Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sabine
Wohnort: München
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 72 Bewertungen
Bewertung vom 15.02.2020
Die englische Gärtnerin - Blaue Astern / Die Gärtnerin von Kew Gardens Bd.1
Sahler, Martina

Die englische Gärtnerin - Blaue Astern / Die Gärtnerin von Kew Gardens Bd.1


gut

Im Jahre 1920 hatten es die Frauen in England nicht leicht. Charlotte Windley hat sich ganz der Botanik verschrieben und träumt von einer Stelle in Kew Garden, einer imposanten Parkanlage, in der schon ihr Großvater gearbeitet hat. Und tatsächlich gelingt es ihr, wenn auch erst einmal nur als einfache Zeichnerin, denn die Wissenschaftlerstellen sind den Männern vorbehalten. Mit ihrer Hartnäckigkeit und ihrem Können schafft sie es dann doch, bei einer Expedition berücksichtigt zu werden. Allerdings hat das Schicksal anderes mit ihr vor und sie muss schweren Herzens auf diese große Chance verzichten. 

Das Buch hatte mich sehr angesprochen. Auch wenn der Titel und das Cover eher einen seichten Roman suggerierten, hat mich die Leseprobe dann doch überzeugt. Allerdings konnte der Roman dann doch nicht komplett meine Erwartungen erfüllen. Der Schreibstil ist zwar packend und angenehm und ich hatte das Buch schnell gelesen. Auch die ausführlichen Beschreibungen der Parkanlage waren sehr interessant und gaben mir das Gefühl dabei zu sein. Aber die Protagonisten konnten mich leider nicht erreichen. Charlotte wirkt unglaubwürdig. Erst die große Kämpferin und dann knickt sie ein und gibt alles auf? Vieles ist mir zu vorhersehbar, zu langatmig und leider auch, wie schon erwähnt, teilweise zu unrealistisch. Alles in allem ist der Roman unterhaltsam und genau das Richtige, um sich in die Blumen- und Pflanzenwelt wegzuträumen.

Bewertung vom 15.02.2020
1794 / Winge und Cardell ermitteln Bd.2
Natt och Dag, Niklas

1794 / Winge und Cardell ermitteln Bd.2


gut

Der junge Adelige Eric Drei Rosen wird von seinem Vater auf eine Karibikinsel verfrachtet. Dort soll er seine große Liebe Linnea vergessen, eine Bauerntochter, die seine Familie nicht akzeptiert. Er lernt Ceton kennen, ein Monster in Menschengestalt, der ihn geschickt manipuliert. Zurück in der Heimat darf er endlich heiraten. In der Hochzeitsnacht passiert ein grausames Verbrechen. Linnea wird bestialisch emordet, offiziell von einem Rudel Wölfe, aber Eric glaubt, dass er der wahre Täter ist. Die Mutter der Braut glaubt die Geschichte nicht und bittet Jean Michael Cardell sich der Sache anzunehmen. 

1793 war eines meiner Highlights des letzten Jahres. Niklas Natt och Dag hatte mich absolut überzeugt. Mit seinem Plot, mit seiner Sprache, mit der abstossenden Brutalität, aber auch mit seinem poetischen, fast liebevollen Sprachstil. Mit diesem zweiten Teil hat er es leider nicht geschafft, mich erneut zu fesseln. Fast hatte ich das Gefühl, ich lese das erste Buch noch einmal. Die vielen Parallelen zur ersten Geschichte, die vielen Wiederholungen der brutalen Abhandlungen ermüden den Leser und wirken zu stark konstruiert. Der Fall selbst wirkt unglaubwürdig und zu sehr an den Haaren herbeigezogen und wird in meinen Augen leider zu sehr künstlich in die Länge gestreckt. Ich musste mich regelrecht zwingen weiter zu lesen. Dieser starke Sog, den ich im Vorgängerroman spürte, wollte sich diesmal so gar nicht einstellen. Sehr schade, denn die Sprache beherrscht der Autor wie kein zweiter.

Bewertung vom 10.01.2020
Neuschnee
Foley, Lucy

Neuschnee


ausgezeichnet

Lucy Foley hat ein sehr interessantes Buch geschrieben. Klar, das Setting ist fast schon ein Garant für einen spannenden Roman. Ein weit von der Zivilisation abgelegenes Gelände, der heftige Schneefall, der die Zufahrtsstraßen absperrt, ein geheimnisvoller Wildhüter, aber nicht weniger rätselhaft: die anderen Mitarbeiter auf der Lodge. Dann die verwöhnten Stadtmenschen, die sich treffen, um Silvester einmal ganz ursprünglich zu feiern. Das ist eine explosive Mischung. Aber Lucy Foley schafft noch mehr. Sie springt hin und her in den Zeitebenen und zwischen den Protagonisten, lässt die Charaktere einzeln zu Wort kommen. Das erhöht die Spannung enorm und verwirrt uns Leser permanent. Mich hat das so sehr an das Buch gefesselt, dass ich es in einem Rutsch durchlesen musste. Besonders prickelnd war, dass Lucy Foley uns über die Identität des Toten bis zum Ende im Unklaren gelassen hat. Da fällt es sogar einem eingefleischten Thrillerleser, wie mir, schwer, irgendwelche Spekulationen zu tätigen. So blieb natürlich auch der Täter eine große Überraschung, ebenso wie das Motiv. Mich hat der Roman schwer beeindruckt und ich wünsche mir, dass die Autorin schon bald mal wieder von sich hören lässt.

Bewertung vom 09.01.2020
Sweet Sorrow (Blaue Edition)
Nicholls, David

Sweet Sorrow (Blaue Edition)


ausgezeichnet

Charlie Lewis ist ein typischer Teenager. Unsicher, unausgegoren, einfach nur durchschnittlich. Seine Eltern haben sich getrennt und er lebt bei seinem depressiven Vater, der zu viel trinkt und Charlie zu viel sich selbst überlässt. Erst als er Fran kennenlernt, scheint sein Leben wieder einen Sinn zu bekommen.

David Nicholls Roman beschreibt in einer wundervollen klaren Sprache das einzigartige Gefühl der ersten Liebe. Bei jedem Satz wurde ich wieder in meine eigene Jugend zurückkatapultiert und konnte immer nur nicked zustimmen. Denn genauso war es. Wer von uns, egal ob Mann oder Frau, hat sie nicht selbst erlebt, diese Unsicherheit, dieses mangelnde Selbstwertgefühl, das dich beim Erwachsenwerden ständig begleiet. Immer gibt es jemanden, der scheinbar schöner, größer, mutiger, besser ist. Der dich klein macht und deine Unzufriedenheit damit nur noch größer. Charlie jedenfalls fühlt sich genauso. Er kämpft mit den ganz normalen Widrigkeiten seines Lebens. Der Scheidung der Eltern, dem kranken Vater, den sogenannten Freunden, den schlechten Noten, der ungewissen Zukunft. Aber dann kommt Fran, die ihn so akzeptiert, wie er ist. Die ihn ermutigt, fördert, das Beste aus ihm herauskitzelt. Und Charlie wächst über sich hinaus.

Der Autor zieht den Leser mit seiner witzigen und modernen Sprache in den Bann und auch, wenn es einige Längen gab, die Geschichte vorhersehbar war, hat sie mich sehr gut unterhalten und begeistert.

Ein wunderbar warmherziger Roman, der das Phänomen der ersten Liebe treffend beschreibt.

Bewertung vom 09.01.2020
Die Tränen von Triest
Maxian, Beate

Die Tränen von Triest


sehr gut

Johanna Silcredi, eine junge Innenarchitektin freut sich, ihren Geburtstag mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Roman zu feiern, denn sie hofft auf einen Heiratsantrag. Doch es kommt anders, als sie denkt. Ein weiteres unerwartetes Ereignis passiert und Johanna macht sich auf nach Triest, um endlich den wahren Vater ihres Großvaters zu finden.

Beate Maxian erzählt in ihrem Roman von der interessanten und wechselhaften Geschichte einer Familie, die sich über drei Generationen hinzieht. Dabei erfährt der Leser außerdem sehr viel über die Geschichte Triests, sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart. Man merkt, dass die Autorin sehr umfangreich recherchiert hat und durch ihre realistischen und lebendigen Beschreibungen kann man sich problemlos in die Atmosphäre dieser bezaubernden Stadt hineinfühlen und bekommt große Lust, auch einen Koffer zu packen und es Johanna gleich zu tun. Der lockere und leichte Schreibstil führt ebenfalls dazu bei, dass man sich schnell in der Geschichte verliert. Ich mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Auch wenn alles dann doch ein wenig zu perfekt klappt, einiges vorhersehbar ist, die Liebe zu reibungslos zuschlägt, hat mich das Buch sehr gut unterhalten und ich kann es nur weiter empfehlen. Jeder, der gerne einmal dem Alltag entfliehen möchte und der das trübe Wetter einfach satt hat, wird hier fündig werden. Ihn erwartet ein locker, leichter Roman mit genügend Tiefgang, bei dem vor allem Italien-Liebhaber auf ihre Kosten kommen.

Bewertung vom 27.12.2019
Freefall - Die Wahrheit ist dein Tod
Barry, Jessica

Freefall - Die Wahrheit ist dein Tod


ausgezeichnet

Ally hat gerade einen Flugzeugabsturz überlebt und kämpft sich durch die Wildnis der Rocky Mountains. Ihre Mutter Maggie, die lange keinen Kontakt zu ihr hatte, kann die Todesnachricht nicht glauben und stellt deshalb eigene Nachforschungen an. Dabei kommen unglaubliche Dinge zu Tage und die beiden Frauen geraten immer mehr in Gefahr. Denn da ist jemand, der nicht will, dass dieses Wissen an die Öffentlichkeit dringt. 

"Freefall - Die Wahrheit ist dein Tod" ist eines dieser Bücher, das dem Leser keine Chance lässt. Einmal angefangen, kann man nicht anders, als immer nur weiter zu lesen. Die Autorin Jessica Barry zieht in ihrem Thriller auch alle Register, um den Leser gefangen zu nehmen. Erzählt die Geschichte aus zwei sehr persönlichen Perspektiven und zieht so den Leser immer mehr hinein. Was anfangs noch als Zufall erscheint, entpuppt sich im Laufe der Lektüre immer mehr als perfides Spiel, dem es zu entrinnen gilt. Schreibt dermaßen spannend, dass man wie gebannt die Sätze verschlingt. Füttert den Leser in den oft kurzen Kapiteln immer nur mit kleinen Stücken und Erkenntnissen, so dass die Spannung nicht nur stetig ansteigt, sondern auch auf diesem Level bleibt. 

Mich hat die ganze Geschichte sehr überrascht und ich kann sie nur weiter empfehlen. 

Bewertung vom 22.12.2019
Weihnachten in Amsterdam
van Boven, Yvette

Weihnachten in Amsterdam


ausgezeichnet

Yvette van Bovens Kochbuch "Weihnachten in Amsterdam" vermittelt uns nicht nur einen sehr guten Eindruck von der Küche der Niederländer, sondern auch einen tiefen Einblick in ihre Seele. Von der Gelassenheit der Amsterdamer könnten wir uns alle das ein oder andere Scheibchen abschneiden. In einem Land, in dem fast die Hälfte der Bewohner keiner Religion angehören, wird Weihnachten anders gefeiert. Es ist ein Fest für Familie und Freunde, ein Fest bei dem man ungezwungen zusammen feiert und viel Zeit füreinander hat. Zeit, um zusammen zu kochen und zu essen.

Die Rezeptesammlung weicht von den üblichen, uns bekannten Weihnachtsgerichten, wie Ente und Gans, ab und bietet trotzdem für jeden Geschmack etwas passendes. Gerade das finde ich sehr interessant, denn ich liebe es über meinen Tellerrand zu schauen und neues zu entdecken. Die klassischen Rezepte kenne ich ja schon. Besonders gefällt mir, dass man fast alle Rezepte sehr gut vorbereiten kann, so dass am Festtag nur noch wenig zu tun ist. Ich habe schon mal den Tag X geprobt und am ersten Adventssonntag ein ganzes Menü aus dem Buch nachgekocht. Es ist mir sehr gut gelungen und hat allen geschmeckt. Und was ich als wichtig empfinde: Es hat mich nicht zum Schwitzen gebracht, so dass ich es ebenfalls genießen konnte. Ich muss allerdings erwähnen, dass ich gerne und schon lange koche. Da entsteht natürlich eine gewisse Routine, die es für einige Rezepte braucht. Ich habe auch keine Hemmungen, Zutaten auszutauschen, wenn ich sie nicht bekomme oder im Zweifelsfall sogar ganz wegzulassen. Das ist bei diesem Kochbuch sehr gut möglich.

Die Rezepte sind verständlich verfasst, übersichtlich dargestellt und wunderschön bebildert. Es war auch kein Problem, die Mengen auf weniger Personen herunterzurechnen. Manche Zutaten sind teilweise sehr typisch für Holland und bei uns in ländlichen Regionen sicher nicht überall zu bekommen. Für mich, die ich in München lebe, war es kein Problem und für alle anderen gibt es ja auch noch das Internet. Und man kann, zumindest war das bei den getesteten Gerichten so, ruhig mal eine Zutat ändern.

Die stimmungsvollen Fotos von Amsterdam, die privaten Schnappschüsse der Autorin von Hund und Küche machen das Buch für mich zu einem meiner momentanen Lieblingskochbücher, vor allem auch, da meine Tochter das große Glück hat, in dieser Stadt zu leben. So bin ich ihr beim Blättern immer ein wenig nahe.

Ausgesprochen schön ist das Layout und die Schrift. Die in ein leichtes Sepia getauchten Fotos habe ich ja schon erwähnt. Die hochwertige Bindung und die zur Weihnachtszeit passenden Lesebändchen in Gold und Rot machen das Buch aus dem Dumont-Verlag zu einem Schmuckstück, das ich bestimmt oft in die Hand nehmen werde. Es ist sicher kein Buch für alle Tage, aber ganz gewiss eines, für all die Tage, an denen man sich mal etwas gönnen möchte. Denn eines haben alle Rezepte gemeinsam, sie sind nichts für Kostverächter und Kaloriensparer.

Praktisch sind die zahlreichen Tipps für ein entspanntes Fest und die beiden Register am Ende des Buches machen das positive Gesamtbild für mich komplett.

Ich bin von Yvette van Bovens Weihnachtsbuch begeistert und werde meine Tochter und natürlich auch den Rest der Familie an Weihnachten mit einem Menü aus diesem Buch überraschen und bin schon ganz gespannt, wie es ihnen schmecken wird.

Bewertung vom 01.12.2019
Das Ritual des Wassers / Inspector Ayala ermittelt Bd.2
Garcia Saenz, Eva

Das Ritual des Wassers / Inspector Ayala ermittelt Bd.2


ausgezeichnet

Inspector Ayala, genannt Kraken, kämpft noch immer mit seiner schweren Kopfverletzung. Alba ist schwanger, ob von ihm, oder einem Serienmörder, man weiß es noch nicht. Und schon erschüttern neue Morde die kleine Stadt Vitoria. Und auch Kraken ist erschüttert, denn die Mordserie hat wohl mit ihm und seiner Vergangenheit zu tun. Denn die Opfer ehemalige Freunde von ihm, die alle etwas gemeinsam haben, etwas, das auch Unai und Alba betrifft. 

Ich habe mich sehr gefreut, dass der zweite Band so schnell erschienen ist, denn die Geschichte um Kraken und Alba war eines meiner Highlights in diesem Jahr. Die Autorin schließt nahtlos an den ersten Teil an und es ist zu empfehlen, dass man diesen auch zuerst liest, um sich hier zurecht zu finden. Die Spannungskurve steigt auch hier schnell an und durch die zahlreichen Rückblenden in die Jugendzeit des Inspectors wird sie gnadenlos hoch gehalten. 

Wieder erzählt Ayala uns seine Geschichte und lässt uns an seinen Ängsten und Zweifeln teilhaben. Man erfährt vieles aus seiner Jugendzeit und wird so Stück für Stück mit immer neuen Informationen gefüttert, die zur Auflösung der Morde beitragen. Ayala wird dadurch sehr lebendig und real, genauso, wie die anderen Protagonisten, die viel dazu beitragen, dass dieser Thriller zu etwas besonderem wird. 

Ich kann es kaum erwarten, dass der dritte Teil erscheint und freue mich schon auf ein Wiedersehen mit all den Charakteren, die ich teilweise schon richtig in mein Herz geschlossen habe.

Bewertung vom 01.12.2019
1 Nudel - 50 Saucen
Pfannebecker, Inga

1 Nudel - 50 Saucen


ausgezeichnet

Die kleinen Ratgeber von Gräfe und Unzer stehen doch sicher in fast jedem Haushalt. Einer, der bei mir schon lange im Regal steht, ist "1 Nudel - 50 Saucen". Schon als meine Kinder noch klein waren, gab es gerne Pasta und auch heute, nachdem sie schon längst erwachsen sind, steht ein Nudelgericht gerne und häufig auf unserem Tisch. 

In diesem praktischen GU-Ratgeber findet man zahlreiche Rezepte, um aus dem einfachen Nudelrezept ganz fix, mal etwas ganz besonderes zu machen. 

Ob ruckzuck gezaubert, schnell gekocht oder gemütlich geschmort, in diesem drei Rubriken findet man ganz tolle Rezepte. Ob Anfänger oder Kochexperte, hiermit kann wirklich jeder kochen. Die Rezepte sind gelingsicher, gut erklärt und in den Klappumschlägen gibt es außerdem noch viele praktische Tipps. Ob es ein Klassiker sein soll, wie z. B. Aglio olio, oder doch lieber einmal etwas ausgefallenes, wie die Sauce mit geschmortem Fenchel, wer hier nicht das passende Rezept findet ist selber schuld 

Ich kann die bewährten Bücher von GU nur weiterempfehlen und ganz besonders dieses hier, denn Pasta mag doch wirklich jeder. 

Bewertung vom 24.11.2019
Rapunzel / Grall und Wyler Bd.2
Schütz, Lars

Rapunzel / Grall und Wyler Bd.2


sehr gut

Ein junges Mädchen wird tot aufgefunden. Erdrosselt mit seinen eigenen Haaren, beide Hände amputiert. Die Profilerin Rabea Wyler sieht sofort Parallelen zum Verschwinden ihrer Schwester und ruft ihren, vom Dienst suspendierten, Partner Jan Grall zu Hilfe. 

Vom Alphabethmörder begeistert, wollte ich mir auch den zweiten Band um Wyler und Grall nicht entgehen lassen. Er startet in gewohnter Brutalität und schockiert wieder von den ersten Seiten an. Knappe, knackige Kapitel und extrem viele Perspektivenwechsel, die die Spannung hoch halten und uns Leser oft sehr verwirren, sorgen für einen schnellen Lesefluss. Auch der gefällige Schreibstil des Autors lässt keine Langeweile aufkommen. Man ist ganz schnell gefangen und verschlingt das Buch mit angehaltenem Atem. Die zahlreichen Alleingänge der Protagonisten sind zwar manchmal etwas unglaubwürdig, aber was solls. Man wird gut unterhalten und am Ende überrascht. 

Mein Fazit: ein solider Thriller in Hollywoodmanier, der mit viel Action daherkommt. Nicht ganz so gut wie sein Vorgänger, aber durchaus lesenswert.