Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: simmy
Wohnort: Spitzkunnersdorf
Über mich:
Danksagungen: 15 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 31 Bewertungen
Bewertung vom 29.04.2020
Das Haus der Frauen
Colombani, Laetitia

Das Haus der Frauen


sehr gut

Dieser Roman erzählt in 2 verschiedenen Etappen.
Einmal Paris im Jahre 1925 mit der Mitbegründerin vom „Palast der Frauen“ Blanche Peyron.
Sie hat sich mit Leib und Seele für dieses Haus eingesetzt und es mit finanziert. Es sollte eine Zufluchtsstätte für Frauen in Not werden. Wie sie dies alles bewältigt hat und wer ihr dabei hilft wird von der Autorin sehr gut erzählt.
Am 21.Mai 1933 stirbt diese erfolgreiche und zielstrebige Frau.

Paris heute:
Die 40-jährige erfahrene Anwältin Solene wohnt in einer 3-Zimmer Wohnung, allein.
Sie wollte eigentlich Schriftstellerin werden. Nach einem Burn-out bricht sie zusammen. Ihr Freund Jeremy ist Jurist und ihre große Liebe. Leider trennen sie sich.
Sie begibt sich zu einem Psychiater um wieder neuen Mut zu bekommen. Er empfiehlt ihr ein Ehrenamt als öffentliche Schreiberin im Haus der Frauen.

Nach langem überlegen bewirbt sie sich dort um Frauen zu helfen, die in Schwierigkeiten sind. Gleichzeitig hat sie auch Angst, was sie dort für Leute vorfindet.
Sie wird für eine Stunde in der Woche eingestellt als persönlicher Schreiber.
Am ersten Arbeitstag wird sie enttäuscht, denn die Frauen brauchen sie nicht. Alle sind mit anderen Dingen beschäftigt. Solene muss erst das Vertrauen der Bewohnerinnen gewinnen.
Wird ihr das gelingen?

Sie wollte ihre Depressionen heilen, indem sie sich mit noch unglücklicheren Menschen umgibt. Sie versteht langsam, wie es ist, wenn man kaum Geld besitzt.

Dieser Roman liest sich sehr gut. Er berührt und regt zum Nachdenken an.

Bewertung vom 05.11.2019
Hetty Flattermaus fliegt hoch hinaus / Hetty Flattermaus Bd.1
Roeder, Annette

Hetty Flattermaus fliegt hoch hinaus / Hetty Flattermaus Bd.1


ausgezeichnet

Hetty Flattermaus ist abenteuerlustig und furchtlos, darum will sie öfters auf Entdeckungsreise in den Park fliegen. Ihre Mutter Hulda ist darüber gar nicht begeistert und erzählt ihr deswegen Gruselgeschichten über eine Gespensterfledermaus.

Hettys beste Freundin Fidelia ist lustig, klug aber auch etwas furchtsam.
Die beiden Familien leben in einer Gaube auf einem riesigen Dachboden.

Hetty hat keine Angst vor Gespenstern und ist nicht zu bremsen.
Zu allem Ärger bekommt sie von ihrer Mutter einen Peilsender umgegangen um die Kontrolle zu behalten.
Hetty ist nicht dumm und hat einen genialen Einfall um ihre verbotenen Exkursionen doch noch unternehmen zu können.

Im Park macht sie Bekanntschaft und kommt außerdem in Gefahr.
Wird sie ihre Entdeckungsreise bereuen?
Lasst euch überraschen!

Schon das Cover hat mich wesentlich angesprochen.
Die einzelnen Kapitel sind nicht zu lang, so das es für Gute-Nacht-Geschichten perfekt geeignet wäre.
Die Schrift ist schön groß und es liest sich perfekt. Die Bilder dazu bilden das I-Tüpfelchen.
Ich kann das Buch sehr empfehlen. Mein kleiner Enkel wird sich auch freuen.

Bewertung vom 07.07.2019
Die Monsterprüfung / Die Geheimnisse von Oaksend Bd.1
Martin, Andrea

Die Monsterprüfung / Die Geheimnisse von Oaksend Bd.1


gut

Erzählt wird die Geschichte von Robin. Er hat seine Eltern verloren und lebt bei seinem Großvater Rufus.
In der Schule wird er von seinen Mitschülern gehänselt und er hat keine Freunde. Als er gezwungenermaßen zum Druidenstein muss nimmt er unbewusst Verbindung mit der Welt der Monster auf.
Er bekommt ein Schutzmonster, Melvin.
Dieser beschützt und bewahrt ihn vor Unheil jeglicher Art. Mit seiner Hilfe entdeckt er in seinem Kleiderschrank ein gut behütetes Geheimnis.

Halloween steht bevor und es macht beiden riesigen Spaß bei den Leuten zu klingeln.

Melvin muss noch eine praktische Prüfung bestehen. Es geht um „8 Säulen“ im Zeichen der Fünf.
Die Lösung zu finden erweist sich als schwieriger als gedacht. Ob sie es schaffen? Lasst euch überraschen.

Das Cover hat mich schon inspiriert, das Buch zu lesen. Die große Schrift und die Bilder sind für Jung und Alt sehr einladend.
Die Geschichte macht klar, das es auch zwischen der Menschenwelt und Monster Freundschaften geben kann.
Ich kann es weiterempfehlen und freue mich auf Band 2.

Bewertung vom 13.03.2019
3 2 1 - Im Kreis der Verschwörer / Truman Devlin Bd.1
Kent, Tony

3 2 1 - Im Kreis der Verschwörer / Truman Devlin Bd.1


weniger gut

Dieser Thriller spielt in London.
Der Politiker Neil Matthewson soll sterben, weil das Blut der Nation an seinen Händen klebt und er den Terrorismus unterstützt.
Es wird ein Profikiller angesetzt. Der Attentäter wird festgenommen. Doch wer hat den Mord in Auftrag gegeben?

Die Reporterin Sarah und der Kameramann Jack wollen die Wahrheit hinter den Toren der Macht aufdecken.
Leider bringen sie sich selbst in Gefahr, da sie herausfinden, das der Geheimdienst mit verwickelt ist. Sie fordern den Kreis der Verschwörer heraus.

Nach den ersten 100 Seiten habe ich überlegt das Buch nicht mehr weiterzulesen, da es mir zu politisch ist.
Langsam kam es doch noch zu einer spannenden Handlung.
Ich bin aber trotzdem nicht von dem Buch überzeugt und kann es nicht weiterempfehlen.

Bewertung vom 03.12.2018
Verloren in Eis und Schnee
Morosinotto, Davide

Verloren in Eis und Schnee


sehr gut

Die Aufmachung des Buches hat mich sehr angesprochen. Ich lese nicht gern Bücher über Krieg,aber ich war angenehm überrascht.
Es handelt von den 13-jährigen Zwillingen Nadja und Viktor. Es ist Krieg, ihre Eltern wollen sie beschützen und ins russische Hinterland schicken. Die Deutschen stehen kurz vor Leningrad.
Bei der Zugfahrt werden sie leider getrennt. Viktor landet in Sibirien und Nadja kommt mit anderen Kindern auf eine Insel. Viktor macht sich auf die Reise, um seine Schwester zu suchen.
In spannenden Tagebucheinträgen berichtet jeder über seine Erlebnisse.
Es ist sehr aufschlussreich und bewegend erzählt.
Das Buch ist sehr spannend und hat mich auch gefesselt. Danke, das ich es lesen durfte.
Es war eine Bereicherung für mich,denn ich hätte es mir nicht selbst gekauft.

Bewertung vom 19.08.2018
Das Mädchen, das in der Metro las
Féret-Fleury, Christine

Das Mädchen, das in der Metro las


schlecht

Am Anfang habe ich mich über das Buch gefreut. Guter Titel und ein nicht zu starkes Buch. Leider bin ich ziemlich enttäuscht worden. Ich konnte den Inhalt nicht richtig nachvollziehen und das Lesen war mir persönlich zu langweilig. Ich kann das Buch nicht weiterempfehlen.

Es geht um Juliette,die jeden Morgen mit der U-Bahn zu ihrer Arbeit in eine Immobilienagentur fährt. Sie beobachtet gern Leute und macht Bekanntschaft mit Zaide. Ihr Vater, Soliman, hat massig Bücher zuhause. Juliette besucht ihn und macht die Erkenntnis,das jedes Buch die Macht hat ein Leben zu verändern. Er gibt Bücher an Unbekannte weiter. Bald treten Veränderungen auf und Juliette beschließt ihren Job zu kündigen und die vielen Bücher an die Leute zu bringen.

Bewertung vom 28.04.2018
Strafe
Schirach, Ferdinand von

Strafe


gut

Ferdinand von Schirach, früherer Strafverteidiger, schreibt in seinen 12 Erzählungen über Menschen, die in ihrem Leben mit dem Gericht in Konflikt kommen und wie sie dies bewältigen.
Unsere Rechtssprechung lässt eindeutig erkennen, das es viele Ungereimtheiten und Nachlässigkeiten gibt, die man bewältigen muss.
Die Gerichtsverfahren sind meist sehr langwierig und es gibt viele falsche Urteile. Dadurch kommen Menschen zu Schaden.
Der Autor erzählt einfühlsam vom Scheitern vieler Menschen bzw. Unkenntnis über die Angeklagten. Seine Erzählungen sind natürlich aber auch spannend. Manchmal nimmt die Opfer-Täter Frage eine überraschende Wende und man kann den Vorgang nicht nachvollziehen. Warum werden Täter nicht besser bestraft? Es könnten weitere Menschenleben gerettet werden.
Das Buch ließt sich sehr gut, da die einzelnen Erzählungen nicht zu lang sind.
Ich war angenehm überrascht und würde es auch weiterempfehlen.

Bewertung vom 14.01.2018
Der Sturm naht / Iskari Bd.1
Ciccarelli, Kristen

Der Sturm naht / Iskari Bd.1


ausgezeichnet

Dieser Roman erzählt von Asha der Drachentöterin,genannt ISKARI.
Sie möchte ihr Land beschützen und tötet somit jeden Drachen. Zu Ihrer Familie gehört ihr Bruder Dax und ihre Cousine Safira.Ihr Vater ist der König und als ihre Mutter starb zerbrach der Frieden zwischen Figaard und Buschland.

Sie soll Jarek den Kommandanten heiraten, den sie so hasst.Ihr Vater gibt ihr eine Aufgabe und wenn sie diese erfüllt ist sie von der Heirat befreit. Sein Sklave Torwin tritt in ihr Leben und wird es verändern.

Um den alten Bräuchen ein Ende zu setzen muss Asha die heilige Flamme aus dem Thronsaal stehlen. Wird es ihr ohne fremde Hilfe gelingen?

Ich bin am Anfang mit gemischten Gefühlen an dieses Buch herangegangen.Es liest sich sehr gut und die Kapitel sind nicht zu lang. Die Autorin hat es perfekt verstanden die Handlung immer spannender zu machen. Es gibt einige Wendungen in der Handlung,die nicht vorhersehbar waren. Deswegen gab es bei mir Situationen,wo ich das Buch nicht weglegen konnte.Ich freue mich schon auf die Fortsetzung im Herbst.
Es gab auch Stellen,wo mir die Tränen kamen.

Ich könnte mir gut vorstellen dieses Buch zu verfilmen. Es wäre eine sehr schöne phantasievolle Geschichte für jedes Alter.
Auf jeden Fall bin ich froh,das ich dieses Buch lesen durfte und ich kann es nur jedem empfehlen.

Bewertung vom 01.10.2017
Die Klasse
Rettinger, Dominik W.

Die Klasse


weniger gut

Als ich dieses Buch erhalten habe, war ich sehr skeptisch. Ein politthriller ist nicht mein Genre.
Negativ,bzw. ungewohnt, finde ich, das es keine Kapitel gibt, sondern nur Absätze.
Der Radiomoderator Adam Wierzbicki wird von seinem Schulfreund Piotr Lasota,der im Krankenhaus liegt, um Hilfe gebeten. Es geht um eineinhalb Milliarden Zloty die gestohlen wurden. Auch seine Familie schwebt in Lebensgefahr. Nach vielen Recherchen kommt er einem großen Geheimnis auf die Spur. Zum Schluss wendet sich alles zum Guten.
Man muß sich gut auf das Buch konzentrieren und die Namen gut behalten.
Da mich Politik nicht interessiert fand ich das Buch auch nicht interessant. Ich kann es deshalb auch nicht weiterempfehlen.

Bewertung vom 27.06.2017
The Girl Before
Delaney, J. P.

The Girl Before


sehr gut

Dieser Thriller handelt von 2Frauen,die zu unterschiedlichen Zeiten im gleichen Haus in London gewohnt haben.
Emma war die erste Mieterin. Sie wohnte dort mit ihrem Freund Simon. Leider ist sie auf mysteriöse Weise gestorben.
Jane hat diese Wohnung nachher gemietet und wusste nichts von der Vorbesitzerin.
Die Wohnung ist sehr spezifisch und außergewöhnlich. Der Vermieter hat eigene Regeln und Vorstellungen. Die Klauseln im Mietvertrag sind seltsam,aber dennoch zieht die Wohnung einen in den Bann.
Die Kapitel wechseln immer zwischen 2Frauen,Vergangenheit und Gegenwart.
Ich fand das Buch sehr spannend erzählt. Zum Schluss gab es eine überraschende Wende.