Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: IK
Wohnort: Hamburg
Über mich:
Danksagungen: 28 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 21 Bewertungen
Bewertung vom 24.04.2019
So schöne Lügen
Burton, Tara Isabella

So schöne Lügen


gut

Erstmal zu dem Buchinhalt :

Eines Tages begegnet sie Lavinia. Und die hat wirklich alles: Sie wohnt auf der Upper East Side, ist wild, frei und wunderschön. Doch vor allem ist sie reich. Ihr glamouröses Leben teilt sie gern - auf sämtlichen sozialen Netzwerken, aber auch mit Louise. Die beiden ungleichen Frauen werden Freundinnen. Louise wird auf Partys herumgereicht, lässt sich von Lavinia einkleiden, zieht bei ihr ein - sie verfällt Lavinia und ihrer Welt. Auch wenn sie nicht das Geld hat, um in ihr zu bestehen. Irgendwann beginnt sie, die Freundin zu bestehlen. Und um sich aus ihrer Ohnmacht zu befreien, wird sie noch viel weiter gehen. Muss Lavinia sterben, damit Louise leben kann?

Tara Isabella Burton erzählt von einer toxischen Freundschaft und von der Macht sozialer Abgründe: ein so intensiver wie spannender Roman über eine Welt der Eitel- und Oberflächlichkeiten, schnell, klug und unverwechselbar.


Das Buch sieht wunderschön aus,aber ich schließe mich meinen Vorrednern an,ich hatte auch so meine Schwierigkeiten mit dem Schreibstil warm zu werden,die Geschichte ist ganz interessant,die Kluft zwischen Arm und Reich geht uns alle an,und das ist hier in dieser Geschichte sehr gut beschrieben.

Bewertung vom 07.12.2018
Für immer und einen Herzschlag
Murray, Tamsyn

Für immer und einen Herzschlag


ausgezeichnet

Ich durfte das Buch Herzschlag schon lesen und bin total begeistert,eine wirklich schöne Geschichte die ans Herz geht.Ich empfehle dieses Buch aufjedenfall jedem der schöne aber auch traurige Geschichten mag :-)

ein kurzes intro Jonny hat einen Herzfehler und ihm läuft die Zeit davon. Nia hat gerade ihren Zwillingsbruder bei einem tragischen Unfall verloren. Als sich die Wege der beiden kreuzen, ist Jonny nach einer Herz-Transplantation schon wieder auf dem Weg der Besserung – aber auf der verzweifelten Suche nach Informationen über seinen Spender. Von Nia wollte er eigentlich nur ein bisschen was über ihren Bruder erfahren, dem ursprünglichen Besitzer des Herzens. Was er nicht geplant hatte: sich in sie zu verlieben ...
Eine wunderschöne Liebesgeschichte über Mut, Hoffnung und die Unvorhersehbarkeit von Liebe.


aufjedenfall ein must have aber auch Taschentücher bereit halten :-)

Bewertung vom 04.09.2018
Schwestern für einen Sommer
Lyra, Cecilia

Schwestern für einen Sommer


ausgezeichnet

Könntest du deiner Schwester den schlimmsten Verrat verzeihen?

Die Sommer im Strandhaus ihrer Großmutter: Das war für die Halbschwestern Cassie und Julie die schönste Zeit ihres Lebens. Sie waren sich so nah. So, wie es nur beste Freundinnen, Komplizinnen, Vertraute sein können. Aber nach einer schrecklichen Tragödie vor fast fünfzehn Jahren gibt es nur noch Schweigen und Schmerz zwischen ihnen. Jetzt ist es der letzte Wunsch ihrer Großmutter, der sie zwingt, noch einmal einen gemeinsamen Sommer im Haus in den Hamptons zu verbringen. Werden sie sich den Familiengeheimnissen stellen, oder riskieren sie, einander für immer zu verlieren?


Meine Meinung ein absolutes Must have,wirklich toll geschrieben,eine sehr fesselnde Geschichte.Ich würde es definitiv als Kauf auf die To Do Liste setzen.Der Schreibstil liest sich auch sehr flüssig :-)

Bewertung vom 18.04.2018
Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1
Benedict, Clara

Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1


ausgezeichnet

Erst einmal ein kurzer intro zu dem Buch :

Einen Jungen aus der Ferne anschmachten, das steht für Hannah nicht zur Debatte – bis sie Jan trifft. Noch während Hannah sich darüber ärgert, dass sie sich immer wieder wie eine Idiotin aufführt, signalisiert Jan Interesse. Mit jedem Treffen wachsen Hannahs Gefühle aber auch ihre Unsicherheit. Jan verhält sich widersprüchlich, ist mal liebevoll und zärtlich, dann wieder aggressiv und distanziert. Diese Unbeständigkeit macht Hannah Angst, denn sie hat sich Jan offenbart. Sie hat ihm von ihrer besonderen Gabe erzählt, einer Gabe, die auch eine dunkle Seite hat … Hat sie dem Falschen vertraut?

ich durfte dieses buch lesen und es ist wirklich ein sehr schönes buch,der schreibstil ist wunderbar leicht zu lesen und fesselnd.sehr gefühlvoll und das cover ist wirklich wunderschön,ich muss sagen das buch ist aufjedenfall ein muss.also man muss es gelesen haben :-)

Bewertung vom 21.01.2018
Ivy und Abe
Enfield, Elizabeth

Ivy und Abe


gut

Mein Fazit, leider hat mich die Geschichte nicht so überzeugt,kann gut sein,da ich das nicht so mag,wenn es soviel durcheinander ist,also ganz viele Kurzgeschichten.Ich habe mehr erwartet,aber ich muss sagen das Cover ist wirklich sehr schön geworden.

Bewertung vom 12.09.2017
Ein angesehener Mann / Captain Sam Wyndham Bd.1
Mukherjee, Abir

Ein angesehener Mann / Captain Sam Wyndham Bd.1


sehr gut

Inhalt: Kalkutta im Jahr 1919, kurz nach dem Ende des 1. Weltkriegs und in Zeiten der britischen Besatzung. In einem ärmlichen Viertel der Stadt wird die Leiche eines ermordeten Briten gefunden. Er war „Ein angesehener Mann“, denn er war der persönliche Berater des Lieutenant Governors. Captain Sam Wydham, ein Ex-Scotland Yard Inspector aus London, und gerade erst in Kalkutta angekommen, soll den Fall übernehmen.
Meine Meinung: Der Schreibstil von Abir Mukherjee ist angenehm zu lesen und stellenweise auch amüsant. Auch die wichtigsten Charaktere fand ich sehr sympathisch. Zum einen ist da Sam Wydham, vom Krieg und dem Tod seiner Frau noch traumatisiert, sucht er Vergessen in Opiumhöhlen. Trotzdem ist er sehr sympathisch, freundlich, humorvoll und vorurteilsfrei. Für ihn zählt der Mensch, nicht die Rasse. Aber der eigentliche Sympathieträger dieses Buches ist für mich Sergeant Banerjee, vom Sub-Inspector Digby (den ich sehr unsympathisch fand) wegen seines, für Briten schwer auszusprechenden Vornamens, Surrender-not genannt. Banerjee ist Sohn wohlhabender indischer Eltern und intelligent. Zunächst ist er Wydham gegenüber noch ziemlich unterwürfig, doch im Laufe der Zeit wird er immer selbstbewusster und es entwickelt sich sogar so etwas wie Freundschaft zwischen den beiden Männern. Die zwei sind ein gutes Team.
Mukherjee erzählt sehr bildhaft vom prachtvollen und exotischen Kalkutta von 1919, von der brütenden Hitze dort, den politischen Verhältnissen, von den Armen und den Reichen und von den Unterschieden, die zwischen den Einheimischen und den Briten gemacht wurden.

Ein sehr interessantes Buch was ich wärmstens weiterempfehlen kann :-)

Bewertung vom 18.05.2017
Das Gedächtnis der Insel
Buder, Christian

Das Gedächtnis der Insel


ausgezeichnet

Ich durfte das Buch testlesen,und bin sehr begeistert,ein wirklich tolles Buch.Sehr leicht zu lesen,und wirklich spannend.

Kurz zu dem Buch :

Der 38-jährige Archäologe Yann Schneider kehrt nach 20 Jahren Abwesenheit anlässlich des überraschenden Todes seines Vaters aus Paris auf seine Heimatinsel im französischen Atlantik zurück.

Seine Mutter ist bereits in seiner Kindheit bei einem Schiffsunglück ums Leben gekommen. Die Fischer sprechen von "Verschwinden", da ihre Leiche nie gefunden wurde.

Als sich die Beerdigung von Yanns Vater aufgrund eines angekündigten Sturms verzögert, beginnt Yann zusammen mit seiner Schulfreundin und Jugendliebe Gwenn, die bei der französischen Gendarmerie arbeitet, mit Nachforschungen, was den Tod seiner Mutter vor fast 30 Jahren betrifft. Sie hatte sich unmittelbar vor ihrem Tod mit einem Schriftsteller mit dem Pseudonym Jojo getroffen, der auch auf dem Unglücksschiff gewesen sein soll. Auch seine Leiche wurde nie gefunden, zudem wurde sein Name auch nie in der Berichterstattung in den Zeitungen erwähnt. Nicht nur der Tod der Mutter, die mit einem seeuntauglichen Segelboot aufs Meer gefahren ist, auch der angebliche Selbstmord seines Vaters, der vor seinem Tod noch ein Ticket nach Paris gekauft hatte, geben Yann immer mehr Rätsel auf...

ein wirklich gelunges buch vielen dank,kann es nur jedem empfehlen

Bewertung vom 12.12.2016
Im ersten Licht des Morgens
Baily, Virginia

Im ersten Licht des Morgens


gut

Bevor an einem Morgen im Jahr 1943 die Sonne aufgeht, tritt Chiara im besetzten Rom auf die Straße. Noch ahnt sie nicht, dass sie an diesem Tag einem kleinen Jungen das Leben retten wird. Doch als sie Daniele begegnet, verbinden sich ihre Schicksale unwiderruflich miteinander. Chiara nimmt ihn allen Widrigkeiten zum Trotz an wie einen Sohn. Aus Liebe tut sie fortan alles, um ihn zu schützen – und aus Liebe begeht sie nach Kriegsende einen folgenschweren Verrat ...


Meine Meinung: Das Buch ist mir etwas zu durcheinander,da es aus mehreren Sichten geschrieben ist.Das ist so leider nicht meins,Kriegsgeschichten sind leider auch nicht so meine Bücher,aber für Menschen die sowas gerne lesen,ist das Buch absolut empfehlenswert.

Bewertung vom 17.10.2016
Die Spuren meiner Mutter
Picoult, Jodi

Die Spuren meiner Mutter


ausgezeichnet

Zu dem Buch Die dreizehnjährige Jenna sucht ihre Mutter. Alice Metcalf verschwand zehn Jahre zuvor spurlos nach einem tragischen Vorfall im Elefantenreservat von New Hampshire, bei dem eine Tierpflegerin ums Leben kam. Nachdem Jenna schon alle Vermisstenportale im Internet durchsucht hat, wendet sie sich in ihrer Verzweiflung an die Wahrsagerin Serenity. Diese hat als Medium der Polizei beim Aufspüren von vermissten Personen geholfen, bis sie glaubte, ihre Gabe verloren zu haben. Zusammen machen sie den abgehalfterten Privatdetektiv Virgil ausfindig, der damals als Ermittler mit dem Fall der verschwundenen Elefantenforscherin Alice befasst war. Mit Hilfe von Alices Tagebuch, den damaligen Polizeiakten und Serenitys übersinnlichen Fähigkeiten begibt sich das kuriose Trio auf eine spannende und tief bewegende Spurensuche - mit verblüffender Auflösung.


meine meinung zu diesem Buch:

Man lernt viel über das Verhalten, die Trauer und die Familienzusammengehörigkeit bei Elefanten. Herrlich.
Weiterhin wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und aus verschiedenen Zeiten heraus erzählt um am Ende zusammengeführt zu werden. Es erzählen: das Mädchen, das seine Mutter sucht; die Mutter; der Privatdetektiv und das Medium. Das Ende überrascht absolut, es ist nicht alles so wie es scheint..

absolute kaufempfehlung

Bewertung vom 08.08.2016
Albert muss nach Hause
Hickam, Homer

Albert muss nach Hause


sehr gut

Ich durfte das Buch Albert muss nach Hause lesen.Und finde es sehr witzig geschrieben,mir hat es ganz gut gefallen.

Erstmal ein kurzes Intro zu dem Buch:

"Ich oder der Alligator!"
Keinen Tag länger will Homer Hickam der Ältere sein Badezimmer mit einem bissigen Reptil namens Albert teilen. Als der Bergwerksarbeiter seiner Frau ein Ultimatum stellt, muss Elsie lange überlegen. Schließlich ist ein Leben ohne Alligator doch sinnlos. Wie alles hier in Coalwood, West Virginia. Die ganze trostlose Stadt liegt unter einer schwarzen Staubschicht begraben. Und selbst vor ihrer Ehe hat die Große Depression keinen Halt gemacht. Trotzdem fällt Elsie die Entscheidung – unter einer Bedingung: Sie müssen Albert nach Hause bringen. Zurück nach Florida. In einem alten Buick. Mit Alligator auf dem Rücksitz …

meine meinung:

ich empfehle das buch,denn es ist wirklich gut geschrieben,an manchen stellen ist es auch traurig.ein gutes buch für zwischendurch oder auch für den sommerurlaub am strand.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.