Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Alexa2009

Bewertungen

Insgesamt 72 Bewertungen
Bewertung vom 28.02.2024
Lily und der Herzenszauber
Fleming, Lucy

Lily und der Herzenszauber


ausgezeichnet

Wunderschön

Dies ist das erste Buch der Autorin, das wir gelesen haben. Zuerst einmal muss ich das wunderschöne Cover erwähnen, es glitzert ein wenig, dass gefällt den zukünftigen kleinen Leseratten natürlich auf Anhieb. Die Illustrationen im Buch sind auch sehr schön, auf jeder Seite gibt es etwas zu entdecken. Ganz toll gezeichnet.
Lily, die Teichnixe, liebt alle Lebewesen im Teich. Sie ist sehr hilfsbereit, hilft wo sie kann. Natürlich hat auch Lily manchmal Sorgen, die sie aber zuerst lieber für sich behält. Eine Situation hält sich für aussichtslos, aber zusammen mit ihren Freunden meistert sie alles.
Es handelt sich um ein Buch, dass den kleinen Lesern zeigt, dass jedes Lebewesen auch einmal Sorgen hat, und dass es besser ist, diese nicht in sich herein zu fressen, sondern sie mit anderen Menschen zu teilen, so dass man es gemeinsam schaffen kann. Das Ganze ist kindgerecht erklärt. Wirklich ein tolles Buch, um Kindern Mut zu machen.
Ich empfehle es gerne weiter.

Bewertung vom 05.02.2024
Verborgen / Mörderisches Island Bd.3
Ægisdóttir, Eva Björg

Verborgen / Mörderisches Island Bd.3


ausgezeichnet

Gut wie immer!

„Verborgen“ von Eva Björg Ægisdóttirs ist der dritte Band der Reihe um die Ermittlerin Elma. Ich hatte bereits die ersten beiden Teile gelesen und freute mich somit sehr, dass die Reihe weitergeht.
In der Kleinstadt Akranes wird nach einem Brand eine Leiche gefunden. Das Team und Elma ist sich schnell sicher, dass es sich um Brandstiftung handelt. Nur warum musste der junge Mann sterben?
Die Geschichte beginnt gleich wieder sehr interessant und spannend. Zuerst wird die Gegenwart erzählt, im nächsten Kapitel gibt es dann aber eine Rückblende auf die Zeit ein paar Monate zuvor. Ich mag es sehr, wenn dieses in Romanen so ist, so baut sich meiner Meinung nach die Geschichte noch besser auf, es gibt also einen Pluspunkt für den Schreibstil von Eva Björg Ægisdóttirs. Elma und ihr Team habe ich ja in den beiden Vorgängerromanen schon ins Herz geschlossen, die neuen Protagonisten, die in diesem Buch auftauchen, waren mir aber auch sympathisch.
Man kann den 3. Band dieser Reihe auch gut lesen, ohne, dass man die beiden ersten Teile kennt. Natürlich wird auch ein wenig privates von den Ermittlern preisgegeben, was sich auch auf die ersten Romane bezieht, aber das ist selbsterklärend.
Das Cover des Buches hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Es ist wie Band eins und Band zwei in schwarz-weiß gehalten, sowas hat für mich schon immer einen Hauch von Mysthik bzw. Spannung.
Ich empfehle dieses Buch gerne weiter. Außerdem hoffe ich, dass es noch weitere Bände dieser Reihe geben wird!

Bewertung vom 15.12.2023
Run For Love
Dias, Nina

Run For Love


sehr gut

Hat mich gut unterhalten

Luca setzt sich für ihre beste Freundin Charles ein, indem sie einen aufdringlichen Typen vertreibt. Dafür bekommt sie jedoch Sozialstunden aufgebrummt. Im Jugendzentrum lernt sie Noel kennen, der ziemlich gut aussieht...

Vorab: In der Buchhandlung hätte ich nicht zu diesem Buch gegriffen. Für mich sieht es eher aus wie ein Fitness-Ratgeber... Was mich jedoch erwartete, war ein sehr unterhaltsamer Roman.

Mit Luca wurde ich allerdings nicht wirklich warm. Sie ist recht selbstbewusst, zweifelt aber auch viel an sich. Sie denkt meist, nur sie hätte Probleme, was man zum Beispiel mit der Geschichte um ihre Freundin Charles merkt. Da hört sie ihr gar nicht richtig zu. Im Laufe des Buches merkt sie aber, dass auch andere Probleme mit sich selber haben. Das hat mir gut gefallen.
Der Schreibstil des Buches hat mir gefallen, man hat es schnell durchgelesen. Am Ende war ich fast ein wenig traurig, als es vorbei war.

Ich kann das Buch weiter empfehlen.

Bewertung vom 28.11.2023
Die Eisfischerin vom Helgasjön
Lamberti, Frieda

Die Eisfischerin vom Helgasjön


ausgezeichnet

Anders als erwartet

„Die Eisfischerin vom Helgasjön“ von Frieda Lamberti erzählt die Geschichte von Rieke. Eigentlich hatte diese geplant, mit ihrem Freund und einem weiteren Pärchen einen Skiurlaub zu machen. Doch durch einen Unfall kommt alles anders. Rieke erfüllt sich, während Marco alleine mit zum Ski fahren gefahren ist, den Traum nach Lappland zu reisen, um dort ein wenig auszuspannen. Der Urlaub entwickelt sich jedoch anders als geplant.

Das Buch lies sich ziemlich gut lesen, man war auch sofort in der Geschichte, der Schreibstil hat mir gefallen. Erwartet habe ich einen Roman, der hauptsächlich in Lappland handelt. Das Thema Lappland wird jedoch relativ schnell abgehandelt. Allerdings kommen andere Teile von Schweden nicht zu kurz. Die Protagonisten fand ich alle prima, nur mit Marco wurde ich nicht warm, der war mir von Anfang an komisch. Das Cover des Buches finde ich sehr passend. Genauso stellt man sich einen schönen Wintertag in Schweden vor.

Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es nicht wie erwartet in Lappland spielte. Ich habe es sehr schnell durchgelesen, sowas habe ich nur bei Büchern, die mich wirklich interessieren. Ich empfehle es guten Gewissens weiter.

Bewertung vom 11.09.2023
Als wir an Wunder glaubten
Bürster, Helga

Als wir an Wunder glaubten


ausgezeichnet

Mich hat es nicht so gepackt

"Als wir an Wunder glaubten" ist der erste Roman, den ich von der Autorin Helga Bürster gelesen habe.

Die Handlung spielt in der Nachkriegszeit, sie erzählt vom Leben in einem kleinen Moor-Dorf und betrachtet dabei besonders zwei Frauen und ihre Kinder.

Ich mag persönlich mag Bücher, die in der Nachkriegszeit handeln, da mich diese Zeit sehr interessiert. Leider hatte ich beim Lesen dieses Buches teilweise das Gefühl, wieder ins Mittelalter versetzt zu sein... Das Thema Hexerei und Aberglaube wurde behandelt, und mir war nicht bewusst, dass auch Ende der 40er Jahre noch so sehr an Hexen usw. geglaubt wurde.

Ich mochte an dem Buch die kurzen Kapitel, der Schreibstil war leider auch nicht so mein Fall. Zu viele "alte" Wörter für meinen Geschmack, die ich teilweise erst nachschlagen musste. Trotzdem ist es möglich, dieses knapp 300 Seiten starke Buch an einem Nachmittag zu lesen.

Das Cover fand ich okay, es passte irgendwie zu dem Buch. Ob ich es in der Buchhandlung näher betrachten würde, weiß ich allerdings nicht.

Mein Fazit: Man kann es lesen, muss es aber nicht.

Bewertung vom 08.09.2023
Verlogen / Mörderisches Island Bd.2
Ægisdóttir, Eva Björg

Verlogen / Mörderisches Island Bd.2


ausgezeichnet

Ich konnte es nicht aus der Hand legen

Schon den 1. Band um die Kommisarin Elma ("Verschiegen") habe ich verschlungen, umso mehr freute ich mich, dass nun endlich der 2. Teil der isländischen Krimiserie von Eva Björg Ægisdóttir erschienen ist.

Die Leiche der seit einigen Monaten vermissten Marianna, die ihre Tochter alleine groß zog, wird in einem Lavafeld entdeckt. Bisher ging die Polizei von Selbstmord aus, nun werden die Ermittlungen wieder aufgenommen.

Das Buch erzählt in zwei Zeitebenen. Einmal in der Gegenwart und einmal in der Vergangenheit. Der Vergangenheitsteil wird von einer Mutter erzählt und beginnt nach der Geburt ihres Kindes. Beim Lesen habe ich schon einige Vermutungen angestellt, was letztendlich die Auflösung des Falls sein würde, trotzdem blieb das Buch spannend bis zum Schluss.

Ich persönlich mag den Schreibstil auf zwei Zeitebenen sehr gerne. Auch hier wurde es gut umgesetzt. Das Buch zog mich auch gleich in seinen Bann, so dass ich es nicht aus der Hand legen konnte und an einem Nachmittag gelesen habe.

Das Cover des Buches fand ich auch toll, es hat irgendwas düsteres. Auf jeden Fall etwas, zu dem ich auch in der Buchhandlung greifen würde um es mir genauer anzusehen.

Vor mir bekommt das Buch eine ganz klare Weiterempfehlung!

Bewertung vom 11.08.2023
Nicht, dass noch einer sitzenbleibt! / Online-Omi Bd.19
Bergmann, Renate

Nicht, dass noch einer sitzenbleibt! / Online-Omi Bd.19


gut

Mein Fall war es leider nicht

Bisher kannte ich die Bücher von Renate Bergmann nur als Hörbuch, und ich war immer sehr begeistert von ihr. Sicherlich liegt das an ihrer "Kodder-Schnauze", die in den Hörbüchern immer sehr gut zur Geltung kommt.

Nun habe ich das erste Mal eine Print-Ausgabe von ihr gelesen. Leider bin ich damit gar nicht warm geworden, so dass ich einige Passagen tatsächlich nur schnell überflogen habe. Natürlich hat sie wichtige Themen angesprochen, teilweise sehr lustig verpackt, Rückblicke in die Vergangenheit gab es natürlich auch wieder, aber mich hat es leider nicht gepackt.

Das Cover passt aber auf jeden Fall zu dem Buch, auch typisch Renate Bergmann, das erkennt man gleich und in der Buchhandlung fällt es sehr gut auf.

Ich werde in der Buchhandlung oder der Bibliothek weiterhin zu Renate Bergmann greifen, aber dann bitte als Hörbuch :)

Bewertung vom 17.02.2023
Storchenherzen / Die Hebammen vom Storchennest Bd.1
Teichert, Fritzi

Storchenherzen / Die Hebammen vom Storchennest Bd.1


sehr gut

Ein tolles Buch

Das Buch „Storchenherzen“ von Fritzi Teichert entführt uns in die Hebammen-Praxis Storchennest. Helga arbeitet dort seit Jahren, ist neuem gegenüber nicht wirklich aufgeschlossen und geht mit ihren Patientinnen eher ruppig um. Madita hat erst seit einem Jahr als Hebamme in einer Klinik gearbeitet, als sie im Storchennest anfängt. Sie ist eher chaotisch, möchte frischen Wind in die Praxis bringen. Helga versteht sich mit „der Neuen“ anfangs nicht so gut. Die beiden nähern sich aber langsam an.

Was für ein tolles Buch! Ich habe es regelrecht verschlungen. Die Kapitel sind immer abwechselnd aus der Sicht von Helga und Madita geschrieben, so bekommt man gut einen Einblick in deren Leben. Ich fand es toll, wie die beiden sich angenähert haben und voneinander gelernt haben.
Den Schreibstil des Buches mochte ich auch sehr gerne. Man war sofort in der Geschichte, alles war verständlich geschrieben. Das Cover des Buches hat mir auch sehr gut gefallen, es passt perfekt zu diesem Buch.

Ich gebe einen Punkt Abzug, weil es sich um den ersten Band einer Reihe handelt, und irgendwie keinen Abschluss hatte. Dabei hätte ich so gerne gewusst, wie es weiter geht. Freue mich schon auf Band 2.

Bewertung vom 17.02.2023
Bissle Spätzle, Habibi?
Alaoui, Abla

Bissle Spätzle, Habibi?


weniger gut

Hatte mehr erwartet

Amaya, 30 Jahre alt, ist marokkanischer Abstammung. Dass sie in diesem Alter noch nicht verheiratet ist, macht den Eltern Sorgen. Amaya lässt sich überreden, sich bei der Dating-App Minder anzumelden, in der muslimische Singles einen Partner kennen lernen können. Sie trifft sich mit Ismael, merkt aber schnell, dass sie sich nicht zu ihm, sondern zu seinem besten Freund Daniel hingezogen fühlt. Daniel ist Schwabe, Atheist und ein Mann, den sich Amayas Eltern nun so gar nicht als Schwiegersohn vorstellen können. Das Versteckspiel nimmt seinen Lauf…

Zuerst einmal muss ich sagen, dass das Buch ein wunderschönes Cover hat. Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen, besonders die Rückblicke in Amayas Vergangenheit fand ich gut.

Allerdings hat mir die Story nicht sehr gut gefallen. Mit Amaya bin ich einfach nicht warm geworden. Das Buch zeigt, dass sie eigentlich macht was sie will, angefangen von ihrem Schauspielstudium als auch, dass sie Alkohol trinkt. Als es dann darum geht, ihren Nicht-Muslimischen Freund vorzustellen, kneift sie. Sie lügt nicht nur ihre Eltern an, sondern auch Daniel. Der tat mir richtig leid und ich hätte verstanden, wenn der sich aus dem Staub gemacht hätte.

Fazit: Diesmal leider keine Weiterempfehlung von mir.

Bewertung vom 30.12.2022
Verschwiegen / Mörderisches Island Bd.1
Ægisdóttir, Eva Björg

Verschwiegen / Mörderisches Island Bd.1


ausgezeichnet

Super spannend!!

Das Buch „Verschwiegen“ ist der Debütroman der isländischen Autorin Eva Björg Aegisdottir. Die Polizistin Elma kehrt nach einigen Jahren in der Hauptstadt Reykjavik wieder in ihre Heimatstadt Akranes zurück. Kurz danach wird in Akranes eine Leiche gefunden. Eine Frau, die scheinbar in ihrer Kindheit ebenfalls in dem kleinen Ort gewohnt hat. Nach und nach kommen Elma und ihre Kollegen hinter das Geheimnis der Toten.

Nach dem Auspacken des Buches ist mir zuerst das tolle Cover aufgefallen. Das schwarz-weiß Bild mit dem Leuchtturm und der knallroten Schrift lässt schon etwas Geheimnisvolles erwarten. Das Buch begann dann auch gleich spannend. Im Wechsel besteht es jeweils aus einem Kapitel der Vergangenheit und einem aus der Gegenwart Solche Wechsel mag ich persönlich immer sehr gerne. Der Schreibstil des Buches hat mir ebenfalls gefallen. Die Protagonisten waren mir alle sehr sympathisch. Man erhält auch einen Einblick in die Privatleben der Ermittler und ich bin gespannt, wie sich das in den nächsten Bänden weiterentwickelt. Die Story fand ich sehr spannend. Ich habe das Buch innerhalb von drei Tagen durchgelesen, ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen.

Mein Fazit: Sehr zu empfehlen! Ich freue mich schon auf den zweiten Band der Reihe.