Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Jasika

Bewertungen

Insgesamt 369 Bewertungen
Bewertung vom 02.10.2022
Die Lavendeljahre
Roos, Sonja

Die Lavendeljahre


ausgezeichnet

Straßburg, 1942, während der Schicht der Krankenschwester Sabine wird ein kleines Mädchen geboren. Die Mutter war mit einem deutschen Soldaten liiert und wurde daher geächtet. Ihr blieb keine andere Wahl als das Baby im Krankenhaus zurückzulassen. Sabine bringt es nicht über sich die kleine Isabelle in ein Heim zu bringen und so wächst diese bei Sabine, ihrem Mann und ihrem Sohn Philippe auf.

Frankfurt, Gegenwart, Isabelle ist 77 Jahre alt und unheilbar krank. Ihr bleibt nicht mehr viel Zeit und sie hat noch einen letzten Wunsch, der sie nach Frankreich führt. Da sie zu ihrer Tochter Carole kein enges Verhältnis hat, sucht sie eine Pflegekraft als Reisebegleitung und wird mit Ben Bäcker fündig. Doch der junge Mann saß bereits im Gefängnis...

Das Buch hat mich schnell in seinen Bann gezogen, durch die beiden geschickt miteinander verwobenen Erzählstränge aus Vergangenheit und Gegenwart bleibt der Roman durchgehend fesselnd. Sonja Roos schreibt flüssig, mitreißend und gefühlvoll.

Die drei Protagonisten könnten verschiedener nicht sein, was die Handlung umso interessanter macht. Die schwierige Mutter-Tochter-Beziehung, der einfühlsame Pfleger mit dunkler Vergangenheit und der letzte Wunsch einer totkranken alten Dame lassen die Seiten nur so davonfliegen.

Was ist Isabelles Geheimnis, warum möchte sie mit einer letzten Reise nach Frankreich ihren inneren Frieden schließen, warum saß Ben jahrelang im Gefängnis?
Diese Fragen klären sich erst am Ende wodurch der Spannungsbogen kontinuierlich aufrecht erhalten wird. Zwischen Ben und Carole knistert es schon bald, doch kann Carole dem jungen Mann vertrauen?

Trotz des traurigen Hintergrunds ist der Roman voller Hoffnung, Liebe, Vertrauen und auch humorvollen Momenten.

Carole ist ehrgeizig, fleißig und hat sich eine angesehene Position als Anwältin in einer Steuerkanzlei erkämpft.

Ihre Mutter Isabelle hat sich als Kind eines deutschen Besatzers in Frankreich nie zugehörig fühlen dürfen, weder in Deutschland noch in Frankreich. Immer wieder wurde sie von Nachbarn und Mitschülern mit Gemeinheiten bedacht, scheinbar unüberwindbar sind die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges. Nur der vier Jahre ältere Philippe, mit dem sie zusammen aufwächst, hält stets zu ihr.

Isabelles innere Zerrissenheit ist spürbar, sie möchte sich endlich ihrer Tochter offenbaren, hat aber auch Angst davor. Carola hingegen hat immer unter der kühlen Fassade ihrer Mutter gelitten, aber sie macht sich auch große Sorgen. Ben Bäcker versucht zu vermitteln, scheint aber an der abweisenden, harten Carole zu scheitern.

Der Schlagabtausch innerhalb der ungleichen Reisegruppe war amüsant zu lesen, wenngleich die Geschichte einen dramatischen Hintergrund hat, der mich berührt hat und am Ende kein Auge trocken gelassen hat.


Fazit:

Ein berührender, warmherziger & fesselnder Roman, mit authentischen Protagonisten und dem zarten Duft von Lavendel.

Bewertung vom 29.09.2022
Du schenkst mir die Welt
Toon, Paige

Du schenkst mir die Welt


gut

Ich habe schon einige Romane der Autorin gelesen und war daher schon sehr gespannt auf die Neuerscheinung.

Angie lebt in einem kleinen Ort in Australien, ihre Mutter ist gestorben und als sie dann auch noch ihre Großmutter stirbt, verliert sie den Boden unter den Füßen bis sie entdeckt, dass ihr Vater noch lebt und zwar in Rom. Angie möchte ihren Vater und ihre italienische (Groß-)Familie endlich kennenlernen und macht sich auf die Reise ins weit entfernte Rom. Dort trifft sie auf den Draufgänger Alessandro, der so ganz anders ist als sie und trotzdem (bzw. gerade deshalb) knistert es schon bald zwischen ihnen...

Paige Toon schreibt flüssig, warmherzig und ich hatte Rom richtig vor Augen, der besondere italienische Flair wurde sehr gut eingefangen.

Nichtsdestotrotz gibt es im Roman auch einige Längen und ich habe mehr spannende Verwendungen gewünscht.



Fazit:

Ein schöner Roman, der den Leser von einem Sommer in Rom träumen lässt.

Bewertung vom 29.09.2022
Lebe deinen Traum / Die Köchin Bd.1
Durst-Benning, Petra

Lebe deinen Traum / Die Köchin Bd.1


sehr gut

Frankreich, 1880. Fabienne führt zusammen mit ihrer Mutter ein kleines, schlichtes Restaurant am Canal du midi. An diesem Ort können sich die Schiffer für die Weiterfahrt ausruhen, stärken und bekommen sogar noch die Wäsche gewaschen. Es gibt einfache, aber leckere Gerichte. Das Leben ist hart, die Familie hat nicht viel Geld und nach dem plötzlichen Tod der Mutter kommen bittere Zeiten auf die junge Frau zu, der Vater verheiratet sich neu und Fabienne träumt von einem neuen Leben an der Seite ihres Freundes Eric, doch es kommt alles anders...



Es handelt sich um den Auftakt einen neuen Trilogie und man sollte diesem Hörbuch auf jeden Fall nicht mit leerem Magen lauschen. Bei der Zubereitung der leckeren Gerichte läuft einem das Wasser im Mund zusammen!

Die Autorin schreibt flüssig, einfühlsam und anschaulich, ich hatte beim Hören die einzelnen Handlungsorte in Frankreich Ende des 19. Jahrhunderts richtig vor Augen, ob nun den Markt am Canal du midi oder die lebhaften Städte Lyon und Carcassonne.

Fabienne muss sich komplett neu finden, gibt trotz einiger Schicksalsschläge nie auf und verfolgt ihren Traum von einem eigenen Restaurant unermüdlich weiter!

Die Sprecherin Svenja Pages gehört zugebenermaßen nicht zu meinen Lieblingssprecherinnen, ich finde ihre Stimme gewöhnungsbedürftig und leider oft zu eintönig.

Ich bin gespannt wie es weitergeht und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!



Fazit:

Gelungener Auftakt einer Trilogie, welcher die wundervolle französische Atmosphäre (bezaubernde Landschaften, Städte und köstliche Gerichte) gekonnt einfängt.

Bewertung vom 27.09.2022
99 einfache Fragen für vielfältige Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern
Caspers, Ralph

99 einfache Fragen für vielfältige Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern


sehr gut

Der Moderator und Autor Ralph Caspers beantwortet in seinem neuen Buch 99 Fragen zu unterschiedlichen Themen, darunter 33 Fragen seiner Leserinnen und Leser.

Dabei handelt es sich wohl nur auf den ersten Blick tatsächlich wirklich um "einfache Fragen", sie sind oftmals alles andere als leicht zu beantworten ;-)

Mal humorvoll, mal ernst, aber immer mit Lebenserfahrung, Klugheit und dem Blick für das Wesentliche beantwortet er diese, wirft selbst noch weitere Fragen auf, wie z. B. "Denkst du, es ist möglich, einen Tag lang nichts zu lernen? Oder lernen wir immer etwas Neues, auch wenn wir schlafen und träumen?" (Zitat S. 109).

Er bietet so jede Menge Inspiration für weitergehende Gespräche mit den eigenen Kindern am Küchentisch.

Aber nicht alle Fragen haben unser Interesse geweckt, wir hätten uns lieber allgemeinere Themen gewünscht und keine Fragen zu Ralph Caspers im speziellen, wie z. B. die Frage, ob bei ihm zu Hause echte oder künstliche Kerzen am Baum hängen oder das Thema "Föhnen oder an der Luft trocknen?".



Fazit:

Dieses Buch liefert jede Menge Gesprächsstoff nicht nur zwischen Kindern, auch zwischen Erwachsenen.

Bewertung vom 27.09.2022
Dian Fossey - Die Forscherin / Mutige Frauen, die Geschichte schrieben Bd.1
Leonard, Susanna

Dian Fossey - Die Forscherin / Mutige Frauen, die Geschichte schrieben Bd.1


ausgezeichnet

"Welches Arbeitsleben jedoch dort oben hinter den Nebelschwaden auf sie wartete, konnte sie sich nicht einmal in Ansätzen ausmalen. Sie hatte ja keine Ausbildung, nicht einmal Erfahrung, geschweige den ein Diplom. Sie hatte nur eine unbändige Lust, dieses neue Leben kennenzulernen." (Zitat S. 225)


Dian Fossey war eine schillernde Persönlichkeit, eine Forscherin mit Leidenschaft für die Berggorillas, zuletzt lebte sie jahrelang einsam hoch oben in "Parc des Volcans", im Vulkangebirge der Virungas, Ruanda und setzte sich für den Schutz dieser vom Aussterben bedrohten Tiere ein.


Ich kann mich noch gut an den Film, "Gorillas im Nebel" erinnern, welchen wir in der Kursstufe zum Thema "Verhalten" in Biologie angeschaut haben, obwohl es inzwischen über 20 Jahre her ist.


Die Arbeit mit den "sanften Riesen" hat Dian verändert, die mit Anfang 30 als Forscherin nach Afrika zog. Nach einer schwierigen Kindheit faszinierten sie diese beeindruckenden Tiere und sie zog durch den Regenwald , beobachtete sie stundenlang, imitierte ihr Verhalten und gewann so nach und nach ihr Vertrauen, immer näher ließen die Tiere Dian an sich heran.


Dian hat in dieser Zeit viel erlebt und dennoch nicht aufgegeben. Begonnen hat ihre Arbeit auf der Kabara-Wiese im Gipfelhang des Mikenos in den kongolesischen Virungas. Doch 1967 kam es zum Bürgerkrieg, in Folge dessen Jagd auf Weiße gemacht worden ist. Auch Dian Fossey wurde in Gefangenschaft genommen, doch ihr gelang die Flucht. Obwohl ihr fast alle eindringlich davon abrieten, plante sie einen Neuanfang in Ruanda. Die Gefahr, dass die Unruhen im Kongo auf Ruanda übergreifen könnte, ignorierte sie.


"Viele Soldaten wissen gar nicht, wo im Dschungel die ruandische Grenze verläuft. Eines Tages stehen die wieder vor Ihrem Zelt, Dian, und dann?" (Zitat S. 301)


Zielstrebig, unerschrocken und unermüdlich machte Dian Fossey weiter. Dem Tierfotografen Bob Campell gelangen unvergessliche Aufnahmen von ihr und Digit, ihrem Lieblingsgorilla, welche es in die "National Geographic" schafften.

Doch die Forscherin machte sich auch viele Feinde. Der Park war zwar abgrenzt und bewacht, doch Tierhüter und Wilderer ließen davon unbeeindruckt ihre Viehherden dort oben grasen oder stellten Fallen auf und gingen auf die Jagd. Immer wieder wurden auch Gorillas zu Opfern, teils unbeabsichtigt, weil man andere Tiere fangen wollte, teils beabsichtigt, um ihre Köpfe und Hände als Trophäen zu verkaufen.


Dian Fossey hat immer wieder Tierfallen zerstört und Wilderer zur Rede gestellt und versucht diese vom Schutzgebiet abzuhalten, dabei hat sie auch zu drastischen Mitteln gegriffen. Ihre Einsamkeit und Selbstzweifel ertränkte sie jeden Abend mit großen Mengen Whiskey und rauchte eine Zigarette nach der anderen.
Eines hat sie dabei kompromisslos außer Acht gelassen, die Einheimischen litten unter Hunger und mussten ihre Familien ernähren.


Am 26. Dezember 1985 wurde Dian Fossey in ihrer Hütte brutal ermordet, der Täter bleibt bis heute offen, Feinde hatte sie mehr als genug.


Was bleibt ist eine Erinnerung an eine faszinierende und vielschichtige Persönlichkeit, die mit ihrer Arbeit den Bestand der Berggorillas sichern konnte und ihr Verhalten detailliert dokumentierte und mit Fotos festhielt.


Die Autorin schreibt flüssig, einfühlsam und es gelingt ihr, den facettenreichen, teils widersprüchlichen Charakter der Dian Fossey authentisch zu zeichnen und ihre Arbeit zu würdigen.


Fazit:

Eine überaus eindrucksvolle Roman-Biografie über die Gorilla-Forscherin Dian Fossey!

Bewertung vom 24.09.2022
Sturm über dem Inselsalon / Norderney-Saga Bd.2
Lott, Sylvia

Sturm über dem Inselsalon / Norderney-Saga Bd.2


sehr gut

Der zweite Band schließt nahtlos an die Geschehnisse des ersten Bandes an, wichtige Informationen werden jedoch wiederholt, so dass auch Quereinsteiger zurecht kommen.

Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges im August 1914 ändert sich das beschaulich-idyllische Leben auf Norderney schlagartig. Viele Männer sind im Krieg, die Frauen des Friseursalons schneiden Männern die Haare, was vorher undenkbar war. Frieda beweist einmal mehr, dass sie eine starke Frau ist, die ihren Beruf und ihre Familie liebt. Auch Hilrich und Max sind an der Front und es ist ungewiss, ob es ein Wiedersehen geben wird.

"Spätestens an diesem Tag begann auf der Insel ein Wechselbad der Gefühle, das im engen Nebeneinander von Leid und Erleichterung für die nächste Zeit das Leben der Bewohner bestimmte." (Zitat S. 55)

Die Autorin hat in diesem Roman geschickt Fiktion mit tatsächlichen Geschehnissen verknüpft, die Situation der zurückgelassenen Familienmitglieder in ständiger Angst und Ungewissheit wird greifbar. Auf Norderney leben fast nur noch Einheimische und die Bewohner müssen um ihre Existenzen kämpfen, was nutzen Hotels ohne Gäste, auch im Friseursalon fehlt die Kundschaft.

Lebensmittel werden knapp und die Not macht Frieda und ihre Schwiegermutter erfinderisch, Frieda beweist, dass sie sehr geschickt handeln kann. Auch die Spanische Grippe fordert ihre Opfer. Doch es gibt auch Lichtblicke und Frieda wagt eine neue Friseur, was zunächst den Unmut der Nachbarn auf sich zieht, bis auch andere ihrem Beispiel folgen und "alte Zöpfe" buchstäblich fallen.



Sylvia Lott schreibt flüssig, emotional und authentisch.

Erzählt wird abwechselnd aus den Perspektiven von Frieda, Lissy, Grete und Jakomina, wodurch der Roman vielschichtig und lebendig wird.



Ich bin gespannt auf den dritten Teil "Goldene Zeiten im Inselsalon"!



Fazit:

Emotionale und authentische Fortsetzung einer historischen Familiensaga.

Bewertung vom 09.09.2022
Flüsterwald - Der verborgene Meisterschlüssel (Band 5)
Suchanek, Andreas

Flüsterwald - Der verborgene Meisterschlüssel (Band 5)


ausgezeichnet

Meine Kinder (und auch ich ;-)) waren schon sehr neugierig auf die zweite Staffel und - so viel vorab - wir wurden nicht enttäuscht!

Dieses Hörbuch ist wirklich ein Genuss! Der Sprecher Timo Weisschnur liest sehr lebendig, ausdrucksstark und facettenreich!

Zu Beginn gibt es noch eine Zusammenfassung zur ersten Staffel, so dass unser Gedächtnis sehr gut aufgefrischt wurde. Es vergeht ja immer Zeit zwischen den einzelnen Bänden/Hörbüchern und dazwischen werden fleißig andere Bücher verschlungen, da geraten Details auch mal in Vergessenheit.

Lukas und seine Freunde erleben auch dieses Mal wieder spannende und rasante Abenteuer und wir waren wie gebannt von der Handlung.

Der Autor hat mit "Flüsterwald" eine wundervolle Fantasy-Welt erschaffen, mit der Alltag komplett in Vergessenheit geraten kann. Auch für Erwachsene ein Vergnügen!



Fazit:

Witzig, spannend, voller Geheimnisse und ganz viel Magie - da kommt keine Langeweile auf! Wir freuen uns auf die weiteren Teile!

Bewertung vom 09.09.2022
Das Geheimnis der Flüstermagie (Band 1)
Arold, Marliese

Das Geheimnis der Flüstermagie (Band 1)


sehr gut

Die dreizehnjährige Sophie ist enttäuscht, eigentlich wollte sie zusammen mit ihrer Freundin Paula die Ferien in einem Naturcamp verbringen, sogar Wölfe hätten sie beobachten können.
Doch das Camp musste kurzfristig angesagt werden und Sophies Eltern bringen sie auf den Hof ihrer Tante Kathi, die verletzte und verwahrloste Tiere bei sich aufnimmt. Tante Kathi ist sehr nett, aber ihre drei jungen Mitarbeiterinnen beäugen Sophie feindselig und misstrauisch.

Sophie stellt auf dem Hof fest, dass sie eine Verbindung zu den Tieren aufbauen kann und sie verstehen kann.
In der Nacht hat sie zudem einen seltsamen Traum von einem Drachen in einem magischen Wald, der verletzt und dringend Hilfe benötigt. Sophie kann ihn mit ihrer Energie heilen. Am Morgen ist es, als wäre es nicht nur ein Traum gewesen, Sophie scheint wie ihre Tante Kathi über eine außergewöhnlicher Begabung zu verfügen. Schon bald kann auch Sophie ein geheimes Versteck im Wald betreten, welches den magischen Tieren Schutz vor Jagd und Ausbeutung bietet. Zudem bereitet ihr Silvio, einer der Hüter der magischen Geschöpfe, richtig Herzklopfen...

Das Buch ist flüssig geschrieben und es zieht einen gleich in einen ganz besonderen Bann. Ich empfehle es Mädchen ab ca. 10 Jahren.

Die magische Wesen, Geheimnisse und besonders die dunkle Vorahnungen bzw. Andeutungen in Bezug auf den Hüter Silvio steigern die Spannung auf den zweiten Band, auf den wir hoffentlich nicht zu lange warten müssen! Unsere Neugierde ist jedenfalls geweckt!

"Ich traute meinen Augen nicht, als die Bäume nach links und rechts zurückziehen und einen schmalen Pfad freigaben." (Zitat S.101)


Fazit:

Gelungener Auftakt einer neuen phantasievollen Reihe für Mädchen von 10 bis 14 Jahren!

Bewertung vom 08.09.2022
Das Biest von Beswick
Howard, Amalie

Das Biest von Beswick


gut

Lady Astrid Everleigh lebt seit dem Tod ihrer Eltern mit ihrer jüngeren Schwester bei ihrem geldgierigen Onkel und ihrer Tante. Nach einem Skandal ist sie selbst unverheiratet geblieben und ihre Schwester soll einen üblen Mann ehelichen, mit dem Astrid bereits eigene Erfahrungen gemacht hat. Sie versucht daher alles, um ihre Schwester vor einer Heirat mit diesem Mann zu bewahren. Sie begibt sich zum Lord Nathaniel Harte, dem Duke of Beswick, um diesen anzubieten seine Ehefrau zu werden. Damit wäre der Duke der Vormund ihrer Schwester und sie würden Zeit für eine bessere Partie gewinnen. Doch der Duke lehnt ab, er ist nach Kämpfen verwundet heimgekehrt und lebt alleine mit einigen Angestellten auf seinem prächtigen Anwesen. Er hat große gezackte Narben im Gesicht sowie am Körper und sein Aussehen macht ihn für seine Mitmenschen zu einem "Monster". Er ist verbittert, verschlossen, barsch und neigt zu Wutanfällen und Beleidigungen. Aber dennoch lässt ihn das Schicksal der beiden Schwestern nicht kalt und er lässt die jungen Frauen unter der Anwesenheit seiner weltoffenen Tante bei sich wohnen. Lady Astrid ist überaus selbstbewusst, emphatisch, gebildet und sehr wortgewandt. Sie lässt sich vom Herrn des Hauses nicht einschüchtern.

Der Schlagabtausch zwischen Lord Harte und Lady Astrid ist sehr unterhaltsam und die Sprecherin, Madiha Kelling Bergner, liest sehr lebendig und ausdrucksstark!

"Ihre Zunge war scharf wie ein Schwert, das sie mit raffinierter Finesse führte."

Man muss allerdings wissen, dass es sich bei diesem Roman nicht um Regency Romantik handelt sondern in weiten Teilen um einen Erotikroman.

Bewertung vom 08.09.2022
LEGO® Jurassic World(TM) - Gefährliche Verfolgungsjagd

LEGO® Jurassic World(TM) - Gefährliche Verfolgungsjagd


ausgezeichnet

Ich habe das Buch gemeinsam mit meinem fünfjährigen Sohn gelesen. Er fand die Geschichte "cool, actionreich und spannend"!

Owen Grady ist Tierverhaltensforscher und soll beim Transport der Dinosaurier zum neuen "Jurassic World Freizeitpark" auf die Isla Nublar helfen. Unterstützt wird er dabei von seinem treuen Hund Red, der Wissenschaftlerin Max, dem vorsichtigen Wissenschaftler Dan und natürlich den Rangers des Parks.

Das erste Problem lässt nicht lange auf sich warten, durch Unachtsamkeit eines Mitarbeiter kam es zu einem Stromausfall und die Käfige der Dinosauriere sind offen! Jetzt ist schnelles Handeln gefragt!

Gemeinsam fällt dem Team eine Lösung für jede Art von Problem ein, auch wenn nicht immer alles reibungslos verläuft und es oft im Chaos endet.

Im Park wird es nicht langweilig und es ist immer viel zu tun.



Fazit:

Tolles Buch für alle Dinosaurierfans - zum Vorlesen oder zum Selberlesen ab ca. 8 Jahren. Die vielen farbigen Bilder veranschaulichen die Geschichte perfekt!

Wir freuen uns schon auf weitere fesselnde "Jurassic World" Abenteuer!