Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Freund spannender Bücher
Danksagungen: 23 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 221 Bewertungen
Bewertung vom 15.07.2020
Wenn Martha tanzt
Saller, Tom

Wenn Martha tanzt


weniger gut

Ein äußerst gewöhnliches Buch. Wohl weil es aus der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts nicht viel gibt, worauf man als Deutscher stolz sein kann, wird zu häufig über das Bauhaus erzählt. Ich dachte mehrmals, ich hätte den Roman schon gelesen, so vertraut war alles über das Bauhaus. Warum nicht mal eine sympathische Figur, die im Bauhaus nicht zurechtkam? Natürlich kamen dann noch eine homoerotische Liebe und moralisch-mehr-als-einwandfreie Figuren dazu, so dass jede Wohlfühl-Zutat für den Bürger des frühen einundzwanzigsten Jahrhunderts versammelt war. Nur leider halt gar nichts originelles oder sonstwie Überraschendes. Dafür in Anbetracht des Suchdienstes vom Roten Kreuz die unglaubwürdige Geschichte, dass sich im Krieg getrennte Mutter und Tochter, die einander suchten, nicht wieder fanden. Nun ja. Die Krone des Unnötigen war dann auch noch der Einbezug von 9/11.

Bewertung vom 10.07.2020
Der Schneegänger / Sanela Beara Bd.2
Herrmann, Elisabeth

Der Schneegänger / Sanela Beara Bd.2


gut

Frau Herrmann beherrscht die Erzählkunst. Gerne las ich, was sie über die kroatische Gemeinschaft Berlins und über die Arbeit der Wolfsstation in der Lausitz schrieb. Trotzdem nur eine durchschnittliche Bewertung von mir. Zum einen befriedigt ihre detailversessene Beschreibung realer Polizeiarbeit zwar die Eitelkeit der Autorin (seht her, was ich weiß!) mich als Leser langweilt jene jedoch. Schlimmer finde ich die von ihr selbst geschaffene Fallhöhe. Mittels ihrer Erzählkunst und ihrem Bemühen um einen mögichst originellen Plot weckte sie bei mir Erwartungen, welche von der Auflösung des Falles bitter enttäuscht wurden. Das jeweilige Verhalten der Involvierten schien mir doch zu sehr an den Haaren herbeigezogen.

Bewertung vom 30.06.2020
Nordseedämmerung
Kuhn, Christian

Nordseedämmerung


sehr gut

Der Bundespräsident wird auch wähend seines Urlaubs auf Juist polizeilich geschützt. Die Polizei hat Hinweise auf einen Verräter in ihren Reihen. Velten wird darauf angesetzt, diesen zu entlarven.
Im ersten Drittel des Buches stimmt fast alles, ein stimmiger Plot, ein rasantes Erzähltempo, spannende Charaktere. Dann flachte mein Interesse leider zusehends ab. Zum einen wurde der Bundespräsident als derartiger Unsympath gezeichnet, dass ich mehr mit den Attentätern als mit den ihn beschützenden Polizisten sympathisierte. Die Erzählung verlor sich zu sehr in unwichtigen Details, worunter der Spannungsbogen litt. Mit dem Auftritt der internen Ermittler, der Zwietracht, die sie in einem Team säten, das eigentlich hoch konzentriert arbeiten soll, stieg ich dann aus. Außerdem hätte ich mir mehr Velten und Juna gewünscht.

Bewertung vom 23.06.2020
Der Hahn ist tot
Noll, Ingrid

Der Hahn ist tot


ausgezeichnet

Viel besser kann man ein Buch nicht schreiben. Aus Neugierde auf das Erstlingswerk einer erfolgreichen Autorin nahm ich den Krimi zur Hand. Respekt. Eine ältliche Versicherungsangestellte bringt der Reihe nach Menschen um. Eigentlich eine absurde Vorstellung. Doch ich nehme es der Autorin eher ab, als den meisten Thrillerautoren mit ihren abstrusen "Serienkillern" in ihren blutrünstigen Werken.

Bewertung vom 19.06.2020
Nur ein toter Mann ist ein guter Mann
Hauptmann, Gaby

Nur ein toter Mann ist ein guter Mann


gut

Der Roman startet amüsant und flott. Die frisch verwitwete Ursula befördert einen Mann nach dem anderen ins Jenseits und man fragt sich unwillkürlich, ob ihr Gatte eines natürlichen Todes starb. Leider flacht es zwischendurch dann doch ziemlich ab, aber das Finals ist wieder klasse. Absolut lesenswert.

Bewertung vom 17.06.2020
Der lächelnde Mörder / Ulf Holtz Bd.1
Gyllander, Varg

Der lächelnde Mörder / Ulf Holtz Bd.1


gut

Das Buch ist ungewöhnlich. Die Hauptrolle spielt ein Kriminaltechniker, der nebenher auch ermittelt, also Zeugen befragt... Auch an anderer Stelle bricht der Autor mit den Regeln des Genres. Der Mörder wird nie eingeführt, sondern zum Ende aus dem Hut gezaubert. Beides überzeugt mich nicht so Recht, obwohl das Buch gut geschrieben und atmoshärisch dich ist.

Bewertung vom 14.06.2020
Dein finsteres Herz / Detective Max Wolfe Bd.1
Parsons, Tony

Dein finsteres Herz / Detective Max Wolfe Bd.1


gut

Herr Parsons schreibt flüssig, versteht es, die Spannung zu halten.Originell finde ich, was er über das "Black Museume" in London schreibt und ich frage mich, ob es dieses wirklich gibt. Auch wie der Protagonist als alleinerziehender Vater mit seiner fünfjährigen Tochter umgeht gefällt mir gut. Hingegen stören mich manchmal einfach zu dick aufgetragene Szenen, so als zu Beginn die Hauptfigur trotz eines abgebrochenen Terroreinsatzes einen Mann totfährt und Recht behält. Auch ist mir die Atmosphäre im Buch zu männlich-Gewaltaffin (Boxstudio, Soldaten,...).

Bewertung vom 09.06.2020
Versunkene Gräber / Joachim Vernau Bd.4
Herrmann, Elisabeth

Versunkene Gräber / Joachim Vernau Bd.4


ausgezeichnet

Frau Herrmann erzählt gekonnt und spannend einen Kriminalfall. Sie baut geschickt Parallelstränge auf, weckte dadurch meine Neugierde. Die Spannung hielt bis zum Schluss und auch die Auflösung war befriedigend. Den fünften Stern erhält sie für einen Bonus: Ich habe durch das Buch etwas über die jüngere Geschichte gelernt. Sie Navigiert souverän durch Nazizeit, Weltkrieg und Umsiedlungen. Danke. Ich werde sicher noch mehr von ihr lesen.

Bewertung vom 04.06.2020
Möwentod / Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber Bd.2
Haller, Elias

Möwentod / Kommissare Hardy Finkel und Greta Silber Bd.2


sehr gut

Herr Haller schreibt flüssig, liefert mir als Leser klug Häppchen um Häppchen, um meine Neugierde zu wecken, Spannung aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Er erzählt in mehreren parallelen Strängen aus verschiedenen Perspektiven, in sehr kurzen oder auch mal längeren Szenen, was mir liegt und gut gefällt. Er deutet geschickt an, weckt meine Phantasie.
Trotz dieser Qualitäten ist Möwentod Fast Food. Spannung wird zu sehr durch reihenweise purzelnde Tote erzeugt, mit keiner Figur beschäftigt sich der Autor ernsthaft, um sie und ihre Triebkräfte mir als Leser nahezubringen. Schade.

Bewertung vom 28.05.2020
Das Mädchen im Dunkeln
Blackhurst, Jenny

Das Mädchen im Dunkeln


weniger gut

Vorhersehbarer, langweiliger Mädels-Kram mit Sätzen wie "Ihr Haar war von so dunklem Blond, dass es farblos wirkte." Auf Seite 67 war Schluss.