Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Apicula
Wohnort: Apiculis
Über mich: Eine gutes Hör-/Buch hat - übrigens genau wie eine *gute* Rezension - für meine Begriffe viel mit einem Orgasmus gemein: Man(:-) kann alles richtig gemacht haben, doch am Ende passiert ... n-i-c-h-t-s!
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 4 Bewertungen
Bewertung vom 03.08.2010
Boston Run
Lauenroth, Frank

Boston Run


sehr gut

Definitiv kein Risiko sich auf diesen Thriller einzulassen. Soviel als Fazit vorab. BOSTON RUN liest sich so rasant wie der Titel es verspricht und was mich betrifft, kann ich da von einem Lesemarathon sprechen, wenn ich darauf zurückblicke mit welcher Rasanz ich den Stoff verschlungen habe. Die Spannung von der der ein Thriller nun einmal lebt wird schnell aufgebaut und hält ein konstantes Niveau, ja steigert sich gelegentlich sogar. - Die Protagonisten nicht eindimensional, nicht geschwätzig überkarikiert.
Und dann erst das Ende ... man sieht beinah den Hollywood-Abspann, wenn man es aus der Hand legt. Ein feiner Clou! (Wobei ich jedoch einräumen möchte, dass ich eben diesen Clou durchaus vermutet habe, aber nicht in diesem Ausmaß ...)
Einen großes Bon dieses Thrillers liegt unbedingt im fein verzwirbelten Ende. Das erwähne ich darum explizit, weil es immer wieder Thriller-Auflösungen gibt die einen so merkwürdig unbefriedigt zurücklassen.

Worum geht's?
Zwei Freunde hecken einen gut durchdachten Plan aus.
Als Erfinder eines genialen Dopingmittels das sich im Körper des Gedopten abbaut und somit am Ende der Marathon Distanz nicht mehr nachweisbar ist, wäre da Christopher Johnson, der mit der NSA (National Security Agency), seinem ehemaligen Arbeitgeber, noch ein Hühnchen zu rupfen hat.
Als derjenige, der den Plan in die Tat umsetzen soll wäre da Brian Harding, der den berühmten Boston Marathon - mit der genannten Substanz im Blut - bewältigen soll ... und dabei soll er freilich als Sieger hervorgehen.
Christopher war NSA-Mitarbeiter. Sein genialer Forscher- und Erfinder-Geist hat der NSA einmalige und unbezahlbare Entwicklungen beschert. Die seine Arbeitgeber aber - als es in Christophers privatem Umfeld Hilfe bedurfte - nicht zu schätzen wußte. Das meint Christopher jedenfalls und sieht sich in der Rolle eines Rächers.
Brian hat private Motive diesen Marathon zu gewinnen um aus seinem jetzigen Leben quasi auszubrechen, sich zumindest auf dieser Art neu unter Beweis zu stellen.
Nicht zuletzt lockt eine Siegespräme von 150.000 Dollar!
Doch die NSA bekommt am Tag des Boston Marathon einen Hinweis, dass Christopher Johnson in der Stadt ist. Der Mann, den die NSA seit Jahren versucht dingfest zu machen.
Es beginnt eine doppelte Jagd: Der Marathon-Lauf von Brian, der übrigens unter dem Pseudonym Fred Longer an den Start geht. Und die Jagd der NSA auf Christopher Johnson. Dort ist allerdings eine Frau an der Spitze der Verfolger. Die smarte Einsatzleiterin Rachel Parker...
Wird sie Fred Longer stoppen können, ehe er das Ziel erreicht? Wird ihr Team den überheblichen Ex-Kollegen, der dieses wundersame Dopingmittel erfunden hat, dingfest machen können?

Empfehlenswert nicht nur für Läufer und Marathon-Fans. Auch für Couchpotatoes ein rasantes Leseerlebnis.

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.05.2010
Frühlingsträume / Jahreszeitenzyklus Bd.1
Roberts, Nora

Frühlingsträume / Jahreszeitenzyklus Bd.1


sehr gut

Ich lese sie nicht sehr oft, die Schmachtfetzen von Nora Roberts. Nur so ein bis vier Bücher pro Jahr. Ihr Rezept ist mir mittlerweile gut vertraut und ich weiß - zumindest denke ich das - was ich bekomme. Mit diesem Auftakt für eine 4-teilige Serie habe ich, das kann ich nun bestätigen, einen wahren Glücksgriff getan.
Von der ersten Seite an und bis zum Ende fühle ich mich wie eingehüllt in champagnerfarbene Hochzeitskleider-Seide, umgeben von prachtvollen Blumenarrangements aus Lilien und Rosen, zum Naschen verführt an mehr-stöckigen Zuckerguss-verzierten Hochzeitstorten und festgehalten wurden diese vielen schönen Augenblicke in einer Art Hochzeitsalbum - so wie es die Protagonistin, Mackensy, nicht kitschiger hätte gestalten können. Die FRÜHLINGSGEFÜHLE, die der Titel verspricht, übermannen in diesem Roman eine Hochzeitsfotografin namens Mackensy (genannt MAC) und einen Lehrer namens Carter. Die beiden sehen sich, er läuft prompt gegen die Wand, als er sie sieht --- haaaach!! --- und die erfahrene Nora Roberts-Leserin weiß schon wie das endet: Gut, nämlich.
In Sachen Spannung also eigentlich wieder einmal keine Herausforderung - und doch: Bis die beiden, zumindest Mac sich sicher ist, dass sie den Mann fürs Leben gefunden hat, gibt es noch so einige Hürden: Gefühlchaos, To-Do-Listen für den unerfahrenen Frischverliebten, eine dreist-dämlich-egoistische Mutter, eine berechnende Ex --- und viel viel Freundinnen-Trost mit kiloweise Eis-Nasch-Orgien. Außerdem findet die Handlung auf einem feudalen Anwesen statt, das zugleich der Firmen- und Veranstaltungs-Sitz einer Hochzeitsagentur ist. Das gibt der Sache so einen eleganten Anstrich. Wie in einem dieser Hollywood-Filme, wo's um DIE perfekt inszenierte Traumhochzeit - mit kleinen Hindernissen, freilich - geht. Hin-rei-ßend!
Beim Lesen taucht man in diese sonderbar heile und bis auf wenige Ausnahmen vollkommen von Geldsorgen freie Welt ein, wo es rundherum und überall nur um Hochzeits-Vorbereitungen und Hochzeits-Feiern geht. Hin-rei-ßend! (ach, hatte ich bereits erwähnt ...) Irgendwie weltfremd und vielleicht gerade darum fühlt man sich wie in rosa Tüll gehüllt und lässt sich von der seichten Lektüre gefangen nehmen.

Die Leseprobe für die Fortsetzung Sommersehnsucht, die man auf den letzten Seiten des Buches findet, wäre eigentlich gar nicht nötig gewesen um mir Appetit auf die Fortsetzung zu machen. Ich bin jetzt schon sicher, dass diese 4-teilige Serie mir mindestens so gut gefallen wird, wie die Die Garten-Eden-Trilogie. Blüte der Tage - Dunkle Rosen - Rote Lilien. - Von meinem Gefühl her sind das eigentlich glatte 5 Sterne, aber mein Verstand sagt mir, dass das eben "nur" Nora Roberts ist. Allerdings in einer hin-rei-ßen-den Kulisse. Man möcht fast noch einmal heiraten...


Die Braut-Quadrologie hier in der richtigen Reihenfolge:
Frühlingsträume
Sommersehnsucht
Herbstmagie
Teil 4 - dt.Titel noch nicht bekannt - englischer Titel: Happy Ever After

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.05.2010
Lilienblut
Herrmann, Elisabeth

Lilienblut


ausgezeichnet

Ich hatte meine liebe Not dieses spannende Buch aus der Hand zu legen und fühlte mich am Ende angenehm "lesegesättigt" und weil's ausgegangen ist, wie's ausgegangen ist: Auch ein wenig erleichtert. - Von mir gibt's für das Buch die Höchstnote. Vollkommen subjektiv und aus dem Bauch heraus. Weil ich es einfach sehr sehr gerne gelesen habe.
LILIENBLUT ist eine spannende Sommer-Krimi-Lektüre mit einer sehr authentisch wirkenden Protagonistin in der Hauptrolle. Mit Sabrina wird man förmlich in das Gefühlschaos des Erwachsenwerdens und der ersten Liebe mit all den Zweifeln und Hoffnungen hineinversetzt. Und dann erst die Zwänge des Sich-für-einen-Beruf entscheiden-Müssens! - Am allergrößten ist allerdings Sabrinas Hoffnung, aber auch Zweifel, wegen dieser unerklärlichen Anziehung die der Fremde auf sie ausgeübt hat. Vor allen Dingen will sie nicht daran glauben, dass er ein Mörder ist.

Wie es Sabrina auf ihrer Suche ergeht und ob sie den geheimnisvollen Kilian wieder sehen wird??? - Unbedingt lesen!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.05.2010
Lafer! Lichter! Lecker!
Lafer, Johann; Lichter, Horst

Lafer! Lichter! Lecker!


sehr gut

Der neue Titel des 3. Kochbuches zu der TV-Sendung "Lafer! Lichter! Lecker!" trifft den Kern der Sache recht gut: Hausmannskost trifft feine Küche. Ob das gut geht? Was mich betrifft ist das schwer zu entscheiden, da ich die Lafer - Rezepte bislang nie in vollem Umfang umgesetzt habe. Die sind mir zu schlicht zu "hochwertige Zutaten"-lastig.
Die Fernsehsendung beweist offensichtlich, dass diese Kochsendung erfolgreich ist, wenn auch ich manchmal Horst Lichters lässiges Auftreten und seine lockeren Sprüche ins Überhebliche abdriften sehe. Das Kochbuch zur TV-Sendung fand ich schon beim 2. Teil etwas zu Meeresfrüchte-lastig und jetzt ergeht es mir beim 3. Band wieder so. Ich bin nun einmal kein Fan von Fisch und Garnele. Zumindest nicht, wenn ich meine eigene Küche damit verpesten muss. ;-)
So wie die Sendung mit den coolen Sprüchen aufgelockert wird gibt es auch im Kochbuch einige Lafer-Lichter-Dialoge und gezeichnete Comics. Bilder von allen Rezepten gibt es nicht; nur von einigen. Die sind freilich eine Augenweide. Hut ab, wenn man das so hinbekommt.
Im Gegensatz zu den bisherigen 2 Büchern hat sich nun die Aufteilung zwischen Lichters und Lafers Rezepten insofern geändert, dass die Rezepte kunterbunt gemixt sind und man das Kochbuch nicht von 2 Seiten aufschlagen kann/ muss. Dafür gibt es nun eine neue Ordnung und die Rezepte kommen in der Reihenfolge Vorspeise, Salate & Suppen, Fisch & Meeresfrüchte, Fleisch, Geflügel & Wild und Desserts daher. Finde ich praktisch. Auch das Register, wo man die Rezepte nach Zutaten geordnet finden kann ist eine tolle Hilfe, wenn man mal partout ein Gericht mit Birne, Jakobsmuscheln, Fenchel, Zucchini oder Pastinaken sucht. Speziell bei dem zuletzt genannten Wurzelgemüse wurde ich hellhörig! Ein schönes Rezept für eine "Kartoffel-Pastinaken-Suppe mit Leberwurst-Crostinis" ist bereits vorgemerkt! Auch in der Zucchini-Saison - das weiß jeder der dieses verflixte Gemüse erfolgreich anbaut - ist man um jedes neue Rezept dankbar.
Alltagstauglich finde ich insgesamt Horst Lichters Rezepte und hab gleich mit dem "Käsekuchen "Horst"" (ohne Rosinen ;-) angefangen und weil es jetzt grad noch die Saison ist: "Löwenzahnsalat - mit gebackenen Wachteleiern und Kräutercreme" (wo man die Wachteleier auch durch normale Hühnereier ersetzten kann. Ist nur ein wenig umständlicher.) Wie gesagt: Mit den super-erlesenen Zutaten hab ich's nicht. Darum sind mir auch "Omas Tatarschnittchen - mit Kapern und Sardellen" und "Süß-saure Nierchen Heidi"- mit Butternudeln und Gurkensalat" lieber als "Glasierte Entenbrust - auf Thymian Gnocchi und Pfifferlingen" oder ein "Strudel vom Damhirschrücken - mit Kohlrabi-Cranberry-Gemüse".
Für die Alltagsküche tauglich halte ich den geringeren Teil der insgesamt 200 Rezepte. Es sind alles eher Kreationen wo man sich am Wochenende, oder um ein Menü für spezielle Anlässe zu zaubern, Zeit dafür nimmt. - Dafür 4 von 5 Kochlöffeln hoch!

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.