Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: LM


Bewertungen

Insgesamt 63 Bewertungen
Bewertung vom 21.08.2020
Mein Puste-Licht-Buch: Die kleine Tröste-Fee
Tress, Sylvia

Mein Puste-Licht-Buch: Die kleine Tröste-Fee


sehr gut

"Die kleine Tröste-Fee" ist ein ganz besonderes Buch - denn sobald Bär, Schweinchen und Co. über ihre Wehwehchen klagen, pustet die Tröste-Fee und schon tut es nicht mehr weh.

Durch die eingebaute Technik hat beim (Vor-)Lesen das Kind die Möglichkeit, auch zu pusten und damit die Lichter zum Erleuchten zu bringen. Meine Tochter war davon ganz begeistert und wir haben das Buch gleich mehrere Male gelesen. Auf der Rückseite des Buches kann die Beleuchtung ein- oder ausgeschaltet werden.

Die Illustrationen sind wirklich sehr süß, die Texte relativ kurz und durch die Reime sehr einfach. Somit genau richtig für die Zielgruppe. Schön sind hier auch die festen Pappseiten, die sehr stabil wirken.

Insgesamt ist das Buch relativ dick, wie man es von anderen Bilderbüchern kennt, jedoch befindet sich hinten die Lichttechnik, sodass es letztendlich doch nur vier Doppelseiten sind, was sehr wenig ist. Man ist viel zu schnell mit dem Buch durch und somit verliert es dann doch den Reiz des Neuen.

Bewertung vom 29.07.2020
Es war einmal: Meine Märchen
Grimm, Sandra

Es war einmal: Meine Märchen


ausgezeichnet

"Es war einmal... Meine Märchen" ist das neue Buch der Edition Piepmatz von Ravensburger. Die Reihe mag ich aufgrund der besonders schönen Illustrationen sowieso schon sehr gerne und war umso neugieriger, wie dieses Märchenbuch umgesetzt werden würde.

Das Buch kommt passend zur Reihe in einem großen Format mit festen Seiten, was gerade für die Kleinsten perfekt ist. In dem Buch werden zehn allseits bekannte Märchen kleinkindgerecht erzählt: Rotkäppchen, Die Prinzessin auf der Erbse, Frau Holle, Das hässliche Entlein, Schneewittchen und die sieben Zwerge, Der Froschkönig, Hänsel und Gretel, Die Bremer Stadtmusikanten, Dornröschen und Aschenputtel.
Dabei sind die Texte sowohl von der Menge als auch von der Erzählweise meines Erachtens genau richtig für die Zielgruppe ab 2 Jahren ausgewählt. Jedes Märchen erhält Platz auf entweder einer oder zwei Doppelseiten, die wie erwartet sehr schön illustriert sind. Sicherlich ist das Geschmackssache, aber hier kommen die Bilder auf jeden Fall sehr gut an.

Insgesamt enttäuscht uns auch dieses Buch der Edition Piepmatz nicht - im Gegenteil, das Märchenbuch, das gerade für die Kleinsten geschrieben wurde, gefällt uns allen ausgesprochen gut. Besonders die kindgerechten Texte und wunderschönen Illustrationen punkten. Ich kann mir hier auch einen zweiten Band mit weiteren Märchen sehr gut vorstellen. Daher kann ich eine klare Empfehlung für das Buch geben.

Bewertung vom 23.07.2020
Expedition Natur: WILD! Die Wildkatze
Stütze, Annett; Vorbach, Britta

Expedition Natur: WILD! Die Wildkatze


ausgezeichnet

"Wild! - Die Wildkatze" ist ein tolles Sachbuch mit allen Informationen rund um Wildkatzen. Das Buch hat ein gutes Format, das Cover gefällt mir sehr gut, besonders die Katzenaugen heben sich ab und sind ein echter Hingucker.
Das Inhaltsverzeichnis ist sehr schön gestaltet und gibt eine tolle Vorschau darüber, was den Leser bei diesem Buch erwartet.

Bei Sachbüchern erwartet man sehr viele Informationen in sehr vielen Texten verpackt. Hier finde ich besonders ansprechend, dass es eine gelungene Mischung aus Text und Illustrationen/Fotos gibt. Somit wird der Inhalt insgesamt sehr aufgelockert und es wird nicht langweilig. Die Gestaltung des gesamten Buches finde ich mehr als gelungen. Aber auch inhaltlich wird man hier nicht enttäuscht, es werden sämtliche Fragen, die ein Kind über Wildkatzen nur stellen könnte, ausführlich beantwortet - und doch genau altersgerecht für die Zielgruppe von 8-10 Jahren.

Ingesamt ist dies ein toll aufbereitetes Sachbuch über Wildkatzen, in dem Kinder aber auch Erwachsene viel lernen können. Ich hoffe, dass die Wild! Reihe noch um weitere besondere Wildtierarten erweitert wird.

Bewertung vom 21.07.2020
Alles über Bäume
Gernhäuser, Susanne

Alles über Bäume


sehr gut

Wir sind große Fans der „Wieso Weshalb Warum“-Reihe und haben schon einige der Junior Exemplare zu Hause. Die Sammlung der Bücher ab 4 wächst ebenfalls stetig.

In „Alles über Bäume“ haben die Kleinen die Möglichkeit, sich viel Wissen rund um Bäume anzueignen, dies finde ich überwiegend auch sehr gelungen. Wie immer machen die Klappen Spaß, so können noch mehr Informationen entdeckt werden, die die aktuelle Seite ergänzen. Die Illustrationen und Texte sind passend zu dieser Reihe.
Ein einziges Manko sehe ich hier allerdings: ich habe in diesem Buch auch einiges über verschiedene Baumarten erwartet, insbesondere über heimische Bäume. Darüber findet man jedoch kaum etwas, es werden nur exemplarisch Baumarten vorgestellt, die aber teilweise in anderen Ecken der Welt wachsen.
Dennoch kann ich für Fans der Reihe eine deutliche Empfehlung aussprechen, da man viel lernen kann und das Thema des Buches neu ist.

Bewertung vom 21.07.2020
Mein erster Europa-Atlas
Erne, Andrea

Mein erster Europa-Atlas


ausgezeichnet

Wir haben bereits das Buch „Mein erster Weltatlas“ aus der Reihe „Wieso weshalb warum“ zu Hause und somit sollte der Europa-Atlas vor allem als Ergänzung dazu dienen.

Das Buch ist in der Aufmachung genau wie der Weltatlas mehr als gelungen, das Poster überzeugt, aber natürlich auch die vielen Informationen rund um Europas Länder. Die Klappen regen zum Entdecken und zum aktiven Mitmachen kann. Gerade wenn man viel durch Europa reist, ist es für die Kinder umso spannender, noch mehr über das Urlaubsland zu lernen.

Meine Tochter stöbert total gerne in beiden Atlanten und entwickelt sich jetzt schon zum Geografie-Fan. Von mir gibt es eine klare Empfehlung für den Europa-Atlas, auch wenn man den Weltatlas schon besitzen sollte. So sind die Informationen und Texte noch umfassender.

Bewertung vom 06.06.2020
Die Liebe fällt nicht weit vom Strand
Jebens, Franziska

Die Liebe fällt nicht weit vom Strand


schlecht

Sophie träumt eigentlich schon ihr Leben lang von einem Foodtruck. Stattdessen ist sie Rezeptionistin und ihrem Traum so fern, wie nur möglich. Durch Zufall erhält sie eine Stelle als Marketing Managerin für den neuen Film ihrer Firma und soll in Dänemark den Film vermarkten. Dort trifft sie auf einen Mann und hinterfragt die Beziehung zu ihrem Freund.

Der Klappentext und der Titel des Buches haben mich sofort angesprochen. Erwartet habe ich eine humorvolle Liebesgeschichte, die sich am Strand von Dänemark entwickelt, eine schöne Geschichte eben für den Sommer. Doch sowohl der Klappentext als auch der Titel sind mehr als irreführend.

Sophie als Protagonistin ist ganz nett, aber doch ihre ganzen Gedanken und Handlungen sind teilweise sehr wirr und nicht wirklich angemessen für ihr Alter. Die ganzen Nebenfiguren sind mir ebenfalls viel zu laut, sie bekommen zu viel Zeit innerhalb der Geschichte, sodass die Liebesgeschichte, auf die ich wirklich lange gewartet habe, kaum Platz hatte.

Der gesamte erste Teil des Buches dreht sich erstmal nur um Sophies aktuelle Lebenssituation, um ihren Job und ihre Kollegen. Dann irgendwann (endlich) ging es nach Dänemark - hier soll also die Liebesgeschichte beginnen, so zumindest laut Klappentext. Also weiter gelesen und gewartet und gewartet, bis dann tatsächlich der Unbekannte seinen Auftritt hat. Leider nur für wenige Szenen, was mehr als enttäuschend ist. Die romantische Stimmung am Strand kam überhaupt nicht bei mir an. Der Rest der Geschichte war für mich total überzogen und hat mich nicht mitgerissen.

Der Schreibstil der Autorin ist leider überhaupt nicht mein Fall. Ich bin mir sicher, dass man Wut/Ärger/Aufregung, etc. sehr gut ohne das ständige Verwenden von Großbuchstaben und Unmengen Ausrufe- und Fragezeichen transportieren kann. Das vermittelt dauernd das Gefühl des Schreiens und stört einfach. Genau wie die immer wieder in die Läääänge gezogenen Wörter. Das hat sich so dermaßen durch das gesamte Buch gezogen, dass es insgesamt sehr unruhig und laut wurde, man hat sich als Leser sehr gehetzt gefühlt.

Insgesamt war ich selten so enttäuscht von einem Buch wie von diesem. Meine Erwartungen waren ganz andere - so wie eben im Klappentext angegebeben. Ich habe ständig nach der Liebe und dem Strand gesucht und bis zuletzt nicht wirklich gefunden.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.06.2020
Thirty
Bradley, Christina

Thirty


sehr gut

Bella steht kurz vor ihrem 30. Geburtstag und zugleich in einer Art Midlifecrisis. Alle um sie herum scheinen das zu haben, was sie sich wünscht - einen Mann, Familie und den Traumberuf - nur sie selbst nicht. So stimmt sie zu, die nächsten dreißig Tage dreißig Dates zu haben, um ihren Traummann zu finden.

„Thirty“ ist ein sehr witziges und unterhaltsames Buch, das man allerdings auch nicht zu ernst nehmen darf. Bella ist mit 29 Jahren noch reichlich unreif und teilweise naiv, dass es aber dann doch wirklich lustig wird. Eine Midlifecrisis, wie sie diese beschreibt, halte ich in dem Alter für überzogen, dafür ist sie dann doch mindestens zehn Jahre zu jung.

Die Geschichte selbst ist sehr kurzweilig, die Erzählungen über die vielen Dates teilweise urkomisch, dann wieder peinlich, aber insgesamt unterhaltsam.
Natürlich entsteht keine echte Verbindung zwischen Bella und einem potentiellen Kandidaten als „Traummann“, weil ihre Dates doch recht kurz sind. Dadurch wird das Buch tatsächlich nicht zu einer Liebesgeschichte, wie man anfangs glauben könnte. Vielmehr ist es sein Selbstfindungstrip von Bella, wie es der Lese bereits früh feststellt. Bella selbst braucht für die Erkenntnis etwas länger.

Insgesamt sollte man sich hier bewusst sein, dass man keinen gefühlvollen Liebesroman erwarten darf, denn sonst wird man enttäuscht. Bellas Reise zu sich selbst ist dennoch sehr unterhaltsam und witzig geschrieben, sodass mir das Buch insgesamt gut gefallen hat.

Bewertung vom 06.06.2020
Miezbert
Stütze, Annett; Vorbach, Britta

Miezbert


ausgezeichnet

„Miezbert und der Knurrmagentag“ wurde bei uns innerhalb von Minuten zum neuen Lieblingsbuch.

Miezbert, der Miesbert, der vergisst zu frühstücken und dadurch den ganzen Tag miese Laune hat, ist einfach niedlich. Seinen Knurrmagentag mitzuerleben macht meiner Tochter einen riesigen Spaß und an vielen Stellen muss sie lachen und erkennt sich teilweise selbst wieder - denn auch Kinder können mit leerem Magen zum Miesbert werden.

Die Illustrationen gefallen uns sehr gut, schön bunt und liebevoll, nicht nur Miezbert, sondern auch seine tierischen Freunde. Der Text ist genau passend für das Alter der Zielgruppe. Was ich außerdem besonders wertvoll finde ist, dass der Verlag seine Bücher nachhaltig produziert. Dies macht sich zwar beim Preis bemerkbar, doch von solch einem Kinderbuch hat man sehr lange etwas.

Insgesamt kommt das Buch hier super an und wird mehrmals vorgelesen. Ein tolles Kinderbuch!

Bewertung vom 20.04.2020
Love factually / Knitting in the City Bd.1 (eBook, ePUB)
Reid, Penny

Love factually / Knitting in the City Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Für Janie ist es der schlimmste Tag aller Zeiten – sie wird von ihrem Freund betrogen, verliert somit neben ihrer Beziehung auch gleichzeitig ihr Zuhause. Dann erhält sie auch noch ihre Kündigung und wird mit Securtiy, bestehend aus dem Mann, den sie bereits seit Wochen anhimmelt, aus dem Gebäude begleitet.

Dies ist das zweite Buch der Autorin Penny Reid, das ich bisher gelesen habe und ich wurde auch hier nicht enttäuscht. Der Sprachstil ist gut, flüssig zu lesen und passend zum Genre. Die Geschichte ist außerdem n vielen Stellen sehr witzig und überaus unterhaltsam. Gleichzeitig aber an den richtigen Stellen auch ernsthaft, romantisch und gefühlvoll.
Die beiden Hauptfiguren Janie und Quinn sind mir von Anfang an sympathisch. Besonders Janies Art, spontan ihr triviales Superwissen rauszuhauen, egal wie angebracht (oder eben nicht) es ist. Ich habe mich köstlich dabei amüsiert. Besonders die Story über Neandertaler und große Köpfe – wirklich zum Schreien. Hier ist es übrigens schade, dass der deutsche Buch Titel „Love acutally“ ist, denn der Originaltitel lautet „Neanderthal seeks Human“, was so viel mehr aussagt.
Quinn ist der ernstere Part von beiden, doch ich muss sagen, dass Janie und er sehr gut harmonieren. Die Chemie zwischen den beiden ist beeindruckend, das habe ich selten in solchen Büchern erlebt.

Insgesamt bin ich mehr als begeistert von dem Buch und fand es sehr schade, dass ich es in einem Rutsch gelesen hatte, doch ich freue mich auf jeden Fall auf weitere Titel der Autorin. Eine klare Empfehlung für alle Fans des Genres.

Bewertung vom 20.04.2020
Alfie und der Clownfisch
Bell, Davina

Alfie und der Clownfisch


sehr gut

Alfie ist ein schüchterner Junge, dem es schwer fällt, über seinen Schatten zu springen. Nun steht eine Feier an und er hat eigentlich sein Kostüm schon ausgesucht, doch traut er sich nicht, es tatsächlich auch anzuziehen. Um ihm Mut zu machen, macht seine Mutter mit ihm einen Ausflug.

Die Illustrationen des Kinderbuches sind, insbesondere für erwachsene Augen, sehr schön und ansprechend, die Farbgebung sieht man so eher selten, wobei ich mir vorstellen könnte, dass Kinder es lieber bunter mögen.

Der Erzählstil ist ebenfalls sehr schön und kindgerecht. Besonders gefällt mir die Botschaft hinter dem Buch: jeder ist so, wie er ist und das ist okay so. Und diese Botschaft entdeckt auch Alfie für sich selbst. Leider kommt das Ende für mich zu abrupt. Irgendwie fehlt etwas, so etwa eine mögliche Lösung für das Problem, das Alfie so beschäftigt. Auch die Rolle des Clownfisches ist nicht wirklich ausgereift. Dafür, dass er ja bereits im Titel vorkommt und Alfies Besonderheit unterstreichen soll, taucht er selbst nur auf einer einzigen Seite kurz auf. Somit ist die wichtige Botschaft für mich leider nicht zu Ende gedacht.

Dennoch gefällt meiner Tochter das Buch insgesamt, sodass ich vier Sterne vergeben kann.