Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Biene2004
Wohnort: Kamp-Lintfort
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 10 Bewertungen
Bewertung vom 25.11.2019
Nur ein einziger Song - Nicole & Zack (eBook, ePUB)
Lynn, Stacey

Nur ein einziger Song - Nicole & Zack (eBook, ePUB)


sehr gut

Absolut emotional!
Das Cover alleine hätte in der Buchhandlung wohl eher nicht mein Interesse geweckt, da unsere Bücherregale momentan mehr als voll sind von diesem Genre, doch die kurze Inhaltsangabe hat mich dann doch überzeugt, dieses Buch lesen zu wollen!

Und tatsächlich wurde ich nicht enttäuscht! Die mir bis dato unbekannte Autorin Stacey Lynn hat es von der ersten Zeile an geschafft, mich mit ihrer Geschichte rund um Nicole und Zack abzuholen und zu begeistern! Lynn (be)schreibt sämtliche Situationen und Begebenheiten absolut authentisch, sodass ich als Leserin von Anfang an das Gefühl hatte, mittendrin im Geschehen mitzuwirken und alles hautnah mitzuerleben. Die Autorin hat ihr Werk mit viel Fein- und Fingerspitzengefühl aus- und erarbeitet, sodass das Lesen dieser Geschichte fast beinahe ganz von alleine geschieht!

Beide Hauptcharaktere sind mir sympathisch, gerade mit Nicole habe ich das komplette Buch mitgefühlt und -gefiebert. Nicole´s Schmerz war auch mein Schmerz, ihr Schicksal hat mich absolut berührt und betroffen gemacht. Sich nach in meinen Augen relativ kurzer Zeit wieder jemandem zu öffnen zu können, ist ein überaus schwieriges Unterfangen und davor ziehe ich echt den Hut! Die Autorin gibt mir als Leserin auch hier zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Geschichte nicht glaubwürdig oder aber übertrieben dargestellt sein könnte!

Ein dickes Lob gibt es ebenfalls für sämtliche Nebencharaktere! Auch diese werden alle glaubhaft dargestellt, besonders Nicole´s beste Freundin Mia ist ein absoluter Goldschatz. Neugierig bin ich übrigens, was aus dem drogenabhängigen Bandmitglied geworden ist (Ethan glaube ich), doch das werden wir wahrscheinlich im nächsten Buch erfahren...

Der einzige Kritikpunkt ist für mich, dass die berühmten drei Worte "Ich liebe Dich" viel zu oft gesagt werden, gefühlt mehrmals auf jeder Seite. Das war mir persönlich definitiv zu viel! Hier vertrete ich den Standpunkt, dass weniger manchmal vielleicht doch mehr sein könnte...

Auch das spektakuläre Ende dieses Buches hat bei manchen Lesern Kritikpunkte geerntet. Mir persönlich war es nicht zu übertrieben, dass *Achtung Spoiler* unser Hauptcharakter Nicole ein zweites Mal vor dem gleichen oder eher gesagt einem ähnlichen Schicksalsschlag heimgesucht wurde, der ihr bereits vor etwas mehr als einem Jahr widerfahren ist. Doch zum Glück darf natürlich auch in dieser Geschichte das Happy End nicht fehlen!

Fazit: Ein kurzweiliges Lesevergnügen voller Emotionen, welches ich absolut weiterempfehlen kann!

Bewertung vom 09.10.2019
Dieser eine Augenblick
Carlino, Renee

Dieser eine Augenblick


gut

Das Ende war das Beste an diesem Buch!

Das Cover ist aufgrund der wunderschönen Farbgestaltung ein echter Hingucker und hat sofort meine Aufmerksamkeit erregt, die kurze Inhaltsangabe hat ihr übriges getan und meine Neugier auf dieses Buch geweckt!

Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Renèe Carlino ist locker und leicht verständlich, ich konnte ohne Probleme in diese Geschichte rund um Charlotte einsteigen und mir sämtliche Situationen und Zusammenhänge bildlich sehr gut vor Augen halten. Leider passiert jedoch in der ersten Hälfte des Buches nicht wirklich viel, irgendwie plätschert alles relativ unspektakulär vor sich hin und ich wusste diese Geschichte zuerst einmal gar nicht so richtig einzuordnen. Hinzu kommt, dass diese Geschichte nur aus Sicht unserer Hauptprotagonistin Charlotte erzählt wird, hier hätte ich mir gewünscht, die eine oder andere Gegebenheit vielleicht auch einfach mal aus Sicht von Adam oder aber von Seth geschildert zu bekommen. Möglicherweise hätte das dem Leser geholfen, einen besseren Einblick in die Gefühlswelt der anderen Charaktere zu bekommen.

Während diese Geschichte hier langsam und langatmig gestartet ist, wurde der mittlere Teil definitiv besser, das Ende jedoch ist wirklich spannend und hat mich an mehreren Stellen echt schlucken lassen.

Klar dürfen auch hier sämtliche Klischees nicht fehlen, doch wenn man darüber hinweg sieht (was ich versucht und auch geschafft habe), dann kann man diese Geschichte letztendlich doch noch geniessen.

Für mich persönlich hat das Ende dieser Geschichte das Ruder echt rumgerissen und meine Meinung zu diesem Buch ganz klar verändert. Ich bin echt froh, dass ich hier hartnäckig geblieben bin und das Buch zu Ende gelesen habe. Die eine odere andere Stelle während der letzten Kapitel hat definitiv mein Herz berührt und mich mehrmals so richtig traurig gemacht.

Fazit:

Nach einem langatmigen Start wurde diese Geschichte rund um Charlotte etwas besser, das Ende hat mir definitiv gut gefallen und meine anfängliche Meinung zu diesem Buch positiv beeinflussen können, sonst hätte ich hier wohl nur maximal 2 Sterne vergeben! Die Message, die hier vermittelt werden sollen, ist logisch und liegt ganz klar auf der Hand: Genieße und lebe jeden Tag intensiv, denn was morgen sein wird, wissen wir nicht!

Bewertung vom 07.10.2019
Happy End - und dann? / Cinder & Ella Bd.2
Oram, Kelly

Happy End - und dann? / Cinder & Ella Bd.2


gut

Unglaubwürdig, langatmig und unnötig!

Das Cover ist noch schöner gehalten als das von Band 1 und hat natürlich auch sofort meine Aufmerksamkeit erregt!

Zuerst muss ich glaube ich erwähnen, dass es schon einige Monate her ist, seit ich den ersten Teil von Cinder & Ella gelesen habe. Aufgrund des tollen, lockeren Schreibstils ist es mir von der ersten Seite an ohne Probleme gelungen, an den ersten Teil anzuknüpfen und mir die Zusammenhänge entsprechend wieder ins Gedächtnis zu rufen. Womit ich allerdings anfangs ganz kleine Probleme hatte, waren die Namen von Ella´s Schwestern und Freundinnen. Ich habe tatsächlich einen Moment gebraucht, bis ich wieder genau wusste, wer wer ist und wie die einzelne Person zu Ella steht. Hier hätte ich mir vielleicht gewünscht, dass für all diejenigen unter uns, die den ersten Teil bereits vor einer Weile gelesen haben, nochmal die eine oder andere Erklärung der Familien- und Freundschaftsverhältnisse auftaucht, aber ich habe mich dann innerhalb kürzester Zeit erinnert und war wieder im Bilde.

Der Anfang der Geschichte gefällt mir total gut, ich kann mir lebhaft vorstellen, welche Probleme dieser Promi-Status gerade für Ella mit sich bringt. Die Hauptprotagonistin ist mir nach wie vor super sympathisch, Brian mag ich zwar auch, aber so manches Mal muss ich beim Lesen echt die Augen verdrehen, weil er zwischendurch immer mal wieder überheblich und arrogant rüberkommt. Wahrscheinlich ist das aber normal und auch so gewollt, immerhin ist er ja ein Super-Promi...

*Achtung Spoiler*
Nach etwa der Hälfte des Buches allerdings habe ich angefangen mich zu fragen, ob sämtliche Situationen nicht völlig übertrieben und demnach auch entsprechend unglaubwürdig sind. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass mir der ganze Hype um Ella ein kleines bisschen unwirklich erscheint! Klar kann ich verstehen, dass die Presse und sämtliche Agenturen "hinter ihr her sind". Die Tatsache, dass Brian´s Management höchstpersönlich vor ihr auf die Füße fällt, leuchtet mir ja noch ein und ist auch glaubwürdig, doch die Lieferung der ganzen Möbel für die komplette Wohnungseinrichtung ist mir persönlich ein bisschen zu viel und daher auch zu unglaubwürdig (von der Fanpost, die anscheinend säckeweise geliefert wird, mal ganz abgesehen). Also mit diesen Umständen tue ich mich irgendwie etwas schwer.

Je mehr Kapitel ich gelesen habe, je unwirklicher und unglaubwürdiger wurden sämtliche Vorkommnisse und Ereignisse. Ich hatte beim Lesen den Eindruck, dass die Autorin krampfhaft versucht hat, die Seiten so spektakulär wie möglich zu gestalten und so irgendwie den Sinn für die Glaubhaftigkeit verloren hat...

Wichtig zu erwähnen ist, dass es absolut keinen Sinn macht, den zweiten Teil zu lesen, ohne den ersten zu kennen. Die Fortsetzung baut definitiv zu 100 % auf den ersten Teil auf und ich würde jedem davon abraten, dieses Buch unabhängig vom Vorgänger zu lesen!

Ich bin mir nicht so ganz klar darüber, was ich von dieser Fortsetzung hier halten soll. Einerseits habe ich super gerne von Ella und Brian gelesen und mich auch darauf gefreut zu erfahren, wie es den beiden wohl ergangen ist und auch weiterhin ergeht, aber andererseits kam ich mir während des Lesens manchmal so vor, als würde die Autorin mit "Kanonen auf Spatzen schießen". Vielleicht sollte man es tatsächlich manchmal einfach gut sein lassen, wenn man mit einem ersten Teil so super viel Erfolg hatte und sein "Pulver" und seine Ideen lieber für eine komplett neue Geschichte verbraten.

Dieser zweite Teil von Ellamara und Brian bekommt von mir 3 Sterne, da mir das Cover, der Schreibstil und auch der Einstieg in diese Fortsetzung gut gefallen haben. Mehr kann ich diesem Buch allerdings beim besten Willen nicht abgewinnen. Schade!

Bewertung vom 02.10.2019
Sterbekammer / Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn Bd.3
Fölck, Romy

Sterbekammer / Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn Bd.3


ausgezeichnet

Ein majestätischer dritter Fall für Frida und Bjarne - von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur spannend, fesselnd und mega atmosphärisch!

Das Cover erinnert mich an die beiden ersten Teile, auch hier lässt die einsame Landschaft der Phantasie wieder jede Menge Spielraum. Die kurze Inhaltsangabe dieses neuesten Werkes von Autorin Romy Fölck macht neugierig darauf, was die beiden Ermittler Frida Paulen und Bjarne Haverkorn denn wohl dieses Mal erwartet.

Ob man sich an dieses Buch wagen sollte, wenn man die Vorgänger nicht kennt, vermag ich wirklich schlecht einzuschätzen, ich denke aber schon, dass man die Zusammenhänge viel besser versteht, wenn man mit Teil 1 in diese Elbmarsch-Krimi-Reihe einsteigt. Klar ist es auch möglich, einfach nur den neuen dritten Teil zu lesen, doch ich befürchte, dass sich dann viele Zusammenhänge nicht so richtig erschließen lassen. Das wiederum finde ich super schade, denn die einzelnen Charaktere sind echte Unikate und entsprechende dazugehörige „Geschichten“ und Entwicklungen sind definitiv wissens- und auch lesenswert und so lassen sich sämtliche Reaktionen und Handlungen sehr viel besser nachvollziehen bzw. verstehen.

Und auch hier im dritten Teil wurde ich spannungstechnisch absolut nicht enttäuscht. In diesem Zusammenhang sollte ich vielleicht kurz erwähnen, dass ich die beiden ersten Bücher von Fölck ebenfalls kenne und super gerne gelesen habe. Aus diesem Grund habe ich mich mit ehrlich gesagt relativ hohen Erwartungen an dieses Buch „Sterbekammer“ gewagt und bin direkt von der ersten Seite an mittendrin gewesen im Geschehen. Auch wenn das Lesen des letzten Buches schon eine kleine Weile her ist, hatte ich keinerlei Startschwierigkeiten, hatte die einzelnen Personen und Situationen sofort klar und deutlich vor Augen und konnte mich aufgrund dessen von der ersten Seite an abholen lassen.

Frida ist mir während der drei Bücher total ans Herz gewachsen, Bjarne ebenfalls! Ich freue mich für die beiden, dass sie endlich mal ein bisschen Glück haben, wenn auch jeder auf seine Weise!

Wie ich festgestellt habe, fehlt mir Jo in diesem Buch ein bisschen, für meine Begriffe kommt sie auf jeden Fall etwas zu kurz. Ich weiß, dass sie im letzten Buch eine große Rolle inne hatte, doch die Figur selber interessiert mich sehr und von daher hoffe ich, im nächsten Teil wieder ein bisschen mehr von ihr lesen zu dürfen.

Zum Inhalt selber möchte ich hier gar nicht viel zusammenfassen, denn zum einen möchte ich nicht spoilern und zum anderen soll das hier ja auch eine Rezension sein und keine Inhaltsangabe. In den ersten beiden Bänden ist es Fölck mehr als gut gelungen, den Leser bzw. die Leserin auf eine falsche Fährte zu locken, in die Irre zu führen und sämtliche Situationen und Gegebenheiten so hinzustellen, dass am Ende plötzlich nichts mehr so war wie es anfänglich schien. Das ist hier im dritten Teil ein bisschen anders und als Hobby-Spürnase könnte man eventuell schon relativ früh mögliche Zusammenhänge erahnen. (Ich natürlich nicht, aber ich bin auch kein Maßstab, bei mir ist es quasi immer der Gärtner und ich bin jedes Mal aufs Neue total überrascht, wenn solche Fälle dann doch irgendwie anders ausgehen...). Nichts desto trotz ist auch diese neue Geschichte rund um Frida und Bjarne enorm spannend und fesselnd und steht den beiden Vorgängern definitiv in nichts nach! Die Auflösung ist schlüssig, logisch und absolut nachvollziehbar - diese Geschichte ist ein absolut würdiger dritter Teil, der mir super gut gefallen hat!

Fazit:
Ein majestätischer dritter Fall für Frida und Bjarne - von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur spannend, fesselnd und mega atmosphärisch! Ein absolutes MUSS für alle Krimi-Fans!

Bewertung vom 02.09.2019
Broken Dreams (eBook, ePUB)
Jungwirth, Anne-Marie

Broken Dreams (eBook, ePUB)


sehr gut

Straße trifft High Society
Das Cover hätte wohl eher nicht meine Aufmerksamkeit erregen können, denn es stehen momentan einfach zu viele Bücher dieses Genres in den Regalen unserer Buchhandlungen. Die kurze Inhaltsangabe jedoch hat mein Interesse geweckt und mich neugierig auf diese Geschichte rund um Avery und Tyriq gemacht.

Und ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich nicht enttäuscht wurde. Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin Anne-Marie Jungwirth ist locker und leicht verständlich, ich konnte mich ohne Probleme sofort in ihrer Geschichte zurechtfinden und mich von ihr "abholen" lassen.

Die beiden Hauptprotagonisten könnten kaum unterschiedlicher sein. Tyriq hatte eine 5jährige Haftstrafe abgesessen und versucht auf Biegen und Brechen, ein besseres Leben auf die Reihe zu bekommen. Dies gestaltet sich schwieriger als gedacht. Avery dagegen kommt aus einer gut situierten Familie. Sie ist zwar nicht "reich" im herkömmlichen Sinne und muss definitiv für die Aufträge, die sie für ihre eigene kleine Firma an Land zieht kämpfen und hart arbeiten, doch sie bewegt sich einwandfrei in einer anderen Gesellschaft als Tyriq. Trotzdem dieser gravierenden Unterschiede oder vielleicht auch gerade deswegen verlieben sich die beiden ineinander und so nehmen die Dinge ihren Lauf...

Tyriq mag ich total gerne, er ist mir im Laufe des Buches so richtig ans Herz gewachsen. Avery mag ich im Grunde eigentlich auch, doch hier hatte ich zwischenzeitlich immer mal wieder den Eindruck, dass sie für meinen Geschmack "zu leicht zu haben" ist. Ihre Gefühle Tyriq gegenüber kommen meiner Meinung nach nicht authentisch genug rüber, hier wirkt das Ganze manchmal nicht glaubwürdig genug auf mich. Bei Tyriq ist das absolut nicht der Fall. Ihm habe ich vom ersten Moment an abgekauft, dass aus seinem Interesse an Avery Kapitel für Kapitel mehr wird.

Die Hürden, die die beiden Charaktere aufgrund ihrer verschiedenen Herkünfte zu meistern haben, scheinen zwischenzeitlich immer mal wieder unüberwindbar zu sein, doch letztendlich wird dann zum Glück doch alles gut! Hier erreicht den Leser ganz klar die Message, dass man alles schaffen kann, wenn man es will und entsprechend an sich glaubt!

Die Nebencharaktere dieses Buches, wie zum Beispiel Avery´s Vater oder aber ihr Halbbruder, sind mir leider ein bisschen zu farblos. Aber da es sich hier bei dieser Geschichte um den Auftakt der "Only by Chance"-Serie handelt, lernen wir Avery´s Familie und Freunde dann vielleicht in den nächsten Geschichten etwas besser kennen.

Fazit:
Alles in allem ein tolles Buch, welches ich sehr genossen habe und auf jeden Fall weiter empfehlen kann!

Bewertung vom 06.07.2018
Without You - Ohne jede Spur (eBook, ePUB)
Sarginson, Saskia

Without You - Ohne jede Spur (eBook, ePUB)


weniger gut

Tolle Idee - viel verschenktes Potenzial!
Das Cover, der Klappentext und auch die kurze Inhaltsangabe auf dem Buchrücken lassen auf einen spannenden und mysteriösen Thriller schließen... Doch dieser erste Eindruck wurde leider ziemlich schnell zunichte gemacht. Die Idee zur Geschichte birgt viel Potenzial, an der Umsetzung scheitert es leider absolut.

Obwohl der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin nicht schlecht ist und sich eigentlich auch richtig gut lesen lässt, nimmt die Geschichte zu keinem Zeitpunkt irgendwie an Fahrt auf oder wirkt auch nur halbwegs fesselnd. Die Beschreibungen der Hauptprotagonisten unseres Thrillers wirken anfangs echt und authentisch, doch im Laufe des Buches werden manche Gegebenheiten einfach nicht weiter erörtert. Hier spreche ich z. B. von Faith. Was genau hat es mit ihrem Faible für Knochen auf sich? Und was mit ihrer Hautkrankheit, die dann plötzlich von heute auf morgen wieder verschwindet? Auch die Rolle, die das Au-Pair-Mädchen spielt, verliert sich irgendwie im Sande. Außer dass sie dem Hausherren kurzzeitig schöne Augen macht bzw. hier der vage Versuch im Raum steht und dass sie am Ende sang- und klanglos mit ein paar privaten Sachen von Eva im Gepäck verschwindet und nicht mehr aufzufinden ist, hat sie im Grunde eine sinnlose Rolle in dieser Geschichte.

Die Eltern von Faith und Eva werden so dargestellt, dass deren Reaktionen zum Verschwinden von Eva für mich verständlich und nachvollziehbar sind. Faith jedoch vermutet von Anfang an, dass Eva auf der Insel ist und dort darauf wartet, gerettet zu werden. Welch Zufall, dass diese Vermutung dann auch tatsächlich der Wahrheit entspricht. Auch die Tatsache, dass Faith dann - ganz genau so wie ihre Schwester - von Billy am Strand aufgesammelt wird, ist mir persönlich viel zu einfach. Auch hier bleiben viele Fragen offen. Warum lässt Billy die beiden Mädchen dann plötzlich gehen? Welche Geschichte steckt hinter seinen 'Taten? Wohin verschwindet er letztendlich?

Im Laufe dieses Buches erschließen sich mir viele Dinge nicht so wirklich. Ich habe mir von diesem Thriller spannende Unterhaltung versprochen und wurde leider ziemlich enttäuscht. Ich kann hier beim besten Willen keine Weiterempfehlung aussprechen! Schade!

Bewertung vom 16.10.2017
Fünf Zutaten für die Liebe / Pasta Mista Bd.1
Fülscher, Susanne

Fünf Zutaten für die Liebe / Pasta Mista Bd.1


ausgezeichnet

Eine Patchwork-Familien-Geschichte mit deutsch-italienischen Begegnungen à la „Türkisch für Anfänger“!

Das Cover fällt durch die witzige Gestaltung auf jeden Fall ins Auge und hätte in der Buchhandlung ganz bestimmt meine Aufmerksamkeit erregt.


Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin ist locker und leicht verständlich, mir ist es ohne Probleme gelungen, mich von Anfang an in Livs Leben zurechtzufinden und mir die einzelnen Situationen bildlich vor Augen zu halten. Die Hauptprotagonistin (Liv) mit ihren kleineren und größeren Problemchen ist mir von Anfang an sympathisch und ich habe eigentlich das ganze Buch über mit Liv mitgelitten und mitgefiebert.


Auch die Idee zur Geschichte finde ich total gelungen, denn das Thema "Patchworkfamilie" ist allzeit aktuell und betrifft wahrscheinlich einige Teenager aus der Zielgruppe dieses Buches. Auch in diese Situation kann ich mir sehr gut hineinversetzen und auch nachvollziehen, da wir bei uns zu Hause im Grunde eine ähnliche Konstellation haben. Deshalb kann ich als Mutter auch anmerken, dass die Reaktionen von Livs Mama teilweise doch ganz schön schräg waren. So vergisst sie ihre Tochter so manches Mal ein kleines bisschen bzw. stellt diese vor lauter Verliebtsein hinten an. Eine vielleicht nachvollziehbare Situation, doch so ganz verstehen kann ich das irgendwie nicht.


Auch Livs Freundinnen sowie Nick werden authentisch und "echt" dargestellt. Diese drei Freunde mochte ich ebenfalls besonders gerne.


Ebenso auch Roberto und seine beiden Kinder, auch wenn diese, jeder für sich, ein bisschen speziell und gewöhnungsbedürftig waren. Doch warum sie sind, wie sie sind, klärt sich im Laufe des Buches ja mehr oder weniger auf.


Nastja kommt genau so rüber, wie es wohl von der Autorin auch gewollt ist... ;-)


Der Auftakt dieser neuen Jugendbuchreihe ist mehr als gelungen und ich bedaure sehr, dass der zweite Teil erst im Herbst nächsten Jahres erscheinen wird...


Ich kann dieses Buch vorbehaltlos weiter empfehlen und werde es gleich meiner 12-jährigen Tochter zum Lesen auf ihren Schreibtisch legen... ;-)

Bewertung vom 28.06.2017
Tiefe Schuld / Toni Stieglitz Bd.2
Obermeier, Manuela

Tiefe Schuld / Toni Stieglitz Bd.2


sehr gut

Das Cover würde in der Buchhandlung ganz bestimmt meine Aufmerksamkeit erregen, denn im Vergleich zum ersten Teil dieser Serie gefällt es mir richtig gut und ist typisch für einen Kriminalroman.

Die Inhaltsangabe auf dem Buchrücken spiegelt so ziemlich genau wieder, worum es in diesem Krimi geht. Hier ist mir jedoch zum ersten Mal aufgefallen, dass es auf jeden Fall von Vorteil ist, den ersten Teil dieser Serie gelesen zu haben.

Obermeier beschreibt im ihrem zweiten Teil rund um Hauptkommissarin Toni Stieglitz sehr authentisch und lebendig deren Alltag. Die Protagonistin ist mir immer noch sehr sympathisch, ich fühlte mich in diesem Buch wie auch schon im ersten Teil gut aufgehoben und fast schon ein bisschen zu Hause. Wie eben schon erwähnt, macht es auf jeden Fall Sinn, den ersten Teil "Verletzung" zu kennen. Die Autorin geht nicht wirklich immer wieder auf Gegebenheiten, die sie im ersten Teil bereits erklärt und erläutert hat, ein, vielmehr muss man sich alles selbst ein bisschen zusammen reimen. Das hat natürlich den Vorteil, nicht mehrmals irgendwelche Details und Vorkenntnisse lesen zu müssen, aber es hat den Nachteil, sich vielleicht nicht so richtig in die Geschichte einfinden zu können.

Die relativ kurz gehaltenen Kapitel sind ebenfalls ein großer Pluspunkt. Das ändert aber leider nichts an der Tatsache, dass dieser zweite Teil durch Irreführungen und falsche Fährten zwischendurch etwas langatmig wirkt. Diese falschen Fährten sind an und für sich zwar gut, hier jedoch sind sie meiner Meinung nach einfach zu offensichtlich und zu durchschaubar.

Nichts desto trotz ein toller und auch spannender Kriminalroman, der neben dem Thema häusliche Gewalt auch das Thema Borderline anschneidet. Hier hätte ich für meine Begriffe etwas mehr Tiefgang gebrauchen können, weil mich das Thema interessiert hat, doch wenn man es genau betrachtet, handelt es sich hier ja nun mal um einen Krimi und nicht um ein Sachbuch.

Ich kann den zweiten Fall von Toni Stieglitz vorbehaltlos weiterempfehlen und freue mich schon sehr auf ihre nächste Geschichte!

Bewertung vom 21.10.2013
Und dann kam Ute
Schröder, Atze

Und dann kam Ute


sehr gut

Einfach Atze!

Inhaltsangabe

Feuchtfröhliche Männerrunden, amouröse Abenteuer und der Porsche vor der Tür – Atze hat sein geliebtes Single-Leben im Griff.

Bis Ute in die Wohnung unter ihm einzieht. Ute, die Waldorf-Pädagogin und Vegetarierin. Die zu allem Überfluss auch noch schwanger ist. Das kann doch nicht gutgehen, denkt Atze.

Aber dann merkt er: Die Ute, die ist eigentlich schwer in Ordnung. Klug und lustig. Und nicht nur das – er findet sie sogar attraktiv. Sein testosterongestähltes Herz klopft immer lauter, wenn er sie sieht. Das kann doch nicht gesund sein. Oder ist das etwa ... LIEBE?



Meine Meinung

Vorneweg muss ich glaube ich erwähnen, dass ich Atze´s Bühnenprogramme kenne und von daher war ich nicht wirklich überrascht, in seinem ersten Buch "das Gleiche in grün" vorzufinden. Wer hier eine Geschichte mit Tiefgang bzw. mit Hand und Fuß erwartet, ist absolut fehl am Platz, denn dieser Roman spiegelt genau das wieder, was Atze auch auf der Bühne bringt. Ein Gag jagt den nächsten, genau das gleiche gilt natürlich für sämtliche Klischees und viele Situationen werden überspitzt und übertrieben dargestellt. Zwischen den Zeilen kann man vielleicht einen klitzekleinen wahren Kern erahnen, aber da muss man schon ziemlich genau hinsehen!

Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass dieses Buch "Und dann kam Ute" für Atze-Fans genau das Richtige ist, jedoch für diejenigen Leser unter uns, die mit dem guten Herrn Schröder bisher noch nicht allzu viel am Hut hatten, eher ein "Reinfall". Ich glaube ganz einfach, dass man ihn schon ziemlich mögen muss, damit auch das Buch gut ankommt.

Der Schreibstil ist locker und leicht verständlich, es ist nicht wirklich schwierig, sich in dieser Geschichte rund um Atze und Ute zurechtzufinden. Manche Textpassagen waren mir schon bekannt, was mich jedoch nicht weiter gestört hat. Das Buch spiegelt 100 %ig Atze wieder und durch die mir bereits bekannten Gags hatte ich nicht nur die ganze Zeit seine Stimme im Kopf bzw. im Ohr, sondern auch seine Erscheinung vor Augen.

Das Cover an sich ist ein absoluter Hingucker und hätte in der Buchhandlung ganz sicher meine Aufmerksamkeit erregt. Alleine die Farbauswahl (lila) fällt direkt ins Auge, Atze selber mit dem Teddy im Arm natürlich sowieso.



Fazit

Mir hat das Buch gut gefallen, aber ich weiss nicht, ob es nicht vielleicht nur daran lag, dass ich Atze mag. Für seine Fans ist dieser Schmöker sicherlich ein tolles Lesevergnügen, für alle anderen jedoch bestimmt eher gewöhnungsbedürftig! Genau aus diesem Grunde vergebe ich auch nur vier anstatt fünf Sterne, nichts desto trotz hat mir dieses Buch ein paar entspannte Stunden bereitet!

Bewertung vom 27.12.2012
Dicke Hose
Morgowski, Mia

Dicke Hose


sehr gut

Natürlich darf auch hier das Happy End nicht fehlen und viele Situationen sind total übertrieben und vielleicht SO auch gar nicht umsetzbar, aber die Idee zum Buch ist witzig, die einzelnen Kapitel sind super gut geschrieben und mir konnte die "Dicke Hose" viel Spaß und ein unvergessliches Lesevergnügen bereiten!

Fazit:

Ein tolles, lustiges Buch mit Suchtpotential! Ich kann es vorbehaltlos weiter empfehlen, es ist wirklich richtig klasse!