Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Jessi
Danksagungen: 44 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 133 Bewertungen
Bewertung vom 06.11.2013
Berührung / Deep Secrets Bd.1
Jones, Lisa R.

Berührung / Deep Secrets Bd.1


sehr gut

Also, erst einmal muss ich sagen, dass mich Cover und Klappentext ungemein ansprechen. Hier wurde ich wirklich geködert und konnte mich auch so schnell nicht von der Story abbringen lassen, obwohl nicht alles so war wie ich mir das erhofft und vorgestellt habe.

Der Einstieg gestaltet sich etwas holprig und ja auch etwas langatmig. Die ersten 100 Seiten habe ich mich echt gefragt wann es denn mal endlich richtig los geht und wann die Charaktere mal nicht essen gehen oder nur rumsitzen und erzählen. Auch haben mich diese kleinen Prüfungen von Saras Chef ein bisschen genervt und ich wollte schon fast aufgeben ALS... dann doch endlich was passierte und ich wirklich richtig glücklich gemacht wurde.

Denn ab dem Moment wo alles etwas klarer wird, die Geschichte Fahrt aufnimmt und sich alles etwas rasanter und interessanter gestaltet hatte ich auch richtig Lust auf diese Geschichte. Ich wurde mitgerissen und habe mich fallen lassen können und wurde von dem erotischen Teil des Buches gefangen genommen. Die Erotik ist jetzt nichts wirklich neues, aber sie ist gut gesetzt, nicht vulgär und passt einfach perfekt in die Grundstimmung der Geschichte. Zudem weiß sie zu reizen und bescherte mir ein paar prickelnde Momente ;)

Die Hauptcharaktere des Buches, drei insgesamt, haben mich dann auch mit der Zeit überraschen können. Man muss allerdings ein Fan der Dreiecksbeziehungen sein, denn Sara steht so zu sagen zwischen den Stühlen und weiß nicht recht, in welche Arme sie sich denn jetzt genau begeben soll. Meine Wahl wurde ziemlich schnell getroffen, wohin gegen meine Mutter (eine ebenfalls begeisterte Leserin des Buches) sich bis zum Ende noch nicht entscheiden konnte.
Chris ist meine absolute Wahl. Er ist ein reicher Maler, ziemlich aufregend und erregend und hat mich mit seiner ganzen Art und seiner Sinnlichkeit direkt berührt.
Mark ist ein Geschäftsmann durch und durch und wirkt daher etwas arrogant und kühl, fast schon düster und unnahbar und das machte ihn zwar auch zu einem Favoriten aber gegen Chris konnte er in meinen Augen nicht bestehen.
Sara ist nicht naiv aber sie ist auch nicht gerade sehr stark und hart. Sie ist in meinen Augen eine junge Frau die noch viel zu erforschen hat und sich so dank der Tagebücher von Rebecca auf eine sinnliche Reise begeben kann, die sie sonst nicht mehr so schnell gemacht hätte.

Wenn man sich jetzt im Nachhinein die Story nocheinmal betrachtet, sieht man hier eine eher düstere und unnahbare erotische Geschichte die mich stark an Crossfire erinnert hat. Die Idee aber, eine Protagonistin ein zu bauen, die nicht wirklich da ist und nur über ihre Tagebücher präsent bleibt, fand ich wahnsinnig gelungen. Das machte nochmal einen ganz besonderen Reiz aus und gibt der Geschichte einen ganz eigenen geheimnisvollen Kick.

Der Schreibstil, ist angenehm, nicht zu plump, lässt sich locker lesen und zeigt sich von einer umgangssprachlichen und einfachen Seite. Trotz der eher düsteren Grundstimmung, gibt es aber auch humorvolle Seiten und Dialoge die das Gesamtbild etwas auflockern und angenehmer machen.

Mein Fazit für dieses Buch sind 4 von 5 Sternen, da mir der Anfang etwas zu langatmig gestaltet wurde und die Story durchaus noch ausbaufähig ist. Zufrieden bin ich dennoch und ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der mich hoffentlich wieder mit prickelnder Erotik und tollen Charakteren zu überzeugen weiß.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 04.10.2013
Die wundersame Geschichte der Faye Archer
Marzi, Christoph

Die wundersame Geschichte der Faye Archer


ausgezeichnet

Bis ich die ersten Worte zu diesem Buch gefunden hatte, verging eine lange Zeit, denn dieses Buch hat mich irgendwie total überwältigt. Das was ich dort zu lesen bekam hatte ich überhaupt nicht erwartet und machte mich gerade zu Ende hin irgendwie sprachlos. Dieses Buch hat mich auf so vielen unterschiedlichen Ebenen berührt, dass ich das nie für möglich gehalten hätte.

Doch was genau ist jetzt an diesem Buch so besonders? Tja und da haben wir auch schon der Haken an der ganzen Geschichte, denn ich kann euch das gar nicht so genau sagen. Ging ich anfangs in diese Geschichte hinein mit dem Vorsatz mal was schnelles für Zwischendurch zu lesen, wurde ich da schnell eines Besseren belehrt. Denn aus schnell und zwischendurch, wurden lange Lesenächte mit dem Gefühl jedes Wort zehn mal lesen zu müssen, nur damit diese Geschichte nicht zu Ende geht.

Christoph Marzi hat hier eine Geschichte geschrieben, so süß und weich wie Zuckerwatte und dennoch hat sie auch etwas melancholisches und leicht surreales, welches ich nicht wirklich fassen konnte. Er hat mich einfach voll und ganz überrascht und mich mit einer Geschichte zurück gelassen, die mir so schnell nicht mehr aus dem Gedächtnis gehen wird.

Die Protagonisten haben ich von Anhieb an gemocht. Sie sind mir beim Lesen in Fleisch und Blut übergegangen und ich vermisse sie regelrecht. Denn durch diese Kopfkino Atmosphäre habe ich einen ganz anderen Blick auf die Protas erhalten. Einen sehr viel tieferen Blick als ich es normalerweise gewohnt bin und habe somit nicht nur schöne und wundervolle Menschen kennen gelernt sondern auch Personen mit Ecken und Kanten welche sie unglaublich sympathisch und interessant machen.

Mein Fazit:
Um mich nicht in zu vielen Worten zu verlieren, beende ich jetzt auch diese etwas kurze Rezension, denn ich habe einerseits einfach Angst, dass ich doch noch etwas verraten könnte was wichtig ist und ich habe Angst diesem schönen Buch mit meinen Worten einfach nicht gerecht zu werden. Dieses Buch ist mein erster "Marzi" und ich bin froh darüber, dass mich dieser direkt so angesprochen hat. Ich habe wieder einen Autor entdeckt, dessen Bücher ich mir bald alle zulegen werde und von denen ich hoffe, dass sie mir genauso gut gefallen werden wie dieses hier.
Die wundersame Geschichte der Faye Archer ist ein Buch das so schön und so wundervoll ist, und trotzdem einiges noch an Überraschungen birgt, dass ich es wirklich allen empfehlen möchte. Lest dieses Buch, taucht in eine wunderschöne Welt ab und lasst euch einfach unterhalten.

Bewertung vom 03.10.2013
Wen der Rabe ruft / Raven Cycle Bd.1
Stiefvater, Maggie

Wen der Rabe ruft / Raven Cycle Bd.1


sehr gut

Meine Meinung

Liebes "Wen der Rabe ruft",
Erst einmal muss ich dir sagen, dass mich dein Name sehr verwirrt hat und ich ständig "Wenn der Rabe ruft" gelesen habe. Das lies dann aber nach und ich musste mir die bekannte Frage stellen: "Wieso will ich dieses Buch lesen?" Die Antwort kann ich schnell geben, denn die Autorin, deine Schöpferin ist der größte und wichtigste Grund. Maggie Stiefvaters Bücher haben mich von Anfang an begeistern können. Sie sind atmosphärisch, melancholisch und so emotionsgeladen wie nur selten ein anderes Buch. Sie schafft es, was andere Autoren nicht schaffen. Sie schreibt und legt ihr ganzes Herz in die Worte und Sätze die sie erschafft. Maggie Stiefvaters Bücher sind eine Reise in neue Welten und eine Reise in Seele und Herz.

Doch liebes "Wen der Rabe ruft" muss ich an dir herum meckern, denn du hast mich leicht in die Irre geführt. Dachte ich bei deiner Inhaltsangabe direkt an Mysterie und verschiedenen Welten wurde ich zwar nicht enttäuscht, aber die Umsetzung hat mich etwas stolpern lassen. Denn die Welten die hier beschrieben sind, führten für mich einfach nicht in einen Einklang, in eine melodische harmonische Symphonie sondern waberten so nebeneinander her und vertrugen sich so, nur schlecht mit meinem Lesefluss.
Die Grundidee des Ganzen jedoch, hat mich fasziniert und wenn man weiß, dass diese Geschichte ja noch weiter geht, kann man über den ein oder anderen Stolperstein großzügig hinweg sehen. Die Grundidee hat nämlich ihren Reiz und konnte mich doch überraschen, da ich sowas nur sehr selten gelesen, bzw. gesehen habe.

Kommen wir nun zu deinen Charakteren. Die Namen sind ja mal wieder Oberklasse. Hier bin ich jedes Mal fasziniert und muss gestehen, dass mir die Namen der Hauptcharaktere noch Monate nach dem Lesen einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen. Doch sind Namen nicht alles und so muss ich noch ein bisschen über die Charakterzüge berichten, die sich mir hier beim Lesen zeigten. Denn gerade Blue ist in meinen Augen ein recht perfekt - unperfekter Charakter. Perfekt, weil Blue einfach so ist wie sie ist. Sie hat ihre Fehler und ihre Schattenseiten, sie hat aber auch ihre guten Seiten die sie so sympathisch und besonders machen. Zudem ist sie nicht, wie alle anderen Charaktere auch Aalglatt und zeigt ihre Ecken und Kanten.
Was ich jedoch von Gansey halten soll, weiß ich immer noch nicht so recht. Ich mochte ihn zwar und wünschte ihm auch alles nur erdenklich gute, aber er blieb mir etwas unduchsichtig und mysteriös.

Auch wenn ich es normalerweise nicht mag über den Schreibstil zu sprechen, muss ich dir liebes "Wen der Rabe ruft" ein großes Kompliment machen. Die Wörter und Sätze die du in deinem Inneren aufbewahrst sind bildreich und so liebevoll gewählt, dass sie es schafften, mir ein Kopfkino der Superlative zu verschaffen. Maggie Stiefvaters Schreibstil wird man so auf diesem Buchmarkt nicht mehr finden. denn er ist in seiner Genauigkeit und ausschweifenden Art einfach Einzigartig.

Fazit:
Du, liebes "Wen der Rabe ruft" bist ein perfektes Herbstbuch. Du bringst die nötige Portion Myterie und Melancholie mit, die in dieser Jahreszeit so allgegenwärtig ist. Du hat eine wundervolle Geschichte, die mich hat staunen lassen, die mich glücklich gemacht hat. die um Weiten spannenender war wie die Mercy Falls Reihe und deren weitere Bände ich mit Ungeduld erwarte.

Bewertung vom 09.09.2013
Verlieb dich nie in einen Vargas
Ockler, Sarah

Verlieb dich nie in einen Vargas


sehr gut

Ein Buch. Eine Frau. Ein Nachmittag. So sah das Ganze nämlich gestern bei mir aus und was soll ich sagen? Ich wurde einfach verzaubert!
Am Anfang dachte ich, ich hätte es hier mit einer seichten Jugendlektüre ala` Simone Elkeles zu tun. Latinoboy lacht sich süßes unschuldiges Mädchen an, zusammen mit einer netten Hintergrundgeschichte. Aber was ich dann zu lesen bekam, war ganz anders als erwartet. Denn im Grunde haben wir hier nicht nur eine, sondern ganze drei Geschichten in einem Buch. Welche ich meine? Dann lest mal weiter ....


Einmal haben wir da die Liebesgeschichte unserer Hauptprotagonistin Jude. Sie und Emilio verbindet eine traurige Geschichte in der Vergangenheit ihrer Familien, die Judes ältere Schwestern und Emilios ältere Brüder betrifft. Beide driften aber in ihre eigene Geschichte, die nur dadurch gebremst wird, dass Jude permanent schlechte Gefühle plagen und sie denkt, sie sei gegenüber ihren Schwestern eine Verräterin, sobald sie sich in Emilio verliebt. Doch beide können sich nicht einfach so aus dem Weg gehen. Dazu sind sie zusehr miteinander verbunden und so wirbt Emilio um Jude und Jude versucht sich dessen Avancen zu erwähren, wäre da nicht ihr liebevoller Vater, ihre leicht aufdringliche Mutter und eine Schwester mit zu viel Ehrgeiz. Und so gibt es für Jude nur einen Weg oder? Den zu Emilio, doch der ist hart und sehr steinig.

Die zweite Geschichte des Buches betrifft nur ganz allein Jude. Jude ist das Nesthäkchen der Familie und gehörte eigentlich nie wirklich dazu. Sie trägt die alten Sachen ihrer Schwestern, wohnt als Einzige der Schwestern noch zu Hause, kümmert sich um den Haushalt und ihren Vater, vernachlässigt Freunde und Freizeit, liebt und sagt all das was man ihr vorgibt. Doch wo in all dem bleibt oder ist Jude? Jude geht in diesem Sommer auf eine lange Reise zu sich selbst und zu ihren Wurzeln und wird dabei nicht nur einmal an ihre Grenzen stoßen. Sie wird herausfinden müssen, wer sie eigentlich ist. Aber ob ihr das gelingt?

Die dritte Geschichte ist die von Judes Vater. Und es ist die, in meinen Augen, herzzereißende Geschichte des Buches. Denn im ersten Moment wirkt Judes Vater ganz normal, vielleicht etwas zerstreut oder ältlich, doch dann beginnt man sich zu fragen was mit ihm ist? Was dieser Mann hat? Und trotz, dass man schnell erfährt was mit Judes Vater los ist, hat mich die Entwicklung der Geschichte einfach mitgenommen. Ich wüsste nicht wie ich mit so einem Schicksal fertig werden könnte? Ob ich solch eine Engelsgeduld für meinen Vater aufbringen könnte? Ob ich für ihn sogen könnte, während alles um mich herum den gewohnten Gang läuft? Ob ich es ertragen könnte, dass er der ganzen Tag nur Western schaut, die Küche halb ab fackelt oder aus dem Garten eine Mondlandschaft macht? Ich weiß nicht ob ich so stark wäre wie Jude!?

Und sollte ich zu diesem Buch noch eine Geschichte finden müssen, so würde ich die Geschichte über Valentina wählen. Denn die alte Harley Davidson ist in diesem Buch allgegenwärtig und hat mir das Gefühl von Freiheit und Glück beschert. Denn nicht nur dieses Motorrad versprüht Glück, sondern auch jede einzelne Zeile des Buches, selbst wenn es mal etwas trauriger zugeht.
Die Autorin hat es geschafft mich zu überraschen, meine Vorurteile gegenüber dem Buch beiseite zu schieben und mich auf etwas ganz Neues ein zulassen. Sie hat mir in diesem Buch nicht nur verliebte Teenager, sondern auch eine verkorkst-glückliche Familie und sehr viel Glück gezeigt. Sie hat verbunden, was man in einem Buch immer verbinden sollte. Eine gute Hintergrundgeschichte mit einer seichten und gefühlvollen Lovestory.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.06.2013
Das Mädchen mit dem Flammenherz / Finley Jayne Bd.2
Cross, Kady

Das Mädchen mit dem Flammenherz / Finley Jayne Bd.2


ausgezeichnet

"Das Mädchen mit dem Flammenherz" ist der zweite Teil der Steampunk Chronicles von Kady Cross und setzt nahtlos an Teil ein "Das Mädchen mit dem Stahlkorsett" an. Der erste Teil hatte mich schon von der ersten Seite an fasziniert und als er dann zu Ende ging und eigentlich kein richtiges Ende hat, wusste ich direkt "Da kommt bestimmt noch was nach ;)" Und so ist es auch gekommen. Ich finde es toll, dass direkt mit der Geschichte die im ersten Teil begonnen wurde weiter gemacht wird und so ein toller Übergang entsteht. Die Charaktere waren mir direkt wieder geläufig, ich konnte mich direkt wieder in der Geschichte verlieren und wurde mitgerissen von dieser wundervoll bunten und teilweise sehr rauen und brutalen Welt des Steampunk. Denn bei Kady Cross geht es nicht gerade sanft zur Sache.

Finley ist für mich eine Heldin wie sie sein muss. Sie ist stark, tapfer und macht auch vor riesigen Kerlen nicht halt. Sie hat Mut und Schlagkraft und nutzt dies auch ganz schön aus. Mit ihren übernatürlichen Talenten und ihrer ganz eigenen Art mit unangenehmen Dingen fertig zu werden, hat sie mich schon im ersten Teil direkt überzeugt.
Ihr gegenüber steht der smarte und dennoch hart wirkende Griffin, der nicht nur Finleys Herz erobert hat. Er fühlt sich für alles und jeden verantwortlich, ist der Mann mit dem großen Geldbeutel und der nicht ganz so leicht zu händelnden Gefühlswelt. Hier und da scheint er überzukochen und dann kommen ihm seine besten Freunde Sam und Emily zu Hilfe.
Sam und Emily sind auch zwei Personen des Buches die mich von Anfang an fasziniert haben. Emily ist gleichermaßen zart wie hart und Sam ist genau das Gegenteil von Griffin. Er ist der "mit dem Kopf durch die Wand Typ" und dieses Zusammenspiel an unterschiedlichen Charakteren, macht für mich den Reiz des Buches, der gesamten Geschichte aus.

Diesmal haben wir aber nicht nur den Erzählstrang, der von Finley und ihren Freunden handelt, sondern auch den von Jasper Rale. Er ist ein Freund der Vier und wurde am Ende des ersten Teils gefangen genommen. Er wurde nach Manhatten gebracht und so für einen der gefährlichsten Männer der Stadt arbeiten. Denn Jasper hatte ihm einst etwas gestohlen und das soll Jasper ihn nun wieder zurück holen.

Anfangs dachte ich, dass zwei Erzählstränge hier nicht wirklich passen könnten, aber ich wurde eines Besseren belehrt. Beide Erzählstränge passen perfekt zueinander und ergeben eine tolle Geschichte die mitreißt und spannend ist.
Denn Spannend ist das perfekte Wort. Spannend bis zur letzten Seite, bis zum letzten Buchstaben und jetzt bin ich unendlich traurig darüber, dass ich dieses Buch so schnell beendet hatte.

Der Schreibstil von Kady Cross ist wie auch im ersten Buch nicht nur mitreißend sondern auch witzig und an manchen Stellen leicht brutal. Kämpfe werden von ihr auch richtige Kämpfe geschildert und sie schreckt nicht vor blauen Augen oder spritzendem Blut zurück. Hier merkte ich mal wieder, dass die Autorin nicht nur harten Rock zum Schreiben benötigt, sondern diese Stimmung auch in ihrem Buch verpackt. Denn neben den Steampunk Elementen wirken ihre Bücher immer wie Rockmusikvideos zum Lesen und das ist für mich eine große Besonderheit dieser Ausnahmeautorin.

Da dies ein zweiter Teil ist, möchte ich hier auch gar nicht mehr viel sagen, denn sonst könnte ich schnell zu viel verraten. Zum Schluss sollte nur noch gesagt werden, dass ich das Lesen des ersten Teils für zwingend erforderlich halte, denn sonst könnte man bei diesem Buch wirklich große Probleme haben. Vieles baut auf den ersten Teil auf. Ansonsten kann ich wieder einmal nicht meckern und ich bin glücklich und zufrieden mit diesem Buch.

0 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.05.2013
Über ein Mädchen
Horniman, Joanne

Über ein Mädchen


ausgezeichnet

Ein Buch so leise und gleichzeitig, so laut. Ein Buch das mich fasziniert und abgeholt hat. Ein Buch das so anders verlief, dass es mich schon fast nicht mehr überrascht hat. Ein Buch dessen wahrer Kern pures Glück bedeutet. Ein Buch das mich zum Nachdenken und Abtauchen gebracht hat. Ein Buch wie gemacht für ruhige, entspannte Lesestunden.

Über ein Mädchen ist nicht nur in der Story ganz anders als alles andere was ich bisher gelesen habe, es ist auch so anderes geschrieben. Der Schreibstil ist zwar frisch und einfach, dennoch zeigt er auch seine nachdenklichen Seiten und wird teilweise auch recht tiefsinnig und grüblerisch. Alles ist so geschrieben, dass ich mich ständig als Beobachterin gefühlt habe. Immerzu hatte ich das Gefühl, ein Gast dieser Geschichte sein zu dürfen.

Die Charaktere um die es in diesem Buch geht könnten unterschiedlicher und gleichzeitig nicht ähnlicher sein. Beide sind unglaublich sympathisch, zeigen sich mal von ihrer wilden, mal von ihrer sanften Seite. Beide zusammen ergeben ein großes Ganzes und beide tragen die Geschichte. Beide Charaktere wirken auf ihre ganz persönliche Art und Weise und schaffen es so, die Leser zu fesseln. Beide haben ihre Probleme und müssen erkennen, dass man diese meist nicht mit sich alleine ausmachen kann und Freunde und Familie dringend braucht.

Dieses Buch beschreibt sehr viele Facetten des erwachsen werden und erwachsen seins. Es zeigt Höhen und Tiefen auf, schafft wundervolle Momente voller Freunde und Glück aber auch voller Zweifel und Konflikte.

So manches mal dachte ich, ich sei in einem zu lang geratenen Gedicht gelandet denn dieses Buch ist Poesie für die Seele. Es lies mich einfach abtauchen und mich wohl fühlen, alles andere um mich herum vergessen und brachte mir Anna und Flynn so nahe, dass ich dachte sie gehören mit zu meinem Leben.

Joanne Horniman hat mich völlig kalt erwischt und es geschafft mich mit ihrer Geschichte zu fesseln, die nicht nur fröhlich sondern auch kritisch daher kommt. Die es schafft ein brisantes und in unserer Zeit immer noch nicht völlig anerkanntes Thema so auf zu breiten, dass es mich hat träumen lassen und mich in eine wundervolle Welt voller Gefühle, Emotionen und großer Liebe entführt hat.
Eingestellt von Jessi

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.05.2013
Midnight Man - Gefährliche Mission / Midnight Bd.2
Rice, Lisa M.

Midnight Man - Gefährliche Mission / Midnight Bd.2


ausgezeichnet

Endlich mal wieder eine Packung Ex Seals. Das ich diese Männer liebe, habe ich ja noch nie verschwiegen und schon im ersten Band dieser Reihe war ich diesen Männern verfallen. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich erfuhr, dass die Reihe mit Midnight Man fortgesetzt wird. Lisa Marie Rice hat mich schon mit ihren Vorgängerbüchern immer sehr beeindrucken können und mit "Midnight Angel" hatte sie mich dann schlussendlich voll in ihren Fängen.

Mit Midnight Man hat sie wieder einmal einen Mann herauf beschworen, der unglaublich viele Facetten zu bieten hat. Er ist einerseits unglaublich attraktiv und romantisch um dann wieder sehr pflichtbewusst und unnahbar zu wirken. John Huntington ist aber auch der rettende Engel, denn er ist es der Suzanne aus so man brenzliger Situation befreit, ihr aber auch in ihrer eigenen Wohnung gehörig einheizt.

Suzanne Barron hat einen neuen Untermieter und auch ich hätte bei diesem Untermieter alle Mühe meine Gefühle und Emotionen zu zügeln. Suzanne will anfangs gar nicht so viel mit ihm zu tun haben, muss aber dann, als man ihr an den Kragen möchte erkennen, dass er wohlmöglich der einzige Mensch sein könnte der sie beschützen kann. Dadurch entbrennt nicht nur in ihr eine ungeahnte Leidenschaft, sondern auch eine tiefe Liebe zu diesem scharfsinnigen Mann.

Die Story von Suzanne und John geht nur bis zur 229. Seite und dann ist Schluss. Ich persönlich war wirklich geknickt, denn mir ging auf einmal alles viel zu schnell. Hatte ich mich mit den Protagonisten warm gelesen und mich mit der Geschichte angefreundet so war sie schon wieder vorbei. Aber dann nach Seite 229 haben wir noch eine zweite Geschichte die auf uns wartet.

Die Bonusgeschichte heißt "Dunkle Sehnsucht" und in ihr geht es um Nicholas Lee. Nicholas "wandelt auf dunklen Pfaden" und ihm ist es nicht bestimmt zu lieben oder eine Familie zu gründen. Denn würden seine Feinde dies erfahren wären alle die er liebt in großer Gefahr. Doch Nicholas verliebt sich in eine junge Frau. In die schöne und zugleich sanfte Isabelle und will nur eine einzige Sache: Eine Woche mit dieser Frau verbingen. Doch Isabelle will mehr und somit beginnt eine gefähliche Reise ins Ungewisse.

Diese Geschichte ist so hoffnungslos romantisch, dass sie mir von der ersten Seite an Tränen in die Augen getrieben hat. Was mich dann erwartet hat hätte ich nie gedacht. Ich habe mich so schnell in diese zwei unglaublich sympatischen Charaktere verliebt dass ich von nur noch mehr wollte und es leider nicht bekam, denn diese Geschichte ist kurz und hätte so unendlich viel Potenzial gehabt um eine richtig große Story werden zu können. Aber als kurzes Abschluss Praline' habe ich es gerne entgegen genommen und werde es bestimmt immer mal wieder lesen und mich in dieser bittersüßen Geschichte verlieren.


Gefährliche Mission ist ein Buch das sich auf zweierlei Weise lohnt und mit zwei wundervollen Geschichten überzeugen kann. Ich will in Zukunft noch viel mehr von dieser unglaublich guten Autorin lesen können und hoffe, dass noch ganze viele ihrer Werke veröffentlicht werden.

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.