Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sally2809
Wohnort: NRW
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 5 Bewertungen
Bewertung vom 03.04.2014
Große Ärsche auf kleinen Stühlen
Benni-Mama

Große Ärsche auf kleinen Stühlen


gut

Ich weiß nicht in welcher Sphäre Benni-Mama schwebt, hier auf der Erde kann es nicht sein. Die Geschichte ist unterhaltsam und lustig. Auf jeden Fall. Das war es dann aber auch schon. Kindergartenplätze sind nicht im Überfluss vorhanden, das wissen wir alle. Das ist aber auch schon die einzige, realistische Tatsache. Die restliche Geschichte ist m. E. frei erfunden. Ich selbst habe andere Erfahrungen gemacht und ich kenne auch keine einzige Einrichtung in der Mütter oder/und Väter nur noch in dieser Form angesprochen werden. Und ob nervende Ex-Freundinnen im Leben des eigenen Mannes noch eine Rolle spielen und sich derart in dessen Familie drängen können, liegt nicht am Kindergarten... Vielleicht konnte man die Geschichte als modernes Märchen bezeichnen?

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.11.2012
Jenseits des Protokolls
Wulff, Bettina

Jenseits des Protokolls


schlecht

Die Dame hat sich mit diesem Buch keinen Gefallen getan. Ich glaube gerne, dass sie sich ihr Leben in den Politikerkreisen anders vorgestellt hatte. Luxuriöser. Hin und wieder werden die Kinder benannt und von ihr bedauert. Davon haben die Kids aber nichts. Frau Wulff hat sich verhalten wie ein Luxusweibchen, dass ihrem Mann folgt, egal welche negativen Einschnitte ihre Kinder hinnehmen müssen. Okay, dass ist ihre Angelegenheit. Aber bitte nicht im Nachgang jammern. Und die arme Frau wurde ja völlig falsch dargestellt... Sie schreibt selbst, dass sie keine Frau sei, die viele Schuhe habe. Nur 40 Paar... Dieses Buch enthält eine Menge dieser unnützen, aber bezeichnenden Informationen. Frau Wulff scheint den Bezug zur Realität völlig verloren zu haben. So ist der Posten einer Bundespräsidentengattin erstens nicht bezahlt und auch noch ungeeignet für eine Mutter. Aha. Sie hätte ein Zeichen setzen können. Im Interesse anderer Mütter, die sich zwischen Job und Kindern auspowern. Kinder zuerst und auch mal einen Termin absagen, wenn die Kinder krank sind oder schon die ganze Woche zu kurz kamen. Im Nachgang jammern ist natürlich einfacher.

4 von 6 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.04.2011
Chill mal, Frau Freitag
Frau Freitag

Chill mal, Frau Freitag


weniger gut

Schade, die Autorin konnte sich nicht entscheiden, was genau sie den Lesern mit ihrem Buch sagen wollte. Sollte es witzig sein, Fakten aufzeigen oder eine unfähige Lehrerin darstellen? Die Probleme auf Hauptschulen und Geamtschulen mit Schülern/Schülerinnen mit Migrationshintergrund sind hinlänglich bekannt. Um so erschreckender finde ich, das es Lehrer/innen gibt, die so, wie Frau Freitag, damit umgehen. Ein Lehrer, der sich freut, wenn die Schüler überhaupt erscheinen und unnütz Zeit vertrödelt, kann kaum seinen Lehrplan einhalten. Somit sind Lehrkräfte, wie die Autorin, Mit-Verursacher dieses Dilemmas. Eltern, die in keinster Weise produktiv mitarbeiten, nicht in der Lage sind oder sein wollen, Elterngespräche wahr zu nehmen und solche Lehrkräfte sind ein Garant für schlecht ausgebildete junge Menschen. Frau Freitag möchte cool rüberkommen und schreibt ein viel zu langes Buch. Ich habe den Eindruck, hier stehen Lehrerin und Schüler intellektuell auf gleicher Stufe. Wie gut, das es noch Gymnasien und Realschulen gibt und die entsprechenden Lehrkräfte. Es besteht also Hoffnung für unser Bildungssystem.

3 von 10 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.06.2009
Döner, Machos und Migranten
Durmaz, Betül

Döner, Machos und Migranten


schlecht

Der Titel verspricht leider viel zu viel. Die Autorin schreibt über die Hälfte des Buches vom Leben und Aufwachsen ihrer Eltern. Aus ihrem eigenen Leben erfährt man so gut wie nichts. In einem Nebensatz wird kurz erwähnt, das sie alleinerziehend ist und einen Sohn hat. Das Buch trägt absolut nichts zur besseren Verständigung zwischen Migrantenfamilien und deutschen Familien bei. Leider.
Im Gegenteil. Eine türkische Lehrerin, die sich im Kreise ihrer deutschen Kollegen/Kolleginnen mit einer anderen türkischen Lehrerin demonstrativ auf türkisch unterhält, obwohl sie auf diese Unhöflichkeit hingewiesen wurde, ist keine Hilfe, den Spalt zwischen Migranten und "Einheimischen" zu verkleinern.
Ich habe das Buch gekauft, um für einige Verhaltensweisen der Migranten Verständnis aufbringen zu können und mich selbst eventuell auch anders zu verhalten.
Ein glatter Fehlkauf.

5 von 10 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.06.2009
Erstickt an euren Lügen
Y., Inci

Erstickt an euren Lügen


ausgezeichnet

Von der ersten bis zur letzten Seite absolut fesselnd.

8 von 13 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.