Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Pseudo
Wohnort: Büchen
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 101 Bewertungen
Bewertung vom 13.10.2021
Bleistiftherz
Hansson, Elin

Bleistiftherz


ausgezeichnet

Das Cover verrät nicht so viel über den Inhalt und auch der Titel stellt zunächst keinen Bezug zu irgendetwas da. Erst wenn man das Buch gelesen hat, dann versteht man Bild und Titel.
Zum Inhalt: Liv ist 12 Jahre alt und am liebsten mit ihrer Oma und deren Freunde zusammen. Auch mit der Kleidung hebt sie sich ab, bevorzugt sie doch die Kleider ihrer Oma. Nun ist aber die Oma verstorben und Liv fehlen einfach die Freunde. Da lernt sie Frans kennen und ist sofort in ihn verliebt. Nur wie geht es denn nun weiter? Wie soll sie ihm zeigen oder sagen, was sie empfindet? Rat muss her. Wir werden also Zeuge der ersten Liebe.
Der Schreibstil des Buches ist kind-, bzw. Teenagergerecht. Auch entsprechende Redewendungen und Ausdrücke werden verwendet. Das Buch ist in kurze Kapital aufgegliedert, sodass man nicht die Lust verliert und das Buch zur Seite legt.
Kann ich also nur empfehlen.

Bewertung vom 01.10.2021
Die andere Tochter
Golch, Dinah Marte

Die andere Tochter


gut

Schon das Cover mit den eher gedeckten Farben, ist nicht wirklich anziehend. Auch lässt sich das Bild nicht mit dem Titel in Verbindung bringen. Die Inhaltsangabe klingt jedoch interessant und macht neugierig.
Antonia hat einen Arbeitsunfall und dabei werden ihre Augen verletzt. Sie erhält die Cornea einer verstorbenen. Da sie sich bei den Angehörigen bedanken möchte, schreibt sie einen Brief. Ein Kontakt zu der Familie wird hergestellt und die Mutter der verstorbenen Tochter, versucht in Antonia ihre Tochter wiederzufinden.
Das Buch fängt sehr gut an und man ist sofort in der Geschichte. Dann jedoch beginnt das hin und her in der Familie und die Vermutung dass dort irgendetwas nicht stimmt. Das zieht sich sehr sehr lange hin. Erst zum Ende des Buches wird es wieder interessant und offenbart ein Geheimnis, dass man nicht vermutet hätte. Aber wie gesagt, in der Mitte ist es sehr zäh.

Bewertung vom 10.09.2021
Die Berge, der Nebel, die Liebe und ich
Randau, Tessa

Die Berge, der Nebel, die Liebe und ich


sehr gut

Ein sehr zartes Cover, dass aber sehr gut zu dem Buch passt. Ich wusste nicht genau was mich erwartete und war irritiert, als ich es in Händen hielt.
Das kleine Büchlein hat mich aber sofort in seinen Bann gezogen.
Zum Inhalt: Eine Frau hat das Gefühl ihre Ehe sei am Ende. Sie bucht ein einsames Wochenende in einer Berghütte, damit sie sich noch einmal näher kommen. Der Start verläuft aber anders als geplant. Ihr Mann macht eine Biketour und lässt sie alleine zurück. Also macht sie sich auch alleine tiefenttäuscht auf eine Wandertour. Dort trifft sie einen alten Mann. Er nimmt sich der Frau an und erarbeitet mit ihr zusammen die verschiedenen Sprachen der Liebe.
Der Leser erfährt, dass man sich in seinen Partner hineinversetzen muss. Einer findet Zärtlichkeit wichtig, ein andere Reden und wieder ein anderer Geschenke, Aufmerksamkeiten. Hier muss man sich zusammen finden und darf nicht nur einfach seine Bedürfnisse erfüllt wünschen. Mal die Beweggründe des anderen nach empfinden.
Fazit: Das Büchlein gibt schon Anregungen für ein besseres Miteinander.

Bewertung vom 27.08.2021
Wie du die Welt verändern kannst
Welk, Sarah

Wie du die Welt verändern kannst


ausgezeichnet

Schon das Cover zieht einen an und macht neugierig. Die Inhaltsangabe ist dann wohl doch eher an die Eltern gerichtet, welches Kind interessiert sich schon von alleine für Politik. Aber hier sollte das Kind zugreifen.
Wie bringt man Kindern die Politik nahe? Mit diesem Buch ist das großartig gelungen. Die Seiten sind sehr abwechslungsreich gestalten, so dass jedes Umblättern immer wieder für einen neuen Eindruck sorgt. Auch fehlen Bilder nicht. Dazu gibt es auch immer wieder mal Randnotizen, die das ganze aufpeppen. Der Schreibstil ist kindgerecht und das Lesen macht viel Spaß. Es werden auch immer wieder Beispiele aus dem Alltag angeführt, so kann man alles viel besser verstehen und nachvollziehen. Auch mir als Erwachsene hat das Lesen großen Spaß gemacht und auch ich habe noch so einiges dabei gelernt.
Fazit: Gibt von mir eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung.

Bewertung vom 24.08.2021
Ein Koffer voller Schönheit
Engel, Kristina

Ein Koffer voller Schönheit


sehr gut

Ein schönes Cover das zum Titel und zum Roman passt. Die Bezug zur blauen "Knutschkugel" findet sich allerdings erst später. Die Inhaltsangabe macht Lust auf das Buch. Wer kennt Avon nicht und hier mal die Anfänge in Deutschland kennen zu lernen, ist bestimmt interessant.
Wie lernen die Familie von Anne und Benno kennen. Der zweite Weltkrieg ist noch nicht lange vorbei und jeder hat mit den Folgen zu kämpfen. Benno auch noch mit seinen Erlebnissen als Soldat. Wie das leider so oft bei den Männern ist, er spricht nicht drüber und versucht es mit sich selber auszumachen. Toll ist die Rolle der Mutter von Benno, die Margarethe. Sie ist es auch, die Anne Avon näher bringt.
Es handelt sich um einen netten Roman, der sich dank des schönen Schreibstils sehr gut lesen lässt. Ich war nur doch enttäuscht über die Geschichte von Avon. Eigentlich spielte das Thema keine große Rolle, ging doch eher um die Familie. Aber wie gesagt, der Roman ist doch sehr nett.

Bewertung vom 17.08.2021
Der Glanz Londons / Das Auktionshaus Bd.1
Martin, Amelia

Der Glanz Londons / Das Auktionshaus Bd.1


ausgezeichnet

Ein schönes Cover, mit den alten Häusern und der Frau im eleganten Mantel im Vordergrund.
Die Story ist sicher nicht neu, Mädchen/Frau aus armen Verhältnissen sucht und schafft ihren Weg in die besseren Kreise. So auch hier mit der Sarah, die in der Lady Sudbury ihre Mäzenin gefunden hat.
Von der Gesellschafterin über eine Expertin in einem Auktionshaus können wir ihren Weg verfolgen. Das einzige was sie im Leben nicht erreicht ist eine glückliche Familie. Die Liebe lernt sie kennen, jedoch ist der Mann den sie liebt vergeben.
Die Schriftstellerin Amelia Martin hat einen sehr schönen Schreibstil. Keine verschachtelten Sätze, keine endlosen Beschreibungen, sondern richtig schön flüssig. Dadurch liest sich das Buch wie von selbst.
Auch wenn es sich hier nicht um die große Literatur handelt, kann man ja auch nicht immer lesen, ist das Buch doch lesenswert.

Bewertung vom 04.08.2021
Löwenherzen
Neitzel, Gesa

Löwenherzen


ausgezeichnet

Titel und Cover passen zusammen und zeigen deutlich um was es geht. Details folgen dann auch noch im Klappentext, so weiß der Leser auf was er sich einstellen muss.
Gesa und Frank reisen mit ihrem Land Rover durch Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe und lassen uns an ihren Erlebnissen teilhaben.
Ich war noch nie in Afrika, geschweige denn auf einer Safari, aber dank der tollen Beschreibungen hatte ich immer ein sehr plastisches Bild vor Augen. Während des Lesens vergisst man, dass es sich um eine Reisebeschreibung handelt. Dank des tollen Schreibstils denkt man, man befindet sich in einem Roman. Das Buch war zu keiner Zeit langweilig oder eintönig. Ergänzt wird es von tollen Tieraufnahmen, die man auch gerne ein zweites oder drittes Mal anschaut. Das einzige was mir fehlte, waren auch mal Bilder von Landschaftsaufnahmen, gerade wenn die als so besonders dargestellt wurden.
Fazit, klare Lese-Empfehlung.

Bewertung vom 22.06.2021
Dein Herz in tausend Worten.
Pinnow, Judith

Dein Herz in tausend Worten.


sehr gut

Das Cover ist schön, aber nicht wirklich aussagekräftig, auch nicht, wenn man den Roman gelesen hat. Aber schön anzusehen mit dem tanzenden Paar und den Blumen.
Es geht um abgelehnte Manuskripte, eine schüchterne Frau und um die Liebe :-)
Der Roman liest sich dank des schönen, flüssigen Schreibstils sehr gut. Keine verschachtelten Sätze. Eine Geschichte der man auch logisch folgen kann. Nur die Szenen mit der Eule finde ich ein wenig weit hergeholt. Aber vielleicht hat die Schriftstellerin ja ein Faible für Harry Potter ;-)
Schön das es ein Happy End gibt. Alles andere hätte aber auch nicht zu dem Roman gepasst.
Als Fazit kann ich sagen, es ist ein netter Roman für den Feierabend oder den Urlaub. Man muss dabei nicht viel denken und kann gut abschalten. Wer also so etwas sucht, dem kann ich "Dein Herz in tausend Worten" nur empfehlen.

Bewertung vom 04.06.2021
Sturmvögel
Golz, Manuela

Sturmvögel


sehr gut

Das Cover ist relativ unscheinbar. Der Bezug zum Buch erschließt sich erst, wenn man den Roman gelesen hat.
Emmy gehört zu der Generation, die beide Weltkriege erlebt hat. Der erste Krieg Namen in den Vater und auch indirekt die Mutter, die mit dem Tod von ihrem Mann nicht fertig wurde. Sie verstarb dann auch. Emmy und ihre Kinder wurden aufgeteilt, die kleinen kam in Kinderheime und sie, als Hilfe im Haushalt, nach Berlin.
Doch was ihr keiner nehmen konnte, das war ihre etwas vorlaute Art. Sie ließ sich auch durch nichts einschüchtern.
Durch Hauke, den Sohn eines betuchten Haushaltes, lernt sie Berlin und die Dinge die man dort so unternehmen kann, kennen. Aus beiden wird ein Paar. Emmy ist klar, dass das nur im Verborgenen stattfinden kann und nimmt es aber bewusst hin.
Allerdings kommt es dann doch anders.
Der Roman läuft in zwei Zeitschienen, aber dank des schönen Schreibstils kann man sehr gut folgen.

Bewertung vom 20.05.2021
Das Mädchen im Nordwind
Baldvinsson, Karin

Das Mädchen im Nordwind


sehr gut

Titel und Cover lassen keinen Rückschluss auf die Geschichte zu.
Der Roman läuft auf zwei Zeitschienen. Einmal während des zweiten Weltkrieges und einmal im jetzt und hier.
Wir lernen die Geschichte von Luise und Jonas kennen. Sie eine Jüdin und er ein Isländer. Beide verlieben sich ineinander. Wir werden Zeuge der zunehmenden Gewalt und Repressalien in Lüneburg gegen die Juden. Da der Vater dort ein Kaufhaus hat, will er nicht einfach so gehen. Die Zeiten werden sich doch auch wieder bessern, so seine Hoffnung. Seine Frau sieht es anders, aber kann ihren Mann nicht überzeugen.
In der Gegenwart lernen wir Sofie und Björgvin kennen. Sofie steckt in einer unglücklichen Beziehung und nimmt deshalb eine Auszeit in Island.
Der Schreibstil ist sehr schön und so macht das Folgen der Geschichte Spaß. Zum anderen fesselt einen aber auch der Roman. Ich glaube, so richtig kann man sich nicht vorstellen, was mit den Juden furchtbares passiert ist, bzw. was das mit den einzelnen Menschen gemacht hat.