Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: smartie11
Wohnort: In Niedersachsen
Über mich:
Danksagungen: 49 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 625 Bewertungen
Bewertung vom 16.06.2021
Eiskalte Thriller Box, 2 MP3-CD
Holbe, Daniel;Etzold, Veit;Poznanski, Ursula

Eiskalte Thriller Box, 2 MP3-CD


ausgezeichnet

Eine sehr abwechslungsreiche Box mit 6 fesselnden Thrillern

Meine Meinung:
In der Reihe „Eiskalte Thriller“ sind sechs „Short Reads“ veröffentlicht worden, die jeweils 80 – 112 Seiten umfassen. Die Kurzthriller von Michael Tsokos („Kaltes Land“), Daniel Holbe („Der Fleischer“), Ursula Poznanski („Blutkristalle“), Veit Etzold („Winter des Wahnsinns“), Lisa Jackson („Du bist niemals sicher“) und S.K. Tremayne („Augen ohne Licht“) sind sehr unterschiedlich. Auch wenn „Kaltes Land“ eher ein Krimi ist und „Winter des Wahnsinns“ ein Mystery-Roman mit Gruselanklängen (für meinen Geschmack eine sehr gelungene Hommage an HP Lovecraft), haben mich doch alle sechs Geschichten sehr gefesselt. Meine persönlichen beiden Highlights waren dabei „Blutkristalle“ und „Augen ohne Licht“, denn diese beiden Stories setzen den „Short Reads“-Gedanken perfekt um, schaffen eine sehr intensive und bedrohliche Atmosphäre und überraschen zum Schluss. Gut gefallen haben mir persönlich aber alle sechs Geschichten!

Durch die sehr unterschiedlichen Geschichten wird sicherlich jede/r Leser/in hier ihre / seine persönlichen Lieblingswerke finden. An dieser Stelle auch ein sehr großes Lob an den AUDIOBUCH Verlag, der diese Box mit einer UVP von knapp 20 Euro anbietet. Im Gegensatz zur Preisgestaltung der „Print“exemplare (Print 8 Euro, ebook 4,99), die ich persönlich sehr hoch angesetzt empfinde, ist das Preis-Leistungsverhältnis dieser Hörbuch-Box mit 960 Minuten (= 16 Stunden im mp3-Format) meines Erachtens wirklich gut.

Die Produktion der einzelnen Hörbücher lässt keine Wünsche übrig und die sechs Sprecherinnen und Sprecher machen allesamt einen tollen Job. Sehr gelungen fühlen sie sich in die Protagonisten ein und verleihen ihnen Ausdrucksstärke und Authentizität, so dass es ein Genuss ist, ihnen zuzuhören.

FAZIT:
Perfekte und sehr abwechslungsreiche Unterhaltung von 6 Top-Autor*innen für „zwischendurch“

Bewertung vom 08.06.2021
Wie man mit seinen verrückten Eltern fertig wird / Eltern Bd.3 (3 Audio-CDs)
Johnson, Pete

Wie man mit seinen verrückten Eltern fertig wird / Eltern Bd.3 (3 Audio-CDs)


ausgezeichnet

Ein urkomisches Hörbuch - (nicht nur) meine Jungs hatten viel Spaß damit!

„Mom, ich bin jetzt ein Teenager! Du kannst von Glück sagen, dass ich überhaupt mit dir rede!“ (Luis, Section 20)

Meine Meinung:
Autor Pete Johnson hat mittlerweile mehr als 50 Kinderbücher geschrieben, darunter die extrem erfolgreichen Reihen „Wie man 13 wird…“- und „Eltern“, dessen dritter Band dies ist. Diese Reihe erlaubt uns einen Blick in das Tagebuch von Luis, seines Zeichens „in jedem Fach der Schlechteste seiner Klasse“, begnadeter Witzeerzähler und (so hofft er zumindest) zukünftiger Stand-Up-Comedy-Star!

In dieser Story geht es echt turbulent zu! Während Luis´ Eltern mal eben die Rollen tauschen und sein Dad zum überambitionierten, aber wenig geeigneten Hausmann mutiert, hat Luis gleich einen ganzen Haufen eigener Probleme. Weder sein erstes Date mit seiner BFF und Managerin Maddy, noch sein lang ersehnter Auftritt im großen Finale von „Kids mit Biss“ verlaufen auch nur ansatzweise wie sich Luis das so vorgestellt hat. Noch dazu manövriert er sich bei Geschichtslehrer Mr. Beech (aka „Godzilla“) selbst ins Abseits und muss auch noch feststellen, dass sein Dad ein Geheimnis hat…

Wir haben diese Story als Hörbuch genossen und uns wirklich großartig amüsiert! Es ist echt faszinierend, wie viel Ereignisse man in so rasanter Folge in den knapp 4 Stunden Hörvergnügen unterbringen kann. Auch wenn die Hörfassung gekürzt ist, hatten wir an keiner Stelle das Gefühl, dass etwas fehlen könnte (bei 176 Seiten des Buches kann das auch nicht wirklich viel sein). Sprecher Henning Nöhren zuzuhören macht wirklich viel Spaß, denn er verleiht Luis eine frisch-freche Note, mal passend überdreht, mal zum Mitfühlen verleitend niedergeschlagen. So vergeht das Hörbuch wie im Flug und am Ende freut sich das Zwerchfell, dass es endlich eine Lachpause bekommt…

Manches ist natürlich bewusst überspitzt (z.B. die gruseligen Nachbarn Mr & Mrs Blauhaar und Pferdegebiss), manches auch etwas fäkal-humorig, aber Einiges lässt einen beim Hören über ähnliche Familienerlebnisse schmunzeln, wie etwa die Meinungsverschiedenheiten bezüglich des Sauberkeits- und Ordnungszustands von Teenager-Zimmern. So ist dieses Hörbuch nicht nur ein Riesenspaß für Kids, sondern auch für uns Eltern.

FAZIT:
Rasante Erlebnisse mit Gag-Feuerwerk – meine Jungs (10 & 13) haben sich schlappgelacht!

Bewertung vom 03.06.2021
Unterm Schinder / Kreuthner und Wallner Bd.9 (1 MP3-CD)
Föhr, Andreas

Unterm Schinder / Kreuthner und Wallner Bd.9 (1 MP3-CD)


ausgezeichnet

Ein verzwackter Fall und gewohnt viel Humor – diese Reihe ist einfach Spitzenklasse!

Meine Meinung:
„Unterm Schinder“ ist der neunte Fall für das urige Ermittler-Duo Clemens Wallner und Leonhard „Leo“ Kreuthner und bereits der Beginn ist spannend. Während uns Andreas Föhr nach dem Prolog um das Leben eines 14jährigen Mädchens bangen lässt beginnt der Haupthandlungsstrang mit einem sehr skurrilen Versuch Kreuthners, seine attraktive junge Kollegin Lisa zu beeindrucken. Selbstverständlich geht Kreuthners Plan mächtig schief und der alte Grantler stolpert so in einen neuen Fall…

Andreas Föhrs wunderbare „Wallner & Kreuthner“-Reihe gehört zu meinen liebsten deutschen Krimireihen und der neue Band hat diesen Status einmal mehr untermauert. Grundsolide und gekonnt entwickelt der Autor einen ausgeklügelten Plot auf zwei Zeitebenen, dessen Zusammenhänge sehr lange im Dunkeln bleiben und mich dabei zum Miträtseln angespornt haben. Akribische Ermittlungen fördern Puzzlestück für Puzzlestück ans Licht und langsam setzt sich ein Gesamtbild des Ganzen zusammen. Mehr als einmal gelingt dem Autor dabei eine faustdicke Überraschung. Die letzte – kaum vorhersehbare Überraschung – präsentiert er dann im Finale und löst damit seinen Fall überzeugend und nachvollziehbar auf. Ein rundum gelungener Kriminalfall, der ohne allzu viel Blut und Effekthascherei auskommt.

Die stets gelungenen Storylines sind aber nur eine Seite der Medaille bei Föhrs Oberbayern-Krimis, denn den ganz besonderen Charme erhalten seine Bücher durch die skurrilen Charaktere und den gewohnt passend dosierten Humor. Sei es der im wahrsten Sinne des Wortes coole Clemens Wallner („bei der ganzen Polizei Oberbayerns als verfroren bekannt“ -„er ging ganz offen mit seiner Behinderung um“) oder eben auch der „Leo“ Kreuthner, dem keine Idee zu abwegig erscheint und der oftmals am Rande des noch Machbaren taumelt – oder eben auch darüber hinaus. Die beiden sind ein echt bestechendes Ermittlerpaar, die sich in ihren Gegensätzen abwechselnd im Wege stehen oder gegenseitig beflügeln. Doch noch immer ist ein anderer mein absoluter Liebling hier: Opa Manfred Wallner, der es auch mit seinen knapp 90 Jahren gerne in der berüchtigten Mangfallmühle krachen lässt, einem guten Joint nicht abgeneigt ist oder auch den eigenen Enkel in Sachen Freiersfüßen überflügeln will. Ganz klar: Opa Manfred ist Kult!

Neben dem altbekannten und heißgeliebten Ensemble dieser Reihe fährt Andreas Föhr einmal mehr die passenden Fall-Charaktere in schillernder Pracht auf, von der wegen Mordes inhaftierten Jennifer Wächtersbach, die Wallner im Knast geradezu unanständige Angebote macht, bis hin zum windigen und gelungen stereotypen Kredithai Gerald „Gerry“ Branek.

Zum Schluss noch ein großes Lob an den Argon Verlag für die wie immer sehr gelungene Hörbuchproduktion und insbesondere an Sprecher Michael Schwarzmaier, der dieses Werk zu einem echten Hörerlebnis macht und den Charakteren eine unverwechselbare Einzigartigkeit verleiht. Die Paraderolle ist hierbei natürlich der ordentlich angeschickerte Opa Manfred… wer auch sonst?

FAZIT:
Ein – mal wieder – rundum gelungener Hörgenuss mit komplexem Fall und wunderbaren Charakteren.

Bewertung vom 28.05.2021
Imperator (eBook, ePUB)
Meyer, Kai; Surborg, Lisanne

Imperator (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ein unglaublich atmosphärischer und geheimnisvoller Genre-Mix

Meine Meinung:
„Imperator“ ist die Roman-Adaption von Lisanne Surborg der für Audible geschriebenen und produzierten Hörbuchserie aus der Feder von Kai Meyer. Doch dies merkt man dem Buch auf keiner einzigen Seite an, denn es wirkt vollkommen „rund“ und wie aus einem Guss geschrieben. Bereits der Start in die Geschichte ist extrem atmosphärisch, denn alles beginnt in einem kleinen, versteckt gelegenen und psychedelisch-chaotisch anmutenden Platten-(und mehr!)Laden im London der „Swinging Sixties“ - und mit einer unheilschwangeren Prophezeiung von Madame Shivani! Doch schnell führt uns die Geschichte an ihren eigentlichen Schauplatz, nach Rom. Während Hollywood-Größen sich ein Stelldichein zum Dolce Vita geben und B-Schauspieler um ihre Karriere kämpfen, umtriebige Paparazzi mit ihren rasenden Vespas immer auf der Jagd nach dem Geld bringenden Skandalfoto sind, die politische Struktur des Landes zwischen Alt-Faschisten und Neu-Kommunisten immer weiter zerrissen wird, sucht die junge Anna Savarese nach Beweisen dafür, ob ihre Mutter tatsächlich von ihrem mittlerweile inhaftierten Vater ermordet worden ist. Doch in diesem quirligen Getümmel braut sich hinter den pittoresken Fassaden der alten Palazzi eine dunkle Bedrohung zusammen…

Wie von Kai Meyer gewohnt, bietet dieses Buch eine ausgeklügelte und raffinierte Story mit einer ungewöhnlichen Grundidee. Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise in die Vergangenheit der „Ewigen Stadt“ und schafft mit jeder Seite eine unglaublich intensive und authentisch anmutende Atmosphäre. Edelklubs auf der Via Veneto, Ruinen auf dem Forum Romanum, wimmeliges Durcheinander auf der Piazza Barberino oder auch lautstarkes Treiben in den Filmstudios Roms zur Blütezeit des Italienischen Kinos. Versinkt man in diesen Seiten, hört man regelrecht die Vespas knattern, spürt die Sonne auf der Haut und riecht den Duft eines frisch zubereiteten Espressos. Keine Frage, die Atmosphäre dieses Buches hat mich rundum verzaubert!

Aber auch die Story hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Denn auf Annas Suche nach persönlichen Antworten wird schnell klar, dass in Rom Dunkles vor sich geht. Sehr behutsam und in homöopathischen Dosen lassen die Autoren Mystisches und Unerklärliches in ihre Geschichte einfließen. Kai Meyer schreibt selbst im Nachwort, dass er sich eines magischen Realismus bedient hätte, „der die Wirklichkeit punktuell überhöht, aber nicht die gesamte Handlung ad absurdum führt.“ Und das ist ihm perfekt gelungen. So steigert sich die Spannung von einem zu Beginn undifferenziertem Bauchgefühl bis zu einem actionreichen und atemlosen Finale, dass die Protagonisten jeweils an die Grenzen ihrer eigenen Belastbarkeit führt.

Apropos Protagonisten: Auch hier hat Kai Meyer einmal mehr ein sehr geschicktes Händchen bewiesen. Anna Savarese ist die klassische Figur, bei der einem als Leser.in sofort warm ums Herz wird: Den Kinderschuhen kaum entwachsen, gezeichnet von einem Schicksalsschlag, voller Mut und Tatendrang und mit einer ordentlichen Portion Unbedarftheit ausgestattet. Schön, dass ihr mit dem smarten Paparazzi Spartaco ein passender und ebenfalls sehr sympathischer Sidekick zur Seite gestellt worden ist. Als Gegengewicht wirkt der dritte Protagonist im Bunde, der ehemalige Polizist und „Privatdetektiv“ Gennaro Palladino, ganz anders: etwas abgehalftert, ein wenig zu tief im Sumpf steckend und stets von einer inneren Unruhe angetrieben. Palladino ist alles andere als der strahlende Sympathieträger, doch wirklich unsympathisch ist auch nicht… eine perfekte Ballance!

So hat mich dieses Buch mit seinen schnellen Szenen- und Perspektivwechseln durchweg sehr gut unterhalten und am Ende hat es mich nicht gewundert, dass es auf die drängendsten Fragen noch keine Antworten gegeben hat.

FAZIT:
Ein wunderbares Buch, in das man von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen versinken und währenddessen die Zeit vergessen kann!

Bewertung vom 27.05.2021
Der gekaufte Tod
Mack Jones, Stephen

Der gekaufte Tod


ausgezeichnet

„Das Schwert in Gottes linker Hand“ – gelungener Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe

„Also kehrte ich in eine Stadt zurück, wo Glück sich meist darauf beschränkt, eine gewisse Zufriedenheit in einem hinnehmbaren Maß an diffuser Angst, unspezifischer Abscheu und unerklärlichem Überdruss zu finden.“ (S. 11)

Meine Meinung:
Der Ex-Cop und Ex-Marine August Octavio Snow, 34, hat mit seinen Aussagen vor Gericht einen Korruptionsskandal ausgelöst, der weite Teile des Detroiter Police Departments und sogar den Detroiter Bürgermeister zu Fall gebracht hat. Außerdem machte ihn das Gerichtsverfahren durch eine Entschädigungszahlung zu einem Multimillionär. Nachdem er nun monatelang ziellos durch die Welt getingelt ist und sich dabei beinahe totgesoffen hätte, ist er zurück in seiner alten Heimat und probiert, mit seinem Geld etwas Gutes zu bewirken. Doch noch immer ist er in den Augen Vieler eine absolute „Persona non grata“…

Zu Beginn nimmt sich Stephen Mack Jones viel Zeit und Raum, uns seinen Protagonisten, dessen Werdegang und die Entwicklung Detroits, von der Legende der amerikanischen Automobilindustrie bis zur Komapatientin der Bankenkrise, nahezubringen. Detroit ist mit seiner sehr heterogenen Entwicklung, dem Korruptionsfilz und dem kulturellen Schmelztiegel ein sehr außergewöhnliches und interessantes Setting für einen Krimi. Der eigentliche Kriminalfall tritt dabei für die ersten rund 100 Seiten eher in den Hintergrund. Ich fand diesen Teil dennoch sehr interessant und atmosphärisch zu lesen und auch wenn hier die Spannung fehlte, lohnt sich das „dranbleiben“ doch auf jeden Fall!

Denn nachdem der Autor seine Figuren gekonnt auf dem Schachbrett dieser Story platziert hat und wir als Leser*innen ein Gefühl für die Besonderheiten dieser Stadt bekommen haben, nimmt der eigentliche Kriminalfall an Fahrt und Spannung auf. Nach und nach zeichnet es sich immer mehr ab, dass dieser Fall weitaus größere Dimensionen aufweist, als zunächst anzunehmen gewesen ist. So verwundert es auch kaum, dass es für Snow schnell selbst brandgefährlich wird. In der zweiten Hälfte zündet der Autor dann ein wahres Action-Feuerwerk á la Hollywood-Blockbuster - das ist wirklich perfekte Unterhaltung bis zum Schluss!

Neben der ausgeklügelten Story und dem atmosphärischen Setting besticht dieses Buch insbesondere auch durch seinen kantigen Protagonisten. Außen rau und mit oft schon an Selbstzerstörung grenzenden Aktionen, hat Snow doch ein butterweiches Herz und hilft allen, die sich nicht selbst zu helfen wissen, mit Geld, Rat und Tat. Ein bisschen erinnerte er mich damit an Evan Smoak aus der ebenfalls sehr empfehlenswerten "Orphan X"-Reihe von Gregg Hurwitz. Aber auch Snows Sidekicks (vor allem Tomás und Frank) sowie die Nebencharaktere sind Stephen Mack Jones sehr gut gelungen, so dass ich mich wirklich freuen würde, mehr von ihnen zu lesen! (Im Original ist jüngst Band 3 erschienen).

FAZIT:
Zu Beginn durchhalten, dann Atem anhalten. Ein voll und ganz überzeugender Reihenauftakt, der von Seite zu Seite fesselnder wird!

Bewertung vom 18.05.2021
Gruselschock mit Schottenrock / Meine krasse Monsterklasse Bd.2
Krüger, Thomas

Gruselschock mit Schottenrock / Meine krasse Monsterklasse Bd.2


ausgezeichnet

Ein monsterstarker Abenteuerspaß – mein Sohn (9) liebt das Buch!

„Alle Monster sind hilfsbereit, man lässt sie bloß nie, sondern rennt immer gleich schreiend weg. Das kann ein sensibles Monster ganz schön kränken. Dabei sind sie nur bei FIESEN Menschen selber fies. Anderen helfen sie!“ (S. 107)

Unsere Meinung:
Oh Schreck – Hannah soll mit ihrer 0815-Klasse auf Klassenfahrt fahren, dabei fährt doch zur selben Zeit ihre geheime Monsterklasse auch auf Klassenfahrt! Wie blöd… aber vielleicht wird es auf Snorebottom-Castle in den schottischen Highlands ja doch nicht ganz so doof und langweilig, wie Hannah befürchtet!

Obgleich wir den ersten Band der Reihe noch nicht kennen (was wir definitiv nachholen werden!), waren wir sofort „mittendrin“ in diesem monsterstarken Abenteuer, auch dank der kurzen, lustigen Einführung. Die Geschichte ist im Tagebuchstil geschrieben, von der magisch begabten Hannah mit ihrem ständig mäkelnden und leicht hypochondrisch veranlagten Zauberstift Rollf. Die Seiten sind gespickt mit den irrwitzigsten Illustrationen, die schon für sich allein echt der Hammer sind. Egal ob Herr Friedhof mit Schnitzelhut (S. 42), das fröhlich äppelnde Pferd (S. 61) oder auch das „Alarmsirenen-Schaf“ von Seite 138 – hier garantieren schon die Bilder Seite für Seite immer neue Attacken auf die Lachmuskeln!

Thomas Krügers Story steht mit seinen schrägen Ideen (z.B. der Pups-Dudelsack) den genialen Illustrationen selbstverständlich in nichts nach! Auf dieser Klassenfahrt jagt eine skurrile Situation die nächste und neben ganz viel Spaß und coolen Sprüchen („Die Scones riechen ein bisschen so, als wären sie hinten aus einem Tier rausgefallen.“ - S. 65) gibt es natürlich auch einige spooky Szenen und zum Schluss auch noch eine Portion Spannung und Action. Kein Wunder, dass mein Sohn (9) dieses Buch in einem Rutsch verschlungen hat!

Und so können wir uns nur Rollf anschließen: „Es war schier UNGLAUBLICH. Es war MAGISCH-MONSTRÖS. Es war… KOLOSSAL!“ (S. 152)

FAZIT:
Gruselspaß auf Klassenfahrt – Vorsicht, Lachmuskelkater-Garantie!

Bewertung vom 14.05.2021
Wonder Woman: Stürmische Zeiten
Anderson, Laurie Halse;Del Duca, Leila

Wonder Woman: Stürmische Zeiten


ausgezeichnet

Die Geschichte von Wonder Woman – neu und brisant aktuell erzählt!

Meine Meinung:
„Wonder Woman“ aus dem DC-Superheldenuniversum ist sicherlich inzwischen vielen bekannt, auch dank der aktuellen Hollywood-Verfilmungen. NY-Times-Bestsellerautorin Laurie Halse Anderson erzählt die Geschichte, wie die Amazonen-Prinzessin Diana zur Superheldin Wonder Woman geworden ist, in dieser Graphic Novel neu und mit einem topaktuellen und gesellschaftskritischen Background komplett neu.
Die Geschichte startet ganz am Anfang, wie die Amazonen erschaffen wurden und Diana als Tochter der Königin geboren wird. Als eines Tages schiffbrüchige Flüchtlinge den Schutzschild der geheimen Amazonen-Insel durchbrechen, will Diana es gegen alle Regeln ihres Volkes nicht hinnehmen, dass Kinder ertrinken und rettet diese aus den stürmischen Fluten des Mittelmeers – und wird so selbst zu einem Flüchtling ohne Heimat…

Geschickt und äußerst gefühlvoll verknüpft Laurie Halse Anderson diese klassische Superheldinnengeschichte mit den Problemen, gesellschaftlichen und menschlichen Herausforderungen unserer Zeit. Bürgerkrieg, Flüchtlingskrise, Obdachlosigkeit, Armut und weitere Themen lässt sie uns Leser*innen durch die unvoreingenommenen und erschrocken staunenden Augen ihrer Protagonistin erblicken. Durch diese – positiv gemeinte – Naivität Dianas stellt sie Fragen, die auf den ersten Blick vielleicht profan klingen, die aber doch sehr tiefgründig sind, wenn man genauer darüber nachdenkt. So ist diese Geschichte nicht „nur“ eine spannende und gekonnt erzählte Graphic Novel, sondern auch ein flammendes Plädoyer dafür, gegen die allgegenwärtigen Missstände und Vorurteile unserer Welt anzugehen.

Leila Del Duca ist es gelungen, diese Geschichte in die stets passenden, mal bewusst reduzierten, mal verliebt detailreichen Bilder zu portieren, so dass sich eine perfekte Symbiose aus Text und Bild ergibt. Ganz so, wie es sich für eine wirklich gute Graphic Novel gehört!

FAZIT:
Eine neu definierte Wonder Woman im Kampf gegen die Probleme unserer heutigen Welt.

Bewertung vom 14.05.2021
Zeig mir das Meer
Sanchez, Alex;Maroh, Julie

Zeig mir das Meer


ausgezeichnet

Eine einfühlsame Graphic Novel zum Thema „coming out“ mit DC-Superhelden-Background

„Du bist okay so wie du bist, auch wenn du anders bist als andere. Du bist kein Monster.“ (aus dem Vorwort)
“Liebe kann viele Formen annehmen.“ (S. 31)

Meine Meinung:
Jake lebt mit seiner Mutter im kleinen Städtchen „Truth or Consequences” mitten in der wüstenartigen Weite New Mexicos. Seit er denken kann, fühlt er sich magisch zum Meer hingezogen. Und seit einiger Zeit fühlt er sich auch zu Kenny hingezogen, dem coolen Typen aus seiner Klasse, der so locker mit seiner Homosexualität umgeht. Doch dieses Geheimnis hält Jake tief in sich selbst verschlossen und wagt es noch nicht mal, sich seiner besten Freundin Maria anzuvertrauen, die in Jake mehr sieht, als nur einen Freund…

Das Thema „coming out“ ist kein leichtes, selbst in unserer heutigen, „offenen“ Gesellschaft, denn noch immer müssen „Betroffene“ (Entschuldigung, mir fiel kein besseres Wort ein!) leider viel zu oft Vorurteile und Zurückweisung fürchten. Sehr einfühlsam schildert Autor Alex Sanchez die innere Zerrissenheit Jakes, der genau vor diesem wichtigen Wendepunkt in seinem Leben steht. Seine Ängste und Befürchtungen werden greifbar und nachvollziehbar. Ganz wunderbar ist es aber zu lesen, wie seine Freunde und Familie ihn unterstützen und verstehen. Und so transportiert diese Story die Botschaft, wie wichtig es ist, sich selbst zu akzeptieren, auf Freunde und Familie zu vertrauen und sich nicht in Lügenkonstrukten zu verstricken, die die Freundschaften vor eine Zerreißprobe stellen!

Interessanter Weise hat Alex Sanchez seine tiefgründige und bewegende Story mit dem DC-Superhelden-Universum verknüpft, so dass auch Superman, Aquaman & Co hier anzutreffen sind. Gebraucht hätte Sanchez´ coming-out-Story das nicht unbedingt, aber es sorgt für einen Touch Mystery und ein weiteres Geheimnis…

Begeistert bin ich auch von Julie Marohs Illustrationen, die ganz perfekt zur Story passen und die Atmosphäre wunderbar transportieren, wie etwa auf Seite 146, wo Jake unter dem unendlichen Sternenhimmel an einem See sitzt und nachdenkt. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass der Verlag am Ende noch einige Seiten mit Auszügen aus Marohs Skizzenbuch spendiert hat.

Einen extra-Stern würde ich noch dafür vergeben (wenn ich nicht eh´ schon 5 Sterne vergeben hätte), dass auf Seite 190 eine Übersicht von Anlaufstellen abgedruckt wurde, wo sich Leser*innen bei Bedarf Hilfe und Beratung holen können!

FAZIT:
Einfühlsam, modern, überraschend und voll und ganz überzeugend – eine wunderbare Graphic Novel zum Thema „coming out“!

Bewertung vom 14.05.2021
Dark Blue Rising Bd.1
Terry, Teri

Dark Blue Rising Bd.1


sehr gut

„Hüte dich vor dem Kreis“ - nach leichten Anlaufschwierigkeiten eine absolut fesselnde Lektüre

“Sonne… Meer… Erde… Himmel…” (S. 19)

Meine Meinung:
Seit ihrer genialen „Gelöscht“-Trilogie bin ich ein Fan von Teri Terrys dystopischen Romanen, so war „Dark Blue Rising“ natürlich ein absolutes „must read“ für mich.
Der Start ins Buch ist atmosphärisch und packend, denn die 16jährige Tabby wird von einer Jugendclique überfallen und auf ihrer Flucht von einem Auto angefahren. Im Krankenhaus stellen die Ärzte eine merkwürdige Anomalie bei ihr fest und als ihre Mutter Cate dort eintrifft, müssen sie aus dem Krankenhaus fliehen, denn die beiden leben seit Jahren unter dem Radar der Gesellschaft und immer in der Angst, entdeckt zu werden…

Diese Ereignisse schildert Teri Terry gewohnt fesselnd aus der Perspektive Tabbys, deren Leben von einem Moment auf den nächsten komplett auf den Kopf gestellt wird. Danach hat mich das Buch allerdings für eine längere Strecke doch ein wenig enttäuscht, denn die Geschichte kommt für meinen Geschmack nicht so recht „in Fahrt“. Im Mittelteil habe ich mich gefragt, was für eine Geschichte die Autorin hier eigentlich schreiben wollte. Ein Jugendbuch? Eine „coming of age“-Geschichte? Gar ein Familiendrama oder Mystery? Der Umschlagtext verspricht vollmundig einen „Klimathriller“, doch davon war eine ganze Weile nichts zu verspüren. Bis dahin wirkte die Geschichte auf mich, als ob Teri Terrys neustes Werk eine Mixtur wäre aus Tanya Stewners wunderbarer „Alea Aquarius“-Reihe (nur ohne den abenteuerlichen Charme und das herzenswarme Gefühl) und Ursula Poznanskis „Thalamus“ (nur ohne das morbid beklemmende Grundgefühl), basierend auf der eigenen „Gelöscht“-Reihe.

Nur ganz langsam mischt sich ein „ungutes Bauchgefühl“ beim Lesen der Story dazu, denn es wird immer klarer, dass hier irgendetwas ganz und gar nicht stimmt. Etwa zu Beginn des letzten Drittels läuft Teri Terry langsam, aber sicher wieder zur absoluten Bestform auf. Die zuvor nur unterschwellig wahrnehmbare Bedrohung wird immer greifbarer und das Buch wurde von Seite zu Seite immer fesselnder. Merkwürdige Geschehnisse, verstörende Beobachtungen und ungeheuerliche Entdeckungen häufen sich, so dass es mir beim Lesen genauso wie Tabby selbst ergangen ist - ich hatte keinen blassen Schimmer, was hier los ist und wem man noch trauen kann.
Zum Schluss krönt die Autorin diesen ersten Band der Trilogie mit einem schon apokalyptisch anmutenden Szenario und lenkt die Story so in eine ganz neue Bahn. Entgeistert habe ich das letzte Kapitel gelesen und festgestellt, dass der Folgeband erst im Frühjahr 2022 erscheinen wird – eine wahre Folter, denn nun hat mich die Geschichte voll und ganz in ihren Bann gezogen!

FAZIT:
Nach einem etwas enttäuschendem Mittelteil entspinnt sich eine absolut fesselnde Story, die mich sehnsüchtig auf Band zwei warten lässt!

Bewertung vom 16.04.2021
In Deutschland um die Welt
Consolati, Franziska

In Deutschland um die Welt


ausgezeichnet

Eine wunderbare und inspirierende Anleitung zur Neuentdeckung Deutschlands

Meine Meinung:
Schon als ich dieses Buch ausgepackt und das erste Mal in den Händen gehalten hatte, wusste ich, dass es ein ganz besonderes Buch ist. Und nach dem Lesen weiß ich, dass mein erster Eindruck mich nicht getrogen hat! Autorin und Abenteurerin Franziska Consolati ist schon mit Beduinen durch die Sahara gereist und durch die Mongolei gewandert, hat zu Fuß den afrikanischen Busch durchstreift und ist dem Abel Tasman Coast Track gefolgt. Auf ihren Reisen rund um die Welt hat sie die wunderbarsten Orte dieser Welt gesehen und auf sich wirken lassen – und hat dabei festgestellt, dass das, was sich am nachhaltigsten im Gedächtnis verankert nicht etwa die Plätze selbst sind, sondern die Gefühle, die sie in uns auslösen. Und plötzlich fühlte sie sich beim Sonnenaufgang in den Chiemgauer Alpen genau wie damals auf den höchsten Gipfeln der Drakensberge im südlichen Afrika.

Dieses Erlebnis hat sie auf die Idee gebracht, in Deutschland nach Orten zu suchen, die ebenfalls eine ganz besondere Faszination ausstrahlen und einzigartige Emotionen auslösen, ganz so, wie wir es uns von den vielen Sehnsuchtsorten dieser Welt erwarten. Vom Kanu-Abenteuer in „Deutschlands letztem Dschungel“, über das „Auenland“ am Schrecksee, durch die schmalste Straße der Welt bis hin zum Whale-Watching vor Sylts Küste. Aufgeteilt nach den acht Kontinenten präsentiert Franziska Consolati knapp 60 Ausflugsziele in ganz Deutschland (plus 9 „Bonus“-Ziele in unseren Nachbarländern), unter denen garantiert jede(r) Leser*in Neues entdeckt und die mich selbst ganz oft haben unglaublich staunen lassen. Wilde Flamingos und echte indische Tempel in Deutschland? Ein Kaltwassergeysir, Eishöhlen oder freilebende Wildpferde mit eigenen Augen sehen – ohne dafür ins Flugzeug steigen zu müssen? Franziska Consolati zeigt uns wie & wo!

Jeder ihrer außergewöhnlichen Tipps wird auf zwei bis drei Seiten vorgestellt, oftmals mit vielen persönlichen Eindrücken und Erfahrungen von den Reisen der Autorin im In- & Ausland. Neben der unterhaltsamen, informativen und oft schon poetisch anmutenden Vorstellung dieser Orte bietet die Autorin gleich die passenden praktischen Informationen und Tipps dazu mit an, wie z.B. über QR-Codes, die auf entsprechende Websites führen, oder auch die GPS-Koordinaten bestimmter Anlaufziele. Auch Verhaltens- & Tierbeobachtungstipps gibt es hier, denn wer die Natur liebt, möchte sie auch schützen und bewahren. Zu allen Locations gibt es stets ganz wunderbare Bilder, die einen schon beim Betrachten ins Träumen versetzen und eine gehörige Portion „Fern“weh bescheren.

Besonders gut gefallen hat es mir, dass die Autorin auch einige „allgemeine Tipps“ gibt, die Natur in ihrer ganzen Pracht zu genießen und zu bewundern. Bizarre Felsformationen, „Indian Summer“-artige farbspiele in heimischen Mischwäldern, einen Sonnenuntergang auf dem Wasser oder den unendlichen Nachthimmel über Sternenparks kann man z.B. an vielen Orten in Deutschland bewundern – garantiert auch einmal in Ihrer Nähe! Fernwanderwege durchziehen nicht nur Neuseeland oder die USA, sondern auch Deutschland. Und beim Canyoning ist es doch egal, ob man das in Kanada oder in Bayern genießt.

Zuletzt möchte ich gerne noch anmerken, dass man diesem Buch sofort anmerkt, wie viel Herzblut darin steckt und wie liebevoll es produziert worden ist. Gestaltung, Struktur und Aufbau, insbesondere die Gliederung nach „Kontinenten“, haben mir sehr gut gefallen. Ein großes Lob, nicht nur an die Autorin, sondern an das ganze Team des Conbook-Verlags!

Nun habe ich ganz viele neue Reiseideen und -wünsche, die mich alle nicht wirklich weit wegführen. Dafür ein ganz, ganz herzliches Dankeschön, liebe Franziska Consolati!

FAZIT:
Einmal um die ganze Welt innerhalb der deutschen Grenzen – für alle, die unter Fernweh leiden, das absolut perfekte Buch!