Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: hoschi_s
Wohnort: Pockau
Über mich:
Danksagungen: 8 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 20 Bewertungen
12
Bewertung vom 15.06.2014
Traumzauberbaum-Geschenkbox, 4 Audio-CDs + 2 DVDs
Lakomy, Reinhard

Traumzauberbaum-Geschenkbox, 4 Audio-CDs + 2 DVDs


sehr gut

Zunächst: die CD's sind klasse! Warum trotzdem nur 4 Sterne? Auf CD 4 (Herr Kellermann rettet Weihnachten) stimmen die Titelinformationen nicht. Die CD wird als "Traumzauberbaum 2" erkannt, die Titel entsprechen den Titeln der 2. CD. Aber abgespielt werden tatsächlich die richtigen Titel, die von "Traumzauberbaum 4". Die Abspielzeiten sind auch die richtigen. Es ist etwas verwirrend: man hört ein anderes Lied als was angezeigt wird. Man kann die Titelliste manuell Nachbearbeiten, braucht dazu aber die Originaltitelliste und muss halt alles selber schreiben. Denn auch die viel gelobte automatische Mediensuche diverser PC-Programme mittels Internet funktioniert nicht. Wer die CD in den CD-Spieler legt oder im Auto hört - für den ist die Titelliste eh uninteressant. Aber eben als mp3 auf einem mp3-Player oder im PC ist es blöd, wenn man ein Lied sucht. Die DVD's habe ich noch nicht ausprobiert.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.09.2012
Fahr zur Hölle / Tempe Brennan Bd.14
Reichs, Kathy

Fahr zur Hölle / Tempe Brennan Bd.14


sehr gut

Das Buch liest sich wieder sehr flüssig. Dennoch ist es irgendwie fade. Ich bin absoluter Kathy Reichs-Fan, aber ich bemerkte schon seit einiger Zeit, dass die Qualität etwas nachgelassen hat. Nicht, was die Spannung betrifft - da ist der Roman wieder absolut top.
Auf einer Müllhalde findet sich ein Fass. Nichts Außergewöhnliches, nur, in diesem Fass ist eine Leiche. Oder Reste davon. Und das Rästelraten geht los: wer war das mal?
Das Ganze spielt während eines NASCAR-Rennens bzw. dem ganzen Zirkus drumrum. Gehörte der / die Tote zum Rennen? War's ein Besucher? Oder ein ganz Unbeteiligter? Und dann sind da noch die Rassisten, zwielichtige Ex-Gesetzeshüter. Erst, wenn die Identität der Leiche geklärt ist, wird man den Täterkreis kennen. Oder doch nicht? Und was ist mit der Totesursache?
Am Ende scheint sich die Sache zu klären, Tempe kommt auf die richtige Spur. Nur, dass Wege nicht immer geradeaus gehen, sondern manchmal auch scharf abbiegen...
Was ich in dem Buch vermisse, ist der Slapstick der Anfangsbücher. Der Schlagabtausch zwischen Tempe und Ryan. Ryan spielt in diesem Buch kaum eine Rolle. Gut, ich erwarte auch keinen Liebesroman, aber das "Gezicke" der Beiden war immer erfrischend. Oder das Gezeter mit ihrem Exmann und dessen neuer Freundin. Die Balance zwischen Thriller, Wissenschaft, Detektivspielen und Witz ist irgendwie in Schieflage geraten.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.09.2012
Totengrund / Jane Rizzoli Bd.8
Gerritsen, Tess

Totengrund / Jane Rizzoli Bd.8


ausgezeichnet

Wieder ein gelungener Roman.
Dr. Isles macht "Urlaub", der in der Katastrophe endet. Schneechaos, ein völlig verlassenes Dorf als Zufluchtstätte und eine mörderische Bedrohung.
Nach einem Unfall im Schnee mit ihren Mitreisenden (ein alleinerziehender Vater mit pubertierender Tochter und einen recht ungleichen Pärchen) finden alles Mitreisenden Zuflucht in einem verlassenden Dorf. Alle, inkl. Dr. Isles finden das verlassene Dorf sehr komisch - es sieht aus, als wären die Bewohner einfach verschwunden - Essen steht auf dem Tisch, Sachen liegen rum, so als würden alle gleich wieder kommen. Es wird noch komischer als sich verdächtige Flecken und dann auch noch Knochen finden. Man findet ein betriebsbereites Auto und will nur noch weg. Aber sie konnen nicht weit. Und diesmal geht's schlimmer aus, der Pärchenmann verletzt sich schwer. Also zurück in dieses verflcuhte Dorf. Der Pärchenmann stirbt vor sich hin, also muss Hilfe geholt werden. Die Frauen un der Verletze bleiben zurück, der Vater zieht los. Aber irgendwie kommt keine Hilfe und man vermutet das Schlimmste. Da zieht Dr. Isles los, lässt die Übriggebliebenen zurück. Und sieht sie nie wieder. Zumindest nicht lebendig.
Zeitgleich macht sich ihre Freundin Rizzoli natürlich Sorgen und beginnt mit der Such nach ihr. Man findet einen ausgebrannten Wagen in einer Schlucht - mit Gepäck und mit 5 Leichen: 2 Frauen, 2 Männer (einer davon mit einer schwerden Beinverletzung) und einer Jugendlichen. Eine Tasche wird von Rizzoli als der Koffer von Dr. Isles identifiziert....
Am Ende löst sich das Rätsel um das mysteriöse Dorf und seine Bewohner werden gefunden. Stück für Stück. Aber der weg zu des Rästels Lösung ist mal wieder spannend gemacht.
Auch wenn es ein wenig an "Mortifer" von P.J. Tracy erinnert...

6 von 8 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.09.2012
Niemand wird dein Flehen hören
Jackson, Lisa

Niemand wird dein Flehen hören


sehr gut

Vor weg: über die Story sollte man nicht zu sehr nachdenken.
Alles beginnt 20 jahre zuvor, ein 16 jähriges Mädchen wird ermordet.
20 Jahre später findet man Knochen. Man weiß nicht so recht, ob es sich um ein Mädchen handelt, welches vor 20 Jahren verschwand, als Ausreißerin galt oder nicht. Da weiß der Leser schon besser Bescheid.
Ein besessener Polizist ist völlig von dem Mord (bis dato ohne Leiche) überzeugt und verdächtigt die Freunde der damals Veschwundenen. Leute, welche eigentlich keine Gemeinsamkeit haben und man sich fragt, wie DIE jemals Freunde sein konnten.
Die ganze Geschichte wird von Becca begleitet, eine aus dem Haufen, eher eine Außenseiterin, welche in jugendlichem Leichtsinn ein einer der Clique-Mitglieder verknallt war. Oder ist. Nur der Typ war eben der Freund der Verschwundenen. Nachdem die Knochen gefunden wurde, werden die ehemaligen Freunde etwas nervös. Man recherchiert, aber behät seine Geheimnisse für sich. Und dann scheint die Tote aus dem Jenseits Grüße zu schicken. Sei's nicht genug, sterben auch noch ein paar aus der Gruppe. Späte Rache? Oder vielleicht nur Zufall?
Leider lässt die Autorin aber ein paar Handlungsstränge einfließen, welche die ganze Story dann doch etwas verreißen: Becca hat Visionen. Sie sieht die Verschwundene und düstere Geschichten. Des Weiteren wird ein Teil der Geschichte aus Sicht des Mörders erzählt, welcher ebenfalls über Medium-Kräfte zu verfügen scheint. Nebenher läuft dann noch eine Romanze, so dass auch der erotische Touch nicht fehlt.
Ohne diese übersinnlichen Einflechtungen wäre das Buch nicht nur ein roman zum Lesen, sondern ein richtig gutes Buch mit Nachvollziehbarkeit. trotzdem, es lässt sich gut lesen, nur darf man eben nicht alles auf die Goldwaage legen bzw. nach Logik suchen.

Bewertung vom 09.09.2012
Sündige Gier
Brown, Sandra

Sündige Gier


sehr gut

Guter Versuch, aber noch ausbaufähig.
Älterer Millionär wird vor Zeugen (inkl. seiner jungen weiblichen Begleitung) in aller öffentlichkeit erschossen. Julie (die junge Begleitung) weiß den Täter zu benennen, beweisen kann sie es aber nicht.
Umschwenk: Flugzeug, hoch über den Wolken. Ein Anwalt mit leicht unzufriedenen Zügen begegnet in luftigen Höhen einer attraktiven Frau, welche ihn in der Fluzeugtoilette verführt, nur um ihn dann für den Rest des Fluges zu ignorieren. Der Anwalt wird stutzig, aber was soll's. Eine Fremde eben.
Zu Hause wird dem Anwalt ein Angebot einer schwer reichen Familie gemacht, ein Mann wurde ermordet und der Neffe wird verdächtigt. Kann der Vater des Jungen - also der Bruder des Opfers - so nicht stehen lassen. Das Dumme ist nur, dass die Frau aus dem Flugzeug die Partnerin des Toten war. Und nun hat der Anwalt ein Problem bzw. der Neffe. Denn der hat jetzt keinen Anwalt mehr. Und überhaupt fand der Anwalt die junge Lady interessanter als den verwöhnten Jungen.
Es geht hin und her, mal scheint alles klar, aber irgendwas passt dann doch nicht. Am Ende wird die Wahrheit aufgedeckt. Und zwar nicht nur die des Mordes.
Wie gesagt, das Buch ist nett zu lesen, keine wilden Sprünge oder unheimlich zähe Sequenzen. Aber irgendwie fehlt das Sahnehäubchen.

Bewertung vom 09.09.2012
Die Netzhaut
Damhaug, Torkil

Die Netzhaut


gut

Es war das erste Buch dieses Autors, welches ich gelesen habe. Und es ist nicht mein Fall. Das Buch ist nicht schlecht, aber eben nicht mein Geschmack. Das Buch handelt mit zu vielen Klischees. Ein Junge, welcher in miserablen Familienverhältnissen aufwächst - die Mutter Alkoholikerin mit wechselnden Männern, 2 kleinen Geschwister, für die man als 12jähriger Babysitter spielen muss und daran zu zerbrechen scheint. Zumindest soweit, dass der Junge Selbstmord begehen will. Wird aber gerettet. Oder auch nicht. Vom Regen in die Traufe. Von der einen kaputten Familie zur nächsten, Alkohol gegen Sex. Was ist die Definition von Missbrauch? Welche Verantwortung haben Erwachsene Jugendlichen gegenüber?
Eine junge Frau. Model. Parties, Sauferei, Drogen und auch hier selbstzerstörirische Tendenzen, weil das Modelleben so oberflächlig ist. Und als Model - getreu dem Motto: "die Schöne und das Biest" - gerät sie natürlich an den falschen Mann. Dann allerdings verschwindet ihre Schwester, der einizge Halt in ihrem Leben und sie scheint aufzuwachen. Sie sucht die Schwester. Findet sie auch. Und noch ein paar andere Dinge. Am Ende finden alle Fäden zusammen - der Junge, sein "Mentor", das Model, die Familie.
Ein düsterer Roman, welcher gute Ansätze hat, aber mitunter einfach zu berechenbar ist.

12