Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Noelle
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 14 Bewertungen
12
Bewertung vom 04.08.2019
Die Lüge
Edvardsson, Mattias

Die Lüge


ausgezeichnet

Eine perfekte schwedische Familie und ein brutaler Mord. Hiervon erzählt der ins letzte Detail hervorragend durchkomponierte Roman von Mattias Edvardsson.

Mutter, Vater, Tochter. Alle in ihren Bereichen erfolgreich und vorbildlich. Doch genauso wie das Äußere dieser Familie von außen her strahlt, so zerstört ist das Innere. Als die 19-jährige Tochter Stella, eine Abiturientin, die bald auf Reisen gehen will, verdächtigt wird, einen älteren Geschäftsmann getötet zu haben, bröselt die schöne äußere Fassade. Was hat die Pfarrerstochter mit ihm zu tun gehabt? Obwohl man auf den ersten Blick annehmen könnte, dass sich alles um diese zentrale Frage dreht, wird schnell klar, dass der Kern dieser Geschichte eigentlich die Psyche der einzelnen Familienmitglieder ist. Der Leser betrachtet die unterschiedlichen Geschehnisse durch die Blickwinkel aller drei Familienmitglieder und muss feststellen, dass die Unterschiede der Wahrnehmung kaum größer sein könnten. Nicht unbedingt der Mord ist das Spannungselement, sondern das Innenleben der Familie. Eine Familie, in der jedes Mitglied aus Liebe lügt. Mich hat die Geschichte gerade durch diesen Wechsel der Perspektiven besonders gereizt und letztendlich auch überzeugt. Es handelt sich hierbei um keinen Thriller, sondern vielmehr um einen Roman, der sich mit der Psychologie von Menschen auseinandersetzt und dies auf eine überzeugende und gleichzeitig spannende Art und Weise.

Prädikat: Lesenswert!

Bewertung vom 22.04.2019
Schönheit regiert / The Belles Bd.1
Clayton, Dhonielle

Schönheit regiert / The Belles Bd.1


weniger gut

Schönheit wird heutzutage immer wichtiger. Ob Unterspritzungen, Behandlungen mit Botox oder Eigenblut – für viele Menschen sind Schmerzen oder Nebenwirkungen unwichtig, sofern der Effekt stimmt: jugendliches Aussehen. Den Aspekt der Schönheit nimmt Dhonielle Clayton in ihrer Reihe „The Belles“ auf. Thema dieser Rezension ist der erste Band namens „Schönheit regiert“.

Bereits das Cover ist ein Augenschmaus: Ein transparenter Schutzumschlag zaubert wunderschöne Blüten auf das Wurzelkleid der abgebildeten Person. Ohne Schutzumschlag handelt es sich nur um ein schlichtes Kleid mit kargen Wurzeln. Hier lassen sich bereits Parallelen zu dem Titel dieses ersten Bandes „The Belles: Schönheit regiert“ erkennen.
Auch inhaltlich dreht sich alles um das Thema „Schönheit“. So wird eine Gesellschaft beschrieben, die hässlich ist. Es gibt nur wenige Menschen, die eine Art „Supermacht“, nämlich die Schönheit, haben, und auch an andere weitergeben können. Zu dieser elitären Gruppe „die Belles“, gehört die Protagonistin des Buches namens Camelia. Seit langer Zeit bereitet sich Camelia auf ihre Aufgabe als eine Belle vor. Ihr Ziel ist es, Favorit der Königin zu werden. Leider muss sie feststellen, dass ihre Gabe ausgenutzt wird und sich sich selbst plötzlich in Gefahr befindet.
Der Schreibstil passt zu der Geschichte. Er ist ausladend, detail- und bilderreich. Darunter leidet die Spannung. Man ist versucht, Sätze einfach zu überlesen, um endlich zu dem wahren Kern der Handlung zu gelangen. Die Geschichte hätte man somit auch auf nur 300 statt auf knapp 500 Seiten erzählen können. Positiv hervorzuheben ist, dass ich bisher keine vergleichbare Geschichte gelesen habe. Der Autorin ist es gelungen eine eigenständige Welt zu entwickeln, die nicht einfach nur von anderen Romanen abgekupfert ist. Leider hätte ich mehr Gesellschaftskritik erwartet. Das Material gibt so viel her, um Bezug zur aktuellen Gesellschaft zu nehmen, was nicht genutzt wird. Somit hat das Buch leider falsche Erwartungen in mir geweckt.

Bewertung vom 16.12.2018
Das Geheimnis um Nebula / Explorer Academy Bd.1
Trueit, Trudi

Das Geheimnis um Nebula / Explorer Academy Bd.1


ausgezeichnet

Bereits durch Harry Potter haben wir gelernt, dass Schule nicht immer langweilig sein muss, sondern auch einige Abenteuer bereithalten kann. Dieser Thematik bedient sich auch die Reihe „Explorer Academy“, die von der National Geographic Society verlegt wurde und ihren Schwerpunkt auf die spannende Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse ausgelegt ist.

Der hier vorliegende erste Band mit dem Titel „Das Geheimnis um Nebula“ berichtet von dem zwölfjährigen Cruz, der die Chance bekommt eine ganz besondere Schule zu besuchen: die Explorer Academy. Die nur insgesamt 23 Schüler dieser Academy erhalten u.a. die Möglichkeit mit Wissenschaftlern auf eine Expedition zu gehen. Doch zunächst heißt es lernen. Was schnöde klingt, nimmt schnell Fahrt auf, als Cruz das Tagebuch seiner Mutter findet, die selbst an der Academy gearbeitet hat und bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. In Cruz keimt der Gedanke auf, dass dies kein Unfall gewesen ist, und begibt sich auf eine abenteuerliche und gleichzeitig lehrreiche Suche nach der Wahrheit.

Trudi Trueit und National Geographic ist etwas ganz Tolles gelungen: Eine spannende Geschichte, die gleichzeitig den Leser in die Welt der Wissenschaft einführt. Immer wieder werden Erfindungen und Objekte vorgestellt, die selbst den erwachsenen Leser zweifeln lassen, ob dies wirklich real sein kann. Auf den letzten Seiten existiert noch ein kleiner Anhang, indem bestimmte Wissenschaftler und ihre Erfindungen, die in diesem Buch thematisiert wurden, vorgestellt werden. Hier kann sogar der erwachsene Leser noch etwas lernen.
Aber auch die Gestaltung ist lobend hervorzuheben. Immer wieder werden farbige Zeichnungen in Form von beispielsweise Landkarten und Bildern einer bestimmten Szene eingeflochten, sodass auch der Sehsinn angesprochen wird. Interessant ist ebenfalls die Papierbeschaffenheit, die man fast als „Handschmeichler“ bezeichnen könnte.
Einziger Nachteil bleibt, dass das Grundgerüst dieser Geschichte nicht wirklich innovativ ist.

Fazit: Ein spannender und gleichzeitig lehrreicher Auftakt einer Reihe, die ich definitiv weiter verfolgen werden. Top!

Bewertung vom 05.10.2018
Geheimnisse / Prinzessin undercover Bd.1
Glynn, Connie

Geheimnisse / Prinzessin undercover Bd.1


ausgezeichnet

Welches Mädchen hat sich nicht schon einmal gewünscht, Prinzessin zu sein? Diesen Wunsch greift die Autorin Connie Gylnn in ihrem Erstlingswerk „Prinzessin undercover: Geheimnisse“, welches gleichzeitig der Beginn einer Reihe ist, auf.

Ellie und Lottie sind Internatsschülerinnen und müssen sich ein Zimmer teilen. Dies ist nicht weiter ungewöhnlich, doch Ellie ist eine Prinzessin und Lottie ein Mädchen, da sich ihren Platz im Internet durch ein Stipendium erkämpft hat. Sie träumt davon eine Prinzessin zu sein, während Ellie sich ein ganz gewöhnliches Leben wünscht. Die Erfüllung beider Träume liegt auf der Hand: Sie tauschen die Rollen. Doch leider ist dies mit mehr Komplikationen verbunden, als sie vermutet hätten...

Der Kern dieser Geschichte ist nicht neu: Zwei gegensätzliche Charaktere, die sich das jeweils andere Leben wünschen und kurzerhand tauschen. Solche Bücher und Filme gibt es zuhauf. Trotzdem gelingt es der Autorin Connie Gylnn ihre Leser zu fesseln, was ihr durch glaubwürdige, liebenswerte Figuren sowie durch spannende Elemente gelingt. Es handelt sich um kein gewöhnliches „Märchen“, das alles in rosarote Watte packt, sondern eher um einen Abenteuerroman, der von Seite zu Seite an Spannung gewinnt. Es geht um Freundschaft, Mut und Vertrauen gekoppelt mit einer gewissen Gefahr, die ständig über den Figuren schwebt. Themen, die nicht nur jüngere Leser begeistern dürften, sondern auch den einen oder anderen erwachsenen Leser. Trotz der detaillierten Ausführungen kommt keine Langweile auf, sondern der Leser erhält das Gefühl, selbst vor Ort anwesend zu sein. Dies ist eine Glanzleistung, die hier der Autorin gelungen ist. Die Kapitel sind kurz und verleiten einen, immer weiter zu lesen und plötzlich ist man trotz der knapp 400 Seiten schnell am Ende angelangt. Dieses bleibt relativ offen gehalten, was jedoch für einen Band aus einer Reihe nicht ungewöhnlich ist.

Fazit: Ein toller Auftakt einer Reihe, die ich definitiv weiter verfolgen werde.

Bewertung vom 29.07.2018
Nicht ein Wort
Parks, Brad

Nicht ein Wort


gut

Eines Nachmittags möchte der Richter Scott Sampson seine sechsjährigen Zwillingstöchter von der Schule abholen, um mit ihnen schwimmen zu gehen. Doch dann erhält er eine SMS seiner Frau, dass diese die Kinder bereits abgeholt habe. Zu Hause angekommen muss Scott feststellen, dass seine Kinder nicht da sind und die SMS nicht von seiner Frau stammt. Seine Töchter wurden entführt mit dem Ziel, die Entscheidungen von Scott als Richter bei einer Verhandlung zu steuern. Für Scott und seine Frau beginnt ein Albtraum.

Der Anfang ist stark. Als Leser fiebert man direkt mit, doch dies ist nur von kurzer Dauer. Recht schnell wird aus dem anfänglichen Thriller eher eine Art Psychoroman, der sich vor allem auf die psychische Verfassung von Scott und seiner Frau konzentriert. Zudem verliert der Autor sich in Gerichtsinterna, welche die Geschichte im Hinblick auf die Stellung von Scott als Richter vielleicht nachvollziehbarer machen und durchaus wahr sein können, jedoch dienen sie nicht gerade dem Spannungserhalt. Auch ist das Verhalten der Figuren manchmal derart unglaubwürdig, dass man sich nur fragt: Wer ist derart naiv? Erst zum Ende hin nimmt die Handlung wieder Spannung auf und überrascht den Leser mit einer Auflösung, die man definitiv nicht erwartet oder gar erahnt hätte.

Fazit: Guter Anfang, sehr durchwachsenes Mittelstück, überraschendes Ende. Leider kein typischer Thriller.

Bewertung vom 29.03.2018
Ein Pony verliebt sich / Bulli & Lina Bd.1
Scheunemann, Frauke; Szillat, Antje

Ein Pony verliebt sich / Bulli & Lina Bd.1


ausgezeichnet

Antje Szillat ist keine Unbekannte im Bereich der Kinder- und Jugendbücher. Viele sehr erfolgreiche Werke entstammen ihrer Feder, wie beispielsweise die beliebte Rick-Reihe. Mit „Bulli & Lina“ startet Antje Szillat gemeinsam mit Frauke Scheunemann eine neue Reihe, die sich an junge Mädchen richtet.

Den Start macht „Ein Pony verliebt sich“. Hier geht es um Lina, die sich auf die Ferien freut. Lina plant mit ihrer Freundin den Besuch eines Malkurses, doch daraus wird leider nichts. Lina muss zu ihrem Unmut mit ihrer Mutter den Hof des Onkels hüten. Dort trifft sie auf Bulli, ein Pferd, das keine Kinder mag. Lina selbst mag im Gegenzug keine Pferde. Doch da Lina Bulli an seine frühere Besitzerin erinnert, weicht er nicht mehr von ihrer Seite. Langsam nähern sich beide an und arbeiten sogar an einem kleinen Kriminalfall.

Die Geschichte eignet sich in erster Linie für Mädchen, da diese meist an Pferden interessiert sind. Den beiden Autorinnen gelingt es schnell, den Leser in den Bann zu ziehen, da die Geschichte sowohl spannend als auch lustig und gefühlvoll ist. Es wird aus zwei Perspektiven erzählt – aus der Perspektive von Lina sowie von Bulli. Auf diese Weise lernt der Leser beide Sichtweisen kennen und das Pferd Bulli wird zu einem eignen Charakter mit Gefühlen und Gedanken. Die Illustrationen, die in Schwarz-weiß gehalten sind, bebildern die Handlung ideal und dürften vor allem jüngere Kinder erfreuen. Zudem werden unter anderem auch wichtige Themen angesprochen wie zum Beispiel Vorurteile.

Fazit: Ein gelungener Auftakt einer Reihe, der sich vor allem an Pferdebegeisterte richtet.

Bewertung vom 17.12.2017
Die Kinder
Dorn, Wulf

Die Kinder


weniger gut

Wulf Dorn wird vielen Thriller-Liebhabern ein Begriff sein. Er steht für ausgeklügelte Geschichten, in denen er seine jahrzehntelangen Erfahrungen aus seiner Tätigkeit in einer psychiatrischen Klinik einfließen lässt. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an sein neues Werk „Die Kinder“.

Die Geschichte beginnt mit einem Verkehrsunfall, den Laura Schrader hat. In dem Kofferraum ihres Wagens befindet sich ihre grausam misshandelte Nichte Mia. Um herauszufinden, was genau passiert wird, wird der Psychologe Robert Winter hinzugezogen, dem sich Laura anvertraut. Doch was sie Winter erzählt, klingt zu unglaublich, um tatsächlich real zu sein.

Das Grundgerüst erinnert an einen soliden Thriller, der seine Spannung nach und nach aufbaut – doch weit gefehlt! Vielmehr handelt es sich um eine Art Mystery-Thriller, worauf der Leser vorab hingewiesen werden sollte. Ich persönlich kann mich auf solche Geschichten nur schlecht einlassen, da mir die Glaubwürdigkeit fehlt. Auch die eingebrachten Horror-Elemente wirken eher plump, als dass sie Schrecken erzeugen. Die Figuren sind zu oberflächlich charakterisiert, um sich wirklich in sie hineinversetzen zu können. Dies mag jedoch auch daran liegen, dass ich annahm, menschliche Abgründe kennenzulernen, anstatt mich mit einer „Fantasy-Handlung“ begnügen zu müssen. Es mag durchaus Leser geben, die solch eine Art des Thrillers mögen, doch ich gehöre leider nicht dazu. Auch die Botschaft, die zwischen den Zeilen versteckt wird, ist mehr als flach und wirkt fast schon lächerlich.
Positiv hervorzuheben ist der flüssige Schreibstil von Wulf Dorn. Man ist schnell im Lesefluss drin, sodass sich dieses Buch auch gut als Sonntagslektüre eignet. Ich hoffe, dass sich Wulf Dorn mit seinem nächsten Buch auf seine Stärken als klassischer Thriller-Autor besinnt und keine Experimente in dieser Form mehr macht.

Bewertung vom 20.08.2017
Die sieben Farben des Blutes / Helena Faber Bd.1
Wilhelm, Uwe

Die sieben Farben des Blutes / Helena Faber Bd.1


gut

In Berlin ist ein Serienmörder namens Dionysos unterwegs, der inzwischen drei Frauen getötet hat. Es handelt es um Ritualmorde, die schrecklicher kaum sein könnten. Nachdem es einige Zeit ruhig um ihn geworden ist, schlägt er nach fast einem Jahr wieder mit voller Härte zu: Er tötet auf grausame Art und Weise die Berliner Wirtschaftssenatorin. Die Staatsanwältin Helene versucht die Morde aufzuklären und gerät dabei selbst in Gefahr.

Thriller, die Serienmörder zum Thema haben, gibt es zuhauf. Wer ein Kenner dieses Genre ist, wird bei „Die sieben Farben des Blutes“ kaum überrascht werden. Der Aufbau und der Verlauf der Geschichte sind vorhersehbar und keinesfalls innovativ. Eine Staatsanwältin, die in das Visier eines Serienmörders gerät, den die Kriminalpolizei nicht mehr als aktiv eingestuft hat – dem erfahrenen Thriller-Leser ringt dies nur ein müdes Lächeln ab. Wer von dieser Schwäche absieht und solche Geschichten bisher nicht kennt oder sich gerne auf Gewohntes einlässt, der wird Freude an diesem Buch haben. Es bietet definitiv genügend Unterhaltungswert, um sich damit einige lange Nachmittage zu vertreiben. Uwe Wilhelm beschreibt die Figuren und Situationen ausführlich, sodass der Leser der Geschichte gut folgen kann. Da es sich um einen Thriller handelt, dürfen einige (sehr) blutige Details natürlich nicht fehlen. Trotzdem fehlt es der ganzen Handlung an neuen, ungewöhnlichen Ideen, die den Leser vor Spannung den Atem rauben. Vielmehr handelt es sich um einen soliden Thriller, der jedoch keine großen Überraschungen bietet.

Bewertung vom 26.05.2017
Die Gestirne
Catton, Eleanor

Die Gestirne


ausgezeichnet

Neuseeland im 19. Jahrhundert: Walter Moody trifft in der Hafenstadt Hokitika ein, in der sich zu dieser Zeit viele Goldgräber aufhalten. Eigentlich will sich Walter im Hotel von seiner Reise ausruhen, doch dies gelingt nicht so ganz. Im Raucherzimmer trifft er auf zwölf sehr unterschiedliche Personen, die sich dort versammelt haben und über rätselhafte Verbrechen diskutieren, die sich in kürzester Zeit in dieser Stadt ereignet haben. Plötzlich ist Walter nicht zur unbeteiligter Zuhörer, sondern befindet sich mittendrin in dieser mysteriösen Geschichte.

Es ist schon bezeichnend, dass Eleanor Catton als jüngste Autorin aller Zeiten für dieses Buch den Booker-Preis erhalten hat. Ihr ist es gelungen auf 1038 Seiten eine atmosphärisch dichte Geschichte zu erzählen, die den Leser in seinen besonderen Bann zieht. Es treten viele Personen auf, die aber derart ausführlich beschrieben werden, dass der Leser keine Probleme hat, den Überblick zu behalten. Und sollte dies doch einmal passieren, befindet sich zu Anfang des Buches ein Verzeichnis der handelnden Personen. Hervorzuheben ist, dass alle Personen für die Handlung tatsächlich eine Bedeutung haben und nicht nur Nebenfiguren sind, welche die Geschichte ausschmücken. Dies kenne ich bisher in dieser Art noch von keinem Roman.
Eleanor Cattons Erzählstil ist sehr detailliert, was die Vermutung aufkommen lassen könnte, dass das Buch sich durch viele unnötige Längen auszeichnet. Dies ist jedoch nicht der Fall. Die viele Details bewirken, dass der Leser das Gefühl hat, sich plötzlich selbst mitten in der Handlung zu befinden. Gleichzeitig ist ein konzentriertes Lesen erforderlich, um die vielen Informationen aufzunehmen und die verschachtelten Sätze zu verstehen. Es handelt sich um keinen Urlaubs-Schmöker, der nebenbei gelesen werden kann, sondern um Literatur auf einem hohen Level.
Bereits der Titel lässt ahnen, dass Astrologie eine Rolle spielen wird. Diese Ausrichtung auf Sternzeichen kann verwirrend wirken. Es ist nicht unbedingt nötig, die verschiedenen Anspielungen tatsächlich zu verstehen, um Freude an der Geschichte zu haben, doch wer das Konzept dahinter durchschaut, wird überrascht sein, was für ein durchdachtes Werk Eleanor Catton hier gelungen ist. Es lohnt sich somit, etwas langsamer zu lesen und sich über die Zusammenhänge Gedanken zu machen.
Der Leser bleibt bis zum Schluss im Unwissen darüber, wie die Geschichte sich letztendlich auflösen könnte. Dadurch bleibt die Spannung konsequent hoch. Man hat das Gefühl auf den über 1000 Seiten ein Puzzle zusammenzusetzen, das aus vielen kleinen Teilen besteht und letztendlich doch ein komplettes Bild ergibt.

Fazit: Ein ungewöhnliches Buch, das ich definitiv ein zweites Mal lesen werde!

Bewertung vom 26.02.2017
Hallo Leben, hörst du mich?
Cheng, Jack

Hallo Leben, hörst du mich?


weniger gut

Der 11-jährige Alex hat ein Faible für Außerirdische und möchte ihnen gerne via iPod, welches er plant ins Weltall zu schießen, Sprachnachrichten zukommen lassen. Doch zunächst hat sich Alex vorgenommen, ein großes Treffen von Raketenfans zu besuchen. Dazu begibt er sich mit seinem Hund auf einen Roadtrip, wo er Einiges erlebt und lernt.

Leider hat es Jack Cheng nicht geschafft, mich mit seinem Roman zu überzeugen. Dies liegt vor allem an der Erzählweise. Die Kapitel bestehen aus verschriftlichen Sprachnachrichten, die mit dem iPod aufgenommen werden. Die Kapitelüberschriften enthalten Informationen darüber, um welche Aufnahme es sich handelt und wie lang diese ist. Diese Art des Erzählens hat zur Folge, dass man als Leser das Gefühl hat, ein Theaterskript zu lesen. Zudem ist die Sprache sehr seicht, was damit zusammenhängen mag, dass vorrangig der Protagonist, der 11 Jahre als ist, spricht. Vor dem Hintergrund, dass das Buch sich an Leser ab 12 Jahren richtet, halte ich den Stil für nicht angemessen. Kinder- und Jugendbücher in der heutigen Zeit vermögen so viel mehr zu bewirken, auch bei erwachsenen Lesern – man denke hier beispielsweise an die Werke von Antonia Michaelis.
Obwohl ein Roadtrip in der Regel viel Stoff für spannende Geschehnisse bildet, bleibt hier die Spannung aus. Dies mag teilweise auch daran liegen, dass Alex bis zum Ende des Buches merkwürdig blass als Figur bleibt und der Leser sich nicht in ihn hineinfühlen kann.

Somit leider ein Flop!

12