Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Monika
Wohnort: Augsburg
Über mich:
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 31 Bewertungen
Bewertung vom 08.08.2020
Mind Games
Deakin, Leona

Mind Games


sehr gut

Der Psychothriller „Mind Games“ von Leona Deakin ist der erste Fall der Kriminalpsychologin und Profilerin Augusta Bloom und ihrem Partner Marcus Jameson.

Der Roman beginnt sehr spannend und vielversprechend. Aus dem Umfeld von Marcus bittet die 16-jährige Lana um Hilfe, da ihre Mutter plötzlich verschwunden ist. Wie mehrere andere Personen hat auch sie an ihrem Geburtstag eine anonyme Karte mit der Aufforderung zur Beteiligung an einem Spiel bekommen. Und auch alle anderen Personen sind von einem Tag auf den anderen verschwunden. Da offensichtlich alle freiwillig ihre gewohnte Umgebung verlassen haben, ermittelt die Polizei nicht. Das Ermittlerduo wird um Hilfe gebeten und versucht die Hintergründe des Verschwindens aufzuklären.

Im Laufe der Ermittlungen wird Bloom mit einem Schlüsselerlebnis aus ihrer Vergangenheit konfrontiert. Durch die weiteren intensiven Ermittlungen bringen sich Bloom und Jameson in große Gefahr. Es gibt immer wieder unerwartete Wendungen und der Leser wird bis zum Schluss im Dunklen gelassen. Im Laufe der Geschichte tauchen immer wieder neue Personen auf, die das Geschehen maßgeblich steuern. Letztendlich geht es um Psychopathen, die durch das merkwürdige Spiel gesteuert werden.

Das Buch ist flüssig geschrieben und liest sich gut. In meinen Augen gerät das Spiel leider etwas zu sehr in den Hintergrund. Der Leser erfährt viel über die Verhaltensweisen und Hitergründe von Psychopathen. Die Ereignisse am Ende des Buches sind sehr überraschend, lassen aber einige Fragen offen.

Zeitweise zieht sich die Handlung sehr in die Länge und wirkt konstruiert. Dadurch gerät der Lesefluss etwas ins Stocken. Alles in allem aber ein Thriller, der zu empfehlen ist. Ich bin schon gespannt auf weitere Fälle des Ermittlerduos.

Bewertung vom 26.02.2020
Das verschwundene Mädchen / Cold Case Bd.1
Frennstedt, Tina

Das verschwundene Mädchen / Cold Case Bd.1


ausgezeichnet

Der Thriller „Cold Case – Das verschwundene Mädchen“ von Tina Frennstedt ist der erste Band einer Reihe, in der es um Cold Case-Fälle, also ungeklärte lang zurück liegende Kriminalfälle geht. Das Cover und auch der Klappentext wecken hohe Erwartungen auf ein äußerst packendes Buch.

Der Roman beginnt sehr spannend und die ersten Seiten haben mich total gefesselt. Eine Reihe von Überfällen steht im Focus des Geschehens. Ein maskierter und brutaler Täter lauert Frauen in ihren eigenen Häusern auf, überwältigt sie und schreckt auch vor Mord nicht zurück. Die Spuren am Tatort führen zu einem Serientäter aus Dänemark und die schwedische Polizei arbeitet mit Hochdruck an der Aufklärung, bevor es ein weiteres Opfer gibt.

Im Laufe der Ermittlungen ergeben sich Verbindungen zu einem Cold Case. Vor 16 Jahren ist nach einer Party die 19jährige Annika spurlos verschwunden. Die schwedische Expertin für Cold Case-Fälle Tess bekommt Unterstützung von Kollegen aus Dänemark. Sie versucht, die damalige Ermittlung nachzuvollziehen, deckt Lücken und Fehler auf und versucht auf eigene Faust die Geschehnisse von damals aufzuklären.

Die Frage, ob und wie die beiden Verbrechen zusammenhängen und wie die Beamten auf die Lösung kommen verspricht viel Spannung und Unterhaltung. Leider hat die anfängliche Spannung sehr schnell nachgelassen und der Roman hat sich zum Teil sehr in die Länge gezogen.

Die privaten Beziehungsprobleme und Befindlichkeiten der Protagonisten stehen meiner Meinung nach zu sehr im Mittelpunkt und auch die Ermittlungen plätschern zum Teil einfach nur dahin. Es gibt sehr wenig wirklich spannende und packende Szenen und auch die Auflösung und der Schluss haben mich nicht überzeugt und lassen Fragen offen.

Alles in allem war ich ein wenig enttäuscht. Die Story hatte große Erwartungen in mir geweckt und der Roman ist in meinen Augen kein Thriller, sondern ein Krimi. Trotz allem werde ich einen weiteren Cold Case-Roman lesen.

Bewertung vom 30.10.2019
Der Store
Hart, Rob

Der Store


sehr gut

Der Zukunfts-Roman „Der Store“ von Bob Hart erzählt die Geschichte des weltgrößten Onlinestores, der alle anderen Firmen vernichtet und alle Bedürfnisse des Menschen erfüllt.

In diesem Store, der „Cloud“, leben und arbeiten die Mitarbeiter und alles ist perfekt organisiert und geregelt . Jeder wird dort überwacht, ferngesteuert und rücksichtslos zur Höchstleistung angetrieben und ausgebeutet. Es gibt keine Perönlichkeit mehr, sondern alles ist nur auf maximalen Profit und Gewinn ausgerichtet .

Die Protagonisten der Geschichte sind Paxton und Zinnia. Beide lernen sich bei Ihrem Eintritt in die Cloud kennen. Paxton wird dort als Security-Mann eingeteilt, Zinnia arbeitet in der riesigen Lagerhalle und sammelt dort den ganzen Tag Waren für den Versand ein. Die beiden verfolgen unterschiedliche Ziele und passen offensichtlich so gar nicht zusammen. Trotz allem kommen sie sich näher und verbringen Zeit miteinander. Eines Tages verändert eine schreckliche Entdeckung alles.

Die Geschichte ist aus wechselnden Perspektiven geschrieben. Zwischen den Kapiteln, in denen die Geschichten von Paxton und Zinnia erzählt werden, lernt man auch Gibson kennen, der in der Ich-Perspektive berichtet, wie er dieses riesige Unternehmen gegründet und aufgebaut hat.
Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und gut zu lesen. In der Mitte zieht es sich etwas in die Länge und teilweise hat mir ein wenig die Spannung und auch die Handlung gefehlt. Im letzten Drittel hat das Buch mich aber nochmal richtig gefesselt.

Obwohl die Geschichte fiktiv ist und in der Zukunft spielt, war es zeitweise doch sehr realistisch und vorstellbar dargestellt. Auch heute wird sehr viel Online bestellt und gekauft, es ist bequem, oft auch günstiger und man braucht das Haus gar nicht mehr zu verlassen. Die Vorstellung, dass dieses Online-Shopping sich mehr und mehr durchsetzen könnte, den Einzelhandel lahm legen würde und dadurch die Innenstädte aussterben würden, kam mir bei Lesen immer wieder in den Sinn. Es gibt auch immer wieder Abschnitte, die diese Vorstellungen erschreckend realistisch darstellen.

Das Buch besticht durch sein auffälliges Cover und die äußere Aufmachung. Ich kann diesen Roman unbedingt weiterempfehlen. Es macht sehr bewusst, dass wir unsere schöne Erde unbedingt rücksichtsvoller und besonnener pflegen müssen. Gerade Menschen, die sehr viel Online bestellen, sollten diese Geschichte unbedingt lesen.

Bewertung vom 20.06.2019
Die Karte der zerbrochenen Träume
Joukhadar, Zeyn

Die Karte der zerbrochenen Träume


ausgezeichnet

„Die Karte der zerbrochenen Träume“ ist ein wundervoller Roman, der ein hochaktuelles Thema aufgreift und dabei unglaublich berührt.

Es werden parallel zwei Geschichten erzählt.
Zum einen geht es um das 12-jährige Mädchen Nour, dessen Familie vor ihrer Geburt nach Amerika ausgewandert ist. Nach dem Tod des Vaters beschließt die Mutter, mit ihren Kindern wieder zurück in die Heimat Syrien zu gehen. Dort ist für Nour alles fremd, sie kann sich schlecht verständigen und hat Sehnsucht nach New York, zumal die Lebensumstände durch den Krieg nicht gut sind. Als eine Bombe ihr Haus zerstört , fliehen sie und versuchen nach Spanien zu gelangen. Nour leidet körperlich und seelisch sehr. Sie findet Trost indem sie sich an ihren Vater und seine Stimme erinnert, mit der er ihr eine Geschichte erzählt hat.

Diese Geschichte wird parallel erzählt und ist ein sehr schönes Märchen, dessen Hauptperson das Mädchen Rawiya ist, die im 12. Jahrhundert gelebt hat. Sie verlässt auch ihre Heimat und Mutter, um bei dem berühmten Kartografen, al-Idrisi, zu lernen. Dafür gibt sie sich als Junge aus. So kann sie mit al-Idrisi die Welt bereisen und unbekannte Gebiete erkunden. Auch diese Reise ist lange und beschwerlich und der Ausgang ist ungewiss.

Die Strecken, die beide Mädchen (aus der Vergangenheit und aus der Gegenwart) zurücklegen überschneiden sich zum Teil, und auch in ihren Erlebnissen und Abenteuern gibt es viele Parallelen. Nour kann die Qualen und Not der Flucht nur ertragen, indem sie immer wieder in Gedanken bei Rawiya und ihren Abenteuern ist. Auch als die Familie auseinander gerissen ist und sie mehrmals in Lebensgefahr schwebt, schenkt Rawiya ihr Trost und Zuversicht. Am Ende des Buches verschmelzen die beiden Geschichten ineinander und Realität und Fantasie vermischen sich.

Es ist ein wunderschöner Roman, der sehr gut geschrieben und zu lesen ist. Die abenteuerliche Reise von Rawiya liest sich wie ein Märchen aus 1001 Nacht. Dazwischen die Erlebnisse von Nour, die die grausame Realität des Krieges erzählt und die aktuelle Situation vieler Flüchtlinge schildert. Ich hatte beim Lesen immer wieder Gänsehaut und das Buch hat mich sehr berührt und gefesselt.

Das Cover und auch das Buch selbst sind wunderschön gestaltet. Zu Beginn jedes Teiles gibt es wundervolle Texte, gedruckt in Form des jeweiligen Landes. Diese Texte gehen absolut unter die Haut und zeigen sehr viel Emotion und Herz. Obwohl es um ein trauriges Thema geht und an einigen Stellen sehr grausam und brutal ist, bin ich sehr begeistert von diesem Roman und kann es unbedingt weiter empfehlen.

Bewertung vom 04.04.2019
Die Schokoladenvilla / Schokoladen-Saga Bd.1
Nikolai, Maria

Die Schokoladenvilla / Schokoladen-Saga Bd.1


sehr gut

Der Roman „Die Schokoladenvilla“ von Maria Nikolai ist ein historischer Liebesroman und der erste Teil einer Familiensaga.

Die Geschichte spielt Anfang des 20. Jahrhundert in Stuttgart. Im Mittelpunkt steht Judith Rothmann, die Tochter eines Schokoladenfabrikanten. Gemeinsam mit ihren Zwillingsbrüdern lebt sie ein sorgenfreies Leben im Villenviertel in Stuttgart Degerloch. Ihr Vater plant sie mit dem Sohn eines reichen Bankiers zu verheiraten, um so für sich und seine Fabrik finanzielle Vorteile zu erlangen. Judit jedoch verabscheut diesen Mann und hat ganz andere Pläne. Sie liebt es Schokolade herzustellen, neue Rezepturen auszuprobieren und entwickelt immer wieder Ideen. Sie möchte später einmal die Leitung des Unternehmens übernehmen und verbringt ihre Freizeit überwiegend in der Fabrik.

Da lernt sie den jungen sympathischen Mann Victor Rheinberger kennen und, der sich nach einem Gefängnisaufenthalt in Stuttgart ein neues Leben aufbauen möchte.

Auch ihre Mutter, die sich zur Erholung in Italien befindet , beschließt ihrem Leben eine Wendung zu geben, da sie in der Ehe mit ihrem Mann keinen Sinn und keine Erfüllung mehr sieht.

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und lässt sich gut lesen. Im Mittelteil habe ich teilweise etwas die Spannung vermisst, da die Liebeleien und Beziehungen der Personen sehr vorausschaubar waren. Aber es war ein sehr großes Lesevergnügen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung der Familiengeschichte. Die Gestaltung des Covers spricht sehr an und auch die Rezepte in den Klappinnenseiten sind eine gute Idee.
Ich kann die Lektüre des Buches empfehlen, am besten vorher seine Lieblingsschokolade besorgen und nebenbei naschen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 04.01.2019
Das geheime Glück
Cohen, Julie

Das geheime Glück


ausgezeichnet

Der Roman „Das geheime Glück“ von Julie Cohen ist eine wundervolle Liebesgeschichte mit allen Höhen und Tiefen, die Herz und Seele berührt und den Leser in die Geschichte eintauchen und mitfühlen lässt.

Die Hauptfiguren sind Robbie, ein Bootsbauer und Seemann aus Amerika, und Emily, eine Medizinstudentin aus England. Die beiden laufen sich 1962 in Cambridge zum ersten Mal über den Weg und sind vom ersten Augenblick völlig fasziniert und gefesselt voneinander. Da Robbie kurz danach auf eine lange Seereise aufbrechen muss, bleiben ihnen nur wenige Stunden zum Kennenlernen. Trotzdem oder gerade deshalb versprechen sie sich ein Wiedersehen. Jahrelang treffen sie sich immer wieder, müssen sich aber jedes Mal wieder trennen. Obwohl beide zwischenzeitlich andere Partner hatten und beide ein völlig anderes Leben geführt haben, finden sie nach langer Zeit endlich zusammen und bauen sich in den USA ein gemeinsames und glückliches Leben auf.

Die Autorin erzählt den Roman von hinten, sie beginnt in der Gegenwart und erzählt in fünf Teilen nach und nach die Geschehnisse in der Vergangenheit. Dadurch lernt man beide Protagonisten gut kennen und verstehen und fühlt mit ihnen. Beide haben mit schwierigen Lebensumständen zu kämpfen und der Leser wird auch mit Themen wie Unfruchtbarkeit, Alkoholsucht und Alzheimer-Erkrankung konfrontiert. Aber die tiefe Liebe der beiden übersteht alle Krisen und überwindet alle Hindernisse.

So nach und nach erfährt man immer mehr über die Vergangenheit von Robbie und Emily und man ahnt, dass die beiden ein besonderes Geheimnis hüten. Durch die vielen schönen aber auch tragischen Momente, die sehr emotional und wunderbar geschildert sind, habe ich beim Lesen sehr mitgefiebert und mitgefühlt. Die schwierigen und ernsten Themen sind sehr einfühlsam und stimmig in den Lauf der Geschichte eingebunden.
Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und lässt sich prima lesen. Schon das Cover des Buches mit fliegenden Vögeln, Wolken und Glitzer verspricht einen Roman mit viel Gefühl und Emotionen. Die Geschichte hat mich sehr berührt und beschäftigt mich auch im Nachhinein noch sehr. Eine wundervolle Liebe über viele Jahrzehnte hinweg.
Absolut lesenswert und unbedingt zu empfehlen!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.10.2018
Escape Room - Nur drei Stunden
McGeorge, Chris

Escape Room - Nur drei Stunden


sehr gut

Der Thriller "Escape Room - Nur drei Stunden" von Chris McGeorge ist ein spannender Roman, der auf einer guten und einfachen Idee basiert: 6 sich fremde Personen sind in einem vermeintlichen Hotelzimmer eingesperrt. Im Badezimmer liegt eine Leiche. Und es beginnt ein "Spiel" der besonderen Art.

Im Mittelpunkt der Erzählung steht der bekannte TV-Moderator Morgan Shapard. Als Kind hatte er den mysteriösen Tod seines Mathelehrers aufgeklärt und ist dadurch als Kinder-Detektiv bekannt geworden. Sein Leben als berühmter Fernsehstar ist geprägt von Alkohol und Drogen. Seine Berühmtheit und Beliebtheit ist ihm wichtiger als das Schicksal der Gäste in seinen Sendungen. Heute, 25 Jahre später, wacht er gefesselt in einem Hotelzimmer auf. Außer ihm befinden sich 5 fremde Personen in dem Zimmer und im Badezimmer findet er die Leiche seines langjährigen Psychiaters. Und jetzt beginnt der Wettlauf gegen die Zeit. Morgan hat 3 Stunden Zeit, den Mord aufzuklären. Eine der 5 Personen ist der Mörder. Gelingt es ihm nicht, so müssen alle sterben.

Der Roman beschreibt abwechselnd die Geschehnisse im Zimmer und die Ereignisse in der Vergangenheit. So nach und nach ergeben sich Verbindungen zwischen allen Personen. Beide Zeitstränge sind äußerst spannend beschrieben. Morgan interviewt alle Personen im Zimmer. Jeder erzählt eine glaubwürdige Geschichte und dadurch entstehen für Morgan immer mehr Fragen und Probleme. Er ist verzweifelt, leidet unter Alkoholentzug und steht kurz vor der Kapitulation. Da geschieht ein zweiter Mord. So nach und nach werden ihm aber die Augen geöffnet, er wird mit seiner Vergangenheit konfrontiert, erkennt die Zusammenhänge und versteht immer mehr.

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und lässt sich gut lesen. Die Ereignisse in der Vergangenheit und in der Gegenwart sind sehr spannend und ich konnte zeitweise nicht aufhören zu lesen. Die einzelnen Charaktere werden gleich zu Beginn des Buches vorgestellt und sind sehr verschieden. Keine dieser Personen ist sonderlich sympathisch und auch Morgan ist sehr negativ dargestellt. Ich habe trotz allem mitgefiebert und mitgerätselt, wer der Mörder sein könnte und ob Morgan das Speil gewinnt.

Da mich auch das Ende nicht überzeugt hat, nur 4 Sterne. Es hat Spaß gemacht, das Buch zu lesen und ich kann es allen weiter empfehlen, die Thriller lieben, Erwähnenswert ist das Cover, auf dem ein fast realistischer Blutfleck abgebildet ist. Das Buch enthält einige gewalttätige Szenen, die unter die Haut gehen, aber nicht zu brutal sind.
Alles in allem ein gutes Buch!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 07.08.2018
Bonfire - Sie gehörte nie dazu
Ritter, Krysten

Bonfire - Sie gehörte nie dazu


gut

Der Thriller "Bonfire" ist der erste Roman der Schauspielerin Krysten Ritter.

Die Protagonistin der Geschichte ist die junge Anwältin Abby Williams. Sie kehrt nach mehr als zehn Jahren in ihre Heimat, eine kleine abgeschieden Stadt, in Indiana zurück, um dort in einem Umweltskandal zu recherchieren. Dort wurde sie während ihrer Jugend und Schulzeit von Mitschülern und von ihrem Vater tyrannisiert. Diese schrecklichen Ereignisse haben sie in all der Zeit verfolgt und die Erinnerungen daran werden wieder lebendig. Während ihrer Ermittlungen stößt sie bald auf eine Verbindung zu den Vorfällen in ihrer Jugend. Zunächst nur sehr vage aber nach und nach sieht Abby immer klarer und deckt einen unglaublichen Skandal auf. Sie lässt sich nicht mehr von dem Einfluss der ehemaligen Mitschülern einschüchtern, die auch heut noch großen Einfluss haben.

Die nächtlichen Lagerfeuer (daher der Titel "Bonfire") bilden damals wie heute ein Highlight an den Wochenenden der Jugendlichen in der provinzialen Kleinstadt. Dort wurden und werden viele Pläne geschmiedet und daraus ist ein schreckliches Verbrechen entstanden. Abby stellt sich den Erinnerungen und versucht die Fäden ihrer Vergangenheit zu entwirren. Dabei gerät sie in große Gefahr. Trotz aller Widrigkeiten und Hindernissen lässt sie nicht locker und findet immer mehr Zusammenhänge von damals zu heute.

Das Buch ist ein typischer Lady-Thriller, der eine gute Geschichte erzählt und der auch sehr leicht zu lesen ist. Die erste Hälfte des Buches finde ich etwas langatmig. Die Ereignisse kommen nur sehr schleppend in Gang. Dann allerdings wird der Roman sehr spannend und das Ende ist ungeheuer packend und fesselnd. Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz .

Eine gute Lektüre, die ich weiterempfehlen kann, die mich aber nicht übermäßig begeistert hat.

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.05.2018
Die geliehene Schuld
Winter, Claire

Die geliehene Schuld


ausgezeichnet

"Die geliehene Schuld" von Claire Winter ist ein großartiger Politthriller, aber auch eine unglaublich spannende Familien- und Liebesgeschichte.

Der Roman spielt in der Nachkriegszeit 1949 in Berlin und basiert auf historisch belegten und realen Fakten. Die Protagonisten der Geschichte und auch die Geschehnisse sind frei erfunden, es spielen aber auch reale Persönlichkeiten eine Rolle.

Die Redakteurin Vera Lessing hat während des 2. Weltkrieges ihre Familie verloren. Einzig ihr Jugendfreund Jonathan ist ihr geblieben. Sie versucht ein "normales" Leben aufzubauen und die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch dann kommt Jonathan unter mysteriösen Umständen ganz plötzlich ums Leben und hinterlässt Vera die Ergebnisse seiner Recherche für eine Reportage über ehemalige Kriegsverbrecher. Vera beschließt für Jonathan diese Reportage zu Ende zu führen. Dabei bringt sie unfassbare Entdeckungen ans Tageslicht und schwebt bald selbst in größter Lebensgefahr.

Die Geschichte ist in mehreren Handlungsebenen und Zeitschienen erzählt. Vera versucht in der Gegenwart im Jahre 1949 den Tod von Jonathan und die Hintergründe dazu zu erforschen. Parallel dazu erfahren wir, wie die Recherchen Jonathans in der Vergangenheit begonnen haben und wie die junge Sekretärin Marie, die für Adenauer arbeitet, sich mit ihrer Familiengeschichte beschäftigt. Allmählich kommen ihr Zweifel und Fragen zu der Arbeit ihres Vaters, der im Krieg gefallen ist. Und dann ist da noch Lina, die Marie bei den Nürnberger Prozessen kennen lernt, die beide auch unterschiedlichen Gründen verfolgen.
Die Wege der drei jungen Frauen kreuzen sich im Laufe der Geschichte und gemeinsam verfolgen sie ihr Ziel.

Der Roman ist sehr flüssig geschrieben. Die einzelnen Kapitel sind jeweils mit dem Zeitpunkt und der Person überschrieben, aus deren Sicht es geschrieben ist. Einmal angefangen konnte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Es ist unglaublich spannend, aber auch sehr emotional geschrieben. Besonders gut fand ich auch die historisch belegten Fakten, die immer wieder in dem Roman beschrieben und in die Geschichte integriert sind.
Besonders erwähnenswert ist auch das Cover, das eine typisches Foto einer Nachrkriegsszene in Berlin zeigt. Und auch die politische Karte mit der Verteilung der Großmächte, die in der Innenseite des Einbandes abgedruckt ist.

Mein absoluter Lesehöhepunkt in diesem Jahr! Auf der Liste mit 5 Sternen steht dieser Roman an erster Stelle. Unbedingt weiter zu empfehlen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 04.03.2018
Finde mich - bevor sie es tun (eBook, ePUB)
Monroe, J. S.

Finde mich - bevor sie es tun (eBook, ePUB)


gut

Die junge Studentin, Rosa Sandhoe, leidet sehr unter dem plötzlichen Tod ihres Vaters, zu dem sie eine sehr enge und gute Beziehung hatte. Sie verliebt sich in den Studenten Jar und die beiden erleben eine sehr intensive, wenn auch kurze Zeit miteinander. Trotz dieser Beziehung zu ihrem Freund entscheidet sich Rosa von tiefen Depressionen geplagt für den Freitod. Mitten in der Nacht springt sie am Cromer Pier ins Wasser. Ihre Leiche wird allerdings nie gefunden und Jar ist von Anfang an voller Zweifel, ob Rosa tatsächlich ihr Leben beenden wollte.
Immer wieder meint er, seine Freundin kurz zu sehen. Die Psychologen nennen dieses Phänomen Trauerhalluzination, aber Jar will das nicht akzeptieren und ist überzeugt, Rosa wirklich gesehen zu haben.

Fünf Jahre später taucht bei Rosas Tante Amy ein verschlüsseltes Tagebuch von Rosa auf einer alten Festplatte auf. Amy übergibt Jar diese Datei und mit Hilfe von IT-Spezialisten gelingt es ihm, dieses Tagebuch Stück für Stück zu rekonstruieren. Dabei deckt er ein unglaubliches Geheimnis auf und gerät selbst in große Gefahr.

Die Geschichte ist im ersten Teil abwechselnd aus der Sicht von Jar und den Tagebucheintragungen von Rosa erzählt. Im zweiten Teil verwendet der Autor einen dritten Erzählstrang, der den Leser mit in die Story hineinzieht. Stück für Stück ergibt sich ein völlig neues und sehr schockierendes Bild der tatsächlichen Ereignisse. Und bis zum Schluss fiebert man mit dem Schicksal von Rosa mit.

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und dank der recht kurzen Kapitel sehr gut zu lesen. Allerdings hat mich der häufige Perspektivwechsel gerade zu Beginn des Buches sehr verwirrt und ich habe nur schwer in die Geschichte hinein gefunden. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich einen Überblick über die vielen Personen hatte.
Der Roman ist eine Mischung aus Liebesgeschichte, äußerst spannenden Agententhriller und sehr tiefgründiger psychologischer Geschichte. Die Handlungen und psychologischen Beschreibungen haben mich persönlich zum Teil überfordert und das Ende lässt einige Fragen offen. Mich persönlich habt das Buch nicht sehr begeistert, deshalb leider nur 3 Sterne.