Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sabine
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 43 Bewertungen
Bewertung vom 11.06.2020
Der brasilianische Mörder (eBook, ePUB)
Gomes, Chris

Der brasilianische Mörder (eBook, ePUB)


sehr gut

Carlos, klein mit viel zu großem Kopf, ist ein Pessimist wie er im Buche steht.
Er analysiert seine Mitmenschen, die meisten kommen nicht gut davon.
Er ist nebenberuflich der Autor des "Brasilianischen Mörders", oder doch nicht? Barbara, eine "Freundin", möchte damit reich werden, sie schreibt darüber in den sozialen Medien und hat auch eine Einladung eines angeblichen Verlegers nach Wien bekommen. Carlos möchte allerdings lieber anonym bleiben. Ihm behagt die ganze Aufmerksamkeit nicht, kann sich aber schlecht gegen sie durchsetzen. Was hat es mit dem Wiener auf sich? Behält Carlos mit seinem Pessimismus recht?
Die Autorin versteht es, den Leser spekulieren zu lassen, aber eigentlich tappt man bis zum Schluss im dunkeln. Hier passt der Satz: “Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“.
Als erstes fällt bei einem Buch ja das Cover ins Auge, dies hatte mich direkt angesprochen, ebenso die Tatsache, dass der Krimi in Brasilien spielt. Ich muss aber gestehen, dass ich am Anfang etwas skeptisch war, ob ich mit Begeisterung das Buch bis zum Schluss lesen würde, aber ich wurde eines besseren belehrt.
Ich habe mitgerätselt, bin mitgereist, meine Nackenhaare standen so manches Mal zu Berge. Ich war wütend, musste schmunzeln, habe mich über Leute geärgert und Carlos sofort in mein Herz geschlossen. Vielleicht muss man sich am Anfang an den Stil und den Inhalt gewöhnen, aber das gibt sich, finde ich, doch schnell. Dieses Buch hat mehr als nur eine Chance verdient, gebt es ihm und ich bin sicher, ihr werdet es nicht bereuen. Da ich keine halben Sterne vergeben kann, bekommt das Buch von mir 4 Sterne, für 5 hat es nicht ganz gereicht.

Bewertung vom 11.06.2020
Dunkles Lavandou / Leon Ritter Bd.6 (eBook, ePUB)
Eyssen, Remy

Dunkles Lavandou / Leon Ritter Bd.6 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Dunkles Lavandou ist der 6. Teil der Serie um den Gerichtsmediziner Leon Ritter. Für mich war es das erste Buch dieser Reihe und ich hatte nicht das Gefühl, dass mir Vorwissen fehlt.
Schauplatz ist die Provence dieses Krimis ist die Provence. Die Beschreibungen der Landschaft und die kulinarischen Genüsse machen Lust auf Urlaub. Allerdings treibt ein brutaler Mörder in Lavandou sein Unwesen. Gezielt werden junge Frauen entführt, zu Tode gefoltert und anschließend entsorgt, als ob die Opfer Selbstmord begangen haben. Die erlittenen Verletzungen machen den Gerichtsmediziner Leon Ritter stutzig. Gibt es wirklich noch Teufelsaustreibungen im 21. Jahrhundert? Der Chef der Polizei möchte davon nichts hören. Als die Tochter eines Ministers spurlos verschwindet, wächst der Druck. Kann sie noch rechtzeitig gefunden werden?
Kurze Kapitel, ein flüssiger Schreibstil, eine tolle Kulisse und ein spannender Fall. Dieser Krimi hat mir persönlich richtig schöne Lesestunden bereitet. Die Charaktere sind toll ausgearbeitet, neben der Ermittlungsarbeit kamen auch viele persönliche Aspekte zur Sprache, so lernt man die handelnden Personen immer noch besser kennen. Besonders der Charakter Leon Ritter hat mir gut gefallen, seine Art Ermittlungsergebnisse vorzutragen, immer noch einen besonderen Aspekt bis zum Schluss aufzuheben, fand ich richtig gut.
Dunkles Lavandou hat mir Lust auf die ersten Teile dieser Reihe gemacht und bekommt von mir eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 11.06.2020
Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis / Die Purpurküste Bd.1
Ziegler, Silke

Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis / Die Purpurküste Bd.1


ausgezeichnet

Beschreibung:
Nach einem schweren Schicksalschlag reist Amélie nach Collioure in die Heimat ihrer Großmutter, um Abstand zu gewinnen und in der südfranzösischen Provinz wieder zu sich zu finden. Als sie in das alte Haus ihrer Oma kommt, muss sie jedoch feststellen, dass die obere Etage an einen Journalisten vermietet ist. Wenig erfreut über ihren Mitbewohner Benjamin beschließt Amélie ihre Zeit in der alten Baguetterie im Erdgeschoss zu verbringen und hier wieder zu backen, so wie in glücklichen Kindertagen.
Als sie ihre Großmutter Isabelle im Seniorenheim besucht, überreicht diese ihr ein altes Tagebuch, in dem sie ihre eigene tragische Geschichte über die Beziehung zu einem deutschen Wehrmachtsoldaten festgehalten hat. Amélie versucht, gemeinsam mit Benjamin das Geheimnis aus Isabelles Vergangenheit zu lüften und genießt dabei seine Nähe mehr, als sie sich zunächst eingestehen will … Wird sie sich trauen, wieder nach den Sternen zu greifen?

Fazit:
Das Cover ist mir sofort ins Auge gestochen. Eine besondere Atmosphäre geht davon aus. Ich liebe Frankreich und Bücher, die dort angesiedelt sind, haben immer einen besonderen Reiz. Die Autorin verbindet zwei Zeiten miteinander. Die Zeit im zweiten Weltkrieg und die Jetztzeit. Zwei Zeiten einer Familie, in jeder spielt ein weibliches Mitglied eine tragende Rolle. Die Leseprobe hat ein besonderes Buch versprochen und ich bin nicht enttäuscht worden. Isabelle und Amélie, zwei besondere Menschen, zwei verwobene Geschichten. Isabelle umgibt ein Geheinmis. Amélie musste einen schreckliche Schicksalsschlag erdulden.
Amélie kehrt in die Heimat ihres Vaters zurück. Ein bisschen ist es eine Rückkehr in ihre Kindheit. Zu Freunden und vertrauten Plätzen, aber auch zu Geheimnissen und einen Neuanfang? Was erfährt sie über Isabelles Vergangenheit? Der bildhafte, leichte und flüssige Schreibstil hat mich sofort gepackt. Die Autorin hat die Charaktere, Geschehnisse und Landschaften direkt vor dem inneren Auge entstehen lassen. Die Seiten der sind nur so dahingeflogen. Ich durfte mitreisen, miträtseln, mitfiebern, ja und auch mitleiden. Dieses Buch hat mich komplett in seinen Bann, ja in die Geschichte gezogen. Es war eine Reise mit vielen Emotionen. Ich bin sehr neugierig auf die nächsten Teile.

Bewertung vom 27.04.2020
Die Insel der vergessenen Träume
Lind, Christiane; Rodeit, Julia K.

Die Insel der vergessenen Träume


ausgezeichnet

Als erstes ist mir das farbenfrohe Cover ins Auge gestochen. Es vermittelt Urlaubsgefühle. Die Autorinnen haben eine sehr bildhafte Sprache gewählt, die sogar dem Sprachniveau der verschiedenen Zeiten angepasst sind.

Schon im ersten Kapitel bekommt die Idylle einen Sprung. Das Buch springt in der Zeit und auch örtlich hin und her. Da aber jedes Kapitel mit dem zeitlichen und örtlichen Hinweis beginnt, kann man wunderbar folgen. Beide Zeiten haben eine beeindruckende Hauptfigur, die verwandtschaftlich verbunden sind. Zum Inhalt möchte ich nichts weiter schreiben, einen Einblick diesbezüglich gewinnt man durch die Leseprobe.

Das Buch hat mich ab der ersten Seiten gefesselt. Der Schreibstil ist den Jahrhunderten perfekt angepasst und lässt die Seiten nur so dahinfliegen. Ich habe mitgefühlt, mitgefiebert, mitgelitten, bin mitgereist. Ich konnte die wundervollen Landschaften direkt vor mir sehen. Die Farbenvielfalt, die Gerüche, das Meer, die Tiere, jede einzelne Szene lief wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Oft hat es mir das Herz zugeschnürt und ich musste heftig schlucken. In der Jetztzeit musste ich oft schmunzeln, einiges hat mich an Figuren aus der Serie “Hawaii 5.0“ erinnert. Das Buch hat alle Gefühle und alle Sinne angesprochen. Es war ein besonderes Erlebnis dieses Buch zu genießen.

Bewertung vom 10.04.2020
Die Kleider der Frauen (eBook, ePUB)
Lester, Natasha

Die Kleider der Frauen (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Schon das Cover hat meinen Blick auf sich gezogen. Zwei Frauen in schwingenden Kleidern, die auf den Eifelturm blicken. Ich liebe Paris und so ein Cover zieht mich natürlich magisch an.

Die Autorin lässt die Geschichte zu unterschiedlichen Zeiten spielen. Zum einen im zweiten Weltkrieg und zum anderen in der „Jetzt-Zeit“. Es ist die Geschichte von Estelle, einer beindruckenden Frau. Ihre Geschichte beginnt als junges Mädchen in Paris und geht in Amerika weiter. Der Leser begleitet sie ihr ganzes Leben. Sie ist die Hauptfigur, um die herum sich alle sympathischen aber auch sehr unsympathischen Figuren drapieren. Natasha Lester lässt die Geschichte zwischen den Zeiten hin und her wechseln. Man kann dem Ganzen sehr gut folgen und auch der Lesefluss wird nicht gestört, obwohl ich mir manches Mal gewünscht habe, in bestimmten Situationen sofort mehr zu erfahren.

Die Geschichte ist mehr als bildhaft geschrieben. Da ich Paris kenne und liebe, habe ich die Plätze und Gegebenheiten direkt vor meinem inneren Auge gesehen. Auch die Figuren sind sehr plastisch beschrieben, ich hatte zu jedem ein Gesicht vor Augen. Selbst die Kleider konnte ich mir sehr gut vorstellen, die Lebendigkeit, der Schwung, die Farben.

Die Passagen in den Kriegswirren haben mich so manches Mal dankbar werden lassen, dass uns dies erspart geblieben ist.

„Die Kleider der Frauen“ ist ein sehr bewegender und auch nachdenklich stimmender Roman. Ich bin mit allen Sinnen „gereist“. Die Personen, Landschaften, Farben, Formen, Geräusche, Gerüche, all das habe ich „erlebt“. Es ist eine Geschichte mit Höhen und Tiefen, mit schmunzeln, Tränen in den Augen, ohne Happy end, aber auch mit. Natasha Lester schafft es, ganz viele Elemente zu vereinen. Sie schafft es auch, die Gefühle der Figuren rüber zu bringen. Man fühlt mit, leidet mit, reist mit, tanzt mit und und und.

Aber einen Nachteil hat das Buch, es ist ein echter Schlafräuber, ich konnte nur schlecht mit dem Lesen aufhören. Leider kann ich nur 5 Sterne vergeben. Ihr seht schon, ich bin ganz begeistert und kann das Buch sehr empfehlen.

Bewertung vom 23.03.2020
Ein Sommer auf Sylt (eBook, ePUB)
Wolf, Lena

Ein Sommer auf Sylt (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es bringt ohne intensive Farben eine besondere Stimmung hervor.
Die intensive und bildhafte Sprache hat mich direkt in die Geschichte gezogen. Die Autorin lässt die Charaktere lebendig werden. Durch die ausführliche Beschreibung kann man die Protagonisten direkt vor dem inneren Auge sehen. Alle, ob sympathisch oder nicht, sind passend für die Geschichte gewählt.
Ich liebe das Meer, leider kenne ich Sylt bisher nicht, aber die Beschreibungen der Landschaft schaffen es, dass ich mir die Insel genau vorstellen kann.
Obwohl es ein leichter Sommerroman ist, hat er durch Elemente wie Vergeben, Freundschaft, Toleranz, Entschleunigung, Selbstfindung, Achtung, Spekulanten und einiges mehr Tiefgang.
Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Die Liebesgeschichte hat nicht im Mittelpunkt gestanden, rundet das Buch aber ab. Es macht Lust auf mehr und Meer.
“Ein Sommer auf Sylt“ war mein erstes Buch der Autorin, aber sicher nicht das letzte.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.01.2020
Pinch of Nom (eBook, ePUB)
Allinson, Kate; Featherstone, Kay

Pinch of Nom (eBook, ePUB)


sehr gut

Beschreibung:

Der Bestseller aus England jetzt endlich auch auf Deutsch!
Genug von einseitiger und fader Diätkost? So ging es Kate Allinson und Kay Featherstone auch. Ihren Foodblog »Pinch of Nom« (zu Deutsch in etwa »Eine Prise lecker«) nutzten die beiden Köchinnen daher, um »schlanke«, aber zugleich bodenständige Rezepte zu posten. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten – und zwar in doppelter Hinsicht: Bei den beiden purzelten plötzlich die Pfunde – und ihre Fangemeinde wuchs und wuchs auf inzwischen mehr als 1,5 Millionen.
Jetzt gibt es endlich das Kochbuch zum Blog. Das Erfolgsgeheimnis: Anders als in vielen Diätkonzepten setzen die beiden Autorinnen vor allem auf Geschmack! Von Hash Browns über Chicken Satay bis hin zu Buffalo Skins und leckeren Erdbeeren mit Cheesecake-Füllung – die 100 Rezepte klingen alles andere als nach Diät und Abnehmen, sondern vielmehr nach Lieblingsessen und überzeugen durch Alltagstauglichkeit und Schnelligkeit. Fast alle Gerichte stehen in 30 Minuten auf dem Tisch. Und sie schmecken so lecker, dass man fast gar nicht merkt, wie schnell die Pfunde purzeln. So gut hat Abnehmen noch nie geschmeckt!
Willkommen bei Pinch of Nom

Pinch of Nom begann vor einigen Jahren bei einer Tasse Tee am Küchentisch. Nach einem Jahrzehnt in der Gastronomie wollten wir einen Ort schaffen, an dem wir unsere Rezepte teilen konnten. Jetzt haben wir eine Community von über 1,5 Millionen Menschen, die die Website nutzen, um einfache Rezepte nachzukochen und leichtes, köstliches Essen zu genießen. Darüber freuen wir uns unwahrscheinlich! In diesem Buch findet man köstliche, leichte Rezepte, die sich nicht wie Diät anfühlen. Wenn du vom „rechten Weg“ abkommst, möchten wir dir das Gefühl geben, dass das Zurückfinden nicht so schwer ist! Du kannst das Buch auch mal eine gewisse Zeit zur Seite legen – es erfordert keine Überwindung, es wieder in die Hand zu nehmen.

Dieses Buch ist für dich. Wir hoffen, dass dir die Rezepte ebenso viel Freude machen wie uns.

Fazit:
Das farbenfrohe Cover macht Lust nach dem Buch zu greifen. Ich liebe es zu kochen und bin immer auf der Suche nach neuen Rezepten. Und wenn diese, wie offensichtlich in diesem Buch, auch noch “figurfreundlich“ sind, umso besser.
Das Buch ist in verschiedene Kategorien eingeteilt.

- Frühstück
- Fakeaways
- Schnelle Mahlzeiten
- Suppen und Eintöpfe
- Heiß aus dem Ofen
- Snacks und Beilagen
- Süße Versuchungen
Die Rezepte sind leicht verständlich geschrieben und die Fotos lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen.
Was mir sehr gut gefällt ist, dass viele der Rezepte im sogenannten “Slowcooker“ zubereitet werden können. Ich habe einige davon in meinem Crockpot ausprobiert. Das hat hervorragend geklappt. Allerdings habe ich die von mir ausprobierten Rezepte etwas abgewandelt. So habe ich statt des Kochsprays Rapsöl verwendet. Dies verwende ich allerdings auch sehr sparsam. Zu diesem Zweck verwende ich es auch in einer Spühflasche. So kann ich es sparsam dosieren. Auch die “Lightprodukte“ ersetze ich durch “normale“, da ich “Lightprodukte“ nicht vertrage. Wer diese aber verträgt, kann diese ja auch verwenden.
Alles in allem ist “Pinch of Nom“ ein Kochbuch, das, wie auch andere Kochbücher, Anregungen gibt, jeder aber natürlich seine eigenen Ideen und Vorlieben einbringen kann. Wer die Möglichkeit hat, einen “Slowcooker“ zu verwenden, dem empfehle ich diesen zu verwenden. Inwieweit man mit diesen Rezepten sein Gewicht reduzieren kann, lässt sich erst beurteilen, wenn man die Rezepte über einen längeren Zeitraum anwendet.

Bewertung vom 11.08.2019
Der kleine Engel Anin
Mann, Herr

Der kleine Engel Anin


ausgezeichnet

Der kleine Engel Anin

Anin ist ein kleiner Engel, der sich auf eine fantasievolle Reise begibt.
Viele Aufgaben sind zu lösen und mancherlei Prüfung ist zu bestehen, bis sich am Schluss die eigentliche Mission offenbart.
Dieses Buch enthält kleine Botschaften, die zum Nachdenken anregen und ein wenig innehalten lassen.
Es geht um Freundschaft, um Mut und um Hoffnung und auch um die schönen kleinen Dinge, die im Alltag so oft verloren gehen.

Als erstes ist mir das Cover aufgefallen. Die Farben ganz dezent gewählt, etwas mystisch, geheimnisvoll, “überirdisch“. Die Kurzbeschreibung hat mich sehr neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht.
Anin der kleine Engel ist etwas ganz besonderes, er nimmt den Leser mit in eine traumhafte Welt, eine Welt, die uns im Alltag oft abhanden kommt. Das Buch hat mich tief berührt. Freundschaft, Leben, Abschied muss Anin erfahren, aber auch Hoffnung und diese Hoffnung überträgt sich auf den Leser. Der Autor treibt dem Leser Tränen in die Augen, aber auch ein Lächeln der Hoffnung. Herr Mann ist ein kleines feines Werk gelungen, das ich sehr gerne weiterempfohlen habe und auch weiterhin empfehlen werde. Nur eine kleine Anmerkung, das “Namensverzeichnis“ hätte ich mir vorne im Buch vor dem ersten Kapitel gewünscht. Aber das ist nur eine Kleinigkeit und schmälert nicht die Besonderheit des besonderen Büchleins.

Bewertung vom 08.08.2017
Darcy - Der Glückskater und der Geist von Renfield Hall (eBook, ePUB)
Schulz, Gesine

Darcy - Der Glückskater und der Geist von Renfield Hall (eBook, ePUB)


sehr gut

Das Cover und der Titel haben mich sofort angesprochen. Und in Verbindung mit dem Titel macht das Buch neugierig.

Gleich zu Beginn bringt die Autorin dem Leser die Geschichte um Kater Darcy näher. Man erfährt, warum Darcy auf Reisen ist. Bereits zum vierten Mal nimmt Gesine Schulz den Leser mit an die Seite des Glückskaters. Und obwohl es bereits der vierte Teil ist, kann man "DARCY DER GLÜCKSKATER & DER GEIST VON RENFIELD HALL" problemlos lesen, ohne die anderen drei Teile zu kennen. Ich kannte die anderen Teile nicht, bin aber sofort in die Geschichte gekommen.

Der Schreibstil gefällt mir gut. Leicht und locker fließt die Geschichte nur so dahin. Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet und ich konnte die Figuren direkt vor meinem inneren Auge sehen.

In diesem Teil beglückt Darcy Freda, deren wesentlich älterer Ehemann vor kurzem gestorben ist.

Und nicht nur, dass ihr Mann gestorben ist, drückt auch das marode Herrenhaus. Freda hat nicht die finanziellen Mittel um es wieder einigermaßen in Stand zu setzen. Ist Verkaufen die einzige Alternative? Aber es hängen so viele Erinnerungen an dem Haus. Und da sind ja auch noch die Kinder ihres Mannes.

Aber überall wo der Glückskater auftaucht, verändert er das Leben der Menschen. Kann er auch in diesem Fall seinem Namen alle Ehre machen. Kann er auf seiner Wanderung Freda helfen?

"Darcy" ist ein Buch für ein paar schöne unkomplizierte Lesestunden. Leicht und frisch, ein Buch für zwischendurch.

Bewertung vom 08.05.2017
Björn Freitag - Smart Cooking
Freitag, Björn

Björn Freitag - Smart Cooking


gut

In seinem neuen Kochbuch "Smart Cooking" verspricht Björn Freitag schnelles Kochen ohne viel Aufwand, Küchenchaos und nicht teuer.

Das Cover in Verbindung mit dem Titel und dem Zusatz wenig Aufwand lässt jedes "Kochherz" höher schlagen. Die Leseprobe war vielversprechend und ich habe sofort die Ente, die pochierten Eier und den Salat mit den Krabben ausprobiert. Die Ergebnisse waren lecker und der Aufwand hielt sich noch in Grenzen.

Das Buch ist in verschiedene Kategorien eingeteilt. Fleisch, Geflügel, Gemüse, Fisch und Meeresfrüchten findet man hier genauso wie Suppen und Salate. Die Rezepte sind gut gegliedert, Zutatenliste und Zubereitung sind übersichtlich und gut verständlich beschrieben. Die appetitanregenden Fotos runden das Ganze ab.

Allerdings hätte man bei einem Aufsatz in der Schule ein "am Thema vorbei" bekommen. Viele der Rezepte haben mir gefallen, aber nicht jeder, ich auch nicht, hat z. B. Ingwerpulver, Kokosmilch, Kokosessig und einige andere Zutaten per se im Haus. Und nicht nur das, nicht in jedem Geschäft bekommt man diese "Standardzutaten". Auch sind viele "zuzukaufende" Zutaten nicht gerade etwas um den Geldbeutel zu schonen.

Der Zeitaufwand ist im Durchschnitt nicht wirklich weniger, als bei anderen Rezepten. Es gibt immer Rezepte, die sich schnell umsetzen lassen und andere, die zeitintensiv sind, und das ist auch hier der Fall.

Die Rezepte gefallen mir größtenteils und ich werde noch das ein oder andere ausprobieren bzw. erneut kochen. Aber das Thema hat Björn Freitag für mich leider verfehlt. Obwohl ich ein Fan bin, bin ich hier enttäuscht. Wahrscheinlich ist für einen Chefkoch der Aufwand gering und die Zutatenliste normal, aber für mich ist es nicht so.

Ich habe mit mir gerungen, wie viele Sterne ich diesem Buch geben möchte. Obwohl mir die Rezepte im Großen und Ganzen gefallen, gebe ich nur 3 Sterne. Einfach weil ich das angekündigte Thema als nicht erfüllt sehe.