Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Musatecna


Bewertungen

Insgesamt 21 Bewertungen
Bewertung vom 17.03.2015
Der Ruf des indischen Elefanten
Mennen, Patricia

Der Ruf des indischen Elefanten


sehr gut

Zum Buch

Nach dem Tod ihrer Mutter muss die junge Tara bei ihren Verwandten unterkommen, doch sie hofft , eines Tages ihre Vater zu finden, der als Offizier im fernen Indien stationiert ist.
Nach einem Unglücksfall flieht Tara und macht sich auf den Weg, der sie bis nach Indien führt.
Wie gut , dass sie in dem jungen Kasim einen Wegbegleiter findet, der ihr in dem großen Abenteuer beisteht.

Mein Leseeindruck

Dieser Roman führt uns über Irland nach Indien im Jahre 1855.
Ein sehr interessanter Teil der indischen und britischen Geschichte, von dem ich leider in der Schule sehr wenig gehört habe. Umso interessanter sich von der Autorin auf diese Reise entführen zu lassen. Sehr gut gelingt es ihr das Fremde, Mystische und Exotische beim Lesen zu fühlen.
Indische Räuberbanden, harte Seemänner, britische Soldaten sind nur einige der Personengruppen, die die Geschichte sehr spannend machen.
Die Figuren sind sehr lebendig beschrieben, die Ereignisse und Personen sind zum Teil historisch belegt, zum Teil fast märchenhaft, stellenweise auch sehr mystisch.
Man wird angeregt, mal nachzulesen, was damals in Indien unter den Briten geschehen ist, wenn man im Buch von den Aufständen liest.

Das Buch hat mir sehr viel Spaß gemacht, auch wenn ich vom Alter her, eigentlich nicht mehr zur Zielgruppe „Jugendlich“ gehöre.
Insgesamt eine Lektüre, die Abenteuer, Märchen und Liebe auf unterhaltsame Art verbindet.

Bewertung vom 27.02.2015
Friederike. Prinzessin der Herzen
Hennig, Bettina

Friederike. Prinzessin der Herzen


ausgezeichnet

Vielen Dank für die tolle Leserunde, es hat mir sehr viel Spaß gemacht meine Zeit mit euch am preußischen Hof zu verbringen.

Zum Buch

Friederike und ihre Schwester heiraten beide preußische Prinzen. Während Luise den Thronfolger heiratet, ehelicht Friederike seinen Bruder. Der ihr alles andere als zugetan ist.
So sind ihre ersten Ehejahre sehr schwer für sie. Nachdem Ludwig stirbt , beginnt für Friederike ein turbulentes Leben und nicht immer trifft sie Entscheidungen , die mit der höfischen Etikette übereinstimmen.

Mein Leseeindruck

Dieser Roman ist keine trockene Biographie , sondern eine sehr lebendige Schilderung des Lebens dieser interessanten Person, die in ihrem Leben einige Hoch und Tiefs durchleben musste.
Der Leser erhält Einblicke in das höfische Leben , aber vor allem ist es die Suche einer jungen Frau nach dem Glück.
Die Personen sind äußerst lebendig beschrieben und haben Schwächen und Stärken ,sind sympathisch oder machen Fehler.
Man lebt ,liebt und leidet mit der Hauptperson. Für mich hatte das Buch keine Längen und es kam nie Langeweile auf.
Ein echter Lesegenuss, der aber auch dazu verleitet hat ,im Internet Bilder der Personen zu suchen und sich auch den einen oder anderen Lebenslauf genauer zu betrachten ( nachdem ich das Buch gelesen hatte)
Ich hoffe sehr, noch mehr von dieser Autorin zu lesen. Selten war Geschichte so interessant !
Das Nachwort der Autorin über die Quellennachweise rundet den Roman ab.
Zu empfehlen für jeden Leser , der an der Geschichte Preußens interessiert ist, oder für jeden, der eine spannende Lebensgeschichte einer historisch belegten Person lesen möchte !!

Bewertung vom 12.02.2015
Der Schatz der Ahnen / Orks vs. Zwerge Bd.3
Orgel, T. S.

Der Schatz der Ahnen / Orks vs. Zwerge Bd.3


sehr gut

Ich habe den Roman gelesen ohne die Vorgängerbände zu kennen , habe das Buch dann als eigenständiges Buch angesehen und die Geschichte auf mich wirken lassen .Verschiedene Verständnisprobleme haben sich dann ja auch während des Lesens aufgeklärt.

Orks und Zwerge kannte ich bisher nur aus Herr der Ringe, und war doch überrascht, was hier interessante „Völker“ beschrieben wurden.
Die Figuren waren überraschend vielschichtig. Und der feine Witz im Schreibstil der Autoren hat mir gut gefallen. Die Überlegungen , wer will den Frieden und unter welchen Umständen ist ja erschreckend aktuell.

ich werde die anderen Teile aber noch lesen und dann Teil drei nochmal anhängen . Damit ich weiß, wie die Geschichte begonnen hat. Ich denke , dann wird die Geschichte noch interessanter und runden. Denn die hier erschaffene Welt ist äußerst spannend zu erkunden

Bewertung vom 08.02.2015
Zorn des Himmels
Dübell, Richard

Zorn des Himmels


ausgezeichnet

Inhalt
Frankfurt, im Jahre des Herrn 1342.
Die junge Fährmannstochter Philippa liebt das Leben in ihrer Heimatstadt Frankfurt und das Leben am und auf dem Main.
Sie trifft einen jungen Mann, der sich Mathias nennt und der sein Gedächtnis verloren hat.
Zur gleichen Zeit ist der Kaiser in der Stadt zu Gast, es gibt Gerüchte über ein Attentat auf ihn. Ist Mathias der gesuchte Meuchelmörder ?

Unterdessen zieht ein Unwetter heran , welches das Leben Aller verändern wird.


In Richard Dübells Roman werden Ereignisse in Frankfurt während des Magdalenenhochwassers im Jahre 1342 geschildert, die verheerendste Flutkatastrophe der europäische Geschichte.
Dem Autor gelingt es eine ungeheure Spannung aufzubauen, der Leser erlebt die Vorboten der Flut und die Katastrophe selbst buchstäblich mit.
Neben dem Hochwasser, sind die handelnden Personen sehr lebendig und authentisch , auch sehr vielschichtig , mit den verschiedenen Beweggründen ,die ihr Handel beeinflussen.
Man zweifelt und bangt , man hofft und kämpft als Leser mit !
Das Buch hat für mich keine Längen und einen Spannungsbogen, der es fast unmöglich macht, das Buch aus den Händen zu legen !
Da ich vor diesem Buch noch nichts von diesem Hochwasser gehört habe, war dieses Buch neben einer grandiosen Unterhaltung auch lehrreich.
Ich kann diesen Roman wirklich weiterempfehlen , ganz großen Kopfkino !

Bewertung vom 06.02.2015
So geht vegan!
Bolk, Patrick

So geht vegan!


ausgezeichnet

Es war mein erster Kontakt mit der veganen Küche. vegetarisch ja, aber vegan ?
Aus Interesse habe ich also mal vegan gekocht !.
Das Buch ist für einen Anfänger wie mich ideal.
Zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es Informationen zu den veganen Lebensmitteln und Aufklärung zur Frage : Was ist vegan und wie geht vegan ? Sehr informativ geschrieben, einfach geschrieben und , was mir am Besten gefallen hat, ohne den erhobenen Zeigefinger ! Einfach Fakten !
Man erhält zum Einstieg alles was wichtig ist.

Zu den Rezepten, ich habe noch nicht alles ausprobiert, aber die Rezepte ,die ich gemacht habe, werden alle fest übernommen ! Der Apfelkuchen wurde sogar zum Lieblingskuchen der Familie !
Was ich bei den Rezepten neben der einfachen Zubereitung noch toll fand, war dass ich ohne exotische Zutaten ausgekommen bin. Die Zutaten habe ich alle in unserem großen Supermarkt gefunden, der zugegeben, eine große vegan/vegetarische Abteilung hat.

Ich empfehle das Buch jedem, der den veganen Weg einmal versuchen will

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.01.2015
Aller Frevel Anfang / Finstermoos Bd.1
Clark, Janet

Aller Frevel Anfang / Finstermoos Bd.1


ausgezeichnet

Finstermoos. Aller Frevel Anfang ist der erste Band einer vierteiligen Jugendthriller-Reihe , wobei die Geschichte sich über alle Bände erstreckt und Band 1 nicht in sich abgeschlossen ist.

Bei der Errichtung einer Hütte entdecken der Bauunternehmersohn Valentin und sein Vater in einer Kiste eine Babyleiche.
Der Fund sorgt in dem kleinen Ort für Unruhe , so einige Einwohner scheinen Geheimnisse zu haben und sind nicht gewillt, dass diese ans Licht kommen.
Auch aus Berlin reist eine Journalistin mit ihrer Tochter Mascha an.
Mit den einheimischen Jugendlichen Basti , dessen Bruder Nic sowie der jungen Luzie wollen Valentin und Mascha Licht in das Dunkel bringen , was sich als nicht ungefährlich entpuppt.

Das Buch ist in zwei Zeitebenen geschrieben, der erste Erzählstrang spielt im August, die jungen Männer sind in einem Bunker eingeschlossen und suchen nach einer Fluchtmöglichkeit, der zweite erzählt die Vorgänge im Juli vorher.

Das Buch ist ungeheuer spannend geschildert, es spielt mit den Ängsten der handelnden Personen so plastisch, dass ich als Leserin an manchen Stellen Gänsehaut bekommen habe.
Die Dorfbewohner hat man bildlich vor Augen. Die jungen Leute sind mit ihren Gefühlen ,seien es die Ängste aber auch die Gefühle für einander, sehr glaubwürdig .
Die Geschichte ist voller Rätsel, die handelnden Personen voller Geheimnisse und am Ende dieses ersten Teils ist man am Grübeln, Nachdenken und man versucht Erklärungen zu finden, aber alles liegt noch im Dunkeln.
Ich warte schon sehr gespannt auf den zweiten Teil , nachdem der erste Teil mit einem genialen Cliffhanger geendet hat.

Bewertung vom 13.01.2015
Die Tuchvilla / Tuchvilla Bd.1
Jacobs, Anne

Die Tuchvilla / Tuchvilla Bd.1


ausgezeichnet

Im Jahre 1913 wird die junge Marie als Küchenmädchen in der Tuchvilla der Fabrikantenfamilie Melzer angestellt.
Während sie sich als niedrigste Bedienstete unter den anderen Angestellten behaupten muss, dreht sich in den oberen Etagen der Herrschaft alles um die Ballsaison und die Möglichkeit einen Heiratskandidaten für die beiden Töchter Elisabeth und Katharina zu finden.
Sohn Paul schlägt sich als Student durch Leben.
Durch einen Zufall findet Marie eine Spur ihrer verstorbenen Mutter und versucht mehr über ihre eigene Herkunft zu erfahren.

Mein Eindruck:
ich habe hier eine wunderschöne Familiengeschichte gefunden, ganz im Stil der großen englischen Serien , die die Probleme im „Mikrokosmos „ Herrenhaus beschreiben. Auf der einen Seite die Dienerschaft , auf den anderen Seite die Herrschaften. Es gibt Intrigen, Affären, Irrungen , Wirrungen und große Familiengeheimnisse.
Die hier gezeichneten Figuren sind sehr gut beschreiben, auch haben sie alle Ecken und Kanten, jeder Charakter hat gute aber auch weniger gute Züge.
Mir hat die Lektüre sehr gut gefallen, sie war sehr unterhaltsam und entspannend.
Da die Geschichte 1913/1914 spielt, hätte ich mir ein wenig mehr geschichtlichen Hintergrund gewünscht. Der drohende erste Weltkrieg wird nur ganz beiläufig angesprochen, die sozialen Probleme der Fabrikarbeiter und die Kinderarbeit werden jedoch behandelt, auch die aufkommende Frauenbewegung, die das Frauenwahlrecht fordert.
Die Geschichte der Familie an sich ist aber auch so sehr spannend und hat einige unerwartete Wendungen.
Ich war sehr gut unterhalten.

Bewertung vom 13.01.2015
Das Geheimnis von Stralsund
Weiß, Sabine

Das Geheimnis von Stralsund


ausgezeichnet

Rügen zu Zeit des 30-jährigen Krieges

Die Kapitänstochter Sina lebt mit ihrer Familie glücklich auf Mönchsgut.
Als eines Tages Soldaten ihr Haus angreifen, bleibt ihr nur die Flucht nach Stralsund. Aber auch in Stralsund sind die Kriegswirren angekommen.
Unterstützung findet Sina zunächst in dem jungen Schiffer Leif, und Sina muss auch noch das Geheimnis eines Ringes lösen, den sie von ihrer Mutter bekommen hat.

Mein Eindruck
Ich habe das Lesen dieses Buches sehr genossen. Die Autorin hat eine spannende Geschichte mit ebenso interessanten Figuren geschaffen.
Allen voran Sina, ein mutiges Mädchen, das im Verlauf der Geschichte zu taffen Frau wird.
Die Historie der Hansestädte im 30-jährigen Krieg ,vor allem die Stellung Stralsunds , war mir fremd. Sie wurde aber sehr interessant geschildert, aber auch die Schrecken des Krieges und die Not der Menschen
Aber auch kleine amüsante Begebenheiten machten das Buch zu einem Leseerlebnis.
Natürlich kommt auch die Romantik nicht zu kurz.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, es sind mehrere Erzählstränge, die das Lesen nie langweilig werden lasse, immer will man wissen, wie es mit den Personen weitergeht.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen

Bewertung vom 25.12.2014
Der Wolf am Fenster
Radinger, Elli H.

Der Wolf am Fenster


ausgezeichnet

Die junge Lindsay wird von ihrem Freund tief verletzt und flüchtet in eine einsame Hütte im winterlichen Montana.
Dort trifft sie nicht nur auf den sympathischen Ranger Brian , sondern auch auf einen Wolf , seine Geschichte wird in eigenen Kapitel erzählt bis sich die beiden Erzählstränge verbinden.

Mir hat dieses stimmungsvolle Buch sehr gut gefallen. Besonders die berührenden Kapitel über die Wölfe und die Beschreibung der Umgebung des Nationalparks, sowie die Arbeit der Ranger zeugt vom Hintergrundwissen der Autorin.


Die Figuren sind sehr plastisch beschrieben, so dass sie entweder sympathisch sind und man denkt, sie schon lange zu kennen oder aber in ihrem Verhalten so unangenehm sind, dass man froh ist, diese nicht zu kennen.

Darüber hinaus ist es aber auch ein Märchen mit Magie und dem Zauber der Weihnacht. Trotz der magischen Momente ist das Buch aber nie kitschig, und wann , wenn nicht in der Weihnachtszeit sollten wir für solche Momente offen sein.

Und ich denke auch, dass das Buch mit seinen Kapitel ein wunderschöner, kalorienfreier Adventskalender ist.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen .