Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: K-MC
Wohnort: S-H
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 77 Bewertungen
Bewertung vom 12.03.2020
Tara und Tahnee
Hertweck, Patrick

Tara und Tahnee


ausgezeichnet

Rezension:

Tara´s Welt ändert sich von einen Tag auf den anderen, als plötzlich ein Kopfgeldjäger vor ihrer Tür steht und nach ihren Vater sucht. So beginnt das große Abenteuer für sie, in dem sie ihren Vater retten möchte und auf einige Geheimnisse stoßen wird.
Ihr weg führt sie nach San Francisco. Dort lebt Tara mit ihren Großvater, der ein großes Familiengeheimnis mit sich trägt, was sie aufspüren möchte.
Für beide Mädels bedeutetes viel Leid und Freude.

Meine Meinung:

Mich hat die Geschichte sofort mitgerissen. Die Spannung ist sofort da und zieht sich optimal durch das ganze Buch. Tara und Tahnee sind zwei außergewöhnliche mutige Mädels für die Zeit. Die Geschichte ist wirklich so hervorragend geschrieben, das man sich prima in die Zeit hinein versetzen kann. So habe ich mit den Mädels mitgefiebert. Sowohl die beschriebenen Orte als auch die Nebencharaktere sind wirklich authentisch.

Mir und meiner 13 jährigen Tochter hat das Buch bestens gefallen. Wir sind verliebt in die Protagonisten und auch der ein oder andere Charakter. Natürlich hat uns auch das Cover verzaubert. Wirklich empfehlenswertes Buch.

Bewertung vom 15.02.2020
Die Frauen vom Alexanderplatz
Schneefuß, Elke

Die Frauen vom Alexanderplatz


ausgezeichnet

Berlin 1918, Kriegsende!

Drei starke Frauen, die um ihre Zukunft kämpfen, nach dem 1. Weltkrieg.
Hanna Münchow kehrt von einem Lazarett nach Hause zurück, wo sie so zu sagen nicht mit offenen Armen empfangen und möchte Krankenschwester werden. Doch das wollen einige Frauen und die Krankenhäuser haben nach dem Kriegsende nicht gerade die Gelder viele ein zu stellen..
Dann ist da noch Vera Nowak, dessen Bruder aus dem Krieg zurück kehrt, jedoch ein anderer geworden ist und die Waffe nicht ruhen lassen mag.Sie möchte jedoch nur eins, die alte Schneiderei ihres Vaters wieder zum Leben erwecken.
Die dritte im Bunde ist Frederieke sehnt sich nach ihren Verlobten Benno, der in den Krieg musste. Sie reißt in die Hauptstadt um in zu finden und ihm nach Hause zu holen zu sich und deren gemeinsame Tochter Christel, von der er noch nichts ahnt.

Meine Meinung:

Mich hat die Geschichte von Anfang an abgeholt und bis zum Ende getragen. Die drei Frauen sind so authentisch und wachsen einen ganz schnell ans Herz, Auch wenn die drei so unterschiedlich sind, haben sie so viel gemeinsam. Man kann sich auch sehr gut hinein versetzen, wie es hart es damals für die Frauen gewesen sein muss. Ich persönlich war so stark in der Geschichte drin, das ich einfach mittendrin war. So sollte eine gute Geschichte sein. Habe nichts zu meckern.

Bewertung vom 10.11.2019
Weihnachtsfabel
Löwenstern, Lenny

Weihnachtsfabel


sehr gut

Rezension:

Hieronymos Schollenbein ist Vermieter und das einzige was in seinem Leben zählt sind ordentliche Mieter und seine Sammlung von Schneekugeln. Als er jedoch eines Tages eine besondere Schneekugel in einem seiner Miethäuser entdeckt, verändert er sich nach und nach. Auch die Mieter im Haus machen ein Wandel. Was der Zauber von Weihnachten doch alles bewirken kann.

Meine Meinung:

Für mich persönlich standen die Personen und ihre Geschichten eher im Vordergrund, als das Thema Weihnachten. Der Mix von den Personen war zwar gut, aber etwas viel.
Die Handlung rund um die Schneekugel hingegen hat mir sehr gefallen. Mag ja Schneekugeln sehr und finde sie haben alle einen gewissen Zauber. Auch die Nachbarschaft in dem einen Mietshaus war interessant und macht die Geschichte zu dem was sie ist. Mir fehlte einfach noch etwas mehr Weihnachtsstimmung. Sonst wirklich ein gutes Buch.

Bewertung vom 16.07.2019
Ich will Erster sein
Byrne, Richard

Ich will Erster sein


ausgezeichnet

Rezension:

Eli ist der kleinste Elefant und muss IMMER als letztes laufen. Das ist nun mal so bei Elefanten. Aber Eli findet das doof. Er möchte auch einfach mal Erster sein und trickst dann seine Familienmitglieder etwas aus um in der Reihenfolge weiter nach vorne zu kommen.
Wird es ihm gelingen? Und welche Tricks hat Eli auf Lager? Das müsst ihr selbst heraus finden.

Meine Meinung:

Das Bilderbuch finden wir echt klasse. Die Illustrationen sind wunderschön groß und total niedlich erarbeitet. Richtig ansprechend für die Kleinen Mitleser und Zuhörer. Außerdem regt der Text zum Mitmachen an. Z.B. animiert der kleine Elefant Eli den Zuhörern dazu auf bei 3 was bestimmtes zu rufen. Dabei haben die Kleinen natürlich viel Spaß und so sind sie auch Aktiv im Geschehen dabei. Daher eignet sich das Buch vor allem in Gruppen, wie im Kindergarten, Vorleserunden usw. aber auch ganz normal zuhause. Animiert sogar die ruhigeren Kinder mit zu machen.

Bewertung vom 02.05.2019
Die Bücherinsel
Mommsen, Janne

Die Bücherinsel


ausgezeichnet

Rezension:

Sandra Malien ist mit ihrem Leben auf der kleinen Nordseeinsel so zufrieden, wie es ist. Doch plötzlich gerät ihr Leben ins wanken, als sie unerwartet im Lesekreis landet und das Analphabetin. Am liebsten würde sie den Lesekreis wieder verlassen, wenn da nicht der Björn wäre, der sie magisch anzieht. Also was soll sie machen? Keine leichte Entscheidung, die da treffen muss. Zum Glück hat sie die richtigen Freunde und das Watt erledigt den Rest.

Meine Meinung:

Schon gleich zu Anfang hat mich die Geschichte abgeholt. Ist ja auch nicht schwer, wenn man das Meer und das Watt genau so liebt. Die Geschichte ist eine leichte Lektüre zum träumen. Genau das Richtige im Urlaub und für Liebhaber der Nordsee und Co. ! Die Protagonisten sind echte Nordfriesen oder Wahlnordfriesen. Einfach nur schön. Man verliert sich einfach in dem Buch. Am Ende rundet eine "Liebeserklärung" ans Watt die Geschichte ab. Auch das Hauptthema "Analphabeten" wird meines Erachtens sehr gut aufgegriffen. Respekt!

Wer den ersten Teil schon toll fand, wird dieses Buch genau so mögen bzw, wer Janne Mommsen anderen Bücher kennt, wird dieses auch in sein Herz schließen.

Bewertung vom 26.02.2019
Erste Stunde Geisterkunde / Die Mitternachtsschule Bd.1
Lambertus, Hendrik

Erste Stunde Geisterkunde / Die Mitternachtsschule Bd.1


ausgezeichnet

Rezension:

Milan ist gerade mit seinem Vater um gezogen und überall stehen noch die Kisten herum, als er einen Brief erhält. Angeblich von der neuen Schule. Aber es sind doch Ferien und warum soll er um Mitternacht da sein? Das verwirrt Milan sehr und hält es zunächst für einen Scherz. Jedoch ist seine Neugierde groß und begibt sich dorthin.
Und tatsächlich scheint es seine richtigkeit zu haben. Doch scheinen seine neuen Mitschüler etwas seltsam zu sein. Teils schon gruselig. Irgendwas scheint da nicht richtig zu sein. Nur was hat das alles auf sich?

Meine Meinung:

Meine Tochter (12 Jahre alt) und ich sind uns einig, dass die Geschichte mit einer herrlichen Leichtigkeit geschrieben und somit fliegt man nur so durch die Geschichte. Die Figuren sind alle auf ihre Art und Weise sehr interessant. Die Hauptperson Milan ist ein toller und mutiger Junge, der beweist, das man mit Vorurteilen meist falsch liegt. Es ist toll, das trotz der unterschiedlichen Charaktere alle mit einander gut auskommen können. Dies ist eine wichtige Botschaft auch Heut´zu Tage.
Hendrik Lambertus hat es wieder geschafft uns zu verzaubern mit seinen fantastischen Geschichte und freuen uns auch weiterhin seine Geschichten zu lesen. Wir können ihn nur wärmstens weiter empfehlen.

Bewertung vom 28.12.2018
From Spring to Winter - London in Love
Hafen, C. M.

From Spring to Winter - London in Love


sehr gut

Rezension:

Die junge anstrebende Architektin London fängt einen neuen Job in einem Architektenbüro in London/England an. Die Stadt die ihr den Namen gab. Dort kann sie beruflich nicht nur Erfahrungen sammeln sondern auch einen großen Abstand zu ihren Ex-Freund Albert halten und ihren Vater besser kennenlernen. Perfekte Gründe.
Eigentlich möchte sie sich auch nur darauf beschränken, wenn da nicht der nette Arbeitskollege Scott wäre.

Meine Meinung:

Ich brauchte zwar einen Augenblick um in die Geschichte rein zu kommen, aber das ging dann doch recht schnell, dass ich den Faden aufgegriffen hatte und sehr gut der Geschichte folgen konnte. Das ist natürlich auch zu verdanken, dass die Protagonisten so liebreizend sind und es wirklich gut geschrieben ist. Man taucht auch so schön in die Stadt ein, die so schön immer wieder im Buch auftauchen. Da ich selber mal in London war, kam mir das ein oder andere auch bekannt vor und hat mich etwas zurück versetzt, als ich dort war.
Besonders die Hauptperson London hat bei mir einen Platz im Herzen gewonnen.

Anmerkung zum Buch: Die Autorin arbeitet mir Fußnoten (war für mich eine Premiere war). Als ich mich dran gewöhnt hatte fand ich es sogar gar nicht so schlecht.

Bewertung vom 01.12.2018
Der Winter der Wunder
Macomber, Debbie

Der Winter der Wunder


gut

Rezension:

Katherine liebt Weihnachten mit allem drum und dran. Sie freut sich schon drauf Weihnachten mit ihrer Schwester Zelda und den beiden Nichten. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht dieser Psychologe Dr. Jeffries wäre, der ein Buch über freie Kindererziehung raus gebracht hat, was Zelda verinnerlicht und ihre Kindern weder einen Weihnachtsbaum aufstellen möchte sondern auch den Weihnachtsmann "begraben" will. Keine Märchen mehr. Das findet Katherine, genannt K.O. gar nicht schön und ist zunächst nicht gut auf den Kerl zu sprechen. Aber das soll sich ändern, als sie kennen lernt.

Meine Meinung:

Die Geschichte ist leicht geschrieben, was dazu führt, das man schnell durch die Geschichte kommt. Das ist zwar gut, jedoch geht auch viel Wärme in der Geschichte verloren, was in einer Weihnachtsgeschichte einfach hinein gehört. Teilweise ist es lustig geschrieben und für meinen Geschmack auch hier und dort echt übertrieben.
Ich war hin und her gerissen, was die Geschichte anging. Die Grundidee ist gut, die Umsetzung leider nicht so. Es hätte an manchen Stellen tiefer gehen können. Schade.

Bewertung vom 22.11.2018
Ich küss dich tot
Berg, Ellen

Ich küss dich tot


ausgezeichnet

Rezension:

Annabell ist erfolgreich in ihrem Job als Hotelmanagerin in New York. Sie ist sogar so erfolgreich, dass sie ein Hotel in Singapur sie abwirbt. Doch kurz vor Weihnachten führt ihr Weg nach Hause nach Puxdorf in Oberbayern. Dort haben ihre Eltern selbst ein kleines Gasthäuschen im alten Charme, und brauchen dringend ihre Hilfe. Anscheinend geht es dem Vater so gar nicht gut und somit fliegt sie erst einmal Heim bevor es nach Singapur gehen soll.

Aber in Puxdorf angekommen, ist alles nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte. Als würde es schon nicht genug gewesen sein, eine Leiche entdeckt zu haben, nein, es stellt sich noch heraus, das zuhause nicht alles so ist, wie sie gedacht hatte.


Meine Meinung:

Zur Weihnachtszeit muss es ja nicht immer nur die romantischen Bücher her. Ellen Berg´s Buch "Ich küss dich tot" erzählt auf eine humorvolle Art, wie gefährlich und mörderisch es sein kann. Auch in einem kleinen Dörfchen in den Bergen. Die Protagonisten sind alle auf ihre Art und Weise passend zur Geschichte und die meisten schließt man auch schnell ins Herz. Es kommt nie lange Weile auf im Buch und mir ging es so, dass ich es einfach nicht mehr aus dem Händen legen wollte.

Das einzige wo ich etwas zu "kämpfen" hatte, war der bayrische Dialekt der hin und wieder auftauchte, aber es wurde ja auch immer gut aufgelöst, damit man wusste, was gemeint ist.
Rund um ein sehr gelungenes Buch rund um die Weihnachtszeit, die Liebe, die Familie und Freunde und eine Brise Humor zwischen dem ernsten Thema Mord.

Dies wird sicherlich nicht mein letztes Buch von Ellen Berg bleiben.

Bewertung vom 09.10.2018
Nicodemus Faust und das Haus der 100 Schlüssel
Lambertus, Hendrik

Nicodemus Faust und das Haus der 100 Schlüssel


ausgezeichnet

Rezension:

Nicodemus Faust soll die Ferien bei seinen Onkel in der Villa Drosselmeyer verbringen, während seine Eltern auf Geschäftsreise sollen. Zunächst vermutet er, dass die Ferien sicherlich langweilig werden würden, aber es stellt sich schnell heraus, dass es ganz und gar nicht so sein wird.
Denn nichts ist so wie es zunächst scheint und vor allem verbirgt die Villa ein großes Geheimnis.

Unsere Meinung:

Uns gefiel das Buch sehr. Es ist einfach zu lesen und die Spannung ist von Anfang an gegeben.
Der ein oder andere Name fiel meinem 9 jährigen Sohn etwas schwer um wiederzugeben, aber das hinderte ihm nicht daran, die Geschichte zu verstehen und er fand sie super.
Meiner 12 jährigen Tochter gefiel es auch sehr, auch wenn sie es in einem Rutsch schon durch gelesen hatte. Daher empfehlen wird das Buch Kindern zwischen 8 und 12 Jahren.
Die Hauptfigur ist klasse und vor allem auch die Nebenfiguren wecken die Abenteuerlust und heben die Spannung. Ein schönes fantastisches Buch für Kinder.