Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: A.
Wohnort: S.
Über mich:
Danksagungen: 23 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 318 Bewertungen
Bewertung vom 28.05.2020
Eisenach einmal anders
Tegtmeyer, Renate

Eisenach einmal anders


sehr gut

Nun, der Preis ist ganz schön gepfeffert für ein eine kleines 40-Seiten-Büchlein, aber es ist wirklich ein hübsches, kleines Büchlein mit schönen Fotos. Es ist ein kleines Bilderbuch mit minimalem Text, der sich in den Bildunterschriften wieder findet. Wer Eisenach kennt und liebt, dem wird das kleine Büchlein sicher gefallen. Und als Geschenk für einen Eisenach-Kenner kommt es bestimmt auch gut an. Der Punkteabzug ergibt sich lediglich aus dem Preis. Ich habe allerdings selbst schon eine Reihe Bücher über Books on Demand veröffentlicht, und so weiß ich, wie der Preis zustande kommt. Vom mir eine klare Kaufempfehlung und Daumen hoch!

Bewertung vom 21.05.2020
Trainingsbuch Fährtenarbeit
Fallscheer, Ute C.

Trainingsbuch Fährtenarbeit


ausgezeichnet

Ein klasse Buch zur Fährtenarbeit. Es geht ausführlich auf das Training zum Fährtenhund ein, behandelt das Lernverhalten des Hundes, erklärt alle wichtigen Zusammenhänge, gibt Tips zur Fehlerbehebung, erklärt die Prüfungsvorbereitung und vieles mehr. Ich persönlich finde Nasenarbeit klasse, auch wenn ich "nur" Futterfährten und Suchspiele mit den Hunden mache. Natürlich bilde ich mich immer weiter im Bereich Nasenarbeit, und so habe ich inzwischen einiges an Nasenarbeitsbüchern nach Hause getragen (und auch zwei Bücher selbst geschrieben, die sich mit der Nasenarbeit beschäftigen). Dieses Buch ist rundum gelungen. Dazu ist es reich und zum Text passend bebildert. Meiner Meinung nach eignet ich das Buch für Menschen, die "richtig" in die Fährtenarbeit einsteigen möchten ebenso für Menschen, die sich eher interessenhalber mit weiterführender Nasenarbeit auseinandersetzen, obwohl sie mit ihrem Hund hauptsächlich kleine Suchspiele und Futterfährten machen. Ich finde das Buch äußerst gelungen!

Bewertung vom 14.09.2019
Sittiche und kleine Papageien
Bartenschlager, Eva M

Sittiche und kleine Papageien


schlecht

Was für ein grottenschlechtes Buch! EIN Papageienvogel ist in Ordnung, wenn man ihm genügend Zeit opfert? Kopfschüttel! Weder Wellensittiche noch andere Sittiche/ Papageien dürfen alleine gehalten werden! Das ist grausamste Tierquälerei. In der Schweiz ist die Einzelhaltung von Wellis und anderen Papageien verboten. Handaufzuchten sind - entgegen der Meinung des Buchs - abzulehnen. Ein artgerechtes Sozialverhalten sollte wichtiger sein als ein überaus zahmer Vogel - obwohl es zugegebenermaßen schön ist, zahme Vögel zu haben und auch sonst Vorteile hat. Die artgerechte Haltung darf dadurch jedoch nicht vernachlässigt werden. Das Beispiel eines "zweckmäßigen, gut eingerichteten Sittichkäfigs" (S. 34) ist traurig. Das einzig Gute: es sind zwei Wellis abgebildet! Ansonsten: zu klein, schlechte Sitzstangen und obendrein Einhängenäpfe, die gefährlich werden können, wenn die Vögel versuchen, hineinzukriechen. Dazu bestehen sie aus Plastik, was abgenagt werden kann und damit zu Schäden bei den Vögeln führen. Die Beispiel für Innen- und Außenvolieren auf S. 37 sind wiederum nicht schlecht. Immerhin wird dann noch der Tip gegeben, Äste und Zweige als "Zusatznahrung" zu geben. Dann wird aber im Handel erhältliches "Eibisquit" für den Eiweißbedarf empfohlen. Dieses Zeug besteht aus Zucker, Eiabfällen und anderem Müll. Bei empfindlichen Vögeln kann es Gicht fördern. Dann lieber in der Brutzeit hin und wieder ein rohes oder gekochtes Eigelb mit einem kleinen Klecks Quark geben. Und ansonsten darauf verzichten. Dann wird doch tatsächlich empfohlen, hin und wieder ein Stückchen Rind- oder Hühnerfleisch zu geben. Sehr artgerecht für überwiegend körnerfressende Vögel! Auf S. 44 ist ein Graupapagei in einem runden Käfig abgebildet. Das arme Tier! Auch die Tips zum Krallenschneiden sind abenteuerlich. Am besten gleich zum Züchter oder VkT, wenn man es sich nicht selbst zutraut. Zudem wachsen Schnäbel/ Krallen bei gesunden, artgerecht gehaltenen Sittichen/ Papageien kaum zu lang, wenn sie genügend Kalksteine sowie Naturzweige/ -äste in unterschiedlichem Durchmesser (sehr dünn bis sehr dick, also solche, die die Vogelfüße komplett umfassen bis hin zu solchen, die die Vogelfüße nicht mehr komplett umgreifen können) zur Verfügung haben. Grausam auch S. 49: ein Wellihahn, der einen Plastikkumpan "zur Gesellschaft" hat. Grausam für das arme Tier. Der Vogelbaum zum Selbstbauen auf S. 48 ist dagegen nicht schlecht. Dann S. 50: Ein Bild von einem traurigen Käfig, alles aus Plastik, EIN Vogel, zu klein, ungeeignete Form mit spitzem Dach. Darunter der Untertitel: "Wenn es möglich ist, sollten Sie Ihren Papagei ruhig mit in den Urlaub nehmen." Das ist die denkbar schlechteste Lösung. Eine Betreuung zu Hause durch eine vertraute, vogelkundige Person, oder wenn das nicht geht eine Betreuung in einer Tierpension oder vorübergehende Pflege im Hause des Vertretungsbetreuers wäre viel besser. S. 53: "Der Sprechunterricht". Es "sprechen" nur einsame Vögel, die nicht artgerecht gehalten werden. Oder man hat ein Ausnahmeexemplar in seinem Paar oder Schwarm(!). Im Normalfall "sprechen" nur einsame, gequälte Vögel, die auf diese Art verzweifelt versuchen, Anschluss an ihren Halter zu finden. Die Vögel wissen nicht, was sie dem Menschen nachplappern. Die Vögel brauchen das auch nicht. Im Übrigen können auch artgerecht gehaltene Wellis/ Papageien anhänglich gegenüber ihren Menschen werden! Und wenn sie es nicht werden, ist das auch kein Weltuntergang. Auch nicht-zahme Vögel machen ihren Menschen Freude. Wichtig ist in erster Linie, dass es den Vögeln gut geht. Dann freut sich normalerweise auch der Halter.

Alles in allem: kein empfehlenswertes Buch. Finger weg! Ich bin froh, dass ich es aus einem öffentlichen Bücherschrank habe und kein Geld für diese Anleitung zur Tierquälerei bezahlen musste. Es ist traurig, dass die Autorin Tierärztin ist. FINGER WEG!

Bewertung vom 17.07.2019
Fahrstuhl Des Grauens

Fahrstuhl Des Grauens


ausgezeichnet

Dieser Film ist einer meiner Lieblingsfilme. In einem Hochhaus spielen anscheinend die Aufzüge verrückt, und Liftmonteur Felix Adelaar soll den Fehler finden. Bis dieser das Geheimnis löst, müssen mehrere Menschen auf grauenvolle Weise sterben. So stürtzt ein Blinder in den Liftschacht, ein Wachmann wird in den Schachttüren eingeklemmt und vom herunterfahrenden Fahrkorb geköpft, und der Mitarbeiter einer Reinigungsfirma findet den Tod im Getriebe des Lifts. Der Film mag unappetitlich erscheinen (ist er auch stellenweise), und die Todesfälle hier und da wie Sience Fiction rüberkommen. Aber es kam durchaus schon vor, dass menschliche Gliedmaßen in Schachttüren eingeklemmt und abgetrennt wurden oder das Menschen in Liftschächte gestürzt sind. Am Anfang ein wenig langatmig (muss man sich eine Viertelstunde Menschen im steckengebliebenen Fahrkorb ansehen?), kommt der Film aber bald in Fahrt. Man sollte sich nicht vom etwas billig wirkenden Cover abschrecken lassen, sondern den Film anschauen. Man merkt dem Film allerdings ein wenig an, dass er eine Low-Budget-Produktion ist, die in recht kurzer Zeit entstand. Die Bildqualität könnte hier und da etwas besser sein. Übrigens sind die Darsteller hierzulande bis auf Willeke van Ammelrooy (Mieke de Beer) und Huub Stapel (Felix Adelaar) zwar unbekannt, in den Niederlanden aber teilweise richtige Stars. Der Film gehört zu meinen Lieblingsfilmen! Das Hochhaus aus dem Film existiert im Übrigen wirklich! Leider lässt die Bildqualität ein wenig zu wünschen übrig... Wer Aufzüge und Horrorfilme mag, wird seine Freude an dem Film haben!

Bewertung vom 15.07.2019
Die Vererbung des Hundes
Burns, Marca; Fraser, Margaret N

Die Vererbung des Hundes


ausgezeichnet

Für sein Alter (1966 bzw 1968) ein tolles Buch über die canine Genetik! Man erfährt viel über Erbgesetze, Farb- und Fellartvererbung, Krankheiten, Skelettanomalien usw. Unterstützt wird alles durch Fotos und Zeichnungen. Schönes Buch. Auch wenn es mit knapp 50 Jahren ein bisschen eingestaubt scheint und es lesenswerte aktuelle Literatur zum Thema gibt, kann ich das Buch dem interessierten Laien, Deckrüdenhalter oder Züchter nur empfehlen - natürlich sollte man sich auch in aktueller Literatur umsehen, da sich natürlich in den letzten 50 Jahren einiges in der Wissenschaft getan hat. Wer sich für die Vererbung des Hundes interessiert und Freude an alten Büchern hat, sollte dieses interessante Werk kaufen!

Bewertung vom 02.07.2019
Hütehunde als Begleiter
Mrozinski, Normen

Hütehunde als Begleiter


gut

Da ich Weiße Schweizer Schäferhunde über alles liebe und alles über sie zusammentrage, was ich finden kann, beschäftige ich mich natürlich auch mit Hütehunden allgemein etwas. Ich habe mir deshalb dieses Buch gekauft und leider haufenweise Fehlinformationen gefunden. Im Abschnitt über den Deutschen Schäferhund sind einige wenige Sätze dem Weißen Schweizer Schäferhund - wegen dem ich das Buch gekauft habe - gewidmet: "Der Berger Blanc Suisse, der Weiße Schweizer Schäferhund, ist im Übrigen nichts anderes als ein Deutscher Schäferhund in der von der Zucht ausgeschlossenen Fehlfarbe Weiß. Die Schweiz übernahm als Mitglied der FCI das Patronat für diese Rasse, sodass aus dem Weißen Deutschen Schäferhund ein Schweizer wurde." Wenn man keine Ahnung hat: Klappe halten und schon gar kein Buch schreiben! Der WSS hat sich seit Jahren getrennt vom DSH als Rasse etabliert und hat außer der Entstehungsgeschichte nicht mehr viel mit dem DSH gemein. Der WSS ist sanfter, sensibler, gesundheitlich robuster und hat meistens ein ausgeglicheneres Wesen als der DSH. Er hat einen horizontalen Rücken, die ursprüngliche Schäferhundform behalten, kaum Probleme mit HD und ist anhänglicher als der DSH. Er ist eine eigene Rasse mit eigenem FCI-Standard und hat mit dem heutigen DSH kaum noch etwas gemein. Nebenbei sieht er nicht nur aufgrund seiner angenehmen Anatomie schöner als der DSH aus und ist obendrein der bessere Arbeitshund, da gesünder. Auch wenn beide Rassen ursprünglich EINE Rasse waren, haben sie heute nicht mehr viel gemein. Ich bin WSS-Fan - ein DSH käme für mich aus verschiedensten Gründen nicht in Frage. Das Buch ist oberflächlich und – teilweise - fehlerhaft. Was ich sehr gut fand: der Autor legt sehr großen Wert auf rassegerechte Auslastung und Erziehung der Hütehunde. Die Fotos sind sehr schön. Es hätte ein sehr gutes Buch werden können, aber leider beinhaltet es viele Fehler. Vielleicht sollte es nochmal überarbeitet und die Fehler entfernt werden. Naja…

Bewertung vom 15.06.2019
Ash mischt unser Leben auf!
Wohlfarth, Raffael

Ash mischt unser Leben auf!


sehr gut

Auch wenn ich manche Kommentare nicht nachvollziehen kann (Trockenfutter für den Hund, da BARF zu aufwendig ist - hallo????), ist dies ein schönes Buch für den WSS-Fan. Der Autor beschreibt die Erfahrungen, die er in den zwei ersten Lebensjahren mit Ash, seinem Weißen Schweizer Schäferhund, gemacht hat. Ein kurzweilig zu lesendes Buch, unterstützt wird alles durch schöne Farbfotos. Wer die Weißen oder auch "nur" Hunde liebt, wird seine Freude an der Lektüre haben.

Bewertung vom 05.06.2019
Die unendliche Wellensittichgeschichte
Voßköhler, Erdmuthe

Die unendliche Wellensittichgeschichte


ausgezeichnet

Ich bin vor Kurzem über das Buch gestolpert. Es enthält einige hübsche Illustrationen und gibt die Erfahrungen einer Ärztin wieder, die durch Zufall Wellensittichhalterin geworden ist. Es wurden immer mehr.... Es ist informativ, lustig, unterhaltsam, hier und da auch traurig.... Kurzweilige Lektüre für den interessierten Welli-Halter, auch als Geschenk für einen Welli-Fan durchaus zu gebrauchen!