Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
LeLo

Bewertungen

Insgesamt 80 Bewertungen
Bewertung vom 02.06.2022
Affenhitze / Kommissar Kluftinger Bd.12
Klüpfel, Volker;Kobr, Michael

Affenhitze / Kommissar Kluftinger Bd.12


sehr gut

Die Freude ist jedes Mal groß, wenn es einen neuen Kluftinger-Krimi gibt. "Affenhitze" ist bereits der 12. Fall für den sympathisch-verschobenen Kommissar. Das Autorenduo Volker Klüpfel und Michael Kobr hat wieder gewohnt gute Arbeit geleistet, so dass auch dieser Band trotz der stolzen 549 Seiten im Hardcover viel zu schnell vorbei war. Besonderes Schmankerl der Ausgabe ist der Bucheinband, der mit lauter Kondenztropfen geprägt ist. Oder sollte man lieber sagen: "Schweißtropfen"? Denn wie der Titel schon vermuten lässt, herrschen bei Klufti diesmal tropische Temperaturen, die die Ermittlungen zusätzlich erschweren. Doch es herrscht nicht nur eine Affenhitze. Ein Affe spielt auch bei dem Mordfall eine große Rolle, denn das Mordopfer Professor Brunner hat ein Skelett von einem Urzeitaffen gefunden und das mitten im Allgäu. Ungewollt erweitert Klufti daher seinen Horizont um manch wissenschaftliche Erkenntnis. Da in der Fachwelt einige Artikel nur auf englisch verfügbar sind, kommen die gewohnt guten Sprachkenntnisse von Klufti erneut zum Einsatz und sorgen für peinliche Missverständnisse. Aber Klufti wäre nicht Klufti, wenn er sich nicht geschickt aus allem herausreden könnte. Stets souverän auch bei völliger Ahnungslosigkeit. Für den Leser gibt es diese und viele weitere Gelegenheiten zum Schmunzeln oder gar um lauthals zu lachen.

Etwas kurz kommt gegenüber anderen Fällen die Ermittlungsarbeit und die Spannung. Diesmal verliert sich vieles in den privaten Herausforderungen des Kommissars. Unterhaltsam und kurzweilig allemal, etwas besser gefallen haben mir jedoch die Fälle, in denen man mehr mitfiebern konnte.

"Affenhitze" vom Autorenduo Klüpfel und Kobr ist insgesamt ein gelungenes, unterhaltsames Werk, allerdings hätte ein bisschen mehr Spannung dem ganzen gut getan. Eine Leseempfehlung nicht nur für diesen Klufti-Fall, sondern für die ganze Reihe.

Bewertung vom 22.05.2022
Der Sommer der Blütenfrauen
Santana, Lea

Der Sommer der Blütenfrauen


gut

"Der Sommer der Blütenfrauen" von Lea Santana ist ein leicht zu lesender, unterhaltsamer Sommerroman.

Die Geschichte rund um die drei Frauen Rose, Marguerite und Viola beginnt im Frühling und zieht sich dann über die weiteren Jahreszeiten bis zu einem neuen Sommer. Bis zu diesem krempelt sich für alle drei das Leben komplett um und sie finden ihre ganz eigene Form des Glücks.

An sich ist die Handlung sehr vorhersehbar und in der Form wirklich nichts neues. Gerade die Entwicklung von Viola hat mir persönlich nicht zugesagt. Ich möchte, niemanden vor den Kopf stoßen und vor allem auch nicht spoilern, aber ich kann es langsam nicht mehr lesen. In so vielen Romanen ist es in letzter Zeit "das große Geheimnis" und der Grund für viele Handlungen und emotionale Schwierigkeiten. Oft passt es auch einfach nicht in die Handlung und wirkt erzwungen, um die Thematik unbedingt unterzubringen und sich tolerant und offen zu präsentieren. Gefühlt immer ist dann die Auflösung gleich, so dass mir jegliche Spannung fehlte.

Aber genug davon und mehr zu den drei Blütenfrauen.

Rose versucht alles, um bloß nicht so zu werden wie ihre Eltern. Obwohl sie sehr talentiert ist und wunderschöne Photos macht, hangelt sie sich von einem langweiligen Job zum nächsten, nur um sich von ihren Eltern abgrenzen zu können. Beide sehr kreative, freigeistige Charaktere. Dabei verliert sie sich selbst und entwickelt keine starke Persönlichkeit. Sie wirkt oft launisch und kindlich naiv.

Auch Marguerite schafft es wegen anderen nicht, sich zu entfalten. Bei ihr übt diesen Einfluss ihr Mann Paul aus, der nie auf ihre Vorschläge eingangen ist und sie im gemeinsamen Restaurant nicht mitbestimmen lassen hat. Als er sie für eine jüngere Geliebte verlässt, plant Marguerite, ihm das Restaurant abzukaufen und nach ihren Vorstellungen auf Vordermann bringen.

Und dann ist da noch Viola, die zwar sehr taff und unabhängig wirkt, sich jedoch ebenfalls von der Meinung anderer so sehr beeinflussen lässt, dass sie auf ihr Glück verzichtet.

Bei einer Foodmesse treffen die drei zum ersten Mal aufeinander und geben sich aufgrund einer Verkettung mehrerer Umstände das folgenschwere Versprechen "einander [...] immer [zu] helfen, wenn wir in Not sind". Sehr bald kommt es zu einer Situation, in der sie dieses Versprechen einlösen müssen.

Großes Plus des Romans ist die Sprache. Der Schreibstil ist wirklich besonders, feinfühlig und bildhaft: "Es war zu viel gewesen für Rose. Sie fühlte sich so leer wie die diversen Chipstüten, die sie nach ihrem letzten Arbeitstag nach sinnlos verfaulenzten Fernsehabenden auf dem Sofa zurückgelassen hatte." Mir gefallen die Beschreibungen und Vergleiche.

Alles im allem ist "Der Sommer der Blütenfrauen" von Lea Santana ein schöner, kurzweiliger Sommerroman, der sich gut als Urlaubslektüre oder zum Wegräumen eignet.

Bewertung vom 01.05.2022
Das Leben, ein wilder Tanz / Die Polizeiärztin Bd.3
Sommerfeld, Helene

Das Leben, ein wilder Tanz / Die Polizeiärztin Bd.3


sehr gut

"Das Leben, ein wilder Tanz" ist der dritte und letzte Band der Reihe rund um Polizeiärztin Magda Fuchs von der Autorin Helene Sommerfeld.

Für mich war es nicht nur das erste Buch aus der Reihe, sondern auch das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe. Der Start mit dem letzten Band der Trilogie funktionierte für mich gut. Ich hatte keine Schwierigkeiten mich mit den handelnden Personen und den Handlungsorten zurechtzufinden und bin gleich in die Handlung gestartet. Alternativ kann man sich aber auch vorne zunächst im Personenverzeichnis einen ersten Überblick verschaffen. Es gab einige Bezüge zu den Vorgängerbänden, jedoch reichten mir die kurzen Erklärungen aus, um mich zu orientieren. Für mich war es ein rundes, in sich geschlossenes Leseerlebnis mit einem tollen Schluss. Ich werde wohl darauf verzichten, die ersten beiden Bände zu lesen. Empfehlen würde ich aber natürlich den vollen Genuss aller drei Bände. Das ist doch immer am schönsten. Außerdem baut die Autorin ihre Reihen aufeinander auf. Zum Beispiel wird eine Nebenrolle aus dieser Reihe in der nächsten Trilogie eine Hauptrolle bekommen, was ich sehr spannend und charmant finde. So muss man sich noch nicht ganz von allen lieb gewonnenen Charakteren verabschieden.

Noch etwas zur Handlung und Schreibstil. Ich mag es, dass die Handlung in den 20er- Jahren spielt und die damaligen Lebensverhältnisse widerspiegelt. Mir erschienen die Beschreibungen der Rollenbilder, der Mode oder auch der Technik sehr realistisch. Ebenfalls gefallen hat mir, dass die Handlung den Hauptaugenmerk auf Magda und weitere Frauen und ihre ganz individuelle Entwicklung legt. Liebesgeschichten und all solch romantisch verklärter Kram spielen hier keine Rolle.

Etwas gefehlt, weil ich es anders erwartet hatte, hat mir die Spannung. Ich hatte aufgrund des Berufs von Magda als Polizeiärztin und der Kurzbeschreibung einen spannenden Kriminalfall erwartet, der mit der Handlung verwoben ist. Tatsächlich fehlte die Spannung gänzlich und der Gauptaugenmerk lag auf der Darstellung des damaligen gesellschaftlichen Lebens und der individuellen Herausforderungen der Protagonisten.

Insgesamt hat mir "Das Leben, ein wilder Tanz" aus der Reihe rund um Polizeiärztin Magda Fuchs von der Autorin Helene Sommerfeld gefallen. Wer Freude an gut lesbaren Romanen rund um starke Frauen in historischem Setting hat, ist hier gut beraten.

Bewertung vom 01.05.2022
Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach
Mattera, Julia

Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach


gut

"Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach" von Julia Mattera ist ein sehr unaufgeregtes, leises Buch. Es liest sich schön, hüllt zart in die Geschichte ein.

Hauptperson ist Robert Walch. "Robert ist am liebsten zu Hause, nur da fühlt er sich wohl. Sein Alltag ist so präzise geregelt wie ein Schweizer Uhrwerk. Jede seiner Handlungen folgt einem festgelegten Muster."

Da er dadurch jedoch Gelegenheiten verpasst, etwas Schönes und Besonderes zu erleben, bemüht sich seine Schwester Elsa ihn aus seiner Komfortzone herauszuholen. Den gemeinsam geerbten Bauerhof hat sie zu einer Pension umgestaltet, in der Hoffnung Robert so für neue Menschen zu begeistern. Als Elsa schon langsam den Mut verliert, taucht in der Pension ein ganz besonderer Gast auf: die rothaarige, laute und selbstsichere Maggie. Obwohl nahezu das komplette Gegenteil von Robert, übt sie doch eine gewisse Anziehungskraft auf ihn aus. Und so ändert sich für den 52-Jährigen innerhalb eines Monats sein Leben erheblich. Und genau dies hat mich etwas gestört, es ging mir zu schnell. Die Ängste und Gewohnheiten so schnell ablegen zu können, nur weil ein bestimmter Mensch auftaucht: nicht sehr realistisch. Andererseits ein schöner Traum davon, dass es für jeden diesen einen Menschen gibt, der das Leben leichter macht.

Insgesamt ein süßer Roman, der daran erinnert, sich an den kleinen Dinge des Alltags zu erfreuen, ohne sich um Konventionen der übrigen Welt zu scheren, der zum Träumen einlädt und ruhige, entspannte Stunden beschert.

Mir hat "Der Koch, der zu Möhren und Sternen sprach" von Julia Mattera gefallen, ehrlicherweise werde ich den Roman jedoch nicht so lange in Erinnerung behalten.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.03.2022
Gezeitenmord
Jürgensen, Dennis

Gezeitenmord


sehr gut

"Gezeitenmord" von Dennis Jürgensen ist der erste Band einer Reihe deutsch-dänischer Krimis mit einem sehr sympathischen Ermittlerduo.

Lykke Teit ist eine junge dänische Ermittlerin, die erstmals die Chance erhält in einem Mordfall zu ermitteln. Da der Ermordete im Watt vor Dänemarks Region Jütland direkt an der Grenzlinie zu Deutschland gefunden wurde, bekommt sie dabei tatkräftige Unterstützung vom deutlich älteren deutschen Kommissar Rudi Lehmann. Beide werden als vielschichtige, lebensnahe Charaktere mit Ecken und Kanten vorgestellt, was das Duo direkt sympathisch machte. Beide arbeiten sehr gut zusammen, so dass es Spaß machte, sie bei ihren Ermittlungen zu begleiten. Eine Besonderheit ist ganz klar der Handlungsort. Bisher habe ich noch keinen Krimi gelesen, der in Dänemark spielte. Die beschriebenen Orte hatte ich aus meinem letzten Urlaub noch deutlich in Erinnerung, was mir gut gefallen hat. Fast hat es ein bisschen den Urlaub verlängert, wenn da nicht diese konstante Spannung gewesen wäre, die aufrecht gehalten wurde. Dadurch war es schwer das Buch aus der Hand zu legen, so dass man am nächsten Morgen übernächtigt bei der Arbeit, und leider nicht entspannt im Strandkorb, saß.

Mir hat dieser solide Auftakt gut gefallen und ich bin schon jetzt gespannt auf weitere Fälle mit diesem sympathischen Ermittlerduo. Gern spreche ich eine Leseempfehlung für Krimifans aus, die es gern spannend mögen, dabei aber auch sehr menschliche Ermittler schätzen.

Bewertung vom 28.03.2022
Für immer und noch ein bisschen länger
Leciejewski, Barbara

Für immer und noch ein bisschen länger


ausgezeichnet

Mich hat der Roman "Für immer und noch ein bisschen länger" von Barbara Leciejewski auf eine Gefühlsachterbahn mitgenommen. Ich habe mitgefühlt, mitgelitten und mitgelacht. Es war ein leichtes, die Bewohner der ungewöhnlichen WG und auch ihren Nachbarn ins Herz zu schließen. Am besten gefallen hat mir, dass es keine kitschige, überfrachtete Geschichte voller Happy-Ends ist, sondern ich mir gut vorstellen kann, dass alles irgendwo in Deutschland genau so passiert wäre.

Zuletzt eingezogen in die WG und deutlich jünger als alle anderen ist Anna. "Der schlimmste Tag in Annas Leben war der 3. Februar 2014." An diesem Tag hat Anna ihre große Liebe Jeremias verloren. Seitdem lebt die junge Pianistin auf Sparflamme.
Neu für mich war, dass Annas Erfahrungen mit Alltagsrassismus aufgrund ihres asiatischen Aussehens geschildert werden. Mir war gar nicht bekannt, dass es so ausgeprägt ist. Das fand ich erschreckend und nachdenklich stimmend.

Gunilla ist eine würdevolle Dame Mitte Achtzig, die sehr feinfühlig und liebevoll ist. Ihre Karriere als Opernsängerin hat sie als junge Frau aufgegeben, nachdem sie geheiratet und Kinder bekommen hat.

Michel ist Gunillas Sohn und hat in der WG seinen Halt und Rückzugsort gefunden.

Rose hat vor einigen Jahren ebenfalls ihre große Liebe und damit auch ihre Lebensfreude und ihre Wörter verloren. Seitdem redet sie kaum noch und verbringt ihre Tage allein mit Häkelarbeiten.

Kurt-Georg ist die gute Seele der WG. Er erledigt die Einkäufe und kocht für alle. Auch emotional ist er für die anderen dar. Er trägt jedoch ein großes Geheimnis mit sich.

Und dann ist da noch Anders. Er ist der direkte Nachbar der WG und wird allmählich ein guter Freund von Anna und den anderen.

Gemeinsam haben alle sechs, dass sie mit ihren ganz eigenen Herausforderungen kämpfen. Es ist rührend sie alle bei ihrer langsamen Annäherung zu begleiten.

Mir gefällt die klare, passagenweise bildhafte, Sprache. Der Handlung konnte ich gut folgen und mich vor allem wunderbar in die einzelnen Personen hineinversetzen und so Nähe zu ihnen aufbauen. Schön war dabei auch, dass die Geschichte nicht nur aus der Perspektive von Anna erzählt wurde, sondern einige Kapitel auch aus Sicht ihrer Mitbewohner geschrieben sind. Dabei reichen einige Kapitel auch in die Vergangenheit hinein. Trotz der Wechsel ist immer klar erkennbar, in welcher Zeit die Handlung spielt und um welche Person es geht. Gelungen fand ich zudem, dass die Pandemie und ihre Einschränkungen des Alltags in die Handlung einfließen.

"Für immer und noch ein bisschen länger" von Barbara Leciejewski hat mir sehr gut gefallen, mich laut lachen lassen und zu Tränen gerührt. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus für diesen berührenden Wohlfühlroman aus.

Bewertung vom 21.03.2022
Das Fundbüro der verlorenen Träume
Paris, Helen Frances

Das Fundbüro der verlorenen Träume


sehr gut

"Zwischen den Regalen voll verlorener, vergessener, verlassener Dinge arbeite ich, Dot."

So stellt sich Dot in "Das Fundbüro der verlorenen Träume" von Helen Frances Paris selbst vor. Doch es ist viel mehr als nur ihr Job. Selbst von einem großen Verlust gezeichnet, wird das Fundbüro mit all den Sachen und das Zusammenbringen dieser mit ihren Besitzern für Dot zum Lebensinhalt und gibt ihr Stabilität. Obwohl noch jung, Anfang 30, hat Dot die Freude und die Neugierde auf das Leben nahezu völlig verloren. Bis eines Tages ein sympathischer älterer Herr auf der Suche nach einem persönlichen Andenken das Fundbüro betritt.

Eine ganz besondere Schönheit des Debütromans geht von der Art die Dinge zu beschreiben aus. Man merkt deutlich, dass die Autorin im Bereich der künstlerischen Leitung und der Theaterinszenierung tätig ist, denn es gelingt ihr, ganz besondere - nahezu poetische - Bilder zu schaffen und so den Fundsachen Lebendigkeit zu verleihen. Der Schreibstil ist wirklich einzigartig und besonders.

Mit den Protagonisten habe ich mich gleich verbunden gefühlt und konnte mich, trotz ihrer Eigenheiten und individuellen Probleme, gut in sie hineinversetzen. Gerade, dass es sich um leicht schrullige, spezielle Charaktere handelt, hat mir gut gefallen.

Einziger Kritikpunkt für mich war, dass ich mit dem Grund, warum Dot ihren großen Verlust erlitten hat, nicht so glücklich war. Das passte für mich nicht so recht in die Gesamthandlung.

Insgesamt hat mir "Das Fundbüro der verlorenen Träume" von Helen Frances Paris sehr gut gefallen. Ich bin gespannt auf weitere Romane mit diesem besonderen Schreibstil. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus.

Bewertung vom 13.03.2022
Das verschlossene Zimmer
Givney, Rachel

Das verschlossene Zimmer


gut

"Das verschlossene Zimmer" von Rachel Givney hat mich während des Lesens und insbesondere jetzt bei der Rezension ziemlich herausgefordert, nur leider nicht im positiven Sinne.

Erstmal zu den positiven Aspekten: ich mag das Layout der Hardcover-Ausgabe sehr. Außerdem gefällt mir der Schreibstil gut. Die Sprache passt teils in die damalige Zeit, einige Begriffe nutzt man heute nicht mehr. Auch die passenden Beschreibungen der Lebensumstände gefallen mir.


Ich hatte mich für das Buch im Rahmen einer Leserunde beworben und mich sehr darauf gefreut. Die Leseprobe hatte einen guten ersten Eindruck vermittelt und ich war gespannt, wie es weitergeht. Leider wurde dann bereits im ersten Leseabschnitt die Begeisterung deutlich gedämpft. Insgesamt konnte ich mit dem Buch nicht so viel anfangen.

Zum einen blieben mir die Protagonisten allesamt fremd. Ich konnte mit keinem warm werden und so manches Verhalten und manche Äußerung war mir sehr fremd. Ich habe große Fragezeichen gehabt und konnte beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum so gehandelt wurde.

Zum anderen habe ich sehr mit dem Erzählstil gehadert. Einige Sachen sind mir nicht rund und stimmig erschienen. An mancher Stelle habe ich mich gefragt, was eigentlich aus dem Handlungsstrang geworden ist bzw. warum es überhaupt erwähnt wurde, wenn es dann doch keine weitere Relevanz zu haben scheint. Es wurden Dinge sehr ausführlich angesprochen, die dann später keine weitere Rolle spielen. Da dies jedoch aufgrund der vermeintlichen Wichtigkeit nicht klar war, habe ich an mancher Stelle bis zum Schluss gewartet, dass so manches aufgeklärt wird. Es blieb jedoch vieles offen.

Mir fehlte zudem an mancher Stelle die Tiefe und die Hintergründe, um die Reaktionen und Handlungen nachvollziehen zu können. Einige Sprünge waren so groß, da hätte ich gern mehr davon mitbekommen, was in der Zwischenzeit passiert ist. Allmählich ist dadurch die Lesefreude verloren gegangen. Des Öfteren hatte ich eine großes "Warum?" in meinen Notizen zum Buch.

Ich will das Buch gar nicht komplett schlecht reden, es gab durchaus gute Momente. Mich als Leser konnte die Handlung allerdings nicht packen. Durch die emfundenen Unstimmigkeiten blieb alles eher fremd und distanziert. Schade, da die Leseprobe wirklich Potential hatte. Von mir keine Leseempfehlung.

Bewertung vom 13.03.2022
Glücksfisch: Weißt du, was die Tiere machen? Kleine Biene

Glücksfisch: Weißt du, was die Tiere machen? Kleine Biene


sehr gut

Ich bin völlig begeistert von dem Kinderbuch "Kleine Biene" aus der Reihe "Weißt du, was die Tiere machen?" vom Verlag Glücksfisch.

Zunächst einmal hat das Buch ein handliches Format und ist sehr leicht, so dass es sich wunderbar zusammen lesen lässt. Zudem hat das Buch wundervolle Mitmachseiten. Schon das Cover mit der Biene bringt zum Lachen und es macht richtig Spaß sie fliegen zu lassen.
Großer Pluspunkt sind auch die klaren, fröhlichen Farben. Das schätze ich bei Kinderbüchern sehr. Die Zeichnungen sind niedlich und farbenfroh. Die Texte sind kurz, aber sehr informativ. Zum Beispiel war mir gar nicht bewusst, dass es "der Pollen" heißt. Da habe ich selbst noch etwas dazugelernt. Auf ansprechende, kindgerechte Weise wird hier erstes Wissen über Bienen vermittelt.

Ich finde das Buch rundum gelungen und kann es jedem mit kleinen Kindern empfehlen.

Bewertung vom 14.02.2022
Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar
Thorogood, Robert

Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar


gut

"Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar" von Robert Thorogood ist der erste Band einer neuen Krimi-Reihe. Laut Zitat auf dem Cover lese sich diese "wie Agatha Christie mit einem modernen Twist". Das kann ich leider nicht bestätigen.

Doch zunächst kurz zum Mrs Potts' Mordclub. "Mrs Potts [ist] 77 Jahre alt und mit ihrem Leben überaus zufrieden." Sie genießt ihr Leben allein, geht täglich nackt in der Themse baden, entwirft Kreuzworträtsel und schätzt guten Whiskey. Als sie bei einem ihrer Badeausflüge hört, wie ihr Nachbar ermordet wird, meldet sie dies zwar der Polizei, jedoch ermittelt diese Mrs Potts' Meinung nach nur unzureichend. Also startet Judith ihre eigenen Ermittlungen. Unterstützt wird sie dabei von Suzie, sie führt Hunde aus, hat keinen Kontakt mehr zu ihren Kindern und lebt in einem Haus mit Dauerbaustelle, und Becks, sie ist die Frau vom Pfarrer, hat neurotische Züge und definiert sich allein über ihre Rolle als Frau und Mutter. Die drei Freunden sich trotz anfänglicher Startschwierigkeiten an und versuchen die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Mein Eindruck: insgesamt ist es ein solider Krimi, aber mit der Klasse einer Agatha Christie keineswegs zu vergleichen. Es zeichnete sich ziemlich früh ab, wieviele Morde passieren werden, so dass hier schon Spannung verloren ging. Auch die gänzlich unerwartete Auflösung, die in Staunen versetzt, blieb aus. Denn auch hier konnte ein aufmerksamer Leser recht schnell erkennen, in welche Richtung es gehen wird. Mehr möchte ich gar nicht verraten, um nicht gänzlich die Spannung zu nehmen. Insgesamt war es eher ein Cosy-Krimi mit humoristischen Aspekten. Letztere ergaben sich insbesondere aus dem Ermittler-Trio und deren Eigenheiten. Auch wenn diese durchaus sehr zeitgemäß sind, konnte ich nicht mit ihnen warm werden. Mir hat der moderne Twist dann doch nicht so zugesagt. Insbesondere ihre Moralvorstellungen, welche sich ganz am Ende abzeichnen, kann ich nicht teilen. Als begeisterter Leser der Christie-Krimis habe ich mich von dem Werbespruch auf dem Cover verleiten lassen und musste für mich feststellen, dass ich enttäuscht war. Mir fehlte der distinguierte englische Charme und die verblüffende Auflösung eines messerscharfen Verstandes.

Losgelöst von diesem Vergleich, dem nahezu niemand standhalten kann, ist es jedoch ein netter Krimi mit einigen guten Passagen. Ich werde der Reihe wohl nicht weiter folgen. Wer jedoch nicht zu viel und vor allem keine Christie-Klasse erwartet, wird sich jedoch durch "Mrs Potts' Mordclub und der tote Nachbar" von Robert Thorogood gut unterhalten fühlen.