Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: LM


Bewertungen

Insgesamt 32 Bewertungen
Bewertung vom 17.04.2019
Ran an das Fett
Fleck, Anne

Ran an das Fett


sehr gut

Der Titel des Buches klingt zunächst vielleicht provokant, schließlich lernen wir seit unserer Kindheit, dass man Fett meiden soll. Fett ist ungesund, macht dick und führt zu sämtlichen Erankungen. Hier allerdings plädiert Dr. med. Anne Fleck für mehr (gesundes) Fett in unserer Ernährung und stellt in ihrem Ratgeber die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit dar, wenn man sich erst einmal an das Fett ran traut.
Das Buch wirkt wie ein Wälzer, ist jedoch durch die vier wesentlichen Abschnitte sehr übersichtlich gearbeitet und man ist aufgrund der kurzweiligen Beschreibungen relativ schnell durch. Hin und wieder werden die Textpassagen durch Illustrationen aufgelockert.

Im ersten Teil geht es sozusagen um den theoretischen Hintergrund. Leicht verständlich erklärt Fleck, welche Arten von Fetten es gibt und inwiefern sich "gute" von "schlechten" Fetten unterscheiden.
Im nächsten Abschnitt geht die Präventivmedizinerin auf sämtliche Erkrankungen ein, die sich durch eine Ernährungsumstellung beeinflussen lassen. Ob es immer gleich um "Heilung" im eigentlichen Sinne geht, sei mal dahin gestellt. Dennoch sind die Zusammenhänge sehr schlüssig. Interessant ist hierbei auch, dass es nicht nur um Krankheiten geht, sondern dass sich auch Übergewicht durch eine fettreiche Ernährung reduzieren lässt. Wenn man sich allerdings schon mal mit der ketogenen Ernährung beschäftigt hat, weiß man, dass sie damit recht hat.
Obwohl ich mich bereits ziemlich gut auskenne, was Krankheitslehre und Pathophysiologie angeht, muss ich dennoch sagen, dass das ein oder andere hier neu und sehr aufschlussreich für mich war.
Im dritten Teil des Buches werden die Lebensmittel aufgeführt, die besonders gute Fette enthalten und demnach empfohlen werden. Diese werden nicht bloß aufgelistet, sondern zum Großteil auch umfassend beschreiben.
Der vierte und letzte Teil ist vermutlich der mit dem größten Praxisbezug, denn hier geht es nun um die Umsetzung der zuvor vermittelten Inhalte. Neben Checklisten gibt es eine kleine Auswahl an Rezeptideen.

Insgesamt ist das Buch sehr informativ, jedoch muss man die Überzeugungen der Autorin teilen, das steht fest. Ich persönlich bin schon lange davon überzeugt, dass nicht das Fett, sondern eher die Kohlenhydrate die "Bösen" sind, wobei es hier natürlich nicht nur schwarz oder weiß gibt. Insgesamt kommt es immer auf die Ausgewogenheit der Ernährung an. Fleck gelingt es dennoch, die Zusammenhänge zwischen der (gesunden) fettreichen Ernährung und einer großen Liste an Krankheiten sinnhaft darzustellen. Somit lassen sich bestimmt auch einige Zweifel an der Theorie beseitigen.
Wer hier allerdings einen Diätratgeber, Diätplan oder Ähnliches erwartet, ist fehl am Platz, denn "Ran an das Fett" bietet eher den theoretischen Hintergrund für eine Ernährungsumstellung gespickt mit Empfehlungen. Der vierte Teil ist daher eindeutig zu kurz gehalten. Das Buch ist daher eher allgemein formuliert, für konkretere Angaben zur Behandlungen einer gezielten Krankheit oder zur Gewichtsreduktion sollte man daher entsprechende Literatur hinzuziehen.

Bewertung vom 22.01.2019
Das Licht in meiner Dämmerung
Saxx, Sarah

Das Licht in meiner Dämmerung


weniger gut

Eleonore durchlebt gerade den reinsten Albtraum, sie flieht vor den Mördern ihres Bruders und ihren Peinigern, rennt durch den Wald, versucht um jeden Preis ihr Leben zu retten. In dieser scheinbar ausweglosen Situation taucht Ethan auf und nimmt die verletzte und traumatisierte junge Frau mit. Und wird damit zu ihrem Retter.

Dieses Buch ist das zweite von Sarah Saxx, das ich bisher gelesen habe. Den Einstieg fand ich sehr spannend und die Idee auch irgendwie neu, fast schon untypisch für die Autorin bzw. das Genre, in dem sie sich bewegt. Sie erschafft in dieser Story zwei vollkommen unterschiedliche Protagonisten, die im "wahren" Leben wohl niemals den Weg zueinander hätten finden können. Die Ausnahmesituation führt hier jedoch dazu, dass sich Eleonore und Ethan sehr mühsam einander annähern. Zumindest zunächst, denn auf einmal geht das mit den großen Gefühlen erstaunlich schnell.
Ethan lebt ein zurückgezogenes Leben im Wald, flieht vor seiner Vergangenheit und teilweise auch vor der Gegenwart. Er ist mürrisch und lässt kaum jemanden an sich heran. Dann allerdings zieht Eleonore vorübergehend zu ihm. Sie ist eine junge Frau, die gerade erst Furchtbares erlebt und überlebt hat. Diese Figur ist für mich allerdings absolut unglaubwürdig. Das Trauma und die Trauer um ihren Bruder sind viel zu stark im Hintergrund, hin und wieder widmet sich die Autorin Eleonores Gefühlen zwar, jedoch gelingt es ihr nicht, mich damit zu überzeugen. Dadurch werden die Handlungen der weiblichen Protagonistin für mich nicht nachvollziehbar. Die Liebesgeschichte zwischen Eleonore und Ethan geht mir viel zu schnell, wenn man all das berücksichtigt, was zuvor passiert ist und wie Ethan sich ihr gegenüber verhält.

Auch sonst fehlt mir in dem gesamten Buch ein logischer Handlungsverlauf und viel wichtige Recherchearbeit, insbesondere was die Polizeiarbeit betrifft. Aber auch an kleineren Aspekten wie der Ausbildung zur Krankenschwester in den USA merkt man das ganz deutlich. Es sind so viele Logikfehler in der gesamten Handlung drin, dass ich ganz schnell genervt von all dem war. Es wirkt so, als wollte die Autorin viel zu viel und hat sich mit der doch eher komplexen Grundidee ihres Buches einfach übernommen. Einen echten Spannungsbogen konnte sie damit auch nicht aufbauen.

Der Schreibstil hat mich ebenfalls nicht überzeugt. Gefühle kamen bei mir kaum an, die Autorin schreibt fast schon kühl und sachlich, würde ich sagen. Es wirkt, als seien manche Gefühlsbeschreibungen oder Dialoge einfach herunter geschrieben. Dann schreibt sie teilweise so plump und umgangssprachlich, kurz darauf jedoch schon wieder zu gewollt. Es passt für mich einfach nicht zusammen.

Insgesamt bin ich wirklich sehr enttäuscht von diesem Buch. Zwei Sterne kann ich nur deshalb noch vergeben, weil die Idee grundsätzlich gut war und der Einstieg relativ gut gelungen ist. Dann geht es allerdings nur noch bergab. Ich hatte die ganze Zeit den Eindruck, dass die Autorin sich bzw. ihren Stil noch nicht gefunden hat. Sie selbst sagt am Ende des Buches, dass sie zwanzig Bücher in fünf Jahren geschrieben hat. Und das merkt man in dem Fall leider auch.

Bewertung vom 05.01.2019
Zwischen uns die Sterne
Sivec, Tara

Zwischen uns die Sterne


sehr gut

Cameron und Everett haben sich seit fast fünf Jahren nicht mehr gesehen, seit er damals verschwunden und den Kontakt zu ihr abgebrochen hat. Doch der Tod ihres gemeinsames besten Freundes führt dazu, dass Everett sich nach all der Zeit doch wieder seiner Freundin annähern muss.

Ich war sofort in dieses Buch mitsamt der Hauptfiguren verliebt. Schon der Einstieg war sehr vielversprechend und ich wurde (fast) niemals enttäuscht.
Die Autorin hat eine Geschichte um drei Figuren herum entwickelt: drei beste Freunde, die sich seit ihrer frühen Kindheit kennen, drei Freunde, die viel miteinander erlebt haben. Freunde, von denen einer an Krebs verstirbt und die anderen beiden sich unglücklich ineinander verlieben. Auch wenn Aiden bereits verstorben ist, so ist er dennoch durch die vielen Rückblicke und seine Briefe mehr als präsent und vor allem sympathisch. Cameron und Everett haben beide einige Päckchen zu tragen. Jahrzehnte haben sie es nicht geschafft, aus ihrer Freundschaft mehr zu machen, obwohl es beide doch so sehr wollten. Beide sind glaubhaft, ihre Ängste und Sorgen und demnach auch ihr Handeln ist nachvollziehbar, wenn auch so manches Mal für den Leser unbefriedigend.

Zwischen den ganzen Kapiteln in der Gegenwart gibt es immer wieder diese Rückblicke, die chronologisch aufeinander aufbauen und die gesamte Story wie ein Puzzle Stück für Stück zusammen setzen.
Die Figuren wachsen einem sehr ans Herz, der Schreibstil der Autorin sorgt dazu noch für unglaublich viel Gefühl, ja, hin und wieder auch ein wenig Kitsch, aber es passt hier einfach. Die Chemie zwischen Cameron und Everett ist perfekt. Ich muss wirklich sagen, dass ich den Sprachstil der Autorin sehr mag, er ist erwachsen und authentisch. Und endlich mal ein Liebesroman, in dem junge Menschen sich auch ordentlich ausdrücken können.

Einen kleinen Abzug gibt es für mich dennoch, da gerade in der zweiten Hälfte des Buches das Hin und Her zwischen Cameron und Everett zu viel war. Wie bereits geschrieben ist es zwar nachvollziehbar, mit welchen Gedankengängen sie sich beide herumschlagen, jedoch hatte ich als Leserin irgendwann das Gefühl, sie drehen sich nur im Kreis.

Dennoch hat mich das Buch insgesamt wirklich begeistert und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die Emotionen kamen bei mir auf jeden Fall an, schließlich habe ich das ein oder andere Tränchen verdrücken müssen. Eine ganz klare Leseempfehlung für alle, die gefühlvolle Liebesromane mögen!

Bewertung vom 04.12.2018
Cole & Autumn – A San Francisco College Romance (eBook, ePUB)
Bößel, Christiane

Cole & Autumn – A San Francisco College Romance (eBook, ePUB)


gut

Autumn trägt bereits seit ihrer frühen Kindheit eine schwere Last mit sich, die ihr Selbstbewusstsein völlig zerstört hat. Auch von Männern, vor allem von solchen, die Sportler sind, will sie nichts mehr wissen. Doch dann trifft sie auf den charmanten Cole und zweifelt ihre Grundsätze an.

Dieses Buch ist eine nette College-Romanze, die einige ernsthafe Themen anreißt, jedoch geht die Story nicht wirklich in die Tiefe. Autumn ist eine sympathische junge Frau, die aber ihren Weg noch nicht so recht gefunden hat. Cole sprüht vor Charme. Er hat sich vom übergewichtigen Teenager zum Frauenschwarm gewandelt, leidet jedoch immer wieder unter seiner Vergangenheit. Dann widerfährt ihm auch noch ein schweres Unglück.

Insgesamt ist die Story leider relativ flach, die Figuren bringen meiner Meinung nach zu viel an Gepäck mit, als dass man dem innerhalb von 250 Seiten überhaupt gerecht werden könnte. Das Leid, das die Protagonisten mit sich tragen, kommt für mich nicht ganz so authentisch rüber.
Die Chemie zwischen Cole und Autumn stimmt jedoch und an den richtigen Stellen kommen die Gefühle auch auf jeden Fall an.

Sprachlich ist die Geschichte mittlerweile fast schon typisch für das Genre, teilweise sehr ordinär und gewöhnungsbedürftig. Und ja, ich weigere mich zu glauben, dass junge Männer nun mal so sprechen sollen. Das ist mir dann doch ein wenig zu viel Klischee. Dennoch ist der Sprachstil flüssig und angenehm zu lesen.

Insgesamt ist es eine nette, kurzweilige Story, die durch den geringen Umfang schnell gelesen ist. Man wird ganz gut unterhalten, jedoch nimmt sich die Autorin zu viel vor, indem sie den Figuren mehr Ballast mitgibt, als diese vertragen. Damit mangelt es an Tiefe und wirkt insgesamt eher oberflächlich. Für mich ist dieses Buch daher insgesamt mittelmäßig.

Bewertung vom 14.11.2018
Sowas kann auch nur mir passieren
McFarlane, Mhairi

Sowas kann auch nur mir passieren


sehr gut

Georgina ist ein echter Pechvogel. Erst verliert sie ihren Job als Kellnerin, kurz darauf erwischt sie dann ihren Freund mit einer anderen. Auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle trifft sie zufällig auf ihren alten Freund Lucas, mit dem sie vor zwölf Jahren zusammen gewesen ist. Doch leider scheint er Georgina nach all der Zeit gar nicht mehr zu erkennen.

Die Autorin hat einen unterhaltsamen Schreibstil, die peinlichen Situationen, in die die Protagonistin immer wieder gerät, werden sehr witzig und glaubhaft dargestellt, sodass man als Leser selbst beinahe schon peinlich berührt ist.
Insgesamt ist Georgina eine sehr sympathisch junge Frau, die sich auch mit ihren dreißig Jahren noch nicht so recht gefunden hat. Wieso das so ist, erfährt man im Laufe der Geschichte. Sie hat den Leser sofort auf ihrer Seite, denn sie zeigt, dass nicht jeder perfekt ist und ein perfektes, planmäßiges Leben führt. Insgesamt macht sie eine erstaunliche Entwicklung in Zusammenhang mit ihrer Selbstfindung durch und mit jedem Kapitel bekommt ihre Figur noch mehr Tiefgang und Facetten.
Lucas wirkt zunächst unnahbar, doch auch er ist ganz sympathisch, allerdings ohne viele Ecken. Dennoch haben die beiden Figuren eine gute Chemie.

Im Laufe des Buches ging für mich manchmal der rote Faden ein wenig verloren, besonders die vielen Aufeinandertreffen und Dialoge mit Georgina und ihren Freunden sorgen dafür, dass die Hauptstory in den Hintergrund gerät und das Buch stellenweise zäh wird. Teilweise war es mir auch zu viel Analyse um Georginas Persönlichkeit, ihre Vergangenheit und ihr Liebesleben. Es wirkte zu gewollt, als wäre es der Autorin unglaublich wichtig, dass wir Leser Georgina verstehen können.

Insgesamt ist dies ein unterhaltsamer Roman, der auch eine gewisse Ernsthaftigkeit mit sich bringt. Die Charakterentwicklung finde ich mehr als gelungen. Stellenweise war mir die Story zu zäh und ich hätte mir mehr Raum für die Liebesgeschichte zwischen den Hauptfiguren gewünscht, dennoch ist das Buch auf jeden Fall empfehlenswert.

Bewertung vom 04.11.2018
The One Best Man
Rayne, Piper

The One Best Man


gut

Victoria hat eine fiese Scheidung hinter sich und versucht ihr Leben gemeinsam mit ihrer Tochter Jade neu aufzubauen. Zuallererst damit, dass sie ihren Abschluss nachholt. Den Männern hat sie abgeschworen, besonders solchen, die auch noch Anwälte sind. Doch dann trifft sie in ihrer neuen Heimat ausgerechnet auf Reed, der nicht nur Anwalt ist, sondern auch noch ein alter Freund und Trauzeuge ihres Exmannes.

Ich brauchte eine Weile, bis ich mit Victoria als Protagonistin warm geworden bin, sehr lange fand ich ihr Verhalten nervig und unnötig unfreundlich, insbesondere Reed gegenüber, der sich von Anfang an als wahrer Gentleman erweist. Dann aber finden beide zueinander und die Lovestory ist ganz nett beschrieben, jedoch ohne große Gefühle oder gar Tiefgang. Ein paar übliche Beziehungsprobleme, die es den beiden schwer machen sollen, werden eingebaut, jedoch sind diese doch eher harmlos.
Die Kinder Jade und Henry sind sehr liebenswert beschrieben, auch das Verhältnis von Mutter und Tochter zueinander.

Die Story entwickelt sich meiner Meinung nach irgendwie zäh, ich habe einige Kapitel gebraucht, bis ich richtig drin war. In der Mitte war sie dann sehr angenehm und unterhaltsam, das Ende wiederum kam mir viel zu schnell, was wohl auch an der kleinen Seitenzahl liegt. Das Buch war ganz plötzlich zu Ende, um genau zu sein bei 89%, die restlichen Seiten des eBooks sind gefüllt mit Danksagungen und Leseproben.

Dies ist das zweite Buch des Autorenduos Piper Rayne, das ich bisher gelesen habe (zuvor "The Bartender") und mein vorheriger Eindruck bestätigt sich hier aufs Neue. Die Grundidee ähnelt sich: ein netter, auf den ersten Blick perfekter Mann bettelt beinahe darum, dass die missmutige, zickige Frau ihn beachtet und sich auf ihn einlässt. Ihre Gründe, sich so zu wehren, sind dagegen nicht so wirklich nachvollziehbar.

Die Story ist ist ganz nett, leider nicht mehr, aber auch nicht weniger. Sie ist stellenweise unterhaltsam, das sicherlich, aber dennoch insgesamt relativ flach. 100 Seiten mehr und etwas mehr Drama hätten der Geschichte noch gut getan. Der Schreibstil ist sehr einfach, umgangssprachlich und manchmal fast schon flapsig, aber irgendwie auch passend zum Stil der Autorinnen.

Insgesamt eine ganz nette Geschichte für zwischendurch, die man aber vermutlich sehr schnell schon wieder vergessen hat.

Bewertung vom 04.11.2018
Mitten im Sturm
Winter, Jessica

Mitten im Sturm


sehr gut

"Mitten im Sturm" ist sozusagen ein Spin-Off der dreiteiligen Reihe um Julia und Jeremy ("Bis du wieder atmen kannst"). Es geht hier also um Grace als Protagonistin, die bereits in den anderen Büchern als Julias beste Freundin vorgestellt wurde, beide teilen eine schwere und schicksalshafte Familiengeschichte.

Vieles haben die Bücher meines Erachtens allerdings nicht gemeinsam, der Sprachstil unterscheidet sich deutlich, er ist viel lockerer und unterhaltsamer, was sicherlich an Grace' flapsiger Art liegt. Das Buch war aber sehr angenehm und flüssig zu lesen.

Grace und Eric werden als interessante Figuren beschrieben, die dennoch sehr gegensätzlich sind. Beide haben so einige Päckchen zu tragen, die Gefühle kommen in dieser Geschichte definitiv nicht zu kurz. Die Entwicklung beider Figuren, insbesondere aber von Grace fand ich gelungen. Die langsam wachsende Liebe zwischen ihnen war auch nachvollziehbar. Jessica Winter gelingt es immer wieder, mit ihren Worten den Leser zu berühren.

An einigen Stellen war mir die Story jedoch zu langwierig, vor allem die vielen Dialoge und Begegnungen mit den Nebenfiguren. Das hätte man sicherlich etwas kürzen können. Außerdem hat mich gestört - aber mit der Meinung stehe ich vermutlich alleine da - dass Julia und Jeremy an einer Stelle des Bucher solch einen großen Platz bekommen haben. Ich fand es nicht passend, schließlich geht es hierbei nicht mehr um diese beiden Figuren, sondern um Grace und Eric. Man merkt, dass die Autorin selbst sehr an den Protagonisten ihrer Reihe hängt und diese hier nochmals in der Form mit einbauen wollte. Dadurch wurde aber die eigenentliche Handlung ausgebremst.

Insgesamt ist dieses Buch dennoch sehr lesenswert, gerade wenn man die anderen Werke von Jessica Winter kennt. Ihre Geschichten sind gewohnt gefühlvoll, ohne überzogen oder kitschig zu werden. Ein besonderer Tipp ist ihr Roman "Wenn du mich sehen könntest", welcher ganz klar mein Favorit ihrer Bücher ist.

Bewertung vom 09.09.2018
Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2
Greiner, Lena; Padtberg-Kruse, Carola

Ich muss mit auf Klassenfahrt - meine Tochter kann sonst nicht schlafen! / Helikopter-Eltern Bd.2


ausgezeichnet

Der Titel des zweiten Teils über Helikoptereltern gibt bereits einen passenden Hinweis auf den Inhalt dieses Buches.
Zum zweiten Mal befassen sich die Autorinnen Greiner und Padtberg mit diesem Phänomen - Eltern, die rund um die Uhr um ihre Kinder herumschwirren, um alle möglichen Risiken, Gefahren, Ungerechtigkeiten, etc. bestmöglich von ihnen abzuwehren. Und somit dem Sprössling zu zeigen, dass Mama und Papa sich auf ewig um all deren Belange kümmern. Fördern der Eigenständigkeit, Kreativität, usw? Fehlanzeige.

Genau wie beim Vorgänger "Verschieben Sie die Deutscharbeit - mein Sohn hat Geburtstag" werden hier Unmengen Anekdoten besagter Helikoptereltern wiedergegeben, und auch hier ist diese Sammlung chronologisch, von der Schwangerschaft, über Kleinkind, Schulkind - sogar bis ins Erwachsenenalter. Außerdem erhält der Leser ebenfalls Einblick in Chatverläufe von Elterngruppen.

Diese Sammlung unfassbarer Geschichten ist so witzig, dass man sich vor Lachen kaum halten kann. Gleichzeitig habe ich mich immer wieder dabei erwischt, dass ich kopfschüttelnd dasaß, fassungslos darüber, auf welche Ideen Helikoptereltern kommen.
Die Autorinnen kommentieren die Anekdoten und führen teilweise auch Studien mit auf, die Hinweise auf die kindliche Entwicklung geben, wenn sie von sogenannten Helikoptereltern erzogen werden. Das ist tatsächlich sehr interessant und sollte wohl einigen zu denken geben. Weiterhin wird das Buch immer wieder durch witzige Comics ergänzt.

Insgesamt ist dieses Buch natürlich unglaublich unterhaltsam und auch als Nicht-Helikopter stellt man womöglich in der ein oder anderen Situation fest, dass man ähnlich handeln würde. Es ist irgendwie auch ein Wechselbad der Gefühle, ständig steht man zwischen Lachanfällen und absoluter Fassungslosigkeit. Da bleibt nur zu hoffen, dass so mancher Helikopter dieses Buch zur Hand nimmt, sich an der ein oder anderen Stelle wiedererkennt und sein Verhalten reflektiert.

Bewertung vom 24.07.2018
Sehnsucht / Dream Maker Bd.1
Carlan, Audrey

Sehnsucht / Dream Maker Bd.1


gut

Parker führt mit seinen besten Freunden das Unternehmen International Guy, mit dem er Frauen dabei helfen will, sich zu entfalten und ihr Potenzial auszuschöpfen - egal, ob beruflich oder privat.

In Paris trifft er auf Sophie, in New York auf Skyler und in Kopenhagen auf Christina. Parker, der Frauenheld, kann es natürlich nicht lassen, die Beziehungen zu seinen Kundinnen nur auf geschäftlicher Ebene zu halten.

Der Schreibstil ist typisch für die Autorin, unterhaltsam, aber teilweise sehr flach. Dennoch liest sich das Büch recht flüssig.
Die Charaktere in diesem Buch muss man wahrlich mögen. Parker hat ein so riesengroßes Ego, da fällt es einem zunächst schwer, Sympathien für ihn zu entwickeln. Er konnte mich jedoch mit fortschreitender Geschichte immer mehr überzeugen. Besonders die Erzählungen aus seiner Perspektive sind wirklich unterhaltsam.
Von den weiblichen Figuren finde ich nur Skyler interessant, die dazu auch noch Parkers absolute Traumfrau ist.
Parkes beste Freunde hätten ruhig etwas mehr Platz in dem Buch bekommen dürfen.

Was die Handlung betrifft, so bin ich zwiegespalten. Teilweise war die Story wirklich interessant zu lesen, auch die Besonderheiten an den unterschiedlichen Handlungsorten. An anderen Stellen dagegen war sie einfach nur plump und oberflächlich.

Ingesamt bin ich nicht ganz überzeugt von dem Buch. Es ist zwar durchaus unterhaltsam, aber weder Handlung noch Figuren stechen so richtig heraus. Da habe ich aufgrund des Klappentextes deutlich mehr erwartet. Ich stelle außerdem mal wieder fest, dass ich mich mit Audrey Carlan und deren flachen Schreibstil, den ich aus anderen Büchern schon kenne, nicht anfreunden werde. Carlan-Fans werden aber sicherlich auf ihre Kosten kommen.

Bewertung vom 04.07.2018
Wherever you go / Winston Brothers Bd.1
Reid, Penny

Wherever you go / Winston Brothers Bd.1


ausgezeichnet

Seit sie denken kann, schwärmt Jessica von Beau Winston - als sie nach dem Collage zurück in ihre Heimat Green Valley kehrt und ihm wieder begegnet, scheint ihre Schwärmerei neu entflammt. Jedoch kommt es zu einer Verwechslung mit Beaus Zwillingsbrude Duane, den sie nicht ausstehen kann. Plötzlich steht Jessicas Gefühlswelt auf dem Kopf.

Teil eins der neuen Serie über die Winston Brüder ist eine zuckersüße Liebesgeschichte mit sehr sympathischen und liebenswerten Charakteren. Die weibliche Protagonistin hat große Träume und möchte die Welt bereisen. Um das nötige Geld dafür anzusparen, nimmt sie zunächst eine Lehrerstelle in Green Valley an. Jessica ist eine überaus witzige und sympathische Figur, die ich mir sofort sehr gut vorstellen konnte. Duane Winston wirkt zunächst unnahbar, strukturiert und verantwortungsbewusst. Dennoch hat er eine sehr berührende, romantische Seite an sich. Auch wenn wie so üblich in diesem Genre die Hauptfiguren sehr gegensätzlich sein sollen, harmonieren sie perfekt. Die Gefühle kommen bei mir auf jeden Fall an.
Die Nebenfiguren, besonders die anderen Winston Brüder sind ebenfalls interessant beschrieben - in den nächsten Bänden wird es um diese gehen.

Der Schreibstil ist angenehm und genretypisch, das Buch ist sehr schnell gelesen. Die Story ist insgesamt gut aufgebaut, auch wenn die großen Wendepunkte fehlen. Jedoch habe ich diese auch nicht vermisst, ich wurde zu jeder Zeit gut unterhalten. Das Buch ist wie eine Fernsehserie, die man einfach immer weiterschauen möchte.

Insgesamt ist dieses Buch eine wirklich niedliche Liebesgeschichte zwischen sympathischen Figuren, die mich absolut überzeugt hat. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen und freue mich auf den nächsten Teil.