Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Feelina666
Wohnort: Hamburg
Über mich:
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 35 Bewertungen
Bewertung vom 12.11.2018
Sowas kann auch nur mir passieren
McFarlane, Mhairi

Sowas kann auch nur mir passieren


ausgezeichnet

Georgina hat nicht nur ihren Job als Kellnerin verloren, sondern erwischt ihren Freund Robin auch noch in flagranti mit einer anderen. Doch Georgina währe nicht Georgina, würde sie jetzt in Tränen ausbrechen. Also macht sie Schluss mit Robin und sucht sich einen neuen Job. Doch ihr neuer Boss, in der Bar, in der sie nun arbeiten soll, ist niemand anderes, als ihre große Liebe aus der Schulzeit, bis zu dieser einen schrecklichen Nacht, die alles veränderte.

Der neue Roman von Mhairi McFarlane ist eine witzige, spritzige Liebesgeschichte, mit ernster Thematik und der Botschaft, seine Träume niemals aufzugeben.
Georgina hat ein Talent dafür, sich in Schwierigkeiten zu bringen und das Leben spielt ihr nicht gut mit. Doch sie steht immer wieder auf und schafft es mit einer gehörigen Portion Humor und Satire aus ihrem Leben etwas zu machen. Und lachen musste ich wirklich an so mancher Stelle.
Trotz ernster Thematik und den unschönen Katastrophen, die in Georgina Leben passieren, ist immer wieder eine Portion Humor dabei, der den Roman luftig leicht lesen lässt. Einzig die manchmal sprunghaften Erzählungen der Autorin, haben den Lesefluss etwas gestört, aber es ist nur ein kleiner Kritikpunkt, der den Spaß an dem Buch nicht nimmt.

Eine tolle Liebesgeschichte, mit viel Charme, Humor und tollen Charakteren. Dieses Buch kann ich nur weiterempfehlen.

Bewertung vom 29.10.2018
Gangsterblues
Bausch, Joe

Gangsterblues


ausgezeichnet

Joe Bausch ist in der Justizvollzugsanstalt Werl leitender Regierungsmedizinaldirektor und spielt im Kölner Tatort den Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth. In seinem neuen Buch „Gangsterblues“ erzählt er 12 Geschichten aus dem Vollzugsalltag. Er nimmt den Leser mit in eine Welt, die man eigentlich nur aus dem Fernsehen kennt und die so völlig anders ist als man sie sich vorstellt.
Die 12 Geschichten aus dem „Knastalltag“ können unterschiedlicher gar nicht sein und doch fesseln sie alle ungemein. Von Justizirrtümern bis hin zu merkwürdigen Verhaltensweisen der Gefangenen ist alles dabei.
Auf Grund seiner ärztlichen Schweigepflicht gelingt es Bausch so das Vertrauen der Gefängnisinsassen zu erlangen und bekommt Einblick in so manches Seelenleben der Gefangenen. Er schildert die verschiedenen Hintergrundgeschichten und man erfährt wie er ihnen helfen konnte. Dabei bekommt der Leser durch seinen lockeren Schreibstil auch seine Gedankengänge mit und man konnte sich sehr gut in seine Lage hineinversetzen.
Joe Bausch gibt einem mit seinem Buch einen tollen Einblick in eine Welt, die den meisten doch eher fremd ist und schafft es spannende Geschichten zu erzählen, die den Leser fesseln. Ein durchweg gelungenes Buch.

Bewertung vom 22.10.2018
Honig aufs Herz
Kaspers, Moni

Honig aufs Herz


ausgezeichnet

Evy zieht nach der Trennung von ihrem Freund in ihr kleines Dedektivbüro. Dort begegnet sie ihrem neuen Nachbarn Nicolaj und beiden bleibt die Begegnung lebhaft in Erinnerung, bricht sie ihm doch fast ausversehen die Nase. Evy ahnt hiernach auch noch nicht, das er bald ihr Lebensretter sein wird, denn kurz darauf bekommt sie einen lukrativen Auftrat, der sich schon sehr bald als sehr gefährlich heraus stellt. Schon bald steckt sie in Lügen, Intrigen und Mord und Nikolaj entpuppt sich sehr schnell zu einem echten Partner. Doch als dann die Funken zwischen den beiden fliegen, zieht sich Nicolaj immer mehr zurück, denn auch er verbirgt ein schreckliches Geheimnis….

„Honig aufs Herz“ von Moni Kaspers ist eine humorvolle und spannende Liebesgeschichte die ich wirklich sehr genossen habe zu lesen.
Die tollpatschige und sehr sympathisch Evy hat sich schon sehr schnell in mein Herz geschlichen und auch Nic ist mit seiner eher zurückgezogen Art sehr sympathisch und seine Geschichte hat mich sehr berührt.
Der Schreibstil ist einfach, locker und flüssig gehalten und man ist sehr schnell in der Geschichte drin. Abwechselnd wird aus der Sicht von Evy und Nic berichtet, was ich immer sehr angenehm finde, so lernt man beide Charaktere gut kennen.
Der Spannungsbogen wird konstant hoch gehalten und sowohl Evys spannender Fall als auch ihre Liebesgeschichte zu Nic fesselt den Leser bis zum Ende.
Ein wunderbares Buch, das alles mit sich bringt, was das Herz begehrt. Viel Spannung, Geheimnisse und ganz viel Gefühl. Eine klare Leseempfehlung von mir.

Bewertung vom 17.10.2018
Tiergeister AG - Achtung, gruselig!
Iland-Olschewski, Barbara

Tiergeister AG - Achtung, gruselig!


sehr gut

Spuk Ekelburg ist tagsüber eine ganz normale Schule, doch nachts lernen die kleinen Tiergeister, wie man die Menschen erschreckt. Auch Rauhaardackel Arik ist seit neustem unter ihnen. Doch möchte er den Kindern lieber helfen, anstatt sie zu erschrecken. Zusammen mit seinen neuen Freunden, schmiedet er Pläne, doch sie müssen aufpassen, denn die strengen Geisterlehrer dürfen nichts davon erfahren.

"Tiergeister-AG" von Barbara Iland-Olschewski ist ein entzückendes Kinderbuch, das mit seinen farbenfrohen Illustrationen und einer tollen spannenden Geschichte um fünf Freunde, einem das Thema Tod kindgerecht näher bringt.

Der Schreibstil ist einfach und flüssig gehalten und die kurzen Kapitel sind gerade für Kinder genau richtig.

Die Geschichte um Arik und seine Freunde ist witzig, spannend und rührt auch ein bisschen das Herz. Eine wunderbare Geschichte für Kinder, die ich wirklich sehr gerne weiter empfehle.

Bewertung vom 16.10.2018
Das Leuchten unserer Träume
Atkins, Dani

Das Leuchten unserer Träume


ausgezeichnet

„Das Leuchten unserer Träume“ von Dani Atkins ist eine Hommage an das Leben und so gefühlvoll und tiefgründig, was ich schon lange von keinem Buch mehr erlebt habe.

Sophie lebt seit dem tödlichen Unfall ihres Bruders eher zurückgezogen und lässt kaum jemanden in ihr Leben. Doch dann bricht in ihrer Dachgeschosswohnung ein Feuer aus und sie wird in letzter Sekunde von einem Passanten gerettet. Und Ben weicht danach nicht mehr von ihrer Seite. Sophie merkt schnell, dass er ein ganz besonderer Mensch ist und schon bald krempelt er ihr Leben total um und führt Sophie zurück ins Leben. Doch Ben verbirgt mehr als eine erschütternde Wahrheit vor ihr.

Bei diesem Buch war ich sehr zwiegespalten, ob ich es wirklich bis zum Ende lesen soll, möchte ich doch eigentlich gerne abschalten und schöne Dinge lesen, die mich vom Alltag ablenken. Hier war allerdings schnell klar, das diese Geschichte sehr traurig enden könnte und dennoch konnte ich es nicht aus der Hand legen.
Die Autorin hat es geschafft eine wunderschöne Geschichte zu kreieren, die zwar tief traurig ist, aber auch so wunderschön zu gleich.
Der Schreibstil ist herzerwärmend, locker leicht und emotional zu gleich und man ist von der ersten Seite an sofort an das Buch gefesselt. Die Charaktere sind allesamt sympathisch und so lebensecht gestaltet, das man denken könnte sie kämen aus dem echten Leben.

Die Geschichte von Sophie und Ben, so tragisch sie auch sein mag, hat dennoch mein Herz erwärmt und trotz großem Taschentuch – Alarm zum Schluss habe ich das lesen dieses Buches sehr genossen. Eine absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 13.10.2018
Scarlett
Remington, Laurel

Scarlett


ausgezeichnet

Scarlett ist zwölf Jahre alt und der heimliche Star im Blog ihrer Mutter. Was ihr zu tiefst verhasst ist. Werden dort nicht nur nette Anekdoten erzählt sondern auch Geschichten, die Scarlett zu tiefst peinlich sind. Demnach zieht sich das junge Mädchen immer mehr von allem zurück, geht keine Freundschaften ein und betreibt auch keine Hobbys. Bis sie das Kochbuch der alten Rosemary findet und unbedingt die Rezepte dort drin ausprobieren muss. Und schon wird alles irgendwie ein bisschen leichter. Oder liegt das an der geheimen Zutat?

„Scarlett – Ein Löffelchen Geheimnis und der Duft von Magie“ von Laurel Remington ist ein herzergreifendes und rührendes Kinderbuch, das aber durchaus auch Erwachsene lesen können, erzählt es doch von Freundschaft, Glücklich sein und einer großen Portion Liebe.
Der Schreibstil ist einfach und sehr angenehm zu lesen und man fliegt nur so durch die kurzen Kapitel, die mit anschaulichen Kapitelüberschriften versehen sind. Diese sind absolut passend und machen den Leser neugierig auf die kommende Handlung.
Die Charaktere sind durchweg großartig gelungen und fügen sich alle hervorragend in die Geschichte mit ein. Vor allem die junge Scarlett hat es mir sehr angetan und ist mir sofort ans Herz gewachsen.
Die Geschichte von Scarlett ist rund um gelungen und hat mir nicht nur sehr viel Freude bereitet sondern auch die ein oder andere Träne in die Augen getrieben. Absolute Leseempfehlung.

Bewertung vom 08.10.2018
Der Horror der frühen Medizin
Fitzharris, Lindsey

Der Horror der frühen Medizin


ausgezeichnet

Mitte des 19.Jahrhunderts steckte die Medizin noch in den Kinderschuhen und der Griff zum Skalpell war eher der aller letzte Ausweg. In den Krankenhäusern der damaligen Zeit herrschten furchtbare Zustände, Leichen wurden geraubt und Operationen wurden wie Kirmesattraktionen behandelt. In dieser Zeit lebte der junge Student Joseph Lister, der mit seinen Entdeckungen alles veränderte.
„Der Horror der frühen Medizin“ von Lindsey Fitzharris erzählt über das Leben dieses Mannes und wie schaurig und erschreckend ein damaliger Arztbesuch war.
Die Autorin hat eine fantastische Anschauung der damaligen Umstände in der Medizin geschaffen und die Beschreibungen sind so detailliert das man sich so manche Begebenheiten in dem Buch lebhaft vorstellen kann.
Der Schreibstil ist anspruchsvoll aber leicht verständlich und die medizinischen Begriffe sind so gut erklärt, das es auch durchaus ein Laie verstehen kann.
Das die Medizin damals noch an ihrem Anfang stand ist ja durchaus bekannt, aber was für Zustände gerade in den Krankenhäusern herrschte ist absolut erschreckend und ich bin nach diesem Buch mehr als froh in der heutigen Zeit zu leben.
Ein super informatives Buch über die anfängliche Medizin und deren Entwicklung. Geschichte einmal anders.

Bewertung vom 04.10.2018
Nein ist das neue Ja
Nick, Désirée

Nein ist das neue Ja


gut

Wer kennt das nicht: Auf der Shoppingtour wird dir von der übereifrigen Verkäuferin eine Bluse angedreht, die eigentlich viel zu klein ist und man sagt trotzdem ja. Weil es einfacher ist. Oder die Beziehung, in der man eigentlich schon lange nicht mehr glücklich ist bleibt bestehen, weil es eben bequemer ist.
Genau darauf will dieses Buch "Nein ist das neue Ja" hinaus. Und um ehrlich zu sein, man ist doch eher immer schnell mit dabei einfach mal ja zu sagen, um es einfach jedem Recht zu machen und um ja nicht unbeliebt zu werden. Also im Grunde lassen wir uns unser Leben viel zu oft fremd bestimmen. Doch wer jetzt einen Ratgeber erwartet ist hier leider auch an der falschen Adresse, denn immerhin heißt die Autorin dieses Buches Desire Nick.
Desire Nick versucht in ihrem neuen Buch uns zwar das Wort „Nein“ beizubringen und auf einem gewissen Grad gelingt ihr das auch, aber wer die „Nick“ kennt, der weiß, dass das natürlich nicht geht ohne das sie sich selber in den Vordergrund stellt. Doch dabei ist sie wirklich unterhaltsam und schaffte es, mich mit ihrer „kodderigen“ Aussprache wirklich zu unterhalten, auch wenn einige Aussagen von ihr wirklich unter der Gürtellinie waren. Aber so ist Desire Nick nun mal.
Fazit: Wer also wirklich unterhalten werden möchte, Desire Nicks Humor mag und sich nicht wirklich einen Ratgeber erhofft, der einem das Leben erleichtert, der ist hier an der richtigen Stelle und viel Zeit muss man auch nicht wirklich mit bringen, denn das Buch ist nicht lang und lässt sich flüssig und schnell lesen. Ein Literaturwunder darf man aber nicht erwarten.

Bewertung vom 04.10.2018
Bösland
Aichner, Bernhard

Bösland


ausgezeichnet

Sommer 1987: Auf dem Dachboden eines Farmerhauses wird ein Mädchen brutal ermordet. Ein 13 jähriger Junge wird darauf hin verhaftet und verurteilt. 30 Jahre bleibt diese Geschichte ein offenes Geheimnis, doch dann bricht alles wieder auf, denn der Junge von damals mordet wieder…

Ich bin kein großer Thriller-Leser, aber „Bösland“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt und gefesselt. Die Irrungen und Wirrungen in dieser Geschichte sind so fantastisch gelungen, das ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Und das passiert mir normalerweise nur bei guten Liebesgeschichten.
Die Charaktere sind hervorragend gelungen und die vielen Machtspiele, die sich die Protagonisten liefern, erhöht den Spannungsbogen permanent. Die Handlung ist absolut nicht vorhersehbar, originell und raffiniert gestaltet. Man wird als Leser immer wieder überrascht.
Ein wirklich gelungener Thriller mit absolutem Gänsehautcharakter, super spannend und nicht aus der Hand zu legen.

Bewertung vom 30.09.2018
Nie wieder Amore!
Hennig, Tessa

Nie wieder Amore!


sehr gut

Monika Renner ist Rentnerin und hat viel Zeit. Zeit zum Nachdenken, unter anderem auch an ihre große Liebe Vincenco und seinen plötzlichen Tod. Als Moni dann von Lena, einer deutschen, die nach Italien ausgewandert ist, die Nachricht erhält, dass Vincenco gar nicht tot ist, reist Moni empört nach Sizilien, wo ihr Vincenco angeblich als Orangenbauer Leben soll. Im Schlepptau hat sie ihren Enkel Jan und gemeinsam mit Lena versuchen sie Vincenco zu finden.

Der Schreibstil der Autorin Tessa Henning ist flüssig und locker gehalten und lässt sich einfach lesen, trotz der zum Teil etwas zu langen Kapitel.
Die Beschreibung von Land und Leuten ist hervorragend gelungen und man fühlt sich direkt an die sizilianische Küste versetzt beim lesen.
Auch lässt der Humor in diesem Buch nicht lange auf sich warten und bei jedem flotten Spruch der rüstigen Rentnerin konnte ich mir das ein oder andere Grinsen nicht verkneifen.
Die Spannung des Buches bleibt bis zum Schluss erhalten und man fiebert mit jeder Seite mehr mit, wann und ob Moni ihren Vincenco denn nun tatsächlich findet.

Ein toller Roman für den Urlaub, aber auch zum abschalten für zwischen durch. Absolut gelungen und weiter zu empfehlen.