Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Julia_1985
Wohnort: Ulm
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 21 Bewertungen
Bewertung vom 06.08.2017
Als die Träume in den Himmel stiegen
McVeigh, Laura

Als die Träume in den Himmel stiegen


weniger gut

Zunächst mal zusammenfassend: es geht um die junge Samar, die aus ihrem Zuhause fliehen muss. Sie uns ihre Familie kommen zunächst in einem Dorf bei Verwandten unter, doch gerade als Samar sich sicher und zu Hause fühlt, geht die Flucht weiter..

viel mehr kann ich eigentlich zur Geschichte nicht schreiben, ohne zu weit vor zu greifen. Daher tue ich mir bei der Bewertung gerade auch etwas schwer. Ich war von Anfang an etwas skeptisch als klar wurde, dass es in diesem Buch um die Flüchtlingsthematik geht. Die Geschichte an sich ist berührend und wenn man sie an sich ran lasst, kann es einem schon kalt den Rücken runter laufen. Jetzt kommt aber dsa große Aber. Das Buch ist sehr nüchtern geschrieben, Samar lässt wie im Buch niemanden an sich ran - auch als Leser fällt das schwer. Dazu kommt dass es unheimlich schwer viel zu verstehen, was real und was Fiktion ist. Durch die vielen Zeitsprünge im Buch wird die Geschichte außerdem noch bruchstückhafter. Und am Ende steht man da und versucht erst mal die wirkliche Geschichte aufzuarbeiten.
Ich für meinen Teil konnte dem Buch leider nicht soviel abgewinnen, wenn auch Samars Schicksal ohne Frage furchtbar und ergreifend ist.

Bewertung vom 16.06.2017
Die Bestimmung des Bösen / Hall & Hellstern Bd.1
Corbin, Julia

Die Bestimmung des Bösen / Hall & Hellstern Bd.1


sehr gut

In dem Debüt von Julia Corbin geht es um Hauptkommissarin Alexis Hall, die einen brutalen Mordfall lösen muss. Frauen werden zu zweit ermordet und öffentlich abgelegt. Schnell ist klar dass es sich um einen Serientäter handeln muss.
Alexis arbeitet mit ihrer besten Freundin Karen zusammen, die als Kriminalbiologin über die diversen Insekten, die sich auf den Leichen ansammeln, Rückschlüsse auf Todesursache, -zeitpunkt und -art geben kann. Im Laufe der Zeit gerät Alexis selbst immer mehr in den Fokus der Ermittlungen, da sie von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt wird.

Das Buch hat mich anfangs etwas geschockt, da Karens Analysen mir oft zu intensiv waren. NIchtsdestotrotz ist die Spannung des Buches von Anfang an hoch und das Ende hatte ich so auch nicht erwartet. Gerade ab dem 3. Drittel konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen.

Bewertung vom 06.04.2017
Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands
Basile, Salvatore

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands


ausgezeichnet

Hach.. die Geschichte war so berührend und schön geschrieben, dass ich das Buch während einer Zugfahrt komplett von vone bis hinten verschlungen habe.
Michele lebt als Einsiedler an einem Bahnhof in einem Dorf in Italien. Er hat kaum Kontakt zu Menschen und hat Angst davor, wieder verlassen zu werden, nachdem seine Mutter damals als Kind einfach gegangen ist. Mitgenommen hat sie sein rotes Tagesbuch, wohl als Erinnerungsstück. Eben dieses Buch findet er abends auf seinem Kontrollgang durch den ankommenden Zug. War sie hier? Wer hat das Buch liegen lassen?
Der Kontakt zur lebhaften Elena verändert sein Leben. Nur langsam lernt er, jemanden an sich heran zu lassen und startet dann die Suche nach seiner Mutter. Eine aufregende Reise beginnt, bei der Michele zu einem neuen Menschen wird.
Mich hat erschreckt wie einsam Michele sein ganzes Leben lang gewesen sein muss und wie mutig für ihn letztendlich die Reise war, denn seine Angst stand ihm lange Zeit im Weg. Elena verzaubert ihn von Anfang an, was sehr berührend dargestellt wurde.
Das Buch ist sehr schlicht geschrieben, so dass es sich sehr gut lesen lässt ohne lange Abschweifungen oder endlose Landschaftsbeschreibungen.

Sehr schönes Buch, das ich gerne weiterempfehle.

Bewertung vom 13.01.2017
Die Perlenfrauen, 6 Audio-CDs
Agnew, Katie

Die Perlenfrauen, 6 Audio-CDs


ausgezeichnet

In dem Roman werden mehrere Handlungsstränge erzählt, die am Ende miteinander verbunden werden. Die Haupthandlung dreht sich um Sophia, die Enkelin einer bekannten Schauspielerin der 50er, deren Leben nicht gerade geregelt abläuft. Ihre Eltern wollen nichts mehr mit ihr zu tun haben, sie hat kein Geld, keine Wohnung, keinen Partner und ist unzufrieden mit ihrer Situation. Nun liegt ihre Oma im Sterben und bittet sie darum, ihre Perlenkette wiederzufinden, die ihr einst ihr Vater geschenkt hat.
Sophia macht sich auf die Suche und kommt dabei der Wahrheit ihrer Familiengeschichte auf die Spur.
Parallel wird die Geschichte von Aiko erzählt, deren Mutter einst eine Ama, also eine Perlentaucherin war und dabei umgekommen ist. Außerdem wird von Dominic berichtet, der in New York lebt und als Dokumentarfilmer unterwegs ist. Als er von einer monatelangen Reise zurückkehrt, findet er seine Wohnung leer vor – seine Frau hat ihn verlassen.
Die Perlenfrauen ist eines der schönsten Bücher, das ich seit langem gelesen habe. Die verschiedenen Handlungsstränge erscheinen anfangs etwas zu durcheinander und es dauerte daher ein bisschen, bis ich mit dem Buch richtig warm wurde, aber dann hatte ich mich festgelesen und habe an einem Tag die letzten 300 Seiten verschlungen. Und gegen Ende musste ich mir fast ein paar Tränchen verkneifen. Ich mag auch die Hintergründe zum Leben während und nach dem Krieg sowie zur täglichen Arbeit einer Perlentaucherin. Toll recherchiert, toll geschrieben, tolle Geschichte. 5 Sterne von mir für diesen wunderbaren Roman.

Bewertung vom 24.10.2016
Die Spuren meiner Mutter
Picoult, Jodi

Die Spuren meiner Mutter


sehr gut

In Jodi Picoults neuestem Roman geht es um die 13 jährige Jenna, die bei ihrer Großmutter aufwuchs, da ihre Mutter vor 10 Jahren auf mysteriöse Weise verschwand. Sie möchte sich damit nicht abfinden und macht sich auf die Suche. Hilfe erhält sich von dem - leider derzeit nicht funktionierenden - Medium Serenity und dem Polizisten a.D. Virgil, der den Fall bereits vor 10 Jahren betreut hat.
Die Geschichte entwickelt sich langsam und baut dann gegen Ende eine Spannung auf, die einen ins Grübel kommen lässt. Ich habe immer wieder hin und her überlegt wie es nun ausgehen wird, ob Alice - Jennas Mutter - wirklich gefunden wird. Doch auf DIESES Ende war ich nicht vorbereitet.

Die Story an sich hat mir sehr gut gefallen und hätte 5 Sterne verdient. Ich mag es eigentlich auch immer, wenn es Perspektivenwechsel gibt - in diesem Fall zwischen Jenna, Serenity, Virgil und Alice. Aber besonders Alice Parts drehten sich sehr viel um Elefanten, da sie selbst Wissenschaftlerin ist und sich besonders mit dem Trauerverhalten der Dickhäuter beschäftigt. Mich persönlich haben diese Parts eher gelangweilt, ich habe da einige Seiten nur überflogen bzw. übersprungen. Vom Fluss der Geschichte ist mir dadurch auch nichts verloren gegangen, höchstens ein wenig vom Tiefgang, da natürlich teilweise Parallelen zu beobachten waren.

Von mir daher 4 Sterne, weil es alles in allem eine sehr gute Geschichte war, die mit zuviel Fachgesimpel über Elefanten versehen war.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 10.08.2016
Schwestern bleiben wir immer
Kunrath, Barbara

Schwestern bleiben wir immer


gut

Die Geschichte handelt von 2 Schwestern, die nach dem Tod ihrer Mutter gemeinsam auf die Suche nach ihrer Vergangenheit gehen. Dabei stellt sich heraus, dass vieles nicht so wahr, wie die beiden es immer geglaubt haben. Doch trotz aller Veränderungen bleiben beide trotzdem immer Schwestern - so sagt es auch der Buchtitel.

Alexa und Katja, die beiden Schwestern, sind aus unterschiedlichen Sichten dargestellt. Alexa schreibt in der Ich Form, Katja aus der personalen Perspektive. Das war teilweise etwas ungewohnt zu lesen. Dazu kam, dass es zwar ab und zu Rückblenden gibt, der Rest der Handlung für mich aber fast zu schnell erzählt wird. Das ist kein typischer Roman mit vielen Bildlichen Beschreibungen, sondern eher eine Aneinanderreihund der einzelnen Handlungen. Ohne Schnörkel, nicht großartig ausgeschmückt. Dadurch erschließt sich die Handlung natürlich schneller und man hat nicht das Gefühl, dass einfach nur mehr Seiten gefüllt werden sollten. Für mich wirkte es aber dadurch oft etwas kindlich und einfach geschrieben, so als könnte es jede beliebige Person schreiben.

Daher gibt es von mir nur Sterne. Die Story an sich war gut, der Schreibstil gefiel mir persönlich nicht.

Bewertung vom 19.06.2016
Als unsere Herzen fliegen lernten
Grey, Iona

Als unsere Herzen fliegen lernten


ausgezeichnet

Als die junge Jess auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Freund Zuflucht in einem leer stehenden Haus in London sucht, ahnt sie nicht, dass sie dadurch sowohl ihr eigenes Leben, als auch das einer alten Liebe aus Kriegszeiten verändert.
In dem Haus findet sie eine Kiste voll mit Liebesbriefen, die Pilot Dan an seine große Liebe Stella verfasst hat. Sie lernten sich während des 2. Weltkriegs kennen, doch Stella ist verheiratet. Unglücklich zwar, doch in diesen Zeiten seinen Mann zu verlassen, der noch dazu ein angesehener Pastor ist, ist nicht gerade einfach. Stella verliebt sich Hals über Kopf in Dan und flüchtet sich in Gedanken in eine gemeinsame Zukunft mit ihm. Auch er möchte sein gesamtes Leben mit ihr verbringen, doch sein Einsatz ist noch nicht beendet. Und als der Krieg endlich ein Ende hat, ist es für ein gemeinsames Leben mit Stella zu spät.
Doch auch Jahre später sucht er nach Stella und Jess ist es schließlich, die ihm auf der Suche nach seiner verflossenen Liebe behilflich ist. Werden sie Stella finden?
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Iona Grey hat das Buch im Wechsel zwischen Stellas uns Jess‘ Sicht verfasst, was der Spannung jedoch keinen Abbruch tut. Im Gegenteil, die Teile fügen sich langsam aber sicher zusammen und geben den Blick frei auf eine zauberhafte Liebesgeschichte in Kriegszeiten. Das Buch ist leicht zu lesen und war keine Sekunde langweilig. Eine tolle Geschichte, die mich berührt und begeistert hat.

Bewertung vom 14.12.2015
Die Nacht schreibt uns neu
Atkins, Dani

Die Nacht schreibt uns neu


sehr gut

Emma erlebt eine aufregende Zeit, die von viel Trauer und Schmerz begleitet wird. Nach ihrem Junggesellinnenabschied fährt sie gemeinsam mit ihren beiden besten Freundinnen nach Hause und es ereignet sich ein schlimmer Autounfall. Während Amy, eine ihrer Freundinnen, den Unfall nicht überlebt, wird Emma selbst von Jack aus dem Wagen gezogen und gerettet.
Die Zeit nach dem Unfall ist turbulent und deckt Geheimnisse auf, die Emmas komplettes Leben durcheinander werfen.

Ihre Verlobung mit Richard steht auf dem Spiel und dann ist da auch noch Jack, der ihr Herz schneller schlagen lässt..

Die Geschichte an sich bietet viel Potential und ist auch spannend und anregend geschrieben, so dass man wirklich endlich das Ende des Buches erreichen möchte, um zu sehen, wie Emma sich entscheidet. Es geht um die Frage, ob sie auf ihren Kopf oder ihr Herz hört - siegt die Vernunft,oder die Liebe?
An manchen Stellen des Buches erscheint mir Emmas Charakter für das, was sie erlebt, zu ungerührt und fast ein wenig kalt. Außerdem konnte mich das Ende dann leider nicht mehr so richtig mitreißen, weswegen ich nur 4 von 5 Sternen geben kann.
Trotzdem ist es ein tolles Buch, das sich lohnt, gelesen zu werden..