Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Solara300 / Blogger bei Bücher aus dem Feenbrunnen
Wohnort: Contwig
Über mich: Ich liebe es zu lesen und zu schreiben und bin mit Leidenschaft Buchblogger. Bücher aus dem Feenbrunnen http://fantastikbooks.blogspot.de/
Danksagungen: 69 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 897 Bewertungen
Bewertung vom 25.09.2018
Der Welten-Express Bd.1
Sturm, Anca

Der Welten-Express Bd.1


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung

Was wäre wenn?
Genau diese Frage stellt sich Nacht für Nacht die 13- jährige Flinn Nachtigall, die unglücklich ist.
Seit Halbbruder Jonte vor zwei Jahren verschwand, ist ihre Mutter nur noch schlecht gelaunt und zu ihren restlichen Brüdern scheint sie keinen Kontakt zu haben wie zu Jonte. Deshalb geht Flinn jeden Abend und jede Nacht zu dem Bahnhof, wo Jonte verschwand und macht eine aufregende Entdeckung die alles in ihrem Leben zu verändern scheint.
Der Zug von Jontes Postkarte erscheint eines Abends und Flinn nutzt die Gelegenheit und steigt als blinder Passagier ein um zu sehen was mit Jonte passiert ist. Dabei stößt sie nicht nur auf eine geheimnisvolle Welt, sondern auch auf ihr eigenes Schicksal.




Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut mit dem Welten-Express der im Hintergrund fährt und den Jugendlichen vorne darauf, die gemeinsam einiges erleben. Vor allen Madame Florett mit dem Klemmbrett ist sehr gut getroffen und ich kann mir sie alle bildlich vorstellen. Sehr schön ist auch der Kontrast mit den Tieren die eine besondere Rolle in dieser Welt der Magie spielen. Die Illustratorin Bente Schlick hat hier wundervolle Arbeit geleistet.






Schreibstil

Die Autorin Anca Sturm hat hier eine wundervolle und vor allem bildhafte Geschichte verfasst, über ein junges schüchternes Mädchen, das lernt sich zu vertrauen. Sei es auf ihre Intuition oder auf ihre Stärke. Das Freundschaft findet und auch merkt, dass mehr in ihr steckt als sie dachte oder in dem Fall ahnte. Dazu eine klasse Kombination mit der Idee des Welten-Express der einfach nur toll gemacht ist und ich mehr als einmal schmunzeln musste. Seit ich den Polar Express gesehen habe, muss ich sagen, finde ich so alte Züge nicht nur faszinierend mit ihren Geschichten, sondern auch interessant wie man in der wohligen Wärme unter Gesellschaft von A nach B kommt.




Meinung

Ein Anfang ist gemacht…

So würde es zumindestens die 13- Jährige Flinn Nachtigall sehen, denn sie hat es geschafft in den Zug einzusteigen wo ihr Halbbruder Jonte vor zwei Jahre einfach eines Abends so verschwand. Zurück blieb eine Postkarte und Erinnerungen. Genau das trieb Flinn an ihn zu suchen und aus der Lethargie ihres zuhauses auszubrechen und etwas zu wagen.
Sie trifft in dem Zug auf die strenge Hausdame Madame Florett die wenig begeistert ist. Denn Flinn hat kein Ticket. Geschockt bringt sie daraufhin Flinn zu Daniel der Direktor der außergewöhnlichen Schule auf Rädern, der durch die Kontinente zieht und Flinn seine Zustimmung gibt bei ihnen mitzufahren im Welten-Express. Daraufhin lernt Flinn nicht nur Fedor, den Kohlejungen besser kennen der den Zug anheizt, sondern kann sich auch auf die Suche nach Jonte machen und was mit ihm seit damals geschehen ist.

Sehr interessant und vor allem macht es neugierig, wie sich Flinn verändert und hier Freundschaften schliesst.

Dazu lernt man nicht nur die Schüler kennen, sondern auch welche wo Kräfte und Wissen in sich tragen, aber ihr Potenzial durch Selbstzweifel nicht ausleben. Die Schüler werden im Welten-Express Pfauen genannt, die ihr Potenzial ausschöpfen wollen, ihre Begabung einmal bedeutsame Menschen, in der Wissenschaft und Forschung zu werden und aus armen Verhältnissen kommen und Pflogs wie Flinn einer ist, glauben nicht an sich oder an ihre Begabung etwas zu verändern und sei es auch nur sich selbst. Dabei hat Flinn beim Einsteigen in einen fremden Zug eines bewiesen, das sie Mut hat und ein gutes Gespür.

Für mich war es interessant zu lesen, wie sich die schüchterne Flinn weder unterkriegen lässt, noch aufgibt und kämpft. Gefällt mir sehr gut und macht Lust auf den zweiten Band.




Fazit

Ein empfehlenswerter Einstieg der Lust auf mehr macht!

Ein Zug der alles verändert.

Die Reihe
– Der Welten-Express 1 (Der Welten-Express 1)
– Der Welten-Express 2 (Herbst 2019)




5 von 5 Sternen

Bewertung vom 23.09.2018
Das rote Adressbuch
Lundberg, Sofia

Das rote Adressbuch


gut

Kurzbeschreibung

Die damals zehnjährige Doris, lebt mit ihrer Familie in armen Verhältnissen in den zwanziger Jahren.
Bei einem tragischen Unfall verstirbt ihr Vater und Doris wird aus der Schule in ein Berufsleben eingebracht, dass ihr nicht nur ihre ganze Kindheit abverlangt, sondern auch ihre Träume begräbt.
Aber Doris ist stark und im Laufe ihres Lebens, das mittelweile schon lange andauert, erinnert sie sich an die Personen aus ihrem Adressbuch. Dem Adressbuch, das sie damals als Geschenk ihres Vaters bekam. Dort drin stehen Menschen, die Doris einst wichtig waren oder sind, wenn sie nicht gestorben sind. Doris, möchte mithilfe eben des Adressbuchs, eine Art Testament für ihre Verwandte Jenny erstellen. Um ihr so einen Einblick in ein langes und von Höhen und Tiefen geprägten Lebens zu ermöglichen.

Eine Landkarte zu sich selbst, Erinnerungen die nie ganz verblassen und ein Traum erwarten Doris.


Cover

Das Cover gefällt mir sehr gut. Zum einen ist es vorne darauf wie ein Adressbuch gestaltet und könnte mit dem Etikett für den Besitzer stehen. Der Titel steht in dem Etikett in der Mitte des Buches und außen verziert mit den Vögeln und Blumen im Gleichklang des Farbtons passend zum Gesamtbild.


Schreibstil

Die Autorin Sofia Lundberg hat hier eine interessante und gefühlvolle Geschichte zu Papier gebracht, die ein Menschenleben erzählt, ihre Ereignisse und ihr Freud und Leid. Dazu die Perspektivwechsel von der Gegenwart zu der Vergangenheit und den Einblicken zu den jeweiligen Abschnitten und Personen sind toll beschrieben. Aber, genau das kommt jetzt, diese Geschichte so gefühlvoll sie auch ist, konnte mich nicht überzeugen im Ganzen, sondern nur mit einigen kleinen Details. Leider waren mir die Protagonisten nicht tiefgreifend genug, dass mich die Geschichte wirklich fesseln konnte, was an meinem persönlichen Geschmack liegen könnte.




Meinung

Eine Reise in die Vergangenheit …

In den zwanziger Jahren lebte die damals zehnjährige Doris bei ihrer Familie und ging in die Schule, dann veränderte sich mit einem Schrei an einem Novembertag alles was Doris kannte und liebte.
Ihr Vater starb und Doris wurde in eine Welt des Geldes, der Macht, Begierden und der Kunst eingeführt und lernte nicht nur andere Menschen, sondern auch Orte kennen.
Genau hier erfährt man warum das so ist. Denn Doris möchte in ihrem hohen Alter die Geschichte ihres Lebens für ihre Nichte aufschreiben und ihr so einen Einblick gewähren.
Dazu wird man als Leser mitgenommen zu der Doris wie sie jetzt ist, alt, krank und voller Schmerzen und zu der Doris, die sie einst Anfang der zwanziger Jahre war. Eine Reise durch die Zeit, wo man nicht nur auf die Orte trifft an denen Doris gelebt und geliebt hat, sondern was sie ausmacht. Ihre Persönlichkeit ihr Wesen.

Interessante Geschichte die einen hier mitnimmt auf einer Reise voller Gefühl.


Fazit

Gefühlvolle Geschichte um ein Leben.
Tragik, Liebe, Trauer, Mut, das alles lernt Doris im Laufe ihres Lebens kennen und noch viel mehr.




3 von 5 Sternen

Bewertung vom 23.09.2018
Das Haus der geheimnisvollen Uhren
Bellairs, John

Das Haus der geheimnisvollen Uhren


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung

Nach dem Tod seiner Eltern kommt der 10- jährige Lewis Barnvalet zu seinem Onkel in die Obhut.
Dieser Onkel namens Jonathan Van Olden Barnvalet, lebt in New Zebedee in einem dreistöckigen Herrenhaus, das seinen ganz eigenen Charme zu besitzen scheint.
Lewis lernt dort nicht nur die Nachbarin Mrs. Zimmermann kennen, die ihm und seinem Onkel mit Rat und Tat zur Seite steht und leckeren Plätzchen. Sondern die dabei hilft ein lang gehütetes Geheimnis zu entschlüsseln das aller Ende Anfang sein könnte.
Dabei wusste Lewis noch nicht, dass es Mage wirklich gibt, bis er selbst mitten hineingerät.




Cover

Das Cover macht neugierig. Ich liebe die Idee eines Hauses, das so manch interessantes Geheimnis birgt, sei es von den Bewohnern, oder von dem Haus selbst. Denn jedes Haus hat eine gewisse Magie zu eigen, sei es von den Personen, die das Haus einst mit Leben füllten, oder den Schicksalen die sich hier abspielten.
Sehr interessant und für mich ein Eyecatcher und passend zum Film.




Schreibstil

Der Autor John Bellairs hat hier eine absolut fantastische und atmosphärische Geschichte erfasst, die mich in ihren Bann ziehen konnte. Der Einstieg war schon absolut bildhaft mit der Idee des Hauses und auch den stimmigen Protagonisten mit ihrer sehr genialen Charakteristika, die hier aufwarten. Dazu eine spannende Story und ein für mich absoluter Lesetipp ist fertig.




Meinung

Ein Haus voller Geheimnisse erwartet dich…

Genau das stellt auch der 10 – jährige Lewis fest, den man hier kennenlernt.
Der Junge gefällt mir von seiner Auffassungsgabe her, bis hin zu dem Sturkopf den er zu haben scheint.
Was sehr gut ist, wenn man bedenkt, dass er leider als Außenseiter behandelt wird.
Viele kennen das vielleicht, unter anderem auch ich.
Wenn man nicht, wie der normale Durschnitt sich einreiht, wird man gerne genau als Außenseiter abgestempelt. Leider ist dies auch heute noch gang und gebe und somit konnte ich mich in Lewis sehr gut hineinversetzen. In seine Art, seine Stimmung und den Kampfgeist einen Freund zu bekommen und auch zu behalten.

Nachdem Lewis merkt, dass sein Onkel zaubern kann ist genau dies ein Problem mit seinem besten Freund, der das eher auf Tricks zurückführt oder Angst vor Lewis hat.
Angst vor etwas Unbekannten das man nicht rational erklären kann. Somit waren mir natürlich der Onkel und Mrs Zimmermann umso sympathischer. Die sind zwar durchgeknallt von ihren Ideen, aber genau mein Geschmack her vom Humor und von ihrer ganz eigenen speziellen liebevollen Art. Dazu ein Junge, der versucht sich ein neues Leben aufzubauen in einer fremden Stadt, gefällt mir.
Ein tolles Abenteuer, das einen entführt in eine magische Welt, voller Entdeckungen, aber auch voller Gefahren.




Fazit

Ein empfehlenswerter Buchtipp!

Geheimnisse, Magie und jede Menge Unfug erwarten euch in der Hight Street Nummer 100.




5 von 5 Sternen

Bewertung vom 18.09.2018
Gefährlicher Freund / Renegades Bd.1
Meyer, Marissa

Gefährlicher Freund / Renegades Bd.1


ausgezeichnet

Schreibstil

Die Autorin Marissa Meyer hat hier eine spannende und zugleich düstere Geschichte verfasst um Hoffnung, Liebe, Verlust, Hass und Kampf die mich in seinen Bann gezogen hat. Ich war schon gespannt was mich hier erwarten würde und wurde nicht enttäuscht. Die Figuren gefallen mir sehr gut und auch der Einblick wie Nova zu dem geworden ist was sie jetzt ist, der Nachtmahr. Dazu gleichzeitig wieder einen dramatischen Einblick des Kampfes. Sei es am Anfang gegen die Menschen mit besonderen Fähigkeiten und deren Angst, wie auch danach, in dem genau diese Menschen sich erheben unter einem Anführer und alles vernichten was in ihren Augen den sogenannten Rechtsstaat ausmachen würde. Dazu noch eine Gruppe Superhelden die den Menschen ihren Glauben nach Jahren wieder zurückgibt. Gefällt mir von der Komplexität der Gefühle und auch dem Widerspiegeln einer Gesellschaft die unzufrieden ist und in der sich mehr als eine Intrige abspielt.
Toll gemacht und ich freue mich schon auf mehr.




Meinung

Wenn deine Kraft alles verändert….

Dann sind wir bei der mittlerweile 17-jährigeen Nova die mitten im Untergrund in den Tunneln lebt. Umgeben ist sie von anderen Anarchisten, die hier ihr Dasein wie sie fristen, immer darauf bedacht nicht aufzufallen. Einige der wenigen die gegen das System ankämpfen ist aber Nova, die sich seit dem Tod ihrer Familie Rache wünscht und zwar an den Renegades, die sie einfach damals im Stich ließen, als sie ihre Hilfe als 17- jähriges Mädchen am dringendsten brauchte.

Dabei lernt man eine taffe, junge Frau kennen, die versucht mit ihrem Erfindergeist den sie schon als kleines Kind hatte mit ihrer Gabe zu verschmelzen. Ihr Spitzname Nachtmahr, kommt deshalb auch nicht von ungefähr, denn durch eine Berührung der Haut ihres Gegenübers kann sie die Person ausschalten, sodass diese friedlich schlummert und sich nicht mehr wehren oder angreifen kann.

Ihr damaliger Onkel Ace, war der Anführer des Widerstandes, der vor vielen Jahren alles veränderte und auch derjenige der getötet wurde von den Renegades. Die sind mittlerweile auf Recht und Ordnung getrimmt und Nova und ein paar der Anarchisten versuchen sich für den Tod an Ace zu rächen. Leider gelingt nicht jeder Plan und dieser ruft sogar einen neuen Renegade auf die Spur mit Namen der Wächter. Was er genau ist und weshalb er verschiedene Kräfte zu haben scheint, was schon außergewöhnlich genug ist, stellt er bei Nova auch noch Fragen die sie verwundern.

Beide kommen sich als Feinde näher und doch springt der Funke über. Den der Wächter ist kein geringerer als der Chef der Renegade Truppe Sketch. Sketch, ist alias Adrian Everhart, der sich mi seiner besonderen Fähigkeit schon einen Ruf erkämpft hat. Dabei gefällt mir wie die beiden aufeinandertreffen und beide auch noch Altlasten aus ihrer Vergangenheit mit sich herumschleppen und der Sache auf den Grund zu gehen versuchen.

Ungewöhnliches Protas mit ihrer ganz eigenen Charakteristika vermischt mit einem beeindruckenden Setting.




Fazit

Für mich ein Highlight das mir sehr gut gefallen hat!

Ein Trauma das du nie vergisst. Der Hass der in dir lodert und die Hoffnung die alles zerstört…

Bewertung vom 17.09.2018
Das erste Jahr / Magic Academy Bd.1
Carter, Rachel E.

Das erste Jahr / Magic Academy Bd.1


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung

Ryiah und ihr Zwillingsbruder Alex sind auf dem Weg ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen, in der Akademie Jerars. Dort möchte Ryiah eine Kriegern werden, während ihr Bruder lieber ein Heiler ist.
Beide lernen nicht nur dass die Anforderungen der Akademie ihnen alles abverlangt, sondern dass die meisten ihre Ausbildung abbrechen. Das erste Jahr ist das Jahr, das entscheidend ist und bestimmt wer von den Neulingen bleiben darf. Laut der Akademie nehmen sie nur 15 Schüler auf. Für Ryiah eine Zeit des Hoffen, Bangens und des Kampfes mit sich selbst und anderen, um ihrem Traum ein Stück näher zu kommen und ihre wahre Begabung zu erkennen.




Cover
Das Cover ist so klasse und zeigt für mich Ryiah wie sie mit ihrer Gabe experimentiert, die sie hier auf dem Cover schon sehr gut im Griff hat. Gefällt mir auch sehr gut von dem ganzen Aufzug her.




Schreibstil

Die Autorin Rachel E. Carter hat eine interessante Welt erschaffen, in der nicht nur Magie einen hohen Stellenwert hat, sondern auch eine Akademie, die für die Ausbildung und den Nachschub der Truppen im Land sorgen soll. Dabei gibt es auch hier wieder die typischen Klassenunterschiede von arm zu reich, von gutaussehend zu hässlich, von ungeschickt zu fabelhaft.
Ich war gespannt was mich hier für Protagonisten erwarten und vor allem mit welcher Intention sie mir begegnen würden und war von der ausgearbeiteten Charakteristika begeistert. Zum einen lernt man die junge Ryiah kennen, die immer versucht Stärke auszustrahlen, auch wenn sie manches Mal denkt, dass ihr Ehrgeiz ihr nicht hilft.
Ihr Wille ist vergebens beim lernen, so kommt es ihr des öfteren vor . Der einzige, der sie anzustacheln scheint, es ihm und den anderen zu beweisen ist Prinz Darren, der als einer der ersten von der Königsfamilie überhaupt diese Akademie besuchen darf.
Zwischen beiden fliegen die Funken und die Idee gefällt mir sehr gut und macht Lust auf Band zwei.






Meinung

Ein Leben des Kampfes …

Genau der erwartet die junge Ryiah die man hier kennenlernt. Aus ihrer Sicht ist es ihr Lebenstraum eine magische Fähigkeit zu haben und zu den Kriegern zu gehören.
Sie liebt es und muss lernen, das an dieser Schule nicht nur ein paar Dorfjungen anwesend sind wie aus dem Dorf wo Ryiah mit ihrem Zwillingsbruder herkommt, sondern hier schon ausgefeilte Kampfkunst auf sie wartet die sie erst einmal aufholen muss mit hartem Training. Dazu der Unterrichtsstoff der zeitmässig manches Mal gar nicht zu schaffen ist.

Mir gefällt die Art ihres Ehrgeizes, wenn man wirklich will. Dieses Festbeißen in eine Idee, einen Traum.
Toll gemacht und vor allem nachvollziehbar. Dazu der fesselnde Schreibstil, der einfach nur Lust auf mehr macht, für mich ein absolutes Jahres Highlight das mich hier in seinen Bann ziehen konnte.
Ich bin gespannt wie es Ryiah in ihrer Ausbildung ergehen wird und auch wie die Gefühle von ihr und Darren, die sich an und abzustoßen scheinen weiterentwickeln werden.




Fazit

Ein gelungener Einstieg in eine faszinierende Reihe der Lust auf mehr macht!
Ein Wunsch der größer ist als die Pein und der Schmerz dorthin.



Die Reihe

– Magic Academy – Das erste Jahr
– Magic Academy – Die Prüfung
– Magic Academy – Die Kandidatin (Vö. Oktober 2018)


5 von 5 Sternen

Bewertung vom 17.09.2018
Das Artefakt
Brandhorst, Andreas

Das Artefakt


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung

Nachdem die Menschen versucht haben die interstellaren Planeten zu erreichen und sich zu verbessern, kam es vor sechshundert Jahren zu einer Katastrophe.
Seitdem bemühen sich die Menschen um Schadensbegrenzung und um einen friedvollen Weg.
Jedoch scheint der neuerliche Versuch der Aufnahme in die hohen Mächte wieder unter keinem guten Stern zu stehen und könnte an einem Problem scheitern, dessen Grund ein Artefakt ist, das einen neuen Krieg heraufbeschwört.




Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut mit dem Raumschiff darauf und dem unwirtlichen Hintergrund eines Planeten. Darunter sieht man eine einzelne Person stehen, die abwartend aufschaut. Was wird einen wohl erwarten oder was kommt da an und vor allem wer?




Schreibstil

Der Autor Andreas Brandhorst hat hier ein Science-Fiction Abenteuer erschaffen, dass mir sehr gut gefällt und einen mitnimmt in die unbekannte Zukunft voller Technologien und Möglichkeiten, aber auch den Schwächen der Völker, wie die der Menschen.
Eine Schwäche, die mehr als manchen nur das Leben kostet und doch immer wieder eine Szenerie endlosen Krieges heraufbeschwört und ein spannendes Setting mitten im Weltraum liefert.
Dazu die außergewöhnlich gut durchdachte Technologie die hier beschrieben wird, und passend ist eine Geschichte die fesselt.




Meinung

Ein Artefakt das alles verändert …

Ich war gespannt auf den Inhalt dieses Buches und wurde nicht enttäuscht.
Die bildgewaltige Sprache des Autors, entführt einen wieder in die Galaxie des Weltraums und bringt einen zum Nachdenken. Wie bei all seinen Büchern hat der Autor auch hier wieder viel Augenmerk auf sehr gut ausgearbeitete Protagonisten gelegt, die einen in ihre ganz eigene Dynamik ihrer Charakteristika mitnehmen und einen begeistern. Sei es von ihrer widersprüchlichen Natur das Richtige zu tun, bis hin zu den Fehlern, die die Menschheit in einem eint, im Sinne der Gier und des Machtstrebens.
Aber nicht nur diese Idee beflügelt diese Geschichte, sondern auch etwas, das es zu verhindern gilt. Einen erneuten Krieg.
Für mich wieder sehr gut umgesetzt und für alle die Science-Fiction lieben eine absolute Leseempfehlung.




Fazit

Science-Fiction vom Feinsten!

Ein Geheimnis erwartet dich.




5 von 5 Sternen

Bewertung vom 15.09.2018
Lilu Zuckerkuss
Raven, Odine

Lilu Zuckerkuss


sehr gut

Kurzbeschreibung

In dieser Geschichte lernen wir mitten in den bayrischen Alpen den jungen Dorfpfarrer Ferdinand kennen, der im Nirgendwo einer Gemeinde sein Dasein fristet.
Dort kommt noch nicht mal ein Pizzalieferdienst vor, was angesichts der Tatsache, dass Ferdinand nicht gerade ein guter Koch ist, mehr als schlecht für ihn ist. Normalerweise hätte er eine Haushälterin an seiner Seite, die aber leider vor ein paar Wochen über Nacht mit dem Köster durchbrannte und das nicht mehr im ganz jugendlichen Alter.
Seitdem hofft Ferdinand auf Ersatz und wird auch prompt erhört wie es scheint, als die quirlige Lilu Zukerkuss bei ihm reinschneit und alles gehörig auf den Kopf stellt, vor allem Ferdinands langweiliges Leben bis Dato. Dabei ist es nicht nur dieses langweilige Leben, dass auf einmal Fahrt aufnimmt, denn in seiner Gemeinde gehen unlautere Dinge vor, denen Ferdinand mit Hilfe von Lilu einen Riegel vorschieben will.




Cover
Das Cover spricht mich leider so gar nicht an und ich muss sagen die Augen passen zwar zu der Geschichte, und auch der Hintergrund, aber es wäre kein Cover nach dem ich greifen würde.




Schreibstil

Die Autorin Odine Raven hat hier eine interessante Geschichte mit viel Humor, und Ideenreichtum gemischt. Zum einen, war ich neugierig auf die Pfarrerei und zum anderen auf den Dämon, der sich bis auf das, dass sie ein Succubus ist als ziemlich interessant herausstellt. Mir gefällt die Idee und auch die Vorurteile die das Wort Dämon erst einmal aufruft. Dabei gibt es verschiedene Dämonen laut Lilu. Im Alltag findet man ja auch oft Vorurteile, die hier gut aufgegriffen wurden. Dazu gesellt sich der Pfarrer, dem gar nicht bewusst ist, warum er sich hier mitten in der Einöde nicht wohlfühlt und weshalb das so ist. Toll gemacht und ich muss sagen, sie hat es gut umgesetzt. Einen Punkt Sternenabzug gibt es, da es nicht wirklich meines ist, aber von der Umsetzung her klasse gemacht wurde.




Meinung

Ein Pfarrer in Not ….

Oder doch nicht?
Ich war gespannt was mich hier erwarten würde und hatte vergnügliche Lesestunden, die mich mehr als einmal zum Grinsen brachten. Zum einen, lernt man den Pfarrer Ferdinand kennen, der inmitten der Alpen im Nirgendwo in einer kleinen Gemeinde lebt. Dort so abgeschieden es ist, vermisst er etwas.
Dabei musste ich schmunzeln. Ich würde die Krise bekommen ohne Pizza. Ich esse die zwar nicht täglich, aber bei Ferdinand ist es eher die mangelnde Kochkunst, und dann noch ohne Pizzalieferdienst. Das war zu gut. Dann lernt man seine neue Haushälterin kennen, die wirklich ein Succubus ist und vor allem, ihm gehörig den Kopf zu verdrehen scheint. Aber wer jetzt denkt Ferdinand würde das so einfach zulassen der irrt. Denn der weiß um seine Pflichten und versucht Lilu die Hausarbeit beizubringen. Dabei passiert das ein oder andere Missgeschick und beide kommen sich näher.
Das an sich gefällt mir und auch die Tatsache, dass es in seiner Gemeinde rundgeht mit finsteren Machenschaften und die Leute in Not Hilfe brauchen.
Toll geschrieben und ich habe es in einem Rutsch durchgelesen, da sich der Schreibstil flüssig lesen lässt.




Fazit

Eine interessante Story die mich zum Schmunzeln brachte!
Ein Pfarrer in Not, ein Dämon als Haushaltshilfe und das Chaos ist perfekt.




4 von 5 Sternen

Bewertung vom 14.09.2018
Bücherkönig / Die Bibliothek der flüsternden Schatten Bd.2
El-Bahay, Akram

Bücherkönig / Die Bibliothek der flüsternden Schatten Bd.2


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung

Unter den Straßen Mythias gibt es eine besondere Stadt.
Die Bücherstadt Paramythia. Dort gibt es nicht nur eine Unmenge an Büchern, die so weit reichen, dass man es mit dem bloßen Auge gar nicht erfassen kann, sondern dort gibt es auch noch etwas anderes.
Genau diese Bücherstadt wird bewacht und das aus guten Gründen, um keinem Eindringling den Zugang zu gestatten und gleichzeitig um nichts herauszulassen.
Nur Sam der Dieb, der sich als neuer Wächter ausgibt, scheint mehr zu wissen, nach den Ereignissen und den Informationen die ihn verfolgen.
Gemeinsam macht er sich auf, dass Schicksal Mythias zu verändern.




Cover
Das Cover ist wieder ein absolut gelungener Eyecatcher der mir sehr gut gefällt. Ich liebe Bücher mit Büchern darauf.
Dieses Buch scheint zwischen den Regalen einer Bibliothek zu schweben und mit dem Einband und dem Strahlen das daraus hervor glimmt, macht es neugierig was wohl dahinter stecken könnte.




Schreibstil

Der Autor Akram El-Bahay hat auch im zweiten Band wieder eine wundervolle Welt beschrieben mit seinen Geheimnissen, Gefahren und verschlungenen Wegen, die eindeutig Lust auf mehr machen und ich sofort den nächsten Band verschlingen könnte. Ich liebe die Protagonisten, die einen in ihren Bann ziehen. Denn sie wirken echt und authentisch in ihren Rollen und entwickeln sich von ihrer Charakteristika weiter und bleiben nicht auf demselben Stand stehen. Dazu eine Story, die einen von Anfang an bis Ende mit überraschenden Wendungen und jeder Menge Spannung und Action versorgt. Ich bin begeistert, und absoluter Suchtfaktor!




SPOILERGEFAHR!!!
Meinung

Wenn ein Geheimnis zu lang schlummerte …

Dann sind wir beim zweiten Band unserer Reihe angekommen.
Ich liebe die Bibliothek von Paramythia und war gespannt wie es Sam mit den zwei Asfura ergehen wird und wurde nicht enttäuscht. Zum einen, finde ich Keliano interessant, auch wenn sich manches Mal ihr Humor zu zeigen scheint. Dazu der erst stille und geheimnisvolle Asfur der noch keinen Namen hat macht neugierig.
Er wirft bei mir die Fragen auf was er zu verbergen hat und ob es nur das ist was die Wüstenhexe Layl in ihm sieht. Zum einen, dachte ich mir steckt doch da mehr dahinter und ich war gespannt wie sich die Puzzleteile im zweiten Band zusammensetzen würden.
Das Leyl vor nichts zurückschreckt wusste ich ja schon und war nicht überrascht, dass sie einen Tintenjäger, einen Iblis den Freunden nachschickt. Sie hat echt schaurige Kräfte und dass der Zwist zwischen ihr und Sabah herrscht finde ich gut. Denn die will helfen und ich muss sagen toll dargestellt und vor allem bildhaft. Ich liebe es wenn das Kopf Kino läuft. Jedenfalls nach der Flucht, kommt Sam bei seinem Vater Vincente an, der mal wieder nur Unfug im Kopf hat und zum Glück einen Plan.
Dazu müssen sich die Freunde aufteilen, denn Keliano hat zum Glück vor sich an das Versprechen, dass sie Sam gab zu halten und will die Sklaven retten. Derweil entscheidet sich auch das sie den geheimnisvollen Gelehrten aufsuchen wollen, der mit Kanis Vater in Kontakt war. Ich war darauf gespannt wer wohl dahinter stecken könnte und hab gerätselt und darauf wäre ich nie gekommen ….Hammer.

Ich kann es euch nur empfehlen und das schreit nach Fortsetzung und zwar am besten schon bald.




Fazit

Absolut gelungener zweiter Band der Suchtfaktor hat!
Eine gefahrvolle Flucht, Geheimnisse die entschlüsselt werden müssen und ein Kampf der alles verändern wird.



Die Reihe
– Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt
– Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherkönig


5 von 5 Sternen

Bewertung vom 12.09.2018
Ewig wir / Deathline Bd.2
Clark, Janet

Ewig wir / Deathline Bd.2


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung

Nach denn aufregenden Ereignissen hat sich die 16-Jährge Josie versucht abzulenken, den Ray fehlt ihr.
Sie weiß, dass er über die Deathline ging um sie zu schützen und doch weiß sie manches Mal nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll.
Dabei wird sie Zeuge, dass die mysteriösen Vorfälle in Angels Keep noch lange nicht vorbei sind und sich sogar dramatisch zuspitzen.
Nur Ray könnte helfen, aber die Verbindung die beide hatten, scheint abgerissen zu sein und das Tattoo das beide verbindet verblasst.
Nur was soll Josie tun um die Menschen die ihr am Herzen liegen zu retten …


Cover
Das Cover ist einfach nur ein gelungener Eyecatcher, der mir sehr gut gefällt und so wunderschön erstrahlt mit seiner Farbvielfalt, den Schmetterlingen und dem Mond der alles hell erleuchtet in einem fast unwirklichen Hintergrund.




Schreibstil

Die Autorin Janet Clark hat mich absolut neugierig auf den zweiten Band gemacht, nach dem Einstieg des ersten und ich kann nur schreiben ich wurde nicht enttäuscht.
Ich bin geflasht, denn es geht nicht nur spannend weiter, sondern steigert sich gleich zu Beginn schon.
Man hat wieder Tausend gefühlte Fragen im Kopf und ist neugierig was als nächstes passiert.
Dazu die Protagonisten, die sich von ihrer Charakteristika weiterentwickelt haben. Ich hab bei manche Szenen mit gebibbert. Sogar der Weg zum Kwaohribaum war gruselig, da musste ich schlucken. Die Stimmung wurde Klasse eingefangen und man konnte wunderbar mitfiebern. Dazu die mysteriösen und bedrohlichen Vorkommnisse, wie zum Beispiel mit dem Fernseher, der implodiert war sind regelrecht genial.
Ich war absolut in diesem Buch gefangen und war gespannt was die Autorin sich hat einfallen lassen. Ich muss die Autorin loben. Es ist genial geschrieben, bildhaft spannend und einfach nur Wow…
Soll heißen, holt euch die Reihe und lest, ich kann sie nur sehr weiterempfehlen.






SPOILERGEFAHR!!!!




Meinung

Eine Gefahr, die selbst die Liebe bedroht …

Also ihr Lieben, da es sich hier ja um einen zweiten Band handelt, der es in sich hat und genau an den Ereignissen des ersten anschließt, komme ich nicht umhin zu spoilern. Deshalb hier vorab die Info.
Der Einstieg, dass Josie erst einmal versucht auf andere Gedanken zu kommen ist schon mal nicht verkehrt von ihren Freunden, auch wenn ich verstehen kann das sie sich schwer damit tut. Ich stelle mir das bildlich vor und wäre auch eher zurückhaltend. Ich meine, klar freut sie sich, dass ihr Bruder und ihre beste Freundin Dana jetzt ein Paar sind, aber gleichzeitig erinnert es sie auch an Ray, den sie schrecklich vermisst. Dann die seltsamen Visionen von Herzen sind mysteriös und werfen schon mal die erste Frage im neuen Band auf. Dazu gefällt mir Gabe, der sich echt Mühe gibt Josie auf andere Gedanken zu bringen.
Aber wer jetzt denkt, dass hier eine lange Einleitung mit Liebeskummer kommt der irrt, denn es geht gleich rund. Zurück in ihrer Heimat soll ein Sonderkommando eingeschaltet werden, da sich die mysteriösen Ereignisse häufen und lebensbedrohliche Züge für die Bewohner annehmen. Josie will deshalb dringend mit Ray sprechen den sie nicht erreicht, deshalb sucht sie Rat bei Sam. Der ist auch sprachlos und versucht zu helfen. Zur gleichen Zeit auf der Ranch muss Josie sich um die Gäste kümmern und lernt Serena kennen die das Reiten erlernen möchte und seltsam zu sein scheint. Irgendein Geheimniss scheint sie zu umgeben, nur welches.

Josie macht sich auf Spurensuche und wie die endet könnt ihr euch wenn ihr Band eins kennt vorstellen. Gefährlich, denn Josie zieht gefährliche Situationen an wie ein Schwamm. Ich liebe die Fortsetzung und bin begeistert.




Fazit

Ich liebe diese Fortsetzung die mich absolut in ihrren Bann ziehen konnte!!!

Mysteriöse Vorkommnisse, dramatische Situationen und eine Liebe die ewig ist.




5 von 5 Sternen

Bewertung vom 07.09.2018
Das Netz der Seelenfresser
Nolden, Hanna

Das Netz der Seelenfresser


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung

Im Leben der 16-Jährigen Sara Spukfinder gilt nur eine Beständigkeit und die ist das Familienmotto. “Ein Spukfinder hat vor gar nichts Angst”
Denn in ihrem Alter musste sie schon öfter herumreisen und ist mit ihre Familie zurzeit wohnhaft in Hamburg in einem maroden Hochbau.
Dieser Hochbau ist schon gruselig genug, auch ohne seltsame Vorkommnisse, die aber genau dort passieren.
An sich etwas, wo Sara sich ihre Angst nicht anmerken lassen würde.
Aber nachdem ihr Vater einfach nach einem Unfall verschwand und sich die seltsamen Vorfälle häufen, ist sie gespannt, wer der junge Sten ist und wieso er ausgerechnet für, oder in dem Fall, mit ihrem Vater arbeiten würde. Denn von Sten hatte ihr Vater nie etwas erwähnt. Doch Sten scheint der einzigste zu sein, der Licht ins Dunkeln bringen kann, was Saras Dad angeht, und so macht sie sich mit ihm auf Spurensuche.
Dabei lernt Sara nicht nur dass es Geister, Dämonen und Hexen gibt in ihrer Welt, sondern auch eine Bedrohung in Form von Seelenfressern, die gefährlicher nicht sein könnte und alles verändert.
Kann Sara ihrem Vater helfen oder was wird sie erwarten.




Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut mit dem Blau der Kraft und den Energielinien die sich hier hindurchziehen. Absolut stimmig zum Inhalt.







Schreibstil

Die Autorin Hanna Nolden hat hier einen wundervollen Einstieg geschrieben der Lust auf mehr macht.
Zum einen, durch die sympathischen Protagonisten und dem Thema, das mich nicht nur fasziniert hat, sondern spannend mitgenommen hat in die Welt der Geisterjäger und der Seelenfresser. Hier bin ich absolut Fan davon und habe ja schon die Ghostbusters verschlungen. ;)
Aber erst einmal zu den Protagonisten. Ich liebe die Entwicklung im Laufe der Geschichte. Wie zum Beispiel bei Sara, die mit ihren 16 Jahren schon viel mitgemacht hat und trotz allem versucht Stark zu sein, für sich und für ihre lieben. Dabei lernt sie dass Angst manches Mal nicht verkehrt ist und dass sie auch zu ihren Gefühlen stehen kann. Oder Sten, der glaubte ein Einzelgänger bleiben zu müssen und der in Sara eine gute Freundin gefunden hat.
Toll gemacht und mehr davon.





Meinung

Wenn Geheimnisse ans Licht kommen …

Dann sind wir bei der 16- Jährigen Sara Spukfinder die sich mitten in einem absoluten Chaos vorfindet.
Nicht nur das ihr Dad einfach so verschwunden ist nach einem Unfall, ist es auch noch mysteriös, dass sie auf Sten trifft der angeblich für ihre Vater arbeitet, oder die Tatsache, dass es mehr zu geben scheint als Sara ahnte.

Zum einen, gibt es Geister wirklich und nicht nur die, sondern auch sogenannte Seelenfresser, die hinter Seelen, die wo noch nicht ins Jenseits übergewechselt zu sind zu essen.
Bedrohlich hört sich das nicht nur an, sondern ist es auch.
Hier geht es rund und die Geisterjäger kommen in arge Bedrängnis, den sie sind die einzigen die sich gegen die Seelenfresser stellen.

Für mich einfach nur Klasse umgesetzt und ich liebe die Art wie die Autorin hier die Geschichte beschreibt und einen spannend auf eine gefahrvolle und mysteriöse Reise mitnimmt.

Ich habe die Story in einem Rutsch weggesuchtet und es dürstet mich nach mehr. ;)



Fazit

Eine gelungene Geschichte die mich in ihren Bann ziehen konnte!

Ein Familiengeheimnis und seine Folgen.


5 von 5 Sternen