Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
smartie11
Wohnort: 
In Niedersachsen
Buchflüsterer: 

Bewertungen

Insgesamt 713 Bewertungen
Bewertung vom 24.06.2022
Die kriechende Gefahr / Mystery Hunter Bd.1
Held, Max

Die kriechende Gefahr / Mystery Hunter Bd.1


ausgezeichnet

Mission: Rettung der Welt – ein hoch spannendes und actiongeladenes Abenteuer

Unsere Meinung:
Autor Max Held, aka Christian Gailus aka “T. Spexx”, ist bei uns schon seit längerer Zeit als absoluter Garant für spannende und abenteuerliche Geschichten für junge und junggebliebene Leser*innen bekannt. Seine „Wild Claws“-Reihe haben wir regelrecht verschlungen und mit den neuen „Mystery Hunter“ schlägt er thematisch eine ähnliche Richtung ein.

Caspar Flemming und Bob Richards sind beste Freunde. Als Caspar eines Tages ein anonymes Paket bekommt, in dem sich ein Reagenzglas mit einer fluoreszierenden Flüssigkeit befindet, und die Jungs zudem noch über ein sehr geheimnisvolles YouTube-Video über ein mysteriöses, fluoreszierendes Wesen stolpern, ist ihre Neugier natürlich sofort geweckt…

Schon der Start ist absolut spannend und geheimnisvoll und sehr schnell nimmt das Abenteuer an Fahrt auf. Dabei wird es nicht nur immer spannender, sondern immer wieder auch absolut gefährlich für die jungen Mystery Hunter. Einmal mehr hat sich der Autor die USA als Schauplatz ausgewählt, was sehr gut zur Geschichte passt. Zusammen mit diesem Setting sorgen die geheimnisvollen Geschehnisse, das mysteriöse Wesen und die (wohlig) gruselige Atmosphäre dafür, dass diese Story durchaus atmosphärisch stellenweise an „Akte X“ und „Stranger Things“ erinnert, wobei letzteres sogar Erwähnung findet – ein kleines Gimmick an Eltern wie mich, vielen Dank!

Die Spannung hat uns bis zum actionreichen Finale an dieses Buch gefesselt und es hat uns gefreut, dass am Ende die toughe Alice nochmal einen ganz entscheidenden Auftritt bekommen hat, denn bis dato hätte sie für unseren Geschmack gerne eine etwas präsentere Rolle einnehmen dürfen. Aber dieses Detail ist auch wirklich das einzige kleine „Haar in der Suppe“, das wir finden konnten. Und die Aussicht auf den nächsten, geheimnisvollen Fall lässt uns hoffen, dass die drei Mystery Hunter im nächsten Band eine gleichgewichtige Rolle bekommen werden. Wir freuen uns schon jetzt auf Band 2!

Wirklich klasse sind auch die vielen s/w-Illustrationen von Philipp Ach, die der Verlag dem Buch spendiert hat. Sie passen perfekt zur Story und steigern noch die geheimnisvolle Atmosphäre und sorgen für spannende Momente allein schon beim Umblättern der Seite. Hier ergänzen sich Text und Illustrationen wirklich perfekt!

FAZIT:
Ein spannendes Action-Abenteuer mit Anklängen von „Akte X“ und „Stranger Things“.

Bewertung vom 20.06.2022
Rupert Undercover. Ostfriesisches Finale (MP3-Download)
Wolf, Klaus-Peter

Rupert Undercover. Ostfriesisches Finale (MP3-Download)


ausgezeichnet

Spannung, Dramatik und organisierte Kriminalität in Ostfriesland

„Rupert ging in seinem Zimmer im Savoy auf und ab. Er kam sich schrecklich einsam vor. Getrennt von allem und jedem. Das hier musste er alleine durchziehen. Nicht einmal eine seiner beiden Ehefrauen durfte davon wissen. Weder Frauke noch Beate.“ (S. 116)

Meine Meinung:
Wie der Name schon sagt, ist „Ostfriesisches Finale“ der (vorerst?) finale Band der Spin-Off-Trilogie um Hauptkommissar Rupert aka Gangsterboss Frederico Müller- Gonzáles. Die ersten beiden Bände hatte ich bis dato tatsächlich noch nicht gelesen (Fauxpas!) und hatte daher zu Beginn doch ein paar Schwierigkeiten, die vielen Charaktere, die in kurzer Folge auftauchen, auseinanderzuhalten. Das sollte Fans dieser Reihe allerdings keinerlei Probleme bereiten.
Nach dem ersten Viertel war ich dann aber voll und ganz „drin“ in der Geschichte und habe gebannt die spannende Entwicklung des Plots verfolgt. Krimi-Altmeister Klaus-Peter Wolf fackelt auch nicht lange und beschert uns recht schnell die erste Leiche. Ein ausufernder Bandenkampf, übermotivierte Auftragskiller und ein vollkommen freidrehender Serienkiller & Psychopath sorgen bis zum Schluss für stetige Spannung und gekonnte Krimi-Unterhaltung, die stellenweise schon waschechte Thriller-Qualitäten aufweist. Ein Plot, der wirklich zu fesseln weiß!
Dazu kommt eine Vielzahl wunderbar ausgearbeiteter, ungewöhnlicher Charaktere - von den Protagonisten, insbesondere dem kulturbanausigen und inzwischen latent größenwahnsinnigen Rupert, bis hin zu ungewöhnlichen Nebencharakteren, unter denen sich z.B. eine ehemalige Lehramtsstudentin frisch als Todesengel selbständig gemacht hat. Skurrile Situationen und viele derbe und humorige Sprüche sorgen aller Leichen zum Trotz immer wieder für gute Unterhaltung („Man sagt nur Moin. Moin Moin gilt bei den Ostfriesen schon als Gesabbel.“ - S. 108) und ein wenig „Auflockerung“ zwischendurch. Selbst aktuelles Weltgeschehen baut Klaus-Peter Wolf immer wieder geschickt mit ein (wie das tragische „Aus“ für die berühmte VW-Currywurst), so dass dieses Buch in einem sehr aktuellen Umfeld daherkommt.
Persönlich bedrückend empfand ich dabei nur das Schicksal des 12jährigen Pascal – was aber an mir selbst liegt (es fällt mir immer schwer, von Gewalt gegen Kinder zu lesen).
Alles in allem ist dieses Buch aber eine rundum gelungene Krimi-Unterhaltung mit viel ostfriesischem Lokalkolorit und einer wohldosierten Prise Humor!

Zur Hörbuchproduktion:
Autor Klaus-Peter Wolf lässt es sich nicht nehmen, seinen Krimis selbst seine Stimme zu verleihen. Und es würde wohl kaum einen bessern Sprecher für seine Plots und seine Charaktere geben! Man merkt schnell, wie „nah“ ihm Rupert und Co sind und wie er jede Szene des Buches bestimmt schon hundertmal im Kopf „bewegt“ hat, so dass er uns nun mit traumwandlerischer Sicherheit und stets pointiert durch seinen Plot führt. Ein echter Hörgenuss!

FAZIT:
Eine rundum gelungene Krimi-Unterhaltung mit viel ostfriesischem Lokalkolorit und einer wohldosierten Prise Humor.

Bewertung vom 20.06.2022
Ostfriesisches Finale / Rupert undercover Bd.3
Wolf, Klaus-Peter

Ostfriesisches Finale / Rupert undercover Bd.3


ausgezeichnet

Spannung, Dramatik und organisierte Kriminalität in Ostfriesland

„Rupert ging in seinem Zimmer im Savoy auf und ab. Er kam sich schrecklich einsam vor. Getrennt von allem und jedem. Das hier musste er alleine durchziehen. Nicht einmal eine seiner beiden Ehefrauen durfte davon wissen. Weder Frauke noch Beate.“ (S. 116)

Meine Meinung:
Wie der Name schon sagt, ist „Ostfriesisches Finale“ der (vorerst?) finale Band der Spin-Off-Trilogie um Hauptkommissar Rupert aka Gangsterboss Frederico Müller- Gonzáles. Die ersten beiden Bände hatte ich bis dato tatsächlich noch nicht gelesen (Fauxpas!) und hatte daher zu Beginn doch ein paar Schwierigkeiten, die vielen Charaktere, die in kurzer Folge auftauchen, auseinanderzuhalten. Das sollte Fans dieser Reihe allerdings keinerlei Probleme bereiten.
Nach dem ersten Viertel war ich dann aber voll und ganz „drin“ in der Geschichte und habe gebannt die spannende Entwicklung des Plots verfolgt. Krimi-Altmeister Klaus-Peter Wolf fackelt auch nicht lange und beschert uns recht schnell die erste Leiche. Ein ausufernder Bandenkampf, übermotivierte Auftragskiller und ein vollkommen freidrehender Serienkiller & Psychopath sorgen bis zum Schluss für stetige Spannung und gekonnte Krimi-Unterhaltung, die stellenweise schon waschechte Thriller-Qualitäten aufweist. Ein Plot, der wirklich zu fesseln weiß!
Dazu kommt eine Vielzahl wunderbar ausgearbeiteter, ungewöhnlicher Charaktere - von den Protagonisten, insbesondere dem kulturbanausigen und inzwischen latent größenwahnsinnigen Rupert, bis hin zu ungewöhnlichen Nebencharakteren, unter denen sich z.B. eine ehemalige Lehramtsstudentin frisch als Todesengel selbständig gemacht hat. Skurrile Situationen und viele derbe und humorige Sprüche sorgen aller Leichen zum Trotz immer wieder für gute Unterhaltung („Man sagt nur Moin. Moin Moin gilt bei den Ostfriesen schon als Gesabbel.“ - S. 108) und ein wenig „Auflockerung“ zwischendurch. Selbst aktuelles Weltgeschehen baut Klaus-Peter Wolf immer wieder geschickt mit ein (wie das tragische „Aus“ für die berühmte VW-Currywurst), so dass dieses Buch in einem sehr aktuellen Umfeld daherkommt.
Persönlich bedrückend empfand ich dabei nur das Schicksal des 12jährigen Pascal – was aber an mir selbst liegt (es fällt mir immer schwer, von Gewalt gegen Kinder zu lesen).
Alles in allem ist dieses Buch aber eine rundum gelungene Krimi-Unterhaltung mit viel ostfriesischem Lokalkolorit und einer wohldosierten Prise Humor!

FAZIT:
Eine rundum gelungene Krimi-Unterhaltung mit viel ostfriesischem Lokalkolorit und einer wohldosierten Prise Humor.

Bewertung vom 20.06.2022
Der Kampf des Elefanten / Die Erben der Animox Bd.3
Carter, Aimée

Der Kampf des Elefanten / Die Erben der Animox Bd.3


ausgezeichnet

Die tolle Fortsetzung einer genialen Reihe!

„Simons Instinkt warnte ihn laut und deutlich. Trotzdem holte er tief Luft, schob seine Ängste beiseite und folgte Fahari tiefer in die Höhle des Löwen.“ (S. 80)

Unsere Meinung:
Seit dem ersten Band der Animox-Reihe sind wir große Fans von Aimée Carters spannenden Geschichten aus der Welt der Tierwandler. Im dritten Band der zweiten Reihe führt die „Schnitzeljagd“ des geheimnisvollen „X“ Simon und seine Freunde nach Afrika. Keine 24 Stunden sind seit dem dramatischen Finale in Australien vergangen und auch der Auftakt der zweiten Reihe, der so dramatisch mit Nolans Entführung begann, ist gerade mal zwei Wochen her. Von daher ist klar, dass man zumindest die ersten beiden Bände der „Erben“-Reihe kennen sollte, auch wenn Aimée Carter die vorangegangenen Geschehnisse zu Beginn von Band drei noch mal Revue passieren lässt.
Die Suche nach den afrikanischen Erben führt unsere Freunde in ein Reservat mitten in der weiten Wildnis der Serengeti – ein tolles, exotisches und sehr atmosphärisches Setting! Schnell wird klar, dass es auch hier brandgefährlich werden wird, denn an den Grenzen des Reservats lauern nicht nur skrupellose Wilderer, sondern auch Wadim und seine Schergen. Aber auch in den eigenen Reihen des Reservats gibt es Charaktere, die – sagen wir mal – zweifelhaft erscheinen. Einmal mehr stellt sich Simon und seinen Freunden die Frage, wem sie wirklich vertrauen können, wer welches Spiel spielt und wer dann doch ganz eigene Ziele verfolgt. Für viel Spannung, actionreiche Szenen und einige Überraschungen ist also gesorgt! Darüber hinaus bringt die Autorin neben „X“ auch noch einen weiteren mysteriösen Charakter in Tierform mit ins Spiel, sodass wir uns nach dem dramatischen Finale mir gewohnt rätselhaftem Ausgang auf den nächsten Band freuen, der uns nach Südafrika „entführen“ wird.

FAZIT:
Es bleibt spannend und gefährlich – auch in Afrika! Ein weiterer starker Titel aus der genialen Reihe!

Bewertung vom 07.06.2022
Das Haus der stummen Toten
Sten, Camilla

Das Haus der stummen Toten


sehr gut

Winterdunkel – eine spannende, paranoide Reise in die schwedische Einöde

„In meinem Geist hat Solhöga die Gestalt von etwas Bewusstem angenommen, von einem schlummernden Wesen. Es ist nicht nur ein Haus. Es hat mehr als vierzig Jahre auf mich gewartet. Darauf, dass wir zurückkehren und seine Geheimnisse erkunden. Es kommt mir lebendig vor. So als ob alles, was hier geschehen ist, alles, von dem wir noch nichts wissen, wie giftiger Schimmel in den Wänden sitzt. Und viele stille Jahre Zeit hatte, sich auszubreiten und um sich zu greifen. Es wird uns nicht loslassen. Es will das Leben aus uns herauspressen.“ (S. 290)

Meine Meinung:
Camilla Sten hat zusammen mit ihrer Mutter, der schwedischen Bestseller-Autorin Viveca Sten, bereits mehrere Bücher geschrieben und mit „Das Haus der stummen Toten“ nun ihren zweiten Solo-Thriller veröffentlicht.
Ich war sofort fasziniert von der Grundidee dieses Thrillers: Eleanor Fälth findet ihre ermordete Großmutter Vivianne auf und begegnet dabei dem Mörder, doch aufgrund ihrer Prosopagnosie (Gesichtsblindheit) kann sie diesen nicht identifizieren. Darüber hinaus liebe ich das Setting, dass sich die Autorin für ihre Geschichte erdacht hat: der alte Gutshof Solhöga, der sich weitab der Zivilisation mitten in der schwedischen Wildnis befindet und um den Vivianne Zeit ihres Lebens ein großes Geheimnis gemacht hat. Dieses Setting sorgt für eine paranoide Grundstimmung und ein unterschwellig stets vorhandenes, latentes Gefühl der Bedrohung. Geschickt spielt Camilla Sten dabei mit den psychischen Problemen ihrer Protagonistin Eleanor, so dass es bereits ab Seite 50 erstmals richtig spannend wird.
Nach und nach häufen sich die rätselhaften Ereignisse in Solhöga, während uns ein zweiter Handlungsstrang parallel mit in das 1965 nimmt, in dem Solhöga noch der unbeschwerte Sommersitz der Familie Fälth ist und der aus der Perspektive des jungen Hausmädchens Annuschka erzählt wird. Schnell wird klar, dass beide Handlungsstränge ursächlich miteinander zu tun haben müssen, doch wie die schicksalsschwere Verbindung tatsächlich aussieht, offenbart sich natürlich erst gegen Ende. So garantiert dieses Buch spannende und extrem atmosphärische Lesestunden und hat mich mit seiner Art zwischenzeitlich sogar ein bisschen an die Klassiker von Agatha Christie erinnert.
Am Ende ergibt sich eine dramatische Auflösung, die sich im letzten Fünftel immer weiter herauskristallisiert hat. Hier fehlte es für meinen Geschmack dann doch ein bisschen an Raffinesse, was der guten Leseunterhaltung aber für mich keinen Abbruch getan hat. Ein paar kleinere Schwächen hat dieser Thriller dann aber doch: Zum einen konnte ich die charakterliche Entwicklung einer der Protagonistinnen nicht wirklich nachvollziehen und fand sie so auch nicht unbedingt glaubhaft. Das muss wohl auch der Autorin selbst aufgefallen sein, denn auf den allerletzten fünf Seiten des Buches versucht sie, dies noch zu erklären, was auf mich dann doch etwas gezwungen gewirkt hat. Zum anderen noch eine weitere Kleinigkeit: Der Abschiedsbrief eines Selbstmörders, in dem dieser noch schreibt, wo er den Autoschlüssel gelassen hat… nun ja.
Alles in allem hat mich dieses Buch aber wirklich sehr gut unterhalten und mir spannende und extrem atmosphärische Lesestunden beschert!

FAZIT:
Spannende Leseunterhaltung, die durch eine besondere Grundidee und ein extrem atmosphärisches Setting glänzt, wenn auch mit ein paar Schwächen.

Bewertung vom 31.05.2022
Das Tor / Keeper of the Lost Cities Bd.5
Messenger, Shannon

Das Tor / Keeper of the Lost Cities Bd.5


ausgezeichnet

Diese Reihe ist der Hammer – mit jedem einzelnen Band!

„Beim letzten Mal hatten sie unbedingt alles über die Seuche erfahren müssen, die die Gnome befallen hatte. Und darüber, was mit Keefes Mutter passiert war. Aber diesmal teilte sich die Bedrohung in zahllose einzelne Puzzleteile, Bruchstücke und Geheimnisse.“ (S. 425)

Unsere Meinung:
Seit dem ersten Band sind wir große Fans der Reihe und man ist auch diesmal wieder ruck-zuck mitten drin in der Handlung, die nahtlos an die Ereignisse des Vorgängerbandes anknüpft. Nach dem bitteren Ende von Band 4 gibt es wunderbarer Weise sehr schnell ein Wiederlesen mit Keefe, was uns sehr gefreut hat. Von hier aus treibt Shannon Messenger die Handlung ihrer Reihe konsequent voran, allerdings mit deutlich weniger Spannung und weniger gefährlichen und geheimnisvollen, halsbrecherischen Missionen, als wir es aus den ersten vier Bänden gewohnt sind. So kommt diesmal auch erst im letzten Drittel so richtig Spannung auf und lässt diesen Band in einem Finale gipfeln, das richtig, richtig, richtig dramatisch ist! Darüber hinaus endet die Story diesmal mit einer schicksalsschwangeren Frage, die offen bleibt… und absolut unerwarteten neuen Ereignissen!

Auch wenn dieser Band gefühlt weniger Spannung und Action hatte als die Vorgänger, hat er uns doch von der ersten bis zur letzten Seite wieder komplett gefesselt! Einmal mehr gab es in diesem Band außergewöhnliche und sehr atmosphärische Schauplätze zu entdecken, die sowohl zu verzaubern als auch zu faszinieren wissen. Darüber hinaus präsentiert uns die Autorin weitere Geheimnisse und Rätsel, die uns immer wieder sehr neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte machen. Inzwischen sind wir so tief in das KotLC-Universum abgetaucht, dass wir begierig jede Seite verschlingen und jedem neuen Band entgegenfiebern!

FAZIT:
KotLC ist eine wahrlich geniale Reihe, die (zum Glück!) auch mit Band 5 noch lange nicht auserzählt ist!

Bewertung vom 24.05.2022
Affenhitze / Kommissar Kluftinger Bd.12 (eBook, ePUB)
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael

Affenhitze / Kommissar Kluftinger Bd.12 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Der Bannstrahl der Mittagsfrau – viel Kult-Klufti mit ein bisschen Krimi dabei

„Das geht dich einen Scheißdreck an, was ich grad mach, du elendiger Blechdepp, himmelarschkreuzkruzifix­nochamal, du saublödes Malefizdreckshandy!“

Meine Meinung:
In Kluftingers mittlerweile zwölftem Fall geht es um (ur-)alte Knochen und eine recht frische Leiche – und zu alledem hat auch noch Kluftis Erzfeind Nr.1, Dr. Langhammer, gleich zu Beginn einen standesgemäßen und gewichtigen Auftritt… *zefix!*

Eines vorweg: Auch der zwölfte Fall hat mich als absoluten Klufti-Fan einmal mehr bestens unterhalten – und zwar von der ersten bis zur letzten Seite! Allerdings tritt in diesem Band der eigentliche Kriminalfall über lange Strecken gefühlt weit in den Hintergrund, während das sichere Gespür des Herrn Interims-Polizeipräsidenten für Fettnäpfchen jeglicher Art, sein hektisches Impro-Management und sein ganz persönlicher Kampf um die Erinnerungsstücke seines Lebens ganz klar im Vordergrund stehen. So begleiten wir unseren Lieblings-Altusrieder entlang der manchmal beiläufig anmutenden Ermittlungen von einer skurrilen Situation zur nächsten. Egal ob „Adipositasgruppe mit Mike“, Jobangebote als „lokaler Comedian mit authentischem Content und kreativem Potenzial“, ungehemmte Wutausbrüche in den „Sozialmedien“ (die dann tatsächlich zu „Klufti for Bundeskanzler!“-Ovationen führen), oder auch Drohnenunglücke und Spanner-Vorwürfe am Kinderspielplatz. Der kreativen Humor-Ader der beiden Autoren sind auch dieses Mal keine Grenzen gesetzt.
Selbstverständlich wird der Fall am Ende aber standesgemäß und plausibel aufgeklärt – mit viel persönlichem Einsatz seitens Klufti. So würde ich dann den Krimi-Plot auch als durch und durch solide, aber nicht herausragend beurteilen. Aber mir persönlich geht es inzwischen bei den Kluftinger-Krimis auch schon lange nicht mehr um ausgeklügelte Krimis mit ein wenig Humor, sondern um sehr viel Humor mit passender Krimi-Beimischung. Für mich als Fan eine wunderbare Leseunterhaltung!

FAZIT:
Klufti ist und bleibt einfach Kult – auch wenn der Krimi-Plot dabei etwas in den Hintergrund rückt.

Bewertung vom 19.05.2022
Akte Nordsee - Am dunklen Wasser
Almstädt, Eva

Akte Nordsee - Am dunklen Wasser


ausgezeichnet

Eva Almstädt kann auch Nordsee – ein gelungener Auftakt für eine neue Reihe

„Sie atmete auf, als sie an die frische Luft trat. Die Kirchentür fiel unsanft hinter ihr ins Schloss. Sofort änderte sich die Stimmung. Der Wind rauschte in den Blättern und heulte um den Kirchturm. Ein Rasenmäher röhrte. Es roch nach Meer.“ (S. 272)

Meine Meinung:
Den meisten Krimi-Liebhabern, und insbesondere den Küstenkrimi-Fans, ist Eva Almstädt mit Sicherheit ein fester Begriff. Während der 17. Band um „Ostsee-Kommissarin“ Pia Korittki noch ganz frisch ist, startet sie mit „Akte Nordsee“ eine neue Krimireihe rund um die patente Anwältin Fentje Jacobsen und verlegt ihren Schauplatz an die Nordsee nach Nordfriesland.

Ein Todesfall, bei dem alles auf Mord hindeutet, ein Hauptverdächtiger mit Filmriss, eine sympathische Protagonistin, ein zu Beginn noch nicht ganz so sympathischer Protagonist und ein ganzer Strauß potenziell verdächtiger Personen. Die Autorin legt einen grundsoliden und sehr vielversprechenden Start ins Buch hin – ganz, wie wir es von ihr gewohnt sind. So präsentiert uns dieser Fall auf rund 400 Seiten einen mehrschichtigen Krimiplot mit einigen Überraschungen und viel Potenzial zum „mitermitteln“. Dazu kommt ein sehr gelungenes Ensemble von Figuren, die (zumeist) grundsympathisch und authentisch rüberkommen, und bei denen auch die Nebencharaktere gut ausgearbeitet sind, wie etwa Nachbar Hauke oder Niklas´ Ex Patty. Selbstverständlich gibt es dazu jede Menge original Küstenfeeling bei Schauplätzen auf der Halbinsel Eiderstädt, „SPO“ und Föhr – und selbst ein in mehrfacher Hinsicht turbulenter Ausflug nach HH fehlt hier nicht.

Freunde des authentischen Küstenkrimis werden mit diesem Buch auf jeden Fall ihre Freude haben, und auch „alte Krimi-Hasen“ können sich hier noch von der ein oder anderen Wendung überraschen lassen!

FAZIT:
Alles in allem ein runder Kriminalfall mit jeder Menge Küsten-Feeling und sympathischen Protagonisten. Also perfekt für den Auftakt einer neuen Reihe!

Bewertung vom 19.05.2022
Sansaria 1. Träume der Finsternis
Messner, Tania

Sansaria 1. Träume der Finsternis


sehr gut

Ein sehr vielversprechender Auftakt – aber erst ab einem höheren Lesealter

Meine Meinung:
Wir lieben gute Fantasy-Bücher für Klein und Groß, daher war „Sansaria“, der Debut-Roman der Journalistin Tania Messner, natürlich ein „must read“ für uns. Der Start in die Geschichte ist von der ersten Seite an sehr geheimnisvoll und spannend, die grundlegende Idee mit den Traumwerkstätten so außergewöhnlich wie vielversprechend und die phantastische Parallelwelt von Sansaria ist gut konzeptioniert – zumindest in ihren Grundzügen.
Schnell merkt man beim Lesen, dass die Geschichte sehr komplex angelegt ist. Mehrere parallele Handlungsstränge und eine Vielzahl von Charakteren sorgen zum einen natürlich für viel Abwechslung und Spannung, zum anderen aber auch für sehr viele offene Fragen und die Notwendigkeit eines aufmerksamen Lesens.

Leider muss ich sagen, dass sich mein 10jähriger Sohn vorzeitig aus dem Buch „verabschiedet“ hat und nicht mehr weiterlesen mochte, was eigentlich so gar nicht seine Art ist. Meines Erachtens ist die offizielle Leseempfehlung „ab 10 Jahren“ zu jung angesetzt. Zum einen verwendet die Autorin einige Begriffe, mit denen Kinder, die gerade mal der Grundschule entwachsen sind, noch nichts anfangen können. „Privatinsolvenz“, „häusliche Gewalt“ und „Retinastruktur“ sind dafür nur einige Beispiele. Zum anderen – und das war für meinen Sohn entscheidend – finden sich in diesem Buch Szenen, in denen aufgedunsene Wasserleichen in einem See schwimmen, eine Riesen-Taube geschlachtet und verspiesen wird oder in denen von der geplanten Hinrichtung von Menschen geredet wird. Das sind alles Dinge, die mein Sohn mit seinen 10 Jahren nicht lesen mag und die ich für diese Altersstufe auch nicht angemessen finde. Ich hatte beim Lesen immer wieder das Gefühl, dass sich die Autorin mit ihrem Schreibstil nicht zwischen Kinder- und Jugendbuch entscheiden konnte. Hier hätte es m.E. mehr Stringenz diesbezüglich gebraucht.

Mir als Erwachsenem hat das Buch aber durchaus gut gefallen. Es hat seine klaren Stärken, aber auch noch ein paar Schwächen. Tania Messner kreiert hier eine phantastische Welt mit vielen spannenden, ausgefallenen Details und sehr atmosphärischen Schauplätzen, aber noch fehlt mir der „Überblick“ über die Welt von Sansaria – eine Karte wäre hier äußerst hilfreich gewesen! Unter den Charakteren finden sich ein paar wirklich tolle Figuren, wie die toughe Philomena oder auch der hemdsärmelige Uhlgar. Als schwierig empfunden habe ich aber die Vielzahl der Charaktere, die sporadisch mal kurz auftauchen, für die Geschichte aber (noch?) keine wirkliche Relevanz besitzen. Das alles macht die an sich schon komplexe Story nicht einfacher und nach dem actionreichen wie dramatischen Finale blieben bei mir jede Menge offene Fragen und lose Enden zurück.

Wenn Tania Messner es schafft, im zweiten Band dieser Dilogie alle Handlungsstränge nachvollziehbar zu verknüpfen und mir alle offenen Fragen zu beantworten, dann kann ich dieses Buch wirklich sehr empfehlen – allerdings erst ab einem Lesealter von ca. 12-13 Jahren!

FAZIT:
Eine phantastische Grundidee, eine Parallelwelt mit viel Potenzial und (teils) tolle Charaktere – aber auch jede Menge offene Fragen und eine zu jung angesetzte Altersempfehlung.

Bewertung vom 27.04.2022
Hannover
Manski, Natascha

Hannover


ausgezeichnet

kurzweilig, amüsant und sehr informativ – nicht nur für Hannoveraner*innen!

Meine Meinung:
Das Image Hannovers ist ja eher – vollkommen zu Unrecht! – etwas blass. Das mag auch daran liegen, dass viele Menschen mit Niedersachsens Landeshauptstadt spontan nicht viel verbinden können. Mit dem „Heimat-Quiz Hannover“ der Wahl-Hannoveranerin Natascha Manski gibt es nun die Möglichkeit, diese wunderbare Stadt (denn das ist sie zweifellos!) auf eine sehr unterhaltsame Art (näher) kennenzulernen!
Die Spielregeln für dieses Quiz sind denkbar einfach: Reihum nimmt ein Spieler eine der 100 Karten zur Hand und stellt die darauf vermerkte Frage. Wer sie richtig beantwortet, bekommt die Karte, und wer am Ende die meisten Karten besitzt, hat gewonnen. Aber eigentlich geht es hier gar nicht um das „Gewinnen“, sondern darum, einen geselligen Abend mit Familie & Freunden zu genießen und dabei viel Erstaunliches über Hannover zu erfahren.
Wer jetzt denkt: „Super, ich kenne Hannover doch gar nicht!“, hat natürlich nicht ganz Unrecht. Manche der Fragen kann man natürlich nur beantworten, wenn man Hannover schon kennt. Aber es gibt auch viele Fragen, bei denen selbst waschechte Hannoveraner nur mit den Achseln zucken können, und darüber hinaus auch einige Schätzfragen, bei denen alle die gleichen Chancen haben. Dennoch würde ich persönlich empfehlen, dass Quiz entweder nur mit Menschen zu spielen, die Hannover kennen oder eben nur mit Menschen, die es nicht kennen. Im letzteren Fall kann man bei vielen Fragen auch nach dem Prinzip „Wer weiß denn sowas?“ verfahren und gemeinschaftlich drauflos rätseln und hat auf diese Weise auch viel Spaß dabei. Für den Fall, dass die Gruppe doch recht gemischt ist, kann man natürlich zur Chancengleichheit auch entsprechende Teams bilden.
Nun aber noch zu der Fragenauswahl an sich: Sie ist wunderbar abwechslungsreich und immer wieder überraschend – garantiert! Selbst Hannoveraner lernen hierbei ihre Stadt auch von einer ganz neuen Seite kennen. Sehr schön ist auch, dass die Antworten nicht nur platt aus einem Wort oder einer Zahl bestehen, sondern dass Natascha Manski stets eine Erklärung „drumherum“ mit anbietet. Man merkt schnell, dass sie die Fragen mit Bedacht und viel Herzblut ausgewählt, und die Antworten mit gründlicher Recherche unterlegt hat. Sehr gut gemacht!
Neben einem geselligen und unterhaltsamen Spiele-Abend ist aber vor allem eines garantiert: Hannoveraner werden danach einige ganz konkrete Ausflugstipps im Sinn haben und Nicht-Hannoveraner mit Sicherheit den Wunsch, diese schöne Stadt einmal selbst zu besuchen!

FAZIT:
Ein tolles Quiz für einen unterhaltsamen Spieleabend, das garantiert Lust auf Hannover macht!