Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Monina83
Danksagungen: 7 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 266 Bewertungen
Bewertung vom 19.07.2021
Der Windhof
Roos, Sonja

Der Windhof


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der mir sofort Gänsehaut über den ganzen Körper gejagt hat. Er zeigt auch, dass hinter der Geschichte so viel mehr steckt, als man aufgrund des Klappentextes glauben könnte und ich freute mich sehr darauf, zu erfahren, was Lene wirklich erlebt hat.

Zunächst springt das Buch aber erst einmal zu Mel und wir erfahren, was mit ihrem Mann geschehen ist und wie sie damit umgeht. Dieser Anfang ist ehrlich gesagt sehr bedrückend, aber er zeigt auch deutlich, wie sehr Mel unter der Situation leidet und dass sie wirklich ihren Lebensinhalt verloren hat. Sehr emotional und authentisch schildert Sonja Roos die Gefühle ihrer Protagonistin und lässt ihre Leser*innen hautnah daran teilhaben. Ich konnte förmlich die Verzweiflung und Trauer von Mel greifen und wünschte mir nichts mehr, als dass die junge Frau aus diesem dunklen Loch herausfinden würde.

Eher widerwillig zieht sie bei ihrer kranken Großmutter ein. Das holt sie erst einmal aus ihrem Alltagstrott heraus, denn Lene hält sie ganz schön auf Trab. Und dann taucht man gemeinsam mit Mel in die Geschichte ihrer Oma ein und anhand der Jahreszahl kann man schon erahnen, was Lene erlebt hat, aber als ich dann von ihrem Schicksal erfuhr, war ich ehrlich sehr berührt. Ich liebte diese zweite Erzählspur und fand es sehr schön, dass wir in regelmäßigen Abschnitten darin eintauchen durften und so Lenes Sichtweise direkt miterleben konnten, denn so wurden die Emotionen direkt auf mich übertragen. Es war, als wäre ich direkt Teil der Geschichte und würde sie nicht nur als Außenstehender miterleben. Ich habe mit Lene mitgefiebert, getrauert und geliebt. Ich war verzweifelt, mutig, ängstlich, stark und brach völlig zusammen. Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle und ich schloss die junge Lene so sehr in mein Herz, dass ich mir fast wünschte, sie wäre keine fiktive Figur und ich könnte sie persönlich kennenlernen.

Sonja Roos gelingt es auch wirklich sehr gut, eine Brücke zwischen Lene und Mel zu schlagen, so dass Mel nach und nach erkennt, dass es immer Rückschläge im Leben gibt, es aber darauf ankommt, wie man damit umgeht und was man aus seinem Leben noch macht. Es gefiel mir sehr gut, wie die Autorin hier die beiden Schicksale miteinander verknüpft, Parallelen aufzeigt und Mel somit ein Werkzeug an die Hand gibt, um ihr Leben wieder aufzunehmen.

Und obwohl es auch eine Liebesgeschichte gibt und der männliche Protagonist auch einen Teil dazu beiträgt, dass Mel wieder offener für ihre Zukunft wird, hatte ich nicht das Gefühl, dass Liebe hier die Lösung ist. Das fand ich sehr gut, weil eine neue Liebe sich zwar positiv auswirken kann, aber über alles hilft sie meiner Meinung nach auch nicht hinweg. Deshalb finde ich es gut, dass Sonja Roos die Liebe in ihrer Geschichte nicht als Allheilmittel dargestellt hat. Allerdings hat mich die Lovestory doch einiges an Nerven gekostet. Während nämlich der männliche Protagonist sich seiner Gefühle schnell sicher ist und weiß, was er will, hadert Mel immer mit sich und stößt den Loveinterest immer wieder von sich. Das war nicht nur für ihn anstrengend, ich hätte sie auch gerne das eine oder andere Mal geschüttelt. Das tat aber meinem Lesegenuss keinen Abbruch und hat für mich nur den inneren Zwiespalt von Mel noch authentischer gemacht.

Am Ende hat mir das Buch dann noch mal alles abverlangt und ich habe richtig Rotz und Wasser geheult, so sehr ging mir diese Geschichte unter die Haut. Trotzdem konnte ich „Der Windhof“ mit einem zufriedenen Schmunzeln zuschlagen. Aber das ist definitiv ein Buch, das mir noch länger im Gedächtnis bleiben wird.


Fazit:

„Der Windhof“ von Sonja Roos ist ein Buch, das mir sehr unter die Haut ging. Sowohl Mels, als auch Lenes Geschichte sind sehr emotional und haben mich tief berührt und einfach nicht mehr losgelassen. Ich war Teil der Story und habe jede Emotion hautnah miterlebt. Das ist definitiv ein Buch, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird

Bewertung vom 13.07.2021
Dark Fate - Wenn Atlantis fällt
Seven, Cassandra

Dark Fate - Wenn Atlantis fällt


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Zu Beginn erfahren wir, wie Lineyra im Tempel gelandet und dort aufgewachsen ist. Sie durfte noch nie selbst über ihr Leben bestimmen, sondern wurde schon immer dazu erzogen, später einmal die Frau von Atlas zu werden. Trotz allem behält sie sich in ihrem Rahmen eine gewisse Unabhängigkeit, versucht ihre Grenzen auszutesten und verschafft sich ganz eigene Freiräume. Sie gefiel mir von Anfang an sehr gut und ich konnte ihren Drang noch Selbstbestimmung sehr gut verstehen.

Überhaupt fand ich die verschiedenen Charaktere sehr gelungen. Dabei setzt die Autorin nicht nur auf die Protagonisten, sondern gibt auch ihren Nebenfiguren Tiefgang. Besonders angetan hat es mir dabei Aza, der zusätzlich auch etwas Humor mit in die Geschichte bringt, was dem ganzen etwas von der bedrohlichen Atmosphäre rund um den Untergang von Atlantis nimmt.

Natürlich kennt jeder Atlantis und auch die griechische Mythologie ist mir nicht fremd, trotz allem hat Cassandra Seven noch einmal eine ganz eigene Geschichte rund um die Götter gesponnen, die mir persönlich sehr gut gefallen hat. Allein die Atmosphäre des Buches hat mich sofort gefangen genommen und ich war gleich in der Story drin und konnte mir anhand der Beschreibungen alles gut ausmalen. Tatsächlich lief ein richtiger Film in meinem Kopf ab und ich war einfach mittendrin im Geschehen.

Dabei hat mich die Geschichte so mitgerissen, was vor allem auch am Tempo liegt. Anfangs lässt uns die Autorin noch etwas Zeit, um die Figuren und deren Umstände besser kennenzulernen, doch bald schon überschlagen sich die Ereignisse und man begibt sich gemeinsam mit den Protagonisten auf eine gefahrvolle und spannende Reise, auf der sie über sich hinauswachsen müssen, um gemeinsam ihr Ziel zu erreichen.

Das Buch ist also voller Spannung, überraschender Momente und Plottwists, die mich an den Seiten kleben ließen, so dass ich das Buch innerhalb von 2 Tagen durchgesuchtet habe, obwohl ich eigentlich kaum Zeit zum Lesen hatte.

Auch die Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Es ist nicht ganz einfach und trotzdem entwickeln die Protagonisten nach und nach Gefühle füreinander. Natürlich ist von Anfang an klar, wie es mit den beiden enden wird, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch und ich konnte die vielen kleinen Begegnungen und die wachsenden Gefühle einfach nur genießen. Die beiden sind wirklich ein schönes Paar und passen einfach perfekt zusammen.


Fazit:

Dieses Buch hält wahrlich, was das Äußere verspricht, denn hier bekommt man ein mitreißendes Fantasy-Werk voller Spannung, interessanter Charaktere, Plottwists und Überraschungen, Emotionen und einem mitreißenden Schreibstil. Ich bin richtig geflasht und fast auch ein bisschen traurig, dass das Buch schon zu Ende ist.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Bewertung vom 04.07.2021
Wohin der Fjordwind uns trägt
Horngacher, Melanie

Wohin der Fjordwind uns trägt


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Ich war wirklich sehr gespannt auf dieses Buch. Ein Setting, das in Norwegen angelegt ist, fand ich doch sehr ungewöhnlich, denn irgendwie spielen die meisten Lovestories an irgendwelchen Sehnsuchtsorten, wo ich jetzt Norwegen ehrlich gesagt nicht einordnen würde. Doch Melanie Horngacher beweist, dass dieses Land durchaus seinen eigenen Charme und wirklich schöne Fleckchen zu bieten hat. Ehrlich gesagt habe ich mich sogar in dieses Setting etwas verliebt. Ich konnte mir anhand der Beschreibungen die Orte sehr gut vorstellen. Die Autorin legt viel Liebe in diese, macht sie aber nicht zu ausschweifend, so dass es nie langweilig wird, aber deutlich Bilder im Kopf entstehen.

Auch das Thema dieser Liebesgeschichte hat mich anhand des Klappentextes schon fasziniert. Meistens trifft man ja doch auf zwei Singles, die sich dann ineinander verlieben, aber tatsächlich ist das wahre Leben auch nicht immer so einfach und manchmal entwickelt man eben Gefühle für jemanden, der nicht frei ist und hat damit mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen. Mir gefiel es jedenfalls sehr gut, dass Melanie Horngacher sich einmal an dieses doch sehr heikle Thema herangewagt hat.

Dabei waren mir sowohl Finja, als auch Kristian sofort sympathisch. Es ist auch nicht so, dass Kristian in seiner derzeitigen Beziehung absolut unglücklich ist. Erst während ihrer Reise kommen immer mehr Schwierigkeiten und Zweifel zu Tage und langsam nach und nach merkt er, dass ihn mit Finja viel mehr verbindet. Dabei fand ich es sehr authentisch, dass die Protagonisten sich erst mehrmals treffen und viel Zeit miteinander verbringen, bevor sie sich ihre Gefühle eingestehen. Ich muss gestehen, ich freute mich auf jede Begegnung zwischen den beiden, denn diese haben stets etwas Besonderes und man fühlt nahezu, wie sich die Emotionen entwickeln und die Gefühle immer stärker werden. Mich hat die Liebesgeschichte voll und ganz überzeugt und ich habe so mit diesem Pärchen mitgefiebert.

Doch Melanie Horngacher lässt es sich nicht nehmen, auch noch andere Themen in ihr Buch mitaufzunehmen. Wir lesen etwas über Familie, über Verantwortung, über fehlende Wertschätzung, über verletzte Gefühle, über Kindheitserinnerungen, die geprägt haben, über Analphabetismus, über Vorurteile, über unerfüllte Kinderwünsche und über Träume. Manche Themen bekommen mehr Platz, andere werden nur am Rande behandelt, aber ich fand, dass die Autorin ein tolles Gleichgewicht hat, um auch rund um die Liebesgeschichte noch eine Rahmenhandlung zu haben. Das macht die Geschichte in meinen Augen noch einmal etwas runder.

Am Ende werden dann alle offenen Enden noch einmal zusammengefügt und ich konnte das Buch mit einem Schmunzeln im Gesicht zuschlagen und hatte ein wohlig warmes Gefühl im Bauch.


Fazit:

„Wohin der Fjordwind uns trägt“ von Melanie Horngacher ist ein wirklich schönes Wohlfühlbuch. Das Setting hat mich total verzaubert und ich habe mich nicht nur darin, sondern auch in die Protagonisten etwas verliebt. Ein Buch, das mir ein wohlig warmes Gefühl im Bauch beschert hat. Unbedingt lesen.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Bewertung vom 04.07.2021
Die Unbeugsamen
Adams, Anera

Die Unbeugsamen


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Zu Beginn des Buches erleben wir, wie Katharina verzweifelt versucht, Kräuter für ihre kranke Mutter zu beschaffen. Für das Mädchen gibt es nichts Wichtigeres, als die Familie. Doch genau das bringt sie in den Zwiespalt, denn sie hat sich immer an die Gesetze der Stadt gehalten, diese machen es ihr nun aber unmöglich, sich um die kranke Mutter zu kümmern, deswegen trifft sie eine folgenschwere Entscheidung. Katharina war mir sofort sympathisch und ich konnte ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen.

Sehr schnell nimmt die Geschichte aber auch an Fahrt auf, als Katharina einem Unbeugsamen Auge in Auge gegenübersteht. Anfangs wusste ich nicht so recht, was es mit den Unbeugsamen auf sich hat. Wer sind diese? Was ist das Besondere an ihnen und wieso leben sie im Krieg mit den Städtern? Doch bald gibt die Autorin darüber Auskunft und ich muss gestehen, dass mich die Unbeugsamen sehr an die Native Americans erinnern. Sie ehren die Natur und ihre Geschöpfe, nehmen nur so viel, wie sie zum Überleben brauchen, wurden aber von den Städtern aus ihrer Heimat vertrieben, um an die Bodenschätze zu kommen. Allerdings hat Anera Adams auch noch einen Hauch Magie hinzugefügt, was den Fantasy-Anteil noch einmal etwas verstärkt. Mir gefielen die Unbeugsamen oder Matas, wie sie sich selbst nennen, sehr gut. Ihre Lebensweise faszinierte mich und ich freute mich, immer mehr über sie zu erfahren.

Auch Will, der männliche Protagonist, hat sich sehr schnell in mein Herz geschlichen. Was ich sehr interessant an ihm fand, war der Umstand, dass er nicht der Held der Matas war. Im Grunde ist er ein Halbblut und gehört damit weder zur einen Gruppierung, noch zur anderen. Tatsächlich hat er sogar ein großes Problem mit seiner Herkunft und vor allem mit seinem Vater, das sich während der Geschichte auch ein bisschen in den Vordergrund schiebt. So gibt es nicht nur ein „weltliches“ Problem, das es zu lösen gibt, sondern auch persönliche, die das Schicksal der Protagonisten noch einmal vertieft. So bekommen diese genug Raum, um sich auch selbst zu entwickeln, was Anera Adams sehr gut in ihrer Geschichte verarbeitet hat.

Die Story an sich ist eine richtige Achterbahnfahrt der Gefühle. Das Tempo ist von Beginn an sehr hoch und es gibt nur wenige ruhige Phase, so dass es durchweg spannend ist und man gar nicht aufhören kann zu lesen. Ständig passiert irgendetwas, Geheimnisse werden aufgedeckt, es gibt Plottwists und Überraschungen und jede Menge Emotionen. Mich hat das Buch auf jeden Fall sofort mitgerissen und ich habe mich wirklich nie gelangweilt.

Der Schreibstil ist dabei locker und trotz neuer Begriffe leicht zu lesen. Das führt zusätzlich dazu, dass man durch diese Geschichte nur so durchrauscht und viel zu schnell am Ende angekommen ist, welches die Story schön abrundet.


Fazit:

Mich hat Anera Adams mit ihrem Highfantasy-Werk „Die Unbeugsamen“ vollauf begeistert. Die Geschichte hat von Anfang an ein hohes Tempo und bleibt stets spannend. Ich erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle und konnte mich kaum noch losreißen. Das war sicher nicht das letzte Buch dieser Autorin, das ich gelesen habe.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Bewertung vom 04.07.2021
Die Allianz der Sonne (Band 1)
Karau, Stefanie

Die Allianz der Sonne (Band 1)


gut

Meine Meinung:

Die Geschichte startet an der Kämpferakademie und wir lernen Lichtfels und seine Kameraden kennen. Leider ist dieses Kapitel nur sehr kurz, denn ich hätte sehr gerne mehr über die verschiedenen Arten der Kämpfer und das Leben an der Akademie erfahren.

Danach springen wir fünf Jahre in der Zeit und erleben, wie Lichtfels zurückkehrt und versucht seine Gilde wieder zu vereinen. Über den Auftrag, den Lichtfels hatte, schweigt sich die Autorin zunächst jedoch aus. Dafür bekommt man jetzt Zeit, die verschiedenen Kämpferarten kennenzulernen und ich muss gestehen, hier hat Stefanie Karau etwas Außergewöhnliches geschaffen. Es hat mir unglaublich Spaß gemacht, in diese Welt einzutauchen, die Magie zu spüren und die Figuren zu begleiten.

Die Autorin lässt dem Leser*in auch genügend Zeit, um die Charaktere und ihre Eigenarten kennenzulernen. Dabei fängt man nicht nur an, mit den Figuren mitzufiebern, sondern beginnt, sie auch wirklich ins Herz zu schließen. Natürlich habe ich meine Favoriten, aber ich finde, dass jeder einzelne Charakter sehr interessant ist. Obwohl es wirklich viele verschiedene Protagonisten in dieser Geschichte gibt, kann man diese durch ihre verschiedenen Eigenschaften sehr gut unterscheiden und hat deswegen keine Probleme, diese auseinander zu halten und zu sortieren.

Allerdings muss ich gestehen, dass mir das Kennenlernen der Figuren etwas zu Lasten der Story ging. Wir begleiten die Schwarze Allianz und müssen zwar verschiedene Abenteuer erleben, aber insgesamt hatte ich das Gefühl, in der Gesamtgeschichte nicht vorwärts zu kommen. Das Geheimnis um Lichtfels‘ Verschwinden wird auch sehr lange nicht gelüftet und wir kommen dem Ziel, den König zu stürzen erst ganz am Ende einen Schritt näher. Für mich persönlich gab es im Mittelteil zu viele Länge, die mich nicht dazu animierten, das Buch weiterzulesen.

Der Schluss dagegen gefiel mir wieder sehr gut. Endlich gibt es etwas Action und ich finde es auch gut, dass Stefanie Karau nicht gerade zimperlich mit ihren Figuren umgeht. Da man sie gut kennenlernen konnte, fiebert man natürlich auch mit ihnen mit und leidet auch mit ihnen. So wird man selbst noch tiefer in die Geschichte hineingezogen, was mir sehr gut gefiel.


Fazit:

Die Welt, die Stefanie Karau in „Die Allianz der Sonne“ geschaffen hat, gefällt mir sehr gut und hat mich sofort fasziniert. Man bekommt genug Zeit, um alle Charaktere kennenzulernen und fiebert direkt mit ihnen mit. Allerdings muss ich gestehen, dass es mir im Mittelteil zu viele Längen gab und ich das Gefühl bekam, als würde die Hauptgeschichte einfach nicht vorwärts kommen. Erst zum Ende hat mich das Buch dann mit seiner Action noch einmal richtig abgeholt. Insgesamt ein schönes Highfantasywerk, das mich aber noch nicht ganz überzeugt hat.

Von mir bekommt das Buch 3 Punkte von 5.

Bewertung vom 13.06.2021
Die Wikinger von Vinland (Band 2): Gestohlene Vergangenheit
Johansson, Smilla

Die Wikinger von Vinland (Band 2): Gestohlene Vergangenheit


ausgezeichnet

Dieser Fortsetzung habe ich wirklich sehr entgegen gefiebert. Teil 1 hat mich absolut begeistert und ich liebe die Geschichte rund um Linea und die Wikinger.

Allerdings muss ich gestehen, dass ich zwar das Wichtigste noch im Kopf hatte, eine Zusammenfassung der Ereignisse aus dem ersten Band aber doch ganz gut gewesen wäre. Es sind doch einige Dinge passiert, die auch in dieser Fortsetzung eine wichtige Rolle spielen, aber nicht mehr extra erklärt werden, so dass mir eine Auffrischung doch ganz gut getan hätte.

Trotzdem fiel mir der Einstieg ins Buch leicht. Ich war sofort wieder in der Geschichte und vor allem in der Atmosphäre drin, die ich absolut liebe. Smilla Johansson gelingt es sehr gut, eine ganz besondere Atmosphäre aufzubauen. Die Rauheit der Wikinger und ihre Lebensweise, ihre Werte, das alles hat mich total in seinen Bann geschlagen und einen richtigen Lesesog bei mir erzeugt.

Sehr gut fand ich, dass man die Geschichte sowohl aus Hakons, als auch Lineas Sicht erzählt bekommt, denn beide haben ihren eigenen Weg zu gehen, bevor sie wieder zusammenfinden. Ich kann nicht mal sagen, dass ich eine Perspektive lieber gelesen hätte, als die andere, denn beide sind wirklich sehr spannend und mitreißend. Dabei machen beide Protagonisten auch eine Entwicklung durch, wobei diese in meinen Augen nicht immer zum Positiven ist. Aber ich fand es sehr interessant, in welche Richtung die Autorin ihre Charaktere schickt. Man bekommt tiefere Einblicke in die Gedanken- und Gefühlswelt der Figuren und lernt sie noch einmal ganz neu kennen.

Allerdings muss ich gestehen, dass mir die Richtung, in die die Geschichte irgendwann geht, nicht so ganz zugesagt hat. Das lenkt meiner Meinung nach die Aufmerksamkeit von den Wikingern weg, was mir jetzt nicht so gefallen hat. Das hat aber mit meinen persönlichen Vorlieben zu tun, andere Leser könnten durchaus begeistert von der Wendung sein. Ich wäre lieber bei den Wikingern selbst geblieben, trotzdem konnte mich die Geschichte durchaus mitreißen und ich habe sehr mit Linea, Hakon und den anderen mitgefiebert. Wobei „mitfiebern“ hier fast schon untertrieben ist, denn Smilla Johansson geht, ganz wie es zu dieser Zeit passt, nicht gerade zimperlich mit ihren Figuren um. Ganz im Gegenteil, das Buch ist düster, grausam und blutig, also sicher nichts für schwache Nerven oder zu junge Leser. Aber auch, wenn ich bei einer Szene am liebsten drübergelesen hätte, war es doch einfach passend zum Buch und zur Lebensweise der Wikinger, deswegen finde ich die Gewaltdarstellungen hier durchaus angebracht.

Man merkt der Geschichte auch an, dass sich die Autorin wirklich mit dem Thema Wikinger auseinandergesetzt und genau recherchiert hat. Ich bin zwar selber kein Experte, aber soweit ich das beurteilen kann, hat sie das Leben der Wikinger sehr gut und authentisch eingefangen und vielleicht bin ich gerade deshalb so fasziniert von dieser Reihe.

Das Ende, ist wie bereits beim ersten Band, wirklich ein megafieser Cliffhanger und wenn ich daran denke, bleibt mir jetzt noch das Herz stehen und ich hoffe, dass das alles nicht so ist, wie es gerade scheint. Leider müssen wir jetzt erst einmal wieder auf die Fortsetzung warten, dabei hätte ich gut noch ein paar hundert Seiten einfach so weglesen können.

Fazit:

Bei „Die Winkinger von Vinland – Gestohlene Vergangenheit“ kann man auf keinen Fall behaupten, dass es ein schwächerer Mittelband ist, denn Smilla Johansson hält auch hier konstant das Level, das wir aus dem Vorgänger kennen. Der Spannungsbogen bleibt durchgängig hoch, die Charaktere bekommen noch mehr Tiefe und die Atmosphäre ist sogar noch etwas düsterer und auch grausamer. Mich hat die Autorin auf jeden Fall auch dieses Mal wieder sehr mitgerissen. Nur eine Entwicklung im Handlungsverlauf hat mir persönlich weniger zugesagt, weil sie in meinen Augen ein wenig von den Wikingern an sich wegführt. Aber ich bin schon jetzt sehr gespannt, wie die Geschichte rund um Linea und Hakon zu Ende

Bewertung vom 13.06.2021
Solange der Regen fällt
Zaurrini, Christelle

Solange der Regen fällt


sehr gut

Meine Meinung:

Ich war sehr überrascht, dass das Buch in der Kindheit von Ellie und James beginnt, doch genau das ist notwendig, um die besondere Beziehung zwischen den beiden Geschwistern deutlich zu machen. Die beiden geben sich gegenseitig Halt und Zuneigung, in einer Familie, die ansonsten sehr kalt ist und in der nur Leistungen zählen. Ich fand es sehr schön, dass wir James und seine Liebe zu Ellie noch selbst erleben durften. Und Christelle Zaurini hat diese besondere Beziehung wirklich sehr gut beschrieben.

Als James sich selbst das Leben nimmt, war ich total überrascht, auch, wenn ich vom Klappentext wusste, dass das passieren würde. Gemeinsam mit Ellie habe ich mich gefragt, was ihn so plötzlich dazu getrieben hat. Aber da lässt uns die Autorin ganz schön schmorren und löst dieses Geheimnis erst ziemlich spät auf. Danach konnte ich seine Tat aber ein wenig besser nachvollziehen, wenn auch trotzdem nicht gänzlich verstehen.

Ellies Trauer ist wirklich greifbar, allerdings muss ich gestehen, dass diese nicht ganz bei mir ankam. Natürlich ist es in ihrer Familie nicht üblich, Emotionen zu zeigen, aber auf mich ist das Gefühl der tiefen Trauer einfach nicht übergesprungen.

Dafür fand ich aber die Liebesgeschichte wirklich schön. Das Kennenlernen der beiden ist wirklich außergewöhnlich und ich konnte mir anfangs den Zusammenhang mit der Mauer gar nicht vorstellen, aber tatsächlich ist das sehr gelungen und mir gefiel es sehr gut, dass wir hier einmal eine andere Story zu lesen bekommen. Hier spürte ich tatsächlich die Gefühle sofort. Miles möchte Ellie helfen, er möchte, dass sie sich selbst kennenlernt und nicht mehr so alleine fühlt. Es ist so süß, was er sich alles einfallen lässt, um Ellie zu unterstützen. Und mit jeder Aktion vertieft sich die Verbindung zwischen den beiden.

Doch dann lässt Christelle Zaurini eine Bombe platzen, indem sie Miles Identität aufdeckt. Dabei fand ich es gut, dass das nicht erst zum Ende des Buches passiert, sondern schon ab der Hälfte. So haben die Protagonisten noch Zeit, sich persönlich kennenzulernen, was jedoch für beide nicht ganz einfach ist und ein wenig Drama mit sich bringt. Das gehört aber zu diesem Genre natürlich auch dazu. Leider konnte ich nicht jedes Drama verstehen, dass die Autorin in ihr Buch eingebaut hat. Einiges war mir dann doch too much und ich hatte das Gefühl, dass am Ende noch versucht wurde, noch mehr ernste Themen in der Geschichte unterzubringen. Es hat zwar alles zur Geschichte gepasst, aber für mich hat nicht alles genug Raum bekommen.

Dafür hat das Thema „Selbstfindung“ viel Platz im Buch und wird am Beispiel von Ellie sehr gut beleuchtet. Die Protagonistin bekommt in ihrer Familie einfach keine Möglichkeit eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln, weil ihr alles vorgegeben wird. Dieses Thema hat Christelle Zaurini in meinen Augen sehr schön aufgearbeitet.

Am Ende gibt es nochmal einen kleinen Zeitsprung und ich mochte den Schluss, er passt für mich wirklich gut zur Geschichte.

Fazit:

Christelle Zaurini hat hier eine sehr schöne Geschichte geschaffen über Selbstfindung und über besondere, emotionale Verbindungen. Die Lovestory zwischen den beiden Protagonisten fand ich besonders süß und ungewöhnlich, ich konnte das Kribbeln sehr gut nachvollziehen. Leider gelang mir das nicht bei allen Gefühlen und zum Schluss hin kam es mir so vor, als würden noch ein paar ernste Themen unbedingt Platz finden müssen, aber nicht genug Raum zur Entfaltung bekommen.

Insgesamt war es aber ein sehr schönes, emotionales Buch, das ich gerne weiterempfehle.

Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

Bewertung vom 13.06.2021
Wandler des Zwielichts (Edingaard Schattenträger-Saga 3/3)
Zeißler, Elvira

Wandler des Zwielichts (Edingaard Schattenträger-Saga 3/3)


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Diesem Finale habe ich am allermeisten entgegen gefiebert, nachdem Band 2 mit so einem fiesen Cliffhanger geendet hat, war ich megaaufgeregt, wie denn der Konflikt zwischen Magiern und Menschen ausgehen würde und was die Zukunft für Cassion und seine Familie bereithält.

Sehr gut gefiel es mir, dass Elvira Zeißler zu Beginn ein „Was bisher geschah“ eingeschoben hat und dort die wichtigsten Ereignisse und Personen nochmal vorstellte. Ich persönlich hätte das nicht gebraucht, da ich mich sehr gut an alles erinnern konnte, aber gerade bei einem Finale finde ich das sehr hilfreich.

Die Geschichte schließt nahtlos an die Ereignisse des Vorgängers an. Wir begleiten die verschiedenen Charaktere bei ihrer persönlichen Mission. So bekommen wir sowohl Kyanas Reise mit dem Kristall, als auch Cassions Kampf gegen Lendora direkt mit. Aber auch Lucas und Leenas Aufgaben und das Leben an der Magierakademie werden beleuchtet, so dass wir jederzeit wissen, was an den verschiedenen Stellen passiert und wie sich die Schlinge immer enger zieht.

Mich hat Elvira Zeißler sofort wieder in den Bann gezogen, vor allem Cassion hat es mir ja in den Vorgängerbänden schon angetan, weil er einfach nicht der typische Held ist, sondern auch mit einer dunklen Seite zu kämpfen hat. In diesem Finale wächst er deutlich über sich hinaus. Was mir aber am besten an ihm gefällt, ist, dass er nicht einmal nur an sich denkt, sondern immer an andere. Sein eigenes Schicksal scheint ihm egal zu sein, er kämpft für eine größere Sache.
Bei Kyana konnte ich dagegen nicht jede Handlung nachvollziehen. Hier muss man deutlich genauer hinschauen, um ihre Motive zu verstehen.
Am liebsten jedoch habe ich Luca und Leena begleiten muss ich gestehen. Die beiden sind mir neben Cassion besonders ans Herz gewachsen.
Aber insgesamt fand ich es einfach super, dass wir wirklich eine Rundumsicht auf alle Geschehnisse bekommen haben. Das tat auch der Spannung in keinster Weise einen Abbruch, denn trotz allem hatte man als Leser*in keine Ahnung, wie sich das Ganze entwickeln würde. Man konnte zwar wilde Spekulationen anstellen, aber ganz ehrlich hätte ich nicht mit diesem Ausgang gerechnet.

Überhaupt hält Elvira Zeißler einige Überraschungen für uns parat. Manche davon hat mich tatsächlich arg mitgenommen, aber trotzdem fand ich sie gut, denn ein Krieg hat nun einmal nichts Romantisches und nicht alles entwickelt sich immer zum Guten. Auf jeden Fall hat mich die Autorin auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt. Ich habe die Luft vor Spannung angehalten, hab geschmunzelt und hatte Schmetterlinge im Bauch und dann habe ich Rotz und Wasser geheult. Tatsächlich muss ich gestehen, dass das bei mir bei Fantasybüchern eigentlich weniger der Fall ist, aber Elvira Zeißler hat mir wirklich das Herz gebrochen und trotzdem liebe ich dieses Buch.

Das Ende hat mich auch richtig begeistert. Es rundet die Saga um den Schattenträger richtig schön ab, aber trotz allem macht es mich traurig, denn ich hätte gern noch ein Wiedersehen mit Cassion gehabt und hoffe jetzt auf ein Spin Off über Cassions Schwester Gwynna, die ich auch wirklich liebgewonnen habe und der ich eine eigene Geschichte wünsche.

Fazit:

Was für ein Finale! Elvira Zeißler hält von Band 1 bis 3 konstant ein wirklich spannendes und mitreißendes Level und setzt trotz allem immer nochmal einen drauf. Ich wurde auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt und habe mich immer zwischen aufgeregt, schmunzelnd und heulend wiedergefunden. Wenn ich mich nicht schon im ersten Band heillos in diese Reihe verliebt hätte, wäre ich ihr spätestens jetzt total verfallen. Ich liebe, liebe, liebe die Schattenträger-Saga. Meine absolute Herzensreihe.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Bewertung vom 20.05.2021
Märchenhaft-Trilogie (Band 3): Märchenhaft erblüht
Shepherd, Maya

Märchenhaft-Trilogie (Band 3): Märchenhaft erblüht


sehr gut

Meine Meinung:

Das Buch schließt nahtlos an seinen Vorgänger an und wir erleben mit, wie sehr Heera unter der Zurückweisung von Lean leidet. Sie verkriecht sich und hat an nichts mehr Freude. Jeder, der selbst einmal Liebeskummer hatte, kann sicher Heeras Verhalten nachvollziehen. Und ich wäre am liebsten ins Buch gestiegen und hätte Lean geschüttelt, denn man spürt förmlich, dass auch er leidet und nichts mehr möchte, als mit Heera zusammen zu sein. Trotzdem sieht er für sie beide keine Zukunft.

Doch auch die anderen Protagonisten haben mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen. Ich fand es sehr schön, dass nur noch wenige Kandidatinnen übrig sind, weil sich jetzt die Geschichte besser auf diese konzentrieren konnte und man etwas tiefer in die einzelnen Schicksale einsteigt. Dabei spürt man auch deutlich, die Zerrissenheit der einzelnen Charaktere, was mir sehr gut gefallen hat.

Während sich die Geschichte im ersten Drittel eher auf die Gefühlswelt der Figuren konzentriert, nimmt die Handlung rund um die Schwarze Hexe im zweiten Drittel Fahrt auf und man begleitet die kleine Gruppe auf ihrer gefährlichen Reise zum Finsterwald.

Im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse dann geradezu und ich hatte das Gefühl, dass es fast etwas zu viel wird. Dort hat die Autorin nämlich so viele verschiedene Märchen eingebaut und es passieren so viele Dinge gleichzeitig, dass ich kaum noch hinterher kam. Mir wäre es ehrlich gesagt lieber gewesen, die Ereignisse hätten sich etwas verteilt. Doch so hat sich die Spannung natürlich zum Zerreißen gesteigert und ich konnte mich kaum noch vom Buch lösen, weil ich unbedingt wissen wollte, ob der Kampf gegen die Schwarze Hexe gelingt und es ein Happy End für Heera und Lean gibt.



Fazit:

Dieser letzte Band ist ein schöner Abschluss für die Trilogie. Man bekommt tiefe Einblicke in die Gefühlswelt der Protagonisten und trotzdem steigert sich die Spannung stetig. Am Ende überschlagen sich die Ereignisse und mir war es fast etwas zu viel. Trotzdem habe ich mit Heera, Lean und ihren Freunden auf jeder Seite mitgefiebert und konnte mich erst lösen, nachdem ich wusste, wie es zu Ende gehen würde.

Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

Bewertung vom 20.05.2021
Honigherzen
Teichert, Mina

Honigherzen


ausgezeichnet

Meine Meinung:

Das Buch beginnt tatsächlich anders, als ich dachte. Nach dem Klappentext hätte ich nicht damit gerechnet, dass es so traurig und emotional anfängt. Mich hatte die Autorin damit jedoch sofort abgeholt und ich hatte gleich Mitleid mit Leni und mochte mir gar nicht vorstellen, wie es ihr geht.

Danach springt man 6 Jahre nach vorne und erlebt, wie Leni mit dem Schicksalsschlag umgegangen und wie sie ihr Leben bis dahin gestaltet hat. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, wie sich die Protagonistin verhalten hat. Allerdings hätte ich mich wohl nicht getraut, so einen großen Neuanfang zu starten. Umso mehr habe ich Leni bewundert, dass sie es wagt, ihre Träume schließlich doch noch wahrzumachen.

Unterstützt wird sie dabei von ihrer Schwester Juna. Die junge Frau habe ich sofort ins Herz geschlossen. Sie ist so herzlich und offen, spontan und unkompliziert. Ich fand es toll, wie in dem Buch mit ihrer Sexualität umgegangen wird und dass sie auch Lenis Tochter gegenüber damit offen umgehen. Es ist einfach etwas ganz Natürliches und genau so sollte es auch sein. Das hat Mina Teichert meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt.

Auch das Thema ADHS bei Kindern findet in dem Buch seinen Platz. Es wird die Frage aufgeworfen, ob man mit Medikamenten arbeiten sollte oder ob es auch andere Wege gibt damit umzugehen. Leni gerät in einen ziemlichen Zwiespalt, weil sie natürlich das Beste für ihre Tochter möchte und auch mit den Reaktionen der anderen Eltern und Leuten zu kämpfen hat. Ich fand es sehr schön, dass die Autorin hier aufgezeigt hat, unter welchen Druck Eltern oftmals geraten, wenn ihre Kinder „nicht normal funktionieren“. Mina Teichert geht sehr sensibel mit diesem Thema um und bringt es so ihren Lesern näher.

Aber auch der Humor in der Geschichte gefiel mir sehr gut. So ist dieses Buch trotz sehr emotionaler Momente auch etwas zum Entspannen und einfach nur genießen, wozu sicher auch das Setting beiträgt. Ich habe den renovierungsbedürftigen Hof mit all seinen zauberhaften Plätzen, der Obstwiese, dem kleinen Wäldchen und den Heidelbeersträuchern direkt vor mir gesehen und hätte mir gut vorstellen können, den Mondtag-Frauen auch einen kleinen Besuch abzustatten. Dabei hätte ich auch gerne ein wenig von den Marmeladen und Likören probiert. Das klang alles so lecker und die Namen haben mich besonders begeistert. Also ich wäre sicher Stammkunde in dem Laden.

Die Liebesgeschichte spielt eher eine Nebenrolle, denn im Vordergrund steht ganz klar das Thema Neuanfang, seinen Traum leben und den Mut finden, um aus dem alten Trott auszubrechen. Und doch hat mir die Lovestory auch ein paar Bienen in den Bauch gezaubert. Es war schön, die Protagonisten zu beobachten, wie sie sich annähern und langsam Gefühle entwickeln. Ich finde dabei hat es genau das richtige Tempo und auch das Drama, das es in so einer Geschichte immer geben muss, hat das nötige Gewicht, ohne zu nerven.

Am Ende konnte ich das Buch mit einem guten Gefühl und einem Schmunzeln im Gesicht zuschlagen, auch, wenn es mir sichtlich schwer fiel, die Mondtag-Frauen zu verlassen.

Fazit:

Dieses Buch birgt mehr, als man zu Beginn vermutet. Schon der Start ist sehr emotional und Mina Teichert spricht dabei auch einige ernste Themen an, die sie meiner Meinung nach sehr sensibel umsetzt. Die Liebesgeschichte gefiel mir auch sehr gut, aber hier steht ganz klar, der Neuanfang im Vordergrund. Dabei spricht mir die Botschaft, dass man seine Träume leben soll, sehr aus dem Herzen. Ein wirklich honigsüßes Buch.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.