Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Inalein
Wohnort: Schwerin
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 20 Bewertungen
12
Bewertung vom 02.08.2019
Gott wohnt im Wedding
Scheer, Regina

Gott wohnt im Wedding


gut

"Gott wohnt im Wedding" von Regina Scheer
Es hätte von der Ankündigung her DER Roman für mich werden können, aber für mich war es nicht DAS Buch.
Die Grundidee über ein Mietshaus zu schreiben mit all ihren ehemaligen und heutigen Mietern und deren Geschichte(n) ist sehr anspruchsvoll, vor allem wenn es um über 100 Jahre Geschichte bis ins heute geht.
Das Grundanliegen – Geschichte, Minderheiten, Rassismus, Holocaust, um nur einige zu nennen - ist wichtig, aber leider fand ich die ganzen Geschichten und dann auch noch zum Teil vom Haus erzählt („Ich bin das älteste Haus in der Straße“), recht aufgesetzt.
Dazu kommt, daß die Sprünge zwischen den Zeiten für mich nicht sofort klar erkennbar sind. Eine Menge geschichtliche Hintergründe und Personen machen das Lesen nicht leichter.
Hier wurde in einem Roman so viel verarbeitet, wie andere in eine Trilogie packen.
Es geht um ein schwieriges und wichtiges Thema, aber für mich kam dieser Roman trocken und langatmig daher.
Es fühlt sich für mich wie ein Sachbuch an.
Wer dieses Buch lesen will, sollte viel Zeit einplanen und Geduld mitbringen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.05.2019
Cows
O'Porter, Dawn

Cows


weniger gut

COWS - ein Buch – aber nicht für mein Bücherregal.
Drei Frauen – drei Schicksale – eben das Leben.
Als Rezensentin muß ich sagen, mich hat kein Charakter wirklich ansprechen können.
Das Buch will provokant daher kommen, aber für mich ist da nur viel Selbstmitleid und eine falsch verstandene Männerwelt (ja, auch um die geht es hier). Die meisten Männer sind nämlich nicht so wie hier dargestellt oder anders gesagt: wie ich in den Wald hineinrufe, schallt es zurück.
COWS war mir zu vorhersehbar und stellenweise sehr langatmig, es fehlte mir Humor und Spritzigkeit.
Dieses Buch ist für mich einfach zu „feministisch“. Natürlich soll jeder seinen Weg gehen, aber ob dies hier wirklich ein Denkanstoß dafür sein kann? Auf jeden Fall kann man über dieses Buch diskutieren.... oder auch nicht. ;-)

Bewertung vom 28.12.2018
Das Geheimnis um Nebula / Explorer Academy Bd.1
Trueit, Trudi

Das Geheimnis um Nebula / Explorer Academy Bd.1


sehr gut

Ein interessantes Buch!
Eigentlich dachte ich ja, daß das nichts für mich ist – ein Buch für junge Leser. Aber es ist auch was für Junggebliebene. Irgendwie erinnert es an Harry Potter und doch ist es ganz anders. Hier steckt hinter der Dichtung eine ganze Menge Wahrheit bzw. vorstellbare Zukunft. Es ist spannend geschrieben mit vielen interessanten Figuren. Am Besten hat mir der Vater von Cruz gefallen. Aber lest selbst. Bei diesem Buch bin ich nicht eingeschlafen. ;-)

Bewertung vom 03.10.2018
Undying - Das Vermächtnis
Spooner, Meagan; Kaufman, Amie

Undying - Das Vermächtnis


gut

Was soll ich hier als Quintessenz sagen: Gegensätze ziehen sich an? oder Action mit Knistern zwischen den Hauptakteuren? oder einfach nur eine Sci-Fi-Story für Jugendliche oder ....
Hier haben sich zwei getroffen aus völlig verschiedenen Lebenswelten, die durch das Schicksal auf einem Planeten zusammentreffen, sich zusammentun um zu überleben und sich dabei näher kommen.
Das Drumherum fand ich nicht so aufregend, es erinnerte wenig an SF, eher an unsere Welt.
Die Handlung fand ich nur zum Teil spannend, aber ich konnte wenigstens ab und an schmunzeln.
Das Ende läßt leider alles offen für den nächsten Band der Dilogie (?), den man dann wohl nächstes Jahr erwarten darf (?). Ich möchte eine abgeschlossene Handlung, die ja eine Fortsetzung nicht ausschließt.
Ich werde mir den 2.Band nicht kaufen, da mir dies Buch zum Teil zu langatmig und mit zu wenig Action daher kam. Mir fehlte sowohl der Tiefgang als auch die Detailverliebtheit. Mein Kopfkino wollte einfach nicht anspringen. Vielleicht bin ich aber auch einfach nicht mehr jugendlich genug für diese Reihe. ;-)

Bewertung vom 18.07.2018
Das Mädchen, das in der Metro las
Féret-Fleury, Christine

Das Mädchen, das in der Metro las


sehr gut

Ein kleines Buch
Bevor ich überhaupt das Buch aufgeschlagen habe, war ich schon von ihm angetan. Ein wunderschönes Cover und die Beschreibung auf der Rückseite macht Lust auf mehr.
Am Anfang hatte ich ein wenig mit den Schachtelsätzen zu kämpfen, aber dieses Buch fesselt.
Es ist liebevoll und unterhaltsam geschrieben. Gerade die Distanz zu der Protagonistin macht das Buch für mich so gut.
Manches scheint konstruiert und doch .... das Leben ist auch nicht vorhersehbar und ab und an sehr überraschend.
Sicher kann man bei so einem Büchlein nicht tiefschürfend sein. Schade, das über Juliette und auch die anderen Figuren so wenig zu erfahren war. Aber das hätte wohl den Rahmen gesprengt.
Und für alle die unter uns, die noch auf der Suche nach guten Büchern sind, in diesem Buch gibt es genug Empfehlungen für weitere Bücher.
*
Ein Buch, das ruhig daherkommt und trotzdem was zu sagen hat.
Ich hätte gern mehr „Wortschmetterlinge“.

Bewertung vom 05.05.2018
Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1
Benedict, Clara

Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1


weniger gut

Schade, ich hatte mir mehr von diesem Buch versprochen.
Die Romantasy habe ich nicht gefunden. Für mich ein Teenie-Buch was sich nicht wie ein Teenie-Buch anfühlt.
Die Sprache ist mir zu gestelzt, ich kenne viele Teenies, aber keine 16 jährigen die soo sprechen.
Die Hauptfigur ist mir unsympathisch. Sie ist kaltherzig und egoistisch.
Insgesamt hat das Buch für mich zu viele Gewaltszenen und frauenverachtende Aspekte und ist m.M. nach nichts für die empfohlene Altersgruppe.
Für mich kein Fantasyroman für Jugendliche sondern ein Drama.
Das Beste am Buch ist für mich das Cover.
Der Schreibstil selbst und die Beschreibungen, die Clara Benedict bringt, sind meist gut zu lesen. Vielleicht kann mich ja in Zukunft ein anderes Buch mit einem anderen Inhalt von dieser Autorin voll und ganz überzeugen.

Bewertung vom 24.01.2018
Nachtlichter
Liptrot, Amy

Nachtlichter


sehr gut

Ein gutes Buch ....
... für alle, die etwas über Alkoholsucht wissen wollen.
... und auch für die, die die Orkneys kennenlernen wollen. Hier liest man über Land und Kultur ebenso wie über Flora und Fauna.
Die Sprache ist recht herb, aber fesselnd.
Die Geschichte ist nicht nur authentisch, sie kommt auch so rüber. Sie wird nicht rührselig oder verklärt erzählt, sondern klar und ehrlich.
Ein Buch, das Mut macht.

Bewertung vom 11.10.2017
Der kleine Laden der einsamen Herzen
Darling, Annie

Der kleine Laden der einsamen Herzen


gut

Ein Liebesroman und mehr
Nachdem ich den Anfang etwas langatmig fand und schon fast aufgegeben hätte, kam dann aber doch ein Buch zum Vorschein mit der einen oder anderen Überraschung. Ab und an konnte man sogar schmunzeln.
Natürlich geht es auch in diesem Buch um Liebe, aber auch um Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und Trauerarbeit.
Wenn ich das Buch auch manchmal etwas langatmig fand, trotzdem insgesamt ein relativ gut gelungener Roman.
Das Cover hat 5 Sterne verdient.

Bewertung vom 31.03.2017
Den Mund voll ungesagter Dinge
Freytag, Anne

Den Mund voll ungesagter Dinge


ausgezeichnet

Ein schönes Buch über Jugendliche aber nicht nur für Jugendliche
Endlich mal eine Liebesgeschichte (es ist mehr), wo man nicht ertrinkt in dem ganzen Schmalz.
Dieses Buch liest sich so, als wenn eine gute Freundin Dir das erzählt.
Eine interessante Lektüre, nicht nur über die Liebe sondern über das schwierige Leben einer 17-jährigen. Prima wie die Emotionen rüberkommen.
Jedenfalls habe ich das Buch kaum aus der Hand bekommen, nachdem ich nur reinschauen wollte.
Anne Freytag ist ein Name, den man sich merken sollte.
Cover / Klappe / Zeichnungen sind gut gelungen.

Bewertung vom 30.12.2016
Geister
Hill, Nathan

Geister


gut

Und wieder ein Familienroman! Oder ist es doch mehr?
In diesem Buch lernen wir verschiedene Charaktere aus Gegenwart und Vergangenheit kennen, die alle zur Lebensgeschichte der Hauptfiguren – also Sohn und Mutter - gehören.
Aber viel interessanter finde ich den Einblick in das Leben in den Vereinigten Staaten.
Die Handlung wechselt oft überraschend zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Vieles wird bis ins Kleinste ausführlich beschrieben.
Mit diesem Schreibstil kann ich mich nicht anfreunden.
Sicher ein interessantes Buch von einem Autor, der den Faden über diese Längen nicht verloren hat.
Sehr gut ist das Cover gelungen.
Insgesamt kann ich für mich festhalten: zuviel Papier – eben über 800 Seiten.

12