Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Mandy
Wohnort: Ochtrup
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 4 Bewertungen
Bewertung vom 17.08.2019
Sieben Arten Dunkelheit
Aster, Christian von

Sieben Arten Dunkelheit


sehr gut

Inhalt
David und Ayumi leben in einer Welt, in der es drei Meister der Dunkelheit, sogenannte Nachtzähmer, gibt. Beide sind Schüler eines Nachtzähmers und tragen deshalb das Vielnachtamulett, das sie vor der Magie der Finsternis schützt. Doch in der Dunkelheit braut sich etwas Übles zusammen und da hilft den beiden Schülern nicht einmal mehr ein Amulett.

Meine Meinung
Auf dieses Buch hatte ich mich sehr gefreut, weil die Idee innovativ klang. Vor allem die drei Meister der Dunkelheit fand ich schon alleine vom Namen her faszinierend. Es gibt den Schattenvater, den Nachtwahrer und den Dämmerflechter und mitten drin befinden sich David und Ayumi. Durch die Dunkelheit, die hier thematisiert wird, herrscht durchweg schon eine düstere Atmosphäre vor und mir gefiel sehr wie alles zusammenhängt. Zudem gibt es diverse Dunkelwesen, die für Spannung sorgen.

Besonders toll fand ich aber die Protagonisten, weil sie alles andere als perfekt sind, Ängste und Fehler haben und hier gezeigt wird, dass Ängste gut sind, man sie aber auch überwinden kann. Besonders gefiel mir die blinde Ayumi, die David unterstützt und zur Seite steht. Er hat es nicht leicht, weil er gemobbt wird und Angst vor der Dunkelheit hat, was natürlich fatal ist. Freundschaft und Zusammenhalt ist hier ein wichtiges Thema, was die ganze Geschichte wunderbar ergänzt.

Was mich hier allerdings etwas gestört hatte war, dass es unglaublich viele Perspektivwechsel gab. Oft gefällt mir so etwas, aber hier wirkte alles dadurch etwas abgehakt und ich konnte mich kaum auf eine Perspektive einstellen, weil die Wechsel teils mitten im Kapitel stattfanden. Dabei empfand ich den Schreibstil als durchweg gelungen, wenn auch ungewöhnlich und fesselnd. Ich konnte die Emotionen der Protagonisten wunderbar nachvollziehen und habe mit ihnen gefiebert.

Es gibt spannende Wendungen und oft wusste ich nicht, was mich als nächstes erwarten wird. Das Ende gefiel mir sehr und insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Fazit
Die Idee hinter diesem Fantasybuch gefiel mir richtig gut und bis auf einen kleinen Kritikpunkt kann ich das Buch komplett empfehlen. Besonders die Protagonisten und wie ihre Ängste und Fehler dargestellt wurden gefiel mir, aber auch die Dunkelwesen mit denen sie es zu tun bekommen, fand ich spannend. Es wird definitiv nicht mein letztes Buch des Autors gewesen sein.

Bewertung vom 11.04.2019
Gefährlicher Freund / Renegades Bd.1
Meyer, Marissa

Gefährlicher Freund / Renegades Bd.1


sehr gut

Da ich ein riesen Fan der „Luna-Chroniken“ der Autorin bin, habe ich mich riesig gefreut, dass nun die „Renegades“-Reihe übersetzt wird. Zudem mag ich Superhelden-Geschichten und Filme unglaublich gerne. Das Buch spielt in der Zukunft in der es Menschen mit Superkräften gibt und die in zwei Lager gespalten sind. Einmal gibt es die Renegades, die die Macht an sich gerissen haben und dann gibt es die Anarchisten, die das System zerstören wollen. Auf den ersten Blick ist klar, wer hier die „Guten“ und wer die „Bösen“ sind, doch dieser Eindruck verflüchtigt sich schnell und die Grenzen verschwimmen. Als Leser kann man beide Seiten verstehen und es gibt nicht nur „Gut“ und nur „Böse“, nicht nur „Schwarz“ und „Weiß“, sondern ganz viel dazwischen. Und neben dem genialen Weltenentwurf, gefiel mir das eigentlich am besten an dem Buch.

Die Fähigkeiten der hier dargestellten Superhelden und die Konflikte sind nicht neu, aber dennoch bringt die Autorin hier auch neue Ideen mit rein. Ich mochte die Vielfalt der Fähigkeiten und besonders Novas Talent war interessant. Aber auch sonst gab es interessante Fähigkeiten. Mir gefiel hier besonders mit welcher Liebe zum Detail die Superhelden und somit die Figuren des Buches dargestellt wurden.

Der Plot an sich ist ebenfalls sehr gut. Das Hauptteil der Geschichte dreht sich um die Konflikte zwischen den Renegades und den Anarchisten. Es ist ein Buch voller Intrigen, spannenden Kämpfen, aber auch Geheimnissen und großen Gefühlen. Allerdings zog sich der Plot meiner Meinung nach an manchen Stellen etwas in die Länge. Dennoch gab es auch überraschende Wendungen, auch wenn die hier dargestellte Liebesgeschichte ziemlich vorhersehbar war. Doch die Liebesgeschichte nimmt viel weniger Raum in der Geschichte ein, als ich beim dem Klappentext vermutet hätte und das fand ich wirklich stimmig.

Das Buch wird abwechselnd aus Novas und Adrians personaler Erzählperspektive geschildert, was mir sehr gut gefiel, weil man so die Sichten der Renegades und Anarchisten verstehen kann und zusammen mit Nova zwiegespalten ist. Zudem schreibt die Autorin einfach unglaublich fesselnd, dabei leicht und locker und atmosphärisch. Ich hatte zu keiner Zeit Probleme mich in der fremden Welt des Buches zurechtzufinden und so gefiel mir das Buch wirklich sehr gut.

Das Ende macht unglaublich neugierig auf die Fortsetzung und ich hoffe, dass es nicht zu lange dauert bis diese übersetzt wird.

Fazit
Dieser Auftaktband konnte mich trotz mancher Längen sehr gut unterhalten. Ich liebe Superhelden-Geschichten und hier hat Marissa Meyer einmal mehr gezeigt, dass sie ganze Welten erschaffen kann. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Superheldenfans.

Bewertung vom 21.12.2018
Das Geheimnis um Nebula / Explorer Academy Bd.1
Trueit, Trudi

Das Geheimnis um Nebula / Explorer Academy Bd.1


sehr gut

Inhalt
Seit dem Tod seiner Mutter, lebt Cruz bei seinem Vater. Doch nun hat er es geschafft an der Explorer Academy aufgenommen zu werden. Nur wenige haben die Möglichkeit an dieser Schule für angehende Forscher und Entdecker unterrichtet zu werden. Doch schon bald findet er heraus, dass der Tod seiner Mutter kein Unfall war und schon steckt er einem spannenden Abenteuer und begibt sich auf die Suche nach Antworten.

Meine Meinung
Ich liebe Bücher, die sich um besondere Schulen drehen und bei diesem hier dreht sich alles um Wissenschaft und Forschung, was mal etwas ganz anderes ist. Für Jugendliche mit wissenschaftlichem Interesse ist dieses Buch deswegen genau das Richtige. Besonders gelungen fand ich, dass man im Anhang echte Entdecker, ihre Forschungen und Erfindungen vorgstellt bekommt, sodass die wissenschaftliche Aspekte des Buches noch realer und realistischer wirken.

Zudem war das Buch unglaublich spannend und actionreich. Denn der Hauptteil des Plots spielt nicht an der Schule, wie ich zuerst gedacht hätte. Cruz und seine Freunde müssen eine Gefahr nach der anderen überwinden. Auch das Rätsel um seine Mutter und was Cruz und die anderen erleben, fand ich sehr spannend.

Ich mochte auch die Protagonisten sehr. Sie sind vielfältig und toll ausgearbeitet und jeder hat andere stärken. Cruz ist mutig und ich finde es schön, wie schnell er Freundschaften findet.

Der Schreibstil ist ebenfalls sehr gelungen und vermag zu fesseln. Trotz des wissenschaftlichen Aspektes ist alles wunderbar zu verstehen und ich mag die Ausdrucksweise der Autorin sehr. Auch die Gestaltung des Buches ist etwas ganz Besonderes, es gibt viele farbige Illustrationen und Skizzen und unglaublich viel zu entdecken.

Am Ende bleibt vieles noch offen, ich hätte mir hier etwas mehr Antworten gewünscht, aber daran merkt man, dass es sich hierbei um einen Auftakt einer Reihe handelt.

Fazit
Dieser Auftaktband ist sehr gelungen und bietet actionreiche Unterhaltung unter einem wissenschaftlichen Aspekt. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich für solche Bücher interessiert. Ganz nebenbei kann man sogar etwas lernen.

Bewertung vom 01.10.2018
Geheimnisse / Prinzessin undercover Bd.1
Glynn, Connie

Geheimnisse / Prinzessin undercover Bd.1


sehr gut

Inhalt
Lottie hat es tatsächlich geschafft und wurde am Rosewood Hall Internat angenommen. Im Gegensatz zu ihren Mitschülern musste sie dafür hart arbeiten, denn ohne ein Stipendium wäre ihre Traum nicht in Erfüllung gegangen. Als sie ihre neue Zimmergenossin Ellie kennenlernt, kommen die beiden zuerst gar nicht miteinander klar. Als dann das Gerücht aufkommt, dass die Prinzessin von Maradova das Internat besucht, wird Lottie für diese gehalten. Doch in Wahrheit ist Ellie die Prinzessin, nur wünscht sie sich ein normales Leben. So beschließen die beiden die Rollen zu tauschen, mit ungeahnten Folgen.

Meine Meinung
Ich muss gestehen, dass ich zuerst skeptisch war, ob dieses Buch etwas für mich ist, da es doch sehr kitschig und klischeehaft klang. Doch ich muss sagen, dass es mich positiv überrascht hat. Es ist süß und ja, vielleicht auch etwas kitschig. Aber das hält sich im Rahmen, denn es geht um so viel mehr. Im Fokus steht das Leben im Internat und so etwas mag ich eigentlich immer. Interessant fand ich, dass die Jugendlichen ihre Handys komplett abgeben müssen und sie erst am Ende des Schuljahres wieder bekommen und auch sonst ist auf dem Internat vieles anders als man es von normalen Schulen kennt.

Außerdem geht es um Freundschaft, Vertrauen, Mut und Zusammenhalt, aber auch etwas um die Liebe und ganz nebenher erfährt man etwas über das Leben als Prinzessin. Kombiniert wurde das Ganze mit einer Bedrohung und einigen actionreichen Szenen. Auch wenn mir die Auflösung teilweise schon sehr früh klar war, fand ich das Buch insgesamt doch spannend und faszinierend. Zudem finde ich es gut, dass das Buch ganz ohne Fantasyelemente funktioniert.

Nur bei Lotties Verhalten musste ich oft den Kopf schütteln, weil ihre Entscheidungen naiv und unüberlegt sind, sie vieles opfert und sich in Gefahr begibt. Dennoch mochte ich sie und ihre Freundschaft zu Ellie sehr gerne. Ellie war ganz anders als man sich eine Prinzessin vorstellen würde und das mochte ich an ihr. Sie hat eine rebellische Art, riskiert aber alles für die Menschen, die ihr wichtig sind. Auch die Nebenfiguren konnten mich überzeugen.

Der Schreibstil passt zum Setting und der gedachten Zielgruppe, ist leicht und locker zu lesen und sehr atmosphärisch. Der Plot wird aus Lotties personaler Erzählperspektive erzählt, was sehr gut zu dem Buch passt.

Das Ende gefiel mir sehr und ich bin froh, dass ich das Buch trotz meiner Vorurteile gelesen habe. Schon jetzt freue ich mich auf den zweiten Band.

Fazit
„Prinzessin undercover- Geheimnisse“ hat mich positiv überrascht. Das Buch ist süß, aber auch spannend und vermittelt wichtige Werte. Ich fühlte mich durchweg sehr gut unterhalten und kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Internatsgeschichten liest und auch mal auf Fantasyelemente verzichten kann.