Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Flensburger Friese
Wohnort: Flensburg
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 2 Bewertungen
Bewertung vom 24.06.2012
Sieben Tage ohne / Dienstagsfrauen Bd.2
Peetz, Monika

Sieben Tage ohne / Dienstagsfrauen Bd.2


sehr gut

Die Dienstagsfrauen sind wieder unterwegs. Dieses Mal geht es zum Heilfasten ins Altmühltal. Doch wieder mal geht es nicht nur um das, was eigentlich die Hauptsache sein sollte, nämlich entschlacken und entspannen. Es lauert nämlich wieder das ein oder andere Geheimnis auf unsere Dienstagsfrauen. Warum wollte Eva denn nun unbedingt genau auf DIESE Burg? Warum benimmt Caroline sich so merkwürdig und in welcher Krise steckt Kikis Beziehung? Es gibt viel Klärungsbedarf, aber am Ende zählt doch nur, dass alle zusammen halten!
Das Buch ist leicht und locker geschrieben. Ich hatte das Buch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen. Da von Anfang an klar ist, dass sich alle Probleme bis zum Ende auf die ein oder andere Art lösen, ist es ein Buch das man schön im Urlaub oder im Wartezimmer nebenher lesen kann.
Es gibt von mir allerdings nur vier Sterne, da, wie schon angedeutet, nie wirklich Spannung aufgebaut wird. Das Buch plätschert fröhlich auf ein gutes Ende hin.

9 von 13 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 31.01.2012
Alle Rache will Ewigkeit
McDermid, Val

Alle Rache will Ewigkeit


sehr gut

Val McDermit hat mit "Alle Rache will Ewigkeit" ein absolut lesenswerten Krimi geschrieben.
Das Buch spielt in der Gegenwart in England (und teilweise in Schottland). Es geht um die Gerichtspsychologin Carlie Flint, die dank eines Urteils, das sie gefällt hat, zur Zeit von Ihrer eigentlichen Arbeit suspendiert ist. Sie ist frustriert und gelangweilt und daher kommt der Auftrag ihrer ehemaligen Professorin gerade Recht. Sie soll nachweisen, dass verschiedene Unglücksfälle und Morde in einem Zusammenhang stehen, und das die Geliebte der Tochter der Professorin die Täterin ist. Dieser Fall bringt Charlie zurück an Orte ihrer Vergangenheit und in die Nähe einer Person, die gefährlich ist.
Das Buch ist wirklich interessant aufgebaut. Durch die verschiedenen Sichtweisen aus denen es geschrieben ist, bekommt man viele Facetten der Story zu sehen. Für meinen Geschmack war die Tatsache, dass gefühlte 90% der Darsteller homosexuell waren, ein bißchen nervig, weil es eigentlich nichts mit der Geschichte zu tun hat. Und ich persönlich hatte auch schon vor der Auflösung die richtige Idee, wie sich die Geschichte am Ende auflöst.
Aber das ändert nichts daran, dass es sich hier um ein handwerklich gutes, spannendes Buch handelt. Ich habe keine Längen festgestellt und fühlte mich gut unterhalten. Das beste Buch der Welt ist es aber nicht. :)