Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: HoneyIndahouse
Wohnort: Stuttgart
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 26 Bewertungen
Bewertung vom 31.07.2018
Weit weg von Verona
Gardam, Jane

Weit weg von Verona


weniger gut

In "Weit weg von Verona" von Jane Gardam ist ein Roman in dem es um ein junges Mädchen names Jessica Vye geht.
Die Geschichte ist aus der Ich-Erzähler Perspektive geschrieben und spielt während dem 2. Weltkrieg.
Jessica ist ein sehr aufgewecktes Mädchen, das immer sagt was sie denkt. Sie ist sehr eigensinnig und scheint vieles zu reflektieren und nachdenklich zu bewerten.
Anfangs ist es mir schwer gefallen in die Geschichte hineinzukommen. Ich denke es lag größtenteils daran, dass es das Hörbuch war und Jessica ein ziemlich einzigartiger und irgendwie vorlauter Charakter ist. Die Erzählweise war für mich doch sehr ungewohnt.
Zum einen kindlich, zum anderen aber auch so weise und nachdenklich, dass es etwas verwirrend war. Teilweise hat für mich also dieses Bild einer 13 Jährigen nicht zu dem gepasst, was erzählt wurde bzw. wie sie spricht.
Generell fand ich das Hörbuch sehr gelungen und ich denke Vanessa Loibl hat hier gute Arbeit geleistet.
Leider konnte ich mich mit Jessica nicht identifizieren und fand es teilweise schwierig ihrer Geschichte mit genug Aufmerksamkeit zuzuhören. Ich denke hier wäre es für mich persönlich besser gewesen das Buch zu lesen und nicht nebenher beim Hörbuch hören abgelenkt zu werden. Zudem konnte ich keinen roten Faden in der Erzählung erkennen und einen Spannungsbogen gab es für mich auch nicht.
Trotzdem finde ich die Geschichte interessant geschrieben und einzigartig. Leider kam sie nur bei mir nicht so gut an, wie ich aufgrund der Leseprobe gehofft hatte.

Bewertung vom 08.07.2018
Spinster Girls 01 - Was ist schon normal?
Bourne, Holly

Spinster Girls 01 - Was ist schon normal?


ausgezeichnet

In dieser Geschichte geht es um Evie. Eigentlich will sie nur normal sein, aber das ist mit Zwangsstörungen nicht so einfach. Außerdem ist dieser ganze Jungskram auch nicht so einfach wie erhofft.

Evie und die Nebencharaktere sind mir total schnell ans Herz gewachsen. Meiner Meinung nach sind hier viele wichtige Themen wie psychische Erkrankungen, Feminismus, Freundschaft, Familie und die erste Liebe wundervoll verflochten worden und zu einer einzigartigen Geschichte herangewachsen.
Ich dachte anfangs, es würde ein witziges Buch werden und hauptsächlich um den Mädchenclub "Spinster-Girls" gehen. Da habe ich mich getäuscht. Dieses Buch ist so viel mehr.
Holly Bourne beschreibt mit viel Offenheit, Leichtigkeit und auch Ernsthaftigkeit die Geschichte von Evie. Es ist eine wunderbare Aufforderung das Leben in die eigene Hand zu nehmen, als Mädchen sich nicht unterkriegen zu lassen und gemeinsam stark zu sein.
Ich fand Holly Bournes Schreibstil sehr angenehm und auch für jüngere Leserinnen gut geeignet. Jedes Mädchen sollte dieses Buch lesen, da jede von uns noch etwas von Evie und ihren Freundinnen lernen kann.
Die folgenden Bände der Spinster Girls werde ich mit Sicherheit auch lesen und ich bin wirklich froh auf dieses wunderbare Buch gestoßen zu sein.
Daher kann ich es nur von ganzem Herzen empfehlen!

Bewertung vom 03.07.2018
Wo mein Herz dich findet
Taylor, Kathryn

Wo mein Herz dich findet


ausgezeichnet

In diesem Roman geht es um Cara, welche in einem Unwetter auf Liam trifft. Durch seine abweisende Art ist Cara direkt neugierig, was hinter seinem Auftreten steckt. Natürlich hat er eine dunkle Vergangenheit und auch Cara hat noch mit den alten Wunden zu kämpfen.
Bevor wir uns dem Inhalt und meiner Meinung zum Roman widmen, möchte ich erwähnen wie wundervoll ich dieses Cover finde. Es ist einfach wunderschön!
So, jetzt aber zum Inhalt: Schon von Beginn an konnte mich die Geschichte überzeugen. Die Handlung hatte keine langen Vorreden, sondern hat direkt eingesetzt und trotzdem kam man super leicht in die Geschichte hinein. Cara, als Hauptcharakter dieses Romans, ist sehr sympathisch. Sie wirkt verletzlich und trotzdem stark und kämpferisch. Diese Eigenschaften lassen sie sofort sympathisch erscheinen und man folgt ihr gerne in die Geschichte.
Überrascht hat mich, dass die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde. Das ist meiner Meinung nach recht ungewöhnlich bei solch kurzen Romanen. Trotzdem hat es die Geschichte sehr aufgelockert. Die Wechsel waren nie abrupt und doch haben sie immer wieder die Spannung gesteigert. Generell fand ich es super, die Gefühle mehrerer Charaktere zu erleben und auch mehrere Handlungsstränge aus nächster Nähe zu erleben. Durch die verschiedenen Perspektiven hatte ich anfangs die Befürchtung, dass die einzelnen Stränge zu kurz kommen oder die Geschichte nicht genug Tiefe bekommt. Aber da habe ich mich geirrt. Die Geschichte ist sehr einfühlsam und mitreißend geschrieben. Meiner Meinung nach kommt kein Handlungsstrang zu kurz.
Auch bemerkenswert finde ich den Aufbau der Dramatik, welche keinen konkreten Ereignissen geschuldet ist. Hier ist Kathryn Taylors Schreibstil einfach bezeichnend. Sie schreibt so einfühlsam, mitreißend und flüssig. Dadurch hat sie eine wundervolle Atmosphäre und Kulisse. Man kann sich sehr gut vorstellen wie es dort ist, ohne sich lange mit ausufernden Beschreibungen aufzuhalten. Mir persönlich ging beim Lesen das Herz auf und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Was ich inhaltlich auch noch erwähnen möchte, ist dass Cara eine wundervolle, starke Persönlichkeit hat und sie eindeutig für viele Frauen ein Vorbild an emotionaler Stärke und Glaube in die Liebe sein kann.
Insgesamt hat mich diese Geschichte auf ganzer Linie überzeugt, was meiner Meinung nach vor allem an Kathryn Taylors leichtem und doch unglaublich erzählerisch mitreißenden Schreibstil liegt. Absolute Leseempfehlung von meiner Seite.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 15.04.2018
Bevor wir fallen / The Ivy Years Bd.1
Bowen, Sarina

Bevor wir fallen / The Ivy Years Bd.1


ausgezeichnet

Im ersten Band von The Ivy Years geht es um Corey Callahan und Adam Hartley.
Corey hat durch einen tragischen Unfall das Gefühl ihn ihren Beinen verloren. Dadurch muss sie nun größtenteils im Rollstuhl sitzen und kann sich nur schwierig mit Gehhilfen fortbewegen. Nun geht sie trotzdem aufs College und zieht in ein barrierefreies Zimmer. Kurz darauf lernt sie Adam Hartley kennen, von allen nur Hartley genannt.
Er ist eigentlich Eishockey-Spieler, jedoch hat er sich das Bein gebrochen und wohnt deswegen gegenüber von Corey. In diesem Buch geht es darum, wie Corey mit ihrer Behinderung kämpft und natürlich um die Gefühle zu Adam.

Vorneweg möchte ich einmal sagen, dass das Cover total schön ist. Es scheint ja in letzter Zeit in Mode zu sein, schlichte, geblümte Cover ohne Gesichter oder Rumknutschereien zu machen. Da es einfach hübsch ist und nicht so niveaulos aussieht wie viele andere in diesem Genre, möchte ich es unbedingt im Regal stehen haben.

Jetzt aber zum Eigentlichen. Ich finde die Charaktere total Klasse. Das fängt bei Corey an. Sie ist witzig und etwas naiv aber auch eine richtige Kämpferin. Ich nehme sie mir wirklich als Vorbild.
Auch Adam Hartley hat mich positiv überrascht. Er ist kein Badboy und ein wirklich super Kumpel. Auch fand ich die Komponente, dass Hartley in einer Beziehung ist, echt passend.
Aber nicht nur die Protagonisten sind Klasse. Auch die Nebencharaktere wie Dana oder Coreys Bruder sind einfach umwerfend.

Zur Handlung möchte ich nicht so viel verraten, jedoch kann ich sagen, dass ich kaum innehalten konnte beim Lesen. Es war zwar etwas kurz und teilweise sprunghaft geschrieben. Trotzdem bin ich einfach verliebt in die Geschichte und bin froh dass es eher zu kurz als zu lang war.

Zudem muss das Thema Behinderung hier noch einmal erwähnt werden. Ich finde es super, dass es mal eine Protagonistin mit Behinderung gibt. Das ist so selten und ich kann das gar nicht nachvollziehen. Natürlich ist es ein sehr sensibles Thema, jedoch finde ich dass man versuchen sollte es nicht als "Abnorm" zu sehen. Ich finde Sarina Bowen ist wirklich super mit dem Thema umgegangen. Da ich selbst keine Behinderung habe, kann ich nicht beurteilen, ob das Menschen mit Einschränkung auch so sehen. Ich persönlich finde das Thema super wichtig und auch passend eingebaut.
Außerdem war die Geschichte keineswegs traurig oder bedrückend, was vielleicht einige bei dem Thema vermuten. Es war humorvoll, bewegend und zum Verlieben.
Ich kann dieses Buch nur jedem ans Herz legen und werde die nächsten Bände mit Sicherheit lesen.

Es war kein perfektes Buch, aber für mich hat es in dem Moment einfach gepasst und war genau richtig so. Deswegen 5 Sterne :-)

PS: der Schreibstil ist auch super. ;-)
PPS: Ich war über den Übersetzer echt überrascht: Ralf Schmitz :-O

Bewertung vom 15.04.2018
Kleine Feuer überall
Ng, Celeste

Kleine Feuer überall


gut

In diesem Buch geht es hauptsächlich um die Familie Richardson und die Warrens.
Dabei spielt vor allem die augenscheinlich perfekte Gesellschaft in Shaker Heights eine große Rolle. Die Richardsons legen viel Wert auf Ordnung und Regeln. Die Warrens, Mia und Pearl, hingegen sind neu in der Stadt und führen eher ein einfaches Leben ohne große Zwänge.

Ich persönlich war anfangs von den vielen Charakteren etwas überrumpelt. Man musste sich erst an alle gewöhnen und ich habe recht lange gebraucht um richtig in die Geschichte hinein zu kommen.
Einige Charaktere machen einen richtigen Wandel durch, was ich wirklich gut fand. Trotzdem war es für mich etwas schwierig die nötige Geduld für den Roman aufzubringen. Man bekommt die einzelnen Stränge sehr "Häppchenweise" erzählt. Dadurch ist es mir eher schwer gefallen die ganze Zeit dran zu bleiben.

Trotzdem hat das Buch eine eindeutige Message und viele versteckte Anspielungen. Es wurden auch viele wichtige Themen verarbeitet, was ich sehr gelungen fand.
Letztlich war das Buch interessant aber für mich kein Pageturner, sodass ich mich teilweise wirklich zum Lesen zwingen musste.
Insgesamt ein verworrener Nachbarschaftsroman, bei dem viele Charaktere zum Zug kommen und die Gesellschaft kritisch betrachtet wird.

Bewertung vom 15.04.2018
halb zehn - das Frühstückskochbuch
Prus, Agnes

halb zehn - das Frühstückskochbuch


sehr gut

Ganz ehrlich - ich finde das Cover scheußlich. Trotzdem hat mich der Inhalt gefesselt.

Ich habe schon bei der Leseprobe die liebevollen Texte zu den Gerichten bemerkt.
Das finde ich echt super. Auch der Einführungstext zum Buch war eindeutig mit viel Liebe zum Detail geschrieben worden.
Ich finde es toll, wie die Autorin so begeistert von den Gerichten schreibt. Da läuft einem selbst eindeutig das Wasser im Mund zusammen!
Ich schreibe die Rezension so spät, weil ich erstmal einige Rezepte ausprobieren wollte.

Die Rezepte sind wirklich einfach umzusetzen. Wobei mir an 1-2Stellen noch etwas genauere Beschreibungen geholfen hätten. Trotzdem ist bisher alles super gelungen und es schmeckt alles super lecker.

Ich finde es sind wirklich abwechslungsreiche Rezepte. Besonders toll finde ich auch die Aufschlüsselung der Nährwerte. Das einzige Manko war für mich, dass keine Zeitangabe dabei war, wodurch ich den Aufwand hätte abschätzen können. Gerade beim Backen von Brötchen oder wenn etwas gehen muss, wäre das schon praktisch gewesen und man müsste nicht erst die Beschreibung durchlesen und selbst zusammenrechnen, wie viel Zeit man ca. brauchen wird.

Trotzdem finde ich das Buch super gelungen und werde definitiv noch mehr Rezepte ausprobieren.
Besonders empfehlen kann ich die Blaubeer-Pancakes und das griechische Rührei! Die Walnuss-Brötchen sollte man am besten frisch essen, da sie schnell fest werden. Außerdem hat diesen meine Meinung nach etwas Salz gefehlt.

Alles in allem ein tolles Buch, das einen dazu verleitet das Frühstück zu zelebrieren. Wobei man natürlich die Rezepte zu jeder Tageszeit machen kann. ;)
Ehrlich gesagt, wären mir aber die 34,90€ für das Buch zu teuer..

Bewertung vom 20.02.2018
Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!
Diaz, Morena

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!


ausgezeichnet

In "Love your body und schließe Frieden mit dir selbst" von Morena Diaz geht es um viel mehr als darum den Körper zu lieben.
Das Buch zeigt den Weg dahin auf und hilft nicht nur seinen Körper zu akzeptieren, sondern auch gesellschaftliche Ideale in Frage zu stellen, sich selbst neutral zu betrachten und sich seinen eigenen Ängsten zu stellen.

Das Buch ist in verschiedene Formate aufgeteilt. Es gibt Kapitel, welche einzelne Themen darstellen und z.B. auf das Thema Vorbilder oder Mut eingeht. Diese Kapitel werden durch die Geschichte von Morena, der Autorin, selbst ergänzt sowie durch Stories von anderen Menschen, die in irgendeiner Weise mit sich hadern und davon berichten, wie sie glücklich wurden.

Der Schreibstil ist wirklich gut gelungen, da man direkt angesprochen wird und nicht alles aus der "Ferne" liest, wie es so oft bei Sachbüchern der Fall ist. Auch der Stil an sich ist sehr modern und flüssig zu lesen. Es wirklich wirklich ein wenig wie wenn Morena neben dir sitzt und dir ihre Geschichte, Inspriationen und Gedanken verrät.

Der Inhalt der einzelnen Kapitel ist wirklich durchdacht und sehr einfühlsam geschrieben. Zudem merkt man, dass der Autorin das Thema wirklich am Herzen liegt und sie viel Liebe hineingesteckt hat, um die Leser zu erreichen. In meinem Fall hat sie das jedenfalls geschafft.
Obwohl das Buch nicht perfekt ist und manches Aussagen sich wiederholen, finde ich das Buch einfach super.
Außerdem ist es bei einigen Inhalten wohl auch sinnvoll sie öfter einzubauen, damit sie auch wirklich jeden erreichen.

Ich persönlich hatte mir davor kaum Gedanken über Selbstliebe gemacht und einfach so gelebt wie ichs halt tue. Aber das Buch hat einem wirklich in so manchen Dingen die Augen geöffnet. z.B. dass man kein Recht hat über das Aussehen anderer zu Urteilen. Oder dass jeder das Recht hat glücklich zu sein, egal wie er oder sie aussieht.
Ich finde super, dass Morena total offen und ehrlich über die ganzen Themen spricht, was deutlich ihre Glaubwürdigkeit untermauert.

Da mich persönlich das Buch ein ganzes Stück weiter gebracht hat, kann ich es nur empfehlen. Außerdem ist es gerade für Menschen, die vielleicht nicht gerne Sachbücher lesen, sehr ans Herz zu legen, da es so untypisch direkt und "blogartikelmäßig" geschrieben ist.
Ehrlich gesagt finde ich, dass jeder dieses Buch oder meinetwegen auch ein vergleichbares lesen sollte, da wir dann sicher in einer toleranteren Welt mit mehr Liebe leben würden und viel mehr Menschen wirklich glücklich wären.
Also nicht zögern, sondern lesen!

Bewertung vom 18.02.2018
Der Wortschatz
Vorpahl, Elias

Der Wortschatz


gut

In diesem Buch geht es um ein Wort, welches seine Bedeutung verholfen hat. Jetzt ist es auf der Suche danach und entdeckt dabei die magische Welt der Worte.

Die Handlung ist etwas konfus und manchmal würde man gerne mehr über die einzelnen Stationen erfahren, die das Wort entdeckt. Die Welt ist absolut einzigartig und gerade für Menschen mit Begeisterung für die Welt der Sprache und Fanatsie absolut zu empfehlen.
Ich persönlich war oft etwas verwirrt, da es teilweise von einem zum nächsten Kapitel komplett unterschiedliche Welten waren, die man entdeckte. Vom Wald in den Fluss und dann in die Stadt.
Zudem ist es schwierig sich die Welt vorzustellen, oder auch selbst Überlegungen anzustellen, da die Welt keinen offensichtlichen Regeln folgt.
So geht es einem auch, wenn man überlegt, wie die Charaktere aussehen. Man weiß nicht wie man sich das Wort vorstellen soll, auch bei den meisten anderen Charakteren ist das schwer. Zum Beispiel gibt es einen Esel: Ist es ein Esel also ein Tier oder doch ein Wort oder wie? Hier hätte ich mir etwas genauere Erklärungen dazu gewünscht, wie diese Welt funktioniert.
Trotzdem war es ziemlich spannend und interessant, diese Welt kennen zu lernen, auch wenn sie etwas verrückt ist.

Die Charaktere sind echt toll erfunden und es gibt ein paar Querverweise zu anderer Literatur, was ich super gelungen fand. Auch gefällt mir die Vielfalt der Charaktere und wie ihre Lebensweise beschrieben wird. Zum Beispiel gibt es "Zeig", welcher auf alles zeigt um sich mitzuteilen, ich finde das sehr clever erdacht.

Insgesamt fand ich die Geschichte sehr interessant, fantastisch trifft es wohl gut. Da ich persönlich ein sehr logisch denkender Mensch bin, ist es mir schwer gefallen, diese Welt ohne erkennbare Regeln oder Logik zu verstehen. Trotzdem war sie faszinierend und vor allem einzigartig.

Was ich jetzt fast vergessen hätte zu erwähnen: Das Buch ist durch wundervolle Illustrationen ergänzt und untermauert so die tolle Atmosphäre der Geschichte!

Ich denke, dass diese Geschichte für viele sehr interessant ist und auch gerade für Fantasyliebhaber eine willkommene Abwechslung zum 0815-Fantasy ist. Hier bekommt man wirklich etwas einzigartiges!

Bewertung vom 08.02.2018
Eine Insel zwischen Himmel und Meer
Wolk, Lauren

Eine Insel zwischen Himmel und Meer


ausgezeichnet

In diesem Roman geht es um Crow. Sie ist 12 Jahre alt und lebt mit Osh auf einer kleinen Insel. Als sie ein Baby war wurde sie von ihm in einem kleinen Boot gefunden. Er nahm sie auf und zieht sie groß. Dabei erhält er Unterstützung von Miss Maggie, die sich wie eine Tante oder Großmutter um das Mädchen kümmert.
Mittlerweile macht sich Crow immer mehr Gedanken über ihre Herkunft und möchte wissen, woher sie stammt und wer ihre Familie ist.

Ich mochte die Geschichte unglaublich gerne. Sie ist total herzerwärmend, traurig aber auch mutmachend, stark und aufwühlend. Das Setting am Meer auf der Insel ist wirklich einzigartig und genauso ist die ganze Handlung und vor allem die Charaktere. Ich finde Crow ist ungewöhnlich nachdenklich und hinterfrägt vieles. Ich finde sie wirklich klasse und bin einfach begeistert.
Außerdem passen die ganzen Figuren und das Setting so gut zusammen, dass es einfach perfekt wirkt.
Zudem spielt das ganze im Jahr 1924, was wundervoll beschrieben wird und super zur Geschichte passt.

Der Schreibstil sollte auch unbedingt erwähnt werden. Ich finde ihn außergewöhnlich, einprägsam und wundervoll. Lauren Wolk schreibt überlegt, mit viel Hingabe, Liebe und vielen Details.
Es sind viele wundervolle Zitate in dem Buch und ich finde es wirklich tiefgründig.
Es geht darum seinen Platz im Leben zu finden. Zu erkennen, was seine Familie ist, worauf es wirklich ankommt. Aber auch darum mutig zu sein, für seine Ideale und Wünsche zu kämpfen, geduldig zu sein und nicht aufzugeben.
Ich fand die Lektüre sehr inspirierend und hoffe auf mehr Romane von Lauren Wolk.

Bewertung vom 02.02.2018
Der Mann, der nicht mitspielt / Hardy Engel Bd.1
Weigold, Christof

Der Mann, der nicht mitspielt / Hardy Engel Bd.1


gut

Im Roman "Der Mann, der nicht mitspielt" geht es um Hardy Engel, ein gescheiterter Schauspieler, der sich als Detektiv über Wasser hält. Als Pepper Murphy ihn dann beauftragt Virginia Rappe wieder zu finden und diese kurz darauf stribt, wird er vollends in den Strudel der Detektivarbeit gezogen und versucht dem Ganzen auf die Spur zu kommen.

Ich mag das Cover des Romans sehr gerne. Es passt zum Thema und die schwarz-weiß Farben passen zu den 1920ern. Ebenso goldene Schriftzug und Rahmen, passend zu den Golden Twenties.
Der Schreibstil ist etwas ungewohnt für mich gewesen. Manches wurde nämlich sehr im Detail beschrieben und anderes kaum. Ich konnte mir deshalb manche Charaktere nur schwer bildlich vorstellen, dafür war das Setting und die Umgebung umso lebendiger.

Der Handlungsverlauf war anfangs wirklich angemessen, man musste ja erst einmal in die Geschichte hineinfinden. Allerdings hätte die Geschichte dann doch früher an Fahrt aufnehmen dürfen. Teilweise hat es sich wirklich gezogen. Außerdem fand ich Hardy etwas komisch und teilweise echt unangenehm.

Insgesamt konnte mich vor allem das unglaubliche, außergewöhnliche Setting überzeugen. Die Handlung war an manchen Stellen einfach zu langwierig. Besonders an diesem Buch ist auf jeden Fall, dass es auf wahren Begebenheiten beruht, wobei Hardy natürlich erfunden wurde. Aber die anderen Charaktere wie Virginia Rappe, und Fatty gab es wirklich. Es ist ziemlich cool diese mal zu googeln und herauszufinden, wie sie aussahen und was Wikipedia über sie weiß.
Wirklich mal etwas ungewöhnliches, das aber durch die Längen zumindest mich nicht allzu sehr mitgerissen hat.