mädchen, das, zusammen mit ihrem älteren Bruder Jago, in einer glücklichen Familie lebte, in einem kleinen Haus und ihr Leben war schön. Und dann, eines Tages kam ihr heißgeliebter Vater von einem Seerettungseinsatz nicht mehr zurück. Das ist jetzt schon eine Weile her, aber das Leben ist so freudlos und mühevoll geworden und immer noch so voller Trauer. Der einzige Ort, der sie mit einem Gefühl von Ruhe und Frieden erfüllt, ist das Haus auf den Klippe. Es ist für Tam auch deshalb ein besonderer Ort, weil ihr Vater und sie dort oft heimlich im Pool geschwommen sind, so auch noch wenige Stunden vor dem Sturm, der ihn das Leben kostete Von einer kleinen Anhöhe aus beobachtet sie das Haus mit ihrem Fernglas, oft stundenlang, vor allem am Wochenende, wenn das reiche Ehepaar, das dann aus London anreist, sich dort aufhält, um sich zu erholen. Der Mann ist ein sehr erfolgreicher Schriftsteller und seine Frau äußerst mondän und absolut bewundernswert, zumindest in den Augen von Tamsyn. Am ersten Tag ihrer Ferien schnappt sich Tam dann den Schlüssel zu 'ihrem Haus auf der Klippe', denn ihre Mutter bringt dort regelmäßig alles auf Hochglanz, wenn dessen Besitzer sich wieder einmal angekündigt haben. Und dann öffnet sie leise das Tor und gleitet hinein in den Pool, fast ohne Wellen zu machen und genießt das herrliche Gefühl, geborgen zu sein, ein Empfinden, das sie nur hier spüren kann. Aber
dann kommt jemand über den Rasen gelaufen und spricht sie an. Die Tochter des Hauses, wenig älter als sie selbst, steht da und Tamsyn ist furchtbar erschrocken, aber Edie ist nicht sauer, sondern sehr nett. Und wie sich dann herausstellt, wird die Familie den Sommer über bleiben und Edie braucht unbedingt eine Freundin, um die Zeit hier 'zu ertragen'.
Was daraus wird, das Eintauchen des traurigen Mädchens Tamsyn in die Welt dieser reichen Familie, nach außen hin so perfekt und einfach wunderschön, das erzählt diese Geschichte, so echt und brutal nah dran, mit all den Freuden und Verletzungen, den Demütigungen, der Hoffnung und der Manipulation, die Menschen meinen, anderen antun zu dürfen, weil sie 'etwas besseres sind'. Aber das ist noch lange nicht alles.
Die Atmosphäre in dieser Geschichte ist von Anfang an von einer solchen Spannung erfüllt, einem Gefühl des nahenden Unheils, das man als Leser das Gefühl hat, eins ums andere Mal den Atem anhalten zu müssen, weil man meint, jetzt passiert es, die Katastrophe. Aber das tut es nicht, nicht wirklich und so geht der Ritt auf 'Messers Schneide' immer weiter. Am Ende hätte man sich dann im ersten Augenblick einen anderen Schluss gewünscht, aber die Autorin macht schon alles richtig. Denn erst jetzt wird einem bewusst, was man da für ein Buch vor sich hat. Das Genre Psychodrama trifft es bei dieser Geschichte dann auch genau.

Bewertung vom 26.07.2020
Die Welt mit anderen Augen sehen (eBook, ePUB)
Niemz, Markolf H.

Die Welt mit anderen Augen sehen (eBook, ePUB)


gut

Ein bisschen anders darauf schauen und es verändert sich die Welt

Ein Physiker, der fest auf den Fundamenten seiner Wissenschaft steht und doch wagt er, für uns Leser, einen Blick über die Grenzen dieser strikten faktischen Beweisführung hinaus. Denn diese Grenzen sind verdammt eng und es gibt eine Menge Fragen, die hier vergebens auf eine Antwort warten. Deshalb will er einen Blick riskieren, mit dem man so ganz anders auf unser Universum schaut und all das Geschehen in unserem Sein, für das es so einfach keine Erklärung gibt. Und so stellt uns Markolf Niemz seine sechs konkreten Challenges vor, und in jedem Fall liegt die Herausforderung vor allem darin, wie wir unser Denken gerade hier in unserem westlichen System, ändern können, ganz einfach durch ein anderes Hinsehen und das unter Einbeziehung der spirituellen Welt, die uns bisher doch noch so wenig begegnet ist, in unserem Leben.
Nicht alles in diesem Buch wird einen überzeugen, nicht alles wird man verstehen, aber es ist auf jeden Fall ein sehr gelungenes Angebot für ein 'darüber hinaus'. Und gerade die Gestaltung dieses Werkes hilft einem dabei sehr. Gut strukturiert, nicht überladen und gerade durch die Bilder, die einen oft weiterleiten zu einem prägnanten Satz und dann zu dem ausführlichen Text selbst, wird unsere Aufmerksamkeit auf 'eine Sicht der Dinge' gelenkt, die so bisher noch nicht so oft an einen heran getragen wurde.
Ich empfinde es als sehr positiv, dieses Buch 'in die Hand bekommen' zu haben und das darüber Nachdenken wirkt noch lange nach.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.07.2020
Die Perlenfarm
Marklund, Liza

Die Perlenfarm


ausgezeichnet

Eine traumhaft gute Geschichte

Kiona lebt auf einer Insel in der Südsee. Sie ist Perlentaucherin auf der Perlenfarm ihrer Eltern und hilft nebenher auch auf der Krankenstation, wenn es Patienten gibt. Eines Tages strandet eine Segeljacht an einem Riff vor der Küste der Insel. Die Bewohner können den bewusstlosen Mann, den sie auf dem sinkenden Schiff finden, retten. Auf der Krankenstation wird Erik, so nennt er sich, gesund gepflegt und erhält dann, um sich weiter zu erholen, eine Unterkunft am Rande des Dorfes. Wie sich herausstellt, ist Erik Schwede und Banker von Beruf und so kümmert er sich bald um die Finanzen sämtlicher Perlenfarmen in der Umgebung. Kiona und er kommen sich bald näher und verlieben sich unsterblich ineinander. Sie bekommen zwei Kinder zusammen, Johan und Iva, und für beide sind diese gemeinsamen Jahre in jeder Hinsicht paradiesisch. Doch dann kommen eines Tages ein paar sehr furchteinflößende Männer mit einem Schiff auf die Insel und nehmen Erik mit. Zuvor hat er Kiona noch gewarnt, sich und die Kinder zu verstecken und alle Leute auf der Insel sollten verschweigen, dass sie Erik näher kannten und etwas mit ihm zu tun hatten. Nachdem Kiona den ersten Schock über dieses unfassbare Ereignis überwunden hat, beschließt sie, Erik in der Welt da draußen zu suchen. Bisher hat sie die Insel noch nie verlassen. Aber sie muss einfach wissen, was ihrem geliebtem Mann widerfahren ist. In was war er, vor seinem Inselcrash, hineingeraten. Nachdem sie ihre Kinder, gut versorgt, im Schoße ihrer Familie zurück gelassen hat, macht sie sich auf in die Welt. Dass ihr Weg sie über die USA nach England und dann weiter nach Afrika führen würde, das konnte niemand ahnen. Und dort ist die Reise auch noch nicht zu Ende, eine Reise um Leben und Tod, mit Menschen, die Kiona gepflegt und ihr eine Familie geboten haben, auf Zeit und einer ganz besonderen Person, die alles gegeben hat, um sie durch die Wirren der Ereignisse zu begleiten und dahinter zu sehen. Und Kiona selbst geht diesen Weg, so souverän, von Emotionen und gleichzeitig einer unendlich faszinierenden Ruhe geprägt. Ihr Wesen durchzieht diese Geschichte geradezu und macht sie unfassbar gut, mit einem Schluss, sehr so authentisch ganz und gar für Kiona selbst steht, und diesen Roman noch besser macht, wenn das überhaupt geht.
Dieses Buch ist einfach anders und man sollte es unbedingt gelesen haben.

Bewertung vom 13.07.2020
Time to Love - Tausche altes Leben gegen neue Liebe
O'Leary, Beth

Time to Love - Tausche altes Leben gegen neue Liebe


gut

Die Oma nach London, die Enkelin aufs Dorf, Wohnungstausch und mehr

Leena ist die jüngste Senior Consultant, die ihre Firma bisher hatte und sie lebt für ihre Arbeit. Seit dem Tod ihrer Schwester bedeutet ihre Arbeit allerdings auch, vor der Trauer davon laufen und das führt eines Tages zu einem Zusammenbruch, mitten in einer wichtigen Präsentation. Ihre Chefin verordnet Leena eine zweimonatige Auszeit, um zur Ruhe zu kommen und ihre persönlichen Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Aber was machen mit all der Zeit. Erst einmal besucht Leena ihre Großmutter Eileen in dem Dorf Hamleigh in Yorkshire, in dem auch sie selbst aufgewachsen ist. Als sie durch Zufall erfährt, das ihre Oma gerne wieder einen Mann an ihrer Seite hätte, ihr eigener hat sich vor kurzem mit einer Jüngeren davon gemacht, es hier im Dorf aber kaum akzeptable Kandidaten gibt, kommt sie auf eine verrückte Idee, Wohnungstausch. Leena würde hier vor Ort die Stellung halten, in Vertretung sozusagen und Eileen geht nach London und stürzt sich für eine Weile ins Großstadtleben. Und so machen es die beiden dann auch. Und was sich dann daraus ergibt, für Oma und Enkelin, das ist eine richtig schöne turbulente und absolut unterhaltsame Geschichte mit ganz viel Gefühl und natürlich, so ganz nebenbei, einer ordentlichen Portion Liebe.
Mir hat das Buch sehr gefallen. Es geht dabei durchaus auch ernst zu, aber alles in allem ist es doch eine wirklich prima Wohlfühlgeschichte und diese liest sich 'wie in einem Rutsch'.
Viel Spaß dabei.

Bewertung vom 11.07.2020
Der Drache des Feuers / Dragon Ninjas Bd.2
Petrowitz, Michael

Der Drache des Feuers / Dragon Ninjas Bd.2


sehr gut

Die drei jungen Dragon Ninjas geben ihr Bestes

Das erste Abenteuer ist geschaftt und eine der magischen Waffen wurde in Sicherheit gebracht. Die drei jungen Dragon Ninjas, die das hinbekommen haben, Lian, Pepp und Sui, ruhen sich nun erst mal etwas aus, im Ninja-Internat, in dem sie jeden Tag eine Menge lernen, um gegen den bösen Drachen, sie selbst sind ja die Guten, kämpfen zu können. Dieser Drache will nämlich alle vier magischen Waffen in seinen Besitz bringen, um dann unendlich mächtig zu sein. Doch dann geht es ganz schnell wieder los und dieses Mal geht es um das Blasrohr Fukiya, das Stichflammen erzeugt, die alles dem Erdboden gleichmacht. Fukiya wird von dem Feuerdrachen Long Lung versteckt und so machen sich die drei Freunde auf, um es zu finden und es dann ihrem großen Lehrmeister Sensei Sun zu bringen. Denn dieser weiß, wie man es sicher aufbewahrt. Als erstes lassen sich Lian und Sui von Pepp, der sich dafür in seine Drachengestalt verwandelt, nach Bara-Kuda fliegen. Dort treffen sie auf Ninja-Piraten, die für den bösen O-Gonsho unterwegs sind, und dann geht das Abenteuer richtig los. Und das wird verdammt spannend und gefährlich.
Der zweite Band der Dragon-Ninjas Reihe ist ein tolles, sehr unterhaltsames Lesevergnügen für Jungen und Mädchen, die es actionreich mögen, gepaart mit einer ordentlichen Portion Ninja-Fantasie. Die Guten, Lian, Sui und Pepp, sind wirklich sehr in Ordnung und Freundschaft und Zusammenhalt wird ganz groß geschrieben.
Also mir hat diese Geschichte großen Spaß gemacht und ich freue mich, dass es schon bald zwei neue Abenteuer geben wird.

Bewertung vom 07.07.2020
Jella hat genug!
Hoßfeld, Dagmar

Jella hat genug!


sehr gut

Mädchenpower und aus klein und allein wird bald ganz viel

Jella ist 11 Jahre alt und ein Mädchen mit jeder Menge Power. Sie wohnt mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater, der voll in Ordnung ist, im dritten Stock eines Hauses. Vom ihrem Zimmer aus sieht sie gerade noch die Krone einer alten Kastanie, die ihr immer anzeigt, welche Jahreszeit gerade ist. Ein Handball haut sie zwar von den Beinen, aber sie steht auch gleich wieder auf. Und wenn mal keiner zuhause ist und sie Hunger hat, bäckt sie sich mit dem Restteig vom Vortag auch selbst ein paar Pfannkuchen und Pausenbrote schmieren ist sowieso ihre leichteste Übung. Was sie allerdings richtig nervt, ist der viele Abfall, den die Leute neben den Papierkorb werfen, anstatt hinein. Und auf dem Weg von der Schule nach Hause hat sie gerade eine richtige kleine Müllkippe entdeckt, mit einem alten Kühlschrank und allem möglichen anderen drumherum. Sie hat das der Müllabfuhr gemeldet und die haben auch reagiert, aber trotzdem ist Jella nicht zufrieden. Sie möchte, dass man sorgsamer mit unserer Welt umgeht und das will sie auch laut sagen, mit einem Streik und einem großen Protestschild, ein wenig so wie Greta Thunberg. Die hat auch ganz klein angefangen. Erst ist Jella wirklich ganz allein mit ihrem Anliegen. Sogar ihre beste Freundin traut sich nicht, sich einfach so öffentlich vor andere Menschen hinzustellen. Und dann krempelt die ein oder andere Überraschung in ihrer Familie Jellas Leben erst einmal ganz schön um. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben und bald bietet sich ihr die Gelegenheit, ihr Anliegen tatsächlich 'zu leben' und allein ist sie dabei auch nicht mehr.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist ein Aufruf für junge Leser, sich der Dinge anzunehmen und das auf eine Art, die sehr gut ankommt und die eigentliche Leseunterhaltung kein bisschen schmälert. Die Altersempfehlung ab 10 Jahren finde ich sehr passend, allerdings sollte man schon Freude am Lesen haben, bei 280 gut gefüllten Seiten.
Dann also, an alle, viel Spaß dabei und macht was draus.

Bewertung vom 04.07.2020
Nordseedämmerung
Kuhn, Christian

Nordseedämmerung


gut

Juist, Achtung Bundespräsident zu Besuch

Auch ein Bundespräsident macht mal Urlaub und dieses Jahr hat er sich die Insel Juist als Ferienziel ausgesucht. Und so erhält Hauptkommissar Velten, gerade selbst aus dem Urlaub zurück, den Auftrag, diesen selbst und sein ganz persönliches Sicherheitsteam zusammen mit seinen Leuten zu unterstützen. Der Grund für die Verstärkung ist, und das ist Top Secret, es besteht der Verdacht, dass ein Anschlag auf den Präsidenten geplant ist und dazu steht noch die Vermutung im Raum, dass es in dessen direktem Umfeld einen Maulwurf gibt, der die Interna zur Absicherung seiner Person an die 'Konkurrenz' weiter gibt. Velten kann das erst gar nicht glauben, aber im Laufe seiner internen Ermittlungen auf der Insel und der Dinge, die sich dann dort ereignen, wird dieser Verdacht immer mehr zur Gewissheit.
Diese Nordseedämmerung ist ein richtig spannender Urlaubskrimi mit einem wirklich herrlichen Inselambiente, der Spezies Politiker, von denen es sicher auch angenehmere Zeitgenossen gibt, jeder Menge Verdächtiger und einem Ermittler, der sehr bald zum Einzelkämpfer wird und dazu auch noch selbst 'in einer Krise steckt'. Und wenn sich, wirklich erst ganz zum Schluss, der Nebel lichtet und der Täter zum Vorschein kommt, dann war das eine sehr kurzweiliges Lesevergnügen und hat bei mir zudem zu der Erkenntnis geführt, die Insel Juist ist (demnächst) auf jeden Fall einen Urlaub wert.

Bewertung vom 24.06.2020
Das Geheimnis des Träumers / Strange the Dreamer Bd.3
Taylor, Laini

Das Geheimnis des Träumers / Strange the Dreamer Bd.3


sehr gut

Sarai, das Seelenwesen, sucht nach Rettung und entdeckt Minyas Träume

Dieses Buch ist der erste Teil einer auf zwei Bände angelegten Geschichte rund um Lazlo und Sarai, Minya, Ruby, Sparrow, Feral, Eril-Fane und den vielen anderen, die für die Leser, die schon die zwei Bücher starke Geschichte 'Strange, der Träumer' gelesen haben, natürlich mehr sind, wie nur Namen. Sie alle haben schon eine Menge durchmachen und ertragen müssen, wurden den Bösen oder den Guten zugeordnet, obwohl, so einfach ist das nicht, und einige von ihnen, die übrig gebliebene Götterbrut, lebt nun in der über der Stadt Weep schwebenden Zitadelle, schon irgendwie gefangen in dieser eigenen Welt, umgeben vom Göttermetall, das ihnen ihre Kräfte gibt und ihrer Haut die blaue Farbe. Und dann erscheint Sarai mit dem Einen, Lazlo, der über Fähigkeiten verfügt, die alles ändern könnten, wenn er sie denn einsetzt, gegen die Menschen von Weep und für die eigene Rache.
Dies hier ist eine tolle Fortführung der 'Träumer'- Geschichte, von einer Handlung so voller besonderer Fantasie getragen, mit allen Facetten von Emotion bestückt, den Guten und den Schlechten und einer berührenden herzzerreißenden Liebe, deren Schicksal eigentlich ohne Hoffnung ist. Ich fand dieses Buch richtig schön, auch wenn man vieles darin, im eigentlichen Sinne, überhaupt nicht so bezeichnen kann. Und ich warte nun ungeduldig auf seine Fortsetzung, denn wie schon in den beiden Bänden zuvor, werden wir Leser hier am Ende, man kann schon sagen, abrupt aus unseren Träumen gerissen und mitten im Geschehen ausgeblendet. Aber es geht ja bald weiter.