Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Monina83
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 193 Bewertungen
Bewertung vom 28.09.2019
Alia (Band 1): Der magische Zirkel (eBook, ePUB)
Spoerri, C. M.

Alia (Band 1): Der magische Zirkel (eBook, ePUB)


sehr gut

Meine Meinung:

Wer mich inzwischen kennt, der weiß, dass ich ein großer Fan von High Fantasy bin. Allein, wenn ich etwas von Magie lese, muss ich zu dieser Geschichte greifen. Da mich C.M. Spoerri schon mit anderen Büchern sehr begeistert hat, konnte ich natürlich auch an Alia nicht vorbeigehen.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der drei Jahre vor den eigentlichen Ereignissen spielt und in dem man erfährt, was es bedeutet, eine „Nehil“, also ein Mensch ohne jegliche Begabung zu sein und oh Gott, mir hat es wirklich das Herz gebrochen und ich wollte mir gar nicht ausmalen, wie Alia sich fühlen muss. Damit hat mich die Autorin auf jeden Fall schon auf die Seite ihrer Protagonistin gezogen. Im Laufe der Geschichte erfährt man auch, dass Alia sich zwar stark gibt, ihr diese Tatsache aber sehr zusetzt, vor allem die Ausgrenzung macht ihr sehr zu schaffen, aber auch der Blick in ihre Zukunft, die sehr trostlos erscheint. Wer möchte schon den Rest seines Lebens als Dienerin arbeiten, ohne Kontakt zur eigenen Familie haben zu dürfen?! Eine echte Horrorvorstellung. Doch genau diese Zweifel von Alia, ihr innerer Kampf machte sie für mich so menschlich, so authentisch und nahbar und es greift tatsächlich ein sehr aktuelles Thema auf: Mobbing. Durch Alia erfahren wir, wie sich Opfer fühlen, wie ausweglos ihnen ihre Lage erscheint und wie sehr die ständigen Hänseleien und die Ausgrenzung an ihnen nagen, sie auffressen. Ich fand es toll, dass C.M. Spoerri dieses Thema in ihre Fantasy-Geschichte eingebaut hat.

Auch die Welt, die sich die Autorin in Alia ausgedacht hat, konnte mich wirklich begeistern. Die Idee mit den vier Elementen mag nicht ganz neu sein, das was C.M. Spoerri daraus gemacht hat, ist es aber durchaus und dabei ist das Worldbuilding so komplex und gut durchdacht und ausgearbeitet, dass ich wirklich richtig in diese Geschichte hineingezogen wurde. Mich hat die Magie fasziniert, wie sie umgesetzt wird, aber auch wie die Strukturen innerhalb der Zirkel sind. Doch so viele Informationen ich auch aufgesaugt habe, ich glaube, die Autorin hat noch einige Geheimnisse für uns auf Lager, die sich erst in den Folgebänden lösen lassen, denn einige Begebenheiten werden erst einmal nur angedeutet, womit die Autorin natürlich ordentlich Spannung erzeugt hat. Allerdings mangelt es diesem Buch ganz sicher auch so nicht an Gänsehaut-Momenten, denn neben der Hauptgeschichte gerät Alia auch in jede Menge gefährlicher Situationen, die es wirklich in sich haben. Und C.M. Spoerri geht wahrlich nicht zimperlich mit ihren Figuren um. Mir hat sie damit so manches Mal den Atem geraubt und mich oftmals sprachlos zurückgelassen.

C.M. Spoerri gelingt es in diesem Buch überhaupt sehr gut mit den Emotionen ihrer Leser zu spielen: Von Mitleid, über Gänsehaut, zu angespannten Nerven, Ungläubigkeit und Schock war alles dabei. Ich war gerührt und neugierig und habe richtig mitgefiebert. Einzig die Liebesgeschichte kam bei mir so gar nicht an. Der männliche Protagonist konnte mich nicht überzeugen, deswegen kaufte ich ihm die Gefühle nicht ab und habe deswegen bei den Liebesszenen keine große Begeisterung aufbringen können. Das hat mir leider die gesamte Geschichte etwas vergällt, da die Lovestory schon einen wichtigen Teil in dieser einnimmt. Vielleicht schafft es der Elf in den Folgebänden ja noch, mich für sich einzunehmen. Die Hoffnung hierfür habe ich auf jeden Fall noch nicht aufgegeben.



Fazit:

Alia hat mich mit in ihre magische Welt genommen und mich dafür richtig begeistert. Das Worldbuilding ist komplex und faszinierend und hat mich sofort vollauf überzeugt. Auch die Protagonistin gefiel mir richtig gut und das Buch hat alles, was eine gute High Fantasy Story in meinen Augen braucht. Einzig die Liebesgeschichte kam bei mir persönlich nicht an, was am männlichen Protagonisten lag, der mich leider nicht überzeugen konnte. Aber ich werde ihm in den Folgebänden auf jeden Fall noch eine Chance geben.

Von mir bekommt das Buch 4 P

Bewertung vom 20.09.2019
Das Juwel der Finsternis
Lang, Mara

Das Juwel der Finsternis


ausgezeichnet

Für mich war „Das Juwel der Finsternis“ ein echtes Highlight. Ich habe mich sofort in diese zauberhafte Welt voller Magie verliebt, die ein bisschen an 1001 Nacht erinnert und dessen Setting perfekt mit dem Schreibstil zusammenpasst. Kea ist eine starke und mutige Protagonistin, die ich sehr gerne begleitet habe, aber auch die anderen Charaktere haben es wirklich in sich und machen die Geschichte spannend und interessant. Ich war sofort an die Seiten gefesselt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so sehr haben mich die Ereignisse mitgerissen. Ich will unbedingt mehr davon, denn diese Buchreihe hat definitiv Suchtpotenzial!

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Bewertung vom 15.09.2019
Erebos Bd.2
Poznanski, Ursula

Erebos Bd.2


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Auch, wenn ich absolut kein Gamer bin, hat mich der erste Teil von Erebos völlig in seinen Bann gezogen. Als ich erfuhr, dass es eine Fortsetzung geben würde, war ich einerseits total begeistert, andererseits aber auch etwas skeptisch, denn eigentlich war die Geschichte für mich abgeschlossen. Ich war also wirklich neugierig auf Teil 2 und stürzte mich sofort ins Leseabenteuer.

Gleich zu Beginn taucht das Icon von Erebos auf Nicks Handy auf. Wir haben also nicht lange Zeit, um zu erfahren, was in all den Jahren passiert ist, aber ich fand das nicht schlimm, denn so wird man sofort wieder in die Geschichte hineingezogen und alles andere erfährt man nach und nach. Ich mochte Nick ja bereits im ersten Band und freute mich, dass er auch in der Fortsetzung wieder eine wichtige Rolle gespielt hat. Er kennt die Auswirkungen und Folgen des Spiels und geht deswegen dieses Mal ganz anders an die Sache heran. Erwachsener, skeptischer, vorsichtiger, was einfach super zu seinem Charakter passt.

Ganz anders geht Derek ins Spiel. Er hat keine Vorgeschichte mit Erebos und stürzt sich deshalb in dieses Abenteuer. Alles, was auch Nick im ersten Teil so fasziniert hat, zieht auch den Sechzehnjährigen in den Bann. So hat man zwei verschiedene Herangehensweisen an das Spiel, was ich wirklich super fand. Als Leser ist man ja eher auf Nicks Seite, weil man die Risiken und Folgen kennt, deshalb mochte ich es sehr, dass man auch die Naivität von Derek bekommt, weil diese auch einen gewissen Reiz dieser Geschichte ausmacht.

Erebos hat auch wirklich hinzugelernt. Ursula Poznanski hat sich hier dem modernen Stand der Technik angepasst. Jetzt steht nicht mehr nur der Computer im Fokus, sondern auch das Handy, Navis, Kameras etc. Damit weitet sich natürlich auch der Einflussbereich von Erebos aus. Es hat ganz andere Möglichkeiten und diese sind noch folgenreicher und erschreckender als im ersten Teil. Mich hat die Autorin auf jeden Fall wieder richtig schockiert, was alles möglich wäre, wenn man die Kontrolle über unsere technischen Geräte übernimmt. Hier geht es nämlich nicht um einen Kleine-Jungen-Streich, sondern um die Zerstörung ganzer Existenzen. Das erzeugte bei mir einen echten Gruseleffekt.

Und ich muss gestehen, auch dieses Mal hatte ich so gar keine Ahnung, wohin die Geschichte führen würde. Wer hat Erebos dieses Mal in Umlauf gebracht und was wird damit bezweckt. Wo sollen all die Aufgaben hinführen, die die Spieler erledigen müssen? Ursula Poznanski ist eine Meisterin, wenn es darum geht ihre Leser an der Nase herumzuführen und eine Gesamtgeschichte zu konstruieren, die sich erst am Ende ganz erschließt. Ich war aber wieder total begeistert, um was es eigentlich wirklich ging, denn das zeigt, dass diese Geschichte viel tiefgründiger ist, als man zu Beginn glaubt. Dieses Mal geht es nicht einfach nur um Rache, sondern um so viel mehr, das gefiel mir richtig gut und obwohl ich die Spannung kaum aushalten konnte und eigentlich froh war, als das Geheimnis endlich ans Licht kam, bin ich doch traurig, dass es vorbei ist.

Fazit:

Schon der erste Teil von Erebos hat mich absolut in seinen Bann gezogen, doch nicht nur Erebos hat sich weiterentwickelt, sondern auch die Geschichte an sich. Das Motiv hinter dem Computerspiel ist tiefgründiger, die Charaktere aus Teil 1 haben dazugelernt und auch das Können von Erebos. Ich war erneut schockiert, aber auch fasziniert. Nie hätte ich gedacht, dass Ursula Poznanski noch einen draufsetzen könnte, doch genau das hat die Autorin getan. Ein absolutes Highlight.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Bewertung vom 15.09.2019
Novembers Tränen
Teichert, Mina

Novembers Tränen


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Der Einstieg ins Buch fiel mir sehr leicht und ich fand es wirklich großartig, dass November schon zu Beginn von ihren besonderen Fähigkeiten weiß. Allerdings sind ihre Erfahrungen bisher nur negativ gewesen, so dass sie sich seitdem nicht mehr getraut hat, erneut zu weinen. Deshalb weiß sie auch nicht sehr viel über ihre einzigartige Kraft, die sehr selten ist. Doch unter den Winterkindern gibt es noch jede Menge anderer interessanter Fähigkeiten. Vor allem zu Beginn des Buches lernt man diese und die dazugehörigen Personen kennen. Ich hatte großen Spaß daran, die Besonderheiten der einzelnen Charaktere zu entdecken, die so vielfältig sind. Schnell erfährt man auch, dass die Fähigkeiten mit dem Geburtsmonat zu tun haben und wie die Welt aussieht, in die die Winterkinder hineingeboren wurden. Es hat mich richtig fasziniert, was sich Mina Teichert in diesem Buch einfallen hat lassen, so dass ich mich kaum noch losreißen konnte, weil ich unbedingt mehr erfahren wollte.

Ich fand es wirklich ab der ersten Seite spannend und das hat bis zum Ende nicht aufgehört, denn irgendwie scheinen alle an November zu ziehen und niemand sagt ihr die Wahrheit. Sie muss sich also auf die Suche nach Antworten machen und gerät dabei immer wieder in Gefahr. Puh, das war ein echter Nervenkitzel, denn teilweise war ich mir selber nicht mehr sicher, wer denn jetzt die Guten sind und wer die Bösen und ob es überhaupt so einfach ist, denn mit großen Fähigkeiten geht große Verantwortung hervor. Mir gefiel es auch wirklich gut, dass November nicht leichtfertig mit ihrer Kraft und damit mit Menschenleben spielt. Das ließ sie fast schon ein wenig erwachsener wirken, als sie wirklich ist. Ich glaube, ich persönlich hätte nicht so viel Selbstdisziplin, wie November sie erweist. Vielleicht habe ich sie deshalb so bewundert, denn anders als ich das von anderen Geschichten mit jugendlichen Protagonisten gewohnt bin, stürzt sie sich nicht blindlings in Gefahr oder handelt einfach aus dem Bauch heraus, ohne an die Konsequenzen zu denken. Das bringt sie jedoch auch so manches Mal in echte Bedrängnis. Trotzdem mochte ich sie wirklich und habe sie gerne durch die Geschichte begleitet, die aus ihrer Perspektive in Ich-Form erzählt wird.

Überhaupt fand ich den Schreibstil locker leicht und flüssig. Er passt sich auch super den Protagonisten bzw. der Zielgruppe an, so dass wir einige Begriffe und Redewendungen aus der Jugendsprache finden, was für mich die Geschichte auch ein bisschen aufgelockert hat.

Während man anfangs vor allem etwas über die Winterkinder und ihre Fähigkeiten erfährt, nimmt das Buch aber auch schnell an Fahrt auf und wir finden uns in einem actiongeladenen Superhelden-Krieg wieder, was ich einfach klasse fand. Natürlich gibt es in jedem Krieg Opfer und auch Mina Teichert geht mit ihren Figuren nicht gerade zimperlich um, was jedoch in meinen Augen super zur Geschichte passt. Ich liebe es, wenn die Autoren mutig sind und sich nicht auf eine „heile Welt“ beschränken. Das würde die Story in meinen Augen zu sehr einengen. So gibt es viel mehr Spielraum, den Mina Teichert geschickt auszunutzen weiß. Dabei bietet sie ihrem Leser viele kleine und große Überraschungen, die ihn atemlos zurücklassen.

Am Ende löst die Autorin zwar die wichtigsten Fragen auf, lässt aber auch noch ein paar Dinge offen, so dass es durchaus eine Fortsetzung geben könnte. Ich würde sie sofort lesen.

Fazit:

Wow, was für ein Buch. Da fällt es mir schwer, meine Begeisterung in Worte zu fassen. Hier hat man alles, was man sich nur wünschen kann: tiefgründige, einzigartige Charaktere mit interessanten Fähigkeiten, Spannung vom Anfang bis zum Ende, jede Menge Action, Geheimnisse und Überraschungen und einen flüssigen Schreibstil. Mich hat das Buch wirklich total mitgerissen und ich wünsche mir von Herzen, dass es noch mehr Geschichten in dieser magischen Welt gibt … viel mehr.

Bewertung vom 15.09.2019
Happy End mit Honigkuss
Venn-Rosky, Janina

Happy End mit Honigkuss


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Schon die Tea Time Reihe von Janina Venn-Rosky habe ich sofort in mein Herz geschlossen, deswegen wollte ich natürlich auch dieses Buch unbedingt lesen, noch dazu eines über eine Autorin. Da kann ich ja nie widerstehen.

Gleich zu Beginn begleitet man Mia in ihr Lieblingscafé, das Florabella und ich konnte die junge Frau wirklich verstehen: Was für ein zauberhafter Ort. Janina Venn-Rosky hat wirklich ein Händchen für schöne Settings und stimmungsvolle Plätze. Ich habe mich sofort sehr wohl und heimelig gefühlt und hätte gerne auch im realen Leben Zeit in dem netten Café verbracht.

Auch die Idee, wie die Romane von Mia entstanden hat mir sofort sehr gut gefallen. Hier bekommt man quasi eine Geschichte in einer Geschichte, denn immer wieder taucht man in das neueste Projekt der Autorin ein. Ein Buch, das ich mir ebenfalls sofort kaufen würde. Hach, ich liebe es wirklich einen Einblick in den Arbeitsalltag einer Autorin zu bekommen, auch, wenn ich selber nicht schreibe. Mich fasziniert es einfach zu sehen, wie Bücher entstehen, die Kreativität, die dahintersteckt, aber auch die Leidenschaft und Arbeit. Janina Venn-Rosky zeigt uns hier, wie das Leben als Autorin sein könnte. Dabei gefiel mir auch, dass sie nicht nur die positiven, sondern auch die Schattenseiten aufzeigt, ohne jedoch dem Roman eine schwermütige oder negative Stimmung damit zu verleihen. Im Gegenteil, ich fand, es war so eine richtig süße, locker-leichte Wohlfühlgeschichte. Und obwohl sie im Winter beginnt, war es genau die richtige Lektüre für einen warmen Sommerabend auf dem Balkon. Damit war man auch sofort perfekt eingestimmt, denn man verbringt seine Zeit nicht nur im Florabella, sondern auch auf Mias Dachgarten und was soll ich sagen: Auch hier ist der Zauber auf jeder Seite spürbar. Die Autorin beschreibt ihre Umgebung mit allen Sinnen: Man hört, spürt, sieht, riecht und schmeckt die Pflanzen, Blumen, Gerüche und Früchte auf Mias Dachterasse förmlich und kann sich so alles ganz genau vorstellen, fast, als wäre man wirklich dort. Einfach wunderschön.

Doch nicht nur das Setting hat mich völlig begeistert, sondern auch die Protagonisten. Mia war mir sofort sympathisch, auch, wenn sie so manche Eigenheit hat. Sie lebt für ihre Bücher und ihren Garten und obwohl sie erfolgreiche Liebesgeschichten schreibt, hat sie für sich doch der Liebe abgeschworen. Warum das so ist, erfährt man erst nach einiger Zeit, aber ich kann Mia gut verstehen: Liebesgeschichten in Romanen sind so viel schöner, weil sie im richtigen Moment enden und man bewusst wählen kann, ob es ein Happy End geben soll oder nicht. Neben Mia gibt es aber auch noch ein paar wenige, aber dafür sehr liebenswerte Charaktere, wie z.B. Mias Verlegerin Alexa oder der Cafébesitzer Pascal. Die beiden sind einfach so lieb und die Protagonistin kann sich glücklich schätzen, solche Freunde zu haben. Aber auch der männliche Gegenpart ist so richtig zum Verlieben. Das ist definitiv ein Mann, der die Frauenherzen höher schlagen lässt. Kein Wunder, dass er also gleich Traummannstoff für zwei Bücher ist ;)

Natürlich sind die Geschehnisse in so einem Roman vorhersehbar, aber genau das ist es ja, was man möchte, wenn man zu so einem Buch greift: Man möchte ein Stückchen heile Welt, in der man sich verlieren, in der man seine Sorgen vergessen und einfach nur entspannen und glücklich sein kann. Genau das hat Janina Venn-Rosky mit diesem zauberhaften Roman geschafft. Denn dieser hält, was er verspricht: Es gibt ein tolles Happy End so richtig zum Seufzen und Schmunzeln.

Fazit:

Janina Venn-Roskys Bücher sind aus meinen Regalen nicht mehr wegzudenken. Sie schreibt so schöne, zauberhafte, süße Liebesgeschichten, dass man sich richtig in ihnen verliert, was sicher auch an den liebenswerten Charakteren und dem bildhaften Schreibstil liegt, die den Leser einfach verzaubern.

Bitte lest unbedingt die Bücher von Janina Venn-Rosky, sie haben viel mehr Aufmerksamkeit verdient.

Bewertung vom 28.08.2019
Eine Krone aus Stroh und Gold
Zeißler, Elvira

Eine Krone aus Stroh und Gold


ausgezeichnet

Mit „Eine Krone aus Stroh und Gold“ hat Elvira Zeißler eine Märchenadaption geschaffen, die den Leser sofort mitreißt, ohne, dass man bereits zu Beginn genau weiß, wohin die Geschichte führen wird.

Die Charaktere passen perfekt in ein Märchen und bekommen genug Platz, um sich zu entwickeln. Besonders angetan hat es mir Aliena, die so schön stark und mutig ist und sich nicht unterkriegen lässt. Sie kämpft für ihre Liebe und setzt dabei auf ihre eigenen Stärken. Doch auch ein paar Nebencharaktere haben mich mitten ins Herz getroffen, denn obwohl sich die Protagonisten eindeutig in gut und böse einteilen lassen, wie es in einem Märchen sein sollte, haben ein paar andere Figuren durchaus ein paar Überraschungen parat. Es war einfach toll, die Charaktere kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen verschiedene Prüfungen zu bestehen.

Dabei taucht man tief in eine märchenhafte Welt ein, die eine ganz eigene Magie entfaltet. Auch hier hat sich die Autorin nämlich einiges einfallen lassen, was mir sehr gut gefallen hat.

Bereits zu Beginn ist das Buch sehr spannend, doch diese Spannung steigert sich kontinuierlich, bis sie in einem tollen Showdown gipfelt, bei dem die beiden Zwillingsbrüder erneut aufeinander treffen und um die Krone, um Macht und Liebe kämpfen. Doch dieses Mal sind die Karten anders verteilt … .

Wie im Rausch bin ich durch diese Geschichte geflogen, so sehr haben mich die Handlung und die Figuren gefangen genommen. Viel zu schnell bin ich am Ende angekommen, das einen perfekten und märchenhaften Abschluss zu dieser mitreißenden und spannenden Geschichte bildet.

„Eine Krone aus Stroh und Gold“ ist ein absolutes Muss für alle Fans von Märchen und jene, die es noch werden wollen.

Bewertung vom 22.08.2019
Sommerträume am Gardasee
Rodeit, Julia K.

Sommerträume am Gardasee


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Da ich bis jetzt alle Liebesromane von Julia K. Rodeit gelesen habe und mir jeder richtig gut gefallen hat, musste ich natürlich auch ihr neuestes Buch lesen.

Nele trifft sich zu Beginn mit ihrer besten Freundin und schnell kann man als Leser heraushören, dass sie mit ihrem Leben ziemlich unglücklich ist, doch auch nicht so recht den Mut hat, etwas zu ändern. Erst als die Situation mit ihrem Freund eskaliert, springt sie über ihren Schatten und macht etwas ganz Verrücktes: Sie steigt zu einem ihr völlig unbekannten Mann auf die Harley. Einerseits konnte ich die junge Frau sehr gut verstehen: Es kann einem wirklich die Luft abschnüren, wenn man in einer Sackgasse steckt und das Leben scheinbar nicht weitergeht, sondern auf der Stelle tritt. Andererseits würde ich nie, niemals, nie zu einem Fremden auf das Motorrad steigen. Doch das ist natürlich für den Fortlauf der Geschichte wichtig und ich fand es auch toll, dass Nele mal aus ihrem Alltagstrott ausbrach.

Für mich macht die Protagonistin eine wirklich tolle Entwicklung durch. Anfangs ist sie eher die graue Maus, die versucht, alle an sie gestellten Erwartungen zu erfüllen, ohne dabei auf sich selbst zu achten. Natürlich macht sie das auf Dauer unglücklich und da ist der Rat von ihrer besten Freundin gar nicht so schlecht: Einmal aus dem Alltag auszubrechen und etwas Verrücktes zu machen. Als Nele das schließlich in die Tat umsetzt, lernt sie auch, dass sie sich über all die Jahre selbst verloren hat und entdeckt neu, was sie mag und was nicht. Dabei zeigt sich auch schnell, dass sie eigentlich ganz anders ist: Eine starke, unabhängige Frau, die durchaus für sich einstehen kann. Genau das fand ich toll. Dass hinter der Fassade von Nele etwas ganz anderes steckt.

Auch Ron gefiel mir richtig gut. Zwar stehe ich nicht so auf die tätowierten Rocker, aber der Protagonist zeigt uns, dass es DEN Rocker nicht gibt und dass wir nicht immer in Schubladen denken sollten. Eine nette, kleine Botschaft innerhalb dieser süßen Liebesgeschichte. Ron hat sein ganz eigenes Päckchen zu tragen und daran trägt er wirklich schwer. Sein Schicksal ist nicht einfach und ich freute mich sehr, dass er durch Nele erfuhr, dass er eine zweite Chance auf sein Glück verdient hat.

Ein bisschen traurig war ich darüber, dass es sich hier um einen Roadtrip-Roman handelte. Dadurch verbringen wir viel Zeit mit den Protagonisten auf der Straße und obwohl ich es gut nachvollziehen konnte, dass den beiden das Gefühl von Freiheit wirklich gut tat, fehlten mir doch ein bisschen die schönen Landschaftsbeschreibungen, die mich sonst in den Büchern von Julia K. Rodeit immer in Urlaubsstimmung versetzt haben. Ich bin eben so gar kein Typ für eine romantische Nacht draußen unter dem leuchtenden Sternenzelt. Für mich stellen sich da eher die Haare auf, als dass sich romantische Stimmung einstellen würde. Doch das ist mein ganz eigener Geschmack. Trotz allem konnte ich die Liebesgeschichte der beiden wirklich genießen. Sie sind einfach so ein süßes Paar und haben es wirklich verdient glücklich zu sein. Mich hat die Autorin jedenfalls mit den Gefühlen der beiden von Anfang an abgeholt. Ich wollte die beiden unbedingt weiter begleiten und sehen, was sie noch so erleben, wie sie sich immer mehr zueinander hingezogen fühlen und sich schließlich eingestehen müssen, dass sie mehr sind, als nur Reisegefährten. Hach, das war so schön, dass ich richtig aufseufzen musste.

Fazit:

Julia K. Rodeits Liebesgeschichten sind für mich immer wie Urlaub. Sie schickt uns in ihren Büchern in neue Gegenden und lässt die wundervollen Orte lebendig werden, so dass man das Gefühl hat, selbst dort zu sein. Die Liebesgeschichten sind dabei so voller Emotionen und die Protagonisten so liebevoll, dass man die Bücher einfach nur genießen kann.

Wer einmal eine Auszeit vom Alltag braucht, dem seien die Bücher von Julia K. Rodeit wärmstens ans Herz gelegt, denn sie sind wirklich Urlaub für Geist und Seele.

Bewertung vom 15.08.2019
Flerya
Thomsen, Emily

Flerya


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Was habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut und darauf hingefiebert. Band 1 war ein echtes Highlight für mich und ich konnte es kaum erwarten, weiterlesen zu können. Leider mussten wir auf diesen Folgeband fast 2 Jahre warten, deshalb fiel mir auch der Einstieg erst einmal sehr schwer. Ich hatte nicht mehr alle Figuren und auch nicht mehr alle Handlungsstränge im Kopf, so dass ich teilweise nichts mit den Namen anfangen konnte. Das wurde mir zusätzlich dadurch erschwert, dass es kaum Rückblicke oder Erinnerungen gab.

Nach und nach kamen die meisten Erinnerungen jedoch wieder zurück und mich hat der Zauber aus Band 1 wieder eingefangen. Diese Welt, die sich Autorin Emily Thomsen hier ausgedacht hat, ist einfach zu magisch. Es gibt viele bekannte und neue Fantasywesen mit all ihren Eigenheiten und jeder hat seinen Platz innerhalb dieser Geschichte. Doch wenn man jetzt denkt, dass sich die Wesen ihrer Gruppe entsprechend verhalten, hat man falsch gedacht. Denn nicht nur jede Art hat ihre Eigenheiten, jeder Charakter ist für sich etwas Besonderes. So gibt es z.B. Abren, der Ghul, der sich gegen seinen Vater und seine Kollegen gestellt hat, um seiner „Schwester“ Flerya beizustehen. Oder Flerya selbst, die eigentlich ein Drache ist, aber sich damit überhaupt nicht wohlfühlt. Jeteff ist ein verurteilter Verbrecher, kämpft aber um Emirescha zu retten, obwohl er aus diesem Land verstoßen wurde. Jede Figur hat seine eigenen Motive, man muss hinter die Fassaden sehen und sie kennenlernen, um sie einschätzen zu können. Und trotzdem kann man sich nie sicher sein, dass man weiß, wie sie wirklich sind, denn Emily Thomsen hält auch in diesem Band wieder einige Überraschungen für uns bereit.

Ich liebe es, wenn Geschichten nicht so vorhersehbar sind, wie man es erwartet. Dass sie es versteht, genau solche Bücher zu schreiben, hat die Autorin schon mit ihrem ersten Band bewiesen und obwohl die Wendungen in diesem zweiten Teil nicht ganz so weitreichend sind, haben sie mich doch durchweg begeistert.

Durch die drohende Gefahr und den Krieg, der sich zusammenbraut und immer weiter ausdehnt, kommt jede Menge Spannung in die Geschichte. Bei mir hat sich jedenfalls schon zu Beginn eine Gänsehaut gebildet, die bis zum Ende anhielt. Es war kaum Zeit, um einmal Luft zu holen, denn die Situation spitzt sich immer mehr zu und ich habe auf den nächsten großen Knall gewartet. Eines ist nämlich sicher: Emily Thomsen geht nicht zimperlich mit ihren Charakteren um, was mir jedoch sehr gut gefiel, weil es so authentisch ist. In einem Krieg geht es nunmal nie ohne Opfer einher und eine heile Welt würde einfach nicht zur Geschichte passen.

Am Ende wurde ich noch einmal richtig überrascht, denn hier lässt die Autorin eine Bombe platzen, die darauf hindeutet, dass der letzte Band noch einmal eine ganz andere Richtung einschlagen wird. Tja, hier ist eben nichts, wie man denkt und ich bin mir sicher, dass das Trilogieende noch einmal eine richtige Überraschung für uns bereithalten wird. Ich freu mich auf jeden Fall schon sehr darauf.

Fazit:

Nach kurzen Einstiegsschwierigkeiten war ich wieder vollkommen gefangen von dieser magischen Geschichte. Die Welt hat ihren Zauber erneut entfaltet, die Figuren sind alle tiefgründig und haben ihre eigenen Motive, die Handlung ist von Anfang bis Ende spannend und es gibt einige Überraschungen und Wendungen.

Emily Thomsen hat mit ihrer Trilogie wirklich ein fantastisches und magisches Abenteuer erschaffen, das mich immer wieder überrascht, mitreißt und einfach nur begeistert.

Von mir bekommt das Buch 4,5 Punkte von 5.

Bewertung vom 20.07.2019
Auf einer Skala von 1 bis 10
Scott, Ceylan

Auf einer Skala von 1 bis 10


sehr gut

Meine Meinung:

Das Buch ist unterteilt in verschiedene Kapitel, die überschrieben mit „vorher“ und „jetzt“ sind. „Vorher“ bedeutet, sie erzählen von der Vergangenheit und genauso beginnt das Buch: Mit einem kleinen Ausblick, in dem Iris noch lebt.

Danach springt man ins „jetzt“ und findet sich gemeinsam mit Tamar in Lime Grove, der Jugendpsychiatrie wider. Von da an erfährt man vom Tagesablauf in der Klinik und wie es in Tamars Inneren aussieht. Dabei wird die Geschichte aber immer in der 3. Person erzählt, so dass man nie ganz in der Haut des jungen Mädchens steckt und noch einen gewissen Abstand hat, was ich sehr gut fand, denn es ist wirklich sehr aufwühlend und für mich auch erschreckend, wie es Tamar geht. Deshalb war etwas Abstand ganz gut für mich, um nicht in die Dunkelheit in Tamars Innerem hineingezogen zu werden. Trotz allem ist es wirklich interessant in den Kopf des Mädchens sehen zu können, denn ich denke genau darum geht es in dem Buch: Man soll sich als Leser einmal in Betroffene hineinversetzen, hineindenken können, um für psychische Krankheiten sensibilisiert zu werden und etwas mehr Verständnis für diese zu entwickeln. In unserer Gesellschaft ist es doch noch oft so, dass diese Art Krankheit noch nicht anerkannt ist. Depressionen z.B. werden häufig belächelt und wenig ernst genommen. Und doch treten diese Krankheiten vermehrt auf und brauchen deswegen auch endlich mehr Verständnis. Ich finde es deshalb toll, dass sich die Autorin Ceylan Scott dieses Thema vorgenommen hat und schonungslos ehrlich darüber berichtet.

Trotz allem hätte ich gerne etwas mehr Informationen zu Tamar bekommen. Wir erhalten lediglich den Einblick in ihr Leben in der Psychiatrie, aber wer Tamar wirklich ist, darüber erfährt man nichts. Für mich macht das Mädchen so viel mehr aus, als nur ihre Krankheit, deswegen hätte ich gerne mehr über sie gewusst: Wie lebt sie, was macht sie gerne, was mag sie überhaupt nicht und wer ist sie? Ich konnte die Protagonistin nicht wirklich kennenlernen, deswegen blieb ich immer nur Zuschauer und konnte nicht so recht mit Tamar mitfühlen. Ihre Geschichte hat mich zwar schockiert und ich hatte Mitleid mit ihr, aber wirklich berührt hat sie mich leider nicht. Dazu war mir der Ausschnitt ihres Lebens einfach zu kurz und ich hatte zu wenig Zeit und zu wenige Informationen.

Auch die Nebencharaktere hätte ich wirklich interessant gefunden. Sie geben uns einen kleinen Einblick in weitere psychische Erkrankungen, aber auch sie werden leider nur kurz angerissen, ohne dass sie wirklich Tiefgang bekommen. Ich hätte auch sie gerne näher kennengelernt, denn jeder hat eine sehr spannende Geschichte, die es wert ist erzählt zu werden.

Dieses Buch ist aber auf jeden Fall nichts für schwache Nerven, denn als Leser wird man Zeuge von Selbstverletzung, von Suizidversuchen, von Mobbing, von Verzweiflung und scheinbar ausweglosen Situationen. Das ist teilweise wirklich heftig und nicht leicht wegzustecken. Doch ich finde es sehr gut, dass dieses Buch so authentisch ist und auch vor erschreckenden Szenen nicht zurückschreckt. Nur so bekommt man einen ehrlichen Einblick, der vielleicht im ersten Moment schockiert, aber wenn man es erst einmal hat sacken lassen, dann bringt man irgendwann mehr Verständnis für andere auf und nimmt sich vor auch einmal genauer hinzusehen.


Fazit:

Dieses Buch ist sicher nichts für schwache Nerven, denn hier berichtet die Autorin Ceylan Scott schonungslos über psychische Krankheiten, Selbstverletzung, Mobbing und Suizid. Mich hat sie mit ihrem Einblick in die Jugendpsychiatrie durchaus sensibilisiert, ich hätte mir aber noch mehr Informationen über Tamar abgesehen von ihrer Krankheit gewünscht, um noch intensiver in diese Thematik einzutauchen.

Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

Bewertung vom 14.06.2019
Aschenglitzer: Kein Herzenswunsch ohne Feerich
Pfeiffer, B. E.

Aschenglitzer: Kein Herzenswunsch ohne Feerich


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Von B.E. Pfeiffer hatte ich schon mehrere Bücher gelesen und wusste, dass sie schreiben kann, aber dieses Buch klang wirklich zu ungewöhnlich, um es nicht zu lesen. Außerdem bin ich ein großer Fan von Märchen und wenn im Klappentext schon Prinzessinnen, Drachen und Feen (oder Feeriche) vorkommen, dann ist es um mich sowieso schon geschehen.

Schon im Prolog wird klar, dass Alessandra alles andere als eine süße kleine Prinzessin ist, die gerne ausladende rosarote Kleider und Krönchen trägt und stundenlang mit ihren Prinzen auf Bällen tanzen möchte. Nein, die Protagonistin ist wirklich eine starke, selbstbewusste junge Frau, die nicht darauf wartet, von einem Prinzen gerettet zu werden. Sie sucht sich ihren Weg, vor allem, um den ganzen Regeln und dem Druck, der auf einer Prinzessin in Soleil lastet zu entkommen. Dabei stoßt sie schnell auf den Stallburschen Nathaniel und es ist natürlich (wie sollte es in einem Märchen anders sein) Liebe auf den ersten Blick. Obwohl ich dieses „Liebe auf den ersten Blick“ in Büchern immer verurteile und mich solche Geschichten nie packen können, war es hier absolut stimmig, da B.E. Pfeiffer es sogar thematisiert hat und daraus eine eigene Magie gewoben hat. Das ist richtig originell und deshalb konnte ich das auch akzeptieren und fand es sogar gut.

Doch nicht nur mit der Liebe hat sich die Autorin etwas Neues einfallen lassen, nein, sie stellt das ganze Märchen „Cinderella“ auf den Kopf, schmeißt die Rollenbilder über den Haufen und fügt ein paar neue Elemente hinzu, die mich richtig begeistert haben. Eine männliche Fee im rosa Glitzerkleid mit pinken Haaren aber Bartschatten? Das klingt wahrlich ungewöhnlich, fast schon skurril, aber genau deshalb, weil es so verrückt ist, ist es auch einfach großartig. Überhaupt liebe ich den Humor in diesem Märchen und musste so oft schmunzeln, dass mir dieses Buch einfach gute Laune bereitet hat.

Doch obwohl die Autorin das Märchen komplett auf den Kopf stellt, sind doch die wichtigsten Elemente noch enthalten, so dass man es jederzeit widererkennen kann.

Neben all dem Humor und der neuen Rollenverteilung gibt es aber auch einen spannenden Teil. Die Helden müssen sich auf eine gefährliche Reise begeben, auf der sie viele Aufgaben und auch Magie erwarten. Das gibt dem Buch im letzten Drittel noch einmal eine andere Richtung, was mir sehr gut gefallen hat, weil das Buch so nie langweilig wird.

Am Ende hat die Autorin sich dann auch nochmal etwas Besonderes ausgedacht, denn da wird es noch einmal richtig emotional: Ich musste ein paar Tränchen verdrücken, war geschockt und erstaunt, gerührt und verzweifelt und dann doch wieder glücklich. Eine richtige Achterbahn der Gefühle, was ich bei dieser Geschichte eigentlich nicht erwartet hatte. Umso positiver war ich dann überrascht und konnte das Buch schließlich glücklich und zufrieden zuschlagen.

Fazit:

Dieses Buch war eine echte Überraschung für mich. B.E. Pfeiffer stellt das Märchen von Cinderella komplett auf den Kopf und setzt es neu und originell zusammen. Sie bricht die Rollenbilder auf, fügt ein paar spannende, magische und humorvolle Effekte hinzu und schickt ihre Leser auf eine Achterbahn der Gefühle.

Für mich ist das das beste Buch von B.E. Pfeiffer bisher und ich hoffe, dass wir noch viel mehr davon bekommen.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.