Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: laraundluca
Wohnort: Heidenrod
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 63 Bewertungen
Bewertung vom 25.03.2019
Immer noch wir
Janus, Elja

Immer noch wir


sehr gut

Der Schreibstil ist schlicht und einfach, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Lina und Joe erzählt, so dass man einen guten und tiefen Einblick in die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten erhält.

Die Handlung und deren Entwicklung haben mir gut gefallen. Auch wenn die Geschichte eher ruhig in ihrem Verlauf war, war sie auch ohne hochdramatische und actionreiche Szenen einfach schön zu lesen. Die Emotionen spielen eine große Rolle, um diese dreht sich die ganze Story. Ein ständiges Auf und Ab, bei dem ich als Leser manchmal gerne eingegriffen hätte. Manchmal hätte ich Joe am liebsten mal kräftig geschüttelt und ihm die Augen geöffnet. Er war lange Zeit so blind, wollte das Offensichtliche nicht sehen, bis es fast zu spät war. Amüsante Szenen haben mich zum Schmunzeln gebracht und emotionale Szenen berührt.

Mein einziger kleiner Kritikpunkt sind die Gefühle. Auch wenn die Geschichte von Emotionen lebt, sind sie für mich nicht immer ganz greifbar gewesen, ich konnte sie nicht immer spüren. Manchmal haben sie sich auch zu sehr im Kreis gedreht, so dass sie fast schon langatmig wurden. Das fand ich etwas schade, das kleine gewisse Etwas, das mir zur perfekten Geschichte gefehlt hat. Gefühle kann es nicht genug in einem Liebesroman geben, für mich ein sehr wichtiger Aspekt in diesem Genre.

Die Charaktere sind lebendig gezeichnet und plastisch beschrieben. Ich hatte ein deutliches Bild der Protagonisten vor Augen, aber auch die Nebenfiguren haben mir gut gefallen und haben Farbe in die Handlung gebracht. Sie wirkten alle sehr natürlich und handelten authentisch und nachvollziehbar.

Joe und Lina sind unterschiedlich wie Tag und Nacht. Und doch passen sie einfach wunderbar zusammen. Joe wird beherrscht von seiner Vergangenheit, von seinen Ängsten, die er auf alles projiziert - auch und vor allem auf die Liebe. Teilweise empfand ich ihn als etwas zu schwach und mit zu vielen Macken dargestellt.
Lina ist offen und lebensbejahend, ein fröhlicher Mensch, der Abenteuer liebt. Sie hat schon als Kind Joe immer mitgezogen und ihn animiert ihr zu folgen. Als sie sich nach Jahren wiedersehen beginnt eine berührende und herzerwärmende Reise, die zu einigen Erkenntnissen führt.

Das Buch hat mir gut gefallen und mir eine schöne und berührende Lesezeit beschert. Ich habe Lina und Joe gerne auf ihrem begleitet und die Entwicklung verfolgt. Ein gelungenes und vielversprechendes Debüt, ich bin gespannt, was wir von der Autorin noch zu lesen bekommen

Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte. Leseempfehlung.

Bewertung vom 18.03.2019
The Hurting
Smit, Lucy van

The Hurting


gut

Inhalt:

Nordic Noir trifft auf Brontës Sturmhöhe. Nell glaubt nicht an Liebe auf den ersten Blick – bis sie Lukas begegnet. Dem attraktiven und irgendwie wilden Jungen im Wolfsmantel. Mit Lukas wird ihr Leben schöner, mit ihm kann sie glücklich sein. Doch Lukas verfolgt einen finsteren Plan und als Nell das begreift, ist sie schon mitten im Nirgendwo, hat ein Kind entführt und wird von der Polizei gesucht. Und hier, in der Einsamkeit norwegischer Wälder, beginnt für sie ein Überlebenskampf - gegen die Natur, gegen Wölfe, gegen den Schmerz und gegen den Jungen, den sie liebt.Dieser Geschichte kann man sich nicht entziehen. Sie wühlt auf, sie überrascht und sie zerreißt einem das Herz!

Meine Meinung:

Der Schreibstil war leicht verständlich, allerdings auch etwas spannungsarm und zähflüssig.

Die Geschichte startet spannend mit dem Prolog. Danach flaut sie aber sehr ab, schreitet ruhig und gemächlich, ja fast langweilig dahin. Hier habe ich mir bei einem Thriller einfach mehr gewünscht, mehr mitreißende Emotionen, mehr Spannung und Action. Erst später wurde die Story etwas aufregender. Die ganze Handlung war für mich sehr vorhersehbar, von Lukas Verhalten, seinem Vorhaben bis hin zum Geheimnis um Nells Mutter. Das alles war sehr schnell zu durchschauen.

Nell tat mir unheimlich leid. Wie sie von ihrem Vater und von ihrer Schwester behandelt wurde war einfach schrecklich und grausam. Sie ließ alles mit sich machen, hat alles verziehen, nur um wahrgenommen zu werden, zu gefallen und für die Hoffnung auf ein bisschen Liebe. Wirklich erschreckend und traurig. Mit der Schwester hatte ich überhaupt kein Mitleid, auch wenn sie sehr krank war und es eigentlich verdient hätte, aber durch ihr egoistisches Verhalten hat sie meine Sympathie verwirkt. Ebenso der trinksüchtige Vater, der überall seine Jesusbilder verstreut hat und nicht in der Lage war, sich um seine Kinder zu kümmern. Deshalb war es für mich auch nicht verwunderlich, dass sie so sehr auf Lukas und seine Freundlichkeit hereingefallen ist und am Anfang alles gemacht hat, um ihm zugefallen und seiner Liebe sicher zu sein. Ihren Charakter empfand ich als sehr realistisch dargestellt, da solche Kinder mit diesem Hintergrund prädestiniert und leichte Opfer sind. Ihre Naivität, auch wenn sie mich wirklich genervt hat, war dadurch aber sehr vorstellbar. Der Wandel der Familienkonstellation am Ende war für mich nach diesem lieblosen Verhalten im Vorfeld nicht nachvollziehbar und ging mir zu schnell und unglaubwürdig.

Spannend fand ich die kurzen Einblicke in Lukas Gedanken. Die wenigen, sehr kurzen Kapitel aus seiner Sicht waren faszinierend, interessant und haben der Handlung einen gewissen Kick gegeben. Seine Gefühle und Gedankengänge waren sehr erschütternd und verstörend, haben aber auch sein Verhalten wenigstens teilweise erklärt und nachvollziehbar gemacht. Er war dennoch sehr undurchsichtig und seine Gefühle sehr verwirrend und widersprüchlich. Er hat ein schweres Los gezogen, viel Leid erleben müssen und einfach Hilfe von außen gebraucht, um mit diesen Misshandlungen, Zuständen seines Aufwachsens und dem Wandel umgehen zu können. Das entschuldigt nichts, lässt aber tief in die Psyche und Seele blicken.

Dieser Jugendthriller mag für jüngere Leser nicht ganz so vorhersehbar sein und sicher zu packen vermögen, mir war aber zu spannungsarm und teilweise langatmig. Die Hintergründe hingegen, die zu dem Verhalten der Protagonisten geführt haben, konnten mich erreichen und waren spannend und nachvollziehbar.

Fazit:

Ein Jugendthriller mit spannenden Konstellationen und Hintergründen, der aber im Handlungsverlauf zu vorhersehbar und zäh war.

Bewertung vom 11.02.2019
Invincible - Ich geb dich niemals auf (eBook, ePUB)
Reardon, Stuart; Harvey-Berrick, Jane

Invincible - Ich geb dich niemals auf (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Der Schreibstil ist locker und leicht, modern und abwechslungsreich, angenehm und unterhaltsam, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstig ist mir leicht gefallen, trotz des unbekannten sportlichen Hintergrunds. Man fliegt nur so durch die Seiten.

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt. Stuart Reardon ist ein ehemaliger Rugbystar, der sich zusammen mit der Liebesromanautorin an sein Debüt gewagt hat. Die beiden sind ein super Team, denn auch wenn ich von Rugby keine Ahnung hatte, so habe ich nun eine Vorstellung davon. Nicht nur von den Spielabläufen sondern auch von den Gedanken und Gefühlen vor, während und nach einem Spiel. Die Einblicke in diesen Sport sind sehr intensiv und vor allem auch sehr authentisch und genau das macht das Buch zu etwas Besonderem.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir sehr gut gefallen. Sie ist abwechslungsreich und unterhaltsam, dramatisch, tragisch und emotional. Spannend und vielseitig, es passiert sehr viel, die Handlung geht über mehrere Jahre und schildert die Entwicklung von Nick und Anna. Rugby ist ein ziemlich heftiger und brutaler Sport. Die sportlichen Szenen sind sehr intensiv und anschaulich, was nicht verwundert, da sie von einem Profi kommen - und das merkt man. Dazu kommt viel Emotionalität. Nick und Anna müssen einiges ertragen, einige Tiefschläge einstecken, bevor sie am Ende zu ihrem Happy End finden. Es geht um viel mehr als nur eine Sportverletzung, von der es sich erholen gilt. Man blickt hinter die Kulissen, die Spieler und erlebt öffentliche Demütigung eine Schlammschlacht sehr stark mit.

Die Charaktere sind klar konzipiert und deutlich gezeichnet. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, seine positiven und negativen Eigenschaften. Sie handelten nachvollziehbar und verständlich, wirkten sehr natürlich und authentisch.

Stuart und Anna mochte ich unheimlich gerne und es hat mir sehr viel Spaß gemacht ihren Weg zu begleiten. Allerdings habe ich mich bei Stuart wirklich gefragt, was ihn an Molly angezogen hat, so ein schreckliches Biest. Es gilt viele Hürden zu überwinden und als Leser kann man in jeder Sekunde mit den beiden mitfiebern.

Über die beiden Protagonisten möchte ich gar nichts weiter verraten. Es lohnt sich, sie selbst kennen zulernen.

Das Buch hat mich überrascht, mich bewegt und emotional gepackt, es war spannend und authentisch und hat mir eine sehr unterhaltsame Lesezeit beschert. Eine wirklich gelungene und berührende Sportromance.

Fazit:
Ich bin absolut begeistert von diesem authentischen und intensiven Buch. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 11.05.2018
Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1
Banghart, Tracy

Die Rebellinnen / Iron Flowers Bd.1


ausgezeichnet

Der Schreibstil ist sehr angenehm, einfach und leicht, rasant und spannend, schnell und flüssig zu lesen. Der Einstieg in das Buch ist mir trotz der fremden Welt und Umstände sehr leicht gefallen.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Nomi und Serina erzählt. Dadurch hat man einen guten Blick in beide Schwestern, kann sie verstehen und ihr Handeln nachvollziehen.

Die Grundidee und die Handlung haben mir sehr gut gefallen. Der Handlungsverlauf war sehr rasant und temporeich, undurchsichtig und völlig undurchschaubar. Die Ereignisse überschlagen sich teilweise, halten die Spannung sehr hoch. Am Anfang dachte ich wirklich, ich hätte den Handlungsverlauf direkt durchschaut, aber hier hatte ich mich gründlich getäuscht. Am Ende wusste ich nicht mehr, wem Nomi vertrauen kann und wem nicht, wer zu den Guten gehört und wer zu den Bösen. Alles war verschwommen und verwirrend. Auch wenn manche meiner Ahnungen oder Vermutungen in die richtige Richtung liefen, hat mich diese rasante Geschichte vollkommen gepackt und kaum durchatmen lassen.
Die Geschichte ist in zwei Handlungsstränge unterteilt. Abwechselnd folgen wir Nomi im Palast und Serina auf der Insel. Auch dadurch wird immer eine Grundspannung gehalten. Beide Schauplätze könnten genau wie die Schwestern nicht unterschiedlicher sein. Was auf der Insel passiert ist grausam und schrecklich und hat mich manches Mal die Luft anhalten lassen. Aber auch die Geschehnisse im Palast sind unvorstellbar.
Dieser erste Teil endet mit einem fiesen Cliffhanger, der neugierig auf die Fortsetzung macht.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich gezeichnet. Nomi und Serina sind sehr detailliert beschrieben, ich konnte mir ein sehr gutes Bild von ihnen machen. Sie sind unterschiedlich wie Tag und Nacht, müssen sich beide ihrer neuen und unerwarteten Umgebung anpassen und über sich hinauswachsen.
Malachi blieb bis zum Schluss etwas blass. Von ihm hatte ich gerne mehr erfahren. Auch Asa ist sehr im Hintergrund geblieben, obwohl er eine tragende Rolle spielt.

Ein spannender und temporeichen Reihenstart, der mich packen und fesseln konnte. Das Buch hat mir eine unterhaltsame und mitreißende Lesezeit beschert.

Fazit:

Ein rasanter, spannender und fesselnder Reihenauftakt. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 10.04.2018
DUMPLIN'
Murphy, Julie

DUMPLIN'


ausgezeichnet

Der Schreibstil ist wunderbar eingängig und angenehm, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen. Dazu sehr humorvoll, so dass ich mehr als einmal ein Lachen im Gesicht hatte. Herrlich unterhaltsam. Ich konnte mit dem Lesen nicht aufhören,das Buch nicht aus der Hand legen und habe es trotz seiner 400 Seiten an einem Tag verschlungen. Ich glaube, das sagt alles.

Die Handlung, deren Entwicklung und die Thematik haben mir sehr gut gefallen. Das Buch vermittelt wichtige Botschaften. Vorurteile und Mobbing, Schönheit und Perfektion werden thematisiert, ebenso der Umgang mit Verlust, Trauer und Tod und es wird gezeigt, dass jeder perfekt ist, so wie er ist. Auch wenn es nicht immer einfach zu erkennen und zu akzeptieren ist. Nebenbei werden typische Teenagerprobleme angesprochen. Das Thema wird aber sehr humorvoll behandelt, so dass es nicht zu trocken und ernst rüberkommt, dennoch kommt die Kernaussage beim Leser an und regt definitiv zum Nachdenken an.

Die Liebesgeschichte darf natürlich auch nicht fehlen. Diese war einfach süß und emotional. Auch wenn sie nicht im Vordergrund der Geschichte stand, hat sie sich wunderbar in das Gesamtbild eingefügt.

Das Ende ist rund, alles passt und fügt sich perfekt zusammen. Eine Geschichte, die mich mit einem Lächeln im Gesicht zurückgelassen hat, die einfach glücklich macht und das Herz aufgehen lässt.

Eine wundervolle Mischung humorvoller und ernster, gefühlvoller und packender Szenen, die dafür gesorgt haben, dass ich das Buch nicht zur Seite legen konnte und immer wissen wollte, wie es weiter geht.

Sehr schön fand ich auch, wie das Verhältnis zu Tante Lucy eingebracht wurde. Wills Verhältnis zu ihrer toten Tante war einfach toll und es war schön zu sehen, wie Will die Erinnerungen aufrecht erhalten wollte, sich Rat und Mut bei Lucys Freunden geholt hat.

Die Charaktere sind sehr lebendig und plastisch gezeichnet. Will muss man einfach lieben, es geht gar nicht anders. Sie ist so eine tolle und starke Protagonistin, obwohl sie ab und zu an sich selbst zweifelt. Aber sie geht ihren Weg, lässt sich nicht unterkriegen, ist mutig und taff und zeigt es allen.

Auf ihrem Weg begleiten sie tolle Freunde - alte und neue - , die alles besonders sind und die einem nach und nach mit ihren Macken ans Herz wachsen, denn genau das macht sie so authentisch und liebenswert. Es ist nicht leicht, sie müssen die ein oder andere Hürde meistern, aber gemeinsam schaffen sie alles und nehmen sich so, wie sie sind. Und Will muss auch erkennen, dass die auch beste Freundschaft ihre Höhen und Tiefen hat.

Eine lesenswerter, unterhaltsamer, witzige und spritziger Jugendroman,der auf ganzer Linie überzeugen konnte und mir eine fesselnde Lesezeit beschert hat.

Fazit:

Ein wundervoller Jugendroman, der trotz seines Unterhaltungswertes, dem Witz, Charme und Esprit nichts von seiner Ernsthaftigkeit einbüßt. Ein Buch, das dem Leser ein Lächeln ins Gesicht zaubert und mit einem g

Bewertung vom 11.12.2017
Mit Sehnsucht verfeinert / Taste of Love Bd.4
Anderson, Poppy J.

Mit Sehnsucht verfeinert / Taste of Love Bd.4


sehr gut

Dies ist der vierte Band der „Taste of Love- Die Köche von Boston“-Reihe.

Das Cover gefällt mir unheimlich gut, ein Blickfang und absolut passend zum Buch.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, sehr spritzig und frisch, lebendig und einnehmend, flüssig und schnell zu lesen.

Außerdem sind die Szenen so lebendig und anschaulich beschrieben, dass ich alles direkt vor Augen hatte.

Die kurzen Rückblicke in die Vergangenheit, die Szenen zeigen, wie es zu der Trennung und dem Bruch zwischen Hayley und Scott kam, haben mir sehr gut gefallen. Sie sind deutlich mit den Jahreszahlen gekennzeichnet, so dass keine Verwirrung aufkommt.

Die Handlung ist abwechslungsreich und bietet eine gelungene Mischung aus Humor, Gefühl, Drama und kulinarischen Genusses.

Auch die Figuren sind sehr plastisch und lebendig gezeichnet. Sie wirken sehr natürlich und real, wie im echten Leben. Sie handeln authentisch und ihrem Charakter entsprechend. Es war schön alte Bekannte aus den anderen Teilen der Reihe wieder zu treffen.

Die Geschichte hat mir gut gefallen und mich gut unterhalten, mir eine amüsante und sehr angenehme, emotionale und packende Lesezeit beschert. Eine lockere Geschichte voller Höhen und Tiefen, Irrungen und Wirrungen, eine Achterbahn der Gefühle. Die Vorhersehbarkeit hat mich keineswegs gestört, ein Pageturner ohnegleichen. Dazu ein tolles Setting. Eintauchen, abschalten und einfach nur genießen.

Fazit:
Eine amüsante und unterhaltsame Geschichte, voller Humor, frischen Dialogen, witzigen und romantischen Situationen, viel Drama und einer tollen Liebesgeschichte. Leseempfehlung!

Bewertung vom 03.11.2017
Der letzte erste Kuss / First Bd.2
Iosivoni, Bianca

Der letzte erste Kuss / First Bd.2


ausgezeichnet

Inhalt:

Wenn ein einziger Kuss alles verändert ... Elle und Luke sind beste Freunde - und das ist auch gut so. Zu oft sind sie in der Vergangenheit verletzt worden, als dass sie noch an die große Liebe glauben würden. Doch dann ändert ein leidenschaftlicher Kuss alles. Und auf einmal ist es unmöglich, das heftige Prickeln zwischen ihnen noch länger zu ignorieren. Dabei wissen Elle und Luke, wieviel für sie auf dem Spiel steht. Und sie wissen auch, dass sie ihre Freundschaft mehr denn je brauchen ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist unheimlich angenehm, sehr leicht und locker, frisch und amüsant, packend und mitreißend. Er hat mich regelrecht an die Couch gefesselt. Spritzige Dialoge und freche Szenen haben mich mit einem Dauergrinsen im Gesicht durch die Seiten fliegen lassen. Lesevergnügen pur! Ein absoluter Genuss.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Elle und Luke erzählt. Dadurch erhält man einen sehr guten und tiefen Einblick in beide Protagonisten, kann sich in beide gleichermaßen hineinsetzen, ihre Gedanken und Gefühle verstehen und Handlungsweisen nachvollziehen. Ich konnte mich in beide sehr gut einfühlen, mit ihnen fiebern, hoffen, bangen, fluchen und lieben. Ich habe richtig mit den beiden gefühlt und gelebt, hatte das Gefühl, beide zu kennen und mittendrin dabei zu sein. Es hat mir unheimlich viel Spaß bereitet, die beiden ein Stück weit zu begleiten.

Die Handlung war von Beginn an interessant und von einer unterschwelligen und fast greifbaren Spannung durchzogen. Schon von Beginn an war das Knistern zwischen Elle und Luke zu spüren, die Funken sind geflogen. Amüsante Szenen, fetzige Dialoge, nachdenkliche Passagen wechseln sich ab. Die Handlung ist sehr abwechslungsreich und zeigte neben den unterhaltsamen Passagen auch viele ernste und tiefgründige Züge. Hochs und Tiefs wechseln sich ab, unvorhersehbare Ereignisse und Erlebnisse lenken die Geschichte immer wieder in eine andere Richtung und zeigen andere Facetten.

Die Charaktere waren sehr lebendig, sehr verschieden und facettenreich gezeichnet. Vor allem auch die Nebenfiguren sind sehr vielseitig und bringen viel Farbe und Abwechslung in die Handlung. Sie sind mir alle ans Herz gewachsen, eine tolle Clique.

Elle habe ich direkt ins Herz geschlossen. Sie ist taff, nicht auf den Mund gefallen und nach außen hin stark. Sie will einfach nur Vergessen und einen Neuanfang wagen, vor allem will sie sie selbst sein, sich nicht verstellen müssen. Elle tat mir unheimlich leid. Sie hat eine unmögliche Mutter, die nur auf den äußeren Schein aus ist und bei ihren Kindern nur ihre Vorstellungen, ihren Willen durchsetzen will. Elle passt ihr nicht ins Konzept, denn sie fügt sich nicht und hat einen eigenen Kopf, eigene Wünsche. Vor ihren Freunden verheimlicht sie die Situation zu Hause. Doch als dann ihre Schwester Verlobung feiert, muss sie sich den Geistern stellen.

Luke ist der Aufreißer schlechthin. Er lässt nichts anbrennen, schleppt andauernd andere Mädchen für eine Nacht ab. Aber auch er schleppt viel Ballast mit sich herum, den er nicht nach außen trägt und selbst versucht, damit klar zu kommen. Er fühlt sich schuldig am Tod der Eltern und kommt aus diesem Loch nicht heraus.

Die Geschichte hat mich von der ersten Sekunde an gepackt und nicht mehr losgelassen. Sie hat mir eine fesselnde und emotionale Lesezeit beschert, mich sehr gut unterhalten und vollkommen mitgerissen. Ich bin begeistert! Phänomenal, großartig, fantastisch!

Fazit:

Ein wundervoller, spannender, emotionaler, gefühlsgeladener und fesselnder Roman, der dem ersten Teil in nichts nachsteht. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 07.05.2017
Wo auch immer du bist / True North Bd.1
Bowen, Sarina

Wo auch immer du bist / True North Bd.1


ausgezeichnet

Der Schreibstil ist sehr angenehm und einnehmend, sehr lebendig, locker, leicht, frisch und vor allem gefühlvoll. Das Gefühl ist hier ein sehr großes Plus. Die Emotionen wurden direkt zum Leser transportiert, das Knistern zwischen den Protagonisten war deutlich greifbar und spürbar, ich konnte wunderbar mit ihnen fiebern. Aber auch der Humor kam nicht zu kurz. Ich hatte bei der ein oder anderen Szene ein Grinsen im Gesicht.

Das Setting hat mir unheimlich gut gefallen. Die Einblicke in das Farmleben, die Arbeit, der Anbau, die Herstellung der Produkte, der Verkauf und die Existenzängste wurden sehr gut dargestellt, sehr detailliert beschrieben - aber ohne Langweile aufkommen zu lassen. Es wirkte alles sehr natürlich und real, wurde fesselnd und interessant erzählt.

Die Geschichte ist einfach wundervoll und hat direkt einen enormen Sog auf mich ausgeübt. Einmal angefangen konnte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen, musste wissen, wie es mit Audrey und Griff weitergeht und ob sie einen Weg zueinander finden.

Eine Geschichte, die alles hat, was einen guten Roman für mich ausmacht: Spannung, Gefühl, Irrungen und Wirrungen, Drama und Tragik, unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse, ein guter Schuss Erotik und ein Happy End. Dazu ein interessantes Setting und wundervolle Charaktere.

Die erotischen Szenen und knisternden Spannungen sind zahlreich, nehmen aber nicht überhand und fügen sich richtig in die Handlung ein, sind sogar teilweise amüsant umgesetzt. Die Sexszenen sind sehr detailliert beschrieben, aber dennoch durchaus ansprechend. Sie wirken weder billig noch vulgär. Sie passten genau in die Geschichte und zu den Protagonisten. Auf die Gefühle wird großen Wert gelegt.

Die Charaktere sind sehr facettenreich und detailliert gezeichnet. Sie handeln authentisch, natürlich und nachvollziehbar, wirken sehr real. Beide Protagonisten haben ihre Vergangenheit, Fehler, die sie begangen haben, schlechte Erfahrungen und Ängste, Wünsche und Vorstellungen, die ihr weiteres Leben bestimmen. Beide waren mir sofort sympathisch. Aber auch die Nebenfiguren sind mir sehr ans Herz gewachsen. Griffs Familie und die Arbeiter bilden ein tolles und stimmiges Bild. Sie halten zusammen, stehen füreinander ein und helfen sich.

Das Buch hat mir eine unheimlich schöne und unterhaltsame Lesezeit beschert, mich sehr gut unterhalten und mit einem Lächeln zurückgelassen. Ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Teil mit Jude weitergeht. Auf seine Geschichte, für die hier schon ein paar Andeutungen gefallen sind, freue ich mich schon sehr.

Fazit:

Ein wundervoller, gefühlvoller, knisternder und fesselnder Roman mit sympathischen Charakteren und einem wunderbaren Setting. Absolute Leseempfehlung!.

Bewertung vom 02.05.2017
Der letzte erste Blick / First Bd.1
Iosivoni, Bianca

Der letzte erste Blick / First Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt:

Manchmal genügt ein einziger Blick ... Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn - sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dylan ist genau die Art von Typ, von der Em sich unbedingt fernhalten wollte. Er sieht zu gut aus und ist viel zu nett - von den Streichen, die er Emery bei jeder sich bietenden Gelegenheit spielt mal abgesehen. Mit der Zeit kommen die beiden sich immer näher. Doch Emery ahnt nicht, dass Dylan etwas vor ihr verbirgt. Etwas, das ihre Welt erneut auf den Kopf stellen könnte ...

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist unheimlich angenehm, sehr leicht und locker, frisch und amüsant, packend und mitreißend. Er hat mich regelrecht an die Couch gefesselt. Spritzige Dialoge und freche Szenen haben mich mit einem Dauergrinsen im Gesicht durch die Seiten fliegen lassen. Lesevergnügen pur! Ein Genuss.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Emery und Dylan erzählt. Dadurch erhält man einen sehr guten Einblick in beide Protagonisten, kann sich in beide gleichermaßen hineinsetzen, ihre Gedanken und Gefühle verstehen und Handlungsweisen nachvollziehen. Ich konnte mich in beide sehr gut einfühlen, mit ihnen fiebern, hoffen, bangen, fluchen und lieben. Ich habe richtig mit den beiden erlebt. Es hat mir unheimlich viel Spaß bereitet, die beiden ein Stück weit zu begleiten.

Die Handlung war von Beginn an interessant und von einer unterschwelligen und fast greifbaren Spannung durchzogen. Schon bei der ersten Begegnung von Dylan und Emery war das Knistern zu spüren, die Funken sind geflogen. Amüsante Szenen, fetzige Dialoge, nachdenkliche Passagen wechseln sich ab. Die Handlung ist sehr abwechslungsreich. Hochs und Tiefs wechseln sich ab, unvorhersehbare Ereignisse und Erlebnisse lenken die Geschichte immer wieder in eine andere Richtung.

Die Charaktere waren sehr lebendig, sehr verschieden und facettenreich gezeichnet. Vor allem die Nebenfiguren sind sehr vielseitig und bringen viel Farbe und Abwechslung in die Handlung. Sie sind mir alle ans Herz gewachsen, eine tolle Clique.

Emery habe ich schon in der ersten und enorm bedeutungsvollen Szene ins Herz geschlossen. Sie ist taff, nicht auf den Mund gefallen und stark. Sie will einfach nur Vergessen und einen Neuanfang wagen. Sie hat in der Vergangenheit Schlimmes erlebt und ist dadurch gezeichnet.

Dylan wirkt auf den ersten Blick unheimlich cool und sexy. Aber auch er schleppt viel Ballast mit sich herm, den er nicht nach außen trägt und selbst versucht, damit klar zu kommen. Neben seinem Studium ackert er schwer, um über die Runden zu kommen und kümmert sich noch so liebevoll um seine Ersatz-Oma. Er einfach nur toll und sympathisch, liebenswert, hilfsbereit und opfert sich auf.

Die Geschichte hat mich von der ersten Sekunde an gepackt und nicht mehr losgelassen. Sie hat mir eine fesselnde und emotionale Lesezeit beschert, mich sehr gut unterhalten und vollkommen mitgerissen. Ich bin begeistert.

Fazit:

Ein wundervoller, spannender, emotionaler und fesselnder Roman. Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 24.03.2017
Zwischen uns die Zeit / Forever 21 Bd.1
Crow, Lilly

Zwischen uns die Zeit / Forever 21 Bd.1


gut

Der Schreibstil ist einfach, flüssig, locker und leicht zu lesen. Der Einstieg in die Handlung ist mir unheimlich leicht gefallen.

Die Grundidee gefällt mir ausgesprochen gut. Zeitreisen sprechen mich sehr an, ich liebe solche Geschichten, die mich in andere Zeiten katapultieren. Ein Mädchen, das eine Schuld zu begleichen hat und auf ihren Zeitreisen in andere Körper schlüpft, um Liebende zusammenzuführen. Da schlägt auch mein Romantikerherz höher.

Die Handlung legt ein enormes Tempo vor. Es bleibt bei der Schnelligkeit leider kaum Zeit, sich richtig in die entsprechenden Aufgaben und Situationen einzufinden und in die Tiefe zu gehen. Mir wurden die verschiedenen Stationen etwas zu schnell abgehandelt. Und dennoch zog sich die Passage, die 1907 spielt, sehr in die Länge, da einfach nicht passiert ist. Sie war sehr langatmig, trotz der schnellen Lösung. Die Geschichte von Charlotte und Isabella dagegen war sehr spannend. Avas letzte Station zur Zeit der französischen Revolution, die mit einem fiesen Cliffhanger endet, war auch sehr interessant.

Mir sind die Gefühle etwas auf der Strecke geblieben. Ich konnte sie nicht spüren, und das finde ich bei einem romantischen Roman doch enorm wichtig. Kyran und Avas Gefühle kann ich leider nicht nachvollziehen, nicht verstehen, wo sie so schnell hergekommen sind. Dies gab die Geschichte leider nicht her.

Vieles bleibt nach diesem ersten Teil noch im Dunkeln. Wir sind Avas Geheimnis und ihrer Schuld noch kein Stück näher gekommen. Auch Kyrans Rolle ist noch komplett ungeklärt. Hier hätte ich mir wenigstens ansatzweise Hinweise oder Lösungsmöglichkeiten gewünscht. Aber so tappe ich komplett im Dunkeln.

Die Charaktere sind noch etwas blass geblieben. Dafür schwirren einfach noch zu viele Aufgeklärtheiten und Rätsel herum.
Sowohl Ava als auch Kyran sind sehr geheimnisvoll.
Ich bin sehr gespannt, was Ava schlimmes gemacht hat, um diese Strafe zu verdienen. Sie hat zwar schon Andeutungen gemacht, die mein Gedankenkarussell in Gang gesetzt haben, aber so richtig bin ich noch nicht dahinter gekommen. Ich finde die Idee wirklich toll, dass ihre Seele in verschiedene Körper zu verschiedenen Zeiten springt.

Das Buch hat sich leicht lesen lassen, die Idee finde ich wirklich gelungen und toll, doch die Umsetzung ist nicht ganz geglückt. Eine nette Geschichte mit Luft nach oben, die mir dennoch eine angenehme Lesezeit beschert hat.

3,5 Sterne!

Fazit:

Die Grundidee ist wirklich toll, die Umsetzung nicht ganz gelungen. Dennoch ein guter Roman, der mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.