Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: LM


Bewertungen

Insgesamt 43 Bewertungen
Bewertung vom 09.10.2019
Unter einem guten Stern
Darke, Minnie

Unter einem guten Stern


gut

Justine, angehende Journalistin, trifft nach vielen Jahren ihre Jugendliebe Nick wieder, und sofort scheinen all ihre Gefühle von damals wieder da zu sein. Doch ob Nick dasselbe fühlt ist unklar, also hilft Justine ihrem Glück nach, indem sie die Horoskope ihrer Zeitschrift manipuliert, um dem Astrologie-Fan Nick ein Zeichen zu senden.

"Unter einem guten Stern" ist für mich das erste Buch von Minnie Darke. Der Schreibstil der Autorin ist insgesamt leichtgängig und einfach zu lesen, machmal jedoch etwas steif. Die Geschichte wird in der dritten Person erzählt.
Die Hauptfiguren sind Justine und Nick, die ganz sympathisch, doch irgendwie wenig facettenreich beschrieben sind. Justines Verhalten ist so manches Mal nicht wirklich nachvollziehbar für mich.
Neben den Protagonisten tauchen jedoch eine Menge weiterer Figuren in Form von vielen Nebenhandlungen auf, auf deren Leben Justine unbeabsichtigt Einfluss nimmt - schließlich gibt es mehrere Wassermänner, als nur Nick.

Insgesamt bin ich hin und her gerissen von diesem Buch. Die Leseprobe fand ich noch ganz ansprechend, aber vielleicht fehlt mir für den gesamten Roman einfach der Sinn für Astrologie und Sternzeichen. Ich wurde ganz gut unterhalten, doch wirklich gefesselt oder gar berührt hat es mich absolut nicht. Mit weit über 500 Seiten ist der Roman sehr lang für eine Liebesgeschichte, was vor allem den vielen Nebengeschichten geschuldet ist. Das macht das Buch aber leider auch stellenweise sehr langatmig und zäh. Das fand ich schade, denn im Fokus steht ja eigentlich die Geschichte rund um Justine und Nick. Astrologie-Fans werden aber sicher mehr Freude an diesem Buch haben.

Bewertung vom 09.10.2019
Wie kleine Tiere groß werden. Die kleine Raupe
Grimm, Sandra

Wie kleine Tiere groß werden. Die kleine Raupe


ausgezeichnet

"Wie kleine Tiere groß werden: Die kleine Raupe" ist eine neue Reihe der Edition Piepmatz von Ravensburger, in der schon die Kleinsten (Lesealter ab zwei Jahren) lernen können, wie Tiere sich entwickeln und wachsen.

Das Buch hat eine tolle Haptik, es fühlt sich etwas matt an, liegt sehr gut in der Hand und ist durch die dicken Pappseiten super für kleine Kinderhände geeignet. In farbenfrohen, aber nicht zu kunterbunten, Illustrationen beginnt die Reise der kleine Raupe, die aus dem Ei schlüpft, sich durch sämtliches Blattgrün frisst und schließlich zum "zauberhaften Schmetterling" wird. Das Interessanteste an dem Buch sind aber tatsächlich nicht nur die Bilder, sondern die vielen Gucklöcher und Aussparungen zum Tasten und Fühlen. Diese ziehen sich durch das gesamte Buch.
Je Doppelseite befindet sich ein kurzer Text von wenigen Zeilen, die in leichter, kleinkindgerechter Sprache geschrieben sind. Auch wenn diese recht schnell vorgelesen sind, kann das Kind durch die vielen Möglichkeiten zum Entdecken noch länger auf den Seiten verweilen.

Insgesamt ist dies ein wirklich niedliches Kinderbuch, das herzallerliebst gestaltet ist und an dem schon die Kleinsten ihre Freude haben. Daher gibt es eine ganz klare Empfehlung von mir.

Bewertung vom 30.09.2019
Jane Austen
Sanchez Vegara, Isabel

Jane Austen


ausgezeichnet

Schon vor einiger Zeit habe ich die Reihe "Little People, Big Dreams" entdeckt, in der große Persönlichkeiten, vorwiegend Frauen, und deren Leben (klein)kindgerecht vorgestellt werden.
Das erste Buch dieser Reihe ist für mich das über Jane Austen und ich finde die Idee toll, bereits den Kleinsten zu vermitteln, dass jeder, insbesondere Mädchen, alles erreichen können. Die Botschaft dahinter gefällt mir sehr gut.

Die Illustrationen sind zauberhaft und haben eindeutig ihren Charme. Die zarten, deckten Töne, der Wasserfarben-Stil sind sehr schön anzuschauen. Der Schreibstil entspricht dem Alter der Leserzielgruppe von vier Jahren aufwärts, wobei ich mir dann doch etwas mehr Text gewünscht hätte, einfach mehr Inhalte über Jane Austens Leben und ihre Werke. So befinden sich auf den großformatigen Doppelseiten nur jeweils 2-3 Zeilen Text, was ich zum Vorlesen sehr wenig finde.
Am Ende des Buches sind noch einige sachlichen Informationen samt Zeittafel über Jane Austen enthalten, eine schöne Ergänzung zum Kinderbuch, wie ich finde.

Insgesamt ist dies ein wirklich wundervolles Kinderbuch, das ganz klar zum Sammeln anregt. Einige wurden hier jetzt schon auf die Wunschliste gesetzt. Ich bin gespannt, welche weiteren Bücher dieser Reihe zukünftig noch erscheinen werden.

Bewertung vom 07.09.2019
Der lange Weg zu dir
Widmark, Martin

Der lange Weg zu dir


ausgezeichnet

"Der lange Weg zu dir" ist das neue Kinderbuch aus der Feder von Martin Widmark, mit den wundervollen, einzigartigen Illustrationen von Emilia Dziubak. Es ist ein ganz besonders Buch, das so anders ist, als alle anderen Kinderbücher, die man vielleicht kennt oder zu Hause im Regal stehen hat.

Es geht um den kleinen Jungen Adam, der nach dem Tod seines geliebten Hundes Rufus in ein Loch fällt und mit seiner tiefen Trauer nicht zurechtkommt. Und um das Mädchen Sonia, das sich schon lange fragt, was es auf der anderen Seite des Meeres zu entdecken gibt. Eines Tages folgt sie ihrer Katze Miezi genau dorthin und beginnt ein Abenteuer, wo sie auf Adam trifft.

Die Geschichte ist unglaublich melancholisch und traurig erzählt. Im Fokus steht das Thema Trauer bzw. Verlust und wie Kinder damit umgehen. Die Art, wie Sonia Adam bei seiner Trauerbewältigung hilft, ist sehr herzergreifend und liebevoll beschrieben. Man merkt mit jeder Seite, wie Adam neuen Lebensmut gewinnt. Der Schreibstil ist kindgerecht, wenn auch "erwachsener", als in anderen Kinderbüchern. Aber genau so ist es passend zu diesem Thema. Die Illustrationen sind in einem dunkleren Grundton gestaltet, vielleicht etwas düster, aber wunderschön und kunstvoll.

Ob dieses Buch nun für Fünfjährige geeignet ist, muss wohl jeder für sein Kind entscheiden. Ausschlaggebend ist vermutlich, ob das Kind in diesem Alter bereits eine Verlusterfahrung machen musste, oder nicht. Dann kann es bestimmt dabei helfen, die Trauer zu bewältigen, denn diese Botschaft vermittelt das Buch durch Adams Geschichte. Natürlich mit einer intensiven Begleitung der Eltern. Auch sonst halte ich es für wichtig, auch größere Kinder, die schon lesen können, bei diesem Thema zu unterstützen und mit ihnen gemeinsam dieses Buch zu lesen. Insgesamt ist dieses Kinderbuch etwas Besonderes und ich werde mir auf jeden Fall noch die anderen Werke des Duos ansehen.

Bewertung vom 07.09.2019
Du bleibst mein Sieger, Tiger
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen

Du bleibst mein Sieger, Tiger


sehr gut

Maxim Leo und Jochen Gutsch schreiben in "Du bleibst mein Sieger, Tiger" zum zweiten Mal über die Besonderheiten der Alterspubertät - obwohl ich den ersten Band dazu bisher noch nicht kenne. So geht es darum, wie sich Mittvierziger fühlen, die dabei zusehen, wie ihre Kinder erwachsen werden und ihr Leben leben, während sie selbst ihres mit neuem Inhalt zu füllen versuchen.

Zugegeben, der Begriff "Alterspubertät" war mir persönlich neu, aber der Klappentext klang sehr ansprechend und witzig, also wollte ich unbedingt das Buch dazu lesen. Die Kapitel sind als eine Art Kurzgeschichten zu einem jeweiligen Thema geschrieben. Diese sind dabei so lustig, dass ich ständig herzhaft lachen musste und den ein oder anderen Gedankengang durchaus nachvollziehen konnte (auch wenn ich alterstechnisch noch weit weg vom Alterspubertier bin). Mit viel Witz und Selbstironie gelingt es den Autoren, den Leser mit ihrem Büchlein gut zu unterhalten. Der Schreibstil ist locker, authentisch und absolut passend zum Genre des Buches.

Insgesamt ist das Buch besonders für zwischendurch geeignet, immer mal eine Geschichte zu lesen macht am meisten Spaß. Bei mehreren Kapiteln am Stück flacht der Humor dann doch irgendwann etwas ab. Ich denke, dass sich das Buch auch gut zum Verschenken eignet - doch Achtung, hier muss der Beschenkte definitiv einen Sinn für Humor haben, sonst kann es auch daneben gehen. Wer humorvolle Bücher mag, wird hiermit seine Freude haben.

Bewertung vom 07.09.2019
Das große Wimmelwissen (Riesenbuch)
Kessel, Carola von

Das große Wimmelwissen (Riesenbuch)


ausgezeichnet

Die "Wieso, weshalb, warum"- Reihe kennen wohl die meisten, die Kinder haben. Auch wir sind echte Fans und besitzen mittlerweile einige Bücher davon. "Das große Wimmelwissen" ist eine neue Art, die lehrreiche Reihe zu ergänzen, so werden hier in den gewohnt schönen Illustrationen die Besonderheiten eines Wimmelbuches mit der Wissensvermittlung der üblichen Bücher der Reihe verknüpft. Und das meiner Meinung nach mehr als gelungen.

Das Buch wird als Riesenbuch beschrieben und obwohl ich es jetzt nicht nachgemessen habe, ist es wirklich sehr, sehr groß. Die Spiralbindung kennt man bereits von den anderen Büchern der Reihe ab 4.
Inhaltlich werden hier die Themen abgedeckt, die für Kinder wohl am alltäglichsten sind. Je Doppelseite findet man also toll gestaltete Seiten zu den Themen: Stadt, Einsatzkräfte (Feuerwehr, Polizeit, Krankenwagen), Zoo, Meer, Baustelle, Bauernhof, Wald und Bahnhof.
Wir haben zu einigen Themen bereits die Einzelbücher und so hatte ich die Sorge, dass die Inhalte dieselben sein würden. Doch dem ist nicht so. In diesem Wimmelbuch werden auch bekannte Inhalte nochmals neu dargestellt.
Auf jeder Seite hat das Kind die Möglichkeit, ganz viel zu entdecken. Immer wieder gibt es Klappen, die neue Inhalte aufdecken. Eltern können den dazugehörigen Text vorlesen, dieser ist für mein Empfinden von der Menge genau richtig, sodass der Wimmelspaß trotz allem im Vordergrund steht.

Insgesamt sind wir absolut begeistert von diesem Riesenbuch. Meine Tochter (3) hat sehr viel Spaß, alle Seiten zu erkunden, die Klappen zu öffen und immer wieder etwas Neues dabei zu entdecken. Die Texte ergänzen die Illustrationen ganz toll, sodass neben dem Spaß auch noch die Wissensvermittlung prima gelingt. Von mir gibt es ganz klar eine Empfehlung!

Bewertung vom 20.08.2019
Wenn der Bauernhof erwacht
Grimm, Sandra

Wenn der Bauernhof erwacht


sehr gut

Bücher über Bauernhöfe für die Kleinsten gibt es wohl wie Sand am Meer. Und doch finde ich, sticht dieses hier heraus.

„Wenn der Bauernhof erwacht“ ist Teil einer Reihe des Duos aus Sandra Grimm (Autorin) und Kathrin Wessel (Illustratorin). Die Geschichte ist (klein)kindgerecht aufbereitet, sie besteht aus kurzen Texten je farbenfroher Doppelseite. Außerdem passend zu den jeweiligen Tieren die Lautäußerungen. So kann man bereits als eines der ersten Bücher mit Babys gemeinsam das Buch lesen.

Schöne Illustrationen führen über den gesamten Bauernhof, von Hühner- und Kuhstall, bis zu den Schafen auf der Weide, dem Teich, den Obstbäumen und noch mehr. Besonders gefällt mir hier die sehr moderne Aufmachung der Illustrationen. Gleichzeitig sind die Doppelseiten nicht überladen, sodass man nicht wie in manch anderen Büchern fast schon einen Wimmelbuchcharakter hat. Damit hebt sich dieses Buch für mich von den Klassikern ab.

Insgesamt finde ich dieses Buch wirklich niedlich und bereits für die Kleinsten als eines der ersten Bücher geeignet. Allerdings halte ich die Altersangabe nicht für ganz passend, denn Je nach Kind könnte es ab zwei Jahren bereits zu einfach gestaltet sein. Dafür ziehe ich einen Stern ab. Ich selbst habe es zum ersten Geburtstag verschenkt und lag damit genau richtig beim beschenkten Kind. Empfehlen kann ich außerdem das Buch „Wenn der Wald erwacht“ aus derselben Reihe.

Bewertung vom 17.08.2019
Perfectly Broken
Stankewitz, Sarah

Perfectly Broken


sehr gut

Als Brooke ihren Partner durch einen tragischen Unfall verliert, will sie nur weg aus ihrem alten Leben, weg von all den Dingen, die sie an ihren Freund erinnern. Ihr Neuanfang beginnt damit, dass sie eine Wohnung bezieht, die durch eine Tür im Schlafzimmer mit der Wohnung nebenan verbunden ist. Doch nicht nur das, die Wände sind extrem hellhörig, sodass Brooke mehr von ihrem Nachbarn Chase mitbekommt, als ihr zunächst lieb ist. Dann allerdings fangen beide an, sich regelmäßig zu unterhalten, ohne sich dabei aber jemals zu sehen.

Ich habe schon einige Bücher der Autorin gelesen und mag ihre Art zu schreiben und Charaktere zu erschaffen sehr. Auch hier sind die beiden Hauptfiguren Brooke und Chase sehr gelungen, sie sind auf Anhieb sympathisch, auch wenn beide einiges an Gepäck mit sich tragen. Besonders schön fand ich die Unterhaltungen der beiden in ihren Wohnungen, getrennt durch eine Wand. Als Leser spürt man förmlich, wie sich etwas zwischen ihnen entwickelt. Und auch wenn dies meiner Meinung nach zu schnell aufgelöst wird, hatte ich eine unheimliche Gänsehaut bei ihrer ersten richtigen Begegnung. Sarah Stankewitz hat diese auf eindrucksvolle und emotionale Weise beschrieben. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass sich diese Begegnung weiter hinausgezögert hätte, dass sie Spannung bis zu diesem Moment weiter in die Länge gezogen worden wäre. Potenzial dafür gab es auf jeden Fall, so ist das Buch mit rund 250 Seiten doch recht kurz.

Die Autorin verpasst ihrer Geschichte durchgehend eine ordentliche Portion Drama, irgendwann war es ein wenig zu viel davon für mich. Dadurch wurde die Story sehr vorhersehbar. Bei der ersten flüchtigen Andeutung, was passieren würde, war mein Gedanke nur "Och nee, bitte nicht", doch genau so kam es dann (ohne zu viel spoilern zu wollen). Das fand ich schade.

Insgesamt ist dieses Buch dennoch eine schöne emotionale und leider kurze Geschichte, die von Beginn an stark fesseln kann, durch die vorhersehbare Entwicklung dann allerdings etwas abflacht. Nichtsdestotrotz kann ich es jedem Fan des Genres weiterempfehlen.

Bewertung vom 04.08.2019
Verrückt nach Karten

Verrückt nach Karten


ausgezeichnet

"Verrückt nach Karten" ist ein wunderschön gestalteter Bildband rund um außergewöhnliche, fantasiereiche Karten. Karten über Orte, die man aus literarischen Meisterwerken wie "Der Herr der Ringe", "Harry Potter", "Die Schatzinsel" oder "Moby Dick" (und viele weitere) kennt.

Huw Lewis-Jones hat als Herausgeber dieses Werkes eine beeindruckende Sammlung zusammen getragen, einige Geschichten darin selbst verfasst und für andere weitere Autorin hinzugezogen. Das Buch gliedert sich neben dem Prolog und dem Epilog im Wesentlichen in vier Abschnitte: Täuschend echt - Literarische Karten - Karten erstellen - Karten lesen.

Die Auswahl der dargestellten Karten ist sehr vielfältig und als Leser verliert man sich lange darin, alle Details jeder dieser Karten zu entdecken. Ich muss zugeben, dass ich mir die dazugehörigen Texte nicht immer sofort durchgelesen habe, denn die Karten sprechen meist für sich. Lewis-Jones und seine Autoren geben einen interessanten Einblick in die Gestaltung fantasiereicher Karten, deren Bedeutung und wie um diese herum eine Geschichte entsteht. Neben zahlreichen literarischen Karten findet man aber auch tolle historische Werke.

Wer bei "Verrückt nach Karten" ein Buch über echte, reale Weltkarten erwartet, wird hier leider enttäuscht, dafür gibt es viele andere Bildbände, die dies abdecken. Dieses Werk jedoch ist etwas Besonderes, das nicht nur Karten-Fans allgemein begeistern wird, sondern auch jeden Literaturliebhaber. Es ist die perfekte Verschmelzung von beidem. Ich kann das Buch in jedem Fall weiterempfehlen.

Bewertung vom 07.07.2019
Zwei in Solo
Janus, Elja

Zwei in Solo


ausgezeichnet

In einer dunklen Nacht gerät Sophie in eine gefährliche Situation. Als Retter erweist sich dann allerdings Milo, der nicht nur zehn Jahre jünger ist als sie, sondern auch noch ihr ehemaliger Schüler. Sie gehen eine Affäre miteinander ein, doch schon bald entwickelt sich daraus so viel mehr.

"Zwei in Solo" ist ein außergewöhnlicher Liebesroman, der mich ab der ersten Seite absolut fesseln konnte. Die beiden Protagonisten sind so gegensätzlich, dass man dies kaum noch überbieten könnte. Und doch finden sie zueinander, langsam und vorsichtig. Mit jedem Schritt, den sie gemeinsam nach vorne gehen, fallen sie einen wieder zurück. So wird ihre Liebesgeschichte zu einer dramatischen Reise in die Vergangenheit, die bewältigt werden muss, um der Zukunft überhaupt eine Chance geben zu können. Beide Figuren entwickeln sich im Laufe des Buches so stark, dass ich richtig beeindruckt war. Es war passend und erschreckend realistisch und am Ende einfach nur wundervoll.

Elja Janus hat einen wunderschönen und einzigartigen Schreibstil. Sie schafft es, mit Worten jede noch so erdenkliche Emotion, jedes Drama auszudrücken und dem Leser näher zu bringen. Gleichzeitig ist es, als könnte man in die Köpfe der Hauptfiguren hineinschauen. Insbesondere die Gedankengänge von Milo waren so beeindruckend beschrieben, dass ich mehrfach einen Kloß im Hals hatte. So waren die Gedanken und Handlungen der Protagonisten immer im Einklang miteinander, die Dramen und Rückschritte immer authentisch.

Insgesamt ist "Zwei in Solo" ein Liebesroman, der ab der ersten Seite bewegt. Selten habe ich ein Buch gelesen, dass so leise war und zur gleichen Zeit so ausdrucksstark. Genauso selten habe ich ein Buch gelesen, indem es tatsächlich nur um zwei Figuren geht. Sie stehen die gesamte Zeit im Mittelpunkt, sie leben in ihrer eigenen Welt, Nebenfiguren finden kaum Beachtung. Und auch das ist genau passend, niemals wird die Geschichte langatmig oder zu viel. Ich bin mir sicher, dass dieses Buch noch lange nachwirken wird.