Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: SuKo
Wohnort: Boden
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 16 Bewertungen
12
Bewertung vom 25.10.2018
Hybris / Lene Jensen & Michael Sander Bd.4
Jacobsen, Steffen

Hybris / Lene Jensen & Michael Sander Bd.4


sehr gut

Aus dem Inhalt: Wo das Böse wohnt
Eine junge Frau wird tot aufgefunden. Sie hat eine Schusswunde am Rücken, und ihre Kleider sind von Salzwasser durchtränkt. Kurz vor ihrem Tod hat sie sich ihren Namen und ihr Geburtsdatum in die Haut geritzt. Ein versteckter Hinweis auf den Täter? Kommissarin Lene Jensen übernimmt den Fall. Unterdessen wird Ermittler Michael Sander mit der Suche nach einer spurlos verschwundenen Geigerin betraut. Die Wege von Jensen und Sander kreuzen sich, und sie kommen einem Verbrechen auf die Spur, das an Grausamkeit kaum zu überbieten ist...............
Wie immer werde ich nichts aus dem weiteren Inhalt erörtern, da ich der Meinung bin, dann muss ich das Buch nicht mehr lesen.....
Hybris von S. Jacobsen, ist der 4 Fall für die Kommissarin Lene Jensen, soviel sei gesagt. Leider trifft das Buch nicht ganz das was ich gerne lese, aber ich muss sagen Jacobsen schafft es durch seinen flüssigen Stil den Leser von Anfang an in seinen Bann zu ziehen.
Er hält die Spannung bis zum Ende hoch und sorgt so dafür das der Leser sich ganz auf die Geschichte einlassen kann, auch wenn, wie ich andeutete dieses Buch nicht ganz das trifft was ich gerne lese. Es ist so spannend geschrieben, das ich ein *Seht gut* gerne gebe und das Buch ohne wenn und aber empfehlen kann!

Bewertung vom 09.08.2018
Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit
Douglas, Claire

Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit


ausgezeichnet

Produktbeschreibung
Ein Ort voller Erinnerungen. Ein Ort voller Lügen.
Francesca und Sophie wachsen in einer verschlafenen Kleinstadt am Meer auf. Die beiden sind unzertrennlich, verbringen gemeinsame Abende mit ihrer Clique auf dem alten Pier, trinken Dosenbier und tanzen zu Madonna. Und sie erzählen einander alles. Doch dann verschwindet Sophie eines Nachts spurlos. Zurück bleiben nur ihr Turnschuh am Pier und die Frage nach dem Warum. Achtzehn Jahre später wird dort eine Leiche angespült, und Francesca weiß, dass sie nach Hause zurückkehren und endlich Antworten finden muss. Darauf, was in dieser Nacht wirklich geschah. Denn niemand verschwindet einfach so. Ohne eine Spur. Und vor allem nicht ohne Grund ...
Wer mich kennt weiß das ich weiter nicht auf den Inhalt eingehe! .......Missing von Claire Douglas hat mich begeistert, ein Buch welches man nicht so schnell aus der Hand legt, wenn man einmal angefangen hat zu lesen.
... lange habe ich mich allerdings gefragt, was ist nun denn die Wahrheit, wer sagt sie, wer nicht? Das Francesca letztendlich so in die Sache verstrickt ist, war für mich überraschend, da sie von Claire Douglas wirklich gut dar gestellt wird. .....und wieder sagt es mir...Traue niemanden.....!
Das Buch ist super geschrieben, spannend und flüssig bis zu letzen Seite.
Somit hat sich Missing von mir 5 Sterne verdient, absolute Lese Empfehlung mit Spannung und zum Nachdenken.

Bewertung vom 14.05.2018
Blutschatten / Sunday Night Bd.1
Reichs, Kathy

Blutschatten / Sunday Night Bd.1


ausgezeichnet

Aus dem Klapptext: Blutschatten: eine gebrochene Ermittlerin auf der Suche nach einem vermissten Mädchen
Einst war Sunday Night eine angesehene Polizeibeamtin, bis Sunday in einen mysteriösen Zwischenfall verwickelt war, bei dem ein Mann ums Leben kam. Nachdem Sunday nicht in den Innendienst versetzt werden wollte, entließ sie sich selbst. Seitdem ist Sunnie vor ihrer Vergangenheit davon gelaufen, hat ihre Geheimnisse versteckt und versucht, in ihrem Leben alleine klar zu kommen und nichts zu empfinden. Bis sich die Familie eines vermissten Mädchens an Sunnie wendet. Bei einer Bombenattacke in einer jüdischen Schule in Chicago wurden eine Frau und ihr Sohn getötet, die jugendliche Tochter Stella wird seither vermisst. Der Großvater setzt Sunday Night darauf an, das Mädchen zu finden. Doch keiner weiß, ob das Mädchen überhaupt noch lebt oder bereits tot ist. Vielleicht wurde sie auch entführt? Sunday Night möchte in Blutschatten die Wahrheit herausfinden, nicht nur über das verschwundene Mädchen, sondern auch über sich selbst…

...wie man das ja schon von mir gewohnt ist, werde ich auf den Inhalt nicht weiter eingehen, sondern euch meine Meinung mitteilen.

Das ist jetzt das zweite Buch welches ich von Kathy Reichs lesen durfte und auch dieses Mal bin ich begeistert. Kathy schafft es mich wieder von Anfang an mit ihrer Protagonistin Sunday Night in ihren Bann zu ziehen.Es fiel mir sehr schwer das Buch zur Seite zu legen um etwas anderes zu erledigen! Was mich fasziniert ist die Art wie Kathy, immer wieder brisante Themen mit psychisch labilen Personen verschmelzt. Mir gefällt das. Denn heile Welt wollen mir einfach zu viele Autoren vorgaukeln. Mag manch einem nicht passen aber Kathy ist mit ihren Romanen auf meiner Wellenlinie und somit kann ich auch diesem Thriller wieder eine Bestnote geben. Von mir 5*****

Bewertung vom 08.01.2018
Die Vergessenen
Sandberg, Ellen

Die Vergessenen


ausgezeichnet

Über den Inhalt werde ich wie immer nicht viel sagen, denn ich finde immer das dieses erstens andere zur genüge tun und zweitens die Neugier nimmt!

Da ich mich gerade für die Deutsche Geschichte sehr interessiere, war ich sehr gespannt auf diesen Roman. Ellen Sandberg, war mir bis Dato unbekannt umso mehr war ich überrascht wie geschickt sie Vergangenheit, Gegenwart und Verbrechen miteinander verflochten hat.
Man kann sich von Anfang an dem Stil anpassen und findet sich immer in der jeweiligen Zeit zurecht!
Ellen Sandberg schafft es von der ersten Seite an den Leser in eine schlimme, sehr gut recherchierte, aber auch bewegende Zeit eintauchen zu lassen um dann wieder in der Gegenwart zu landen.
Sie hält die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht, man mag das Buch nicht zur Seite legen, weil man wissen will wie es weiter geht.
Dieses Buch hat mich gefesselt, sehr beeindruckt, bewegt und nachdenklich gestimmt. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und gefühlvoll, sehr gut recherchiert und authentisch.
*Ein Buch welches man lesen muss, vor allem wenn man sich für die Thematik interessiert!*
Von mir gibt es eine 5***** + Bewertung!

Bewertung vom 15.11.2017
Die Kinder
Dorn, Wulf

Die Kinder


ausgezeichnet

Wer meine Rezensionen kennt weiß das ich nicht viel über den Inhalt verrate, sondern mehr über meine Lesererfahrung berichte:
Ich habe schon einige Bücher vom Wulf Dorn gelesen und war immer begeistert, nicht nur über seinen Schreibstil sondern auch über die Spannung die der Autor von Anfang bis Ende hoch hält.
So auch in *Kinder* !
Mich hat dieses Buch voll und ganz gefangen genommen, ich konnte es schwer zur Seite legen um mich anderen Dingen zu widmen. Vor allem weil dieses Buch sehr zum nachdenken anregt.

Einige meiner Vorredner schreiben das dieses Buch nicht unbedingt in die Genre *Thriller* sondern eher in die Rubrik Science-Fiction gehören würde, dem stimne ich teilweise sogar zu, da die Vorstellung das die Kinder sich der Welt *bemächtigen*, vielleicht wirklich weit hergeholt ist, aber wenn ich bedenke was das Wort Thriller bedeutet („Schauer, Erregung, Sensation“) dann ist es schon in der richtigen Rubrik!
Mir jagte *Kinder* nicht nur einen Schauer über den Rücken und nicht nur eine Gänsehaut schüttelte mich, sondern etliche.
Wenn man mal überlegt, was wir unserer Welt u. in vielen Ländern unseren Kindern ja nun wirklich antun, dann ist dieses Buch nicht mehr unbedingt Fiction! Es ist schon sehr viel (viel zu viel) davon Realität.
Wulf Dorn schafft es durchweg flüssig u. sehr spannend zu schreiben und er macht auf vieles aufmerksam, auf Dinge die viele ja nicht hören oder sehen wollen, die aber fast überall auf der Erde Tag täglich passieren. Ich empfand dieses Buch nicht nur spannend geschrieben sondern auch Augen öffnend und zum Nachdenken!
Von mir gibt es eine 5* Sterne Leseempfehlung!

Bewertung vom 12.08.2017
Die Moortochter
Dionne, Karen

Die Moortochter


weniger gut

Eigentlich hatte ich mich auf diesen Roman sehr gefreut, versprach der Klapptext Hochspannung und Nervenkitzel! Aber da wurde ich leider mehr als enttäuscht, zwar lässt sich der Roman sehr gut und flüssig lesen, aber unter einen Psycho-Thriller verstehe ich etwas anderes. Ich verstehe nicht wie eine Karin Slaugther hier Gänsehaut bekommen konnte, wo gerade sie eine der wenigen wirklichen Thriller-Autorin ist.
Für mich war dieses Buch eher eine Lebenserzählung die mit Sicherheit nicht alltäglich ist und es somit sehr interessant war mitzuerleben wie Helena ihr Leben im Moor auf Grund der Umstände ge u.erlebt hat.Aber das war auch schon alles.

Wer eine durchaus spannend erzählte Lebensgeschichte inmitten eines Moores lesen möchte sollte dieses Buch lesen, aber für Psycho-Thriller Fans eher nicht geeignet!

Bewertung vom 13.06.2017
Murder Park
Winner, Jonas

Murder Park


ausgezeichnet

Murder Park - schon allein das Cover und der Titel lassen auf Spannung schliessen.
Und genau so war es auch. Hochspannung garantiert von der ersten bis zur letzten Seite. Der Autor nimmt den Leser von Anfang an mit, lässt ihn teilhaben an Pauls Gedanken und Überlegungen. Man mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, da der Autor den Leser gefangen nimmt, man fiebert mit und wenn man meint ah, jetzt weiß ich wer dort sein Unwesen treibt, kommt es doch ganz anders.............. ein Thriller der besonderen Art. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig.

Ich möchte hier vom Inhalt gar nichts mehr bekannt geben. Das haben die anderen Rezensenten schon ausführlich getan.
Ich werde hier jetzt nur eine 100% Leseempfehlung abgeben. 5***** für Jonas Winner-Murder Park !
Ein muss für jeden Thriller-Fan.

Bewertung vom 09.04.2017
Dark Matter - Der Zeitenläufer
Crouch, Blake

Dark Matter - Der Zeitenläufer


ausgezeichnet

Nie hätte ich gedacht das mir ein Thriller wie dieser gefallen könnte, da ich nichts von Zeitreisen ect. halte. Doch hier muss ich eine große Ausnahme machen, *Dark Matter - Der Zeitenläufer* hat mich von Anfang an in seinen seinen Bann gezogen und es bereitet einem Schwierigkeiten dieses Buch aus der Hand zu legen. Der Schreibstil ist durchweg flüssig und die Spannung wird bis zum Ende aufrecht gehalten. Ich habe zwar keine Ahnung von Physik u. Materie, aber schon allein der Gedanke was vielleicht möglich ist lässt einen schauern!
Mehr werde ich zu dem Buch nicht verraten um die Spannung nicht zu nehmen, man muss es selber lesen!
Ich aber kann eine uneingeschränkte Lese Empfehlung für dieses Buch aussprechen und
gebe nicht nur dem Buch sondern auch dem Cover in seiner Schlichtheit 5***** . ein Genuss für jeden Thriller Liebhaber!

Bewertung vom 05.01.2017
Glücksmädchen / Ellen Tamm Bd.1
Bley, Mikaela

Glücksmädchen / Ellen Tamm Bd.1


ausgezeichnet

„Glücksmädchen“ ist der Debüt-Psychothriller der schwedischen Autorin Mikaela Bley und gleichzeitig der 1.Band einer Reihe, mit der Kriminalreporterin Ellen Tamm.
Ellen Tamm ist Kriminalreporterin eines schwedischen TV Sender und berichtet dort über Kriminalfälle aller Art. Als die 8 jährige Lycke nach ihrem Tennisunterricht verschwindet, beauftragt man Ellen mit der Recherche für den TV-Sender. Das Ellen dadurch mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert wird, macht es noch schwerer. Sie setzt alles daran die kleine Lycke zu finden und ist der Meinung das die Polizei nicht genug tut um Lycke zu finden. Das sie sich dabei selber in Gefahr bringt ist ihr egal.....

Mehr werde ich nicht verraten, aber ich kann sagen, wer dieses Buch liest, wird nicht eher Ruhe geben bis er es zu Ende gelesen hat.
Die Autorin schafft es den Leser von Anfang an mitzunehmen, ihn teilhaben zu lassen, an Ellens und auch Lycke´s Schicksal. Man liest nicht nur, sondern denkt mit, überlegt und liest weiter um zu wissen, ob man als Leser Recht hatte mit seinen eigenen Überlegungen.
Alles in allem war ich begeistert von *Glücksmädchen* obwohl Lycke und auch Ellen ja kein Glücksmädchen sind.
Der Titel hat mich darum etwas verwirrt. Aber vielleicht ergibt sich ja in den nächsten Bänden ein Bezug auf diesen Titel. Ich bin jedenfalls gespannt und werde es weiter im Auge halten.
Ich kann dieses Buch jedem Krimi/Thriller Fan nur ans Herz legen!
-------Von mir bekommt *Glücksmädchen* FÜNF Sterne---------

Bewertung vom 08.11.2016
Muttertag
Mumot, André

Muttertag


gut

André Mumots raffiniertes Romandebüt über Abgründe in der deutschen Provinz. Ein so unerschrockenes wie elegantes Spiel mit den Genres.

Es fällt mir sehr schwer, mich hier den anderen Kommentaren anzuschließen.Mir hat dieser Debüt-Roman leider überhaupt nicht zugesagt. Was nicht unbedingt am Autor und seinem Schreibstil liegt sondern eher daran, das ich mich nicht mit dieser Art von *Horror* auseinandersetzen kann! Es ist leider nicht die Art von Krimi-Thriller Büchern die ich gerne lese, alles ein wenig zuweit hergeholt für meine Begriffe, auch fehlte mir die Spannung, dieser Kick unbedingt weiter lesen zu müssen.
3 Sterne gebe ich trotzdem, da der Schreibstil flüssig ist und die Aufmachung wirklich gut!
*Muttertag* wird bestimmt seine Leserschaft finden davon bin ich überzeugt, auch wenn das Buch mich nicht überzeugt hat!

12