Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: raschke64
Wohnort: Dresden
Über mich:
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 477 Bewertungen
Bewertung vom 28.06.2021
Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4
Winkelmann, Andreas

Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4


sehr gut

In Hamburg werden Frauen ermordet, qualvoll erstickt und dabei gefilmt. Doch es sind nicht irgendwelche Frauen: es sind Joggerinnen, die ihre Laufstrecken in einer Gruppe öffentlich posten. Das ist die einzige Gemeinsamkeit und die Ermittlungen kommen nur schwer in Gang ...

Teil 4 der Reihe um Kerner und Oswald greift ein aktuelles Thema auf. Durch das Freigeben vieler Informationen im Internet machen sich die Frauen leicht angreifbar. Das Buch ist sehr spannend. Mir gefällt, dass die Personen eine Entwicklung durchmachen und trotzdem das Private nicht zu sehr im Vordergrund steht. Neue Figuren erhalten mehr Raum. Trotzdem empfand ich das Buch schwächer als seine Vorgänger, was vor allem am Ende lag. Hier hatte ich das Gefühl, das der Abgabetermin nahe lag und es schnell fertigwerden musste. Denn vieles blieb unaufgeklärt. Wo lag das Motiv, die vielen Frauen zu töten? Wieso wurde die Geschichte eines Opfers so breit ausgewalzt, die des Täters aber in ein paar Sätzen zusammengefasst? Für mein Gefühl stimmte damit einiges in der Auflösung nicht.
Trotzdem ist es ein lesenswertes Buch.

Bewertung vom 22.06.2021
Nordwestzorn / Soko St. Peter-Ording Bd.2
Jensen, Svea

Nordwestzorn / Soko St. Peter-Ording Bd.2


sehr gut

Kommissarin Anna hat ihre Dienststelle jetzt in St. Peter Ording. Sie fühlt sich dort sehr wohl. Bei der Beschäftigung mit alten Fällen stößt sie auf einen vor 15 Jahren verschwundenen Jungen. Der damalige Leiter eines Jugendcamps ist angeklagt worden, freigesprochen und war dann noch lange Zeit im Ausland. Jetzt ist er zurückgekommen. Und die alten Verdächtigungen kommen erneut hoch…

Das Buch ist der zweite Teil der Reihe um die Soko in St. Peter Ording. Ich würde ihn als absolut guten Krimi bezeichnen. Die Ermittlungen sind solide beschrieben und nachvollziehbar. Die privaten Verhältnisse sind gut einbezogen, nehmen aber nicht überhand. Die handelnden Personen sind sympathisch mit kleinen Schwächen. Die Auflösung ist für mich gut gelungen, aber doch ein wenig zu einseitig. Für genauere Ausführungen müsste ich aber spoilern. Alles in allem kann ich das Buch aber empfehlen. Es ist wie bei einem Regionalkrimi üblich auch gut gelungen, die Umgebung mit einzubeziehen. Wer einmal dort in der Nähe war, wird vieles sofort wieder erkennen.

Bewertung vom 22.06.2021
Der Nachlass
Winner, Jonas

Der Nachlass


sehr gut

Hedda liegt im Sterben und holt ihre 4 Kinder, deren Partner und die Enkel zusammen, damit der Notar nach ihrem Tod das Testament und damit die Verteilung des millionenschweren Erbes bekanntgeben kann. Doch dieses wird nicht aufgeteilt, sondern es soll an den Gewinner eines Art Wettbewerbes gehen. Während die ersten Aufgaben noch harmlos sind, steigert sich das Ganze zu immer grausameren Sachen. Und die Familie macht nahezu widerspruchslos mit.

Das Buch ist an sich sehr spannend. Leider auch etwas verwirrend. Die Kapitel springen munter zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her, aber auch noch innerhalb der Gegenwart. Auch wenn in der Überschrift eine Zeit angegeben ist, stirbt in einem Kapitel eine Person, um im nächsten putzmunter mitzumachen oder im folgenden ein Kind zu sein. Das empfand ich oft eher anstrengend und irritierend. Überhaupt ist die ganze Familie sehr unsympathisch. Man fragt sich beim Lesen, was da in der Vergangenheit schiefgelaufen oder passiert ist. Denn selbst die Rückblenden beschreiben nur Zustände und erklären nichts. Trotzdem liest es sich gut weg ... bis leider zum Ende, für den es hier den Punktabzug gibt. Die Erklärung und Auflösung sind sehr kurz und für mich nicht wirklich glaubwürdig.

Bewertung vom 22.06.2021
Zeit für Träume / Senfblütensaga Bd.1
Langenbach, Clara

Zeit für Träume / Senfblütensaga Bd.1


sehr gut

Metz 1908. Emma stammt aus einer kleinbürgerlichen Familie und möchte studieren. Doch schon der Besuch einer Vorlesung als Gast endet mit einem Fiasko. Auch die Eltern halten gar nichts davon und vor allem die Mutter sucht verzweifelt nach einem reichen Mann für Emma. Die allerdings verliebt sich in Carl. Sohn eines Fuhrgeschäftsunternehmers. Doch auch Carl hat große Schwierigkeiten mit seiner Familie, denn er will das Familienunternehmen nicht übernehmen, sondern lieber in die Senfherstellung einsteigen ...

Das Buch ist für Fans opulenter Familiengeschichten bestens geeignet. Wer schon einmal in Metz war, hat die Bilder zu den entsprechenden Beschreibungen vor Augen. Für die Geschichte selbst ist es nicht notwendig. Sie liest sich mit allen Wendungen und Dramen gut weg. Die Figuren sind manchmal etwas zu einseitig gezeichnet und manchmal ist es einfach ein wenig zu viel Drama. Über die Senfherstellung selbst erfährt man in diesem 1. Teil noch relativ wenig. Insgesamt ist es gute Unterhaltung.

Bewertung vom 22.06.2021
Fräulein Mozart und der Klang der Liebe / Ikonen ihrer Zeit Bd.4
Maly, Beate

Fräulein Mozart und der Klang der Liebe / Ikonen ihrer Zeit Bd.4


gut

Salzburg, 1766. Nannerl, die große Schwester des berühmten Wolfgang Amadeus Mozart muss lernen, dass sie künftig nur noch an 2. Stelle stehen wird. Alles wird nur noch auf den Bruder ausgerichtet werden, seine Karriere, seine Musik, sein Leben. Sie darf bestenfalls mitlaufen, soll aber eigentlich alles tun, um ihn zu unterstützen.

Das Buch lässt mich nicht zufrieden zurück. Der Stil ist sehr einfach, gut zu lesen, aber manchmal ist er zu einfach, ins Banale abrutschend. Nannerl wird als relativ emanzipierte Persönlichkeit beschrieben mit einer großen Liebesgeschichte. Nur relativiert die Autorin selbst diese eigenen Aussagen im Nachwort. Sie hat aus der historischen Nannerl eine moderne gemacht und, damit es besser ins Buch passt, auch noch diverse Jahreszahlen angepasst. Nannerls große Liebe wird dabei sehr einseitig beschrieben. Der Mann findet keine neue Stelle, aber so richtig überzeugt es nicht. Dass der Bruder sehr freizügig lebte, ist bekannt. Vater und Schwester dürfen für die Schulden aufkommen. Das Warum erschließt sich mir auch nicht in dem Buch. Leopold Mozart wird als harter Mann beschrieben, der aber gleichzeitig selbst Schulden macht für den Sohn, der längst auf eigenen Beinen steht. Das alles wird für mich sehr oberflächlich behandelt. Da hat der Familienhund mehr Tiefgang. So ist mein Fazit: das Buch ist eine nette Unterhaltung, mehr nicht.

Bewertung vom 22.06.2021
Das Buch des Totengräbers
Pötzsch, Oliver

Das Buch des Totengräbers


sehr gut

Inspektor Leopold von Herzberg kommt aus Graz zur Wiener Polizei, dort allerdings nicht so gut an mit seinem Hochdeutsch und den neuen Ermittlungsmethoden. Er macht sich keine Freunde. Auch weil er in seinem ersten Fall eher im Alleingang ermitteln will. Es geht um einen toten Halbbruder von Johann Strauß und mehreren ermordeten Dienstmädchen. Doch hat das alles wirklich miteinander zu tun?

Der Autor ist bekannt für seine gut recherchierten historischen Romane. Auch diesem Buch merkt man diese Sorgfalt an. Da geht es um neue Ermittlungsmethoden, aber auch um den Fortschritt im Allgemeinen, sei es bei Fahrrädern, Autos oder Kameras. Er nimmt uns mit in die Abgründe von Wien, aber auch auf den heute noch existierenden Zentralfriedhof. Die Fälle sind für mich nicht gerade Hochspannung, bergen aber einige Überraschungen. Insgesamt ist das Buch gut lesbar und ich kann es empfehlen.

Bewertung vom 10.06.2021
Das Leben, ein ewiger Traum / Die Polizeiärztin Bd.1
Sommerfeld, Helene

Das Leben, ein ewiger Traum / Die Polizeiärztin Bd.1


sehr gut

Berlin 1920. Der Krieg ist noch deutlich zu spüren, als die Ärztin Magda Fuchs in die Stadt kommt. Sie ist verwitwet, ihr Mann wurde ermordet und sie verlor ihr ungeborenes Kind. So will sie neu anfangen und als Polizeiärztin arbeiten. Über ihren Beruf lernt sie verschiedene Frauen in der pulsierenden Stadt Berlin kennen. Doris aus der Provinz, die große Träume hat. Ina, die als Fürsorgerin arbeitet und für die armen Kinder der Stadt zuständig ist. Oder auch Celia, die aus gutbürgerlichem Haus stammt und als Mörderin ihres Mannes angeklagt ist. Alle Frauen haben Träume und versuchen, diese, so gut es geht, umzusetzen.

Nach der 1. Serie „Die Ärztin“ ist die Reihe um die Polizeiärztin Magda die Fortsetzung des Autorenpaares zum Thema Frauen in Berlin Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie schließt in vielen an die Vorgängerreihe an. Das ist auch ganz natürlich, da Frauen zu dieser Zeit nicht viele Möglichkeiten hatten, gehobene Berufe auszuüben. Auch hier geht es wieder um die armen Menschen der Stadt, in dem Fall speziell auch um die Kinder. Aus heutiger Sicht erwartet man von einer Polizeiärztin wohl eher eine Tätigkeit in Richtung Pathologie. Damals war sie u. a. zuständig für aufgefundene Kinder und auch für Prostituierte. Durch die verschiedenen Tätigkeiten der Frauen gelingt es dem Autorenpaar auch wieder, dass man quasi alle Gesellschaftsschichten der damaligen Zeit kennenlernt. Das alles ist routiniert beschrieben und gut zu lesen. Es verlangt keine besonderen Anstrengungen, es ist gute Unterhaltung mit ein bisschen Geschichtswissen verknüpft. Mir war es am Ende ein wenig zu sehr in die Richtung geraten, dass alles glücklich ausgehen muss. Schon im ersten Teil. Doch alles in allem kann ich das Buch zum Lesen empfehlen.

Bewertung vom 07.06.2021
Die Roseninsel
Reitner, Anna

Die Roseninsel


sehr gut

Liv ist in Berlin Ärztin. Doch sie hat große Probleme mit der Arbeit und ihrem Freund und findet durch Zufall eine Stelle als Vertretung auf der kleinen Roseninsel im Starnberger See. Dort soll sie vier Wochen als Gärtnerin arbeiten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fühlt sie sich auf der Insel sehr wohl und erholt sich langsam. Dann findet sie eines Tages ein altes Tagebuch, das vor 100 Jahren von der Tochter des bayerischen Königs geschrieben wurde. Liv will mehr und mehr über die junge Frau herausfinden…

Das Buch ist ein schöner Schmöker. Es wechselt in den Kapiteln von der Vergangenheit zur Gegenwart. Beide Frauen erleben ähnliches. Auch wenn die Geschichte in der Vergangenheit komplett erfunden ist, passt sie aber zur restlichen Geschichte. Neben vielen fiktiven Sachen erfährt man auch einiges mehr an reellem Hintergrund aus der Vergangenheit der bayerischen Könige. Das ist gut beschrieben und stellt an den Leser keine größeren Anforderungen. Dem Genre gemäß endet natürlich alles positiv – in der Gegenwart wie auch in der Vergangenheit. Von daher würde ich das Buch zum Beispiel als schöne Urlaubslektüre – gerade in Bayern – empfehlen.

Bewertung vom 07.06.2021
Fritz und Emma
Leciejewski, Barbara

Fritz und Emma


sehr gut

Marie und Jakob ziehen in ein kleines Dorf in der Pfalz. Jakob ist der neue Pfarrer. Marie ist weder gläubig noch findet sie im Dorf Arbeit. Eigentlich will sie nur noch weg. Doch dann organisiert sie die 750-Jahr-Feier. Dabei gibt es nur ein Problem. Ein Hauptpunkt soll die Auszeichnung des ältesten Bürgers im Ort sein. Doch die älteste Frau stirbt vor dem Fest und so sind jetzt die beiden Ältesten Emma und Fritz. Beide am gleichen Tag geboren. Und beide schon seit Jahrzehnten so verzankt, dass sie kein Wort miteinander reden. Das wird schwierig für das Fest…

Das Buch erzählt mit sehr viel Wärme über ein kleines Dorf mit rund 800 Einwohnern. Es erzählt in Gegenwart und Vergangenheit. In der Gegenwart geht es hauptsächlich um die Vorbereitung des Festes und die vielen Änderungen, die das Dorf in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg durchgemacht hat. Und auch, wie vieles dadurch verloren geht an Zusammenhalt, an Geschäften oder auch an Geschichten.
In der Vergangenheit es geht es um die spezielle Geschichte von Fritz und Emma und um die vielen Erlebnisse in dieser Zeit. Das alles ist sehr realistisch geschildert und man hat sowohl das Dorf wie auch die Leute vor Augen. Es wird mit all seinen und ihren Vor- und Nachteilen und den Eigenheiten beschrieben. Als Leser gehört man quasi irgendwie dazu und hat sehr viel Sympathie für die Menschen. Es ist ein Buch mit sehr viel Herz, aber auch mit viel Tiefgang. Es gibt einige Sachen, über die man während und nach dem Lesen nachdenken kann. Ich würde es jederzeit weiterempfehlen.

Bewertung vom 07.06.2021
Eine perfekte Ehe
McCreight, Kimberly

Eine perfekte Ehe


ausgezeichnet

Die Wirtschaftsanwältin Lizzie erhält einen Anruf ihres ehemaligen Studienfreundes Zach. Er sitzt im Gefängnis und soll seine Ehefrau Amanda ermordet haben. Lizzie lässt sich widerwillig darauf ein, ihn zu verteidigen. Bei den Untersuchungen des Falls merkt sie bald, dass sowohl in der Ehe von Zach und Amanda wie auch in den Ehen einiger der Freunde einiges komisch ist. Aber auch sie selbst hat einige Geheimnisse…

Für das Buch braucht man in meinen Augen ziemliches Durchhaltevermögen. Der Anfang ist nämlich sehr zäh und langatmig. Da wird jede einzelne Person und jede einzelne Ehe bis ins Detail beschrieben und man hat das Gefühl, dass das alles nicht wirklich etwas miteinander zu tun hat und man es auch in wesentlich weniger Seiten hätte beschreiben können. Dazu kommen noch mysteriöse Vorfälle in der Schule und mit den Kindern. Erst im letzten Drittel wird das ganze wesentlich spannender, miteinander passend und es gibt dann wirklich viele überraschende Wendungen. Leider dauert es bis dahin sehr lange, so dass für mich das Buch, was dann zum Ende richtig gut wird, insgesamt wirklich nur Durchschnitt ist. Schade, denn eigentlich hat das Buch Potenzial. So kann ich allerdings nur eine bedingte Leseempfehlung aussprechen