Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Island
Wohnort: Nürnberg
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 58 Bewertungen
Bewertung vom 20.09.2020
Alles, was das Herz begehrt / Wunderfrauen-Trilogie Bd.1
Schuster, Stephanie

Alles, was das Herz begehrt / Wunderfrauen-Trilogie Bd.1


ausgezeichnet

Das Cover dieses, fast 500 Seiten starken Romans, gefällt mir auf den ersten Blick recht gut, mit den vier jungen Frauen im Stil der Zeit gestylt und dem Laden und den Passanten dezent im Hintergrund. Auch die Schrift ist passend gewählt. Wertiger und passender hätte ich es aber noch gefunden, wenn der Umschlag aus einem rauen, strukturierten Papier wäre.

Der Roman "Die Wunderfrauen" spielt, wie der Name schon etwas vermuten lässt, zur Zeit der Wirtschaftswunderjahre ab 1953 in Deutschland. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen vier junge Frauen, die nach den teils sehr schlimmen Erfahrungen in der Kriegs- und Nachkriegszeit und dem Kampf ums Überleben nun langsam auch wieder beginnen, an sich und die Verwirklichung ihrer Träume zu denken.

So träumt Luise Dahlmann nach dem Tod ihrer strengen und oft missgelaunten Schwiegermutter, die sie lange pflegen musste, von einem eigenen kleinen Lebensmittelladen in deren ehemaliger Puppenwerkstatt. Marie Wagner möchte nach der Flucht aus Schlesien auch in Deutschland als Bereiterin arbeiten, was man ihr als Frau aber zunächst nicht zutraut, Helge Knaup will nicht mehr nur reiche Fabrikantentochter sein, sondern eine Ausbildung zur Krankenschwester machen und auch Annabel Thaler ist nicht damit zufrieden, ausschließlich Chefarztgattin und Mutter zu sein. So unterschiedlich die Herkunft der vier Frauen doch ist, kreuzen sich dennoch bald ihre Wege und sie merken, dass sie nicht nur der Traum vom Glücklichsein verbindet.

Mir hat es Freude bereitet, die einzelnen Protagonistinnen beim Lesen besser kennenzulernen und mit ihnen in die Welt der 50er Jahre einzutauchen, als vieles, was für uns heute selbstverständlich ist, für Frauen noch fast unmöglich war. Jede der Vier ist auf ihre Art sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, da es Stephanie Schuster gut gelungen ist, ihre Charaktere anschaulich auszugestalten. Der Schreibstil der Autorin ist zudem lebendig und lässt sich flüssig und angenehm lesen. Ich bin schon auf den nächsten Band der Trilogie gespannt, da ich gerne erfahren möchte, wie das Leben der Protagonistinnen weiter verläuft und ob es ihnen gelingt, auf Dauer glücklich zu werden.

Bewertung vom 20.09.2020
So weit die Störche ziehen
Graw, Theresia

So weit die Störche ziehen


ausgezeichnet

Theresia Graw verarbeitet in dem Roman „So weit die Störche ziehen“ auch die Geschichte ihrer ostpreußischen Vorfahren, die sie mit einer fiktiven Handlung verwebt. Wie das Cover bereits vermuten lässt, handelt es sich um einen historischen Roman. Die Handlung beginnt 1939, dem Jahr, in dem Adolf Hitler mit dem Angriff auf Polen den Zweiten Weltkrieg anzettelte. Dies spielt dann auch zu Beginn der Handlung eine gewisse Rolle.

Die 16-jährige Dora Twardy wächst aber zunächst trotz aller politischer Wirren und dem Beginn des Krieges recht behütet auf dem Gestüt ihrer Eltern auf, von den Grausamkeiten der Nationalsozialisten und auch vom Krieg bekommt sie zunächst nur am Rande etwas mit, auch wenn irgendwann ihr (heimlicher) Verlobter Wilhelm an die Westfront muss und ihr Bruder sich sogar freiwillig meldet. Sie kann gut mit Pferden umgehen und hat ihren eigenen Kopf, ungern lässt sie sich von etwas abbringen, das ihr wichtig ist. Dank ihres guten Aussehens hat sie einige Verehrer und auch als sie nach dem Notabitur gegen ihren Willen für einige Zeit nach Königsberg muss, um für die Kinder ihres frisch verwitweten Onkels zu sorgen, verdreht sie, eigentlich unbeabsichtigt, einem jungen Mann den Kopf, dem Fotografen Curt, der für das Propagandaministerium durch Europa reist. Dieser bringt Abwechslung in Doras bis dahin eher tristes Leben in Königsberg und so ist sie ihm trotz ihrer Verlobung nicht ganz abgeneigt. Irgendwann erreicht der Krieg in seiner vollen Brutalität aber dann doch Ostpreußen mit Dora und allen, die ihr lieb sind und sie hat plötzlich ganz andere Sorgen.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Dora ist mir trotz oder vielleicht auch wegen ihrer Sprunghaftigkeit und wegen ihres starken Willens sehr sympathisch. Es gelang mir gut, mich in sie hineinzuversetzen. Die Autorin schreibt zudem sehr anschaulich, sodass man sich die beschriebenen Orte und Situationen sehr gut vorstellen kann. Ich fand es interessant, mehr über die Situation in Ostpreußen während des Zweiten Weltkrieges zu erfahren, da der Geschichtsunterricht sich ja meist hauptsächlich auf Bombenangriffe im heutigen Deutschland oder Kämpfe an der Ost- oder Westfront beschränkt. Der Schreibstil von Theresia Graw ist gut lesbar und die Handlung fesselnd, sodass ich das Buch, trotz seiner recht hohen Seitenzahl, in relativ kurzer Zeit gelesen habe.

Bewertung vom 10.09.2020
Silas Orientküche
Sahin, Sila

Silas Orientküche


ausgezeichnet

Grundsätzlich bin ich ja eher skeptisch, wenn ich Kochbücher von Schauspielern oder Musikern sehe, weil ich vermute, dass die Rezepte dann nicht allzu viel "können müssen", bzw. Neues bieten. Der Orientküche von Sila Sahin habe ich aber eine Chance gegeben, da teilweise Rezepte ihrer türkischen Mutter enthalten sind, aber auch moderne Interpretationen und Einflüsse aus der Küche anderer Länder. Außerdem relativ viele fleischfreie Gerichte, da ihr Mann Vegetarier ist. Das klang für mich, die auch kein Fleisch esse, interessant.
Das Kochbuch enthält auf jeden Fall so einige interessante Rezepte, manchmal gespickt mit Erinnerungen oder Anekdoten, die die Schauspielerin damit verbindet, aber nicht zu viel davon, die Rezepte stehen auf jeden Fall im Mittelpunkt und sind zu jedem gibt es ansprechende und appetitanregende Fotos.
Die Zutaten wirken auf mich authentisch, es wird mit frischen Kräutern, aber auch typischen Gewürzen gekocht. Ist ein verwendetes Produkt in der deutschen Küche weniger gebräuchlich, gibt es einen Hinweis dazu, wo man es am besten erwerben kann. Die Zutaten sind aber alle nicht so ausgefallen, dass man dafür in einer Großstadt mit einem riesigen türkischen Supermarktangebot leben müsste, ein kleiner türkischer Lebensmittelladen führt die Sachen im Normalfall auch und manchmal sind auch griechische Alternativprodukte angegeben. Dem Ausprobieren sollte also nichts im Wege stehen.
Was die Kategorien, in die die Rezepte eingeordnet wurden, angeht, sind diese nicht ganz "klassisch" benannt. Das Buch beginnt mit "Rezepten meiner Mutter", türkische Gerichte, die Sila seit ihrer Kindheit kennt und liebt und oft mit der Mutter zusammen kocht. "Working Mum" enthält Speisen, die sich schnell zubereiten lassen, "Kochen für den Liebsten" vegetarische Speisen (davon findet man aber auch in anderen Kapiteln weitere), "Love Dinner" etwas aufwändigere Abendessen, "Healthy Week" gemüselastige Gerichte mit weniger Kalorien, "Süße Sünden" das genaue Gegenteil. "Für die große Tafel" stellt türkische Vorspeisen vor, die sich normalerweise der ganze Tisch teilt und schließlich gibt es noch einige Frühstücksideen.
Die Rezepte wirken auf mich recht authentisch, manches habe ich schon in Restaurants gegessen, und finde es schön, es nun auch einmal selbst nachkochen zu können, andere Gerichte sind mir neu und ich würde sie gerne bald ausprobieren.

Bewertung vom 02.09.2020
Ein Gefühl von Hoffnung / Ruhrpott Saga Bd.2
Völler, Eva

Ein Gefühl von Hoffnung / Ruhrpott Saga Bd.2


ausgezeichnet

Es handelt sich bei diesem historischen Roman von Eva Völler um den zweiten Band ihrer Ruhrpott Saga und so kommt es, für alle, die auch den ersten Band gelesen haben, zu einem Wiedersehen mit den bereits bekannten Protagonist/innen, allerdings etwa sieben Jahre später, Ende der 50er Jahre. Der Schauplatz ist aber der gleiche geblieben, ein kleiner Ort im Ruhrgebiet, dessen männliche Bewohner zu einem großen Teil im Bergbau arbeiten. Inge, die mittlerweile Buchhändlerin ist, ihre Halbschwester Bärbel, die sich am Gymnasium mit einem Lehrer herumärgern muss, der dem Nationalsozialismus nachtrauert und ihr siebenjähriger Halbbruder, dem die Grundschullehrerin abgewöhnen will mit Links zu schreiben, leben nach dem Tod ihrer Mutter weiter mit ihrer Großmutter, deren Enkel und Bärbels Vater, der seit dem Krieg geistig auf dem Stand eines Kindes ist, zusammen. Sie haben sich in der recht ungewöhnlichen Wohngemeinschaft recht gut arrangiert, aber es kommt dennoch immer wieder zu Problemen, die es zu bewältigen gilt und kleinen und größeren Dramen.

Ich fand es sehr interessant, nach dem ersten Band weiter am Leben dieser Familie und ihrem Umfeld, das in einigen Punkten sicher sehr typisch für die damalige Zeit war, teilhaben zu dürfen und zu erfahren, wie alles weiterging. Die Protagonist/innen waren mir alle auf ihre Art sympathisch und ich habe mit ihnen mit gelitten, bzw. mich mit ihnen über positive Ereignisse gefreut. Am Ende fand ich es dann schade, dass die Geschichte gefühlt so schnell vorbei war und ich Abschied nehmen musste. Der Schreibstil von Eva Völler ist gewohnt gut lesbar und ich würde mich über einen dritten Teil der Ruhrpott Saga sehr freuen.

Bewertung vom 17.08.2020
Wo die Sterne tanzen
Herzog, Katharina

Wo die Sterne tanzen


ausgezeichnet

Bei "Wo die Sterne tanzen" hätte schon allein die Gestaltung des Covers mein Interesse geweckt. Ich mag diese Mischung aus einem moderen Layout mit ein bisschen Kitsch und maritimen Elementen durch die Möwen. Auch die Haptik ist toll, da der Umschlag aus einem eher rauen Papier besteht, auf das die Schrift und die Sterne erhaben und glänzend aufgesetzt wurden. So hebt sich das Buch von anderen Taschenbüchern positiv ab. Aber auch die Autorin, Katharina Herzog, hatte Einfluss darauf, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte, da ich auch ihre anderen Romane kenne und sehr mochte. Und nichtzuletzt gefällt mir auch der Schauplatz, die Nordseeinsel Juist.

Die 35-jährige Musicaldarstellerin Nele kommt zusammen mit ihrer achtjährigen Tochter Annika von New York nach Juist, um sich zusammen mit ihrer Mutter, zu der sie ein eher angespanntes Verhältnis hat, um den Verkauf des Hauses ihrer verstorbenen Großmutter zu kümmern. Bei ihr auf der Insel hat sie in ihrer Kindheit und Jugend jeden Sommer verbracht und dort sowohl den Nachbarsjungen Henry als auch den Urlauber Ben kennengelernt, die auch im weiteren Verlauf ihres Lebens immer wieder eine Rolle spielen. So wirklich leicht fällt ihr der Abschied vom "Deichschlösschen" ihrer Oma dann aber nicht und auch darüber, wie es in ihrem Leben nun weiter gehen soll, ist sie sich, konfrontiert mit vielen Erinnerungen, plötzlich nicht mehr so recht im Klaren.

Die Handlung wird abwechselnd auf verschiedenen Zeitebenen erzählt. 2019, nach dem Tod der Großmutter und davor, beginnend mit Katharinas Teenagerjahren. Dadurch erfährt man als Leser erst nach und nach, wie alles miteinander zusammenhängt und die Handlung ist (für einen Frauenroman) nicht allzu vorhersehbar. Der Schreibstil von Katharina Herzog lässt sich sehr gut lesen, sie schreibt lebendig und anschaulich. Nele als Hauptperson ist mir sehr sympathisch und ich kann mich gut in sie hineinversetzen, aber auch alle anderen im Buch vorkommenden Personen haben trotz mancher Macke ihren Charme. Ich empfehle das Buch gerne weiter. Beim Lesen kann man so wenigstens in Gedanken mal wieder ans Meer reisen.

Bewertung vom 16.08.2020
Rendezvous in zehn Jahren
Pinnow, Judith

Rendezvous in zehn Jahren


sehr gut

Valerie aus München ist mit ihrer Schwester auf einem Städtetrip in Amsterdam und lernt dort in einem kleinen Café den Holländer Ted kennen. Sie können sich gut unterhalten und beschließen aus einer Laune heraus, sich zehn Jahre später im gleichen Café wiederzutreffen, Nummern oder Adressen tauschen sie jedoch nicht aus. Kurz nach ihrem Treffen bereuen sie das schon, da beide den jeweils Anderen nicht mehr aus ihrem Kopf bekommen. Sich zufällig in Amsterdam oder München noch einmal über den Weg zu laufen, ist jedoch auch eher unwahrscheinlich.

Die Geschichte hat mir gut gefallen und ich habe mit den beiden mitgefiebert und gehofft, dass sie schon vor Ablauf der zehn Jahre zueinander finden. Stellenweise war mir der Schreibstil der Autorin dadurch, dass sie die Protagonist*innen nicht in der Ich-Perspektive erzählen lässt und durch die häufigen Perspektivwechsel aber etwas zu distanziert. Grundsätzlich waren mir Ted und Valerie aber sehr sympathisch und das Buch angenehm lesbar.

Bewertung vom 20.07.2020
Wie uns die Liebe fand
Stihlé, Claire

Wie uns die Liebe fand


sehr gut

"Wie uns die Liebe fand" von Claire Stihlé spielt in Bois-des-Val im Elsass, einer Gegend, die in der deutsch-französischen Geschichte eine besondere Rolle gespielt hat. Im Mittelpunkt der Handlung steht Madame Nanon, genannt Madame Nan, Mutter vierer Töchter. Sie hat ihren ersten Mann und Vater ihrer Kinder früh an den Krebs verloren und lässt im Roman im stolzen Alter von 92 Jahren ihr bewegtes Leben Revue passieren.

Dadurch, dass das Elsass schon immer Spielball der politischen Interessen der Deutschen und der Franzosen war, hatten die Bewohner des kleinen Dorfes vor allem während des Zweiten Weltkrieges viel mitzumachen. Als anschließend wieder Ruhe eingekehrt ist, verliert sie noch recht jung ihren ersten Ehemann und muss sich und ihre Töchter alleine durchbringen. Irgendwann vermacht ihr ihr Nachbar Monsieur Boberschram seinen leicht vernachlässigten Dorfladen, den sie dann zusammen mit ihren Töchtern wieder auf die Erfolgsspur bringt, besonders nachdem ihre älteste Tochter Marie "Liebeskugeln" erfindet und ins Sortiment des Ladens aufnimmt, die dazu führen sollen, dass ihre Besitzer sich ineinander verlieben. Nur mit einer neuen Liebe für Madame Nan wird es irgendwie nichts, obwohl Monsieur Boberschram ihr Interesse geweckt hat. Doch daran ist auch die bewegte Geschichte des Elsass wieder nicht unschuldig, was Madame jedoch noch nicht ahnt.

Ich fand es spannend, mit Hilfe des Romans in eine andere Zeit und eine andere Gegend einzutauchen. Meist werden Geschichten, die (auch) in der Zeit des Nationalsozialismus spielen ja aus der Sicht von Deutschen beschrieben, hier erfährt man hautnah, wie es war, zu dieser Zeit im Elsass zu leben. Die Protagonist*innen sind alle auf ihre Art liebenswert, besonders Madame Nan. Manchmal war mir die Erzählweise aber etwas zu ausufernd, manche Begebenheit hätte man auch kürzen oder ganz weglassen können. Gleiches gilt für die Schilderungen der sexuellen Aktivität der Töchter, das ist aber Geschmackssache.

Bewertung vom 20.07.2020
Vegan! Das Goldene von GU

Vegan! Das Goldene von GU


ausgezeichnet

Bei diesem Buch spricht mich auf den ersten Blick vor allem der Untertitel an: "Tierfreie Rezepte zum Glänzen und Genießen". Dieser lässt vermuten, dass es sich nicht (nur) um eine Rezeptsammlung für Einsteiger, was die vegane Ernährung angeht, handelt, sondern durchaus auch ungewöhnlichere Rezepte vorhanden sind. Was den goldenen Einband angeht, kann man sich streiten, auffällig ist dieser sicher, aber ich bevorzuge eher andere Aufmachungen, edles Leinen oder schöne Illustrationen / Fotos. Zum Motto "Glänzen" passt er aber natürlich gut. Das Kochbuch ist fest gebunden und hat 400 Seiten, dadurch macht es einen sehr robusten Eindruck. Durch seine Dicke, ist es nur etwas schwer, es beim gewünschten Rezept aufgeschlagen liegenzulassen, ohne dass es wieder zuklappt.

Das Buch ist in sieben Bereiche unterteilt. Los geht es mit "Veganen Basics". Hier wird zunächst kurz beschrieben, wie man sich auch vegan ausgewogen ernähren kann und wie man Basisprodukte, wie Nussmuß oder Hafersahne selbst herstellen kann. Anschließend folgen unter dem Motto "Frühstücksideen" Müslis, Smoothies und Brotaufstriche. Der Teil "To Go und zwischendurch" enthält Salate Snacks und Fingerfood, "One-Pot-Seelenfutter" stellt Suppen, Eintöpfe und Currys vor, "Hauptgerichte für jeden Tag" sind Gemüse, Pasta und Hülsenfrüchte, "Vegane Klassiker" zum Beispiel vegane Schnitzelvarianten. Zum Abschluss gibt es "Süßes gerührt und gebacken", also Desserts, Cookies und Kuchen. Diese Einteilung finde ich auf jeden Fall sinnvoll und ansprechend.

Nun aber noch zu den einzelnen Rezepten. Neben einige Basics sind auch recht viele kreativere Rezepte vorhanden, die Zutaten auch einmal anders als gewohnt kombinieren oder aus den Küchen aller möglicher Länder stammen. Dennoch sind die einzelnen Komponenten normalerweise unkompliziert in jedem größeren Supermarkt zu bekommen, was mir auch immer sehr wichtig ist. Produkte wie Tofu oder Seitan kommen zum Einsatz, aber das hält sich im Rahmen, vor allem finden sich diese bei den veganen Küchenklassikern, die geschmacklich an Fleischgerichte erinnern sollen. Viele Rezepte sind auch einfach "zufällig vegan". Auf jeden Fall liefert mir das Buch einige neue Inspiration und ich freue mich darauf, diese Rezepte auszuprobieren.

Bewertung vom 28.06.2020
Die Farben der Schönheit - Sophias Träume / Sophia Bd.2
Bomann, Corina

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume / Sophia Bd.2


ausgezeichnet

Vorab muss ich gleich sagen, dass ich auch den ersten Band der Trilogie "Sophias Hoffnung" gelesen habe und ich denke, das sollte man möglichst vor der Lektüre von "Sophias Träume" tun, um alle Zusammenhänge zu verstehen, da die Vorgeschichte im zweiten Band meist nur kurz angerissen wird.

"Sophias Träume" beginnt im Jahr 1932 in New York. Nachdem Helena Rubinstein ihre Kosmetikfirma an die Lehman Brothers verkauft hat, wird Sophia entlassen und reist anschließend zunächst einmal nach Paris, da sie eine anonyme Nachricht bekommen hat, dass ihr angeblich bei der Geburt verstorbener Sohn lebt. Nachdem sie dort nichts herausfinden kann, was sie auf seine Spur bringen würde, reist sie schweren Herzens zurück nach New York und überlässt die weitere Suche einem Detektiv. Dort braucht sie eine neue Arbeit und landet daher bei Elisabeth Arden, Helena Rubinsteins schärfster Konkurrentin und Erzfeindin. Diese setzt sie jedoch zunächst in einem Schönheitssalon als Kosmetikerin ein, anstatt sie selbst Kosmetik entwickeln zu lassen. Ähnlich wie zuvor Helena Rubinstein führt sie zudem ein sehr strenges Regiment und duldet keinen Widerspruch von Angestellten.

Ich habe mich sehr darauf gefreut, zu erfahren, wie Sophias Geschichte weitergeht und wurde auch nicht enttäuscht. Ihr Leben verläuft, besonders für die damalige Zeit sehr spannend. Am Rande spielen auch geschichtliche Ereignisse und Rahmenbedingungen, wie der Börsencrash, die Prohibition, die Frauenbewegung und das Aufkommen des Nationalsozialismus in Sophias deutscher Heimat eine Rolle. Das fand ich ebenfalls sehr interessant. Was ich diesmal jedoch etwas vermisst habe, war die Kosmetik-Thematik, also, dass es auch weiter um die Herstellung und neue "Erfindungen" von Helena Rubinstein und Elisabeth Arden in diesem Bereich geht. Aber, das ist nur ein kleiner Kritikpunkt. Der Schreibstil von Corina Bomann hat mir, wie gewohnt, gut gefallen. Der Roman ließ sich sehr angenehm lesen und ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte von Sophia mit dem dritten Teil endet.

Bewertung vom 28.06.2020
Ich bleibe hier
Balzano, Marco

Ich bleibe hier


ausgezeichnet

Bei „Ich bleibe hier“ des Mailänder Schriftstellers und Literaturlehrers Marco Balzano hat das Cover sofort meine Neugier auf das Buch geweckt. Grundsätzlich handelt es sich um ein typisches Diogenes-Cover, sodass man sofort erkennt, in welchem Verlag der Roman veröffentlicht wurde und das Coverbild zeigt den berühmten Kirchturm im Reschensee. Da ich erst im vergangenen Jahr meinen Urlaub direkt oberhalb des Reschensees verbracht habe, war ich gleich neugierig auf die Geschichte.
Die Handlung spielt hauptsächlich (ausgenommen mancher Rückblicke) in der Zeit zwischen 1939 und 1943, die keine leichte für die Bewohner Südtirols war, sie konnten entweder nach Deutschland auswandern oder mussten damit leben, in Italien schikaniert zu werden. Die Bewohner von Graun im Vinschgau sollten aufgrund des geplanten Stauseeprojekts sogar ihrer Häuser beraubt werden, die dem Wasser zum Opfer fallen sollen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Trina, einer jungen Lehrerin, der die Faschisten verbieten, Unterricht in ihrer Muttersprache Deutsch zu halten. So erfährt man viel darüber, wie belastend diese Zeit für alle Menschen in der Gegend war, die ständige Bedrohung, egal ob durch den Krieg, das Staudamm-Projekt, Mussolini-Anhänger oder die deutschen Nationalsozialisten. Trina schildert das alles teilweise recht emotionslos, dennoch kann man sich sehr gut in die Bewohner von Graun hineinzuversetzen. Man kann auch nicht umhin, ihren Mut und ihre Wehrhaftigkeit, trotz der recht aussichtslos wirkenden Lage zu bewundern und zu hoffen, dass alles halbwegs gut ausgeht, wenngleich schon das Cover den aus dem Wasser ragenden Kirchturm als Mahnmal dafür zeigt, dass es in der Realität nicht so war und sich hinter dieser Touristenattraktion sehr viele leidvolle Geschichten verbergen.
Ich fand es jedenfalls sehr interessant, aus Trinas Perspektive noch mehr über diese schlimme Zeit und die Rolle Südtirols im Zweiten Weltkrieg zu erfahren. Es gelingt dem Autor sehr gut, dem Leser bewusst zu machen, welches Leid jeder Einzelne ertragen musste, sowohl durch die Faschisten, als auch durch das Staudamm-Projekt. Beim Lesen hat man teilweise das Gefühl direkt dabei zu sein. Marco Balzano schreibt sehr eindrücklich und dennoch in einem angenehm lesbaren Stil. Ich empfehle das Buch daher gerne weiter, (nicht nur) zur Vorbereitung auf den nächsten Südtirol-Urlaub mit Foto-Stop am versunkenen Kirchturm.