Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: dreamlady66


Bewertungen

Insgesamt 39 Bewertungen
Bewertung vom 15.04.2019
Das Mädchen aus Herrnhut
Büchle, Elisabeth

Das Mädchen aus Herrnhut


sehr gut

Ein faszinierender Roman, den die mir bekannte und sehr geschätzte Autorin, Elisabeth Büchle, geschrieben hat. Sie schafft eine Verbindung von der Vergangenheit in die Gegenwart mit ordentlicher Spannung.
Von der Herrenhuter Gemeinschaft habe ich noch Nichts gehört, z.B. was diese macht bzw. auszeichnet.
Umsomehr erfreut es mich, dass die Autorin hier interessante Einblicke und das Zusammenleben der Menschen in der Gemeinschaft beschreibt.
Kaum zu glauben, dass zu solch' frühem Zeitraum Frauen und Männer gleichberechtigt waren und auch keine Standesunterschiede bestanden und die Religiösität die Menschen prägte.
Man könnte meinen, es sei ein Paradies auf Erden?
Luise und Kutscher Christian haben mir gut gefallen.
Die Protagonisten sind authentisch und wirken sehr human.
Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar.
Der Roman selbst stellt eine Mischung aus Historie-Liebes- und Kriminalität dar, genau mein Ding. Somit bleibt die Spannung und das Leserinteresse bis zum Schluss hin erhalten!
Deeshalb spreche ich hierfür gerne eine Leseempfehlung aus.

Bewertung vom 09.04.2019
Eine Samtpfote zum Verlieben / Samtpfoten Bd.1
Metz, Melinda

Eine Samtpfote zum Verlieben / Samtpfoten Bd.1


ausgezeichnet

Ein charmanter Katzenroman

(Inhalt, übernommen)
Jamie ist frisch mit ihrem Kater MacGyver in eine traumhafte kleine Wohnsiedlung in Hollywood gezogen. Nach einigen Liebes-Pleiten und einem anstrengenden Jahr möchte sie einen kompletten Neustart wagen – als glücklicher Single.
Doch MacGyver hat andere Pläne! Er weiß, dass sein Mensch einsam ist. Er kann es riechen! Und Jamie ist nicht die einzige, die diesen Geruch an sich trägt. Es gibt da auch noch David, der gut zu Jamie passen würde. Aber wie bringt man zwei Menschen zusammen, die die Liebe gar nicht suchen? MacGyver muss sich etwas einfallen lassen und wird schon bald zum Dieb auf Samtpfoten …
Ein humorvoller Katzen-Roman mit einer zauberhaften Geschichte nicht nur für Katzen-Liebhaber.

Zur Autorin:
Melinda Metz wurde 1962 in San Jose, Kalifornien geboren und lebt zur Zeit in North Carolina.
Sie ist Autorin mehrerer Kinder- und Jugendbuch-Serien wie beispielsweise Gänsehaut, Buffy oder Fear Street.
Zusammen mit der Autorin Laura J. Burns entwickelte sie die Buchvorlagen zu der erfolgreichen Fernsehserie Roswell.
"Eine Samtpfote zum Verlieben" ist ihr erster Katerroman.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Der Bestseller-Autorin Melinda Metz ist ein lustiger und liebevoller Roman über Freundschaften gelungen, den sie mit Witz und Ernst vereint.
Die Protagonisten zeichnet sie mit Charakteren aus, die liebenswert sind und Zufriedenheit ausstrahlen.
Daher fühlt der Kater, was rund um ihn passiert und, der pfiffige MacGyver merkt, dass sein Frauchen einsam ist.
Der Leser geniesst seine Streifzüge und Gedanken.
Es entsteht am Ende dank des Katers eine Liebesgeschichte.
Mehr wird nicht verraten...

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Die Geschichte ist humorvoll. Alles in allem ein Kater, den der Leser in sein Herz schliessen kann.
Amüsanter Lesestoff für lustige Momente, nicht nur für Katzenfans empfehlenswert!

Danke an vorablesen.de für diesen Buchgewinn!

Bewertung vom 09.04.2019
Die Macht der Affäre. Warum wir betrügen und was wir daraus lernen können.
Perel, Esther

Die Macht der Affäre. Warum wir betrügen und was wir daraus lernen können.


sehr gut

Betrügerische Einsichten in ein Dauerthema mit Machtpotential

»Mit ihrem unverstellten, modernen und erfahrenen Blick führt uns Esther Perel zurück auf unsere tiefsten Neigungen und erinnert uns an unsere Bestimmung, uns als Liebhaber zu verbinden sowie eine Beziehung zu retten, bevor wir sie fallenlassen. Dem Himmel sei Dank für diese Frau!« - Lena Dunham

»Sie ist der Guru in Beziehungsfragen - und die erste Person, die ich um Rat fragen würde.« - Cara Delevingne

»[Esther Perel] wirft nicht mit Gemeinplätzen um sich und liefert auch keine Schulter zum Ausheulen - sie ist viel zu sehr damit beschäftigt, dich aufzurütteln und dir deine Kräfte, deine Vitalität und deinen Einfluss auf alles vor Augen zu führen, was in deiner Ehe passiert.« - The New York Times

Über die Autorin:
Die Psychologin und Paartherapeutin Esther Perel zählt zu den einflussreichsten und innovativsten Stimmen zur modernen Liebe und Partnerschaft. Ihre berühmten TED-Talks wurden bereits 18 Millionen Mal geklickt, und in den letzten zehn Jahren hat sie in ihrer New Yorker Praxis hunderten Paaren geholfen, sich mit ihren Erfahrungen von Untreue erfolgreich auseinanderzusetzen. Ihre Werke wurden bereits in 24 Sprachen übersetzt. In ihrem US-Bestseller DIE MACHT DER AFFÄRE verknüpft sie konkrete Beispiele aus ihrer Arbeit als Therapeutin mit maßgebenden Forschungsergebnissen der Psychologie und Kulturanalyse und eröffnet einem so einen erkenntnisreichen Einblick auf das, was wir heute Liebe nennen.

Fazit:
Das (Sach)Buch von Harper Collins mit sehr passendem kurzknackigem Cover (vor rotem (anzündendem) Hintergrund) wurde zwischenzeitlich überarbeitet und erreichte mich nun als gebundene Ausgabe bei 382 Seiten und 15 Kapiteln, aufgeteilt in vier Teile.

Die umtriebige Autorin versteht ihr Handwerk und hat schon einige einschlägige Literatur veröffentlicht. Sie ist ausserdem in den aktuell social medias sehr beliebt und aktiv.
Ich war und blieb neugierig auf ein quasi Dauerthema seit Zeitgedenken. Wie setzt sie es um, was lerne ich daraus?

Frau Perel, Genre ihres Fachs, weiss, wovon sie spricht und zeigt in diesem Buch ihre langjährige Erfahrung in Form von Grenzen per praxisnaher Fallbeispiele auf. Es ist nichts so, wie es scheint und jeder Tag gestaltet sich anders - aufpassen lautet die Devise :)
Der Schreibstil ist anschaulich, schillernd, gar direkt und ungewöhnlich sanft, ebenso verständnisvoll.
Lasst Euch entsprechend unterhalten...Lösungsansätze inbegriffen!

Bewertung vom 02.04.2019
Die Akte Rosenrot
Korten, Astrid

Die Akte Rosenrot


ausgezeichnet

Die Akte Rosenrot
Ein Thriller von Astrid Korten mit 432 Seiten und 88 Kapiteln aus dem Piper-Verlag, erschienen am 01.03.2019

Zum Inhalt:
Ein genialer Profiler, Ibsen Bach, wird vom Schicksal hart getroffen.
Durch einen Unfall kann er seiner Tätigkeit nicht mehr nachgehen und muss Datenpflege im Innenministerium betreiben.
Dann wird eines Tages am Tatort eines grausamen Verbrechens eine Postkarte für Ibsen gefunden. Diese nimmt Bezug auf eine Reihe von Morden, die Jahre zuvor in Berlin begangen wurden.
Eine Einheit der russischen Polizei bittet das Bundeskriminalamt um Hilfe. Ibsen wird vom Polizeidienst zurückgeholt, da in Moskau eine Leiche gefunden wurde, bei der man eine Nachricht an Ibsen fand.
Gleichzeitig erhält die russische Bloggerin Leonela Sorokin einen Hinweis, dass der Journalist Stefan Bennet spurlos verschwunden ist. Daraufhin stürzen sich Ibsen und Leonela in die Ermittlungsarbeit und können nicht ahnen, welchen dunklen Geheimnissen sie auf die Spur kommen...

Zur Autorin:
Ihr Spezialgeiet: Suspence Thriller und Psychothriller.
Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten. Sie schreibt außerdem Biografien, satirische Kurzgeschichten, Romane, Dreh- und Kinderbücher. Theaterstücke entstehen unter einem Pseudonym. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: „Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein.“
Die Autorin ist Mitglied im Syndikat und Mörderischen Schwestern e.V. und außerdem als Kultur-Redakteurin für das erfolgreiche Online-Portal FRAUENPANORAMA tätig.
In ihrer Freizeit spielt sie Saxophon, malt (Öl auf Leinen) und unterstützt ehrenamtlich diverse humanitäre Organisationen.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Die äusserst erfolgreiche, hoch-dotierte und sehr umtriebige aber stets auch menschlich-gebliebene Garant-Autorin für Spannung pur kenne ich bereits seit 2017, seit ihrem Werk "Zeilengötter" und hat sich seitdem in mein Thrillerherz geschrieben - danke dafür!

Der aktuelle Plot ist spannend und fesselnd zugleich, quasi ein Herzschlag mit der Zeit, ticktack...
Astrid Korten versteht es einfach, den Leser sehr lange hinzuhalten. Sie sorgt für viele Irrungen und Verwirrungen und spielt praktisch mit uns Lesern, die sie selbst zu Marionetten des Geschehens macht, was ich persönlich einfach als genial empfinde, denn, das kann, will und versteht nicht Jede(r).
Die gewählte Story spielt abwechselnd in Berlin und Moskau, zwei mo(r)de(r)n(d)e Schmelztigel (jede auf ihre Art und Weise einzigartig), was aber eine enorme Rasanz - auf zwei Zeitebenen - mit sich bringt, gut so!
Ihre Recherchen sind hervorragend.

Die Charaktere der Hauptprotagonisten von Ibsen Bach und Leonella Sorokin kommen interessant und authentisch herüber, ich hatte lebhafte Bilder von Augen und mein Kopfkino wurde sogleich entfacht.
Der Leser muss sich anstrengen und konzentrieren, um das hohe Niveau zu halten.
Ihr Schreibstil ist flüssig und aufregend zugleich, ihre Plots absolut filmreif!
Es besteht niemals Langeweile zwischen den Zeilen, Alles geht Schlag auf Schlag und ist auch so beabsichtigt.
In Bezug auf den Täter tappte ich stets im Dunkeln.

Es ist immer wieder eine Überraschung für mich, dass eine Autorin es schafft, die Spannung - auf hohem Niveau - bis zum Schluss aufrecht zu erhalten, an neuen Ideen mangelt es nie, Chapeau und, wie sie daraus einen hervorragenden Politthriller konzipiert ist und bleibt gigantisch - wow! Überzeugt Euch gerne selbst, denn, ich für mich hab's nur genossen!

Liebe Astrid,
ich freue ich mich einfach auf weitere genial-inszenierte Plots aus Deiner doch so akrischguten Feder und bewerte sehr gerne Dein aktuelles Zauberwerk mit der Höchstpunktzahl, Du hast es Dir nicht anders verdient! Was für ein fulminanter Serienauftakt ❤
Lass bald wieder von Dir lesen.

Bewertung vom 19.03.2019
Eisige Tage / Seiler und Novic Bd.1
Pohl, Alex

Eisige Tage / Seiler und Novic Bd.1


ausgezeichnet

Sowohl Haptik als auch Optik (mit den perfekt ausgeschmückten Innenklappendeckeln) ist ein regelrechter Hingucker!
Der Plot ist in vier Teile gegliedert.

Puh, was für ein Shocker zur Winterzeit, quasi vor der eigenen Haustür spielend, perfide, pervers, abgründig...

Die beiden Ermittler bilden ein erfolgreiches Team, allerdings müssen sie mit harten Methoden arbeiten, damit ein weiteres Verbrechen noch verhindert werden kann...

Der mir nicht mehr unbekannte Autor hat die Protagonisten gut dargestellt und bringt viel Abwechslung in die Handlungen.
Der flüssige Schreibstil ist perfekt lesbar, die Seiten nicht überfrachtet.
Der Fall sehr interessant und total fesselnd, so dass ich hierbei gerne eine absolute Leseempfehlung ausspreche, nichts für schwache Nerven!

Bewertung vom 19.03.2019
Segensspuren in meinem Leben

Segensspuren in meinem Leben


ausgezeichnet

39 Frauen haben in diesem Buch ihre Probleme in diversen Geschichten (Verletzungen, Ängste, Trauer, Krankheit...) aufgeschrieben.

Der Leser bekommt die unterschiedlichsten Schwierigkeiten im Laufe des Lebens dieser Personen vor Augen geführt. Es sind authentische Erlebnisse, die einen sehr nachdenklich stimmen.
Tatsache ist, dass die Frauen eine Beziehung zu Gott haben und ihr Schicksal auch Gott anvertrauten.
Die Frauen schöpften somit durch Gottes Hilfe wieder Kraaft und Zuversicht, so dass manche Schwierigkeiten sich zum Guten wendeten. Insofern sollte dieses Buch dem Leser Zuversicht und Kraft verleihen, wenn es sie auch mal mit negativen und schlimmen Ereignissen trifft, Gott anzurufen.

Das Buch ist gut lesbar, flüssig geschrieben.
Die kurzen, vielseitigen Erzählungen sind interessant und aussagekräftig.
Besonders die Lehre, dass Gott unter uns weilt, hilft, zuhört, uns Mut und Kraft gibt, nach seinen Spuren Ausschau zu halten, auch für unser eigenes Leben!

Bewertung vom 19.03.2019
ÜberWunden
Hoffmann, Leonie

ÜberWunden


ausgezeichnet

Die Autorin Leonie Hoffmann hat mit ihrem Buch "ÜberWunden" einen authentischen Roman geschrieben, der den Leser tief erschüttert.
Der Schreibtil ist flüssig und der Text gut lesbar.
Leider vermittelt der Inhalt so traurige und schreckliche Erlebnisse der jungen Leonie, die sie durch ihren Freund Alex erlebt, den sie abgöttisch lieb, dass dem Leser doch die Tränen kommen und sich eine Fassungslosigkeit einstellt und man sich fragt, kann Liebe wirklich so viel aushalten?
Man kann sagen, dass Leonie durch die Hölle gegangen ist.
Gott sei Dank schafft sie es im letzten Moment mit Hilfe der Familie, Freunde und auch durch Gottes Hilfe, aus dieser grausamen Beziehung zu entkommen.

Ich als Leserin haben großen Respekt, dass die Autorin den Mut hat, mit ihrer Geschichte mittels eines Buches die schrecklichen Erlebnisse der Öffentlichkeit mitzuteilen, zumal dieses Tabu-Thema inzwischen sehr verbreitet ist und zwar in allen Schichten der in- und ausländischen Bevölkerung.

Eine absolute Leseempfehlung, da dieses hoffnungsvolle Buch, auch allen Mut machen soll, die sich in ähnlichen schwierigen gar ausweglosen Situationen befinden!

Bewertung vom 19.03.2019
I can see U
Morgenroth, Matthias

I can see U


sehr gut

(Inhalt, übernommen)
Als Ben neu in die Klasse kommt, ist Marie fasziniert: Ben sieht gut aus, ist immer freundlich und liest ihr geradezu die Wünsche von den Lippen ab. Endlich jemand, der sie wahrnimmt!
Doch dann geschehen merkwürdige Dinge: Im Klassenchat kursieren Fake-Bilder von ihr, gut gehütete Geheimnisse ihrer Mitschüler verbreiten sich plötzlich wie ein Lauffeuer; und was ist das für ein „Auftrag", den der Neue angeblich hat?
Langsam beginnt Marie zu ahnen, dass etwas Größeres dahintersteckt …

Über den Autor:
Vielseitiges Multitalent: Matthias Morgenroth, geboren 1972, schreibt seit vielen Jahren Bücher für Kinder und Sachbücher für Erwachsene. Darüber hinaus arbeitet er als Reporter und Redakteur für Radio und Fernsehen beim Bayerischen Rundfunk, ist im Redaktionsteam der Zeitschrift "Publik-Forum Extra", hält Seminare im Bereich Medien-Ethik, macht mit Freunden Straßenmusik und geht gern auf Lesereise.
Er lebt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in München.
ein Kinderbuch "Freunde der Nacht" wurde mit dem Rattenfänger-Literaturpreis ausgezeichnet.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Der Autor des Jugendromans schreibt über Liebe, Freundschaft und auch Technik - alles Themen, womit sich junge Menschen beschäftigen.

Insofern finde ich, dass das Buch im Hardcover bei 297 Seiten (von Montag, 11. Mai bis Samstag, 23. Mai spielend) aus dem Hause Coppenrath gut, flüssig und auch spannend geschrieben ist - es zeigt "die Welt von heute"!

Ebenso sind die Charaktere erschreckend authentisch dargestellt.

Letztendlich ein interessantes Thema für Jugendliche (im Teenageralter), das auch zum Nachdenken anregen soll, denn auch Tabuthemen finden hier ihren Platz. Daher eindeutig eine Leseempfehlung von mir!

Danke an vorablesen.de für diesen Buchgewinn!

Bewertung vom 19.03.2019
Fehltritt / Doggerland Bd.1
Adolfsson, Maria

Fehltritt / Doggerland Bd.1


ausgezeichnet

(Inhalt, übernommen)
Es ist der Morgen nach dem großen Austernfest. Kommissarin Karen Eiken Hornby, Ende 40, wacht betrunken neben ihrem arroganten Chef in einem Hotelzimmer auf. Etwa zur gleichen Zeit wird eine Frau brutal in ihrem Haus erschlagen. Das Opfer ist ausgerechnet die Ex-Frau des Mannes, mit dem Hornby gerade die Nacht verbracht hat. Ihr Chef kann den Fall nicht übernehmen, da er zu den potentiellen Verdächtigen gehört. Hornby wittert eine große Chance – sie soll den Fall übernehmen und kann endlich zeigen, dass sie mehr drauf hat. Zuvor muss sie jedoch noch ein anderes Alibi für ihren Chef finden. Hornby beginnt zu suchen. Das Mordopfer kam in einem Kollektiv zur Welt. Nahm dort das Unheil seinen Anfang? An der rauen Küste Doggerlands deckt Karen Eiken Hornby eine alte Lüge auf, die das ganze Land erschüttern wird.

Zur Autorin:
Mehr Spannung aus Schweden: Maria Adolfsson ist 1958 in Stockholm geboren und aufgewachsen. Im Winter 2018 erschien der erste Band ihrer „Doggerland“-Reihe in Deutschland, der Auftakt einer nervenaufreibenden Krimitrilogie. Namensgebend ist die fiktive Inselgruppe Doggerland auf der die Kommissarin Karen Eiken Hornby kniffligen Fällen auf den Grund geht. Bevor sie zum Schreiben gekommen ist, hat Adolfsson mehrere Jahre lang als Pressesprecherin für verschiedene Unternehmen gearbeitet.

Schreibstil/Gesamteindruck/Fazit:
Kommissarin Karen Eiken Hornby, ist gefordert, mächtig sogar.
Sie muss erstens den Mörder finden und zweitens das Alibi ihres Chefs bestätigen, ohne dass herauskommt, dass sie die Nacht mit ihm verbracht hatte.
Wird ihr diese schwere Aufgabe gelingen...?

Polizeitarbeit ist "schwere" Arbeit. Es gibt sehr viele Hinweise und Spuren, die ausgewertet werden müssen.
Der Leser erfährt Vieles über Personen und deren Privatleben, auch aus der Vergangenheit.
Die Autorin hat die handelnden Figuren authentisch dargestellt. Karen leistet gute Arbeit, sie ist eine taffe Frau.

Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar.
Definitiv ein spannender Krimi mit Potential vor traumhafter Kulisse, lesenswert!

Danke an vorablesen.de für diesen Buchgewinn!

Bewertung vom 11.03.2019
Lügenmeer
Kliem, Susanne

Lügenmeer


ausgezeichnet

Was ist passiert?
Vor etwa 19 Jahren feierten Magnus, seine Freundin Milla und Svenja, die beste Freundin von beiden sowie mehrere Jugendliche eine nächtliche Geburtstagsparty im örtlichen Schwimmbad.
Doch, dann kommt Milla plötzlich ums Leben.
Da alle Alkohol getrunken hatten, behauptete Enno, Magnus hätte schuld, er soll sie geschubst haben...
Obwohl Magnus freigesprochen wurde, verlässt er sein Zuhause und geht fort. Er bildet sich zum Anwalt aus und kehrt nach eben 19 Jahren genau an den Ort des damaligen Geschehens zurück und will die Wahrheit herausfinden.
Die Gemeinde mauert und die Bevölkerung schweigt.
Wird Magnus es am Ende schaffen, doch die Wahrheit zu erfahren?

Die Autorin erzählt in zwei Zeitepochen, somit rückt das Geschehen noch näher an den Leser heran.
Damals waren es noch Jugendliche und nun trifft es die Erwachsenen. Die Haupt-Protas sind wie damals Svenja, Magnus, Milla und Enno. Aber die Gemeinschaft von damals existiert nicht mehr.
Trotzdem erfährt der Leser nach und nach, was damals geschehen ist.
Herauskommt, dass Enno nicht der Einzige war, der gelogen hatte.
Wer trägt denn wirklich hier die Schuld? Vielleicht war es doch ein Unfall?

Die Autorin hat mit diesem Roman eine tragische und sehr spannende Geschichte geschrieben, diese trägt definitiv Thrillerzüge.
Ein permanentfesselnder Spannungsbogen, der bis zum Schluss hin perfekt gehalten wird, Chapeau, denn, das Ende brachte die wirkliche Überraschung per aha-Effekt, womit der Leser absolut nicht gerechnet hatte, was für ein Knaller - ich blieb sprachlos, gar fasziniert zurück.