Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Ladybug_liest
Über mich: 
Ich liebe Bücher über alles und könnte einen Spannungsroman nach dem anderen verschlingen!

Bewertungen

Insgesamt 185 Bewertungen
Bewertung vom 28.11.2022
Dominoeffekt / Tekla Berg Bd.1
Unge, Christian

Dominoeffekt / Tekla Berg Bd.1


weniger gut

Das Cover lässt schon erahnen, dass es sich hierbei um Medizin-Thriller handelt, denn passend zum Plot wurde in das gesamte Erscheinungsbild eine Herzfrequenzlinie eines Überwachungsmonitors aus einer Klinik eingefügt. Der Schreibstil ist klar und leicht lesbar. Alle Kapitel sind mit Zeit- und Ortsangaben versehen, was zum Verständnis des Plots gut beitrug. Allerdings konnte mich die Story an sich trotzdem nicht abholen. Tekla Berg ist eine herausragende Spezialistin auf ihrem Gebiet und kann mit ihrem Fachwissen und ihrer Handlungsweise punkten. Präzise Ausführungen und Fachwissen sind hier schon detailliert geschildert und man merkt schnell, dass der Autor selbst als Chefarzt und in der Forschung für Medizin tätig ist. Manchmal fast zu detailliert, dass ich als Leser schon des Öfteren den Faden verlor und dadurch die Spannungskurve recht schwankend war. Ich fand auch die Darstellung der Protagonisten als fremd und durch die kühle Ausstrahlung, besonders von Tekla, konnte ich auch keine Bindung zu ihr finden.
Es handelt sich hierbei um den Auftakt einer neuen Reihe, diese werde ich aber nicht mehr weiter verfolgen, da mich dieser Titel einfach nicht fesseln konnte.

Bewertung vom 28.11.2022
Das Schlaflabor
Meller, Marc

Das Schlaflabor


ausgezeichnet

Passend zum Plot erhalten wir hier ein Cover welches ein Schlaflabor zeigt, durch die Farben und Aufmachung wirkt es kühl und beklemmend. Besonders gut gefiel mir die Haptik des Titels… so ein Buch fühlt sich einfach toll an! Ich kenne den Autor schon von früheren Titel und besonders mit „Raum der Angst“ konnte sein fesselnder Schreibstil mich in seinen Bann ziehen. Die Kapitel hier sind kurz und die Story wird aus der Ich-Perspektive des Protagonisten Tom erzählt. Dadurch konnte man eine direkte Bindung zu ihm aufbauen und an seinen Gefühlen direkt teilhaben. Seine ganze Hoffnung steckt er in diese Schweizer Klinik, die ihm endlich wieder ein normales Leben mit gesundem und ausreichend Schlaf verschaffen sollte. Doch nach anfänglicher Begeisterung kommt doch alles anders und Tom’s Albtraum beginnt. Die Spannung ist von Beginn an auf dem Punkt und bleibt auch über die gesamte Zeit des Plots! Marc Meller lädt zu Vermutungen ein und durch geschickte Wendungen schaffte er es, mich doch wieder zu verwirren! Die Seiten flogen nur so dahin und auch wenn das Ende mich etwas leicht enttäuschte, konnte er mich doch überzeugen! 5 Sterne.

Bewertung vom 28.11.2022
Kalt und still / Hanna Ahlander Bd.1
Sten, Viveca

Kalt und still / Hanna Ahlander Bd.1


ausgezeichnet

Mit diesem Titel erhalten wir einen gelungenen Auftakt einer neuen Krimi-Reihe. Nachdem Hannah Ahlander abgelehnt hatte, einen Kollegen zu decken, wurde sie sozusagen „gebeten“ ihren Dienst zu quittieren. Für Hanna bricht ein Welt zusammen, denn nicht nur beruflich muss sie leiden, sondern auch privat, als auch noch ihr Freund ihr den Laufpass gibt. Natürlich fällt Hanna erst man in ein Loch und sucht Zuflucht im leerstehenden Ferienhaus ihrer Schwester, um dort erst mal ihre Gedanken fassen zu können. Doch die Ruhe war schnell vorbei, denn Hanna bekam die Chance die örtliche völlig unterbesetzte Polizei bei der Suche der verschwunden Amanda zu unterstützen. Der dort leitende Kommissar Daniel Lindskog, nimmt jede Unterstützung dankbar an, denn aufgrund seiner frischen Vaterrolle, ist er etwas überfordert zwischen Dienst und Familie. Der Fall des verschwundenen Mädchens bringt nicht nur das Dorf sondern auch die Ermittler an ihre Grenzen und sorgen für spannende Ermittlungen im sonst so idyllischen Polarkreis.
Der Schreibstil der Autorin ist unglaublich flüssig und sehr bildhaft. Ich hatte stets eine perfekte Vorstellung von Schauort und auch den Charakteren. Sowohl Hanna als auch Daniel waren mir sehr sympathisch und ich verfolgte neben den Ermittlungen auch gerne ihr privates Umfeld. „Kalt und Still“ finde ich ein gelungener Start einer neuen Krimi-Reihe und ich freue mich schon heute auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 22.11.2022
Die Assistentin
Andrews, Alexandra

Die Assistentin


ausgezeichnet

Florence Darrow sieht in dem Job der Assistentin ihre große Chance auch irgendwann als Schriftstellerin durchstarten zu können, als sie den Job bei der mysteriösen und geheimnisvollen Bestsellerautorin Maux Dixon angeboten bekommt. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf und hinter der Rolle als persönliche Assistentin scheint deutlich mehr zu stecken, als Florence zunächst erwarten ließ. Das Cover und der Titel sind passend zum Plot gestaltet und mit der Darstellung der geheimnisvollen Frau dürfte wohl Maux Dixon dargestellt sein. In ihrer Sonnenbrille spiegelt sich eine flüchtende Florence, die irgendwann in eine Lüge reinrutscht, aus der sie nur schwer zu entkommen mag und sich immer weiter in Verdächtigungen verstrickt. Beim Lesen dieses Psychothrillers hatte ich durchweg das Gefühl von lauter kühlen und unnahbaren Protagonisten umgeben zu sein. Keiner der Beiden war mir sympathisch, doch dies passte ausgezeichnet zu dem Plot. Die Damen hatten stets ein distanziertes Verhältnis zueinander und man merkte gleich, dass hier die Geschichte noch einen ganz anderen Verlauf bekommen sollte, als zunächst gedacht. Die Autorin hatte mit ihrem Schreibstil einen durchweg spannenden und fesselnden Pageturner zu Papier gebracht und ich konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen. So hatte ich das Buch auch recht schnell durch und so die eine oder ander Vorstellung wie die Geschichte wohl enden könnte, doch dann kamen wieder unerwartete Momente und meine Vermutung war dahin. Der Plot lebt von Lügen, Täuschungen und Verstrickungen. Alleine die Vorstellung in das Leben eines anderen zu schlüpfen ist schon makaber…. Ein gelungenes Debüt der Autorin und ich bin gespannt was es hier noch zu lesen geben wird…

Bewertung vom 22.11.2022
Mütter hat man nie genug
Maifeld, Monika

Mütter hat man nie genug


ausgezeichnet

Ein wunderschön gestaltetes Cover mit wunderbaren Farben und einer kleinen Vogelfamilie stimmen einen direkt in diese Familiengeschichte ein. Ich deute das Motiv des Covers in die beschützende Rolle der Eltern, die nur das Beste für ihre Tochter Stefanie wollen. Die Hauptprotagonistin Stefanie ist mir sehr ans Herz gewachsen, sie hat eine unglaublich ruhige Ausstrahlung und wägt in all ihren Entscheidungen überlegt und sorgfältig ab. Doch ihre starke Persönlichkeit wird mit etwas konfrontiert, was ihr den Boden unter den Füßen wegzieht. Doch nicht nur die Darstellung aller Charaktere sondern auch der flüssige Schreibstil haben mich hier überzeugen können. Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt, da wäre das Jahr 2018 in dem Stefanie und ihr Bruder Felix auf der Suche nach ihrer Herkunft sind und der Rückblick in das Jahr 1990, dem Geburtsjahr von Stefi, welches mich mit Thrillermomenten regelrecht schockierte. Durch diese Einschübe wurde das Buch unglaublich fesselnd und man verfolgt gespannt die Aufklärung hinter der Ahnenforschung.

„Mütter hat man nie genug“ war mein erstes Buch der Autorin doch sicher nicht mein letztes, denn mit dieser emotionalen Familiengeschichte konnte mich Monika Maifelder absolut überzeugen.

Bewertung vom 22.11.2022
Dark Clouds
Falk, Thilo

Dark Clouds


gut

Bereits das Cover zeigt dem Leser, dass es sich hier bei dieser Story um einen Plot handelt der hauptsächlich von der Natur geprägt ist. Denn wie hier in diesem Buch schlägt die Natur knallhart zurück und rächt sich an den Menschen, die sie nicht mehr wertschätzten. Auch die einzelnen Kapitel sind passend mit Wettsymbolen versehen, so hatte ich direkt die aktuelle Wetterlage des ziemlich häufig wechselnden Ortes vor Augen. Wir begleiten hier verschiedene Charaktere, die alle Opfer dieses Klimas sind. Da wären unter anderem ein alleinerziehender Vater, eine Wolkenkundlerin oder der IT-Spezialist… sie alle werden authentisch und vielseitig dargestellt. Der Autor hat einen angenehmen Schreibstil und lockert seine kurzen flüssig lesenden Kapitel mit Einfügungen von Pressemitteilungen oder Blogeinträgen aus Foren.
Die Story beginnt rasant und die Naturkatastrophe zieht sich durch den gesamten Plot. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit und Menschenleben stehen auf dem Spiel. Ich hoffe persönlich, dass solch ein Szenario nie stattfinden wird allerdings zeigen schon heute viele Naturkatastrophen, dass der Klimawandel drastische und fatale Folgen haben kann. Es ist ein spannendes Thema, welches der Autor hier aufgegriffen und sehr realistisch dargestellt hat. Allerdings konnte mich die gesamte Story nicht richtig fesseln und ich fühlte mich von den vielen Wechseln und Ereignissen gestresst. Viele Einschübe aus dem fachlichen Bereich waren wir etwas zu detailreich und nahmen den Lesefluss. Es hatte auch lange gebraucht, bis die vielen Handlungsstränge zusammengeführt wurden und den Plot am Ende stimmig abrundeten.

Bewertung vom 22.11.2022
Das Profil / Erdmann und Eloglu Bd.1
Borck, Hubertus

Das Profil / Erdmann und Eloglu Bd.1


sehr gut

Passend zum Titel erhalten wir hier ein Cover, welches perfekt mit Teil eines Fingerabdrucks gestaltet wurde. Dieser Thriller ist der Auftakt einer neuen Thrillerserie mit einem ungleichen Hamburger Ermittlerduos. Aus der Erzählperspektive nimmt uns der Autor mit auf die packenden Ermittlungen dieses spannenden Falls, der absolut präsent für das Zeitalter von SociaMedia und Co. ist. Mit Franka Erdmann hat Borck eine Protagonistin erschaffen, die gewöhnungsbedürftig ist und mit ihren Lastern für doch so manches Kopfschütteln sorgte. Aber nichts desto trotz wurde sie mir immer sympathischer und nahbarer. Die Spannung war von Beginn an gegeben und trotz der langen Kapitel gefiel mir der flüssige Schreibstil. Allerdings an die vielen Perspektivwechsel innerhalb der Kapitel musste ich mich erst mal gewöhnen, doch wenn man diesen Schreibstil erstmal akzeptiert hat, ist fesselnde Spannung garantiert.
Mir gefiel dieser Auftakt und ich bin gespannt wie es mit dem Ermittlerduo weiter geht.

Bewertung vom 22.11.2022
Die Haushälterin
Fielding, Joy

Die Haushälterin


ausgezeichnet

„Die Haushälterin“ ist mittlerweile Joy Fieling‘s dreißigstes Buch und sie konnte mich auch diesmal völlig überzeugen. Wir begleiten die Hauptprotagonistin Jodi Bishop und nehmen teil an ihren Gefühlen und ihren Gedanken. Die Immobilienmaklerin aus gutem Haus möchte für ihren Vater Unterstützung im Haushalt und der Pflege der kranken Mutter haben und stellt nach sofortiger Begeisterung die Haushälterin Elyse ein. Alle sind von ihr angetan, sogar der mürrische Vater ist glücklich eine tüchtige Hilfe an seiner Seite zu haben. Doch nach und nach bekommt Jodi Zweifel an der charmanten „Perle“ und traut dem Schein von Elyse nicht. Der Vater verändert sich und auch als noch die Mutter plötzlich verstirbt fragt sich die besorgte Tochter, ob sie Elyse wirklich trauen kann.
Der Schreibstil war wie gewohnt flüssig und bei diesem Werk der Plot etwas ruhiger. Die Autorin konnte hier allerdings absolut mit der Darstellung der Charaktere punkten. Jodi ist eine besorgte Tochter, die ich direkt ins Herz geschlossen habe. Sie, aber auch ihre Schwester, der Ehemann und sogar Elyse wurden bildlich hervorragend und authentisch dargestellt. Das Thema dieses Spannungsromans hat mir unglaublich gut gefallen und trotz der fehlenden Thrillermomente war dieser Titel ein absolut fesselnder Pageturner.

Bewertung vom 16.11.2022
Happy New Year - Zwei Familien, ein Albtraum
Stehn, Malin

Happy New Year - Zwei Familien, ein Albtraum


sehr gut

Ein interessantes Cover und die spannende Inhaltsangabe machten mich neugierig auf diesen Roman. Mit ihrem Debüt hat die Autorin ihre Faszination von der Vielschichtigkeit zwischenmenschlicher Beziehungen in einer fesselnden Story wieder gegeben. Das Buch ist in einige zeitlichen Kapitel rund um den Silvestertag gegliedert und erzählt aus den unterschiedlichen Perspektiven der Eltern Frederik und Nina und Lollo den Alptraum, der sich ereignete. Auch kurze Rückblicke in die Vergangenheit hielten die Spannungskurve hoch. Mir gefiel dieser Schreibstil sehr gut und man hat direkt eine tiefere Bindung zu den Protagonisten. Die vielschichtigen Charaktere sind authentisch gut dargestellt und als Leser hat man stets das Gefühl, dass hier das ein oder andere Geheimnis noch zum Vorschein kommen wird. Die Spannung ist lange hoch und als ich meine Vermutung immer mehr verstärken wollte, wurde ich mit einer Wendung völlig überrascht. Ich bin gespannt, was wir von Malin Stehn noch zu lesen bekommen werden.

Bewertung vom 02.11.2022
Nach dir der Tod
Eilinger, Phillip

Nach dir der Tod


sehr gut

Das detailgetreu gut umgesetzte Cover stimmt den Leser direkt ein, mit dem ansprechenden Thriller zu beginnen. Das Motiv des Stacheldrahts und den Titel darin verarbeitet wurde sehr stimmig entworfen. Bereits im ersten Kapitel findet man den Stacheldraht an einem Opfer wieder, was gleich einen guten Beginn des Plot darstellt. Aus der Erzählperspektive verfolgen wir dem Leidensweg von Hanna sowohl auf psychischer und auch emotionaler Ebene. Die Hauptprotagonistin wird sehr authentisch und nahbar dargestellt und man hat direkt ein Bild von ihr vor Augen. Hanna ist verzweifelt und muss versuchen ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und nicht alle Sorgen mit Alkohol zu bekämpfen. Doch trotz ihrer Schwächen, ist sie dennoch stark und kämpferisch und versucht ihrem Peiniger zu entkommen.

Der Autor hat hier ein gutes Debüt erschaffen und konnte mich mit seinem flüssigen und bildlich gut dar gestellten Schreibstil überzeugen. Die Idee des Plots ist gut, allerdings nichts Neues und auch nichts Außergewöhnliches. Allerdings hat er durch seine gut dargestellten Charaktere einen stimmigen und spannenden Plot erschaffen, der am Ende nochmal richtig Fahrt aufnimmt.